Launiges/Parerga

 

Was gemischt ist, woanders nicht recht hinmeinpaßt, oder schlicht aus einer launigen Verfassung heraus sich ergeben hat ...


 

 

30.01.2020 n.Chr.

 

 

Es gibt eine Zeit vor dem Doppelspaltexperiment,
und eine Zeit nach dem Doppelspaltexperiment.

 

 

Das wollte ich schon gestern schreiben, weil ich mir vorgestern, im Rahmen meiner Recherchen zu Krankheit und Gesundheit mal wieder die große Dokumentation über bruno gröning angeschaut hatte. Immerhin 2,5 Stunden von den insgesamt 5 Stunden hatte ich geschafft. Doch deswegen eben dieses Eingangszitat, weil ich diese Doku über bruno das letzte Mal davor vor etwa 3 Jahren gesehen hatte, ohne eben die Art und Weise des Verständnisses von "Wirklichkeit" zu haben, welches sich etwas später, durch die Auseinandersetzung mit dem DSE und DQCEE, dann gänzlich neu formte.
So wirkte auch die Doku über bruno gröning jetzt ganz anders auf mich, als zuvor, und nicht mehr die spektakulären Heilungen standen im Vordergrund der Erekenntnis und der "Aha"-Erlebnisse (Staunen), sondern ich achtete mehr auf kleine Details, also etwa, warum er in Ausnahmefällen nicht heilen konnte, ob da irgendwelche Gründe angegeben wurden, um halt verstehen zu können, ob da ein gemeinsames Band bestand. Und auch konnte ich mich jetzt konzentrieren auf so Kleinigkeiten, wie bruno sein Aufwachsen in Danzig beschrieb. Manchmal wirkte es so auf mich, als ob bruno sich hier "hineinbeamen", und alles ruhig über sich ergehen ließ, und einfach nur die Zeit nutzte, diese "Wirklichkeit", die menschen und ihr leben, sich einfach mal anzuschauen ( hier ).
 

 

 

Ein wenig sehen kann man es schon, oder ?

 


So ist übrigens auch unter dem einer auf Information beruhenden "Wirklichkeit" auch alles, was etwa von jesus an wundersamen Dingen erzählt wurde, respektive geschrieben steht, absolut problemlos möglich. Im Grunde gibt es keine Limitationen. Im Grunde gibt es keine Limitationen in garnichts. Was auch nochmal nebenbei eine Fähigkeit oder Administrator-Berechtigung bruno grönings war, das war, die großen Ereignisse der Zukunft korrekt vorher zu sagen, hier die beiden Weltkriege, in einer eidesstattlichen Erklärung seines Vaters erwähnt.

 

 

 

bruno, noch ganz klein, schon Brot trocknete, und dann im Wald vergrub, weil er wußte, dass Krieg und somit Hunger kommen würde. Auch sagte er dann später, während seiner Tätigkeit (~ 1949), dass seine Fähigkeit (Berechtigung !) erlöschen würde, wenn er Geld annähme (hier). Und noch eine weitere, aber natürlich alles andere, als verwunderliche Geschichte, nämlich Mönche vom Jesuitenorden aus München suchten ihn häufig auf, für ausgiebige Fragerunden, und auch ein Franziskaner, der aus Rom angereist kam (hier)

 

 

 

Ähnliche Äußerungen gab es damals im "normalen" behördlichen Schriftverkehr !

 

 

 

 

 

 

 

Oder hier mal kurz hineinhören.
Das sind die Details.

 

"Ich vergesse niemanden"
bruno gröning

 

 

 

 

Ich bin mit der ganzen Doku noch nicht durch, doch ich möchte eines nochmal wiederholen - in dem Wissen um eine auf Information beruhenden "Wirklichkeit" hat man einfach eine völlig andere Betrachtung von Dingen, Vorgängen, und so weiter, als zu den Zeiten, in welchen man noch, wenn auch nur noch zu einem kleinen Teil, in einer Art materialistischem Denken verhaftet war.

 

-------

 

Und hier, nach langer Zeit ist wieder etwas von johannes zu hören und zu sehen.
Er hatte mir damals den entscheidenden Denkanstoß gegeben, doch mal tiefer sich darauf einzulassen, in welcher Verbindung eigentlich Materialismus und Satanismus stehen, welche Erkenntnisse um die Zusammenhänge für mich dann im ganzen Denkgebäude zu wichtigen Bausteinen wurden.

 

Leider hat man hier im Gespräch mit kai das Gefühl, als könne johannes nicht zu Form auflaufen.
Er wirkt, für mich jedenfalls, ein wenig "ausgebremst". In den Gesprächen mit martin hylla war johannes irgendwie "tiefer".
Aber vielleicht ist das ja nur meine Sicht, denn viele andere sind begeistert.

 

 

Ein Gespräch mit Johannes

 

 

 

 

--------------


So, und jetzt nochmal kurz zurück zu gestern, der Agenda.

 

 

56
5G

 

 

 

Wir sehen jetzt, wie die Fäden sehr deutlich beginnen, zusammen zu laufen.
Agenda 21, etc., smart Cities, Quarantäne, 5G --> phased Arrays, alles paßt gut zusammen.

 

"Unterbrochener Kalzium-Metabolismus" (link)

 

Na dann viel Spaß damit ...

 

 

 

"So just to have a quicker phone we are willing to kill ourselves....this is a true clown world"

Um also ein schnelleres Phone zu haben, willigen wir ein, dass es uns umbringt ... das ist wahrlich eine Clownswelt

 

 

 

Wie sagt man im Englischen, "you can't make it up", also: "das hätte man sich nichtmal ausdenken können". Wie wär's mit einem 5G-Sender an jedem Krankenbett ? Damit kann man dann bestimmt super jedem Virus beikommen.
Oder jedenfalls so tun, als versuche man es. Und man wird dann sagen: "trotz all unserer Versuche sind leider alle Patienten verstorben".
So ein Pech aber auch, wo man doch alles versucht hat.
Wo sind wir denn im Augenblick, letzter Stand der Psyop ? Hab' gestern garnicht geguckt.
Ich guck jetzt mal ....

 

 

 

 

 

Supi.
Anis Amri ist wieder unterwegs.

Also, wenn ihr Angst vor einem "Virus" habt, dann holt euch das hier.
Das dürfte der wirksamste Schutz sein.
Denkt dran, was so alles im GHz-Bereich so möglich ist: "Unterbrochener Kalzium-Metabolismus" (link)

 

 

 

 

 

 

Und schwuppsdiwupps - sind wir wieder bei Z.
So einfach ist das.
Doch, wie ich gestern schon schrub, ich halte "Wuhan" für die Pflicht.
Die Kür kommt erst, wenn 5G weitestgehend überall installiert ist. Doch gegen das später dann, im "Prinz-phillipschen" Sinne, auftretende "Virus" werdet ihr kein MMS, sondern ein mit möglichst -70dB dämpfendes Gewebe/Stoff benötigen.
Die Angaben sind hier allerdings nur für Messungen bei 1GHz, doch das nützt natürlich wenig, wenn die Möglichkeiten der phased Arrays bis 150 GHz ausgereizt werden. Da würde ich Aaronia mal nach einem Chart GHz zu -dB fragen.


 


 

Meßgeräte für diese Frequenzen von 20-150/300 GHz gibt es ja leider nicht. Was'n Zufall. Und wenn man dann aus den Augen blutet, wird's wohl irgendein Virus sein :-)
Ja, so isses.
Wer hier noch nicht solange dabei ist, links im "5G - ihr feuchter Traum" ist ziemlich viel Material, es gibt Tonnen von gesicherten "peer-reviewed" Studien, alles keine allzu komplizierte Raketenwissenschaft, was man so mit Frequenzen alles machen kann.



 

 

 

 

 

Das hier ist der Stand vom Mai 19, da dürfte schon wieder allerhand neues Material dazu gekommen sein.

 

 

 

 

 

Übrigens, und das macht Sinn. Der Schirmherr dieser "Wirklichkeit" ist Satan. Und der ist nicht böse oder sonstwas, sondern der hat nur die Aufgabe und Aufsicht bekommen über dieses Spiel, und dafür zu sorgen, dass es zäh, anstrengend, aufreibend, ablenkend !! bleibt, wie es eben auf der Umverpackung draufsteht.

 

 

 

 

Hier dazu der Klassiker, von matt !

 

 

The Only Thing That's Really Important

 

 

 

 

 


05.02.2020 n.Chr.


