Kurzgeschichten


 

Die vier und der fünfte Wunsch.
 

Es war noch früh, und ich war etwas gedankenverloren, als ich mich inmitten einer Allee von haushohen und rechtwinklig geschnittenen Hecken wieder fand. Ich hatte glatt vergessen, was ich wollte, und befand mich in etwas, was sich beinahe wie ein Irrgarten anfühlte, und blickte umher. Doch brauchte ich zur Orientierung nicht lange, denn in der einen Richtung war deutlich der Ausgang zu sehen, ein helles Licht schien dort, jetzt dämmerte es mir wieder "stimmt, da wollteste du hin".
So trödelte ich halt, Zeit war genug, eine halbe Ewigkeit hatte ich ja Zeit bis dahin.

So früh war ja auch noch keiner auf den Beinen, und so schlenderte ich halt - meinen Gedanken nachhängend - dahin. Doch nicht lange dieser Zustand währte, da es mich von der Seite anfuhr: "hey junger Mann". Ich erschrak ein wenig, wußte ich doch nicht, wo jetzt jemand herkommen sollte, so früh, und blickte nach links, woher der Ruf zu kommen schien, doch dort war nur die Hecke. "Hier, hier" tönte es nochmals, und ich blickte mich noch weiter um, blickte wieder zurück, da sah ich es. Mitten eingelassen in die riesigen Hecken war ein kleiner Stand für Süßigkeiten, und zwei Schwingtüren nebenan. Ich war etwas verdattert, war mir der Stand doch noch nie aufgefallen ?
Oder hatte ich nur den falschen Weg eingeschlagen ?

Naja, viel Zeit für langes Nachdenken war nicht, denn der Mann hinter dem Tresen lachte und sprach:"Menschenskind, jetzt wärst Du beinahe an meinem Stand vorbeigelaufen - sowas habe ich wirklich selten erlebt". Ich war noch immer nicht ganz klar, blickte aber den Stand an, bunt und reichlich geschmückt, mit Zuckerwatte, Liebesäpfeln, Kekse und Gebäck und gemütlich beleuchtet, da fuhr der Mann fort: "ja lange lange bin ich schon hier, und auch für dich mögen diese Türen offen sein". Während er das sprach, rührte er geschwind mit dem Stock in der Zuckerwatten-Maschine, und sagte: "hier komm, nimm, ist von meinem Chef". Ich nahm die Zuckerwatte. "Ich muß nichts bezahlen dafür ?".
"Nein, ganz im Gegenteil, mein Chef bezahlt mich für jede Zuckerwatte, die ich ausgebe, probier nur" - und grinste ganz freundlich. Und so fing ich an, die Zuckerwatte zu kosten, bunt war sie ja, aber auch sehr lecker dazu. "Und, wie ist sie ?" sprach er.
"Lecker, wirklich lecker" meinte ich, wodurch sein Grinsen dann noch breiter wurde ... "ja, mein Chef hat es wirklich drauf mit den Rezepturen, dass muß man ihm lassen, und das ist nur das allerkleinste, was er beherrscht - was meinst Du, was du erstmal erblickst, wenn Du hinter diese Türen schaust".

Ich: "ja, was ist denn hinter diesen Türen ?"

"Ach, es ist eigentlich nicht mehr meine Aufgabe, darüber zu reden oder zu berichten, denn Du kannst es ja selbst sehen - ich bin nur hier, um die Menschen einmal zum Stehen zu bringen, die Zuckerwatte oder andere Süßigkeiten zu überreichen, und sie hinzuweisen auf diese Schwingtüren, für mehr bin ich nicht da, und glaube mir, bis auf ganz ganz wenige Ausnahmen, nämlich die, die hier eigentlich nicht rein dürfen, haben sie noch alle diese Pforten freudig durchschritten, sobald sie auch nur durch einen Spalt sehen konnten, denn was mein Chef dort erschaffen hat, ist wirklich ein Kunstwerk !", und streckte mit stolzer Brust beide Arme mit gespreizten Fingern auf den Tresen.

Ich war noch immer am überlegen, als er rasch nachsetzte: "sieh, Du hast doch noch eine halbe Ewigkeit Zeit, deinen Weg fortzusetzen, ich weiß ja, dass Du schnurstracks zum Ausgang trödeln wolltest, das wollen sie ja alle, aber es ist ja keine Not, willst Du dich nichtmal umschauen ? Guck doch mal, bis auf ganz wenige - und einige von denen haben hier sogar Hausverbot - waren sie noch alle absolut begeistert von dem, was sie drinnen erleben konnten, und Du hast doch Zeit genug, oder nicht ?" Viel einzuwenden hatte ich natürlich nicht, Zeit war ja genug da, nur eines erweckte meine Neugierde, und ich frug: "aber wer hat denn hier Hausverbot ?"

