Des Lebens Sinn
 

Wenn Information "Realität" schafft

 

 

 

1: "Vielleicht wißt ihr es noch nicht, aber ihr seid hier, um euch geistig weiter zu entwickeln."
Das ist der Hinduismus
Und jesus und auch andere setzten nur 2 Zeilen dazu, nämlich:
2: "Und vielleicht wißt ihr auch noch nicht, dass hier mit allen möglichen Mitteln versucht wird, euch an dieser geistigen Entwicklung zu hindern"
3: "Habt ihr dieses beides, also 1 +2 erkannt, dann seht zu, und helft, soweit es euch möglich ist, auch anderen, dieses zu erkennen".

 

Das wars, im Grunde. Hinduismus, und was neben jesus auch viele andere gesagt haben, auf einen, respektive 3 Sätze heruntergebrochen. In Satz 2 finden wir alles wieder: Mangel, Stress, Not, Krankheit, Kríeg, Gender, Krise, Technisierung, Digitalisierung, Trends, Mode, Schule, Indoktrination, Impfungen, "Zusatzstoffe" für Lebensmittel, "Gesetze", Universität, Coffee to go, to run,"Wissenschaft", Momo und die grauen Herren, elektromagnetische Kriegsführung, Kino, also Hollywood, TV, Radio, Apps, Werbeschilder und Tafeln, Steuern, Subliminals, Gas und Ölheizungsverbot und die neueste Alufelge, Elektroroller, Sport- oder Ernährungstrend, und so weiter, und so weiter.

Das fällt alles unter Punkt 2

Daneben habt ihr eben noch 1 + 3, und das war's, um mehr geht es eigentlich nicht.

 

 

 

.....................................................................................................................................................................

 

30.06.2019 n.Chr

Ist es nicht ein komisches Gefühl unter all diesen Menschen zu sein, die nur dem Anschein nach wach sind ? Die einfach nicht mitbekommen, was vor ihren Augen vorgeht ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Die Menschen schlafen beständig, nur der Philosoph müht sich, zu wachen", so sagte es schon Plato. Als man noch genauso geschlafen hatte, wie alle anderen, dann könnte man sich mit weit mehr Menscjhen unterhalten, denn man war ja in ein- und demselben, kollektiven Traum, oder richtiger: kollektiver Trance.
Mein Lothar in Hamburg muß sich auf der Arbeit noch Sätze anhören, wie: "das ist ja toll mit der Greta, das da endlich mal jemand aufsteht, und noch so jung, und es muß ja endlich mal einer anfangen wegen dem Klima".

Da merkt man erstmal, wie weit man selbst bereits ist, darin, den "Matrix-Code" zu lesen, wie Matt es immer nennt. "Greta", und später Greta2 (REZO) hab ich nur am Rande wahrgenommen, "ah, Agenda 21", und dann weiter keine Notiz mehr genommen, Systemimplementation halt, wie üblich. "Die Staatsmedien erscheinen jetzt als Youtuber von nebenan", so Gerhardt Wisnewski. So wie oben im Bild ist es eigentlich de fakto, es ist offen vor unseren Augen, und eigentlich für jeden zu sehen. Es ist überhaupt nicht versteckt.

"Darum rede ich zu ihnen durch Gleichnisse. Denn mit sehenden Augen sehen sie nicht, und mit hörenden Ohren hören sie nicht; denn sie verstehen es nicht. Und über ihnen wird die Weissagung Jesaja's erfüllt, die da sagt: "Mit den Ohren werdet ihr hören, und werdet es nicht verstehen; und mit sehenden Augen werdet ihr sehen, und werdet es nicht verstehen.…"

Gut, wer da nicht selbst mal war, der könnte vielleicht den ersten Stein werfen, doch man muß sich mal vor Augen führen, dass eigentlich alle Seiten offen zu sehen sind - die Lüge, das Künstliche (zi), wie die Wahrheit, das Echte (lu)

 

 

In diesen Zeiten, in welchen jeder die Möglichkeit hat, an nahezu alle wichtigen und richtigen

Informationen zu gelangen, ist es eine Entscheidung, verblödet zu sein.

Joe Dispenza

 

 

Ich meine, jeder von euch hat wohl auch die übliche Phase gehabt, wo man immerhin so halbwach war, schon einiges gerafft hat, und dann, fast schon fanatisch, versucht hat, die Mitmenschen auf- und wachzurütteln, was allerdings "immer nie" klappen wollte, und man dann am Ende frustriert war, und sich überlegte, ob die Menschen es nicht hören, nicht sehen wollen, oder es nicht sehen können.
Matt hatte sich lange Zeit auf der Seite bewegt, dass die Menschen es nicht sehen wollen, doch heute glaubt er, dass die Menschen mehrheitlich es nicht sehen können, was gut zu der Textpassage von Matthäus oben passt.
Vielleicht sind es ja dann NPC's, also non-Player-Characters ?
Denn ein Spieler muß wenigstens die Entscheidung haben können (Möglichkeit), dass ist ja gerade der Witz hier in Level 41. Wir haben hier die sehr wahrscheinlichen NPC's, welche das Characteristikum dieser Ebene darstellen, die "George-Bush-Creatures" (Matt), welche die Menschen konfrontieren, und ihnen eine Haltung abverlangen.
Im Grunde läufts auf dieses fast schon religiöse Bekenntnis zur Materie hinaus, diesem illusorischen "Produkt" eines Meßvorganges, eines "Wissen-Könnens".

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber wie schon gesagt, im Kontext des Doppelspaltexperimentes sind eben diese dunklen, den Menschen zur Entscheidung dringenden Kräfte, oder Kraft eben ein Teil, und sogar der wichtigste Teil dieser Ebene, denn sie sind es, welche mit aller Kraft zu verhindern (de-) suchen, dass hier irgendeine Blüte entsteht (mo), daher auch der Verhinderer  (de) jegliche Blüte, jegliches Auskeimens (mo) durch dieses  Tier symbolhaft dargestellt wird. Und die Herrschaft (Kratie) dieses "Tieres" zur Verhinderung (de) von Auskeimung und Blüte (mo) wird auch offen so dargestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es nennt sich: De mo kratie, und bedeutet im Wort "die Herrschaft Satans"

(respektive, was die treibende Kraft, das Charakteristikum dieses Levels ist).

 

 

Und wenn sie sagen: "wir müssen die Werte der Demokratie schützen", dann heißt das genau das, was ich oben abgeleitet habe:


- Verhinderung des Auskeimens, der Bildung von Struktur, der Blüte, des Fortkommens
- Zerstörung

 

"Wir bringen Libyen die Demokratie"
"Wir bringen Irak die Demokratie"

Und sie haben diesen Ländern die Demokratie gebracht, denn es waren blühende Länder. Aber die Ziege (de mo ) macht eben jede Blüte zunichte.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ist der Punkt, sie lügen nicht ein Stück, wenn sie sagen, dass sie die Werte der Demokratie Schützen wollen, denn die Werte sind:

- Mangel
- Not
- Krankheit
- Tod

 

 

AOK-Gebäude in Düsseldorf, es ist nicht so, dass es nicht zu sehen ist.

 

 

 

- Mangel
- Not
- Krankheit
- Tod

Das sind die Werte der De mo kratie, ohne wenn und aber.

 

Wenn die allermeisten Menschen darunter etwas anderes verstehen, ist das ihr Problem. Sie, oder "er" hat es uns auf den Kopf zu gesagt, was die Agenda ist, und das überdeutlich, eigentlich für jeden zu sehen.

 

 

 

 

 

 

"Darum rede ich zu ihnen durch Gleichnisse. Denn mit sehenden Augen sehen sie nicht, und mit hörenden Ohren hören sie nicht; denn sie verstehen es nicht. Und über ihnen wird die Weissagung Jesaja's erfüllt, die da sagt: "Mit den Ohren werdet ihr hören, und werdet es nicht verstehen; und mit sehenden Augen werdet ihr sehen, und werdet es nicht verstehen.…"

 

Daher bleibt eben die große Frage - wenn sie sich garnicht entscheiden können, weil sie garnicht sehen, oder verstehen können ", Achtung, DSE !, soll sagen, sie können keine Messung machen, kann es dann im Sinne Tom Campbells angehen, dass es sich bei diesen um NPC's handelt ? Sie würden dann sozusagen die "Füllmasse" dieser Ebene darstellen ? Wie gesagt, ich rede nur von denen, die es nicht können (DSE: Wissen Können ist ein Datenbankeintrag, und schafft ! "Welt, Materie"). Dann gibt es noch die, welche die Möglichkeit haben, und aufwachen, sich entscheiden können, wie es uns hier ja allen ergangen ist.

Das würde dann aber auch bedeuten, dass die, die nicht wissen können, ausgeschlossen sind vom Prozess, der Entstehung (mo) von "Materie, Welt, Illusion (Einstein/DSE)". Und die Tür zu finden vielen vorenthalten ist.

Denn es bleibt dabei, es geht um die Entscheidung ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja Folks, die Richtung stimmt schonmal :-)

 


01.07.2019 n.Chr

 

Und neues von Max, gut, wie fast immer.
"We All Face a Common Threat", wir sind halt alle mit ein und derselben Agenda konfrontiert ...

 


 

Auch bei Max werden jetzt Videos gelöscht, aber, hey !, Youtube ist 'ne private Geschichte, und die können löschen, was sie wollen, und müßten noch nichtmal irgendeinen Grund angeben.
Die können machen, was sie wollen, ohne, dass man sie moralisch bewerten kann. Sollen doch andere ihre eigene Youtube-Platform aufmachen, es steht jedem frei. Natürlich wird das nicht so einfach, weil es da ein finanzielles Konzept braucht. Hinter Youtube stand ja, wie hinter Google, Facebook, Ebay von Anfang an das System, da ist natürlich unendlich "Geld" da, weil es ja um die Agenda geht.

Aber so ist das nunmal, und viel anders war es auch wohl noch nie. Es war auch vor 2019 Jahren nicht anders, es ist halt immer dasselbe, oder es mit einem Wort und einer Zahl zu sagen, so ist er halt, der Level 41.

Und ich hatte es gestern angeschnitten, dass es sehr folgenreich ist, in jeglicher Hinsicht, wenn man wirklich davon ausgeht, dass viele nicht sehen, nicht verstehen können. Denn wir wissen aus dem Doppelpaltexperiment (DSE), dass das "wissen können" es mit sich bringt, dass sich eine "materielle Welt" generiert. Information generiert "materielle" Eigenschaft. Sind viele ausgeschlossen von der Möglichkeit des "sehen könnens", dann sind sie auch ausgeschlossen von irgendeiner Entscheidung (Level 41 ? Level 42 ?).

"Und über ihnen wird die Weissagung Jesaja's erfüllt, die da sagt: "Mit den Ohren werdet ihr hören, und werdet es nicht verstehen; und mit sehenden Augen werdet ihr sehen, und werdet es nicht verstehen.…"

Jetzt müßte man eigentlich mal nachschauen, was da steht, doch im Moment wollte ich es erstmal unter den Implikationen des DSE betrachten. Legt man also diese "Realität" als virtuell zu Grunde, aus welchem Grunde sind dann diese (vielen ?) Charaktere mit im "Spiel", welche, da sie nicht verstehen können, auch grundsätzlich von den wichtigsten Erkenntnissen ausgeschlossen sind, und somit, denn Information schafft ja "Realität", von den wichtigeren schöpferischen Prozessen abgeschnitten sind. Warum sind die dann überhaupt da ? Wäre es für die "Simulation" zu viel, wenn einfach alle "Mitspielenden" die weitere Zukunft mitgestalten könnten ? Ist das der Grund, warum es so wenige sind, die einigermaßen sehen und verstehen können, und vielleicht garnicht so sehr viele, welche zwar noch schlafen, wie tot sind, aber immerhin die Gabe in sich tragen, verstehen zu können ?
Hat man die Gabe nicht, wird einem von außen etwas zugewiesen, angegeben, dieses Konzept nennt man: Angabe

Doch wir bleiben einmal dabei, und sehen das hier als ein "Filter" (Matt), ein Labyrinth (Icke) an, in welchem bei weitem nicht alle Teilnehmer auch nur die Gabe haben, zu dieser "engen Pforte" zu gelangen.

"Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden."
 

Doch man wird, im Sinne des DSE, im Sinne Tom Campbells und noch all den anderen, von Niels Bohr, zu Paramahansa Yoganande zu Hans Peter Dürr und Burkhardt Heim, dann feststellen müssen, dass für einen gestalterischen Prozess hier (Information schafft "materiell Realität") anscheinend nicht so viele "zugelassen" sind, wie man vielleicht vermuten würde.

 

 


Es gibt drei Arten von Menschen:

solche, die sehen,
solche die sehen, wenn sie es gezeigt bekommen und
solche, die nicht sehen.

Leonardo DaVinci

 

 

Da hätten wir dann tatsächlich diese 3 Typen von Charakteren, von welchen wir hier reden.
Die ersten beiden haben die (innere) Gabe, der letztere besitzt nur (von außen verliehenen) Angaben.
Angaben sind also, um es im Jargon einer Simulation zu formulieren, vorgesehen für die, welche keine erheblichen "Eingriffe", respektive Gestaltungsmöglichkeiten in der "Realität" haben, da sie keine der wesentlichen, höheren Informationen aufnehmen können. "Und über ihnen wird die Weissagung Jesaja's erfüllt", ich weiß zwar noch immer nicht, was da steht bei Jesaja, aber, da sie nicht viel entscheiden können, dürfte ihnen ja auch kein Strick draus gedreht werden.
Denkt immer dran:

 

 

Information schafft diese "virtuelle, materielle" Realität.

 

Das ist ganz faktisch so.

 

 

 

 

 

 

 

Wenn aber nun bei weitem nicht jeder zugelassen ist, zu wichtiger Information (Datenbankeintrag, Tom Campbell) zu gelangen, und damit von entscheidender Gestaltungsmöglichkeit von "Realität" abgeschnitten ist, dann muß das ja irgendwo herrühren, irgendeinen Grund haben. Die dürfen halt nur mitspielen, aber nicht spielen.

Übrigens, und da schweife ich kurz, oder vielleicht lang ab, nämlich, ich habe das Gefühl, dass zwischen ungenutzer Gabe und Krankheit, und auch schweren, scheinbar tödlichen Krankheiten, ein Zusammenhang besteht. Und diejenigen, die  die Gabe ja garnicht erst haben, somit auch nicht ungenutzt liegen lassen können, es nicht so hart treffen kann, da sie keine Hinweise brauchen, die sie sowieseo, von der Anlage her, garnicht verstehen könnten.
Ich weiß, dass das eine steile These ist, aber ich sehe dass aus einem "Spielzusammenhang", wo der Spieler mit der Gabe, denn das ist ja das Spiel, irgendwie dazu gebracht werden soll, das Alles zu entdecken und zu sehen. Aber dann der Spieler sich hoffnungslos verrennt (Materialismus, Marxismus und all die Ismen), und alle Tore zugeworfen hat, und jetzt nur noch ein letzte mögliche Option zum Erkennen bleibt: eine scheinbare, nahezu tödliche Krankheit, als die letzte Chance, sich auf seine Gabe (Sinn im Spiel) zu besinnen.
Und generell bin ich davon überzeugt, dass zwischen Krankheit und den nicht wahrgenommenen Gaben ein enger Zusammenhang besteht. Ihr kennt denm alten Volksmund, ich glaube es ist ein Mythos, aber ein wichtiger: "wenn eine Gürtelrose sich schließt, dann stirbt der Mensch". Also ist eine Gürtelrose ein deutlicher, finaler (im Sinne des Mythos) Hinweis: "so, die letze Chance, dich auf deine Gabe, den Zweck deiner "Existenz" zu besinnen".
Bei mir war das 2010 tatsächlich so, ich bekam eine Gürtelrose, und als ich am 4ten Tag dann alle Medikamente absetzte und mir sagte: "jetzt ändere ich "mein" "Leben" radikal", ging die Gürtelrose ab diesem Tag, eb dieser Entscheidung, rasch, und ohne irgendwelche Jucken, zurück.
Manche bekommen natürlich noch viel drastischere Hinweise, oder dann doch schon mehr: Aufforderungen. Doch ich habe es gestern noch in einem Telefonat ausgeführt - um das zu machen, machen zu können, was ich jetzt hier, seit bald 10 Jahren am Forschen nach "Realität", und eben insbesondere dem Weitergeben können, eben, was ich jetzt mache, mußte ich den Lebenslauf haben, den ich hatte.

 

Erst kommt die Sruktur, dann kommt die Blüte


Die Verhinderung von Struktur, von Blüte, hat die Ziege am besten drauf ...

 

Tum Campbell nennt das immer "lowering Entropie", das ist, "physikalsch" die Botschaft aus dem DSE, dass ist der Zweck jedes entscheidungsfähigen Teilnehmers hier, also das Chaos zu verringern, und mehr Struktur zu schaffen, dias scheinbar Komplexe in einfache Zusammenhänge aufzulösen. Und jetzt merkt ihr auch, warum Ablenkung beinahe schon "DAS" Mittel erster Wahl dieser Ebene ist.  "Entwickelst du die Gabe trotz der versuchten Ablenkung, oder nicht ?", so scheint es hier aufgebaut zu sein. Die versuchte Ablenkung wird in Kurzform auch schlicht "Versuchung" genannt, ist aber für mich zu sehr von falscher Seite besetzt, was schade ist, da der Begriff, sauber gefasst, es schon sehr gut ausdrückt. Hier ist nahezu alles Ablenkung, alles ...

 

Und ja, es ist gut, dass ich einfach mal als These es eingeworfen habe, dass zwischen Krankheit (physisch, sowie wohl weit eher noch psychisch, und dadurch dann letztlich doch wieder physisch) und ungenutzter Gabe ein Zusammenhang besteht. Krankheit als Hinweis, manchmal sogar, als letzter Hinweis, wenn man alle vorherigen Hinweise von sich gewiesen hat. Ich weiß, dass wir hier nahe am Sinn des Lebens sind, doch anscheinend, wenn man jetzt so den guten "physischen" wie "spirituellen" Quellen beipflichtet, sind es hier garnicht so viele, welche in diesem Spiel wirklich zum Spielen hier sind.

Denn nach diesen Quellen haben viele garnicht die Möglichkeit, zu verstehen.

 

 

Franz Kafka, einer der Allergrößten:

 

 

 

So wäre es nach Kafka, der Bärtige wäre die Ziege, währen du versuchst, zu steuern (Gabe, Struktur, Blüte, lower Entropie), und der Bärtige hat halt noch all die anderen, nicht entscheidungsfähigen (NPCs) im Schlepptau  ...

 

 

 

So, und hier also von Matt - er haut genau in dieselbe Kerbe, ich habe 55 Sekunden gleich am Anfang als Ausschnitt für euch :-)

 

Everything I've Learned In The Past 10 Years

 

 

 

Ich werd wohl eine neue Rubrik aufmachen, der Sinn des Lebens ...

 

Ja Folks, so scheint es zu sein.


 

02.07.2019 n.Chr

Wenn es wirklich so ist, dass viele, vielleicht sogar sehr viele Menschen, nicht sehen, nicht verstehen können, woher kommt dann diese Veranlagung, und warum ?

Also jetzt noch immer unter dem DSE-Aspekt betrachtet, dass "wissen Können" diese "physische" "Realität" erst schafft, oder gestaltet, so wären dann, wie gestern schon gesagt, eben diese vielen Menschen von den ganz wichtigen schöpferischen, gestalterischen (lu, mo) Möglichkeiten, "Ralität" zu beeinflussen, ausgeschlossen.

Um jetzt der Sache auf die Spur zu kommen, was es damit auf sich haben könnte, ging ich mal davon aus, dass alle Menschen, der Anlage, der Gabe nach, die Möglichkeit hätten, sehen, verstehen zu können.
Was würde das bedeuten ?
Na überlegt mal, ihr wißt ja, wie es ist, wenn man diese Gabe hat. Man schläft noch, und irgendwer, oder irgendwas, oder irgendwie kommt etwas an euch heran, was mit der "Schlummer-Realität" nicht zusammenpassen will, und ihr denkt euch: "das kann doch nicht angehen", und beginnt, den Dingen auf den Grund zu gehen. Und dieser kleine Funke entwickelt sich bei euch dann zum Flächenbrand, und brennt euer Feld der "Schlummer-Realität" nieder, so, dass nun Neues wachsen kann.
Ihr wißt aus euch selbst also, auf was für einen Boden diese Funke fällt, oder nehmen wir ein anderes Gleichnis, was noch besser passt, nämlich seht diese Gabe als einen überaus fruchtbaren Boden, welcher jeglichen Samen sofort die besten Bedingungen bereit stellt, doch der Same muß halt nur irgendwie auf diesen Boden gelangen ...

Wenn nun jeder diesen "fruchtbaren Boden", also die Möglichkeit von "wissen Können", sprich schöpferische Gestaltungsmöglichkeit der "materiellen Welt" hätte, dann bräuchte nur ein einziger Mensch erstmal "angesteckt" zu sein, und er könnte dann in seinem Umfeld ganz leicht (da ja alle die Gabe haben) die nächsten 10 Menschen anstecken, jeder von denen wieder 10, und in ein paar Jahren oder Jahrzehnten hätten wir eine völlig andere "Realität".

 

 

 

 

 

 

Ok, das haben wir also jetzt. Wenn alle die Gabe hätten, wäre in Nullkommanichts die "Welt" eine ganz andere, durchaus paradiesische "Welt". Sehen wir das Ganze uns dann weiter an unter dem Aspekt einer "virtuellen Realität", also eines "Spieles", "Filters" (Matt), "Labyrinths" (Icke) an, also, wie es Bob Monroe, Sam Hess, Jesus, richtig gute und echte Physiker, Jogis etc. ausdrücken, unter dem Aspekt des "Lernens", respektive "Dazulernens" an, dann ergibt sich folgendes:

 

Stellt euch das so vor, wie bei einem Atomkraftwerk mit den Uran- und Steuerstäben.

 

 

 

 

 

Die Steuerstäbe schieben sich zwischen die Uranstäbe, so, dass diese nicht untereinander allzuschnell reagieren können, und verhindern so einen "explosionsartigen" Austausch zwischen den Uranstäben. Die Steuerstäbe sind also "Verhinderer", Inhibitoren.

Nehmen wir also an, alle hätten den fruchtbaren Boden, alle hätten Gabe - wo wäre dann die Prüfung, wo wäre das "Lernen", respektive, Was für ein "Lernen" wäre das dann, wenn es so unglaublich einfach wäre, in Art einer Kettenreation ?
Nein, es scheint so zu sein, dass es diejenigen gibt, denen wenigstens die Möglichkeit zur Prüfung gegeben wurde (Zulassung, "Lizenz", wie alexander sagen würde), und dann diese ewig vielen, welche das Prüfszenario bilden (Steuerstäbe). Diese "Steuerstäbe", Inhibitoren, sind essentieller Teil dieser "virtuellen Realität" damit eben keine Kettenreaktion unter den "Prüflingen" stattfinden kann, weil anscheinend der entscheidende Faktor im Lernen ist, dass du es selbst erforschen, soweit wie möglich aus dir selbst entwickeln sollst, was das Ganze hier denn nun ist, und soll.

Da wären wir dann wieder in der Nähe der "Truman Show", "alle" außer dir sind Schauspieler --> Maske, Schauspieler, Person, "Totenreich" - dann sogar zu Recht. Die Inhibitoren, die das Prüfszenario bildenden könnte man dann tatsächlich Personen nennen, da sie, wenn "Leben" "Dazulernen können", "zur Prüfung zugelassen", bedeutet, nicht leben. Ihr Entscheidungsrahmen ist damit natürlich extrem eingeschränkt, aber, wie ich gestern schrub, sind sie auch in gewisser Hinsicht von vielem Mühsal frei, da in ihnen eigentlich kein Konfliktpotential aufkommen kann. Wie bei einer Maschine, die eben nur macht, was sie macht.

Das mag sich nun steil anhören, scheint mir aber plausibel zu sein, wenn man das hier als Ort des Dazulernens ansieht. Irgendwer muß das Prüfszenario ja schließlich bilden, und vielleicht ist es, wie so oft, wieder genau umgekehrt - es sind nicht die 30 Köpfe an der Spitze der Kabale, oder Lord Archon, nein, es sind die Milliarden von Steuerstäben um dich herum, welche dich in der Mühsäligkeit der Prüfung halten, und durch ihr "machen, was sie machen" eben dafür sorgen, dass es keinem Prüfling leicht gemacht wird.

 

 

Ja Folks, das war jetzt kurz und hoffentlich knackig.

 

 


03.07.2019 n.Chr

Den Faden der letzten drei Tage nochmal fortgeführt ...

"Es gibt und gab Menschen, die hatten studiert, waren Doktoren und besaßen ein ganz normales Familienleben. Doch es stellte sich heraus, dass sie im Grunde kein Gehirn besaßen, all die wesentliche Bereiche für kognitive Fähigkeiten, auch des Sehens, existierten nicht, ebenso wenig wichtige Bereiche für die Steuerung von Organen. Einen besseren Beweis, dass die Welt anders funktioniert, als wir denken, gibt es wohl kaum"
Tom Campbell

Es ging mir noch gestern durch den Kopf, vielleicht ist der ja auch nur leer, wer weiß, jedenfalls überlegte ich mir, ob man es nicht etwas anders fassen könnte, nämlich die Unterscheidung zwischen denen, die wissen können, und denen, die nicht wissen können. Nur mal als Denkansatz, nämlich: wir alle sind erstmal mit der Fähigkeit, wissen zu können, "geboren", in allerdings großen, und dennoch graduellen, qualitativen Unterschieden. Und da der Level 41 sich ja dadurch auszeichnet, exakt diese Fähigkeit gar nicht erst in die Realität gelangen zu lassen (de-mo, Verhinderung des Auskeimens, die Ziege), und superb und listig in diesem Unterfangen ist, ist es tatsächlich so, dass wohl beinahe alle in diesen Trance-artigen Dämmerschlaf erfolgreich (wieder) versetzt werden.