 

Wenn es im Allgemeinen so gesagt wird, und sich mit dieser Narrative ein gutes Geschäft machen läßt,
dann besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei dieser Narrative um eine Lüge handelt.

 

 

Mir ist etwas aufgefallen.
Eine kleine Grundlage vorab.

 

 

Wort + Definition = Begriff

und umgestellt funktioniert das auch

Definition = Begriff - Wort

oder

Wort = Begriff - Definition

 

 

So, nun aber, wenn ich sage: "Information ist Muster, Struktur, Sequenz, Zahl, Abfolge, Blüte, Ordnung (verringerte Entropie)" und so weiter, habe ich dann so etwas, wie das Verhältnis eines Wortes zu seiner Definition, ergo - einen Begriff ?
Ich glaube nämlich nicht, weil !
wenn ich "Muster, Struktur, Sequenz, Zahl, Abfolge, Blüte, Ordnung (verringerte Entropie)" wieder zerlege, in die letztlich dahinter stehende(n) Eigenschaft(en), wo lande ich dann wieder ?
Genau, bei: Information.
Und das war es, was mir ein- und aufgefallen ist
Somit würde man es als Tautologie bezeichnen müssen, wenn man solche Worte wie "Muster, Sequenz" etc. zur Definition von Information benutzt.
Nimmt man also diese Worte her, um Information zu beschreiben, also "Muster, Struktur, Sequenz, Zahl, Abfolge, Blüte, Ordnung" und so weiter, so handelt es sich nicht um eine Definition, sondern um eine Illustration.

il = in Ermangelung
lu = des Echten (hier die scheinbare Unmöglichkeit, Information zu definieren)
stra = im Geiste, (erstmal) bloß im Geiste
tion = das deutsche "-heit"

Man behilft sich also.
Nur, jetzt ist man ja noch nicht aus dem Dilemma heraus. Also, wenn ich jetzt versuche, Information zu definieren, dann gerate ich immer irgendwie in einen Loop, weil "Information" eigentlich immer wieder zum Teil der "Definition" wird (wenn auch, umschrieben).

 

 

Und wißt ihr, warum sich hier die Katze in den Schwanz beißt ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weil die Definition von Definition ist: Lieferung von Information.

 

Will oder fordert man jetzt also "Information definieren", versteht man im Grunde seine eigene Frage nicht, denn, wie oben aufgezeigt, sagt oder vielmehr fragt man dann ja nach einer Lieferung von Information, also einer Definition, welche da ja selbst definiert ist als "Lieferung von Information", und fordert also eine Aufklärung darüber, Aufklärung zu fordern.

 


Das war jetzt wohl der härteste Satz in diesem gesamten Web :-)

 

 

und geraten unwillentlich in einen Bereich der Paradoxie. Das bedeutet aber auch - wir sind nah dran ...

 

 

 

 

 

 

Ist somit "Information" der einzige Begriff, welcher "per Definition" nicht definierbar ist, da ja die Definition von "Definition" die "Lieferung von Information" ist ?

Ich würde nicht sagen, dass es der einzige "Begriff" ist.
Aber jetzt kommt es noch dicker.

 

 

Wort + Definition = Begriff (Definition von Begriff, bezüglich des Verhältnisses von Wort zu Definition)
 

Definition = Begriff - Wort (Definition von Definition, bezüglich des Verhältnisses von Wort zu Begriff)
 

Wort = Begriff - Definition (Definition von Wort, bezüglich des Verhältnisses von Begriff zu Definition)

 

 

 

Ich weiß ...

 

 

 

 

Wenn wir also auch genau wissen, oder jedenfalls denken, zu wissen, was "Information" ist, so entgleitet dieses Wort uns in dem Augenblick, wo wir es definieren, und zu einem Begriff machen wollen. Es geht nicht.
Denn "Begriff" entsteht durch "Definition", und die Definition selbst ist definiert über "Information".

Mit

 

 

Information

 

 

sind wir also vielleicht an dem zentralen Punkt von Denken und Sprache, Schrift und Wort angelangt, über welchen hinaus man in der Erkenntnis nicht gelangen kann, da Information ja die Natur von Erkenntnis ist. Doch es kommt noch etwas oben drauf, noch etwas, was ähnlich "außenstehend" ist. Nämlich, bis jetzt hatte ich das Ganze ja rein formal, oder besser: logisch, respektive metalogisch betrachtet. Doch gesellen wir mal etwas Inhaltliches, "Materiales" dazu. So hat vielleicht nicht alles (bewußt), aber doch vieles, welchem wir den Titel geben würden: "Information", folgendes an sich, nämlich - Bedeutung.

Ich erachte jetzt im schnellen Überschlag "Information" und "Bedeutung" so eng korreliert, dass ich jetzt so aus der Hüfte sagen würde, dass man sich wahrscheinlich die Zähne ausbeißen wird, "Bedeutung" tu definieren, ohne in einer Tautologie sich zu verheddern. Vielleicht auch nicht, aber mich deucht es halt grad so.
Und damit käme ich zurück zu einer Idee, welche ich damals am Ende meines Studiums von kant und schopenhauer hatte, nämlich, dass Sprache und Worte auch noch in meta-Kategorien einzuordnen seien, jedenfalls in Teilbereichen. Und eben eine dieser Kategorien, da erinnere ich mich noch gut, war die Kategorie der "Bedeutung".

 

So, dass war jetzt nurmal eine logisch-metalogische Betrachtung rund um "'Information", Sprache, Worte, Definition und Bedeutung.
"Bedeutung" ist ganz eng bei "Information", und die beiden hängen zusammen, aber, "Bedeutung" ist auch ganz nah bei "Moral", insofern "Information" auch ganz nah bei "Moral" sein muß.
Aber das ist natürlich ein riesiges Fass, was ich jetzt nicht aufmache.
Jetzt habe ich mit den Zeilen hier drüber vielleicht etwas Taugliches oder zumindest Lustiges für den Stammtisch bereit gestellt, wo man dann den Tischnachbarn mal fragen kann: "was meinst du, läßt sich "Information" definieren ?"

Und wenn sie dann gleich aus der Pistole schießen: "ja klar, blabla...", dann fragt sie einfach mal nach der Definition von "Definition" ...

 





 

 

 

 

 

 

 

 

So, jetzt wird es etwas einfacher, und nicht mehr so trocken, und die "größte Neuigkeit" :-) gleich vorab, nämlich: matt hat ein vernünftiges Mikrofon geschenkt bekommen, und auch gleich für seinen neuesten Podcast genutzt.

Und nun das Wichtigste - matt scheint den alten, tiefen Pfad wieder aufgenommen zu haben, wenigstens zum Teil. Also zurück zu den wirklich großen Fragen, und weniger zu den (zumeist wohl platzierten) Ablenkungen. Sogar DSE und DQCEE kommen vor, wiewohl man ihm anmerkt, dass er noch nicht ganz firm in den wichtigen Details ist. Aber das ist vielleicht auch garnicht sein "Ding", und er wird ja sowieso immer besser, je höher sein Standpunkt ist, je weiter er sich von der Ablenkung entfernt.

Zu letzteren welchen er mittlerweile auch das ganze "Mudflood-Tartaria" etc. zählt, und was sonst noch kolportiert wird.

 

 

 

"Wer sowas will, der kann ja zu Richie from Boston gehen"
matthew mckinley

 

 

 

Examining The Notnilc Episode 2 - Irreconcilable Truther Differences ?

 

 

 

 

 

So, und jetzt wird es nochmals gemütlicher, mal wieder etwas, was mir Spaß gemacht hat, alexander wagandt
Nun nicht die großen Neuigkeiten, aber halt - eines meiner Lieblingsthemen (früher jedenfalls). Es ist natürlich wieder von etwas Trommeln begleitet, aber so ist das nunmal ...

 

Menschheitsgeschichte als Verdummungs-Modell

 

 

 

 

 

 

Und ich habe noch etwas Details zu roland plocher, seiner Arbeit und möglichen "Denkansätzen" gefunden, wie seine "Sachen" erklärt werden. Es mag für einige hilfreich sein, wobei ich allerdings denke, dass gerade bei plocher man grundsätzlich immer aus den Implikationen des DSE und DQCEE im Zusammenhang mit der grundlegend "aufbauenden Natur" von "Information" die Wirkungen herausinterpretieren sollte.

 

 

Doch mit wichtigen Hinweisen, wie roland plocher vorgeht,
und was "Information" in der Anwendung sein mag !!