Ui... das war wohl die falsche Frage. Denn als er diese Frage hörte, senkte er seinen Blick zum Tresen, seufzste tief, erhob langsam den Kopf, schaute mich an, und sagte: "na gut, es scheint ja noch Zeit zu sei", und blickte kurz in die Richtung, aus welcher ich gekommen war, "es scheint ja noch Zeit zu sein, bis neue Kundschaft kommt, also will ich Dir mal von diesen komischen Vögeln erzählen, denn letztlich sind es diese, auf welche ich mein Augenmerk zu richten habe".
"Wie´?", meinte ich, "eben hast Du doch noch gesagt, es geht darum, dass Du die Menschen zum Stehen bringst, und ihnen etwas Süßigkeiten überreichst, um sie auf diese Türen hinzuweisen ?" Ich hatte jetzt das Gefühl, ihn in einen unauflösbaren Widerspruch verwickelt zu haben, doch war ich wohl nicht der erste, der eben genau diese Frage gestellt hatte, denn er schien nicht einmal großartig nachdenken zu müssen, sondern erwiderte gleich: "Ja und Nein, im Grunde hast Du schon Recht, meine Aufgabe ist im Grunde mehr die Bewachung des Einganges, aber wenn ich davon jedem lang und breit erzähle, dann läuft mir zuviel Volk vorbei und würden zum Ausgang trödeln, ohner hier überhaupt mal reingeschaut zu haben, worüber mein Chef äusserst verärgert wäre. Also hab ich die Instruktionen, alles möglichst kurz zu halten, damit ihm "keiner entgeht", wie er sich immer auszudrücken pflegt. Aber in der Tat, ich hatte ja schon unzählige Vorgänger, und wenn mein Chef in Laune ist, und etwas Zeit hat - was sehr selten der Fall ist - dann sitzt er hier kurz bei mir, und erzählt, was meine Vorgänger so alles an Fehlern gemacht haben". Dann begann er, davon zu erzählen, was nun sein Vorgänger falsch gemacht hatte, doch interessierte mich das jetzt nicht, und ich unterbrach ihn: "ja aber, du wolltest mir doch etwas sagen über die, wie du sie nennst "komischen Vögel", denen dein Chef anscheinend hier keinen Einlass gewähren möchte, oder ?"

Er guckte mich kurz etwas verdutzt an, und meinte: "ach ja, siehste, so kann es kommen, ich wiederhole hier eigentlich über all die Ewigkeiten stets den gleichen Spruch, so dass ich gleich immer gleich vom hundertstem zum tausendstem komme, wenn ich mal etwas mehr von meiner Aufgabe hier und von meinem Chef erzählen kann, also ja, es gibt da 4 Vögel, auf welche ich mein Auge und meine Aufmerksamkeit richten muß, manche sind harmloser, manche äusserst gefährlich, und über diese 4 hinaus - und da streite ich immer mit meinem Chef - denke ich, dass es noch einen fünften geben müßte. Aber mein Chef meint dann eben "den kann es nicht geben, weil diese Typen sind generell so drauf, dass sie immer gleich alles wollen, die geben sich mit einer Kleinigkeit nicht zufrieden, daher wird er Dir nie begegnen". Und mein Chef hat dann so ein Nachdruck im Gesicht, dass ich mir dann diesen Gedanken sofort aus dem Kopf schlage".

"Ja aber von den anderen vieren kannst Du mir doch erzählen ?", und diesmal blickte ich in die Richtung, aus welcher ich gekommen war, "denn es ist ja weit und breit noch keine neue Kundschaft zu sehen".

"Jaja, kein Problem, ich fange mal mit dem harmlosten von den vieren an.
Diese Typen erkenne ich schon von weitem, sie sind beinahe die mysteriösesten von allen, selbst mein Chef wird aus denen nicht richtig schlau. Ganz früher waren die so unscheinbar, dass selbst mein Chef die nicht einordnen konnte. Und er wollte wohl auch nicht richtig sich darum kümmern, da er weitaus beschäftigter damit war, für alle da drinnen die phantastische Welt aufzubauen, von welcher er fest überzeugt war, und - der Erfolg gibt ihm Recht - noch immer überzeugt ist. Na, jedenfalls, irgendwann wurden diese wirklich und eigentlich sehr anspruchslosen Vogel für ihn ein Problem, denn sie brachten nicht wenige dahin, den Attraktionen, welche mein Chef entwarf, nicht die Aufmerksamkeit zu schenken, von denen er annahm, dass es doch jeden in den Bann ziehen müsse. Und so ergab sich, dass mein Chef ihnen Hausverbot erteilte. Doch heute, wo der Laden so gut läuft, ist es ihm egal, das Hausverbot wurde aufgehoben, und, wie gesagt, sie sind auch leicht zu erkennen, denn sie sehen zwar wie Du wie ein kleines Kind aus, aber ihr Blick ist wie der eines schon sehr alten Mannes. Sie würdigen mich keines Blickes, ich scheine für diese Vögel nicht da zu sein.
Aber diese Typen scheiden sich auch nochmal in zwei, nämlich wenn ich sie von weitem sehe, und die Richtung ihres Ganges nachvollziehe, dann gibt es die, welche einfach schnurgerage zum Ausgang gehen. Ich mache mir dann ab und an einen Jux, will sie locken mit allem, was ich hier an Repertoire bieten kann, rufe diesen, rufe jenen Slogan, aber nicht für einen Wimpernschlag ändern sie irgendwas an ihrem Gang oder Gesichtsausdruck, ich scheine einfach nicht da zu sein. Nur bei einem der ersten, als es noch mit allem Nachdruck und dem größten Schalk im Nacken probiert, und gerufen habe "nehmt mich mit", natürlich, ohne es Ernst zu meinen, da schien mir, als hätte ich eine Regung gesehen, beim ersten, wie gesagt. Bei den folgenden konnte ich mit keinem Spruch mehr irgendwas erreichen"

"Ja, und der andere, was ist an dem anders ?" frug ich gespannt.

Er lächelte leicht, "ja mein Chef, wenn er sie zufällig sieht, sagt dann immer "ach, einer meine Freunde kehrt mal wieder ein". Er meint es natürlich nicht ernst, denn immerhin hatten sie eine ganze Weile lang Hausverbot, doch jetzt, wo der Laden so gut läuft, hat er "das Schicksal auf seiner Seite", wie er sich immer ausdrückt, denn wirklich gefährlich wie in früheren Zeiten, können sie ihm nicht werden. Er spottet dann immer: "lass sie rein, ich will ja kein Unmensch sein .." und grinst dann immer breit."