Kindergarten, Schule, Uni, "Medien" - Gesellschaft. Ausgeschlossen von der Meisterschaft, nur noch Gesellschaft.

Doch wie ich halt schrub, die einen sind mit einer extrem geringen Wahrscheinlichkeit, die anderen mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit des "doch noch wissen Könnens" in die "Welt", also Level 41 gekommen, und es gibt eben auch noch alles zwischen diesen beiden Extremen. Jeder denkt bei "Verteilung" an die gaußsche Normalverteilung, doch würde ich es eher als "halbierte" Glockenkurve sehen, mit zur linken Seite einfach gleichbleibender (Un-) Wahrscheinlichkeit.

 

 

 

 

 

 

 

Das würde dann einfach erklären, dass man diese Menschen als "denn sie können nicht verstehen" beschreibt, schlicht aus dem Grund, weil die Wahrscheinlichkeit so dermaßen niedrig ist, dass sie es "wieder" schaffen, aus der Trance heraus zu kommen. Für ihre Anlagen (geringe Wahrscheinlichkeit schon bei "Geburt") hat einfach Level 41 "zu gute" Arbeit geleistet, und ihre Chance ist extrem niedrig, auf irgendeine Art aus eben diesem Zustand (wieder) herauszukommen.
Ich hab jetzt 40 Minuten mit dem Bild oben verbracht, daher mir etwas die Zeit ausgeht, aber ich weiß schon, was ich noch sagen werde, später. Stichpunkte:

 

Eben weil "Realität" de facto ! aus geistigen Prozessen entsteht (DSE, delayed Quantum Choice eraser, wissen Können), wird alles unternommen, von diesem Punkt wegzulenken. Wir wissen es ja, sehr alte und sehr neue Lehrer sagen es unisono: es geht darum hier, in Level 41, dass du dich eben nicht von dem wissen Können ablenken läßt, Jesus würde sagen: "genau, das ist schon der ganze Trick".

Bin jetzt durch die "Photoshoperei" ein wenig aus dem Konzept, abgelenkt, und komme nun nicht mehr so richtig dazu, den Faden weiter zu spinnen, jedenfalls bleibt es dabei, dass eben enorm viele ab Geburt so im Sinne des Level 41's umgestaltet, also genutzt werden, um eben die Wahrscheinlichkeiten der nicht so vielen Übrigen, welche eigentlich eine bessere Chance hätten, nochmals zu drücken. Bei "Matrix" wird das "Maschine" genannt, und es gibt natürlich noch tausend andere Bezeichnungen, Level 41, die Ziege etc., aber es bleibt dabei: es sind nicht die 30 der Top-Kabale, welche die wenigen immer wieder ablenken, nein, es sind die Milliarden von anderen Menschen, welche erfolgreich im Sinne des Levels hier umgestaltet wurden, und jetzt die Szenerie bilden, welche für die anderen eine Art Prüfung darstellt.

 

Morgen nehme ich den Faden wieder auf, dann hoffentlich wieder nicht so abgelenkt ... :-)

 


 

 

04.07.2019 n.Chr

Bis auf die, welche im Kern die Szenerie, den Charakter dieser Ebene sicher stellen, sind eigentlich alle hier, um zu zeigen, es zu schaffen, dass man auch unter widrigen Bedingungen auskeimen, sich entwickeln kann.

Du kannst (solltest ?) und wolltest gestalterisch tätig sein hier, nur ist es halt so eingerichtet, und das ist eben der Charakter dieses Levels, dass das mal nicht so eben und einfach möglich ist. Die wesentlichsten Aspekte der Verhinderung (de) der Auskeimung (mo) sind:

A: deine eigentliche Intention wird dir von Anfang an ausgeredet, und
B: dir wird über Ablenkung, ihr kennt die lange Liste ja, alles unternommen, dass ihr euren "Faden" nicht mehr findet

Um an den Faden zu gelangen, bedarf es Zeit, manchmal mehr, manchmal weniger, und Anfangs wohl auch Ruhe. Doch da sind sie, welche den Charakter dieser Ebene sicher stellen, die grauen Herren von der Zeitsparkasse, welche eben dafür sorgen, dass nie Zeit da ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber die Ablenkung über Äußerlichkeiten und "Nippes" geht ja viel weiter als man denkt. Um es nochmal mit William "Bill" Cooper zu sagen: "sie führen Krieg gegen dich, doch die Hälfte der Waffen siehst du nicht einmal, und manche erscheinen dir so unscheinbar, dass du niemals in Erwägung ziehen würdest, dass es eine gegen dich gerichtete Waffe ist"

Wir können davon ausgehen, dass selbst die Invasion Europas einfach nur dazu da ist, um abzulenken. Denkt dran, was ich gestern geschrieben habe, die Höhe der Fähigkeiten, das "Sein" mitzugestalten ("Datenbankeinträge"), man kann es auch spirituelle Qualitäten nennen, sind unterschiedlich verteilt, und der "weiße Mann" hatte es geschafft, sich "Zeit" zu erarbeiten, an welche auch die grauen Herren nicht mal eben so schnell mehr heran kamen. Und diese "Zeit" führt eben dazu, dass man mitunter den Faden (Auskeimen trotz widriger Bedingungen) dann doch wieder findet (Eigenschaft, Charakter, Aufgabed), und sich an dieselbe macht.
Und dann, über das Bewußtsein schreibt man de fakto ! "Realität" um.

Denkt an Momo oben, der Materialismus als moralisch unbedenklichste Form der Ablenkung. Materialismus ist ein Angebot.

 

 

 

 

 

 

 

Daher habe ich links in "die Umvolkung" auch den Untertitel "der imporierte Materialismus" gewählt. Die Widrigkeiten Auszukeimen werden also erhöht, die Zeit, welche sich die Europäer erarbeitet haben, wird jetzt gezielt wieder eingesammelt, indem all die Mechanismen, welche zu dieser "Zeit, den Faden zu finden", nach und nach wieder einkassiert werden (Zerstörung der Fruchtbarkeit, der Fruchtbarkeit der Böden, Versteppung, Verwüstung, Zerstörung des Mittelstandes, Zerstörung von Gesundheit, Zerstörung von Wissen, echter Bildung, etc., etc ..).

Ich hab' das ja schon tausendmal gesagt, das Ziel hinter allem ist fehlende Zeit (um nicht gestalterisch tätig sein zu können), die Mittel dazu sind einfach: Mangel und Ablenkung, das ist schon alles.
Doch wie ich es habe anklingen lassen schon die letzten Tage - ich glaube, dass es wirklich der essentielle Charakter dieses Levels ist, dass er eine Art "Filter" (Matt), "Labyrinth" (Icke) darstellt. Kennt ihr die FEM, die "finite-Elemente-Methode" ?

 

 

 

 

 

 

 

Was steckt hinter der Finite-Elemente-Analyse (FEA) bzw. der Finite-Elemente-Methode (FEM) und wozu wird diese benötigt?

Mit Hilfe der FEA können virtuelle Bauteile am Computer berechnet und Verformungen und Spannungen unter Krafteinfluss simuliert werden. Die Bauteilgeometrie kann direkt aus CAD-Programmen eingelesen und weiterverarbeitet werden. Dabei spielt es für die Analyse keine Rolle, aus welchen Bereichen (z.B. Automobilbau, Medizintechnik, …) die Bauteile stammen. Die Berechnungsergebnisse können zur Festigkeitsabschätzung dienen.
Die Vorteile des Verfahrens liegen auf der Hand: Diese sogenannten
virtuellen Prototypen helfen weit vor der eigentlichen Fertigung Entwicklungszeit und Kosten zu sparen, da mögliche konstruktive Fehler bereits vorher erkannt und vermieden werden können.

https://fem-helden.de/einfuehrung-in-die-fea/

 

Jeder von uns ist sozusagen ein Prototyp in Gottes Bauplan.

 

"Vor der eigentlichen Fertigung Entwicklungszeit und Kosten zu sparen" :-)

Doch der Punkt ist - man kommt vor lauter Ablenkung und fehlender Zeit nicht dazu, mal geprüft zu werden, und dem Programm hilfreiche Hinweise zu geben. Doch nicht für jeden, und das ist wohl der Filter, denn ein paar schaffen es dann doch schließlich noch. Das ist das Gleichnis vom Weinberg.

https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/matthaeus/20/

Oder wie es Sokrates im Phaidon formulierte: "es ist niemals zu spät, sich um seine Seele zu kümmern".

 

In dem "Phaidon" geht es um die letzten drei Wochen von Sokrates, welcher ja zum Tode verurteilt war, und den Dialog in dieser Zeit mit Plato. Ein kleines Büchlein, kann ich nur empfehlen.

 

 

 

 

 

 

Ich bin jetzt über den Weinberg und den Phaidon etwas abgeschweift, aber irgendwo da sind wir relativ nahe an der Wahrheit.

Die Auskeimung (mo) unter dem Auge (ra) Gottes (el), das ist es, mo ra el, Moral. Und davon sollst du, und das ist Teil des "Programms", abgebracht werden. Ihr wißt, wo die Moral ist, da ist das Gewissen. Und wo das Gewissen ist, da ist dasjenige, was die Indianer den "großen Geist" nennen, oder Jesus etwa "heiliger Geist", sie meinen jedenfalls dasselbe. Deswegen sagte Jesus auch: "du kannst wider mich, oder auch meine Vater handeln, es wird keine Folgen haben, aber wenn du wider den heiligen Geist handelst, dann wird das Folgen haben".
 

Die Jungs von Monthy Python drücken es auf eine andere Art aus, sehr anschaulich, nämlich, dass man, wenn man gegen seinen Kern (Aufgabe, Charakter, "heiliger Geist") handelt, es einfach nur zu Bauchlandungen führt ...

 

 

Notiert bei 1:25, den ganz direkten Bezug: "the blind leading the blind" !

"Lasset sie fahren! Sie sind blinde Blindenleiter. Wenn aber ein Blinder den andern leitet, so fallen sie beide in die Grube."

 

 

Monty Python | Flying Sheep

 

 

 

 

 

Ja Folks, dass ist'n guter Abschluß :-)

 

 

 

 

 


 

09.07.2019 n.Chr

Das ist der Punkt, erkenne, dass noch weit mehr zur Ablenkung dient, als du jemals geglaubt hättest.

Ich merke das jedenfalls an mir.
Nicht, dass es bei vielen Dingen nicht wert war, sich darum zu kümmern, da man ja eigentlich bei allem immer etwas lernen kann, aber ich glaube, die Weisheit liegt darin, sich nur so lange damit aufzuhalten, bis man das Gröbste gelernt hat. Wenn du einen Automotor zerlegen und wieder zusammenbauen können willst, mit den richtigen Drehmomenten, Ventilspiel, Steuerzeiten etc., dann mußt du jetzt nicht noch wissen, aus welcher Legierung nun die Pleuel sind, wie man diese Legierung herstellt, oder wie die Ventile etwa hergestellt werden.
Du wolltest es können, du kannst es, ergo nehme dir das Nächste vor.
Du wolltest es wissen, jetzt weißt du es, also widme dich dem nächsten Thema.

Und ich hatte es ja gestern schon angedeutet, und vor Jahren darüber geschrieben, nämlich über die Dignität, der Würdigkeit in der Beschäftigung, sprich: der Nutzung von Zeit.

 

 


"Ich will nicht chillen, ich will nicht am Strand liegen.
Ich will in der nächsten Stunde mehr Erkenntnis haben, als eine Stunde zuvor"

David Icke

 

 

 

 

Gut, so wie Icke ist wohl kaum einer beschaffen. Er hatte sich sogar von seiner Frau getrennt, einfach aus Zeitgründen, und er hat nur seine 2 oder 3 Zimmer Wohnung, und sagt: "ich will noch nichtmal einen kleinen Garten haben, einfach, weil ich dafür keine Zeit habe". Der kleine Rundgang durch David Ickes Wohnung, und viele interessante Aussagen zur Nutzung von Zeit --> hier

Was ich, wo wir gerade dabei sind, bei Icke feststelle, ist, dass er von den höheren Ebenen in die Niederungen gestiegen ist, viele Kommentare, Analysen und Videos zum Fake des Zeitgeschehens, also Dinge, um die ich mich nimmer mehr kümmern würde, aber ich denke, er macht das mit voller Absicht, denn hier, der ersten Bushaltestelle, dem Fake des Theaters, kann er einfach am meisten Menschen abholen, und in den Bus bringen. So werden dann die Meisten ihre Reise beginnen, wenn sie nur erstmal den Bus betreten haben. Ich hab das Gefühl, er ist ganz willentlich, zum echten "Groundworker" geworden.
Er redet z.B. noch immer darüber, was für ein Fake Politik ist, und das egal ist, ob Trump oder Putin oder Kim Yong Un an der Macht ist, weil halt die Fäden ganz woanders gesponnen werden, Themen also, die ich nimmermehr anfassen würde, weil mir das zu blöde wäre, das noch jemandem zu erklären, das x-te Mal. Aber Icke zieht das stoisch durch, und davor ziehe ich den Hut, weil er so jede Menge Menschen in den Bus, auf die Reise bringt, denn am Hauptbahnhof warten nunmal die Meisten. Und ein paar Stationen weiter warten dann die Veiths, Liptons, Dispenzas, Targs, Sheldrakes, Watts's etc., und die Reise geht weiter.

Man muß die Menschen nur in den Reisebus bekommen, das Meiste danach geht im Grunde von selbst.

Doch da war ich stehen geblieben, so wie Icke ist wohl kaum jemand beschaffen. Ich selbst bringe es vielleicht auf 8 Stunden täglich, die ich mit den jeweiligen Themen, welche mich gerade interessieren, verbringe,  dann noch etwa 2 Stunden täglich für die Webseite hier, aber brauche dann einfach auch noch eine völlig anders geartete Beschäftigung, sei es physisch oder psychisch, wenn auch nur für kurze Zeit, wo es dann halt mal nicht mehr so rattert im Kopf.
Denn nach wie vor, geht es ja um die Analyse der schwierigsten Fragen, nämlich, wenn es um's Auskeimen geht, und das scheint doch mittlerweile gesichert zu sein (sapere aude, Gnothi seauton, Γνῶθι σεαυτόν), dann besteht jetzt noch eine weitere Frage, nämlich ob die Widrigkeiten, welche das Auskeimen (mo) hindern (de), auch "zuim Programm" gehören, oder nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wobei es wirklich schwer vorzustellen ist, dass die Widrigkeiten nicht zum Programm gehören.
Wie ich halt schon gestern schrub, und heute angefangen habe - es ist noch mehr Ablenkung in Vielem, als man so denken mag. Wenn die Widrigkeiten das Rad der Zeit darstellen, also auf Deutsch, den eigentlichen, stets bleibenden Character dieser Ebene, dann mach der Spruch der Jogis, die Weisheit: "versuche nie, das Rad der Zeit aufzuhalten", eine Menge Sinn.
Was man wirklich machen kann dann, ist eigentlich auch genau das, was schonmal einer kurz und knapp zusamnmengefasst hat.

"Macht die Kranken gesund, reinigt die Aussätzigen, weckt die Toten auf, treibt die Teufel aus. Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch."

Das ist eben keine Aufforderung, das System (das Rad der Zeit, "Gott selbst"), zu stoppen, oder zu kippen, zu demonstrieren (wo sie alle immer hinbekommen wollen) sondern die ganz direkte "Arbeit am Mann", am Nächsten, am Einzelnen, diese mühsame Arbeit, eben auch dem nächsten beim Auskeimen zu helfen, indem man fördert, was hilft, und ihm nimmt, was ihn hindert. Ich bin jetzt mehr durch "Zufall" darauf gestossen, dass eben Jesus exakt das Gleiche gesagt hat, es ergibt sich einfach so, wenn man mal alles zusammensammelt, und sauber in die Reihe stellt.
Das "Programm" prüft sozusagen alles und jeden auf Herz und Nieren, wie es mit den Widrigkeiten klarkommt, auch diesen Widrigkeiten, welche Ablenkung heißen, freiwillige, unfreiwillige und hineingetrickste Ablenkung.
Alles gehört zum Spiel.
Und in der Tat, wenn ihr's soweit "habt", dann habt ihr es umsonst empfangen, sowas nennt man "Gabe" - also umsonst gebt es dann auch weiter.

Tom Campbell sagt es immer so drollig: "help others, that's it".

Und bei Tom kommt aus der Sicht einer "virtuellen Realität" dasselbe heraus. Burkhardt Heim kam über die mathematisch sich ergebenden 12 Dimensionen darauf, dass das Verhalten gegenüber anderen DAS zentrale Thema deiner Existenz ist, und ganz viel zu bedeuten hat für deine weitere Reise.

 

Wir sehen also, vieles spricht aus vielen Gründen dafür, dass man das Rad der Zeit zwar in seiner Natur erkennen, aber nicht aufhalten soll. Es ist ein Prüfungsrad. Es aufhalten zu wollen würde bedeuten, den Menschen, die es noch nicht sehen, die Chance zu nehmen, zu erkennen, und auch die Chance zu nehmen, zu lernen, nämlich auszukeimen trotz der Widrigkeiten. Beides hängt nämlich miteinander zusammen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Demonstrieren (gegen das Rad der Zeit) wäre dann das Dümmste, was man machen kann.
Aber da steckt ja de-mo (Hinderung der Auskeimung) auch schon im Wort mit drin.

 

 

Irgendwie so scheint's zu sein ...


 

21.07.2019 n.Chr

 

 

Politik ist nichts anderes, als ein Schauspiel im Theater, welches eben von Schauspielern veranstaltet wird, um das Publikum zu bannen, während andere die Notausgänge zumauern.

 

 

 

 

 

"They hate you"
Joe Imbriano

 

 

 

 

 

"Die Masse ist noch tiefer in Hypnose, als erwartet. Da ich mittlerweile einen Freundeskreis besitze, der nahezu ausschließlich aus Menschen besteht, die unser Gesundheitssystem zumindest halbwegs durchblicken, bin ich immer wieder schockiert, wenn ich eine normale Massenveranstaltung besuche. Fast alle Fragen der Zuschauer waren an Oberflächlichkeit nicht zu überbieten. Fast alle Zuschauer klatschen Applaus, wenn es um Themen, wie die Impfpflicht geht."

Benjamin Weidig, holistisch gesund https://youtu.be/aOo96-9nwCg?t=920

 

 

 

 

 

Es mag ja nerven, aber: wenn das Angebot des offenen Faschismus, und das sind Zwangsimpfungen, von einer "Gesellschaft" angenommen wird, dann ist es im Grunde auch egal, ob nun noch 5G, oder 6G oder auch 10G obendrauf kommt.

Die höheren Grade der Logen, sprich Freimaurer, kennen natrürlich die Agenda dahinter, und da deren Netzwerk sich ja aus Ärzten, Klinikleitern, Anwälten, "Richtern", "hohen" "Beamten", Industiellen, "hohen" Medienschaffenden, "Adligen" etc. zusammensetzt, haben die natürlich kein Problem, irgendwelche Stempel oder Atteste zu bekommen. Diese Gruppe ist letztlich überhaupt kaum von irgendwelchen "Gesetzen" betroffen, eben auf der Struktur und Art und Weise, wie die Freimaurerei an- und ausgelegt ist. Sie ist ja de fakto überstaatlich, steht also über dem, was man gemeinhin "Staat" nennt. Siehe Bilderberger, Davos-Treffen, Bohemian Grove, etc. wo bei privaten Veranstaltungen der "Staat" zu dienen hat.

Um das halt mal nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, Impfpflicht hin oder her, für etwa 10000 (oder etwas mehr ?) Menschen gilt sowieso nicht, was beschlossen und in "Gesetze" verpackt wird. Einfach garnicht. Was meinte mal ein hoher Freimaurer zu David Icke: "wir haben dann eine Karte bekommen, eine Art Kreditkarte, und damit konnten wir Geld abheben oder bezahlen, was immer wir wollten. Es gab auchkeinen Kontostand, wir konnten damit einfach bezahlen, was wir wollten, und Geld abheben, wie wir wollten".
Es gibt also eine Gruppe, die "Gesetze" machen kann, ohne selbst davon betroffen zu sein, das ist ein wichtiger Kernpunkt, welchen man bei allem, was man so mäkelt, wenn "Gesetze" eingeführt werden, nie vergessen sollte - für eine gewisse Gruppe gelten diese "Gesetze" schlichtweg nicht, sie sind davon nicht betroffen, schlicht, weil sie einer de fakto überstaatlichen Organisation angehören.

Das also nurmal am Rande.
Doch die Truppe ist wenigstens halbwegs wach, und weiß, ähnlich wie wir, wenigstens zu einem Teil, was gespielt wird, auch eben deswegen, weil sie ja das Spiel aktiv (mit-) gestaltet. Sie wissen (in den höheren Graden), dass es letztlich nur um Degradation, Zerstörung, Euthanasie und Genozid geht. Und diese Degradation, Zerstörung, Euthanasie und Genozid wird halt verpackt und verkauft in bunten Farben mit allerlei Tamtam wie auf der Kirmes, dass man halt nicht merkt, was dahinter steht.

 

 

"They are obsessed with death"
David Icke

 


Gut, ihr wißt das, ich weiß das, ich wiederhole mich ...

 

 

 

 

 

 

It's simple
It's anti-Life
Max Igan

 

 

 

 

 

 

 

Widert mich die Genozid-Truppe an ?
Oder die Masse, die das nicht im Geringsten merkt ?
Letztere schon eher. Ich habe ja eben mal Vermutungen dahin geäussert, dass erstere eventuell zur "Sicherstellung des Ebenencharacters" hier sind, und in diesem Sinne zu den NPC's gehören, wenn man das mal so ausdrücken möchte, allerdinngs !! von letzteren, sofern sie garnicht in der Lage sind (keine Möglichkeit von Annahme oder Ablehnung von Angeboten) zu erkennen, eben dasselbe gesagt werden muß, sie sind auch hier, um, wie ein riesiges Tankschiff, mit ihrer schieren Masse an NPC's den von ersteren aufoktruierten Ebenencharacter umzusetzen.
Wie ich schon schrub, mir ist schon bewußt, dass das eine gewagte These ist, aber selbst DaVinci, Jesus und noch viele andere haben sich ähnlich geäussert, ich bin also in guter Gesellschaft :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

Ü'berlegt euch, wenn es jemand nicht sieht, obwohl er es gezeigt bekommt, dann ist derjenige "hard wired", wie man im Englischen sagt, also fest verdrahtet, sprich: eine Maschine, ein Programm, welches eben nur genauso sich "anfühlt", wie ein Mensch, auch sonst alles teilt, an Krankheiten, dem Kinobesuch und und und, nur eben keine Entscheidungsmöglichkeit für den Ebenencharacter hat, da er nicht in der Lage ist, ihn zu sehen. Darf er ja auch garnicht, da er ja den Ebenencharacter bilden soll, muß.

Und wir sind zwischendurch aufgeriben, und müssen uns mit dem Scheiß abeseln ...

 

 

 

 

 

 

Franz Kafka.



Ja, schlurfen sie nun sinnlos über die Erde ?
Nein, überhaupt nicht - sie bilden die Staffage, sie sind genau das, wofür wir hier sind, sie stellen die Prüfung dar, stellen die Masse dieses Supertankers dar, den wir, auch mit bestem Willen, so gut wie garnicht von der Bahn bringen, noch anhalten können. Ich tue mich da schwer mit Prozenten, aber wie viele mögen es sein, welche, wie DaVinci es sagt, selbst dann nicht sehen, wenn sie es gezeigt bekommen, also blind sein müssen.

 

"Sie sind blinde Blindenleiter. Wenn aber ein Blinder den andern leitet, so fallen sie beide in die Grube."

 

 

 

 

Hört ihr es heraus ?
"Blinde Blindenleiter" = die relativ kleine Gruppe der NPC's, "hard wired"
Die geleiteten Blinden = die relativ große Gruppe der NPC's, "hard wired"
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lasset sie fahren!

 

 

Heißt auf Deutsch, im Kontext des Doppelspaltexperimentes und einer virtuellen Realität (Maya): kümmert euch nicht um deren Schauspiel.
Meint natürlich, soweit es eben geht. Aber es geht mehr, als man denkt.

 

 

 

 

 

 

 

Da wird jetzt manches Elternteil sagen: "aber das hilft mir auch nicht in Hinsicht auf die Impfpflicht".
Was natürlich stimmt, aber so ist sie halt beschaffen, diese Ebene. Wenn man reife Bananen, oder gebratetene Hähnchen hätte umherschwirrend haben wollen, dann wäre man jetzt nicht hier.

Es geht halt um die Entscheidung.
Für diejenigen, welche sich entscheiden könnten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja Folks, in diesem Sinne - noch einen schönen Sonntag !

 


22.08.2019 n.Chr.

Gestern noch schrub ich über das Kartoffelsuppenrezept.