 

 

 

 

 

 

 

So, ne Tasse Kaffee iss noch.
Noch Coronairgendwas ? .. bin garnicht mehr informiert :-)

 

 

Virus - Ansteckung ?
Ansteckung - Virus ?

Information ?
Oder Desinformation ?

 

 


08.02.2020 n.Chr.

 

Was ist das eigentlich, wenn wir reden, denken, schreiben, lesen ?
Was machen wir da, was geschieht da ?
Was ist das für ein Prozess, wenn man ihn auflöst in sein grundlegendstes Prinzip ?
Ich schreibe. Ich mache einen Punkt, dann beginnt ein neuer Satz, welcher wieder mit einem Punkt endet - doch was ist nun eigentlich in seiner formalsten Natur zwischen diesen zwei Punkten geschehen ?

Es läßt sich sehr einfach, und sehr gut beschreiben, was letztlich alles Denken, Lesen, Schreiben, Sprechen, Hören in formalen Natur nach ist, nämlich:

 

 

Zuordnung.

 

Denken, schreiben, lesen und so weiter, ist im Grunde räumlicher Natur.
Wir ordnen zu.

Und es gibt die "Flexionen der Zuordnung", also:  vollständige, teilweise, oder Nicht-Zuordnung. Und zwar ordnen wir "Sphären" zu, oder nicht zu, oder teilweise. Und so sieht das dann aus.

 

Eine nicht-Zuordung
Peter ist nicht doof

 

Oder so, eine partikulare Zuordnung:
Peter ist teilweise doof

 

 

 

Oder hier, eine vollständige Zuordnung:
Peter ist doof.
Oder von der anderen Seite ausgedrückt: ein Teil von "doof" ist Peter. Was dann aber eine partikulare Zuordnung wäre, aber wir denken nicht in dieser Art, jedenfalls meistenteils.

 

 

 

Doch es gibt auch Changierungen, welche wir in Sprache, Denken, Schreiben anwenden.
Wie benennt man diese Zuordnung ?

 

 

Die heißt: Peter ist ziemlich doof.

 

Und die hier ?

 

 

Logisch würde es heißen: Peter ist ziemlich nicht-doof, denn ziemlich heißt ja "weit in Sphäre, aber nicht ganz", doch man drückt das "nicht-doof" dann so aus, und sagt: "Peter ist ein ziemlich heller Kopf", womit dann eben das "ziemlich" von der anderen Seite genommen wird, in Gedanken, also "weit in Sphäre der Nicht-Doofheit".
 

 


Jetzt gehen wir mal zur der Möglichkeit, überhaupt eine Zuordnung, oder nicht, oder partikular treffen zu können. Denken wir uns den Gallapfel, welcher bei den Bäumen nur an Buchen oder Eichen zu finden ist. Doch denken wir uns einen dummen Städter, der im Normalfall nicht weiß, wie eine Buche oder Eiche aussieht, dieser Städter muß dann solch eine Urteil fällen, welches zwar bejahend und allgemein ist, aber, da die Sphären nicht deckungsgleich sind, wachsen die Galläpfel alle an Bäumen (wir lassen jetzt die Rosen erstmal weg), aber nicht an allen Bäumen. Wie eben im obigen Beispiel Peter zwar doof, aber nicht alles, was doof ist, Peter ist.

 

 

Habe ich nun aber einen spezifischen ! Begriff von diesen Gewächs, diesem Baum gewonnen, also Eiche oder Buche so kann ich die Sphäre der Bäume in weitere Einzelsphären unterteilen, und dann noch ein weitaus allgemeinere, umfassendere Zuordnung treffen, etwa so: alle Galläpfel sind an Eichen und Buchen zu finden.

So würde es aussehen, wenn Galläpfel IMMER an Buchen oder Eichen zu finden sind.

 

 

Und so, wenn sie zwar nur an Buchen und Eichen zu finden sind, aber nicht an jeder Eiche oder Buche

 

Man sieht also, je spezifischer ich etwas definieren kann, desto allgemeiner kann die Zuordnung werden.

Und, es gibt auch diese Variante, im Denken, im Schreiben, Lesen, Hören, nämlich:

Ist Peter doof ?
Bejahend kommt das Fragezeichen weg, und der Kreis bleibt.
Verneinend verschwindet der rote Kreis und das Fragezeichen
Antwortet man mit Jein, also: ja und nein, verblasst der Kreis, aber das Fragezeichen bleibt.


Noch etwas "kniffliger" wird es bei der Beantwortung folgender Frage:
"Ist Peter teilweise doof ?"
 

 

 


Da kommen zwar bei Beantwortung mit ja und nein sinnvolle Zuordnungen bei heraus, aber, wenn ich diese Frage halt nicht mit ja, sondern mit "nein" beantwortet habe, habe ich letztlich nur folgende Information gewonnen, nämlich: folgende Zuordnung ist nicht richtig.

 

Und Peter kann somit immer noch total helle, oder eben total doof sein.

 

Das spiegelt sich auch hier ganz gut wieder, also nochmal zurück zu diesem Beispiel hier wieder, wenn wir halt doch nochmal das "teilweise doof" nehmen. Wir gehen nämlich nicht davon aus, dass Peter bei dieser oder jener spezifischen Handlung  (auch Denken ist eine Handlung, nur halt nicht im Raum, sondern nur in der Zeit) mal sich doof, und mal sich nicht-doof anstellt, den einen Tag komplizierte Gleichungen lösen kann, den nächsten Tag wieder nicht, wir sehen also in dem "teilweise doof" keinen temporären Aspekt (dann würden wir eher sagen "zeitweise doof", aber da kommen wir eher in den Bereich der Moral, und fallen aus dem logischen und metalogischen Bereich heraus).

Wenn es uns also gelingt, den Bereich der "Doofheit" zu spezifizieren, ähnlich des Beispieles des Gallapfels, so können wir schon eher von einem partikularen Urteil abrücken.
So etwa hier: "Peter ist ein total heller Kopf, außer bei ganz bestimmten Sachen, da stellt er sich doof an."
Das kennen wir schon.

 

 

 

 

 

Doch spezifizieren wir das, und können ! aus der Doofheit ausgliedern, und sagen: "Peter ist ein total heller Kopf, außer, wenn es um's Organisieren geht, da ist er absolut nicht zu gebrauchen, würde das so aussehen:

 


 

Nur immer aufpassen bei Zuordnungen, denn nur weil Peter eine Organisationsnieteniete ist, geht der Umkehrschluss nicht, also, auch wenn alle Europäer Menschen sind, sind nicht deswegen alle Menschen Europäer.

 

So, ich hab' nun viele Kreise gemalt, und einfach mal skizziert, was eigentlich passiert, wenn man liest, schreibt, denkt, redet, hört. Es geht immer grundsätzlich um ein- und dasselbe: Zuordnungen.
Die virtuellen grauen Zellen verknüpfen (ordnen zu) dieses mit jedem, oder auch nicht, oder nur in kleinem Maße oder großem, etc.. Verknüpfungen lösen sich wieder, wenn man doch nicht richtig lag, an anderer Stelle bauen sie sich auf, weil man dazu gelernt hat, und im Grunde ist das alles nicht mehr, als zuzuordnen.
Denkt auch an Symbole, Kabbalismus, Numerologie ... einfach alles.
Nichts ist davon ausgenommen, alles, was jedenfalls zu den bewußt kognitiven Dingen gehört, ist, in der Tiefe, ist seiner Natur nach, ist formal: Zuordnung.
 

Im Prinzip sind wir damit in der Kategorie "Raum" und "Geometrie", auch, wenn das "Denken" sich erstmal nicht so anfühlt, und rein in der Zeit zu sein scheint.

 

Mir wurde diese Zuordnungsgeschichte irgendwann in meinen kant-schopenhauer-Studium klar, als mich fragte, was ich überhaupt mache, wenn ich Satz um Satz lese. Mir wurde dann eben das Fundament von diesen Fähigkeiten klar, respektive, wie sie sich bildhaft darstellen lassen. An sich ist es überhaupt nicht weltbewegend, und man kann auch, außer am Tisch mit etwas abstraktem Wissen zu "glänzen", wenig damit anfangen . Ich sage jetzt: erstmal, da ich diese "sphärische Natur" von Denken, Lesen, Schreiben, Hören ... bisher noch nicht in Verbindung mit der Natur von Information in Verbindung gebracht habe.
Vielleicht ergibt sich da was, vielleicht auch nicht.