"Und woran sind die nun zu erkennen, wenn sie kommen ?"

"Ganz einfach. Sie sehen genauso aus, wie erstere, nur geht ihr Gang geradewegs auf diese Schwingtüren zu. Sie kommen so nah am Tresen vorbei, dass ich sie mit den Händen greifen könnte. Doch egal, wie nah sie mir kommen, wie nahe ich ihnen bin, was ich sage, brülle oder für Faxen mache, da sind sie wie ihre Geistesbrüder - ich scheine nicht da zu sein. Üblicherweise gehen sie nicht lange hinein. Ich habe sie meistens noch frisch in Erinnerung, da verlassen sie den Laden wieder, manchmal mit noch ein paar anderen. Sie schweigen, kein Wort fällt, nur mein Chef meint, ich solle ihm berichten, wenn es zu viele werden, die diese Typen begleiten. Chef hat sich nie ausgelassen, was für ihn nun "viel" bedeutet. Ich sprinte dann kurz bei ihm vorbei, gebe ihm die Zahlen, und bisher sagte er immer nur "ach, alles gut", und bastelte dann weiter an seinem neuesten Machwerk".

Er versank etwas in Gedanken, und schien wohl an die Szenerie im Inneren zu denken, und er fügte nur an: "ja, mein Chef ist wirklich unglaublich. Seine Fähigkeiten scheinen grenzenlos zu sein. Jedesmal, wenn ich sein letztes Machwerk voller Ungläubigkeit betrachte, denke ich, dass es nun nicht mehr weiter gehen kann, doch immer wieder kann er noch etwas dazu setzen, es ist unglaublich, und gerade, wenn man bedenkt, dass er es seit Äonen macht, und früher seine Arbeit weitaus anspruchsloser war, als sie heute ist. Je mehr Zeit vergeht, desto anspruchsvoller scheint sie zu werden, doch habe ich meinen Chef noch nie murren hören ob dieses Umstandes. Nie hat er jemals ein Wort darüber verloren, dass ihm alles über den Kopf wachsen könne".

 

----------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Der Talisman

Du nimmst noch den dumpfen Widerhall wahr, ein Dröhnen, dass sich legt, wie von einer sehr schweren Tür, welche erst vor einem Moment muß geschlossen worden sein, du reibst Dir die Augen, und fragst dich, wo Du bist - und wendest Dich um, in Richtung, von welcher Du das Dröhnen zuletzt vernommen hast.

Da klopft Dir von hinten jemand auf die Schulter: "hey, junger Mann, wo wollen Sie denn hin ?"

Du reibst Dir noch die Augen, bist noch garnicht recht klar im Kopf, drehst dich um, schaust den Fremden, der nicht unsympathisch scheint, an: "ja, ich weiß auch nicht recht, ich hab irgendwie das Gefühl, dass ich hier was vorhatte, irgendwie ... ich komm nur so schnell jetzt nicht drauf".

"Ach, papperlapapp, dass sagen sie alle - irgendwie habt ihr alle 'ne fixe Idee, wenn ihr hierher kommt, komm einfach mit, ich zeig Dir mal was".

Und Du denkst Dir, naja, unsympathisch scheint er ja nicht zu sein, und ich kann ja versuchen, drauf zu kommen, während er mir anscheinend irgendwas zeigen will. Und Du latscht mit, er beginnt Dir Dinge zu zeigen, Dinge zu geben, Spielzeuge bekommst Du, und deine Sinne sind durchaus anfangs auch wirklich beschäftigt, der Fremde scheint so unrecht garnicht zu haben, allerlei für deine Sinne faszinierende Sachen liegen für dich bereit, und kaum hast Du den Sinn oder Unsinn oder Funktion erfasst, und beginnst dich wieder daran zu erinnern, dass da doch was war, da kommt schon das nächste, wa er Dir zeigt, es ist wie ein berauschendes Feuerwerk für deine Sinne, während Du mit ihm weiter ziehst.

Und dann bleibt er plötzlich stehen, wir haben den Hügel erklommen, da schallt es neben mir: "taterataaa, da ist es, schau, da ist es!" Ich tatsächlich, in nicht allzu weiter Ferne eine unheimlich bunte Welt, mit unüberschaubaren Menge von Menschen - einer beinahe göttlichen Maschinirie, eine Welt, welche ihresgleichen suchen dürfte.
Auf irgendeine Weise fühlte ich mich hingezogen zu dieser Welt, hatte ich doch bisher einiges davon - wenn auch nur in Miniaturausgabe - kennenlernen dürfen. Also rannte ich los !

Aber ich kam nicht weit, denn der Fremde packte mich freundlich aber bestimmt beim Wickel, und meinte: "bist Du verrückt ?. Was meinst Du, wieviele Ewigkeiten ich an dieser gebaut habe, damit sie so funktioniert, dass sie für euch halbwegs passt - sie ist bei weitem nicht so einfach gestrickt, wie du denkst, glaub mir, du würdest dich dort nicht zurechtfinden und dort Schaden anrichten, als der, der Du jetzt bist"

"Wie kann ich denn dahin kommen, ich will jetzt auch da hin", meinte ich, und darauf schien er nur gewartet zu haben, denn er lächelte (leicht verschmitzt ?) und freute sich anscheinend, dass seine bisherige Lehre erfolgreich war, und sagte mir:
"Jung, damit Du da mitspielen kannst, und damit Du auch wirklich verinnerlichst, was für eine Bedeutung diese Welt auch für mich hat, wirst Du eine Weile auf diese Welt vorbereitet werden müssen, es sind schon ein paar Jahre, die Du brauchen wirst, und je nachdem, wie Du dich machst, kannst Du an diesem Jahrmarkt Teilnehmer und auch gleichzeitig Karusselbetreiber sein, die Maschinerie, und wie alles funktioniert ist durchaus komplex, und da Du mit einer Einfachheit des Denkens dort nur Schaden anrichtest, ist es notwendig, dass Du diese Komplexität verinnerlichst, und sie zu deiner zweiten Natur wird".