Vorgestern fragte mich meine Mutter, wo denn die Taschenlampe sei, welche ich ihr gegeben hatte, denn sie stünde nicht mehr auf dem Bord des Wohnzimmerschrankes, und sie könne die Lampe auch sonst nirgends finden. Ich meinte nur, dass ich sie jedenfalls nicht habe.
Nun, gestern nachmittag dann, ich wollte grad los, sagte sie zu mir: "na, die Taschenlampe, weißt du, wo sie ist ?", worauf ich antwortete:"nee ?". "Sie steht jetzt wieder da, wo sie immer stand, du kannst mir doch sagen, wenn du sie gebraucht hast", worauf ich nur entgegnete, dass ich weder weiß, wo die Lampe steht, noch, wie sie aussieht, noch das ich sie hätte irgendwie benutzt hätte. Sie wollte und konnte das natürlich (?) nicht glauben, betonte nochmal, dass ich sie ja wieder dahin gestellt haben müsse, und als ich zu ihr sagte, dass das einfach nur ein Hinweis (nudges) ist, dass das hier nicht so echt ist, wie es scheint, schüttelte sie nur den Kopf, und meinte: "manchmal denke ich, ich werde tüttelig".
Ich schmiß zwar noch ein, dass ab 1920 es einigermaßen klar ist, dass diese "materielle Realität" hier nicht das ist, was sie scheint, aber sie wollte das nichtmal im Ansatz hören ...

Ja.
Erst war die Taschenlampe weg, und dann einen Tag später stand sie wieder dort, wo sie immer steht. In einer newtonschen, physischen, auf Materie beruhenden Realität ist das äußerst schwer denkbar. Beruht sie allerdings auf Information - schon weit eher.

 

"Es gibt kein elektrisches Feld, kein magnetisches Feld. Es gibt nichtmal ein Gehirn.
Alles, was es wirklich in dem Sinne von Existenz gibt, ist folgendes: Information.
Alles andere ist nur die Folge von Information
Information ist fundamental, Materie ist nur ein Derivat davon,
und nicht fundamental"

tom campbell

 

 

 

 

Denkt an Dolly und die Zahnspange

 

 

 

Nehmen wir mal an, ihr seid Kulissenbauer, meinetwegen für Filme. Und ihr müßt in - für die Kamera - weiter Ferne eine Kulisse aufbauen, welche in etwa wie ein kleines 200-seelen Dorf im Jahre 1830 aussieht, ein paar Häuser halt. Die Kamera kommt beim Dreh nie in die Nähe, es bleibt in weiter Ferne. Wie genau gestaltet ihr nun das "Dorf" ? Klar, auf der Rückseite, der Kamera abgewandten Seite, im "Schatten" der Kulisse könnt ihr sogar noch die Fahrzeuge stehen lassen, die Leitern, die Sägen, nicht mehr benötigten Baumaterialien, etc., doch wie genau werdet ihr die Seite gestalten, welche von weitem von der Kamera erfasst wird ?
Du wirst keine Türschlösser einbauen, keine Namensschilder oder Türklopfer, Klingeln anbrigen (falls es früher sowas gab), überhaupt wirst du es nur so genau nehmen, wie es aus der Ferne erscheinen muß, und wenn man dem "Dorf" nur etwas näher käme, so würde man schon merken, dass es irgendwie nicht echt zu sein scheint.
Nur die Ferne erlaubt es, dieses "Dorf" als Dorf anzusehen, ohne dass ein Widerspruch sich ergibt.

Und die Stimmen werden mehr und mehr, lauter und lauter, dass es sich auch bei dem so verhält, was wir Geschichte, was wir History, Historie nennen. Und gleich an dieser Stelle sollten dann auch schon die Warnlampen angehen, sofort.

Story ?
Geschichte ?

So wird das genannt ?
Ja, das ist sogar die Benennung - im Wort ist es drin, ganz offen.
Story
Geschichte
PUNKT.

Vorgestern war die Taschenlampe nicht auf dem Bord im Wohnzimmerschrank, einen Tag später stand sie wieder am gewohnten Ort. tom cambell meint, dass es dieser Realitätsrahmen, in welchem wir uns befinden, nicht wirklich akribisch nimmt, wenn es rückwärts in Richtung "Vergangenheit" geht. Die Vielen, die sich intensiv mit Orten, Bauten, Daten, Artefakten, Bildern (als es dann erste Bilder gab) usw. befassen, kommen alle zu dem Ergebnis, dass eigentlich nichts wirklich passen will. Die ersten "Siedler" landen in Australien an, und 30 Jahre später sind bereits  monumentale, kolossale Bauten fertig, die Steinbrüche benötigen, enorme Infrastruktur und Logistik, Fundamente, ganz zu schweigen von einer Idee, einem Planer, einem Architekten, etc..
Und das ist nur eines von tausenden von Beispielen, dass einfach nichts so richtig passen will, wenn man mal in der Zeit zurück geht, und Plausibilitätsprüfungen anstellt. Einfach nichts.


Hier könnte man gut das aristotelische "natura non facit supervacaneum" anbringen, also: "sie Natur macht nichts überflüssiges". Setzt für Natur etwa "LCS" (campbell), oder Matrix oder Gott oder großen Geist, oder was es halt in eurem Denken so ist, ein, und wendet es auf die "Vergangenheit" an, und ihr bekommt in etwas dasselbe heraus, wie der Kulissenbauer mit seinem Dorf. Er macht es gerade nur so, dass es aus der Ferne stimmig aussieht. Und so ist es - anscheinend - auch mit der Vergangenheit. Es wird mit ihr, seitens des "Programmes" um so "schlampiger" genommen, je weiter sie entfernt liegt.
Man kann sagen, dass die "Matrix" die Vergangenheit nicht auf Plausibilität prüft, daher sich auch, je mehr man sie abklopft, und je weiter sie entfernt liegt, um so mehr Unstimmigkeiten sich ergeben, sich einschleichen. Und überlegt euch, was ist, was war, was bedeutet "Vergangenheit" etwa in einem Traum ? Nehmen wir an, ihr hättet einen ganz langen, zusammenhängenden Traum, über im Traum Jahrzehnte sich erstreckende Szenen, so würdet ihr zwar im Traum, sprächet ihr mit jemandem, von Vergangenheit reden: "weißt du noch, damals ?", doch spätestens, wenn ihr aufwachen und euch noch erinnern würdet, wäre euch klar, dass die Worte "Vergangenheit" und "echt" für einen Traum einfach nicht wirklich angebracht sind. Wie "echt" ist schon "Vergangenheit" in einem Traum ?

Doch was macht man, damit diese Unstimmigkeiten nicht auffallen ?
Richtig, man webt eine Story drumrum, man läßt sich eine Geschichte einfallen, damit es nicht auffällt.
Story
Geschichte.
Gäbe es die Geschichten, die Storys nicht, fiele auf, dass einfach nichts passen will.

 

 

"Es gibt kein elektrisches Feld, kein magnetisches Feld. Es gibt nichtmal ein Gehirn.
Alles, was es wirklich in dem Sinne von Existenz gibt, ist folgendes: Information.
Alles andere ist nur die Folge von Information
Information ist fundamental, Materie ist nur ein Derivat davon,
und nicht fundamental"

tom campbell. Und bohr, heim, dürr, planck etc. hätten das auch unterschrieben

 

 

 

Wie schon jetzt gefühlt tausendmal geschrieben, das ist echte !! Wissenschaft, aus den Zeiten, wo es noch Wissenschaft gab. Heute herrscht ja an den "Wissenschaften", bis auf Ausnahmen, noch immer der seit hundert Jahren bereits widerlegte, und aber noch immer grassierende krasse

 

 

 

 

 

Aberglaube
 

des


Materialismus

 

"Die Wissenschaft" ist überwiegend zu einem pseudoreligiösem Alptraum verkommen, allen voran Scharlatane wie Hawking, Lesch, Dawkins und so weiter, die - natürlich vom System gehypt - diesen krassen Aberglauben perpetuieren und re-zementieren wollen und sollen.
Doch die Katze ist halt schon lange aus dem Sack.

 

Ja.
So ist es.

Wenn es mit der "Vergangenheit" einfach nicht wirklich stimmig ist, weil es eben das "Programm" oder Gott damit nicht so genau nimmt - denkt an den Kulissenbauer - dann muß man sich was einfallen lassen. Richtig:

Eine Story
Eine Geschichte

Jedes Bild, jedes Buch, jeder Film, etc. ist am Ende nichts physisches.
Fundamental bestehen diese "Dinge" aus Information, und sind nicht wirklich räumlich, nicht wirklich ausgedehnt.
Denkt an Dolly.
Alles geht.

 

 

 


Alles ist: Information
Und damit: Bedeutung
Bedeutung ist also das Echte.
 

 

 

 

 

 

Wie ich schon gestern schrub, es ist einigermaßen tröstlich, das zu wissen.
Der Punkt aber auch ist, dass es natürlich nicht im Sinne eines Lerneffektes hier sein kann, wenn dieser Traum hier, diese "Simulation" sich jede zweite Minute als solcher, solche, offenbaren würde.
Dann würde keiner sie mehr ernst nehmen, und dann wäre ?

Richtig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Lerneffekt ginge flöten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Es muß schon so aussehen, wie ein Spiel auf leben und Tod.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Denn das bringt den nötigen Ernst und eben die Effizienz des Lernens in's Spiel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


21.08.2019 n.Chr.

 

 

 

 

"Was dem Einen noch nicht einmal das Begreifen des Problemes ist, ist dem Anderen bereits die Lösung"

arthur schopenhauer

 

 

 

 

Schon wieder spät dran, daher nur kurz.

 

Viel Gedanken hatte ich mir heute gemacht, in den wachen Nacht- und Morgenstunden, wie eben diese Hoaxes, Fake-Attentate möglich sind, und nahm mir als Beispiel die Berliner Breitscheid-Weihnachtsamarkt-Nummer.
Die ganze Nummer wurde durchgezogen in der Innenstadt, der montagliche Feierabendverkehr, gegen wohl etwa 19.45, rollte noch, der LKW wurde bereits platziert, die Strasse noch blitzsauber (der Müll wurde dann nach und nach hinzugefügt), etwas Gehupe, aber ansonsten Stille, nichts weiter los, und ein paar rennen zur Absperrung (geschmückter, bespannter Bauzaun), und reißen 2 Module davon hinter dem LKW heraus, und schmeißen diese auf die Strasse. Klar, so verlangt es die Narrative - eine "Ausfahrt" braucht es ja schließlich.

 

Wartet ein wenig, es taucht gleich unter diesen Zeilen auf, es sind nur 18 Sekunden.

 

 

Nur - ich will jetzt nicht auf die Breitscheid-Hoax selbst hinaus, sondern, ihr seht dort Passanten, Leute, die da stehen mit dem Handy, irgendwie gelangweilt die Szenerie filmen, die auch sehen, dass die Gitter da gerade "präpariert" werdenb, der Gegenverkehr rollt ruhig, und hinter dem Gegenverkehr ist ja dann auch noch eine Fußmeile, und viele Leute müßten da gewesen sein, die die Vorbereitungen von einem "Jahrhundert-Event" live und in Farbe gesehen haben, und es müßte - ähnlich wie eben bei matts "6000 cameras produce 14 Videos" - eigentlich so enorm viele Aufnahmen bereits von den Vorbereitungen geben - doch es gibt sie nicht.

Ich meine - etwa 20 Minuten später wird dieser Event auf allen Kanälen weltweit verbreitet werden, und haben nun alle, die dort mal nebenbei gefilmt haben, in diesen 20 Minuten die Aufnahmen gelöscht, "nee, dass ist mir doch zu langweilig, ich brauch den Speicherplatz noch heute abend" ?
matt nennt es immer "reality breakdown", und klar, von dem ganzen "Buden-Herumgerücke" und "Dächer-Abgedecke" mitten eigentlich im Weihnachtsmarktgeschehen, davon rede ich hier erstmal garnicht. Nochmal, es geht nicht um die Hoax, es geht darum, dass es eigentlich in einer normalen, physischen, newtonschen, mit bewußten lebewesen ausgestatteten "Realität", nicht geht.
Ein Bekannter, gestandener Feuerwehrmann, meinte zu mir, dass, wenn da eine Wache des Bezirkes dort in Berlin dran beteiligt wäre, es sich nicht unter der Decke halten könnte, weil es auf eine Wache zugeht, wie im Wirtshaus, da wird getratscht und getuschelt, was das Zeugs hält. Und dann noch die Polizei, Verwaltung, etc., wie soll das gehen ?

Und nun erinnert euch, was so alles im Traum möglich ist. Da könnt ihr dies, da erlebt ihr das, und von einer auf die andere Sekunde ist die Szenerie komplett verschieden, ihr erinnert euch nur noch ganz schwach, oder garnicht mehr, wie sie davor war, jetzt ist es eben so und ihr bekommt im Traum auch die Grunde und Fundament für diese "so-sein" mitgeliefert. Ich führe das jetzt an, weil sich einfach jeder etwas vorstellen kann, aus selbsterlebtem, was "Traum" bedeutet, und doch relativ wenig damit anfangen kann, wenn man von "virtueller Realität" spricht.

Und eben nur dieses eine wollte ich zu bedenken geben - diese ganzen gedanklichen Widrigkeiten, Unmöglichkeiten jetzt nur bezüglich dieses Events, welche sich im physischen Standardmodell nicht erklären lassen, ließen sich allerdings gut unter eben dem Gesichtspunkt eines Traumes, eines kollektiven Langzeittraumes (einstein: "Realität ist Illusion", ergo: Traum) relativ gut erklären. Da ja de fakto nichts physisch ist, und eben alles nur Information und Bedeutung, kann problemlos von "Realitätsrahmen 2999999" der "Realitätsrahmen 3000000" folgen, in welchem eine völlig neue Szenerie herrscht, ohne dass es irgendwelche "Übergangsrahmen" (newtonsche Physik) gebraucht hätte. Das ist es, was matt immer meint, wenn er von "reality breakdown" spricht.

tom campbell nennt es "nudges", also du wirst dahingestupst, etwas nachzudenken, was eigentlich los ist. Der eine will endlich mal seine Kartoffelsuppe kochen, wo das Rezept dafür seit 4 Jahren oben links an der Korkwand hängt, und du beinahe jeden Tag daran erinnert wurdest, doch mal Omas Kartoffelsuppe nachzukochen, die die immer so geschmeckt hat. Und du gehst um die Ecke, gehst entschlossen zur Korkwand, und - das Rezept hängt nicht mehr da. Du wirst beinahe wahnsinnig, suchst alles ab, doch das Rezept ist weg.
Doch eines schönen Tages, du hast den Vorfall schon fast vergessen, hängt das Rezept exakt so oben links, wie es immer hing, und du es immer in Erinnerung hattest.

Das ist eine individuelle "Stupserei", vielleicht doch mal nachzudenken, was "Realität" sein könnte, so wie eben "Dolly und die Zahnspange" ein beinahe kollektiver Hinweis ist. Ihr wißt noch, wie matt es fprmuliert: "ey, der Taxifahrer hat sich grad den auf dem Beifahrersitz befindlichen Kopf aufgesetzt, was braucht ihr noch, um zu merken, dass irgendwas nicht stimmt ?"

Ich glaube wirklich, dass es von Seiten des LCS, wie cambell es nennt, oder vom großen Geist oder schlicht gott, auch wenn ich diesen mißbrauchten Begriff ungernst verwende, einfach so ab und an Hinweise (nudges) gibt, welche dann die wahrnehmen können, die es wahrnehmen können, oder gegebenenfalls - auch sollen.

Alles in Allem sind diese "nudges" doch sehr beruhigend, und das man es allzu ernst nicht zu nehmen braucht. Es ist zwar eine Schule, doch es geht, auch wenn es so aussieht - hier nicht um leben und Tod.

 

 

 

Hier eine äußerst ! ungewöhliche (?), jedenfalls für mich neue Einlassung von tom, zu leben, zu Tod und Krankheit.
Ein Kommentar gleichsam zu den letzten Zeilen hier.

Hört es euch an, bei manchen Aussagen dürftet ihr "geschockt" sein.

 

 

 


 

 

27.08.2019 n.Chr.
 

Des lebens sinn

 

 

 

 

Das ist es natürlich.
Aber das ist auch der Grund, warum Menschen zum Demonstrieren, Protestieren, Lamentieren animiert werden. Sie sollen immer schön in dem Glauben bleiben, dass es von außen kommt.
Und geben sogar noch ihre Stimme ab.

Ja, und jetzt von den Schwierigkeiten, einen klaren Vertstand zu behalten. Wirklich zu behalten.
Denn das ist der Punkt, eigentlich jeder wird von sich sagen, dass er bei klarem Verstand ist, auch wenn er noch so irre ist. Daher es eben auch gut und angebracht ist, wenn man eben auch sich selbst gegenüber einen gesunden Skeptizismus pflegt, und die eigene Haltung und Position imm er mal wieder abgleicht, an anderen menschen, oder auch zum Beispiel den Inhalten von gelesenen Büchern Weil, wenn man selbst sich zu diesem oder jenem Inhalt im Verlaufe der Zeit eine andere Meinung hegt, dann ist das ja eben der Ausdruck davon, dass man seine Position bereits verändert hat, und vielleicht sogar, ohne dass man den Anlaß, den Grund, auf die Schnelle herausfinden kann.
Man ist also irgendwie weggeglitten, und hat es nicht mitbekommen. Es muß nichts Schlechtes bedeuten, doch wollte ich eben nur aufzeigen, wie man unmerklich seine Position im Verlaufe der Zeit ändern kann, aber halt noch denkt, man sei der "Alte".

So es eben alles andere, als einfach ist, zu sagen: "so, hier, hier ist die echte Mitte".
Die echte, die rechte, die richtige Mitte ist nur schwer zu finden, und sie trägt auch individuelle Züge, Auskleidungen, ist jedoch, ihrer Natur nach (Moral, heiliger Geist, Gewissen) eine relativ objective, sprich: unindividuelle Geschichte. Und da haben wir es bereits, denn mit demjenigen, was wir darunter verstehen, unter Moral etwa, welches sich auch im Gewissen ausdrückt, hat man einen relativ guten Ankerpunkt, ob man noch halbwegs klar bei Verstand ist.
Man kann es auch relativ einfach im kantischen Sinne überprüfen. Nämlich, man setze sich im Geiste vor, dass alle Menschen die Maxime des Handelns und Denkens hätten, welche man selbst hat, und malt sich dann aus, wohin das führen würde.

 

 

 

 

 

Nur kurz am Rande, wo ich gerade mir die Zitate so anschaue ...

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man sich bei den Nazis für die Deutschen einsetzte, endete das vor dem "Volksgerichtshof", kommt das irgendwie bekannt vor ?

 

Man sieht, es herrscht, wohl seit "Ewigkeiten", ein und dieselbe Agenda. Wider dem Guten, wider der Moral, und damit aber auch - wider dem Gewissen. Und das beschreibt eben genau das Spannungsfeld, mit welchem wir konfrontiert sind, also diejenigen, die ähnlich wie kurt huber, noch, wenigstens halbwegs, über einen moralischen Kompass verfügen.
Diese stehen heute, wie eben bei den damaligen Nazis, nach wie vor, in der Schußlinie, nur, dass man sie (noch) nicht in Lager steckt, oder an die Wand stellt, sondern, so stellt es sich im Augenblick jedenfalls dar, einfach versucht, diese Gruppe zu ignorieren, zu isolieren, und einfach aussterben zu lassen, da man mit Hochdruck dafür Sorge trägt, dass die jetzigen Kinder überhaupt nicht mehr wissen, wo vorne, wo oben, wo unten ist. Kompass ade.

Wir sind also in der Position, in welcher sich kurt huber befand. Ein klarer Kopf sieht den Faschismus, kurt damals, wir heute - doch sind wir eben, und zunehmend, wenn es das gesamte Kalkeidoskop möglich menschlichen Wissens angeht, eine verschwindet kleine Menge von menschen, die sich halt, wiedermal und wiedermal und wiedermal, abeseln müssen mit diesen Zuständen. Man fragt sich manchmal, was man verbrochen hat ? Oder gehörten wir mal in einer anderen, "früheren" Simulation eben zu dieser großen Gruppe der Faschisten, und uns wurde jetzt halt die Gelegenheit gegeben, es zu sehen ?

Vieles spricht meines Erachtens dafür. Denn überlegt mal - dieser Faschismus ist, gesellschaftlich gesehen - DAS zentrale Element unserer Zeit. So also, im Sinne eines effizienten Lernens, es kein Zufall sein dürfte, dass wir zum ersten in solch einer Zeit uns befinden, und - was das wichtigste ist, in der Lage sind, wie kurt huber eben, es zu sehen.
Ihr habt ja sicherlich gemerkt, dass ich seit ein paar Monaten verstärkt die Eigenschaften und Merkmale des Faschismus darlege, und dann in gegenwärtiger Zeit, ohne großen Auifwand, identifiziere. Daher ich dann gestern auch, und das war sicherlich ein temporärer Kulminationspunkt, eben auch Ärzte und Lehrer mehrheitlich zu den tragenden Säulen des sich heute zeigenden Faschismus zähle.
Faschismus ist immer menschenverachtend, siehe die Zitate von kurt huber. Ein "Arzt", wäre er Arzt, hätte die Pflicht, im Sinne des menschen, sich umfassend zu informieren, was etwa eine "Impfung" ist, ob sie überhaupt eine wissenschaftliche Grundlage hat, was die Inhaltsstoffe sind, was diese bei menschen verursachen können, und es könnte zusätzlich nicht schaden, sich über die Zwangsmedikationen der Nazis - durchgeführt von "Ärzten" !! zu informieren. Gut, dass tun die allermeisten Ärzte nicht, sondern verabreichen Säuglingen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ungeprüfte, unüberprüfte Substanzen, von denen man nur eines ! weiß - dass sie schaden können.
Es ist also: menschenverachtend. Das ist die Fratze des Faschismus. Ärzte sind zu einem großen Teil tragende Säulen des Faschismus, also selbst: Faschisten. PUNKT

Das ist dann der umgedrehte mephistotelische Fall, wo man immer gutes nur gedenkt, auszuführen, aber letztlich das Böse fördert.

 

Dr. peter friedrich graf, einer der wenigen echten Ärzte, die es noch gibt, wo man also keine Anführungszeichen setzen muß, wie heutzutage bei fast allem, meinte mal, dass er es einfach garnicht mit seinem gewissen vereinbaren könne, einem menschen eine "Impfung" zu geben.
Leonard Coldwell hat das mal erwähnt, dass, selbst, wenn man einem Arzt es irgendwie beigepult bekommt, was er für menschenverachtende Handlungen (auch Denkart) zu großen Teilen hatte und verübte, es noch bis an die 10 Jahre dauert, bis er alles so wirklich und richtig realisiert.

Ist es alles so subtil, dass wir nicht mal so eben in der Lage sind, einfachste Dinge zu sehen, oder sind wir, durch beständige Wiederholung, Indoktrination und Propaganda, einfach zu gehirngewaschen, dass wir es nicht (mehr) sehen ?
Gut, ich denke da sind wir uns einig: es ist ein Cocktail aus beidem.

Da sind wir also.
Mehr oder minder fällt uns dieses oder jedes jetzt auf, wühlen uns durch verschiedene Themen, und müssen immer wieder feststellen, jedenfalss bei jedem neu sich ergebendem Thema, jeder neu sich ergebende Recherche, dass alles nochmals ganz anders ist, als man dachte. Doch nun ist die Frage, wie man mit diesem, permanent sich erhaltendem, und täglich vergrößerndem Spannungsfeld umgeht. Vor allem, wenn man es erstmal verinnerlicht hat, dass es niemals besser, sondern bloss nur noch schlimmer werden wird.
Für den rolf sieferle war anscheinend nur der Freitod eine Option, aber er war, so wie ich es mitbekommen habe, auch ein feingeistiger Mensch. Nichts dagegen, aber manchmal ist doch von einem gewissen Vorteil, entweder etwas dickere Haut zu haben, oder gröber aus Holz geschnitzt zu sein.
An uns allen nagt der mehr oder minder offen nun beinahe täglich zunehmende Faschismus, welcher überhaupt keine Tendenz zeigt, irgendwie sich abzuschwächen, noch, dass man irgendwo ein Silberstreif am Horizont sähe. Doch eines kann man dieser Situation abgewinnen: sie ist herausfordernd. Und damit befeuert sie die Effizienz des Lernens.
Und deswegen sind wir ja hier. Um zu lernen.

 

Ich plädiere also dafür, seele um seele aufzuwecken, so es eben geht, der stete Tropfen höhlt den Stein, täglich bestehen Möglichkeiten, jeder nach seiner Fasson, am Arbeitsplatz, schreibend, redend, hängt Poster mit guten Zitaten Buddhas, oder wem auch immer, auf, wo sie hängen bleiben können, denkt euch was aus, alles hilft.

 

 

 

 

 

Macht die Kranken gesund, reinigt die Aussätzigen, weckt die Toten auf, treibt die Teufel aus.

 Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch.

 

 

 

 

 

Ich bin nicht der Ansicht, dass wir den Charakter dieser Ebene ändern, sondern, dass wir uns in ihr, an ihr, behaupten sollen. Und eben auch andere, wenn auch mühsam, zu diesem Punkt verhelfen sollen, es wenigstens einmal zu versuchen, sich zu behaupten. Es ist keine Schande, zu scheitern, aber man hat es wenigstens versucht. Mächtigere, und ich würde nichtmal "Gegner" sagen, sondern Sparringspartner, wie es auch "Satan" etwa ist (oder, was jeder immer darunter versteht, manch einer versteht darunter den inneren Schweinehund, vielleicht sogar zu Recht), äh, also, mächtigere Sparringspartner wird es immer geben, zu scheitern ist also keine Schande.