 

 

So, ich hoffe das war jetzt zu irgendwas tauglich, bin nämlich schon saufrüh wach gewesen, und hab nur noch an diese Kreise gedacht, eben, wie man logische und metalogische Operationen am besten mit diesen darstellen kann. Ich werde aber auch froh sein, wenn ich in Zukunft nicht nochmal darüber nachdenken muß ...

 

 


DQCCE Verschränkung und Zeit
dazzling Darkness, black void, point Consciousness
geld gleichnis
Anita Moorjani
wilhelm reich - wie führe ich eine neue Wirkungsweise in eine Geschichte ein
Palmblatt bibliotheken.
 

 

10.02.2020 n.Chr.

Etwas verkatert bin ich heute, was doch äußerst selten vorkommt, und in seinen Auswirkungen die Konzentration doch erheblich beeinflusst. Aber auch wenn der virtuelle Schädel brummt, so noch immer ein paar Tassen Kaffee bereit stehen, wobei ich gerade denke, dass Tee jetzt vielleicht die bessere Idee gewesen wäre.

Früher war das der Trick bei Schädeligkeit, einfach morgens ein getoastetes Toastbrot (oder 2) volle Kanne mit Tabasco oder noch etwas schärferem beträufeln, und dann runter damit, hat immer geholfen, man ist dann einfach abgelenkt. Und Ablenkung ist, wie wir wissen, oftmals eines der probatesten Mittel, zu einem gewissen Ziel zu gelangen.
Hah ! ... und ich habe sowas wie eine Sehnenscheidenentzündung des Mittelfingers, also des Fingers, mit welchem ich tippe, nennt sich: Einfingersystementzündung, oder so ähnlich, aber ich habe das Gröbste jetzt mit etwa 4-5 EL DMSO (innerlich) unter Kontrolle bringen können.

 

Ein paar Worte zur Thüringen-Hoax (Politik) ?
Hier, mehr braucht man nicht zu sagen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

oliver janich hat dann in seinem letzten Podcast dazu die ganzen Logenverbindungen in Thüringen herausgewühlt, wer mit wem, und so weiter, hier ein Kommentar:

 

 

 

 

Achso- hier der Podcast:

 

Bodo Ramelow: Die Illuminaten-Freimaurer-Verbindung

 

 


Es ist ja irgendwie immer noch löblich, was der oli da für viele ausgräbt, doch der Punkt ist doch folgender

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hat

 

 

 

 

 

irgendjemand

 

 

irgendwie

 

 

irgendetwas

 

 

 

 

 

anderes

 

 

 

 

 

 

erwartet ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Natürlich" nicht.
Daher mein Standardspruch auch schon seit Jahren ist: "wer irgendwas anderes erwartet hat, der hat das Spiel nicht verstanden".
Und das ist auch genau der Grund, warum ich jedem, der es vielleicht noch nicht mit "Sigma 3" oder gar "4" umgesetzt hat, rate, konsequent sein tägliche leben auf sinnlose Beschäftigung, (Des-)information und reinen Zeitklau (momo) abzuklopfen. Erinnert euch an den großen william bill cooper

 

 

 

 

 

 

 

Und ich weiß, ich bin mit janich ziemlich nahe an den alternativen Mainstream gelangt, aber was soll's, heute etwas leichtere Kost, und da passt, was jo conrad zu vorträgt. Natürlich nichts, was man letzten Endes nicht mit ein paar Mausklicks auch selbst schnell herausfinden könnte, aber hier in Kürze

 

 

 

 

 

 

Wobei das "Problem" mit jo ist, dass er einfach noch viel zu viel zu viel von dem Mainstream-Schrott ernst nimmt, und daher eigentlich, ab einem gewissen Niveau, eher die Sicht wieder trübt, denn weiter klärt.

 

Das ist ohnehin wohl das Ärgerlichste, dass die menschen sich allzuoft monate-, bis jahre- und jahrzehntelang mit letztlich nur einem kleinen und nichtmal allzu fruchtbaren ! Thema beschäftigen, und keine weitere Tiefe der Erkenntnis mehr offerieren über die Zeit. Ich weiß natürlich, dass das nicht so einfach ist, es extrem viel Zeit kostet, und dazu noch gewisse intellektuelle (letztlich aber natürlich dennoch nur virtuelle :-)) Kapazitäten vorhanden sein müssen, doch würde ich es mit einer Bandbreite von - bis + Sigma 1 immerhin sagen, dass innerhalb der Normalverteilung der intellektuellen menschlichen Kapazitäten eben also etwas über die Hälfte noch locker mehr aus sich machen könnten, was Übersicht, wie vor allem Einsicht betrifft.

So, jetzt läuft der Kaffee doch schon wieder besser, nur meine Einfingersehnenentzündung muß ich jetzt noch in den Griff bekommen. Doch wo waren wir stehen geblieben ?
Ah, genau, beim Stehen bleiben.
Das hatte ich ja auch vor ein paar Tagen schon am Wickel, wie es auch matt gebracht hatte: alles steht mittlerweile. Oder nicht nur das. Der Aufbau, die Sequenz, die Blüte und so weiter, es läuft eher wieder rückwärts, in die Fäulniß, die Unstrukturiertheit.
Es ist natürlich auch hier nicht so, wie fast immer, dass es nicht irgendwo, irgendwann auch genau so gesagt worden wäre. Wer's noch nicht kennt, hier der Klassiker dazu:

 

 

George W. Bush "It will take time to restore chaos."

 

 

 

 

Wir könnten natürlich auch Zibby bemühen, aber den habe ich ja schon so oft gebracht ...
Ach, was soll's, mit Goethe also

 

 

 

 

 

 

 

 

Also

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Deswegen liebe ich ja auch william buhlman so sehr, wie er mit so einer Art von "herzlichem Zynismus" immer sagt:

 

"Vergesst diese Idee.
Es wird hier nie besser werden.
Dieser Ort war auch nie gedacht dazu, jemals besser zu werden"

 

william buhlman

 

 

 

Hier, diese beiden Vorträge würde ich deswegen auch schlichtweg zur Grundbildung und conditio sine qua non zählen ...

 

 

 

Jetzt habe ich es ja doch noch einigermaßen weit geschafft :-)

 

Und ja, in heraklitischer Umkehrung würde nicht panta rhei, sondern panta sto ein weitaus passenderer Spruch zur allgemeinen Zustandsbeschreibung dieses multi-Player-Spieles sein. Das Spiel hat sich "aufgehängt", könnte man sagen, und der Putz bröselt und bröckelt jetzt so nach und nach überall, und gut sichtbar, ab.

Dazu passend, franz kafka:

 

 

 

Poseidon

Poseidon saß an seinem Arbeitstisch und rechnete. Die Verwaltung aller Gewässer gab ihm unendliche Arbeit. Er hätte Hilfskräfte haben können, wie viel er wollte, und er hatte auch sehr viele, aber da er sein Amt sehr ernst nahm, rechnete er alles noch einmal durch und so halfen ihm die Hilfskräfte wenig. Man kann nicht sagen, daß ihn die Arbeit freute, er führte sie eigentlich nur aus, weil sie ihm auferlegt war, ja er hatte sich schon oft um fröhlichere Arbeit, wie er sich ausdrückte, beworben, aber immer, wenn man ihm dann verschiedene Vorschläge machte, zeigte es sich, daß ihm doch nichts so zusagte, wie sein bisheriges Amt. Es war auch sehr schwer, etwas anderes für ihn zu finden. Man konnte ihm doch unmöglich etwa ein bestimmtes Meer zuweisen; abgesehen davon, daß auch hier die rechnerische Arbeit nicht kleiner, sondern nur kleinlicher war, konnte der große Poseidon doch immer nur eine beherrschende Stellung bekommen. Und bot man ihm eine Stellung außerhalb des Wassers an, wurde ihm schon von der Vorstellung übel, sein göttlicher Atem geriet in Unordnung, sein eherner Brustkorb schwankte. Übrigens nahm man seine Beschwerden nicht eigentlich ernst; wenn ein Mächtiger quält, muß man ihm auch in der aussichtslosesten Angelegenheit scheinbar nachzugeben versuchen; an eine wirkliche Enthebung Poseidons von seinem Amt dachte niemand, seit Urbeginn war er zum Gott der Meere bestimmt worden und dabei mußte es bleiben.