"Herrje", dachte ich mir, "ob sich das lohnt ?" So viel Zeit des Lebens dahin zu geben, nur um auf einem Jahrmarkt die Kulisse zu verstehen, die Szenerie einordnen zu können, die Maschinerie in der Lage sein, zu bedienen ? Aber zu faszinierend war das Alles - bereits von weitem ! Es blinkte, rauchte, war bunt, es schien auch voll prall gefülltem Leben ...
Nun gut, dann setzt man sich allso ran, und studiert, wie dieser Jahrmarkt funktioniert, seine Gesetze, seine Bereiche, was man soll, was man darf ... eben den ganzen Klimbim, den man so braucht, um halbwegs zu wissen, wie diese Einrichtung des Fremden funktioniert, an welcher er ja nun - nach eigener Aussage ! - eine Ewigkeit gebaut hatte.

Und nun sah ich den Fremden nur noch sehr selten - ab und an kam er vorbei, um zu sehen, wie weit ich war im Verständnis seiner Welt, ob ich auch die Anreize sah, ob genügend Sensation für mich im Studienmaterial war, um den nötigen Eifer aufrecht zu erhalten.
Natürlich hatte ich das damals noch nicht so gesehen, aber etwas anderes war mir schon aufgefallen.
Nämlich, in Momenten, wo er wohl dachte, dass ich es nicht wahrnehmen würde, glitt er nur für Bruchteile mit seinem Blick ab herunter, unter meinen Hals. Dort war nämlich etwas, was ich am Anfang, ob der ganzen Hektik, wenn man das so sagen kann, auch nicht wirklich wahrgenommen hatte - es war sehr leicht und unscheinbar hing es mir um den Hals, ein kleines Amulett hing mir um den Hals. Da ich mich nicht erinnern konnte, dass mir jemals jemand dieses Amulett umgehängt hatte, mußte ich dieses Amulett, diesen Talisman schon von Anfang an bei mir gehabt haben. Dieser Talisman war etwas, was zwar so nicht "ich" war, nicht zu meinerm Körper gehörte, aber doch auch stammen mußte von dort, woher ich meine Reise angetreten hatte. Dieser Talisman erinnerte mich irgendwie immer wieder daran, dass ich hier doch irgendwas wollte .. oder sollte ? Diese Frage ist auch jetzt noch offen - was jedoch auffällig war, war, dass der Fremde immer wieder einen verstohlenen Blick auf mein Anhängsel warf.

Dieses Anhängsel schien schon etwas besonderes zu sein. Kindlich und jugendlich, wie man so ist, verliert man es mal, tritt drauf, fährt drüber, lässt es aus größerer Höhe fallen, doch kaputtzubekommen war es nicht, und auch seinen Glanz verlor es nie. Und hatte man es verlegt oder verloren, und man besann sich wirklich darauf, so fand es auch immer wieder zu mir zurück, auch wenn sich das unglaublich anhört. Darin also schien der Wert zu liegen. Nur warum hatte der Fremde, dem ja dieser beinahe unendlich große Jahrmarkt gehörte, mit allem letztlich, was sich darin tat und bewegte, so ein Interesse an meinem, ausgerechnet meinem Talisman ?


 

---------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Gesellschaft



Anfangs sind es noch viele Spielkameraden, manche näher dran, manche weiter weg, und aus dem Augenwinkel erhascht man manchmal einen Moment, wo schon ein größerer Junge etwas diesem ganz entferntem Spielkameraden in's Ohr zu flüstern scheint, worauf dann freudig gestikuliert wird, und beide sich, beinahe tanzend auf einen mir unbekannten Weg machen. Ich nahm das eben einfach nur wahr, so sehr wunderte ich mich nicht, ich hatte ja meinen besten Spielkameraden neben mir, wir konnten uns einen schönen Tag machen mit dem, was wir so um uns herum hatten, oder zu basteln fanden. Doch mit der Zeit wurde es merklich, wir waren nichtmal mehr eine Handvoll, und einer von uns - so sehr nah dran war er nie bei mir - erzählte dann schliesslich, dass er mal mit gewesen sei bei den anderen, die alle gegangen sind, und sie hätten was bekommen, was noch viel lustiger und spannender war. Ich fragte, ob sie es nicht herbringen könnten, denn hier ist doch kein schlechter Ort, doch er sagte, dass ginge irgendwie nicht, man müsse schon dahin sich bewegen. Wir ließen uns dann die Wegbeschreibung geben, es war schon eine ganze Ecke weit weg von hier, doch ich wollte eigentlich gar nicht weg, warum auch ? Wenn ich schon diesen Ort verlasse, muß es einen ernsthaften Anlass haben.
Zum Spielen ? Nein.
Doch es entstand eine heftige Diskussion unter meinen Kameraden, ob oder ob nicht. Und ich weiß nicht, woran es lag. Ich wollte nicht ? Ich konnte nicht ? Naja, jedenfalls blieb ich, wo ich war, meine restlichen Spielkameraden aber machten sich auf. Ich wußte ja, wo sie sind, ich wußte ja auch, wo meine Eltern sind, ich konnte ja jederzeit nachkommen, aber irgendwie waren sie auch so immer um mich herum.