 

 

Jetzt nochmal was intimes.
Die meisten verwechseln "intim" mit "persönlich", doch mit "persönlich"ist immer die im (tote) Ladung des Handelsschiffes gemeint, daher ja auch Jesus von "weckt die Toten auf" redet.
Wieauchimmer, also mal intim, aus dem Inneren gesprochen. Nämlich, ich will nicht sagen "auch ich", weil ich nicht weiß, was ihr für eine Strategie habt, sondern ich, also ich habe irgendwie noch keine rechte richtige echte Strategie gefunden, wie ich mit diesem ganzen gegenwärtigem Scheiß, und demjenigen, was dazu obendrauf noch schnell und stark zunehmend auf uns zukommt, umgehen soll, oder gar: kann. Wirklich noch keine echte Strategie. Es nagt und nagt, und natürlich auch weniger, wenn ich mich abwende. Doch ich mich natürlich täglich hier auf's Neue konfrontiere, was ich auch weder aufgeben möchte, noch kann, da es eben meine Möglichkeit ist, etwas zur Abfederung beizuträgen.

Also "schaun mer mal", wie es Beckenbauer immer so weise, wie treffend, formulierte.

 

Übrigens, matt hat, wie sollte es auch anders, als, wie so oft, koinzidental, seinen genau in dieses Thema passenden Podcast hochgeladen, nämlich, die erste Konversation im Jenseits, nachdenm man diese Ebene "verkackt", es also nicht geschafft hat.

Viel Spaß mit matt, Vorhang auf:
(Wenn das Video nicht mehr verfügbar ist, schreibt mir, dann packe ich es hier als Download hin)

 

 

 

 

 

 

05.09.2019 n.Chr.

Das Zwillings"paradoxon" - reisen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit ...

Ihr kennt das sicherlich, einer der Zwillinge, sagen wir, 30 Jahre alt, bleibt auf der Erde, und der andere reist meinetwegen 1 Jahr mit (nahezu) Lichtgeschwindigkeit im Weltall herum. Nach einem Jahr kommt er zurück, er ist 31 Jahre alt, aber sein Zwillingsbruder ist, nur um irgendeine Zahl zu sagen, 58 Jahre alt, und auf der Erde sind eben auch 28 Jahre vergangen.
Mit Uhren hat man das schon getestet, und bestätigt, nicht so krass, aber, je schneller man etwas bewegt, desto "langsamer" geschieht es dem Bewegten, relativ zum Unbewegtem.

Ich hatte mich früher, zu meiner Philosophie-Zeit auch mal eingehender mit diesen ganzen Phänomenen rund um die Relatibvitätstheorie befassrt, und eines ist mir damals zu diesem Zwillingsparadoxon eingefallen, was keiner so richtig zu bemerken schien, oder jedenfalls nicht als ein sehr entscheidender Punkt dargestellt wurde. Nämlich folgendes: bei Reisen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit ergibt sich für dich ein Tunnel, letztlich ein Tunnel der für dich möglichen Erfahrungen. Wie ein Trichter.

 

Stellt euch das nur in ewig verlängert vor:

 

 

 

 

Nach links und rechts erreicht euch in eurem Raumschiff garnichts mehr, und selbst wenn ihr im 45° Winkel (nur, um eine Zahl zu nennen) schaut, ist da nichts mehr, alles schwarz, nichtmal das Licht von Sonnen erreicht euch mehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich hatte mir das damals viel durch den Kopf gehen lassen, und eines ist mir dann eingefallen, was irgendwie auffällig war, nämlich, dass der reisende Bruder eigentlich kaum eine Möglichkeit hat, außer eben dajenige betreffend, was mit ihm die gleiche Geschwindigkeit hat (Raumschiff, Besatzung, mitgenommene Bücher, Filme), zu weiteren Erfahrungen zu gelangen. Man also sich in einer Art systemischen Isolation und Abgetrenntheit befindet, eine Situation, welcher der Bruder auf der Erde nicht kennt. Er kann schauen, wohin er will, überall ergibt sich ihm etwas.

Vor ihm der Fernseher, rechts die Tür zur Küche, hinter ihm Das Gemäde, links die Terasse, oben der Kronleuchter, und unten der Teppich.

Damals hatte ich das Zwillingsparadoxon als einigermaßen logisch und nachvollziebar empfunden aus eben diesem Grunde, nämlich der Reisende hatte extrem wenig Möglichkeiten, zu einer Erfahrung zu gelangen, während der auf der Erde Verbliebene reichhaltig Möglichkeiten hatte. So, und nun etwas anders gefasst, mit unserem heutigen Wissen können wir es noch deutlicher, noch fühlbarer ausdrücken, nämlich, altern, oder eben das normale oder auch das durch Geschwindigkeit "verlangsamte" Uhrwerk hat etwas damit zu tun, inwieweit überhaupt die Möglichkeit zu "Erfahrung" besteht, ich weiß, "Erfahrung" passt nicht so richtig, also nennen wir es erhellender Weise: Information.

Also, und jetzt wird ein Schuh draus, also, so könnte man das Zwillingsparadoxon oder auch die Zeitdilitation fassen, dass die reine "Geschwindigkeit" die Möglichkeit zu einer Information zu gelangen, herabsetzt, oder anders ausgedrückt, in einem festen Rahmen gesetzt ist, je höher die "Geschwindigkeit", desto geringer die Prozessmöglichkeit (Gelangen zu "Etwas").
Das würde bedeuten, dass die Oszillation etwa einer mechanischen Uhr, die sogenannte "Unruh" ...

 

 

 

 

... im Prinzip auch auf genau die gleiche Weise dem "verlangsamten" "Alterungsprozess" unterworfen ist, wie der mit der Unruh "reisenende" Mensch, weil eben beide dieselbe verringerte "Prozessfähigkeit" haben, welche sich umso mehr verringert, je mehr man sich der absoluten "System"- oder Taktgeschwindigkeit nähert.                            

 

 

 

 

 

 

 

Ihr seht, ich will jetzt darauf hinaus, was eigentlich "Reisen", und "Geschwindigkeit" bedeuten, in einer auf Information aufgebauten "Realität". Wie ihr bereits weiter unten gesehen habt (Laufzeitproblem, DQCEE), sind natürlich Begriffe wie "Raum", "Geschwindigkeit", "Reisen" in einer auf Information basierenden Realität irgendwie die völlig falschen Benennungen, völlig falschen Begriffe. Daher wir ja das DQCEE mit diesen, überkommenen Begriffen, schlichtweg nicht verstehen können. Weil wir eben die Natur von Realität völlig falsch fassen. Deswegen, und das konnte man bei paramahansa Yoganande gut lesen, auch david icke hat es mehr als einmal erwähnt, dass die größten der Yogis sich ein wenig amüsierten über Flugplätze, Flugzeuge, die ewige Warterei, um dann mühsählig in einer aus Poppnieten zusammengehaltenen Blechbüchse sich ein paar Millimeter hier in der Simulation zu bewegen.

 

Was meint ihr, warum Lahiri Mahasaya, gleich nachdem er von seinem Job bei der englisch-indischen Bahn nach Hause kam, sich gleich flugs in sein Zimmer gesetzt hat ?
 

Flughafen ?
Mond ?
Mars ?
Irgendwelche Blechbüchsen ?
Alpha Centauri ?

Pah, ich hab da was noch viel besseres, das geht noch weit schneller, und spannender, und vielfältiger ...

 

 

 

 

 

 

Es gibt nur eines: Information

 

 

 

Und jetzt sind wir im Grunde an dem wichtigen Punkt angelangt. Jetzt müßten wir nur irgendwie einen Begriff davon gewinnen können, was eigentlich die Natur von "Information" ist. Wir sehen, wenn wir dort "Raum" oder "Zeit" mit hinein mischen, wird Murcks draus, es geht nicht (DQCEE).

 

 

 

 

 

Das heißt dann aber auch, dass wir uns vom traditionellen Begriff von "altern" verabschieden müssen. Man ist dann, zu jedem "Zeitpunkt", also mo-ment, also von mo-Auskeimung, und mens, mentis, Geist, also die Auskeimung, Entwicklung, die nicht außen, sondern nur über den Geist wahrnehmbar ist: Mo ment, äh, also man ist dann "nur" zu jedem Moment ein Bündel Information, das ist man in "Wirklichkeit", also auf der "Ebene" "hinter" dieser "Ebene".

Habt ihr euch schonmal gefragt, warum und wie es angeht etwa mit paramahans yogananda, der fit und ohne Probleme dann einfach sich hingesetzt hat vor seinen Schülern ein letztes Mal, in den Schneidersitz also sich hinsetzte, und dann nach einer Zeremonie sagte: "ich sprenge jetzt die Hülle", und weg war er.
Jetzt kommt noch etwas spannendes hinzu, namlich, dass ihm ein paar Wochen zuvor mitgeteilt wurde, dass seine Energie nun bald zur Neige ginge, und er Vorbereitungen nun einleiten sollte, was er auch tat. Daher, und auch, weil ich mich in letzter Zeit viel damit beschaftigt habe, warum Lebewesen, selbst aus einer Gattung, Rasse, so unterschiedlich alt werden, ich (das Zwillingsparadoxon im Hinterkopf) irgendwie in die Richtung trieb, es mal damit zu versuchen, dass jeder, jedes Wesen nur äußerlich eben als ausgedehnt, bewegend (Raum, Zeit), de fakto aber "nur" ein Informationskontingent darstellt.
Ist es erfüllt, ist es geschafft, und das äußere, sichtbare "Avatar", erlischt.

Das würde erklären, warum so unterschiedlichste Lebensspannen sich ergeben.
Bei Lebens"wegen" weiß ich noch nicht richtig, aber bei "Spanne" könnte es passen. Das Kontingent ist erreicht, es ist geschafft.

Auf diese Idee kam ich, nachdem nun auch mein rocco gegangen war, und ich überlegt, warum er, und lea nicht 17 Jahre alt geworden ist, sondern nur 10 Jahre (was aber schon gut für eine ridgebachk ist). Doch ich kam dtrauf, dass wir nun 10 Jahre lang im Grunde 24 Stunden, den ganzen Tag zusammen verbracht haben, und sie natürlich die ganze Zeit meine enorme Auseinandersetzung mit "Realität" mitbekamen, meine enorm steile "Lernkurve", was Tiere ja spüren. Beide haben enorm viel gelernt, über Beobachtung und natürlich die Intuition, was es ist, mensch in solch einer Konstellation zu sein.
Ich glaube, dass sie ein außergewöhnlich großes Kontingent hatten, und auch - haben mußten.

 

 

 

Wie ihr seht, ich versuche, einfach alles, was man so räumlich, zeitlich wahrnimmt, zu betrachten unter einem "dahinter" liegendem Informationsaspekt. Daher auch bei paramansa yogananda es paßt, "deine Energie geht zur Neige", es geht und ging um ein Kontingent. Daher auch die guten Yogis den Zeitpunkt kennen, wann das Kontingent voll ist, und eben genug Information zusammengetragen wurde für diese spezifische, "individuelle" "materielle Ausformung" (Avatar).
Wie, glaube ich, es auch bei den meisten Tieren ist, wenn nicht gar allen.

 

"leben", und "Dauer" scheint zusammenzuhängen mit einem dahinter liegendem Informationskontingent, scheinbar sich in Raum und Zeit bewegend.

 

 

Wie ihr unzweifelhaft festgestellt habt, nehmen die Anführungszeichen"" immer mehr zu, was eben daran liegt, dass, wie es schon Feynman umschrieb, unsere Begriffe einfach nicht mehr passen wollen, wenn man sich der Wahrheit nähert.

 

 

 

"Die Menschen denken nur, dass sie sterben, weil sie es nicht schaffen,
die Linie ihres Lebens zu einem Kreise zusammen zu biegen"

arthur schopenhauer

 

 

schopenhauer zum Beispiel wurde sogar noch für "seinen" "Tod" beneidet. Er hatte mitten beim Schreiben am Schreibtisch die Hülle gesprengt.

 

Wie gesagt, die Möglichkeit, zu Information zu gelangen, und "altern", scheint zusammen zu hängen. Dann kommen starke Hinweise von den Yogis dazu (Energie neigt sich, oder das Wissen um den Zeitpunkt, wann man es geschafft hat), dass es irgendwie um ein Kontingent gehen muß.
Wobei natürlich "Information" nicht in üblichem Sinne gefasst werden sollte, wie, dass man etwas nur ein Immanuel Kant schafft, und dann ist das Kontingent voll, oder 12 Vorträge von mark passio, wo einem schon manchmal der Kopf raucht, nein, man muß es schon weiter fassen.
Erinnert ihr euch, worauf der Begriff der Information hindeutet, also noch über sich hinaus ?
Genau. Information weist auf folgendes hin, nämlich auf: Bedeutung.

Die "Zeit" des Avatars ist also gekommen, wenn die Bedeutung erreicht ist.

 

An was erinnert das dann wieder ?
Richtig.

An eine Lektion ...

 

 

 

 

 

 

In matts Worten ...

 

 

 

 

 

 

 

 


09.09.2019 n.Chr.

Gestern, eine E-Mail von peter

 

"Hallo thorsten.

Bin seit zwei Wochen wieder zurück vom Urlaub war mit meinen Kindern ganz im Norden von Schweden. Die zwei haben mich wieder ein bischen aufgemuntert , hatte viel Zeit zum Nachdenken.
Ja thorsten ich stmme dir zu, die Menschheit ist am Ende, du kannst niemandem mehr über den Weg trauen, nicht mal im engsten Umfeld.
Es ist zwar traurig, aber es ist wahr, manchmal denke ich schon das ich spinne, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Ein Großteil der Menschen hat keine Moral mehr und kennt keine Ethik, aber wie kommt man als grundehrlicher und aufrichtiger Mensch damit klar?
Muss sagen ich weiß es noch nicht, werde Dir aber berichten wie ich alles anstelle."

 

Da bin ich gespannt, zu welchem Entschluß peter kommt, für welche Strategie er sich entscheidet. Was man, vor allen Dingen verinnerlicht haben sollte, ist, dass es - so jedenfalls sieht es meiner Recherche und Rumination nach aus - einen klaren Trend  hin zur beständigen, weiteren Verschlechterung der Moral und Ethik der menschen gibt.
Vielleicht ergänzt durch das Zitat von Zibby, welches ich gestern wieder mal brachte, dass die Menschen vielleicht überhaupt garnicht mehr selbst denken, sondern nur noch handeln, wie es ihnen im TV vorgegeben, vorgelebt wird. Und wenn es nicht das TV ist, gibt es natürlich noch zahlreiche andere Quellen nachhaltiger, sublimer und perfider Indoktrination.

 

 

"Du erkennst nicht einmal die Hälfte der Waffen, die gegen dich gerichtet sind. Manche erscheinen dir so unscheinbar, dass du niemals in Erwägung ziehen würdest, dass es Waffen sind"

william milton cooper

 

 

 

Aber es ist wirklich so, selbst jedes sogar wohlmeinende und triviale Gespräch mit dem Nachbarn kann es schaffen, dich entweder in der Traumebene der Wortmagie zu halten, oder dich ihr sogar näher zu bringen. Denn in selbst den einfachsten ! Gesprächen transportieren die Menschen Tonnen von Glaubenssätzen, die sich auf dich dann auswirken, ohne, dass du es so richtig mitbekommst.

 

 

 

Schopenhauer hielt sich für längere Zeit mal in einem botaischen Garten auf, betrachtete sich die Pflanzen ausgiebig, bis er dann irgendwann wieder in der Nähe des Pförtners war, welcher ihn, ähnlich wie in obigem Zitat von Goethe, ansprach, und schopenhauer dann noch fragte, wer er sei.
Worauf schopenhauer antwortete: "wenn sie mir das beantworten könnte, junger Mann, dann hätten sie mir sehr weiter geholfen".

Das ist nämlich der Punkt, denn wenn man mal genau und ohne die indoktrinierten Glaubenssätze darüber nachdenkt, dann ist das eben das größte Geheimnis von allen Geheimnissen: wer man ist. Wer, oder was, man wirklich ist.

 

-----

arthur schopenhauer, das Wunder des Kohlkopfes

O, welches Wunder ich gesehn habe!

In dieser Welt der Dinge und Körper lagen vor mir zwei solche Dinge: beide waren Körper, schwer, regelmässig geformt, schon anzusehn. Das eine war eine Vase von Jaspis, mit goldenem Rand und Henkeln: das  andere war ein Organisches, ein Thier, ein Mensch. — Nachdem ich beide genugsam von Aussen bewundert, bat ich den Genius, der mich begleitete, nun auch mich in ihr Inneres eindringen zu lassen. Es geschah.
In der Vase fand ich nichts vor, als den Drang der Schwere und einige dumpfe Sehnsucht, die sich als chemische Verwandtschaft aussprach.

Als ich aber in das andere Ding gedrungen war, wie soll ich mein Erstaunen aussprechen, über Das, was ich dort gewahrte!
übertrifft es doch an Unglaublichkeit alle je ersonnenen Mährchen und Fabeln. Doch will ich es erzählen, auf die Gefahr hin, keinen Glauben zu finden. In diesem Dinge also, oder vielmehr in dessen oberem Ende, Kopf genannt, welches von Aussen gesehen, ein Ding wie alle andern, im Raum begränzt, schwer u. s. w. ist, fand ich nichts Geringeres vor, als eben — die ganze Welt selbst, mit sammt dem ganzen Raum, in welchem das Alles ist, und der ganzen Zeit, in der sich das Alles bewegt nebst Allem endlich, was beide füllt, in seiner ganzen Bunt- schäckigkeit und Zahllosigkeit: ja, was das Tollste ist, mich selbst fand ich darin herumspazierend! —

,,Und so steckt es wirklich und wahrhaftig in diesem Dinge, das nicht grösser ist, als ein Kohlkopf, und welches gelegentlich der Scharfrichter abschlägt, mit einem Hieb, wo dann plötzlich Dunkelheit und Nacht jene Welt bedeckt: und sie wäre dann weg, wucherten nicht jene Dinge, wie die Pilze, so dass ihrer stets genug sind, die ins Nichts versinkende Welt wieder aufzufangen, so dass sie von ihnen stets, wie ein Ball, im Schweben erhalten wird, als eine Allen gemeinsame Vorstellung, deren Gemeinsamkeit sie durch das Wort Objektivität ausdrücken.

„Mir ward dabei etwa so zu Muthe, wie dem Ardschima, als Krischna sich ihm in seiner währen Gottgestalt zeigte, mit hunderttausend Armen und Augen und Mäulern, u. s. w., u. s. w.**

 

-----

 

Ihr seht, auch schopenhauer ist nicht wirklich weit von einer auf Information beruhenden "Realität" entfernt, und in dieser Kurzgeschichte kommt auch gut herüber, wie man eben selbst alleiniger Träger aller "Realität" ist.

Aller.

Daher man sich selbst auch das größte Geheimnis ist. Und so meinte schopenhauer mal, dass die menschen zwar ganz viel darüber nachdenken und Zeit verbringen, dass sie etwa dieser, oder jener sind, mit diesen, oder jenen Eigenschaften, aber über das allerwichtigste von allem, dass sie überhaupt sind, fällt ihnen eigentlich niemals ein, nachzudenken. Und doch ist dieses die Bedingung von allem spezifischen "sein".
Und genaui dort liegt es. plato, leibnitz wie durch einen Nebel (Monadologie), kant und schopenhauer ganz klar, haben es gesehen, es gibt "nichts", wenn es kein Bewußtsein gibt.

 

Transzendental, im Sinne kants ausgedrückt:
Bewußtsein ist die Bedingung der Möglichkeit von "etwas".

 

Und das schließt Astralreisen, NDE's, OBE's, die Fähigkeiten der Yogis, medial Begabten, Remote-Viewern und einfach alles auch in diesen Richtungen mit ein, es gibt keine Ausnahme. Keine.

Formal ausgedrückt, hier ein Auszug aus schopenhauers Doktorarbeit, die er noch in Lateinisch verfasste, und vortrug, aus "Die vierfache Wurzel des Satzes vom zureichenden Grunde:


16
Unser erkennendes Bewußtsein, als
außere und innere Sinnlichkeit (Receptivitat), Verstand und Vernunft auftretend, zerfallt in Subjekt und Objekt, und enthalt nichts außerdem. Objekt f̈ur das Subjekt seyn, und unsere Vorstellung seyn, ist das Selbe. Alle unsere Vorstellungen sind Objekte des Subjekts, und alle Objekte des Subjekts sind unsere Vorstellungen. "

Schön passt es auch hinein, "Rezeptivität".
Was bedeutet dieses Wort, wenn man es zerlegt ?
Genau: die Fähigkeit, zu "etwas" gelangen zu können.

 


Bewußtsein ist die Bedingung der Möglichkeit von "etwas".

 

Also der Möglichkeit von: 1
Anstelle von: 0

 

Und hier beginnt es, digital zu werden.
Ihr ahnt natürlich, wohin dieser Faden jetzt hinführen würde, spänne man ihn weiter. Doch darauf will ich jetzt erstmal, jedenfalls, nicht hinaus. Sondern nur darauf, dass, fundamental gesehen, sich z.B. Astralreisen von dem gewöhnlichen Aufenthalt hier in dieser informellen "Realität" nicht unterscheiden. Sie unterscheiden sich im Regelwerk, aber nicht darin, dass sie in Wahrgenommenes (etwas, 1), und Wahrnehmendes zerfallen. Wahrgenommenes verlangt ein Wahrnehmendes, egal, in was für einer "Realität" "man" "sich" "befindet".
 

Daher auch wahrscheinlich tom campbell immer wieder betont, dass es eigentlich nicht der Fähigkeit zu OBE's bedarf, und auch nicht wirklich wichtig ist, denn der Platz und die Aufgabe, für die man sich entschieden hat, ist ja eben hier, und jetzt, und du trägst nicht allzu viel dazu bei, diesen Platz irgendwie, wenigstens für einige, im Rahmen deiner Möglichkeiten, wie Fähigkeiten, besser oder doch wenigstens erträglicher zu machen, wenn du dich permanent aus der Sache heraus hältst.

 

"Wenn du 8 Stunden am Tag Achterbahn fährst, dann kommt da nicht viel bei rum"

tom campbell

 

 

 

Hier nur am Rande, Haudraufeggert dazu.

 

 

 

 

 

Das müßt ihr nun nicht anschauen, doch mir fiel eben eggerts "buddha war asozial" ein, und auf der Suche nach der Quelle bin ich dann drüber gestolpert. Ich glaube aber auch, dass solch ein Spruch eggerts auch dem Umstand geschuldet ist, und das kann wohl jeder verstehen, der ab und an am Rande der Verzweiflung sich wieder mal befindet, dass einem all der Materialismus und damit natürlich auch Satanismus irgendwann mal so richtig klar wird, in welchen die menschen getrieben, respektive gehalten werden.

Seine Argumentation ist, materiell und oberflächlich betrachtet, erstmal zu verstehen.
Doch es natürlich nicht über das "außen" geht, wie man es uns immer weiß machen will, und was Viele noch immer glauben (wahlen, parteien und der ganze bullcrap).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und buddha hatte diese innere Revolution durchgemacht, und nicht wenige menschen angesteckt :-)
Er war also de fakto alles andere, als asozial.


Ja, begonnen hat es mit peters Einlassung, und das er darüber nachdenken muß, wie damit umzugehen sei, also diesem geisteskranken (Jiddu Krishnamurti) Zustand, in welchem sich die menschen befinden. Und genau eben das scheint mir auch der Sinn des Gnazen zu sein. Wir sind, im Sinne kants, vielleicht garnicht hier, um den Character hier (Materialismus, Satanismus) zu ändern, sondern um anderen zu helfen, mit ihm umzugehen, oder gar, zu erkennen, was in diesem Sinne dann hieße, jemanden zu kurieren, zu heilen, ihn im wahrsten Sinne des Wortes, aus dem Tod in's leben zu bringen.

 

 

 


"Es scheint, als wenn unsere Erde ein großes Narrenhospital ist, wo aus dem ungeheuren Universo alle Narren hingeschickt werden, um diese in Quarantaine zu halten."

immanuel kant

 

 


 

 

 

 

 



Denn leben ist: bewußtsein.
Und Raum und Zeit und Ausgedehntheit hat mit Bewußtsein herzlich wenig zu tun (DSE, DQCEE) ...

 

Ich glaube, dass es eben ganz wichtig ist, zu erkennen, dass eben dieses "normale" sein hier, und dann all die extravaganten Möglichkeiten und auch Erfahrungen der Menschen, sei es durch Meditation, Unfall, Traum, Ayhahuasca oder ähnliches, doch im Kern ein und dasselbe sind, nur in verschiedenen Regelwerken (Algorhytmen) statt finden.

 

Es ist alles: bewußtsein
Es ist alles: information
Alles ist: bedeutung

 

 

Und dieses "Materielle" hier ist eben nur eine Spielart von bedeutung, von unzähligen.

 

 

 


 

 

 

 

13.09.2019 n.Chr.

Ich nehme schon noch das tägliche Geschehen wahr...