Am meisten ärgerte er sich - und dies verursachte hauptsächlich seine Unzufriedenheit mit dem Amt - wenn er von den Vorstellungen hörte, die man sich von ihm machte, wie er etwa immerfort mit dem Dreizack durch die Fluten kutschiere. Unterdessen saß er hier in der Tiefe des Weltmeeres und rechnete ununterbrochen, hie und da eine Reise zu Jupiter war die einzige Unterbrechung der Eintönigkeit, eine Reise übrigens, von der er meistens wütend zurückkehrte. So hatte er die Meere kaum gesehn, nur flüchtig beim eiligen Aufstieg zum Olymp, und niemals wirklich durchfahren. Er pflegte zu sagen, er warte damit bis zum Weltuntergang, dann werde sich wohl noch ein stiller Augenblick ergeben, wo er knapp vor dem Ende nach Durchsicht der letzten Rechnung noch schnell eine kleine Rundfahrt werde machen können.

 

 

 


12.02.2020 n.Chr.

Es ist besser mit dem Unterarm, und ich werde wohl bald wieder mehr schreiben können. Gestern waren es wohl so um die 4 EL DMSO, dann noch DMSO mit Bhut Jolokia auf den Unterarm, wo ich mir dann auch gleich ein Bügeleisen hätte draufhalten können. Aber es wird ...

 

 

So.
Und ich hätte gestern natürlich noch gern weiter geschrieben, mir ging halt nur kurz durch den Kopf, dass eigentlich alles nur noch Theater und Beschiss und false Flag und Hoax ist, bis eben hin zu bewußt und massenhaft lancierten falschen Darstellungen im Internet vom DSE oder sogar selbst Vitamin D3 und so weiter. Goethe hatte absolut nicht übertrieben, absolut nicht.

 

 

 

 

 

 

Und eben diese eben durchaus als äußerst vielfältig zu bezeichnende, schillernde, bunte Mischung von Angeboten von "information" macht es so schwierig wohl für viele, herauszufiltern, wie groß und wo nun der echte Anteil (lu) ist, und wo der falsche, trügerische (zi).
manfred spitzer hatte es mal so formuliert: "wenn ich im Internet such nach Studien, Forschungen in meinem Fachgebiet, kann ich sofort sehen, was Schrott ist, und was tauglich. Doch derjenige, welcher sich nicht so auskennt, wird auch den Schrott als Wahrheit annehmen, eben aus diesem Grunde, weil er letztlich unwissend ist".

Und das merke ich doch öfter an Zuschriften, insbesondere, wenn es um's DSE oder auch DQCEE geht, wo dann der Tenor ist, dass man mir, wohl aufgrund meiner Euphorie für dieses Thema zwar glaubt, doch dann noch still sich eine Frage anschließt, und ich herauslese: "aber was genau ist denn nun so "revolutionär da dran ?".

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich kann hier tatsächlich mal wieder etwas bringen, oder vorstellen, was ein klein wenig anders ist, ich aber zur Hälfte wenigstens das Gefühl habe, dass es das Denken eher unorganisierter (höher Entropie), als organisierter machen kann. Also Vorsicht, das hier empfehle ich nicht ohne Vorbehalt.

 

 

 


Doch es sind halt Details enthalten, so etwa, wie Heisenberg und Schrödinger "aneinander gerieten", welche äußerst ! lehrreich sind, auch wenn es nur ein scheinbares Mikro-Detail betrifft.

 

 

 

 

Also insgesamt habe ich so einiges an diesem kleinen Vortrag von klee irwin herausziehen, und oder doch wenigstens Inspirationen zu Denkansätzen gewinnen können. Manchmal hat man das Gefühl, wenn diese oder jene Richtung weiter vertieft werden würde, dann nähert mam sich wieder der new-Age-Psyop an, oder doch wenigstens dem Zeitklau (Stehenbleiben oder gar mehr Unordnung), so jedenfalls gebt es mir, aber dann spule ich einfach vor, bis es wieder besser paßt. Also nicht so, wie dean radin, welcher im Grunde nichts sagt, was er nicht mit Daten und Wahrscheinlichkeiten (Signifikanz) belegen kann.
Doch, wie auch immer, über das kantische "Ding an sich" läßt sich natürlich nichts sagen, nichts "belegen", genausowenig, wie wir aus einer Kurzgeschichte von franz kafka, obwohl sie in einfachen, scheinbar einfachen Worten vor uns liegt, ihr alle Bedeutung entlocken können - welche zudem auch noch für jeden anders gestalten würde.

Doch warum ich dann wohl auch klee irwin dann näher mir betrachtet habe (wenn auch noch nicht ausführlich), war aufgrund einer gewissen Deckungsgleichheit in einem bestimmten Bereich der Analyse dieser... was es auch immer ist, hier. Wer sich vielleicht erinnert, als ich mich der "natur von information" genähert hatte, und dann fest so einiges stellte, etwa die sich ergebende Tautologie, wenn man sich definitorisch der "information" nähern will, aber auch, dass diese beinahehafte Einzigartigkeit der Eigenschaft von "information" noch von einem weitern "Begriff" geteilt wird, der da ist: Bedeutung, der wird verstehen, dass ich spätestens nach dieser "Folie" hier klee irwin vorstellen mußte.

 

I

 

information
bedeutung (meaning)


Das jetzt nur zu klee irwin, ich habe noch nicht viel gesehen, aber bevor ich es vergesse, und mit einem kleinen Hinweis zur Vorsicht, wollte ich jetzt doch mal diesen mann vorstellen.

 

---------

 

Etwas Kaffee ist noch, der Unterarm hält sich auch noch in Grenzen, und komme nochmal zurück auf erstes Wort, nämlich, dass man sich gewahr werden sollte, dass noch viel viel viel viel mehr Beschiß und Angstmacherei, Zeitklauerei ist, als man jemals dachte. Das erinnert mich dann immer an den latschenträger, dessen Tenor in wenigen Worten zusammengefasst war: "macht euch keinen Kopf, es ist eh nicht echt, was ihr seht. Lernt, denn das ist echt, denn das werdet ihr mitnehmen".

Oder wie david icke es immer sagt: "das zu Lernende ist innen, und ihr kommt dort am besten dadurch heran, dass ihr die Zwiebelschalen der Desinformation und des Bullcraps nach und nach abschält".
 

 

Thomas Huxley, genannt "Darwins "Bulldogge"

 

Äh ...Huxley ... Fabian-Gesellschaft ...Darwin ...

 

 

 

"Evolutionstheorie" ?

 

 

 

 

 

 

Huxley ?
Fabian-Gesellschaft ?
Darwin ?

 

 

 

 

 

 

 

 

Hm ....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Evolutionstheorie" futsch, weg, so schnell muß das gehen, so schnell hat man dann eine der Zwiebelschalen abgelegt.

 

 

 

 

 

 

"Stephen Hawking" sitzt im Rollstuhl, und promoted "hochkomplexen" Materialismus mit Hilfe eines künstlichen Hypes ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weg damit, und noch schneller sollte es gehen.
Nächste Zwiebelschale gesprengt.
Es ist gar nicht die Zeit mehr, sich mit diesem Materialismus-Stoß zu befassen.

 

 

"Wikipedia" listet gefühlte dreihunderttausend Viren-Stämme auf ?
Hm.


Dann wäre es immerhin exakt an der Zeit, sich zu überlegen,
ob es überhaupt Viren gibt.

 

 

 

 

Denkt an Zibby:

 

 

 

 

Und denkt vielleicht an tolzins "es kann wohl auch daran liegen, dass ich kein TV oder Radio habe, und weder schaue noch höre", oder plochersche: "wenn ich auf eine "Universität" gegangen, wäre ich darauf nie gekommen".

 

 

 

Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sprengt die Schalen des indoktrinierten Stusses weg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und jetzt habe ich nochmal matt angefügt, weil ich ja im Zusammenhange mit ihm über das Nattriumfluorid und blinde Flecken kurz geschrieben hatte. Und eben, im Podcast kam er dann auch darauf zu sprechen, aber mehr verrate ich nicht.

Wie eigentlich fast immer bei matt, Prädikat: empfehlenswert !


 

Examining The Notnilc - Ep. 3 Conspiracy As A Side of Fries


 

 

 

 

 

 


 

15.02.2020 n.Chr.

 

Das "Quantenfeld" im Alltag.

Update zu den Untersetzern von plocher.