Und so nimmst man das so hin, du bist ein wenig träge, und richtest dich halt ein, ist halt'n bisschen langweilig mit den alten Männern (die paar jüngeren Fabelwesen, für die sie eine eigene Bezeichnung haben, bekommste irgendwie nie zu Gesicht, obschon es die geben soll bei Dir in der Gegend).

Jetzt gibt es nur noch dich und die alten Männer und die Hoffnung, vielleicht irgendwann mal einen von denen zu treffen, die von anderen Welten zeugen können. Die alten Männer sind ja auch eine angenehme Gesellschaft, überhaupt nicht unzufrieden, ganz im Gegenteil, sie erzählen Dir, wie es auch bei ihnen genau so angefangen hat, genau wie mit meinen Spielkameraden, dass sie auch mal einer von denen waren, aber dass sie jetzt, mit ihrem Wissen, genau so handeln würden, wie ich.
Man muss sich das mal vorstellen ?
Ich als kleiner Pups bekomme von diesen Männern, die schon mehr oder minder ich als weise bezeichnen würde, gesagt, dass sei so, wie ich denke, eigentlich ganz richtig ist ? Und ich bin der letzte, der überhaupt von uns Kindern noch da ist ?
Irgendwas stimmte ja nicht.
"Ja", meinte einer der Alten, "das ist das Paradox, man muß erst den Weg gegangen sein, um es zu verstehen. Wir sind ihn alle bis zu einer gewissen Grenze gegangen, und sind froh, es noch im Alter wieder hierher geschafft zu haben. Man sagt, es gibt hier bei uns in dieser Gegend welche, die diesen Weg nie gehen mußten, und sie wissen dennoch alles, und noch darüber hinaus. Sie können einem alles zeigen. Aber nur wenige haben das Glück, auf einen solchen zu stossen".

Mit jedem Tag der verging, mit jeder Woche die verging, mit jedem Gespräch, ja, durch das älter werden an sich, begriff ich mehr und mehr. Natürlich war das nur wie eine Dämmerung, ich war ja noch ein Kind, aber es schien mir jedenfalls so, als könne ich wenigstens ahnen, wo diese Dämmerung anbrechen wird.
Doch die Alten wären nicht die Alten, wenn sie nicht soviel gesehen, mitgemacht, und begriffen hätten.
Und so kam irgendwann der Tag, wo mich einer der ältesten beiseite nahm, und er begann zu erzählen: "Junge, mein Schicksal begann wie das deiner Spielkameraden, und ich bin als Kind nie so gewesen, wie Du - ich nahm den Weg, den am Anfang fast jeder geht, er ist anfangs leicht, und Du findest dich schnell in einer Karawane von Gleichgesonnenen wieder, welche angetrieben und mit stets neu ermunternden Worten angeführt wird von einem stattlichem und cleveren Manne, von erstaunlichem Wissen und Kraft, welcher seinesgleichen sucht, und eigentlich fast genauso erscheint, wie die Wesen, die hier unter uns sein sollen - und er führt die Karawane auf den Weg und er ist einzigartig"
Ich erwiderte: "Was ? Warum erzählst Du mir das ? All die Zeit sehe ich nur alte Männer oder Kinder und harre aus, mal einen zu finden, der so ist, wie Du beschreibst, und hast mich sogar immer bestärkt, hier zu bleiben ?"

"Nun", und der alte Mann fing an zu grinsen, "ich war ja auch mal Teil der Karawane, habe viel gesehen, mit vielen Menschen gesprochen, viele Gerüchte gehört, und so manch ein außerordentliches Schicksal kennen gelernt".
Ich entgegnete:"Ja und ? Deswegen hocke ich ja immer noch hier, und jetzt sind die vielleicht schon lange außer Reichweite !"

"Das ist es ja, was ich Dir grad sagen wollte", holte der alte Mann aus, und grinste noch mehr, "du wirst überhaupt keine Bange haben müssen, dass Du ihn treffen wirst, überhaupt keine Bange wirst Du haben müssen, denn dazu habe ich einfach zu viele Geschichten gehört, die alle auf dasselbe hinaus liefen".

Ich: "Wie ? Was ? Was willst Du mir damit sagen, warum soll ich keine Bange haben ? ".

Und er guckte mit starrem Blick auf den großen, breiten Weg, welcher zu unserem Ort führte, und sagte: "Weil er zu Dir kommen wird".

Da war ich natürlich erst einmal sprachlos. In unserer Gegend bin ich hier und da, suche und frage, laufe mir die Hacken wund, um mit gut Glück vielleicht einmal in meinem Leben einen dieser Menschen oder Wesen zu treffen, welcher mir über dieses Leben Aufschluss geben könnte, jemand, der mich führen könnte, den richtigen Weg zeigen könnte - und dann soll man einfach nur zu warten brauchen ?