Es ist nicht so, dass ich nun den ganzen Tag damit verbringe, mich hineinzudenken in den Mechanismus einer auf Information basierenden Realität. Diese Überlegungen und die Recherche nimmt zwar schon viel Zeit in Anspruch, aber es bleibt auch noch genug Zeit über, um immer mal wieder kurz das Gegenwärtige, in seinen verschiedenen Facetten und Ausprägungen zu übnerfliegen.
Mal ungeachtet der Tatsache, dass immer mehr Menschen jetzt zunehmend ihren Verstand wieder beginnen, einzuschalten, wiegt doch insbesondere der massenhafte Import von materialistischer, und damit satanistischer (die beiden gehören zusammen) Geisteshaltung weitaus schwerer, und eben die Auswirkungen dieser Haltung sind weit eher und in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen wahrzunehmen, als etwa die Auswirkungen ersterer, welche noch am Besten wahrzunehmen sind von menschen, wie max igan, oder david icke, die sehr lange schon unterwegs sind, und immer im Kontakt mit Publikum. Für die ist es sehr gut zu spüren, sagen sie auch, dass sich enorm was getan hat im Bewußtsein vieler menschen.
Natürlich ist eine Zunahme von 0,0000001% auf 0,00001% meinetwegen eine Vertausendfachung derjenigen, die in diesem "Realm" ihren klaren Verstand (wieder) gewonnen haben, doch eben in absoluten Zahlen ist diese Gruppe noch immer eine verschwindend kleine Minderheit. Vielleicht Vertausendfacht sich diese nochmals in den nächsten 5 bis 10 Jahren, dann wären wir bei 0,001%, was allerdings noch immer nicht wirklich viel ist.
Es mag jetzt vielleicht übertrieben klingen, aber ich meine diejenigen, die es wirklich begriffen haben, dass es - im Sinne Jim Morrisons - niemals von außen (Partei, Demo, Wahlen und solcher Stuß) kommen kann, die auch zudem das "Person"-Konzept überrissen haben, etc.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es sind nicht so viele, es dürfte sogar meistens einer weniger sein, als jeder denkt.

 

Die gezielte Schürung, also die permanente Belebung, vor allem durch den massenhaften Import von materialistischer Grundhaltung, aber nicht nur dadurch, gibt eben die gesamtgesellschaftliche Richtung vor, und die Folgen sind exakt so vorhersehbar, wie wir sie täglich abgleichen können an der emprischen Realität:

- Zerfall der Moralität (soweit Reste noch vorhanden waren)
- Zerstörung von natur, und damit auch der tier- und pflanzenwelt
- Vermüllung und Ghettoisierung mit entsprechender Gewalttätigkeit
- mit dem Zerfall der Moralität geht auch einher der Zerfall des ganz normalen Menschenverstandes, welcher sich stets an Realität orientierte
- und die weiteren 1000 aufzählbaren Folgen des überbordenden Materialismus kennt ihr ja selbst bestens.

 

Daher, und damit bin ich ja oben angefangen, nämlich, warum sollte ich mich noch kümmern um einer dieser sich täglich neu ergebenden Folgen des täglich neu geschürten Materialismus ? Wozu auch der Digitalwahn gehört. Alles, was von menschlichem, dem Prinzip "leben", lebendigkeit, natürlichkeit wegführt, ist seiner Natur nach - Materialismus.
Früher hatte man sich ein Auto erspart (Materie), damit man vielleicht mal mit der Familie in den Urlaub fahren kann, und Zeit, als mensch, miteinander zu verbringen, in natürlicher Umgebung (soweit man das so bezeichnen kann). Da war die Materie noch zu einem gewissen Teil Mittel, und eben nicht: das Ziel.
Doch wenn ihr nun seht, wie geschickt die menschen, und in welchem Tempo, von normalen menschlichen Äußerungen weggelockt wurden, und eben diese Entwicklung extrapoliiert, einfach und nüchtern, dann landet man zweifelsohne in einer Zukunft ala "Equillibrium", oder "Brazil". Selbst in dem Film Matrix, wo es um Zion geht, ist in Zion kein Baum, kein Strauch, kein Grün, keine Pflanzen, und ich glaube, nichtmal ein Tier zu sehen, und dann noch ohne echtes Licht (il-lu). Im Grunde die Hölle pur.
Gut, Sonne scheint hier ja immerhin noch.
Aber der Rest ist doch gut abzusehen, und Bedarf eigentlich keines Kommentars mehr.

 

 

Der Aufbruch

Ich befahl mein Pferd aus dem Stall zu holen. Der Diener verstand mich nicht. Ich ging selbst in den Stall, sattelte mein Pferd und bestieg es. In der Ferne hörte ich eine Trompete blasen, ich fragte ihn, was das bedeutete.

Er wusste nichts und hatte nichts gehört. Beim Tore hielt er mich auf und fragte: »Wohin reitet der Herr?« »Ich weiß es nicht«, sagte ich, »nur weg von hier, nur weg von hier. Immerfort weg von hier, nur so kann ich mein Ziel erreichen.« »Du kennst also dein Ziel«, fragte er. »Ja«, antwortete ich, »ich sagte es doch: ›Weg-von-hier‹ – das ist mein Ziel.«

»Du hast keinen Eßvorrat mit«, sagte er. »Ich brauche keinen«, sagte ich, »die Reise ist so lang, daß ich verhungern muß, wenn ich auf dem Weg nichts bekomme. Kein Eßvorrat kann mich retten. Es ist ja zum Glück eine wahrhaft ungeheure Reise.«

franz kafka

 

-----

Kommentare zum status quo sind letztlich nur Zeitvergeudung an das sich "ewig" Gleichbleibende. Und da sind Begriiffe, wie Pessimismus und Optimismus, welche ja beide in sich schon sagen, dass man es nicht richtig auf der Reihe hat, meines Erachtens, fehl am Platz.
Es ist, was es ist.
Und es nützt wenig, wenn ich jeden Tag auf's neue auf die blaue Mauer zeige, und sage, dass sie blau ist. Natürlich ist sie blau, und dem Energieerhaltungssatz (übrigens ein metalogisches "Gesetz", noch vor aller Erfahrung), wird die Mauer auch blau bleiben, so keine Änderung eintritt. Wie die Yogis sagen: "versuche nie, das Rad der Zeit anzuhalten".
Seid froh, dass ihr jetzt da seid, und nicht erst in 50 Jahren (wenn es extrapoliert so weiter gehen sollte), seid froh, dass ihr schon ein paar Jahre auf dem Buckel habt, und das ihr sogar in diesen Zeiten noch irgendwo Nahrungsmittel finden, besorgen, anbauen könnt, die noch halbwegs natürlich, und nicht voller Gift und Hilfs- und Zusatzstoffe sind.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie ich schon schrub, der Faschismus beginnt schon volle Kanne im Konzept "Person", doch dort nehmen ihn die Wenigsten wahr, weil man eben ab Geburt dahin getrimmt wurde. Doch, je klarer man im Kopf wird, desto klarer wird einem auch, wozu man, ohne es überhaupt zu bemerken, eingestimmt hat.
Doch nochmal, seid froh, dass ihr überhaupt noch Bereiche kennt, die irgendwie etwas natürliches, jedenfalls halbwegs, an sich haben, denn die Agenda strebt ja klar in die absolute Auslöschung, Ausrottung von allem und jedem, was irgendwie ein Ausdruck von "leben", lebendigkeit ist. Und die Agenda macht jeden Tag riesige Fortschritte, Digitalisierung, etc.,gemeinsam mit den vielen Menschen, die das anscheinend wollen, in diese Richtung der absoluten Künstlichkeit, der absolut künstlichen Umgebung, wie ihr sie auch sehen konntet im Film "Matrix", wo ja noch nicht einmal eine Sonne scheint.
Insofern ihr euch wirklich sagen könnt, dass es soooo schlecht ja noch nicht bestellt ist, denn immerhin geht die Sonne noch auf.

Ein schwacher Trost ?

»Du hast keinen Eßvorrat mit«, sagte er. »Ich brauche keinen«, sagte ich, »die Reise ist so lang, daß ich verhungern muß, wenn ich auf dem Weg nichts bekomme. Kein Eßvorrat kann mich retten. Es ist ja zum Glück eine wahrhaft ungeheure Reise.«

 

Richtig, es ist ja zum Glück eine wahrhaft ungeheure Reise, und so bleibe ich bei meiner alten Empfehlung, also auch, wenn man nicht versuchen sollte, das Rad der Zeit aufzuhalten, so könnt ihr es jedoch versuchen, Seele um Seele aus seinem wahrscheinlichen Verlauf zu zerren, so dass sie nicht unter die Räder gerät. Oder auch vielleicht erstmal die eigene, gleichsam wie Münchhausen, an dem eigenen Schopfe.

 

Und natürlich geht es euch wahrscheinlich mehr und mehr, wie mir auch, nämlich mit der dringlicher und dringlicher aufkommenden Frage, wie man eigentlich auf die Schnapsidee kommen konnte, diese Tragikkomödie hier mitmachen zu wollen.
Doch auch wenn es mal wieder in die Richtung solch dunkler Ruminationen geht, so haltet euch vor Augen, dass, wie auch immer man das nennen soll, was diese Ebene überhaupt ermöglicht, einfach zarte und kleine, nicht zu auffällige Hinweise für eben diejenigen einstreut, die ab und an beinahe am verzweifeln sind, es sich nicht allzu sehr zu Herzen zu nehmen.

Wir sollten es einfach wacker nehmen, und vor uns zugeben, dass es eine gigantische Möglichkeit gerade ist, zu lernen. Wir befinden uns jetzt im Herzen ähnlicher Geschehnisse, wie sie unter Stalin, Mao, Hitler, Pol-Pot etc. stets stattfanden, und wir sind mitten drin ! Die Lernmöglichkeiten jetzt, also Einsicht zu bekommen, wie es damals, in den oben genannten "Realitätsrahmen" funktionierte, sind enorm groß. Wir sind wirklich mitten drin, und haben die Möglichkeit, eben nachzuvollziehen, wie es eben damals möglich war, wie eben der Faschismus ein so anscheinend leichtes Spiel hatte, und vollumfänglich die Massen mit sich reißen konnte.

Gut, wir haben 2 Faktoren, die es damals wahrscheinlich nicht gab, nämlich:

- die Möglichkeit, direkt von mensch zu mensch von überall her authentische, wahre Information zu erhalten (Internet)
- und eben die Hinweise, wie es aussieht, sogar vom Veranstalter selbst, es in dieser Veranstaltung nicht allzu bluternst zu nehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

15.09.2019 n.Chr.

Ja, etwas ratlos heut ...

Aber das liegt wohl daran, dass ich, als ich nachts etwas wach lag, sich kein Thema formte, nichts, was irgendwie intensiv durchgegangen werden wollte. Was ich aber immer nochmal erwähnen wollte, ist, dass sich eigentlich ein jeder glücklich schätzen kann, der mit an sich trivialen Beschäftigungen und Gedankengängen einen ganzen Tag verbringen kann. Ich schaffe ein paar Stunden am Tag, immerhin, aber es drängen sich immer wieder die Überlegungen zum gesamten Aufbau und Zweck von "sein" in den Vordergrund, auch natürlich inklusive der eigenen Standortbestimmung wie eben auch Aufgabe, was sich dann aber auch immer wieder etwas ändert, je mehr man über das "ganze" herausgefunden hat, und sich dort immer wieder etwas ändert.

Wobei das "ganze" im Augenblick schwer durchmischt sein dürfte, Tendenz ansteigend, Will heißen: ich meine mit das "ganze" das echte, wahre, natürliche, ursprungliche, lichte, im Gegensatz zum Arbiträren, Künstlichen, welches eigentlich erst in die "Welt" kommen konnte durch Worte, Schrift, Papier, Pergament.
Sicherlich, das Künstliche konnte sich erst auf und aus dem natürlichen entwickeln, insofern es auch zum "ganzen" gehören muß, und man es auch zu ener Art "natürlichen Entwicklung" zählen muß, denn wenn es nicht mehr, als das ganze geben kann, muß eben alles, auch das, was scheinbar aus dem Ruder läuft, dazu gezählt werden.
Dann wären die gegenwärtigen Entwicklungen auch nur Teil eines normalen, natürlichen Prozeses, der halt, wie bei einer schweren und langen, aber dann doch durchstandenen Krankheit, große Lektionen hinterlassen wird.
Sollten wir das das, was nicht nur jetzt, sondern schon länger, aber jetzt halt nur mit einem scheinbar besonderem Wahnwitz sich jedem von uns offenbart, einfach als Teil einer schweren Krankheit ansehen, welche aber eben zu diesem Zweck da ist, große Lektionen zu hinterlassen, wenn sie dann einmal durchgestanden ist ?
Ähnlich, wie Masern, Röteln etc,. die, wenn durchgestanden, ja ein enorm gestärktes Immunsystenm hinterlassen ?

Stellt euch das mal vor. Ihr hättet es nie für möglich gehalten, ich hätte es nie für möglich gehalten, wohin man eine "Gesellschaft" im Gesamten bringen kann, und mit was für einem Schwachsinn man im Einzelnen man Individuen füllen kann, die das dann auch tatsächlich glauben. Mal im Ernst, wenn wir das jetzt nicht live und in Farbe jeden Tag sehen, und vielleicht sogar an den eigenen Kindern, Ehefrau, Bekannten, Mitarbeiten, "Kollegen" mitbekommen würden, wie geisteskrank und indoktriniert ein mensch sein kann, wenn wir das also nie live erlebt hätten, wäre man jemals darauf gekommen, dass so etwas möglich sein könnte ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ist das nicht eine enorme Lektion ?
Lernen wir nicht enorm viel in diesen Zeiten ?

"Bringe (fer) das echte (lu) in die [absolute] Kunstlichkeit, Arbitrarität (zi).
fer lu zi

Ist das nicht im Grunde die Lektion, dass das natürliche zwar ohne das Arbiträre auskommen kann, aber nicht umgekehrt ? Das heißt, je mehr es in Wort, "Begriff", Papier etc. geht, desto weniger natürlichkeit ist gegeben, und desto zäher ist der ganze Prozess, und je mehr man den Boden des echten verlässt, und sich in Arbitrarität und Worte und Papier (zi) verliert, desto zäher und zäher wird es, da ja nichts mehr von natürlichen und sehr effizienten Vorgängen oder Gegebenheiten mehr gestützt wird.
Warum betrachten wir es nicht also von der Seite des Lernens, der Lektion ? Wir bekommen jetzt live und in Farbe etwas geliefert, was wir nie, der Möglichkeit nach, uns gedacht hätten, das sowas eintreten könnte. Nahezu gesamtgesellschaftlich auftretende "Geistesmasern". Obwohl dieser Vergleich etwas hinkt, denn er ja impliziert, dass sie nach durchstandener Krankheit, hier, die "Geistesmasern", dann eben geistig klarer herauskommen, als sie eingegangen sind.
Vielleicht bei einigen. Oder vielleicht hatten wir ja die "Geistesmasern" gehabt, und eben nach durchlaufener "Geistesmasern-Krankheit" ist unser geistiges System gesünder, denn je. So passt es, glaube ich, besser.

So, und jetzt klärt sich auch auf, wie es z.B. beim mühlhiasl, irlmaier, lied der Linde etc. anklingt, die alle übereinstimmend sagen, dass die menschen zum Großteil den Verstand verloren haben, oder verlieren werden. Passen tut es gut, und auch, um irlmaier etwas umzuformulieren, dass man ziemlich gut geerdet und verankert sein muß, um nicht auch mitgerissen zu werden.
Diese "Challenge", diese Prüfung ist nicht für viele. Denn die allermeisten bilden ja die Staffage, welche erst die Prüfung in's Leben ruft. Ohne Staffage keine Prüfung. Daher, wie ich es eben eingangs erwähnte, sich derjenige glücklich (?) schätzen kann, der in diesen Zeiten noch ausgiebig trivialen Beschäftigungen und Gedanken sich hingeben kann.
Doch was wir also wahrnehmen, sofern wir dazu willens, und in der Lage sind, ist eben ein nicht aufhören wollender Druck und sich in die kleinste Ritze menschlichen lebens ergießende Agenda der Künstlichkeit (zi), Worte, Papier, "Begriffe", welche, so möglich (wie es aussieht) am Ende des Weges eine ganz eigene "Welt" ergeben soll, fernab von dem, was es eigentlich mal zur Grundlage hatte.

Ich denke, jeder von euch kennt es, wenn er mit einem aus der Staffage mal spricht, nahezu über egal welches Thema. Dann werdet ihr feststellen, dass er überhaupt nicht da ist, nicht im echten, nicht im wirklichen, und wenn ihr euch fragt, wo er denn eigentlich ist, dann ist er:
im Begriff.

Er ist verloren in seiner eigenen Bullcrapwelt, Level 7, gefangen in seinem Traum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn also nur noch das Arbiträre, Künstliche ist, dann ist das wie im Film "Matrix", die Stadt Zion, kein busch, kein strauch, kein grün, kein licht, keine ruhe, kein baum, keine pflanzen, kein tierreich. Einfach nichts mehr, was natürlich ist.
Bei Matrix ist es ja auch der Senator, was in Griechenland "Archon" genannt wurde.

 

 

 

Wort, Papier, "Begriff".
Links in "Wirklichkeit als Angebot" ist es nochmals ausführlich erklärt, wie es eben geht, den Menschen zu entführen; in eine beinahe komplett Begriffs-virtuelle Welt zu entführen, was ihr, wie ich oben schon schrub, sofort überprüfen könnt, wenn ihr mit einem aus der Staffage redet. Der ist nicht da. Der ist irgendwo, aber nur nicht hier.

 

Es sind und bleiben meine Lieblingthemen. Der jetzt eigentlich für jeden offen sichtbare Faschismus, die Staffage, die wie Saito in der eigenen Bullcrap-Begriffswelt gefangen ist, die große Frage, ob das nicht alles so gehört, und gut ist, damit gelernt werden kann, was gelernt werden soll, oder sollte, oder muß, oder darf ?
Stellt euch die Verlängerung der 60ger, 70ger Jahre vor.
Die Technisierung und Effizienz haben eine nahezu arbeitslose, also mit sehr viel Zeit versehene Gesellschaft hervor gebracht, Energie ist mehr oder minder umsonst, die Nahrung frisch und gesund, nichts geht von allein zu Bruch, alles ist Zeit ersparend durchdacht, kaum braucht man sich Gedanken zu machen, alles fliegt einem mehr oder minder zu.
Genau, ihr merkt es, es klingt wenig nach Lektion, es klingt wenig nach lernen.

 

 

"Was der Zeit den Wert verleiht, ist die Fähigkeit zur Muße.
Doch die Menschen es eben nicht nutzen, sondern, im Gegenteil,
wenn sie Zeit haben, noch viehischer leben, als das Vieh"

 

arthur schopenhauer

 

 

 

 

 

Versunken in die Nacht. So wie man manchmal den Kopf senkt, um nachzudenken, so ganz versunken sein in die Nacht.

Ringsum schlafen die Menschen. Eine kleine Schauspielerei, eine unschuldige Selbsttäuschung, daß sie in Häusern schlafen, in festen Betten, unter festem Dach, ausgestreckt oder geduckt auf Matratzen, in Tüchern, unter Decken, in Wirklichkeit haben sie sich zusammengefunden wie damals einmal und wie später in wüster Gegend, ein Lager im Freien, eine unübersehbare Zahl Menschen, ein Heer, ein Volk, unter kaltem Himmel auf kalter Erde, hingeworfen wo man früher stand, die Stirn auf den Arm gedrückt, das Gesicht gegen den Boden hin, ruhig atmend.

Und du wachst, bist einer der Wächter, findest den nächsten durch Schwenken des brennenden Holzes aus dem Reisighaufen neben dir.
Warum wachst du?
Einer muß wachen, heißt es.
Einer muß da sein.

 

 

franz kafka
nachts

 

 

 


20.09.2019 n.Chr.

Gestern hatte ich mir mal das hier angehört

 

Leben nach dem Tod: Wissenschaftliche Beweise – Bernard Jakoby

 

Und während ich so zuhörte, nutzte ich die Zeit, nebenbei die reichlichen Kommentare, soviel es eben möglich war in diesen 30 Minuten, zu überfliegen, respektive durchzulesen.

Und die Kommentare sind einfach voll von Erlebnissen erster Hand

 

 

 

 

 

 

 

Also wirklich, das Kommentarfeld ist voll von Erlebnissen aus erster Hand, welche alle dieselbe Sprache sprechen, alle auf das gleiche Ergebnis weisen, rein empirisch. Was bohr, heisenberg, einstein, planck, aufgrund von wissenschaftlicjhen Erkenntnissen formulierten, und vielleicht auch formulieren mußten, das zeigt sich hier in den Kommetaren von der empirischen Seite, und die allerwenigsten, welche diese Erfahrungen live und in Farbe gemacht haben, dürften etwa wissen, worum es im Doppelspaltexperiment eigentlich geht.

Und jetzt nehmen wir noch Dolly und die Zahnspange, und die tausend anderen "reality Breakdowns" (matt) hinzu, und werden uns klar, dass das hier halt nur wieder eine neue Episode ist für jeden (der teilnimmt), dazu zu lernen, etwas mitzunehmen.
Dass das nicht materiell sein kann, liegt natürlich sofort auf der Hand, was du mitnimmst, wird dasjenige sein, was du gelernt hast, was du geworden bist, was du tief in dir verankert hast, und es eben ein Teil deines wirklichen Wesens geworden ist. An solch einer Stelle wird auch schon sofort fühlbar, dass es einer enormen Zielverfehlung gleicht, sich nur aufzuhalten mit materiellen Dingen, oder sich gar anderweitig beständig entweder selbst zu zerstreuen, oder ablenken zu lassen.

 

 

"Wenn du acht Stunden am Tag auf der Achterbahn verbringst, dann kommt da nicht viel bei rum"

tom campbell

 

 

Was ich aber auch in vielen Gesprächen erfahren habe - sehr viele, die einen durchaus, jedenfalls teilweise, als spirituell benennbaren Lebensweg gehen, haben mit sich selbst anscheinend genug zu tun. Das habe ich oft festgestellt, ihre geistige Betätigung ist fast immer darauf gerichtet, dass sie für sich etwas mitnehmen, lernen können, und so oft es im Subjectiven bleibt, und nicht weiter nach außen dringt.
Was aber auch nicht weiter wild ist, denn es scheint, als ob es eben eine ganz normale Sache ist, so etwa jesus eine Handvoll um sich herum hatte, die es verinnerlicht und verankert haben, und dann ausgezogen sind, oder wie auch buddha, paramahansa yogananda, mirin dajo, lahiri mahasaya, bob monroe, gröning, bohr, heisenberg, planck, dürr, etc. etc. etc.

 

Hört euch dazu bob monroes Worte an, es sind nur 130 Sekunden.
Über seine erste "outr of body" Erfahrung, und zu welchen Schlüssen er dann nach zig-Jahren an Erkundungen in diesen unzähligen, anderen, verfügbaren Realitätsrahmen, sagen konnte.

 

 

 

 

Und es ist wirklich so, beginnen die Einsichten tiefer und tiefer zu sacken, addieren sie sich zu, und formen also mehr und mehr deinem wahren Wesen, desto unbedeutender und traumartiger erscheint die materielle "Welt", der "666-realm", wie matt es immer nennt. Doch, und auch das lässt sich nicht leugnen - irgendeinen letztlichen Grund muß es ja haben, hier jetzt die Möglichkeit zu mehr oder minder tiefen Einsichten zu haben, und diese halt mehr oder minder tief unserem eigentlichen wesen zu integrieren, es einzubauen, es zu formen, umzuformen.

 

"Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, da sie die Motten und der Rost fressen und da die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, da sie weder Motten noch Rost fressen und da die Diebe nicht nachgraben noch stehlen.  Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz."


Das sagen sie alle ähnlich, hier, eben nur etwas anders formuliert von burkhard heim.
Zwar nutzt er noch "Person", und "persönlich", doch wir wissen, wie er es meint.

 

 

 

 

"Wenn wir unter einer Sache nur dasselbe verstehen,
dann wollen wir uns doch über die Formulierung nicht streiten"

cicero

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und jetzt kommts

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier die entscheidende Passage von, über burkhard heim

"Nach 35 Jahren nehme ich mir einfach mal das Recht heraus ..." (broers)

 

 

 

 

Überlegt mal, allein schon die Tatsache, dass wir in jeder Minute, jeder Sekunde von Seiten dieses "Realms" hier (matt) in das Materielle, das Künstliche (zi) gedrängt, getrickst, überredet, verführt, verlockt, geführt werden, sagt doch schon alles.

 

 

"Man fühlt Absicht, und ist verstimmt"
goethe
 


 

Nur bei der Realisierung allein dieser einzigen Tatsache müßten bereits alle Lichter anfangen, hell zu brennen. Wo man sich dann, rein vom logischen Standpunkt schon sagen muß: "klaro, dann muß das echte (lu) auf gensu der entgegen gesetzten Seite sein, egal, was immer es ist".

Im Grunde sind wir gelandet auf einem riesigen Kirmesgelände mit umgebenden Abenteuerspielplatz, wo man sich auch seriöse Blessuren, die bis zum Tod reichen, holen kann, aber da das Allre so groß ist, kommen wir nicht auf die Idee, dass es auch noch etwas anderes geben könnte, außer Kirmes und Abenteuer. Wir halten uns vielleicht auch zu lange auf, denn die Buden mit den verschiedenen Attraktionen sind ja schier unendlich, und wenn man dann nur bei ein jeder mal ein paar Sekunden nur schaut ...