Also, seit gestern Abend war mir ja klar, dass man Bier nicht auf den Untersetzer stellen sollte, wenn man nicht unbedingt auf ein champagnerartiges helles, starkes Hopfengetränk im Stile eines Jever-Pilsener steht. Doch heute bin ich noch eine Erfahrung reicher, nämlich: das Brett muß bei Bier

 

weit

 

weg sein. Aktuell würde ich sagen, um die 2-3 Meter. Denn auf dem Tisch, auf welchem ich dann ab und an das Bier abgestellt hatte, und sich aber auch der Untersetzer so in 50cm Nähe befand, war einfach viel zu wenig Abstand. Es war dann so, dass ich es anfangs nicht wahr nahm, aber dann schließlich es doch realisierte, dass das Bier nicht so wie früher schmeckte, auch feinperlig war, und mir dann klar wurde, dass das Brett einfach vom Tisch herunter muß, weil eben die Wirkung zu stark war, auch, wenn es nur in der Nähe war.
Dann so 3 Meter weg gestellt, und das Bier war wieder, wie immer :-)

Mineralwasser mit Kohlensäure auf den Untersetzer stellen ?
Gestestet, auch eine schlechte Idee.
Das Wasser selbst wird sich bestimmt absolut schmackhaft verändert haben, aber auch hier - die Kohlensäure verschwindet einfach, und deswegen hatte ich mir, unter anderem, ja das Mineralwasser gekauft. Umgedreht natürlich gut für jeden, der das Mineralwasser "entschärfen" möchte, was die Kohlensäure angeht.

Es beginnt ja gerade erst, was meine Erfahrungen mit den Untersetzern angeht. Die Wirkung jedoch ist vollkommen deutlich wahrnehmbar, auch ganz normal objektiv. Mineralwasser mit Kohlensäure hat auf einmal keinen Druck mehr in der Flasche, und wenn ich jetzt mal einen Datenlogger von MoTeC heraushole, einen kleinen Kabelbaum baue mit einem Drucksensor, welchen ich oben in den Verschluss luftdicht montiere, dann kann ich auch sogar ganz normale, wasserdichte Daten zu diesem Effekt liefern.
Und warum kümmert sich nicht eine einzige Uni um dieses Phänomen ?

 

 

 

Weil allein nur das oben skizzierte Experiment

Allein nur dieses einfache Experiment

Alle Schulphysik aus den Angeln heben würde

 

 

Ein Holzbrett von plocher.
Ein Drucksensor
Etwas Strom
Und noch einen einfachen Datenlogger.
Das war's.
Aufgebaut, und eine Stunde später hat die Schulphysik fertig.
Aber exakt ! das ist ja auch der Grund, warum die Scheinphysik sowas meidet, wie der Teufel das Weihwasser.

 

 

roland plocher:

"Die Wirkung des von uns installierten Systems wurde damals durch wissenschaftliche Meßreihen begleitet und bestätigt, das Resultat läßt sich aber auch in wenige Worte packen: klares Trinkwasser mit signifikanter Reduktion von Schwermetallen!

 

Ich erinnere mich noch genau daran, wie ihn diese Erklärung zur Weißglut brachte.

 

Was ich da sage, so der Sachverständige, könne es alles nicht geben! Ich bot ihm kurzerhand an, daß er das System mit meinen Produkten gerne bei sich im Labor testen könne. Gleichzeitig fragte ich ihn aber auch, was er denn machen würde, wenn er am Ende tatsächlich auf dasselbe Ergebnis käme; er würde es, so sagte er, dennoch nicht glauben, denn was ich von mir geben würde, könne einfach nicht sein, da sonst die ganzen wissenschaftlichen Denkmodelle falsch wären !

 

https://www.lebenswertes.de/2016/01/07/das-kann-nicht-sein-was-du-da-machst-naturforscher-roland-plocher-im-gespraech/

 

 

 

"Ich erinnere mich noch genau daran, wie ihn diese Erklärung zur Weißglut brachte."

 

"And then the Physicists come and say: "oh, that's just a weird phaenomenon""

tom campbell

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Ich weiß nicht, ob man es heraushören, herauslesen kann, aber meine Achtung für all die uns so hoch angepriesene, und nun sich beinahe in voller Bandbreite als reine Pseudowissenschaft entlarvende "Wissenschaft", ist auf einem historischen Tiefpunkt angelangt.

 

Eine technische Universität müßte doch einen Drucksensor haben, oder ?
Datenlogger schwirren da auch rum.
Und da wir uns noch nicht wieder im Mittelalter befinden, müßte noch irgendwo aus deren Steckdosen Strom heraus kommen.
Wenn man nicht so versiert ist im Schrauben, Verkabeln, Kalibrieren etc. dann dauert der Aufbau des oben skizzierten Versuches vielleicht 8 Stunden, mehr nicht.
Wenn einer das alleine macht !
Aber gut, es ist schon klar, kein Energielieferant wird je etwas verkaufen, womit du selber zum Energielieferanten werden würdest.

 

Ein Holzbrett von plocher.
Ein Drucksensor
Etwas Strom
Und noch einen einfachen Datenlogger.
Das war's.
Aufgebaut, und eine Stunde später hat die Schulphysik fertig.

 

Jetzt wird auch klar, warum wilhelm reich verfolgt und umgebracht wurde. Weil er, sehr wahrscheinlich, einer der

 

 

ersten

 

in diesem Multi-Player-Game war, welcher das Grundlegende, Aufbauende, zu Struktur und Blüte Treibende entdeckt, und nutzbar und somit "sichtbar" gemacht hat. Schlecht natürlich für eine Agenda, welche im Wesentlichen das genaue Gegenteil als Ziel verfolgt.



 

Wilhelm Reich - Cloudbusting (1953)

 

 

 

 

Ab und an hatte ich es ja schonmal erwähnt, doch wenn ihr euch nur einmal dieses plocher-Brettchen holt, etwas experimentiert, dann bekommt man mit etwas Glück so eine leise  Idee, dass da vielleicht etwas dran sein könnte, wenn ich von

 

wirklichkeit als Schwellenwertkondensat

 

rede.
Denn alles ist nochmal größer, als es "ist", wirkt weiter, und "ist" somit auch "weiter und größer", was dann eben bei mir dazu führte, "das Materielle" mir hier vorzustellen als etwas, was eben ab einem gewissen Schwellenwert sich aus der information heraus "kondensiert". Das ist halt meine Art der metaphorischen Umschreibung, um eben solcher Phänomene, wie sie durch so "einfache" Dinge, wie zum Beispiel den Holzuntersetzer von plocher hervorgerufen, geistig habhaft zu werden.

 

Achso, jetzt nochmal zu matt.
In dem Podcast von gestern gewinnt er wieder deutlich an Tiefe, soweit, dass ihm sein eigentlich exquisites Auditorium beileibe nicht mehr in Gänze folgen kann (Kommentare nehmen sich teilweise gerade oberflächlich aus), doch das ist natürlich genau was für mich, wie immer, wenn wir an der Grenze des Sagbaren sind.
Ich jedenfalls habe schon das Gefühl, dass er zu neuer Form, zu weiteren Höhen aufsteigt.
Ich erinnere hier einmal an den Passus "reality breakdown", welchen matt ja geprägt hat, und von welchem man merkt, dass er ihn konsequent im Blick behält. Und natürlich befinden wir uns in hochspekulativen Bereichen.

 

 





Und wissen: alles kann möglich sein.

Und wissen aber auch, dass am Unwahrscheinlichsten von Allem folgendes ist: was uns erzählt wurde.

 

 

 

 

Examining The Notnilc - Ep. 3 Conspiracy As A Side of Fries


 

 

 

 

 

 

 

Und Ha ...

 

Damit hätte ich nun garnicht gerechnet - matt hat zu dem oben angeschnittenem Thema "Auditorium kommt nicht mehr hinterher" ein Update gemacht :-)


Viel Vergnügen !

 

Regular People "Doing It?" Gambling City Reality Breakdown

 

 

 

 


 

18.02.2020 n.Chr.

 

Soho, ich probiere es mal wieder mit dem rechten Arm :-)
Interessanterweise hat sich der Zustand meines Armes über Nacht stark verbessert. Während ich die letzten 14 Tage kaum wußte, wie ihn halten sollte, bei Tage oder bei Nacht, ohne, dass er sich deutlich bemerkbar machte, scheint dieses Problem mit einem Male verschwunden zu sein. Da ich aber just gestern Abend eine ungewöhnliche, starke, geistige Geschichte, die eigentlich überhaupt nichts damit zu tun hat, gehe ich davon aus, dass dieses, für mich etwas ungewohntes psychologisches Ereignis der Grund dafür war, dass ein Großteil der Kalamitäten sich mit einem Male in Nichts auflösen.
Ein gutes Beispiel übrigens dafür, wie wenig doch eigentlich in diesem Sinne "echt" ist, wie es die "Wissenschaft" uns einredet, einreden will, einreden wollte. Das ist dann auch noch etwas, was in mir rumort, nämlich das ich mich irgendwann mal umfänglich daran setze, meiner Verachtung darüber Luft zu machen, was man gegenwärtig, aber auch früher (jedenfalls in großen Teilen) "Wissenschaft" nannte, und nennt.
 