Mein Gesichtsausdruck ließ wohl keine Fragen offen, und der Alte fügte hinzu: "Ja, das kann ich Dir versprechen, er wird kommen, von weit weg her wird er kommen - und nur deinetwegen. Er wird noch warten, bis du etwas älter bist, und dein Geist noch aufnahmefähiger, damit er dich beeindrucken kann mit seinem Wissen und seinem Charme. Wenn Du dich jetzt fragst, warum er das macht, sich nur für dich die Mühe macht, so ist das schnell beantwortet. Glaub mir, ich habe einige auf dem Weg getroffen, welche anfangs so waren, wie Du, eigentlich ihren Ort nie verlassen wollten, und doch schließlich mit uns in der Karawane marschierten.
Je weniger Du gewillt bist, mitzugehen, desto mehr bemüht er sich um dich. Er ist in dieser Hinsicht überhaupt nicht so, wie die Wesen, welche wir hier haben sollen, denn diese scheinen sich fast vor uns zu verstecken, so, dass man fast nur glauben kann, dass es diese gibt - an ihn jedoch brauchst Du überhaupt an nicht glauben, er wird zu Dir kommen, wie er es noch bei jedem auf Erden gemacht hat"
 

Bis eines Tages jemand vorbei kommt, auf einem großen weißen Tier eilt er herbei, so, als ob er genau dich gesucht hat, und er sieht dich, kommt zu Dir, lacht dich schelmisch an, und sagt:

"Mensch, was machst Du denn noch hier ?"

Worauf ich: "Ich hänge hier rum mit den alten Männern, und mit den paar jungen, die ich aber noch nie gesehen habe, was die so erzählen, begreife ich irgendwie nicht, aber die erzählen so viel, da weiß ich nicht, ob die Zeit meines Lebens langt, es zu begreifen"

"Jaja", lacht der Mann auf dem Tier, "die sind alle etwas verschroben, und - glaube mir - die sind alle auf dem Holzweg"

"Meinst Du", antwortete ich, denn ich war ja noch jung. Vor mir der stattliche Mann auf dem Tier, der zu wissen schien, wovon er redete, und hinter mir die alten Männer, die irgendwas von sich gaben, was ich in diesen jungen Jahren nicht beurteilen konnte.

"Guck mal", meinte er, "Dir ist doch sicherlich dieser breite und doch sehr geebnete Weg mal aufgefallen, auf dem ich gegommen bin, oder ?"

"Klar", erwiderte ich, "ich hatte mich immer gefragt, wohin der führt, aber mich plagt ja keine Not, so allzu neugierig bin ich auch nicht, also hab' ich meine Zeit hier mit den alten Männern verbracht. Die alten Männer haben mir viel von diesem Weg erzählt, denn sie sind diesen Weg gegangen, unterschiedlich weit. Sie erzählen von unglaublichen Dingen, die diesen Weg säumen sollen, aber die alten Männer sagen sogar, dass die wenigen jungen Männer, die es hier noch gibt, diesen Weg noch nicht einmal angeschaut haben und dennoch sagen, was auf ihm zu finden sein wird, so komisch sind die "

"Jaja", lachte der Mann auf dem weißen Tier, "die spinnen alle ein wenig, mich wundert es, dass Du es hier ausgehalten hast".

"Nun", antwortete ich, "wenn ich ehrlich bin, ich dachte, dass ich vielleicht mal eines Tages vielleicht mal einen der jungen Männer treffen würde, denn die Alten sagen, dass diese irgendwie wie von einer anderen Welt sind und dich in gewisser Weise daran teilhaben lassen können, im Grunde harre ich deswegen hier aus"

Der Blick des Mannes auf dem Tier wandte sich nach innen, er schien auf diese Antwort nicht recht vorbereitet zu sein, doch nach einer Weile kehrte wieder dieser leicht schelmische Ausdruck des Gesichtes zurück, und er entgegnete:
"Nun, jetzt überlege mal, ich bin im Alter dieser jungen Männer, auf die Du wartest, sonst hast Du in deinem bisherigem Leben nur die alten Männer mit den langen Bärten getroffen, die Dir sagen, dass die jüngeren von einer anderen Welt künden können, und siehst Du, hier bin ich. Ich habe zwar hier nie gelebt, sondern bin immer auf der Reise, um eben zu versuchen, all diejenigen abzuholen, die gegebenenfalls ihr ganzes Leben damit zu verschwenden, auf etwas zu warten, was ihnen vielleicht nie wiederfahren wird ? Und hier, direkt vor Dir liegt geebnet der Anfang, wenn Du ihn nur zu Ende gehst, dich dann ein Leben voll erfüllter Freude und Genuß erwartet"

"Ha !" ,entgegnete ich, "die Alten sind ja noch nicht so lange wieder hier, ich, wenn ich hier bleibe, habe viel höhere Chancen, noch einen von den jüngeren zu treffen, und außerdem haben alle die Alten hier gesagt, dass sie den Weg zu Ende nicht geschafft, und lieber wieder umgedreht sind, glücklich, noch wieder es zurück zu schaffen".

Wieder ging der Blick nach innen, diesmal schien der Mann auf dem Tier eine Antwort dieser Gestalt erwartet zu haben, und der schelmische Ausdruck des Gesichtes kehrte nicht mehr zurück. Es schien, als wolle er mich gar nicht mehr zu etwas bewegen, und sagte:
"Gut, du mußt es wissen, bleibe hier mit den alten Männern, den Loosern, die den Weg nicht zu Ende gegangen sind, nicht geschafft haben, und die Du gottweißwann irgendwann einmal verstehen wirst, und warte auf diese Jüngeren, von denen Du nie einen gesehen, nur gehört hat, wenn das dein ganzes Leben sein soll, nur zu. Siehe dahinten, die Staubwolken, diese Karawane von Menschen, sie alle glauben mir, sie alle gehen den Weg, den ich ihnen sogar noch geebnet habe."

Mit einem leicht ungläubigem Kopfschütteln - wohl ob meines Starrsinnes - riß er das Tier auf dem Absatz herum, und verließ meinen Ort so, wie er gekommen war.