 

"Mein Großvater pflegte zu sagen: »Das Leben ist erstaunlich kurz. Jetzt in Erinnerung drängt es sich mir so zusammen, daß ich zum Beispiel kaum begreife, wie ein junger Mensch sich entschließen kann, ins nächste Dorf zu reiten, ohne zu fürchten, daß - von unglücklichen Zufällen ganz abgesehen - schon die Zeit des gewöhnlichen, glücklich ablaufenden Lebens für einen solchen Ritt bei weitem nicht hinreicht.«"

franz kafka - das nächste Dorf

 

 

Vielleicht ist das auch die Lektion, also, wer im Kirmes bleibt, bekommt auch weiterhin Kirmes, anscheinend will er das ja, und wer auf dem Abenteuerspielplatz  ("bunga Berlusconi") fest klebt, bekommt halt wieder Abenteuerspielplatz, denn anscheinend will er ja dieses. Und der Kirmes hat sogar eine eigene, sehr große Abteilung für Kinder, und infantile unmd sogar absurde Beschäftigung, oder Zerstreung. Wer da festhängt, der wird noch nichtmal am normalen Kirmesbetrieb sein "Vergnügen" finden, weil er diesen nichtmal als "Vergnügen" zu verstehen in der Lage ist, weit geschwiegen davon, es auf den Abenteuerspielplatz zu schaffen, welcher, ohne es zu wissen, ja angrenzt an das echte (lu), wo man dann endlich nahezu raus ist aus dem Unsinn (zi), wenn man auch den Lärm und Geschäftigkeit noch meilenweit vernimmt, je nach Windrichtung es einen mehr oder minder stark erinnert, wo man sich mal befunden hat.

 

 

 

 


27.09.2019 n.Chr.

 

Etwas kurzes zum Thema "liebe".
All die Jahre, und noch bis heute bin ich der Ansicht, dass man menschen, den menschen, nicht lieben kann. Aus einer kategorischen Hinsicht. Im Nachdenken darüber, und auch in Diskussionen mit einem damaligen, sehr wachen Freund, kamen wir drauf, dass der Mensch irgendetwas an sich hat, einen Makel, irgendwetwas schwerwiegendes, was bewirkt, dass es nicht möglich ist, ihn zu lieben.
Mir ist schon klar, dass es hunderte von Millionen Menschen gibt, die sagen würden: "nein, thorsten, das stimmt nicht, denn ich fühle ganz direkt und unmiuttelbar, ich liebe mein Kind, meine Frau ...etc."
Doch auch, wenn es hunderte Millionen gibt, die das so sagen, so überzeugt mich das dennoch nicht, auch wenn ich das höre, lese, gesagt bekomme noch so oft. So hatte ich meine Freundinnen auch nicht lieben können, was aber schlichtweg daran lag, dass ich das, was ich fühlte für meine Freundinnen, niemals dem Begriff "liebe" zuordnete, noch irgendwie damit assoziierte, assoziieren konnte - es kam mir einfach dieses Wort niemals in den Sinn. Klar, ich war verliebt, und sogar schwer verliebt, meistens anfangs, aber "verliebt" ist, was man schon durch das Präfix "ver" erkennen kann, etwas völlig anderes, als liebe. Ich mochte meine Freundinnen, manchmal mochte ich sie noch nicht einmal, aber eines war mir immer klar  - ich wollte sie.
Ich weiß natürlich selber, wie sich das anhört, wenig schmeichelhaft natürlich, gerade in den Ohren von Menschen, die sich lieben, oder glauben, sich zu lieben. Nun, ich will da auch niemandem hineinreden, ich möchte nur schildern, wie sich bei mir dieses Thema dann entwickelt hat. Ich mache es jetzt einfach kurz, und ihr ahnt es natürlich. Es begann halt vor 10 Jahren, als ich zu meinen beiden Rhodesian Ridgebacks kam, und entwickelte sich schnell, und stärker und stärker, bis eben hin zu diesem völlig überbordenden, einnehmenden Gefühl, von dem ich ausgehe, dass es das ist, was die Menschen meinen, wenn sie von liebe reden.
Ein mensch hätte dieses Gefühl - so wie ich mich nun schon lange und einmigermaßen gut kenne - niemals in mir aufkommen lassen können, und hätte ich also meine Beiden, lea und rocco nicht gehabt, so wüßte ich heute noch nicht, wie sich das anfühlt.

Was mir heute durch den Kopf schoss. Wir fragen ja immer, was wir hier sollen, warum, was wir lernen sollen. Und eben vor ein paar Stunden kam es mir in den Sinn, dass das vielleicht der ganze Sinn der Übung hier und für mich war, eben dieses Gefühl einmal gelernt, kennen gelernt zu haben. Durch menschen wäre es nie und nimmer gegangen, es brauchte halt einen anderen Weg, dorthin zu gelangen.
Mir ist ein wenig zumute, als ob eben das Wesentlichste geschafft und erreicht sei, jedenfalls, was das Subjective angeht. Und wenn ich eben kurz auf den Anfang zurückkommen kann, so hat der mensch für mich dieses spezifische, kategorische Merkmal, welches ihn eben auch klassifiziert als mensch, was ihn allerdings so unmöglich macht, zu lieben. Ein Merkmal übrigens, welches das tier nicht besitzt.

Vielleicht ist jetzt die nächst höhere Aufgabe, auch den menschen lieben zu lernen, lieben können zu lernen, trotz dieses Makels ?
In diesem Leben noch ? Ich lasse das mal dahin gestellt ...

 

 

---------------------

Wo wir schon intim sind, hier etwas intimes von matt, von den dauernden "Kampf" mit seinem Vater, welcher sich immer wieder automatrisch zu ergeben scheint, und Matt nun, da es so präzise ihn "triggert", matt in Betracht zieht, dass es eine Art "Script" ist, also nichtv sein Vater selbst, sondern es eben durch seinen Vater wirkt, also sozusagen von "hinter dem Bildschirm", oder auf Neudeutsch "aus dem Quantenfeld selbst", es also "nur" darum geht, dass er etwas lernen soll, daher er auch so präzise immer wieder "getriggert" wird.

 

 

 

Ganz amüsant die These, lohnt sich, hinein zu hören.

 

 

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 


28.09.2019 n.Chr.

Super spät dran, daher nur kurz.
Gestern hatte ich ja ein wenig über liebe in Hinsicht auf belebte und sehr konkrete Wesen geschrieben, und das ich erst relativ spät drauf kam, was das denn für ein Gefühl sei. Doch etwas ähnliches, vielleicht nicht so intensiv gefühlt, merkte ich schon sehr früh, und das war eine Art liebe zur Wahrheit, sich also hingezogen zu fühlen zur Erkenntnis, was denn nun dieses ganze Phänomen überhaupt sei, in welchem man mitten drin steckt.

 

Und nochmal kurz zu dem Kurz-Video von oliver zumann

 

 

Gesichter des Marxismus ...

 

 

Es wird dann völlig klar, wenn man auch das von oliver herausgegrabene mal zu Gemüte sich führt, dass der Satz von max igan: "die Nazis haben den Krieg gewonnen, die Deutschen haben ihn verloren", voll in's Schwarze trifft.
Hohe NSDAP-Mitglieder, die gleich nach 1945 marxistische Entwürfe verbreiteten, für die SPD etwa, und alle Medienmacht letztlich behielten. Dieselben Figuren, vorne bei der Musik im dritten Reich, aber auch vorne dabei wieder in der DDR, und auch in der BRD. Für mich war das die zentrale Erkenntnis damals ~ 2011, dass das so, wie über die Propaganda verbreitet, nicht sein kann, dass es eine rechte Bewegung damals war. Denn die Fakten und Personalien gingen immer Richtung Sozialismus und Marxismus. Und das ist nunmal links, bis ultralinks.
Doch das war der Trick - man mußte die linke Vergangenheit als "rechts" über die Jahrzehnte darstellen, da man ja dasselbe Vorhaben, nämlich wieder von links "anzugreifen", wenn die Zeit reif ist, als Standardstrategie, nicht aufgegeben hatte.

Naja, und da wären wir dann wieder. Es ist einfach ewig ein- und dieselbe Leier, im etwas anderen Kostüm, und: es langweilt. Also jedenfalls die Beschäftigung mit der Agenda langweilt. Weil es eben immer das Gleiche ist.

Was nicht langweilt ?
Ja da gibt es viel, angefangen von dem anscheinend virtuellen Usprung von "Realität", bis hin zu den enormen Fortschritten in der Informationsmedizin, auch dem sich unter den Menschen verbreitenden Wissen um natürliche Heilungsmittel, Nahrungsergänzungsmitteln, oder auch, dass die Menschen mehr und mehr das Wesen der Meditation unter dem Aspekt der Abschaltung des "Datenerhebungsvorganges" betrachten, und erkennen, dass darin der ganze Trick besteht - denn Datenerhebung läßt erst eine "materielle Welt", also diese "Realität" erst entstehen. So also macht das Doppelspaltexperiment überhaupt erst das wahre und tiefe Wesen der Meditation deutlich, denn ihr wahres Wesen besteht eben darin, die übliche Datenerhebung im körperlichem Sinne einzustellen, wodurch dann andere "Datenströme", sprich "Realitäten" erst zugänglich werden.

Ich selbst habe irgendwie (noch?) überhaupt kein Interesse an diesen, sich möglicherweise ergebenden, neuen, anderen, nicht an Materie gebundenen "Realitäten", warum, weiß ich auch nicht. Es interessiert mich irgendwie nicht, oder noch nicht. Eine schöne Vorstellung ist es schon, ähnlich wie lahiri mahasaya, einfach es zu können, nach der Arbeit, oder auch, als er in Rente bereits war, einfach nach Erfüllung der vielleicht sich morgendlich ergebenden Pflichten (Essen vorbereiten, waschen, putzen, reparieren, installieren, ausbessern), sich hinzusetzen, und dann "weg" zu sein, und diesem doch sehr limitierten Regelsatz (Avatar, mit materiellen Restriktionen) hier einfach den Rücken zu kehren. Er muß sich innerlich schlapp gelacht haben über Leute, die in's Flugzeug steigen, nur im dann unter großem Zeitaufwand nur wieder in einer leicht anderen, aber letztlich nur wieder seine Zeit in einer weiteren materiellen, restriktiven "Realität" zu verbringen.

Ein reizender Gedanke ist das schon, sich einfach hier aus dieser bleiernen Suppe herauszumeditieren. Aber ich bin dafür wohl nicht beschaffen, jedenfalls verspüre keinen Herzensdrang dahin. Einen intellektuellen Drang schon, aber er scheint durch nichts gestützt und durch nichts mit Energie versorgt zu werden.
Also, wie gesagt, es gibt schon noch zuhauf spannende Felder, in welchen sich täglich neue, bisher unentdeckte Wahrheit auftut. Überlegt mal, was das Wissen um MMS, Natriumhydrogencarbonat, DMSO (auch in Kombination), H2O2, Vitamin D3+K2, CBD, OPC und so weiter, mit den menschen gemacht hat ? Es hat sie unweigerlich, ohne dass es eigentlich wollten, aufwachen lassen, was hier los ist, in einem ungemein natürlichem Prozess. Keine kruden Verschwörungstheorien, nein, harte Fakten, kein Arzt konnte helfen, und dann kommt jemand vorbei, sagt: "nimm OPC und xyz (z.B.)", und rums, nach 3 Wochen biste wieder der Alte.
Und dann fragst du dich, warum das kein Arzt weiß, und warum man nirgendwo darüber informiert wird. Und dann, nach einer Weile, begreifst du auf ganz natürliche Art und Weise, wie das "System" funktioniert, nämlich, das überhaupt kein Interesse daran besteht, dass du gesund bist, sondern, dass das genaue Gegenteil wahr ist.
Das nenne ich einen natürlichen, und fundierten Aufwachprozess, weil durch eigene Erfahrung bestätigt.

 

Daher das auch der beste Weg ist, die menschen zum Aufwachen zu bringen. Wenn du ihnen erzählst, dass es bei 9/11 keine Flugzeuge gab, oder ähnliches, dann ist das für die Schlafschafe nur kontraproduktiv, und für dich frustrierend, weil man einfach keinen Rennmotor in einen Kinderkarre einbauen kann, weil die Karre dann gleich von vornherein zusammenbricht.
Wenn ihr anderen helfen wollt, fangt behutsam an, und ihr habt gute Karten, wenn sie irgendwelche Gebrechen haben, die kein Arzt weg bekommt. Weil - die Schmerzen hätten sie schon gerne nicht mehr, und für etwas mehr lebensqualität sind die Meisten bereit, mal hier etwas zu lesen, und dort sich etwas anzuhören. Hilfst du ihnen dann dort heraus, dann leihen sie dir auch bei andere Dingen ihr Ohr, jedenfalls etwas mehr, als gewöhnlich - weil sie offener für Neues geworden sind.

 

 

 


29.09.2019 n.Chr.

 

 

»Warum willst du dich von uns allen. Und unsrer Meinung entfernen?
« Ich schreibe nicht, euch zu
gefallen; Ihr sollt was lernen! »
goethe

 

Stellt euch ein Karussell vor, aber nicht mit 10 Meter Durchmesser, sondern vielleicht mit 100.000km Durchmesser. Und wenn es mitten im Zentrum beinahe unbeweglich scheint, wenn es, meinetwegen wie hier, es 24 Stunden braucht, für eine Umdrehung, so könnt ihr euch aber vorstellen, was für eine gewaltige Geschwindigkeit und an den Fahrgästen zerrenden Kräfte und Gegenwind dieses Karussell augbaut, je mehr man an seine Sitze nach außen hin wählt.
Lass mich kurz kalkulieren, also 100.000 x 3.14 ist 314.000 km in 24 Stunden, also 314.000/24 sind grob 13.000 km/h - da dürften die Karussellpferdchen schon anfangen zu verschmoren vor lauter Reibung mit der Luft, wenn sie nicht mitbeschleunigt ist in der Peripherie. Stellt euch wirklich vor, dieses Karussell steht auf einem kosmisch großem Rummelplatz, und nur 100 Meter weiter vom Umfang entfernt stehen rundherum die anderen Buden, an denen du vorbeisausen würdest mit 13000 km/h, würdest du dich ganz außen befinden.

Aber wir gehen wir garnicht so weit nach außen, sondern in den erträglichen Bereich, es gibt viele verschiedene Pferde, auf die man sich setzen kann, und ist ganz abwechslungsreich.

 

Das ist alles Quatsch und taugt nicht als Beispiel für eine Allegorie, also vergesst das Obige. Eigentlich wollte ich auf eine Metapher hinaus, welche darauf abzielt, dass man, wenn man sich mehr und mehr dem Inneren nähert, das Äußere zunehmend als ein Karussell wahrgenommen wird, aber es klappt einfach bildlich nicht gut, es als Anschauung zu geben, da im Kern ja beinahe alles steht, und das Karussell auch nicht wirklich als Karussell wahrgenommen werden kann, weil man sich noch immer mitdreht.

Also funktioniert anschaulich eigentlich nur ein Absprung. Man hat das Karussell satt, hat sich nach außen gekämpft, und du springst ab. Die Landung verläuft mehr oder minder sanft, doch hast du es überlebt, und deine Blessuren und Brüche und sonstigen Kalamitäten erstmal auskuriert, dann kommt man nach und nach zur Besinnung.
Und irgendwann zeigst du einem zufällig vorbeikommenden Passanten mit dem Finger auf das Karussell, und sagst: "da war ich mal drauf, doch ich hab's irgendwie geschafft, abzuspringen", und der Passant entgegnet nur: "ich habe auch Glück gehabt, hab's auch geschafft, dort herunter zu kommen, ist aber schon lange her. Du siehst sie ja, am Rande, einige scheinen die Geschwindigkeit zu genießen und schauen nur mit Unverständnis auf uns, die wir hier stehen, sie nehmen es noch nicht einmal so richtig wahr, dass sie sich nur im Kreise drehen auf ihrem schicken Holzpferdchen, denn Alles und alle anderen, oder nahezu Alles und alle anderen, dreht sich ja auch im Kreise, und so denken sie, dass sie einen festen Standpunkt haben, und nur wir es sind, die immer wieder geistartig an ihnen vorbeiflitzen.

Doch du siehst auch andere dort am Rande, in deren Gesichtern zu lesen ist, wie sie grübeln, ob und wie sie das Karussell verlassen, und wie sie es anstellen sollen. Denn auch eines ahnen sie, nämlich, sind sie einmal abgesprungen, was schon, da alles andere als unmöglich, mit hohem Risiko behaftet ist, wenn man nicht einigermaßen durchtrainiert und vorbereitet ist, so ist es noch weitaus schwieriger, jemals dort wieder heraufzukommen - dieses macht einen großen Teil ihres Zögerns und ihrer Zaghaftigkeit aus.

Schau sie dir an ! Sie haben sich schon nach außen gekämpft, was an sich schon nicht so leicht ist. Am Anfang, von innen heraus konnten sie noch laufen, doch dann wurde es zäher, schließlich mußten sie sich gehend, wühlend, ringend ihren Weg bahnen, und es ging auch, und sie waren unermüdlich. Doch jetzt ist der Boden unter ihren Füßen an sein Ende gelangt, und sie müßten sich durchringen, zu machen, was sie noch nie gemacht haben, nämlich springen, abspringen, abzuspringen, und alles hinter sich zu lassen, was sie jemals kannten. Im Gegensatz zu den vielen anderen dort am Rande des Karussells, die es zu genießen scheinen, wissen die, die mit sich hadern, abzuspringen, und uns jetzt in diesem kurzen Augenblicke sehen, schon, dass wir es sind, die stehen. Doch in der Kürze des Augenblicks können sie nicht die Zufriedenheit in unseren Gesichtern sehen, ganz geschweige denn davon, dass wir ihnen etwas zurufen könnten.

Sie müssen die Entscheidung ganz allein treffen, anders geht es nicht. Und wir können ihnen dieses größte Moment ihres Zögerns, dass sie nämlich Angst haben, nicht wieder hinauf zu Gelangen, nach einem Absprung, nicht von den Schultern nehmen, da sie dazu natürlich erst einmal den Absprung geschafft haben müßten. Nur Einzelne haben so wenig Bindung, und mit dem Karussell gemein, dass sie dieses ohne jegliches Zögern und Zaudern verlassen.
Sie kommen dort am Rande auch in's Gespräch, also diejenigen, welche mit sich Hadern, sich die Fingernägel abknabbern, die Haare grau werden lassen, ob sie es denn nun wagen sollten, mit denjenigen, die ganz gezielt und ohne Zögern sich auf den Rand zubewegen, doch dann am Arm gepackt werden von den Zaudernden, mit der Frage, wie sie sich so einfach entscheiden können. Doch immer, wenn diejenigen, die nicht zögern, nur mit den Schultern zuckend antworten: "es kann nur besser sein, als hier", so folgt doch immer gleich die Entgegnung: "woher willst du das denn wissen, du warst ja noch nie auf festem Boden ?", und zaudern weiter.

Geschichten dieser Art habe ich gar viele gehört, und manch einer der Zauderer fasste dann doch seinen ganzen Mut zusammen, und sie sprangen beide ab. Aber das hängt auch ein wenig daran, dass der Entschlossene wußte, was die Erfordernisse für einen glimpflichen Aufprall sind, sein zauderndes Gegenüber ausgiebig musterte, ausfragte und betastete, und schließlich in überzeugendem Tone ihm sagen konnte, dass er alles mitbringt für einen erfolgreich verlaufenden Aufprall. Und in nicht wenigen Fällen ist es auch so, dass dem Zaudernden in solchen Gesprächen am Rande des Karussells gesagt wird, dass sie doch besser noch eine Weile dort bleiben, und sich noch weiter vorbereiten sollten, weil sie einfach noch nicht in der Verfassung sind, die es braucht, um den Absprung mit einer äußerst hohen Wahrscheinlichkeit erfolgreich zu meistern.
Gar viele Facetten ergeben sich dort am Rande des Karussells, ein ganzes Kaleidoskop an verschiedensten Lebenswegen. Die einen genießen das schnellste, äußerste Pferd, und denken, dass wir es sind, die immer mal wieder an ihnen vorbei rasen, während am anderen Ende des Kaleidoskops manche genau zu wissen scheinen, wo sie sich befinden, die prachtvoll geschmückten Holzpferde nicht im mindesten beachten, und öhne einen einzigen Zweifel ob der Richtigkeit ihrer Handlung, einfach abspringen. Manche von diesen Typen, also den letzteren, haben sich vom Kern aus gleich auf den Weg gemacht, haben sich durch nichts beirren lassen, habe die, je mehr man sich dem Rande näherte, prachtvoller und prachtvoller werdenden Holzpferdchen, nicht ein einziges Mal beachtet, während andere dann dochmal dieses oder jenes Holzpferdchen, bis sie es dann realisierten, dass man so nicht fündig wird, man so nicht weiter kommt.

Ja, die verschiedensten Schicksale spielen sich dort ab, nicht unähnlich, wie es hier, wo wir stehen, sich auch abspielen. Doch es besteht ein kategorischer Unterschied, nämlich, dass sie ihr Schicksal halt im Karussell erleben. Und du, der du es gerade geschafft hat, und gerade erst festen Boden unter den Füßen bekommen hast, und noch etwas taumelig im Geiste, wirst es nach einer gewissen Weile hier auch ermessen können, wie gravierend der Unterschied ist.

Ich beglückwünsche dich also, für deinen glimplich verlaufenen Aufprall, und wünsche dir noch viel Spaß, in der Realität."

 

 

 

 

I don't buy 1 in 500 billion chances like the zombies do.

 

 

 

 

 

 


30.10.2019 n.Chr.


 

 

 

 

So, jetzt wieder mal zu dieser gegenwärtigen, "materialen", also illusorischen Welt. Dort nehmen diejenigen, die es geschafft haben, sich heraus zu schälen aus all den Lagen der Indoktrination, welcher sie ab frühester Kindheit ausgesetzt waren, eines leichtlich wahr: einen sich offen zeigenden Faschismus, seitens des Staates, der Medien, der Medizin, systemnaher Einrichtungen generell, aber auch selbst seitens der Betriebe und Großunternehmen ("shareholder value" = menschenverachtend = Faschismus), Pharma (wobei man das eher schon Satanismus nennen kann), naja, die Liste ist halt lang.

Doch nun ist es ja so, dass im Grunde Milliarden von menschen den Faschismus, oder Vorstufen davon, so etwa den Materialismus, täglich vorantreiben, bewußt, oder unbewußt, und es vielleicht nur ein paar hundertttausend es weltweit sind, die auch in den kleinen, scheinbar unscheinbaren und scheinbar normalen Dingen, Themen und Maßnahmen die Waffe des Faschismus oder auch Materialismus, respektive Transhumanismus erkennen, welche sie tatsächlich sind.

 

 

 

 

 

Klaro, ihr kennt das alles zur Genüge, ich natürlich auch.
Was tun ?

Die effizienteste Methode, etwas gegen den nun sich offen zeigenden Faschismus etwas zu machen, das könnte man sich in vielen dystopischen Filmen abgucken, wenn es denn nicht so utopisch ware. Wie etwa bei "they live" oder "Equilibrium". Denn, wenn man einfach mal nüchtern sich das anschaut, wie es eigentlich dazu kommt, dass die Massen in Massen etwas denken und tun, was letztlich humanität abschafft, und mit Präzision in etwas münden muß, was man so landläufig "Hölle" nennt, so ist es relativ schnell ausgemacht, es funktioniert über:

- Täuschung

Und nicht nur gelegentlich und subtil, sondern:

- permanent, und in allen möglichen Bereichen menschlichen Lebens, und eben nicht nur subtil, sondern eben auch bis hin in das ganz Große (Kriege, 911 und so weiter.)

 

 

 

 

 

 

 

Deswegen schrub ich, dass es eine Utopie ist, den Faschismus, Materialismus, Transhumanismus aufhalten zu wollen, wie bei "sie leben", oder eben "Equilibrium".
Wenn man also diesem Leviathan des Faschismus, der Täuschung, welche ja schon kurz nach der Geburt mit einer huxleyschen Zwangsverblödung (betitelt mit "Impfung") beginnt, und sich gleich in "Kindergarten", Fluoridtabletten und "Schule" usw. nahtlos fortsetzt, schlichtweg nicht beikommen, also nicht stoppen kann, dann ist die einzige Chance, die besteht, diesen Niedergang in die Dystopie wenigstens etwas zu verlangsamen, um Zeit zu gewinnen, darin gegeben, dass man mühsam seele für seele aus ihrer Täuschung zu befreien sucht.

Eine "Demonstration" welche sich ja an den Leviathan selbst wendet, ist demgemäß also nie mehr, als verschwendete Zeit (Momo).

Du kannst nicht von der Täuschung verlangen, dass sie Wahrheit wird. Sie ist die Täuschung, das ist ihre Natur, und man kann soviel demonstrieren, wie man will, sie wird ihre Natur nicht ändern, weil sie es eben nicht kann.
Also nicht sich der Täuschung, sondern den Getäuschten widmen. Und wenn ich vielleicht düster herüberkomme, was, für mich als realistisch, und nicht ! pessimistisch eingeschätz, die Zukunft der humanität betrifft, so muß ich doch sagen, dass es doch mittlerweile eine beachtliche und durchaus signifikante, also etwas bewirkende Menge an Aufklärern gibt, also menschen, welche in der Lage sind, zu einem gewissen Grade, oder einem spezifischen Bereich, menschen aus eben dieser beinahe allumfassenden Täuschung eben wenigstens zu einem Teil, herauszuholen.

Also das muss ich zugeben, auch wenn ich ungern etwas sage, was die Menschen vielleicht in falsche Hoffnung wiegen könnte, dass es da wirklich eine "Phalanx" von menschen gibt, welche halt versuchen, die Täuschung nicht mehr durchdringen zu lassen. Die Täuschung wäre dann, passend zum Bild, eben beinahe wörtlich zu nehmen, sie ist: Legion

 

 

 

 

 

 

Ja. Wenn man sich auf die Legion focussiert, dann sieht es düster aus, hingegen, wenn man sich die enorme Menge an menschen anschaut, welche sich, eben jeder mit seinem Wissen, Charme, Ausstrahlung, Charisma, Schärfe und Tiefe des Geistes und ihm möglichen Zeiteinsatz, bemühen, seele um seele wenigstens in Teilbereichen aus den diversen Blasen der Täuschung herauszuholen, so kann man schon beeindruckt sein, wenn man sich eben mal das gesamte Kaleidoskop der Aufklärer anschaut.