 

 

 

 

Ich muß sagen, dass meine Verachtung kaum noch Grenzen kenn, und wenn ich den Titel "Doktor" höre, so liegt mir zumeist "mein herzliches Beileid" auf der Zunge. Und klar, wen man bereits davon ausgehen kann, dass die "Wissenschaften" überwiegend nicht mehr, als ein Bündel voll Lügen verbreiten (Ausnahmen gibt es natürlich immer), was ist dann erst mit all denen, die den Quatsch abschreiben, interpretieren, in seichter Form "unters Volk" bringen (Schule, Medien etc.) ?

Da haben dann letztlich beinahe alle, von "hochgelehrt" bis tiefbekloppt, nur noch Grütze im virtuellen Schädel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das "Fette" ist von mir hervorgehoben.
Doch ist diese Rezension nicht von mir !

 

Rezension aus Deutschland vom 29. Juni 2014
 
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf

 

 

https://www.amazon.de/Wissenschaftswahn-Warum-Materialismus-ausgedient-hat/dp/3426292106

 

 

 

Was heißt nochmal "Fortschritt verhindern" in Silben ?

Fortschritt = mo (Motiv, Motor, Moral, mo-ment (mens, mentis, Geist, die Bewegung, die nicht außen sichtbar ist, sondern nur im Geiste))
Verhinderung, Zerstörung = de (demotiviert, demoralisiert, deformiert etc.)
Der Fortschritt wird gekanzelt, heißt also: de-mo. Und die Herrschaft, welche Fortschritt kanzelt, hieße dann Kratie de mo, besser natürlich bekannt unter einer anderen Zusammenstellung der Silben. Das hatte ich vor ein paar Tagen schonmal in einem Gespräch angemerkt: ein Segler segelt, ein Regler regelt, ein Kanzler kanzelt.

Insofern ist in dieser "Welt", oder besser, in diesem Spiel eigentlich alles gesagt, und in einem gewissen Sinne sogar "alles in Ordnung". Nur, dass damit halt nicht die Form von "Ordnung" bezeichnet ist, welche menschen gemeinhin darunter verstehen. Denn üblicher Weise hat man ja Struktur und Blüte, wie es die natur uns vormacht, im virtuellen Kopfe, und nicht diese Form der "Ordnung", wie sie uns als "kratie de mo" verkauft wird.
Dazu übrigens ein Klassiker jetzt, bei welchem man endlich versteht, wie wahr es doch ist, wenn de - mo einkehrt.
 

 

 

 

Struktur, Blüte, Sequenz, (mo)                                            de- (strukt..)       

 

 

 

Ja ich weiß.
Spannend ist was anderes.

Kennen wir, wissen wir - so sagen wir.
Doch wer, der sagt: "weiß ich doch alles", hat noch Müller-Milch im Kühlschrank, oder Käse oder Yoghurt ?

 

"Auf den Zigarettenschachteln stehen ja Warnhinweise drauf, was Zigaretten so mit der Gesundheit anrichten. Wenn man mit den Yoghurtbechern, Käse und so weiter genauso machen würde, würde man mit dem Platz auf dem Bechern und Verpackungen bei weitem nicht auslangen"

rüdiger dahlke

 

Also ist es immer eine gute Empfehlung, des Spruchs von jordan maxwell eingedenk zu sein:

 

 

 

 

 

 

Auch ich hatte es früher so gehalten, wie die Meisten.
Man war in der Schule, war nicht der Dümmste, dann noch ganz gut, was so grobe Inhalte von Wissenschaften anging, konnte klug daher reden, hat sich für enorm wissend gehalten, und "Wikipedia" war die Wahrheitsplatform schlechthin, und steter Begleiter. 

 

 

 

 

Ich meine.
Man muß sich mal vorstellen.
Wie verblödet man mal war.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der Kern der Verblödung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

lag darin, dass man sich für achso wissend hielt. Das war der Trick.
Hat sogar tom campbell mal angemerkt: "dann kommen sie aus der Schule, der Uni, und halten sich für allwissend, während beinahe das Gegenteil die genaue Wahrheit ist".

Ohne Blüte, ohne Struktur, ohne Form, nicht in Form  =  de mo liert

 


"Mein Vorteil ist, daß ich nicht studiert habe und die Dinge rein über das Erleben erarbeite und überprüfe. Hätte ich studiert, so wäre meine Sicht schon längst verbaut gewesen, und ich wäre bestimmte Wege gar nicht erst gegangen."


roland plocher

 

https://www.lebenswertes.de/2016/01/07/das-kann-nicht-sein-was-du-da-machst-naturforscher-roland-plocher-im-gespraech/


 

 

 

 

Wer erinnert sich an "matt und die Dartpfeile" ? Ich weiß nun nicht, in welcher Episode es noch genau ist, muß so vor ~2-3 Monaten gewesen sein, wo er sagte, bezüglich von Investigation, und welchem Thema man sich widmet (Dartpfeile):

 

 

 

 

"Man braucht mit den Dartpfeilen nichtmal mehr zu zielen.
Man muß sie nicht einmal mehr mit einer Intention irgendwohin werfen. Man kann sie auch einfach hinter den Rücken irgendwie schleudern, einfach beliebig, und dennoch wirst du dort, wo sie auftreffen, wieder nur die Karte getroffen haben, die du anscheinend immer triffst, nämlich: Fake, Fraud, Hoax und so weiter"

 

 

 

 

 

Letztlich ist das ja auch ein genialer Trick, die menschen so die Grütze in den Kopf zu pressen, dass sie sich für achsoklug halten, und eben nichts weiter, als ihre Grütze glauben, wie wir es ja auch allenthalben bemerken können.
Sie fühlen sich geistig top in Form, in Formiert, während es jedoch nur ein pseudo-Informiertheit ist. In Wahrheit nicht informiert, sondern deformiert. Die Form, die Blüte, die Struktur, Sequenz ist nicht gegeben, die Entropie ist hoch.

 

 

 

 

Hier ist übrigens nochmal tom campbell zu Kornkreisen, und auch "Aliens", und was das überhaupt bedeutet in einer auf information beruhenden "Welt"
-->  https://youtu.be/cL28lY8WzVo?t=5718

Ihr werdet es schon ahnen, was es bedeutet. Nämlich: nahezu nichts. Es ist nicht wirklich ein Thema. Denn schließlich ist alles möglich.

 

----------------------

 

Jasonstnochirgendwas ?

 

 

 

Ich sehe grad, hier --> graham hancock, lohnenswert, zum Zustand von allem, geht nur 15 Minuten !!

 

 

 

THOTH's PROPHECY read from the Hermetic Texts by Graham Hancock

 

 

 

 

 

 

Und matt hat sich Zeit genommen

19 ...

 

Veil Dropping Moments Attached To Each Fraud

 

 

 

 

Erstaunlich, wie der Arm durchhält.
Oder war es doch, dass ich relativ große Mengen DMSO genommen hatte gestern Abend ?
Es waren etwa 3-4 Esslöffel.
Hm. Mal schauen, vielleicht sollte ich am Tage schon damit anfangen. Das Zeugs ist ja so richtig lecker nicht, daher ich es immer bis zum Abend hinauszögere.
Naja, "schau'n mer ma", wie es beckenbauer immer so treffend formulierte.
 

 

 

 

 

 

 

 

 



19.02.2020 n.Chr.  Corona irgendwas ?

 

So ein "Tüttelband"  habe ich mir jetzt um's Handgelenk gemacht, einfach, um mich über den Tag daran zu erinnern, die ganze Geschichte auskurieren zu lassen. Die Tipperei morgens, also jetzt, geht wieder so halbwegs.
Auch ist mir in der Tat die Sache mit einer Audiodatei nicht aus dem Kopf gegangen. Heißt, einfach mal zu einem Thema oder mehreren, drauflos zu quatschen, und dann die Datei hier hinein zu stellen. Das hätte manchmal Vorteile, denn

 

Und wenn man so einigermaßen gut im Reden, in Übung ist, dann kommt man auch ohne Schnitt oder irgendwas aus. An dieser Stelle danke ich nochmals armin, welcher mir gleich ein Mikrofon aus seiner Sammlung angeboten hat !
Probieren geht ja bekanntlich über studieren, und ich denke, wenn ich hier alles fertig eingerichtet habe (ein Mikrofon und etwas Software müßten ausreichen), werde ich es einfach mal: probieren.