Jetzt hatte ich natürlich einen Floh im Ohr.
Der erste in meinem ganzen bisherigem Leben, der eigentlich so erschien, wie die, auf die ich noch immer wartete, er kam zwar nicht von hier - aber war das denn so wichtig ?



Doch warum eigentlich kam der Mann vorbei, und dann sogar anscheinend nur meinetwegen ? Was lag ihm daran, dass ich hier nicht meinen Lebtag verbringe, auf etwas zu warten, was vielleicht nie eintreten wird, und tagein tagaus hier mit den alten Männern zu verbringen, die so komisches Zeugs reden, das ich vielleicht nie verstehen werde. Dann immer noch das Gerede der alten, dass man es wiederum auch nicht verstehen könne, wenn man den Weg nicht bis zu einer gewissen Grenze gegangen sei. Aber was, wenn sie den Weg zu Ende gegangen wären ? Gut, dann wären sie nicht wieder hier, und ich würde überhaupt nichts wissen von dem, was auf dem Weg so alles einem widerfahren kann. Ich würde sie jetzt nicht "Looser" nennen, nur weil sie abgebrochen haben. Immerhin erfahre ich ja so einiges ...

Nur die jüngeren, die hier noch nie weg sind, ja die wissen es anscheinend Alles, auch über das Ende des Weges - und das, ohne den Weg gegangen zu sein ... aber werde ich wirklich jemals einem von diesen Fabelwesen begegnen ?

Da war guter Rat teuer, bleiben oder gehen ?

Vorher war das Leben irgendwie einfacher, kein Floh im Ohr, der Weg hatte mich nie wirklich interessiert, denn die jüngeren, die es ja wirklich hier geben soll, von denen man sagt, sie können dich noch in eine andere Welt bringen, von denen wird wiederum berichtet, dass sie sagen, man muß diesen Weg nicht gehen braucht, zu begreifen geht auch, ohne ihn zu gehen. Sie sagen auch, dass die Rückkehr das Entscheidende ist, aber wer will sich schon gern von solche einem stattlichem Mann auf einem weißen Tier alsd "Looser" bezeichnen lassen ?

Diese Faulheit - muss ich gestehen - war eigentlich der wahre Grund, diesen Weg, der hier bei uns so eben und breit beginnt und überhaupt nicht beschwerlich aussieht, nicht zu beginnen. Außerdem fehlte mir ja nichts.
Zudem, nicht häufig, aber ab und an, kam auf diesem breiten und eben einer zurück, alt, mit langem Bart meist, mit denen ich dann auch in's Gespräch kam. Doch der Tenor war immer der Gleiche, sie erzählten mir von Dingen, die unglaublich schienen, was - zugegeben - meine Neugier weckte, doch sie alle hatten den Weg irgendwann abgebrochen, und waren froh, es noch zurück geschafft zu haben.

Von der Faulheit zum Ehrgeiz ?
Ich drehe es in Gedankern um, und sage - alle haben es anscheinend geschafft, nur eben die nicht, mit denen ich hier abhänge ?
 

 

 

-------------------------------------------------

Leitern

 

 


"Ich will nicht chillen, ich will nicht am Strand liegen.
Ich will in der nächsten Stunde mehr Wissen haben, als eine Stunde zuvor"

David Icke

 

 

 

Seid geraumer Zeit denke ich darüber nach, was eigentlich für gute, hörenswerte, lesenswerte Quellen es noch gibt, wenn den Großteil der Agenda soweit begriffen hat, und sich in den jeweiligen Einzelaspekten, etwa

- Ernährung
- Gesundheit
- Politik (Theaterwissenschaft)
- Geopolitik und Geostrategie (annuit coeptis etc.)
- Geschichte (his Story eben: "die Geschichte ist mehr oder weniger Unsinn" Henry Ford")
- täglichem echten und inszeniertem Terror
- Krankheitsvermeidung und Heilung (physisch wie psychisch)
- etc. etc.
 

,halt eben im gesamten Kaleidoskop des das menschlichiche Leben ausmachenden Ganzen sich so halbwegs zurecht findet, und das Gute vom Schlechten, das Echte vom Falschen oder Inszeniertem trennen kann, bereits immerhin eine Ahnung stets hat, was wirklich hinter dieser oder jener Maßnahme steckt oder stecken, oder von was etwa abgelekt werden soll, und so weiter, und so fort.

Und wenn man das im Sinne dessen, was David Icke oben meinte, wenigstens den jeweiligen Tag 4-8 Stunden mehr Wissen erreichen möchte, als den Tag zuvor, dann nützt es nichts, wenn sich Dinge bloss wiederholen, oder seine Erkenntnisse von braunen oder grünen Dreiecken noch erweitert um die ganze Farbtabelle an Dreiecken. Irgendwann ist man dann an einem Punkt, wo man merkt, es ist wieder mal Schema F, jetzt halt nur in Lila ...
Und so ist es wie mit den Sprossen einer Leiter. Wie ein Kommentator zu einem Video von Alexander Nikolai mal meinte: "bei mir fing es [auch] mit Ken Jebsen an, und nun bin ich hier gelandet". Soll heißen, Einstiegssprossen, die einem erstmal nur eine etwas andere Sichtweise auf die Welt gewähren, als die (noch) übliche, gibt es genug. Man kann es sich so vorstellen wie tausende von nebeneinander gestellten Leitern, die an einer Mauer lehnen. Alle ruhen auf dem Boden der Lüge, und nun beginnt man, die erste sich "zufällig" ergebende zu besteigen. Sie scheinen ja erstmal alle gleich hoch zu sein, jedenfalls sieht man ihr Ende vom Boden aus nicht. Mit der Höhe, die man mit dieser Leiter erreicht, kann man unter sich dann das sich ergebende Bild der Lüge besser und besser erkennen. Doch was nun, die gewählte Leiter ist am Ende, es geht nicht mehr weiter, und die Leiter war blau, man hat sich schon an das blau gewöhnt. Blau sollte doch die Erkenntnis eigentlich gefärbt sein, oder ? und jetzt sieht man neben sich eine Leiter die ist gelb ? Man kann noch nichtmal erkennen, wo sie aufhört, aber eine gelbe Tönung meiner Erkenntnis ?