 

 

 

 

 

 

Und wie es voltaire schon sagt, so ist eigentlich für jeden, der sogar noch volle Kanne in der Täuschung steckt, dennoch schon ein für ihn passender, und sei es erstmal kleiner Mantel "da draussen" der Möglichkeit nach, vorhanden. Nur - natürlich - er muß auch gefunden werden können. Doch selbst diese Mechanismen, dass jeder zu dem ihm (erstmal) passenden Mantel gelangen kann, schätze ich, einen kleinen Willen vorausgesetzt, als nicht gering an.
Wenn ich mich anschaue, wie es 2010 bei mir mit dem "Abschälen" begann, so war da ein dirk müller dabei, bernd senf, schon damals andreas popp (welcher sich im Gegensatz zu den Meisten, doch noch enorm verändern und reifen konnte, anscheinend), und ich erinnere mich, sogar ab und an den hans werner sinn (heißt der so ?), also so einen systemtrottel, gehört zu haben. Und nun kann ich popp und senf nicht als unterste Schublade bezeichnen, aber andere schon, und selbst diese haben, wenigstens zu einem Teil, und eben am Anfang, dazu beigetragen, dass ich die erste Lage der Täuschung abschälen konnte.
Klar, hunderte weitere Lagen sollten noch folgen.
Und folgen noch immer.

Ohne wenn und aber - was "da draussen" an Potenz der Aufklärung existiert, ist zwar kein Elephant, aber auch keineswegs nur noch eine Mücke. Und selbst die als Gatekeeper, bewußt (also kontrollierte Opposition) oder eben unbewußt unterwegs sind, leisten dennoch eine im Grunde gute Arbeit, denn über eben das "Gate", das Gatter zu springen, und die Herde und damit den Gatekeeper zu verlassen, ist nach wie vor jedem möglich, und dann erkennt man erst den Gatekeeper als Gatekeeper, was den Feinsinn, und die Erkenntnis, doch besser um noch eine weitere Ecke zu denken, nochmals schärft.
In der Entlarvung des Gatekeepers liegt so im Grunde mehr Nutzen für die Aufklärung, weil man eben gelernt hat, um nochmals eine weitere Ecke zu denken, als es für den Täuschenden in der Etablierung des Gatekeepers liegt.

 

„Everything in this world is ‘PHURO’ – transient. It has no reality. True reality is to proceed on the path of truth, to keep the company of saintly people, and to render service to men.“

Referenz: file:///C:/Users/Durbahn/Desktop/Zitate%20von%20Haidakhan%20Babaji%20(45%20Zitate)%20%20%20Zitate%20ber%C3%BChmter%20Personen.htm

„Everything in this world is ‘PHURO’ – transient. It has no reality. True reality is to proceed on the path of truth, to keep the company of saintly people, and to render service to men.“

Referenz: file:///C:/Users/Durbahn/Desktop/Zitate%20von%20Haidakhan%20Babaji%20(45%20Zitate)%20%20%20Zitate%20ber%C3%BChmter%20Personen.htm

„Walk on with courage and bravery. Go on working to improve humankind and establish the Path of Truth. (…) Fight for truth! To face life you must have great courage every day.“

Referenz: https://beruhmte-zitate.de/zitate/1745458-haidakhan-babaji-walk-on-with-courage-and-bravery-go-on-working-to/

 
„Everything in this world is ‘phuro’ – transient. 
It has no reality. 
True reality is to proceed on the path of truth, to keep the company of saintly people, 
and to render service to men.“

babaji heidakhan

 

 

 

Und hier muß ich natürlich wieder aufpassen, nicht abzugleiten, und wieder auf den "Character der Simulation" zu kommen. Also zurück zu "phuro", wie heidakhan sagt, der Illusion, in welcher aber der Pfad !! das Entscheidende ist.
Also, wieder hinein in "phuro".
Wie schon gesagt, es ist enorm, was für eine Bandbreite, und wie schillernd mittlerweile die Szene der Aufklärer ist. Ich habe keine Ahnung, wie es in Frankreich, Schweden, Dänemark etc. aussieht, doch wenn ich mir anschaue, wieviele Aufklärer sich da in deutscher Sprache tummeln für im Grunde jeden Belang des menschlichen Lebens, und wirklich gute "Leute", dann kann einem schonmal das herz aufgehen, weil halt doch nicht alle so total verblödet sind, sondern einige eben ganz im Gegenteil.
Das sind eben die, die, wie heidakhan sagt, in der Illusion das einzig Richtige machen, und sich halt mit Wahrheit für die menschen einsetzen. Und, es sind nicht wenige, und sie sind, in der Summe, weit davon entfernt, nicht signifikant zu sein. Das sehe ich so, und das macht natürlich auch verständlich, warum seitens des Systems alles, aber auch alles in die Waagschale geworfen wird, um, wie es heiko schrang immer sagt: "die Zahnpasta wieder in die Tube zu bekommen".

Und es sind ja nicht nur die Aufklärer.
Es steht ja auch noch sowas ähnliches wie "freie" Energie jetzt beinahe an jeder Hausschwelle. Das kommt auch noch dazu. Aber, und das macht ja die Sache so extrem "gefährlich" ("gefährlich" in Anführungszeichen, weil ja letztlich alles nur "phuro" ist), weil jede einzelne Entwicklung bereits das Potential in sich trägt, die Jahrtausende alte Systemstruktur vollkommen aufzulösen.

Wir erinnern uns an Zibby (zbigniew brzezinski):

 

"Für das erste mal in der Geschichte der Menschen, für das erste Mal in ALLER menschlichen Geschichte, ist nahezu die gesamte Menschheit politisch wach geworden. Und jetzt sehen die alten, wie neuen Mächte der Welt, noch einer weiteren, neuartigen Realität entgegen, welche in manchen Aspekten ohne Beispiel ist, weil die Hinfälligkeit ihrer Macht größer ist, als jemals zuvor.

Die Fähigkeit, Kontrolle zu behalten über die politisch aufgewachten Massen in der ganzen Welt, ist auf einem historischem Tief.

In früheren Zeiten war es einfacher, eine Million Menschen zu kontrollieren, als eine Million Menschen umzubringen. Heute ist es unendlich viel einfacher, eine Million Menschen umzubringen, als eine Million Menschen zu kontrollieren."

 

Dieser nette Ausschnitt im englischen Originalton --> HIER (1.15min)

 

 

Aller !

Wir können uns also immerhin auf die Schulter klopfen, jetzt mittendrin zu sein.
So, jetzt bin ich mal in phuro geblieben.
Also, zusammengefasst ?
Der entscheidende Punkt liegt nicht darin, dass man wartet, dass diese Welt besser wird, der entscheidende Punkt scheint aber auch nicht ! zu sein, dass diese "Welt" besser wird, denn - sie ist, egal wie sie ist: phuro
Der entscheidende Punkt ist, dass du versuchst, sie besser zu machen.

Was ist es also, was zählt ?
Genau, jetzt haben wir es wieder.
Es ist nicht, was man in phuro, mit den Sinnen sehen und wahrnehmen kann, was zählt, denn es ist eben nicht echt, egal wie gut oder schlecht es ist.
Was zählt, was echt ist, ist, was man nicht wahrnehmen kann, was nicht in, nicht aus "phuro" ist.

 

 

 

 

 

 

 


Deine Intention.

 

 

 

 

 

 


01.11.2019 n.Chr.

Des lebens sinn ?

Zurück zu "phuro", zur Maya, ein Blick in die Zukunft der Maya ? Also mal ganz weltlich geblieben ? Da dürften sich dann, wie bei sozialistisch-faschistischen Regimen so üblich, sich die Warner und Gegner des sich jetzt täglich größeren Schritten wieder einmal etablierenden faschistischem Sozialismus, wärmer und wärmer anziehen müssen.
Vor 70-80 Jahren hatte der Sozialismus bereits sein tarnendes Gewand abgeworfen, und sich als lupenreiner Faschismus geoutet, dann sich das Gewand wieder angezogen, doch nun ist es halt wieder mal an der Reihe, dass Sozialismus seine wahre Gestalt zeigt, und die zeigt sich eindeutig und gut erkennbar, wieder einmal: Faschismus.

Jetzt wollte ich wieder schreiben, dass, um das zu erkennen, ja nicht viel mehr, als 3 Gehirnzellen von Nöten sind, doch leider die Meisten nicht einmal mehr die erforderliche Menge an Gehirnzellen aufweisen, um diesen einfachen Zusammenhang zu sehen, wo mir dann aber einfiel, dass ich dann schnell pöbelig ob dieser extremen Dummheit der menschen werde, und eben dann auch genauso schnell dahin tendiere, in diesem Tone fortzufahren, bis der Kaffee alle ist.

Also ziehe ich mich jetzt mal davon weg, bleibe aber ganz bewußt in "phuro".

 

 

 

 

 

Woher kommen die Schatten ?

 

 

Was haben wir also in Phuro ?
Im Augenblick noch etwas Tier- und Pflanzenwelt, Tendenz, stark abnehmend. Noch ab und an ein wenig unvergiftete Luft, Nahrung, Umwelt allgemein, Tendenz stark abnehmend. Noch etwas Rede- und Meinungsfreiheit, Tendenz stark abnehmend. Allgemein noch ein wenig gefestigte Strukturen von Zivilisation und Gesellschaft, Tendenz stark abnehmend, und noch ein paar menschen, welche immerhin auf einer unteren Ebene Zusammenhänge verstehen, Tendenz ?
Wahrscheinlich: stark zunehmend.

Und das ist, was ich zu wiederholen nicht müde werde - es hat keinen Sinn, an den Leviathan sich zu wenden, mit der Aufforderung, er möge, und sei es auch nur in Teilbereichen, mit der Täuschung aufhören. Das ist reine Zeitverschwendung. Er´ist der Leviathan, und Täuschung ist seine Natur, also absolut verschwendete Liebesmüh, etwas zu fordern, was eben seiner Natur widerspricht. Innerhalb der üblichen Wahrscheinlichkeiten, bleibt ein Spatz ein Spatz, eine Maus eine Maus, und eben ein Leviathan ein Leviathan.
Das ist simpelste 101 Vorschullogik.
Mir ist schon klar, dass die Erwachten einen Drang haben, etwas zu tun. Habe ich ja genauso. Nur, wahrscheinlich habe ich mir das durch die lange und intensive Arbeit und Entwicklung für die Rennmotorräder so angewöht - zuallererst damit anzufangen, womit ich (mit, sagen wir mal, Austausch eines Bauteiles) am meisten "Performance" heraushole. So, und das jetzt auf die menschen bezogen, und das es nur der mensch sein kann (innerhalb klassischen, allerdings nicht mehr gültigen, newtonschen Denkens, aber ich tue jetzt einfach mal so, als ob es noch gültig sei) ... äh, also, es "kann nur" der mensch selbst sein (in Phuro), welcher die Degradation der Pflanzen- und Tierwelt, der "Gesellschaft", Umwelt und natur aufhalten "kann" (in Phuro, newtonscher Denkart).
Aber, wie gesagt, ich tue jetzt so, als befänden wir uns in einer newtonschen "Welt" (Phuro), und diese sei "echt".

So, also wenn es nur der mensch selbst sein "kann", welcher diese Degradation in den transhumanistischen, technokratischen Faschismus aufhalten "kann", dann gibt es, gesetzt den Fall, man möchte sich engagieren, nur einen Weg, den man mehr oder minder effizient beschreiten kann, nämlich den Weg der Aufklärung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mir fällt nichts anderes ein, als: Aufklärung.
Wie gesagt, alles unter der Prämisse, dass man den transhumanistischen Albtraum auch nur wenigstens in seinem Verlauf verlangsamen möchte.
Weil, es ist die Legion der nicht-aufgeklärten oder eben auch den Judaslohn annehmenden menschen, welchen diesen Albtraum bewußt oder unbewußt, herbeiführen, also kann man sich auch nur an diese menschen wenden, in eben dem Versuch, die Unaufgewachten aufzuwecken, und die Judaslohnempfängern klar zu machen, dass die Entscheidung hier das Wesentliche ist, und vor allem, das

 

 

 

 

 

 

Folgenreichste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer also die Degradation (hohe Entropie) befördert in Phuro, degradiert sich selbst in seinem wahren Wesen. Da nun bei Herr der Ringe es nur eben diese "eine Ebene" gab, hat man versucht, diese Degradation sichtbar, doch letztlich allegorisch, mit einzubinden.
Das ist, was den Judaslohnempfänger treibt: "mein Schatz".
Aber immer eingedenk, die Geschichte sagt, dass die Annahme des Judaslohnes im (spirituellen) Selbstmord mündet !
Es ist also nicht so, dass es keine Hinweise gibt.
"Wenn man gegen sein Gewissen handelt, so wird es Folgen haben", so der Latschenträger.

 

 

 

 

 

 

 

 

„Everything in this world is ‘PHURO’ – transient. It has no reality. True reality is to proceed on the path of truth, to keep the company of saintly people, and to render service to men.“

Referenz: file:///C:/Users/Durbahn/Desktop/Zitate%20von%20Haidakhan%20Babaji%20(45%20Zitate)%20%20%20Zitate%20ber%C3%BChmter%20Personen.htm

„Walk on with courage and bravery. Go on working to improve humankind and establish the Path of Truth. (…) Fight for truth! To face life you must have great courage every day.“

Referenz: https://beruhmte-zitate.de/zitate/1745458-haidakhan-babaji-walk-on-with-courage-and-bravery-go-on-working-to/

 
„Everything in this world is ‘phuro’ – transient. 
It has no reality. 
True reality is to proceed on the path of truth, to keep the company of saintly people, 
and to render service to men.“

babaji heidakhan

 

 


Ja, vom Gollum, dem Judaslohnempfänger zu diesem Gesicht. Das ist schon ein krasser Sprung, oder ?

Und wir bleiben in klassischer, newtonscher "Phuro"-Sichtweise von "Welt", also, wenn es die menschen sind, welche selbst, wissentlich, sowie unwissentlich, ihre Degradation (höhere Entropie, Abbau von Struktur, Blüte), und man sich einbringen möchte, diesen Prozess aufzuhalten, so kann es eben nur dadurch geschehen, dass man, mehr oder minder mühsam, entweder im in's Gewissen redet (dem Judaslohnempfänger), oder, bei der anderen Gruppe, denn mehr gibt es nicht (lassen wir erstmal das Konzept "Kabale" bei Seite), dahin zu wirken, dass sie mehr oder minder sanft aufwachen.
Und dann geht es eben um die Methoden, wie Inhalte, welche mehr oder minder effizient, und auch noch höchst verschieden effizient je nach individueller Ausprägung des menschen.
Gut, im Grunde rede ich hier natürlich von beinahe Binsenweisheiten. Bis eben vielleicht auf den Punkt, dass man die Zeit, die man in sogenannte und verschwendete, weil an den Leviathan gerichtete "Demonstrationen" steckt, viel besser investiert hat, wenn man etwa seinem Nachbarn ein Stück Kuchen bringt, und ihn ein wenig und sanft über auch nur kleine Sachverhalte aufklärt.
Am mühsamsten, allerdings auch am effizientesten ist, das absolute Schlafschaf aufzuwecken, den absoluten Gollum dahin zu briingen, sich wieder von seinem Gewissen in seinen Entscheidungen leiten zu lassen.
Wobei ich mich lieber auf die Schafe kaprizieren würde, da es mich - zugegebenermaßen - vor dem Judaslohnempfänger ekelt, und ich auch - ganz unchristlich - ein enormes Maß an Verachtung für solche Wesen empfinde.
Wie gesagt, ich rede jetzt in "Phuro", in newtonscher Manier. Dort gibt es keine "non-Player-Character", oder ähnliches. Ich nehme es jetzt hier einfach klassisch physisch, betrachte also die Täuschung, die Glaubhaftmachung, nicht als Täuschung, sondern als gelungene Glaubhaftmachung, die eben deswegen, da sie gelungen , als solche nicht wahrnehmbar, sondern scheinbar "echt" ist.

Doch selbst darin macht das, was ja bei weitem nicht nur babaji heidakhan und andere große spirituelle Lehrer sondern beinahe gleichlautend auch echte Physiker sagen - es geht hier nicht um das sich den Sinnen zeigende Äußere, sondern deine Position dazu, deine Entscheidung, und nochmals tiefer, deine Intention, welche hinter der Entscheidung liegt.

Doch nochmal zur Effizienz zurück.
Es macht am meisten Sinn, erfordert aber auch den größten Langmut, das Vollschlafschaf aufzuwecken. Oder immerhin, zu etwas Licht zu verhelfen. Denn im Normalfall, ist etwas Licht eingefallen hinter die Schlummerlider, bahnt es sich von selbst seinen Weg, mehr oder minder langsam (abhängingig eben auch stark von den grauen Herren der Zeitsparkasse), aber es bahnt sich.
Wie also david icke es sagt: "am Hauptbahnhof kannste am meisten menschen in den Zug bringen". Und er sich, zum Beispiel, und ich denke, mit voller Absicht, sich so richtig wieder "weltlichen" Themen zugewandt hat, einfach, weil er dort erstmal die größte Menge von menschen erreicht.
Mein Ding ist das nicht, oder jedenfalls sehe ich, bis auf Ausnahmen ("Impf"pflicht, 5G), keine große Not und Anlass, arg weltliche Themen zu adressieren, rein aus dem Grunde, weil es doch bereits sehr viele, und auch gleichzeitig sehr gute und populäre Stimmen "da draußen" gibt, was mich in die dankbare Position versetzt, über sehr "abgehobene" Themen referrieren zu können, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen.

Ja, das war jetzt mal in Phuro, in Maya geblieben, mit einer ganz konkreten Skizzierung und Adressierung möglichen menschlichen Handelns. Ich selbst bin ja auch "mitten drin", und wenn ich nachts wach liege, und nachdenke, komme ich einfach auf keine bessere, mir mögliche, tägliche Betätigung, als eben das, was ich jetzt hier mache. Natürlich hat der Tag noch weit mehr Stunden, und wohl mindestens die Hälfte dieser Stunden wird auch genutzt, um - wenn möglich - zu noch tieferen Erkenntnissen zu gelangen, doch irgendwann ist die virtuelle Rübe halt voll, und dann ergebe ich mich für den Rest der Zeit in beinahe sinnfreier "Beschäftigung".

Manche würden vielleicht sagen: "diese restliche Zeit kannste doch zum Meditieren nutzen".
Doch dafür bin ich anscheinend nicht der Typ.
Meditation scheint nicht dienlich dafür, was mit meiner Aufgabe zu tun hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


24.11.2019 n.Chr.

 

These:

Es gibt kein Bewußtsein ohne Information

Es gibt keine Information ohne Intention

Es gibt keine Information ohne Virtualität

Ergo:

Es gibt kein Bewußtsein ohne Virtualität
Es gibt kein Bewußtsein ohne Intention

 

 

Seit ein paar Wochen schon trage ich das mit mir herum, nämlich, dass sich der Komplex "Bewußtsein-Information-Virtualität" sich einfach nicht in isolierte Phänomene trennen läßt. Jedenfalls, wenn man mal von "Bewußtsein" ausgeht, so läßt sich kein Bewußtsein ohne Information denken. Nun haben wir damit natürlich noch nicht so richtig viel erreicht, weil wir letztlich garnicht wissen, was die natur von Information überhaupt ist. Wir kennen diese oder jene Information. Wir liegen im Bett, es ist stockdunkel, und díe Informationen rattern in der bloßen Zeit, nennt sich Denken. Oder wir stehen am Fenster, und schauen zu Boden, auch jetzt ändern sich Informationen.
Doch vor wem läuft das Ganze eigentlich ab ? "Wer" hat sie, die Information, wo ist sie ? Doch zu aller Erst - was ist überhaupt Information, seiner Natur nach ?

Ist das Information: 0101010101001001101001010... ?
Oder das hier: 01010101010101010101010101010... ?

Wenn ich im ersteren nicht zufällig eine Abfolge getroffen habe, sondern die Zahlenreihe einfach nur Zufall ausdrückt, ist keine Information dahinter sichtbar (im Sinne von Struktur, Muster). Bei der zweiten Zahlenreihe sieht es anders aus, man erkennt ein Muster, eine Abfolge, welche nicht mehr zufällig sein kann. Letztere ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, nicht zufällig, sondern durch eine Intention hervor gerufen.
Womit wir jetzt noch weitere gewichtige Begriff mit im Boot haben: Intention, Struktur, Muster (Ordnung).
Und stellen wir uns es einmal von Seiten einer absolut beliebiegen Buchstabenreihe an, ich prassel jetzt einfach einmal auf die Tastatur:

".,ljzc dskuj-vrews  tcvm,nh,k.jghbzfnlljk,äiuuiznfgdbzjnfdfdvbznuw xsecdvbföo ljnöäl hizuntf jmujmoui tnjh ught4sgik.lunji zjtdf
vglkufjjgtzgflgutg kujkftr6ukkughlk zuz tgzhjiutg zkh7j8ikl9 9ihuze yxrdcl kbh jh gvbnuhkj vbf hgilui.l,bvgm jbntgj,khvc mbgn,k,.vjh gb"

Ich denke nicht, dass in tausend Jahren irgend jemand da etwas herauslesen würde, also eine Information gewinnen könnte. So funktioniert es erstmal mit Zahlen, und Buchstaben. Man erkennt Struktur, Muster, Ordnung, und damit: Intention, als Bedingung wiederum von - Information. Doch wir betrachten jetzt einen Baum. Schnell erkennen wir auch hier, Selbstähnlichkeit im Aufbau, Struktur, Muster, Ordnung, und, je nach Jahreszeit und Baum, eine schöne Blüte, wie hier etwa die Kirschblüte in Japan.

 

 

 

 

Information ist somit seiner Natur nach niemals beliebig.
Sie kann nicht einmal beliebig gedacht werden.

Struktur und Ordnung, als Grundlagen von Information, lassen sich ohne Intention nicht denken. Diese Intention ist sehr nahe dran an demjenigen, was Aristoteles die causa finalis nennt, also das Letzte (immerhin noch im Denken greifbare), was am Ende der ganzen scheinbaren "Kette" "hängen" muß, die finale Ursache.
Es ist zwar nicht so, dass wir, wenn wir eine Blüte sehen, sie uns als Nullen und Einsen, also digital vorstellen, sondern, und das, ohne, das wir auch nur einen weiteren Gedanken verschwenden, oder irgendeinen Zweifel hegen, sie immer als ein Meisterwerk von Struktur und Ordnung betrachten. Und damit auch als ein Meisterwerk von Information, und damit wieder: Intention.

Struktur, Ordnung, Blüte ist Information, und all das ist nicht denkbar ohne: Intention.

 

 

 

"Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich.

Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Alls zusammenhält. Da es im ganzen Weltall aber weder eine intelligente Kraft noch eine ewige Kraft gibt [...] so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewußten intelligenten Geist annehmen.
Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche, denn die Materie bestünde ohne den Geist überhaupt nicht, sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre !"

max planck

 

 

 

Daher nochmal kurz zu einem Teil der These zurück.

 

Es gibt kein Bewußtsein ohne Information

Es gibt keine Information ohne Intention
 

Ergo:

Es gibt kein Bewußtsein ohne Intention

 

 

Das würde dann, aber oder eben auch, bedeuten, wenn man es jetzt strickt nimmt, dass nicht der kleinste Teil von Information, von Bewußtsein, was immer der Gegenstand des Bewußtseins auch ist, zufällig ist. Wenn wir uns Information ohne Intention nicht denken können, dann können wir auch kein beliebiges Bewußtsein uns denken.
Und da nun das Bewußtsein, respektive der "Wust" an Information, ob nun bewußt under unbewußt, letzlich für unsere Handlungen, unser Denken sorgt, jedenfalls zu einem enorm großen Teil, müssen wir davon ausgehen, dass viel mehr Intention in dem Lebenslauf des Einzelnen steckt, als wohl jeder vermutet.
Wer oder was oder wie oder warum auch immer diese "Intention" ist. Das ist dann wieder ein neues Faß.
 

Was wir jedoch sehen können, soweit wir sehen können, ist: die Information ist aufbauender, Struktur und Blüte schaffender Natur.


Und vielleicht jetzt eine etwas enge Kurve für das Tempo - nämlich, das könnte erklären, wie einige, wenn nicht alle der Produkte von Plocher funktionieren. Denn (und hier sollte man die Artikel links "Geld mit dem Quantenfeld" kennen) ich habe mich gefragt, wie etwa die "Filterkriterien" bei dem Plocherkat funktionieren.
Also, warum etwa Mangan zu 99% reduziert wird, während Kupfer oder Zink nur etwa zu 50%, oder eben E-Coli Bakterien zu 100%. Ich gebe an dieser Stelle nochmal zu bedenken, dass der Plocherkat "nichts macht", keine Filter, keine Chemie oder sonstwas. Das Mangan, Kupfer, Zink, in ihren jeweiligen Anteilen, verschwinden einfach. Sie sind weg, futsch, futschikado, nicht mehr da.
In einer informellen Realität ist das ja auch kein Problem, nur halt in einer newtonschen Billiard-Realität wäre es eines. Doch zurück, was ich mich gefragt hatte, war eben, was sind die Kriterien dafür, dass hinter dem Plocherkat so selektive, verschiedene "Futschikadoisierung" stattfindet. Und das, was ich mir zusammengereimt habe, war eben, dass eine Zusammensetzung, hier des Wassers, möglichst immer so gewählt wird, dass sie für Aufbau, Struktur, Blüte zuträglich ist, eben abhängig von zur Verfügung stehenden Informationen.
Ist kein Plocherkat oder Grander-Gerät in der Nähe, ist keine zusätzliche Information da, also der vorhandene Informationmspool ist so beschränkt, dass eben keine andere Möglichkeit besteht, als eben das belastete Wasser so weiter zu leiten, wie es nunmal gerade ist.