 

--------------

So, und jetzt zu einer Geschichte, die ich mehr so nebenbei gestern noch aufgeschnappt habe, nämlich, dass diese ganze Corona"virus"-Klamotte noch immer volle Kanne in den "Medien" ist. Ich hatte eine Weile überhaupt nicht mehr hingeschaut, was in diesem Cine-Max-Theater aktuell so an Programm angeboten wird, und bin eigentlich davon ausgegangen, dass die Corona-Staffeln jetzt so langsam wieder von neuen (alten ...) Aufführungen verdrängt werden, aber, getäuscht, "Pustekuchen", wie man sagt.
He :-), dieser Pustekuchen ist ja während meiner Abstinenz zu einer stattlichen Größe gegoren, und ich habe mit "Erschrecken" festgestellt, wie viele selbst aus den freien oder alternativen Medien das Thema aufgreifen. Allerdings ist hier "Erschrecken", wie eben in den Anführungszeichen zu sehen, nicht im Wortsinne gemeint, denn es ist durchaus nicht unwichtig, zu sehen, zu wissen, zu verinnerlichen, zu was diese Inszenierung dienlich sein kann.

Wir alle hier wissen, dass sich die Agenda (2030,2050,21, also eben: Sozialismus) auf die eine oder andere, und besser noch, auf die eine und andere Art ihre Bahnen wählt. Und wir wissen auch, dass diese Corona-Nummer nur wieder ein typischer Vertreter der Agenda ist, ein Vielzweckwerkzeug, welches, dieser Benennung gemäß, viele Facetten der Agenda des Sozialismus abdeckt.
Wir erinnern uns an George Bernhard Shaw, Mitglied der "Fabian-Gesellschaft", wie eben auch Eric Blair (aka Orwell), Huxley, etc.. Ich denke, dass ich das nun nicht übersetzen brauche.

 

 

 

Für den, der es verpasst hat, hier nochmal :-)

 

 

 

Und die Corona-Nummer ist eben auch nur ein ganz normaler Teil der Agenda.
Es ist alles: wie immer. Nur, dass von Seiten der Agenda halt etwas mehr, also mit etwas mehr Nachdruck auf die Tube gedrückt wird, wie man so im Deutschen sagt. Am Ende soll es in dieser Simulation so sein wie bei "Equilibrium", oder "die Insel", nämlich ist der mensch dann nur noch Arbeits- und Schlachtvieh, plus eben dann noch die wenigen dazu gehörigen Schlächter und Profiteure.
Das ist im Wesentlichen, wie es auch schon Shaw gesagt hat, der angestrebte Endstand. Und eben dieser hat auch einen Namen, welcher das Alles ganz klar aussagt: Sozialismus.

Ich kann an dieser Stelle nur an den großen william milton cooper erinnern, welcher ja zum Beispiel ein paar Monate vor 9/11 sagte: "etwas großes wird passieren, und sie werden es osama bin laden in die Schuhe schieben".

 

The Curse of Socialism - William Cooper

 

Doch zurück zum Cine-Max, und dort gucken wir und mal die Corona-Staffel an. Für mich ist das jetzt ein wenig Neuland, daher ich auch mehr auf andere verweise. Neuland ist es deswegen für mich, weil ich mich mit dem Theater einfach nicht mehr befasse, und ich glaube, dass auch matt diese ganze Nummer nur am Rande behandelt.
Also, auf jeden Fall hatte ich mir joe imbriano für eine Weile angehört, etwa die ersten 30 Minuten, nur, um eine grobe Ahnung zu bekommen, wie die ganze Geschichte ausgespielt werden kann, wie sie also in die Agenda des Sozialismus passt. Und siehe da, mit den Stichpunkten, welche joe anführt, passt es: perfekt.


Wieder mal.
 

Ich stimme joe bei weitem nicht uneingeschränkt zu, doch ist er in der Skizzierung und Querverknüpfung der Agenda und eben zugehöriger untergeordneter Agenden ziemlich gut.

 

 

 

Und hier eine 16-Minuten-Sicht zu diesem Thema (auch Corona-gG-Connection !) von david Icke

 

 

Ten Years To Break Out The Perceptual Bubble - David Icke

 

 

 

 

 

 

Und wer sich vielleicht erinnert. Es mag so 2-3 Wochen her sein, als ich einen Traum hatte, in welchem nur eine Botschaft war, und zwar, dass diese "Virus" (Epidemie)-Geschichten jetzt eine zentrale Rolle einnehmen werden in der Umsetzung des Sozialismus, wir uns also für die Zukunft auf eine Zunahme dieser Szenarien in der Gesamtsimulation, sprich "Weltweit", einrichten müssen.
Bei "Ebola" wurde allerdings so wirklich stümperhaft vorgegangen, mit sehr leicht zu entlarvenden Schauspielern, dass man sich wundern muß, ob nicht auch das sogar wieder volle Kanne Absicht war (pissed on breadcrumes). Und auch jetzt mit dem Corona-Quatsch joe imbriano viel von Schauspielerei und Filmsets ausgeht.

Also ich - ich tue mir das nicht an, mir irgendwas von diesem Stuss anzugucken. Dazu ist mir die Zeit zu schade.

 

 

Erstmal gilt immer:

Alles, was in etwas größerem Maßstabe geschieht, ist: Agenda

Und die Agenda ist: Sozialismus


 

 

 

 

 

 


 

PUNKT

Kann man das lesen ?

 

 

Ja, es ist wirklich so, dass es so einfach ist. Man mag es kaum glauben, aber so einfach ist es. Geilerweise steckt es sogar mitten im Wort selbst.

ismus = Agenda
al = wie, ähnlich, in Anlehnung, so wie
so = umfassend, umgreifend (definiert)
zi = Dunkelheit, Künstlichkeit, Arbitrarität, Lüge, unecht, verworren (unstrukturiert)

ver zi ert

Und so weiter, ihr kennt das ja.

 

 

 

 

 

Noch etwas "Materiales" zur Corona-Staffel.
Also, ...ah, so schön blau.... wird natürlich ein ganz gewichtiger  Faktor werden für die sich in Zukunft ausbreitenden "Pandemien", und man wird feststellen können, und darauf wette ich

 

 

 

 

 

 

 

 

eine Palette Bier

 

 

 

 

 

 

dass die Anzahl und Lokalisation von 5G-Sendern (mit leckerem phased-Array und Fähigkeit mit 150 oder sogar 300 GHz zu "senden") mit dem Auftreten und Intensität von "Pandemien" korrelieren werden.

Und zwar: hochsignifikant.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alles klar ?
So funktioniert das, so funktioniert der Sozialismus.
Wer auch immer das veranstaltet, die schlafen jedenfalls nicht auf den Bäumen.

 

 

 

 

 

 

Doch zurück zum Materialen.
Wer also bei joe reingehört hat, der merkt, alles passt doch recht gut zusammen. Pandemien sind super für den Sozialismus. Alle "normalen" "Gesetze" können umgangen werden, es können gezielt (5G phased-Array) Symptome und Krankheiten bei Menschen hervorgerufen werden durch diese hochfrequente, gepulste und gerichtete !! Strahlung (Patente und Studien dazu gibt es zu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

tausenden.

 

Hier etwa das EMF-Portal

 

 

Doch wer hier jetzt länger schon dabei ist, dem ist das Alles auch klar, und wir dürften auch alle eine ähnliche Einstellung dazu haben, nämlich: das es langweilt, eben weil es so durchsichtig ist. Und, ich meine, es ist ja auch nicht so, dass es niemand gesagt hätte, dass eben die "Zukunft" genau so langweilig und ohne weitere Möglichkeit zu Struktur und Blüte aussehen wird.

 

 

 

 

 

 

Das ist doch eigentlich ein schönes Schlusswort vom Onkel Blair.
Belassen wir es also dabei, dass die Agenda klar ist, nämlich ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sozialismus. Genau, supi.
 

Und deswegen wir letztlich nur noch schauen müssen, wie die "Ereignisse" in die Agenda des Sozialismus passen. Und man wird, wie gesagt, fasst immer finden, dass es sehr gut passt.

 

 

Ein Schelm, wer böses denkt ...