Doch man gibt sich den Ruck, und macht es. Anfangs wohl nicht leicht die Sprossen zu nehmen, das man sich erst an die Färbung gewöhnen muß, doch schließlich geht es zugig vorwärts, und man hat schon vergessen, dass es vorher alles leicht bläulich aussah. Doch auch die gelbe Leiter findet ihr Ende.
Und nu ?
Nach links und beinahe abgrundtief ist ja nur die blaue Leiter, zurück willst und kannst Du ja auch nicht mehr, und auf der anderen Seite ?
Du hat Glück, auf der anderen Seite geht es tatsächlich noch weiter, nicht viel, nur etwas, und so beginnst Du, nachdenklich zu werden, wie es etwa sein würde, wenn es links und rechts neben Dir in weitem Umfeld nichts mehr gäbe, was dich höher kommen ließe, und Du wieder herab steigen müßtest, um woanders weiter als jetzt zu kommen ? Und du beginnst ganz neu zu schauen, lässt deinen Blick in die Fernen des Leiterwaldes schweifen, die Farben sind dir mittlerweile egal, und Du beginnst dich zu orientieren, wie bei einer bergigen Landschaft, nämlich wo nehme ich, soweit ich jetzt schauen kann, die höchsten Höhen wahr ? Und sehr wahrscheinlich wirst Du dich für eine Weile mehr seitwärts als aufwärts bewegen müssen, einfach, weil Du erstmal in die Region kommen mußt, wo es - jedenfalls für deinen jetzigen Standpunkt - eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit gibt, dass Du in eine Sackgasse geraten wirst, wo es links und rechts nicht mehr weiter geht.
 

 

 

In diesem kurzen, eiligen, von einem ungeduldigen Dröhnen begleiteten Leben eine Treppe hinunterlaufen?

Das ist unmöglich.


Die dir zugemessene Zeit ist so kurz, daß du, wenn du eine Sekunde verlierst, schon dein ganzes Leben
verloren hast, denn es ist nicht länger, es ist immer nur so lang, wie die Zeit, die du verlierst. Hast du also
einen Weg begonnen, setze ihn fort, unter allen Umständen, du kannst nur gewinnen, du läufst keine Gefahr, vielleicht wirst du am Ende abstürzen, hättest du aber schon nach den ersten Schritten dich zurückgewendet
und wärest die Treppe hinuntergelaufen, wärst du gleich am Anfang abgestürzt und nicht vielleicht, sondern
 ganz gewiß.

Findest du also nichts hier auf den Gängen, öffne die Türen, findest du nichts hinter diesen Türen, gibt es
neue Stockwerke, findest du oben nichts, es ist keine Not, schwinge dich neue Treppen hinauf. Solange du
nicht zu steigen aufhörst, hören die Stufen nicht auf, unter deinen steigenden Füßen wachsen sie aufwärts.

 

Franz Kafka - Fürsprecher


 

Und so sehen wir, einiges hängt davon ab, dass man nicht blindlings die eine Leiter wählt, die dich zwar die höchten Regionen deiner unmittelbaren Nachbarschaft erklimmen lässt, doch Du letztlich noch auf relativ niedrigem Niveau stoppen muß, während Du in der Ferne schon wahrnimmst, dass es noch viel weiter und höher zu gehen scheint. Doch mit deiner lila Leiter kommst Du da nicht einmal seitwärts hin, weil deine lila Leiter keine Nachbarn selbst in dieser vergleichbar niedrigen Höhe hat, welche es Dir ermöglichen könnten, den Weg seitwärts zu wählen. Jetzt entscheidet das Ego. Willst Du König unter den Blinden sein, oder gibst Du vor Dir zu, dass dein Eifer einfach zu blind war, um nicht wahrzunehmen, dass andere Regionen in der Ferne letztlich vielversprechender aussahen ? Denn immerhin mußt Du wieder von der Leiter runter, mußt dem Boden der Lüge wieder näher kommen, um den Weg seitwärts gehen zu können ...

2011 und 2012 ging mir das so, ich bin überall hoch, im Affentempo, hab nicht links, nicht rechts geguckt, nur irgendwie gefühlt "das ist nicht der richtige Weg" - und wieder runter, und wieder rauf, und wieder runter, und wieder neu ... knappe 2 Jahre, bis ich nichts mehr wußte, was nun richtig, was falsch war. Doch dann hatte ich "Glück", und konnte auch gut der englischen Sprache folgen. Ich war dann wohl endlich in der richtigen Region angekommen, und der Leiterwald, den ich dann erwischte, fühlte sich absolut richtig an. Sogar so richtig, dass dieser alle die "Irrleiern" erklären und einordnen konnte, im Grunde sogar integrierte, quasi zu beinhalten schien, halt nur in der richtigen Abfolge und Einordnung. Wenn man dann erstmal in diesen Regionen sich befindet, dann spürt man einfach, dass - wenn auch nicht exakt auf der Leiter, auf der ich gerade bin - doch ich von der letzten richtigen nicht unereichbar weit entfernt bin.