 

 

So, und nun keine Kurve, sondern ein Schnitt.

 

Kommunismus ist eine Form des Faschismus

Sozialismus ist eine Form des Faschismus

Marxismus ist eine Form des Faschismus

Und von was ist Faschismus eine Form ?

Faschismus ist eine Form des Materialismus

Ergo:

Kommunismus, Marxismus, Sozialismus sind Formen von Materialismus

Und Faschismus und Materialismus gehen Hand in Hand.

Und Materialismus und Faschismus sind eine Form von was ?

Genau, von: Atheismus

 

 

Eine Kurve langsamer als möglich zu nehmen, um anschließend die folgende Kurve besser nehmen zu können. Kennt ihr das, von der Rennstrecke ?
In Most, da ist die vorletzte Kurve vor der Start-Ziel-Geraden eine extrem langgezogene, wo man richtig Fahrt aufnehmen kann. Allerdings ist die Kurve davor relativ eng, und die Meisten, die zu heißblütig sind, fahren diese enge Kurve, so schnell es eben geht, doch kommen damit auf keine Linie, auf welcher sie dann für die anschließende, "aufmachende" Kurve Fahrt aufnehmen können. Und sie zwar in der vorherigen Kurve erstmal dann denjenigen überholt haben, der sich für die anschließende Kurve vorbereitete, um eben die Linie zu treffen, doch dann eben in der langgezogenen Kurve derjenige, der sich zurückgehalten hat, regelrecht an ihnen vorbeischoss.

Und so sind die meisten Menschen.
Sie denken immer nur, dass es diese eine Kurve gibt, und geben alles, kommen dafür dann eben danach nicht aus'm Quark.
Während andere sich zurückhalten, und die Linie zu treffen suchen für die nächste Kurve.
Denn es gibt immer eine nächste Kurve.

 

 

 

 

 

 

China kommunisten, nur ein paar mm-weit, kommt dann später.
Oder, wer es nicht abwarten kann, hier.
william buhlman, wirklich leidenschaftlich.

"Erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg - es ist niemand gestorben.
Es ist überhaupt noch niemand jemals gestorben !"

 

Das muß man sich erstmal trauen zu sagen - und das mit Leidenschaft !

 

 

 

 

 

 

 


26.11.2019 n.Chr.

Heute etwas "gegenwärtigere" Kost.

ulrich weiner, ein guter Mann mit viel Wissen, vor allem um Funkstrahlung, da selbst stark geschädigt, macht nicht so viele öffentliche Auftritte, weil er die dann halt immer mit bis zu einer Woche Bettlägerigkeit, respektive Erholung in seinem Wohnwagen im Funkloch im Schwarzwald bezahlen muß.

Seit über 15 Jahtren wohnt er nun dort, Sommer, wie Winter.

 

 

 

 

 

Die Isoliertheit hat bis auf wenige Nachteile eigentlich nur Vorteile. Ich kenne ein wenig davon, da ich auch es vorziehe, mit mir zu sein, anstatt immer noch mit weiteren, wo man dann letztlich zu wenig kommt.

 

"Wenn man zehn Stunden am Tag auf der Achterbahn verbringt, dann kommt da nicht viel bei rum"
tom campbell

 

Und so lohnt es sich, ab und an zu schauen, was ulrich weiner denn wieder in der Zwischenzeit für Interviews und Vorträge gehalten hat. Und hier sind insgesamt 3, von denen ich jeden zu sehen oder zu hören empfehlen würde.

Mit vielen praktischen Tipps.

 

Vortrag von Ulrich Weiner 5G-Strahlung – wie kann man sich schützen?

 

 

 

 

Und der uli ist auch so einfach so symathisch und wohl genauso spitzfindig und logisch wie rico albrecht, dass es immer eine Wonne ist, zuzuhören.

"ja, da sagt man immer, dass man, wenn man alle Funklöcher schkließt, schnell einen Notruf absetzen kann, wenn es einen Notfall gibt. Aber die zigtausende von Toten jährlich, die diese Technik, durch Unachtsamkeit bis hin zu übermäßigem Gebrauch oder Nähe zu einer Funkstation hervergerufen hat, vergiißt man, zu erwähnen"

 

Elektrohypersensibilität (EHS), das Frühwarnsystem unserer Zeit - Ulrich Weiner

 

 

 

Und das hier ist ein schönes Interview !

 

Der Mobilfunkexperte Ulrich Weiner über die Gefährlichkeit von 5G

 

 

 

 

 

Es kommt vielleicht die Frage auf: "wie, aber es ist doch eh alles nur virtuell, da kann mir doch höchstens die Angst vor 5G etwas anhaben ?".  Doch so ist es nicht ganz. Funkstrahlung ist, wie Schwerkraft, "Ladung", Magnetismus usw. ein ganz normaler Regelsatz dieser informellen "Welt", ein informelles "Etwas", wie eben auch der mensch ein "informelles etwas" ist. Es sind nicht zwei oder 3 verschiedene Spiele auf verschiedenen Ebenen, sondern ein Spiel, in einer Ebene.
Stürzt du am Berg ab, und schlägst 100 Meter tiefer auf demselben wieder auf, ist das Spiel höchstwahrscheinlich vorbei. So sind nunmal die Regelsätze. Und schauen wir uns das Ganze mal im Rahmen der üblichen, newtonschen Billiardphysik an, dann kommen auf den menschen häßliche Zeiten zu. Nochmals 800.000 5G Antennen, das macht, vereinfacht gesprochen, für 10 menschen eine Antenne. Und ganz klar, so auch ulrich weiner: "die phased-Array-Systeme können auch auf einen Punkt gebündelt werden, und bilden damit de fakto eine Strahlenwaffe, die, wenn sie in den falschen Händen ist, auch so wohl genutzt werden wird. Doch, wir sind uns einig, diese Technik ist bereits in den falschen Händen".

Ganz klar ist, wie auch max igan es sagt :"5G is the final frontiier", also die letzte Grenze.
Krebs und Tod und Siechtum werden in die höchsten Höhen schießen. Guckt euch nurmal die Daten an, die uli präsentiert, da bleibt kein Auge trocken ...

 

 

 

Bereits jetzt spotten die Zahlen von Krankheiten wie Krebs und Alzheimer und und und, schon jeder Beschreibung. Aber 5G verzigfacht die Belastung. Und auch wenn es bloß Regelsätze der Simulation sind, wäre diese informelle "Welt", wie wir sie ja schon bereits besitzen, kein Reißer auf dem Ladentisch der multi-Player Reality-Games, und noch weit weniger, wenn wir das noch mit einbauen, was bevorsteht.

Ich denke, keiner würde das Spiel sich kaufen, und dann die 50 freien Lizenzen zum Download an seine Freunde und Bekannten verteilen. Worum ginge es denn bei dem Spiel überhaupt noch ?
Die meisten Avatare wären nach anfänglicher intensiver Spielerei nur noch dauernd beim Arzt, oder im Krankenhaus, oder müssten sich mit zahlreichen Zipperlein herumtragen, wie Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Depression, Tinnitus und so weiter, und die Spielfigur würde einfach sich nicht mehr bewegen lassen, dieses oder jenes nun heute zu machen, weil einfach nicht genug Aktivitätspunkte dafür auf dem Spielekonto sind. Der Weg zu Arzt vorgestern hatte einfach zu viele Punkte weggefressen.

Ja, so ist das.
Für sehr viele ist es bereits ein ziemlich ödes Spiel, sie siechen bereits vor sich hin.
Doch jetzt kommt das neuest Update in's Spiel, das neue, dringliche Angebot: Siechtum für alle

Ich meine - was für ein langweiliges Spiel. Die Attraktivitäten darin waren, für mich jedenfalls, äußerst dünn gesäht. Und die paar wenigen, die es gab, habe ich schon wieder satt. Hier passt es bestens: satt. Ich hab genug davon gehabt, sex, drugs, rock'n roll, und bin: satt. Also neben dem Gefühl der Ödnis, weil es im Spiel eigentlich kaum irgendwetwas gibt, was irgendwie noch irgendwas an Motivation hervorlockt, kommt jetzt noch als wahrscheinlichstes neuestes Angebot hinzu: Siechtum und Krankheit.
Auf jedem Grabbeltisch zu Weihnachten wäre solch ein multi-Player-Game selbst für einen Euro der absolute Ladenhüter. "Also langweilen kann ich mich auch so, da brauche ich kein Spiel für", höre diesen oder jenen nach einem kurzen Überflug über die Inhaltsangabe auf der Rückseite der Verpackung sagen.
Ihr kennt das doch: "leider läßt sich hier nich null Sterne vergeben, wenn man einen Kommentar hinterlassen möchte. Ich und meine Kumples spielen das Spiel jetzt drei Monate, und wir haben nur noch damit zu tun, die Punkte zu bewahren, weil die Spielfigur sich sonst zu garnichts mehr bewegen läßt".

 

Vom 1-Stern(e) Spiel zum 0-Sterne Spiel, das ist, wo wir jetzt stärker denn je auf dem Weg sind.
Der totale Langweiler, der totale Ladenhüter.

 

Also: auch wenn es keine "Naturgesetze" gibt, weil es nunmal keine Billiard-Physis gibt, sondern die Wirklichkeit auf einer informatorischen Basis ruht, aus Informatiuon heraus "gerendert" wird, so gibt es doch Regelwerke der "Renderung", eben entsprechend der heisenbergschen Unschärfe, wie der typischen, gaußschen, statistischen Verteilung. Es sieht dann von "innen" schon sehr stark nach "Gesetzen" aus, doch sind es, bei genauerer Betrachtung (DSE, DQCEE) keine, sondern eben informelle, statistische Wahrscheinlichkeitsverteilungen.

 

 

 

 

 

 

Für eine Spiel sind also die Aussichten mehr als langweilig. So jedenfalls mein Empfinden. So habe ich jetzt 10 Jahre intensiver weltweiter Recherche über diese "Welt" hinter mir, mit einem profunden philosophischen Hintergrund, welchen ich mir schon ab dem achten Lebensjahre, aber so richtig zwischen 22-28 angeeignet hab, und für mich stellt es sich, wenn man die Zukunft der Spieler-Möglichkeiten sich anschaut, dünn und langweilig aus.
Ich weiß, es gibt Gemüter, die schon toll finden, wenn man am Strand mit Sonne liegt. Das hatte ich noch nie kapiert, wie ich so vieles andere, womit menschen so ihre Zeit tot schlagen, noch nie kapiert hatte, also einfach mich nicht hineinversetzen konnte, was daran nun mich motivieren könnte, auf diese oder jene Art meine Zeit zu verbringen.

Ich hatte sie früh schon immer mit "einfache Gemüter" beschrieben, egal, ob sie nun keinen, einen, oder ein ganzes Bündel von ackerdemischen Titeln trugen.
 

"Man nehme gewöhnliche Worte, und sage ungewöhnliche Dinge. Doch die Meisten halten es umgekehrt"

arthur schopenhauer

 

 

Denken, ja, denken, nachdenken, das Geistige ist noch immer spannend, wie ich finde, und enthält auch viel Belohnung für die Mühe. Dieses erschließt sich, dann jenes, das Bild wird größer und größer und größer, bis du dann tatsächlich an einen Punkt vgelangst, wo du dich ernsthaft fragst: "einen Moment, ist das Ganze hier wirklich so, wie es scheint, oder ist es nicht vielmehr etwas völlig anderes ?"

Man akzeptiert dann nach wie vor die "Gesetze", sieht sie allerdings nicht mehr als solche, sondern eben vielmehr als (durchaus nicht starre) Regelwerke der informellen "Wirklichkeit". Die einfachen Gemüter sind halt, auch nachvollziehbar, nach wie vor beschäftigt mit den durchaus aufdringlich angebotenen "Dingen" innerhalb der informellen Wirklichkeit, und besitzen meistens eben kein Stück Wissen um die informelle Wirklichkeit selbst, besitzen also meistenteils überhaupt keinen, so durchaus zu nennenden, Reichtum ihres Geistes.

 

 

 


29.11.2019 n.Chr.

Gestern war tatsächlich mal ein Bier zuviel, daher jetzt nicht ganz so konzentriert.
Also, was es überhaupt bedeutet, wenn Phänomene, wie im DSE oder DQCEE beobachtet,  mathematischer, statistischer, wahrscheinlicher Natur sind, und in und an sich einfach überhaupt keine Möglichkeit einer irgendwie "physisch" gearteten "Welt" als Interpretation zulassen, darüber werde ich mir dann wohl noch die nächsten Tage, Wochen und Monate noch den Kopf zu zerbrechen haben.
 

 

"Unbeschadet ihrer empirischen Realität behält diese Welt dennoch ihre transzendentale Idealität"

So, oder so ähnlich: arthur schopenhauer

 

Wir haben also in den Experimenten gesehen, dass sich die Natur von "Realität" von statistisch-mathematisch auf (deterministisch-)realistisch ändert, durch den "einfachen" Akt der Informationserhebung, also durch das "Wissen können".

 

Das "Wissen können" ist also schlichtweg der "Gamechanger"

 

 



Und ohne jetzt auf die unzähligen Implikationen einzugehen, welche diese Erkenntnis letztlich für jedenfalls die uns bekannten Formen von "sein" angeht, inclusive ! OBEs, NDEs, Dolly und allem anderen, so kann man doch eines gleich vorab konstatrieren, nämlich, dass diese "Welt" nicht der wahre, sondern der falsche, oder besser, unechte Jakob sein muß.
Denn diese "Welt" ist, wie es eben das DSE oder DQCEE zeigt, ein Derivat.
Es ist ein kondesiertes Derivat, herauskondensiert, kristallisiert durch den Akt der Informationserhebung, durch die Schaffung von Daten, indem man es nicht beläßt in seiner wahrscheinlichen, möglichen Natur, unserer Lostrommel, sondern eben hinein greift in die Lostrommel, und jedenfalls einen Teil der Lose sehen will, und auch sehen kann. Und dieses "kann" spielt eine große Rolle.
Nehmen wir ein Doppelspaltexperiment, welches durch 2 getrennte Gruppen durchgeführt wird. Die eine Gruppe (x) ist dem sekundarem Detektor zugeordnet, also dort, wo sich entweder Diffraktionsmuster oder Doppelbalken zeigt, und die andere Gruppe (y) für die "which way Data".
Und wenn die Ergebnisse auch noch jahrelang unangeschaut auf irgendwelchen, letztlich ja auch nur virtuellen Festplatten herumlungern, und sich die Gruppen schon wegen der ganzen Fluktuation auf dem Campus lange schon zerstreut haben, und keiner mehr so richtig weiß, wo nun noch die Daten abgelegt sind, so ist doch eines klar, nämlich, wenn einer aus der Gruppe x auch nach Jahren das erste Mal eine der Testreihen sich anschaut, und er sieht das Muster eines Doppelbalkens, so weiß er, dass irgendwo die zugehörigen "which way Data" noch existieren, auch wenn er vielleicht im Augenblick keine Idee hätte, wen man fragen könnte, wo die Daten abgelegt sein könnten. Oder er öffnet eine Datei, und sieht das Diffraktionsmuster, dann weiß er, dass er niemanden mehr zu fragen braucht, denn es gibt keine "which way Data".

Exact das war es ja auch, was john archibald wheeler mit dem delayed Quantum Choice Eraser ein für alle Mal klarstellen wollte, und dadurch, dass er "Wellen" und "Interferenz" aus seinem Experiment ausschloß, blieben nur noch 2 Optionen über, nämlich, das "sein" besteht entwerder

aus Teilchen

oder

aus Information


Tja, und - und das ist meine Einschätzung - mit dem Ergebnis hat er selbst nicht gerechnet.

 

 

 

 

Das "sein", was immer es auch ist, ist durch: Information.
"It from bit", es besteht schlichtweg keine "physische Welt", sondern nur eine, die sich wie eine "physische Welt" anfühlt.

 

 

 

Glaubhaftmachung

 

 

 

 

 

So beknackt, wie es einigen vielleicht noch vor etwa 3 Wochen erschien, als ich das erste mal die Frage stellte, ob es hell wird, weil die Sonne aufgeht, oder, ob die Sonne aufgeht, weil es hell wird, scheint die Frage jetzt nicht mehr zu sein. Guckt hier auf diese Landschaft in dieser Virtualität. Ich denke, niemand käme auf den Gedanken, dass dort Strassenzüge, Häuser, Gebirge etc. jetzt in hellem Licht erscheinen, weil die Sonne aufgegangen ist.
Befänden sich jetzt in diesem Spiel mit Bewußtsein ausgestattete Akteure, so würden die das vielleicht denken, oder sogar, die Allermeisten. De Fakto jedoch ist die Sonne nur im Spiel, damit Plausibilität gewährleistet ist, also eben ein Grund dafür vorhanden ist, das es jetzt hell wird. Denn es könnte natürlich genauso gut hell werden, absolut problemlos und sogar inklusive Schatten, ohne dass irgendetwas am Firmament erschiene. Es könnte einfach alles Mögliche passieren, grundlos, problemlos.
Nur: das würde auffallen, da etwas ohne Grund geschieht, und damit die Konsistenz, Glaubhaftigkeit, gefährdet wäre.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glaubhaftmachung

 

 

Nun, was jetzt also für "Westler" so dramatisch klingt, ist in anderen Kulturkreisen bereits mit der Muttermilch eingesogen, und von vornherein den Kindern eingebleut: diese "Welt" ist Maya, Illusion, sie ist alles andere, als das, was sie zu sein scheint. Also so außergewöhnlich, wie es für uns klingen mag, ist es für andere, viele, sehr viele andere, überhaupt nicht.
Diese kennen vielleicht kein Doppelspaltexperiment, oder DQCEE, aber, wenn es ihnen vielleicht erklärt werden würde, würden sie wohl nur sagen: "prima, das bestätigt nur, was hier ohnehin fast alle vom "sein" denken"

Und - es ist ja auch nicht so, dass "Information" etwas total blutleeres und nichtseiendes "etwas" ist, sondern das Gegenteil scheint der Fall zu sein. "Information" ist genau umgekehrt, das Reale, das Gefüllte, das Agierende, hinter allem Stehende, Wahre. Und man kann eben mit diesem wahren, dieser "Information" sogar arbeiten, es sogar in dieses Spiel hier integrieren, mit dem wahren arbeiten, wie roland plocher (der Quantenmechaniker, links) eindrucksvoll beweißt, und wohl auch wilhelm reich es damals bewiesen hat. Dieses echte, wahre, scheint sich allerdings, so, wie ich es sehe, nur aufbauend, Struktur und Blüte schaffend, irgendwie anzapfen zu lassen.
Und, es scheint nicht meßbar zu sein, genauso wenig, wie hier der See sich als sein Programm-Code zeigen kann.

 

 

So also plocher mit etwas viel echterem und primärem zu arbeiten scheint, und das, sehr erfolgreich. Und jetzt mal ohne Witz, plocher ist mit dem "echten", mit der information, schon seit langem, "in Serie gegangen".

 

 

 

 

Es ist also nicht so, das dasm, was wir hier nun als "information" bloß benennen können, etwas total ätherisches, uninteressiertes, statistisch-mathematisches "etwas" ist, sondern da scheinen sehr konkrete Intentionen im Spiel zu sein. Gewichtige Sentenz.

 

Intentionen im Spiel

 

 

Auch wenn wir nicht wissen, wie es funktioniert - wir können mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass alle unsere Intentionen bestens bekannt sind, "hinter der Mattscheibe", sozusagen.
Habt ihr die Interviews mit plocher gesehen, gehört, gelesen ? Was ist und war seine generale Intention ? Für das leben, für die lebendigkeit schlechthin sich einzusetzen.

 

Ein Zufall, dass Plocher in den 70er Jahren, als Mechaniker, für einen Heilpraktiker einen Orgon-Akkumulator bauen "mußte" ?

Zufall ?

 

 

 

 

Was bedeutet hier Zufall ?

 

 

 

Doch, wie schon gesagt, für bestimmt eine Milliarde menschen, respektive spielteilnehmer ist solch eine Haltung zum "dasein" völlig normal, und in den Alltag integriert. Nicht auf eine Art und Weise eines faulen Fatalismus, sondern, man wollte wohl mitspielen, und tut sein Bestes, um zu gewinnen.
 

 


Und jetzt kommt der Punkt.

Niemand spielt auf lange Sicht Spiele - wenn er immer gewinnt.

Und:

Niemand spielt auf lange Sicht Spiele - wenn er immer verliert.

---------------------------------

Die Möglichkeit des Scheiterns, wie die Möglichkeit des Gewinnens, machen das Spiel aus.

 

 

tom campbell hat es ab und an gesagt, dass es eigentlich durchaus immer so beschaffen ist, das leben, dass man nicht scheitern muß, also auf deutsch, es meistern kann. Ich wollte beinahe "erfolgreich" meistern schreiben, aber bei sowas schwelgen doch automatisch noch immer viele in das Materielle. Wie real sind hier die Häuser, Autos ?

 

 

 

 

 

Was bedeutet dann: meistern ?

 

 

 

 

 


Was bedeutet dann: scheitern ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meines Erachtens bedeutet das, ob du gelernt hast, was zu lernen war.

Oder jedenfalls, ein gutes Stück gelernt hast, einen Teibereich "abgehakt" hast. Ihr kennt das: "wo ist der Haken ?", "da ist irgendwie ein Haken dran". Ja, vielleicht sollte man es so sehen. Man wird wohl nicht an alles einen Haken setzen können, aber eben an so manches.

Etwa, eine Beispielliste.

Gier: abgehakt
Geilheit: abgehakt.
Anerkennung: abgehakt.
Angst: noch nicht abgehakt.
Oder nur zum kleinen Teil.

Jeder kann da ja seine eigene Liste machen

 

Doch jetzt kommen wir natürlich an's Eingemachte:
Wieviel Entscheidungsspielraum habe ich ?
Mit welchen Fähigkeiten ist mein Spieler ausgestattet ?
Ist seine Umgebung, der (auch scheinbar zufällig wechselnde) Spielort zufällig ?
Wie "zufällig" sind Begegnungen, Ereignisse ?
Da wir herausgefunden haben, dass es keine Information ohne Intention geben kann, ist nicht selbst das kleinste "Ereignis" (letztlich ja auch nur: Information) dann notwendig von einer Absicht (Intention) begleitet ?
Und ist es nun durch diese scheinbaren Zufälligkeiten an mir, mich zu entscheiden ?
Und liegt genau hier die Freiheit ?

 

 

 

Die Freiheit, es zu meistern ?

Die Freiheit, zu scheitern ?

 

 

 

 


Niemand spielt auf lange Sicht Spiele - wenn er immer gewinnt.

Niemand spielt auf lange Sicht Spiele - wenn er immer verliert.

 

 

 

 

Ich weiß, das hat sich jetzt krasser und tiefer entwickelt, als es am Anfang den Anschein hatte. Habe damit auch nicht gerechnet, weil ich mich doch noch etwas verkatert fühle. Doch, wie auch immer, es besteht die Möglichkeit, und das, nach meiner Ansicht, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit, dass nicht (nur) die großen Ereignisse im leben eine Sprache mit dir sprechen, die du garnicht umhin kommst, nun verstehen zu müssen, sondern, dass selbst im aller Klitzekleinsten, und beständig mit uns geredet wird, Antworten gegeben, oder auch Fragen gestellt werden, und damit Entscheidungsmöglichkeiten offerriert werden, in dem Sinne, dass uns Antworten zu neuen Fragen führen können, wie auch Fragen zu neuen Antworten. Mal zur Hälfte symbolisch gesprochen, denn es kann ja auch um kleinste Hinweise zu Handlung, respektive nicht-Handlung gehen.

Das würde aber auch bedeuten, dass man vom "beabsichtigten" "Ende" des lebens weitaus mehr gezogen, als man aus seiner "Vergangenheit" geschoben wird.

 

 

 

 


15.12.2019 n.Chr.

 

 

 

 

 

Puh, spät dran heut'.

Was mir klar geworden ist, nämlich "Wissenschaften", egal welcher Disziplin, ob nun Biologie, Physik, Medizin und so weiter, sie alle legen ihre scheinbaren Erkenntnisse, sofern sie sich noch inmnerhalb des klassischen, newtonschen Billiardweltildes bewegen, nur immerzu in einer Art Märchensprache dar.
Stellt euch den vor, der die erste Patrone entwickelt hat, und nun die ganze Abfolgen, was geschieht, physikalisch beschreibt, und zwar bis zu dem Punkt, ab welchem es nicht mehr erklärbar wird, etwa "warum neigt das Molekül xyz zur Freisetzung von Sauerstoff", oder "warum hat der Sauerstoff xy Eigenschaften", dann wird er stocken, weil zwar dieses oder jenes die Eigenschaften hat, ab einer gewissen Tiefe jedoch niemand es mehr erkären kann, warum die Dinge so sind, wie sie sind.

"Wissenschaften", die also die informelle Realität ignorieren, und einfach, obwohl es schon lange überholt ist, glauben, dass sich diese "Wirklichkeit" aus sich selbst heraus generiert, und aus sich selbst heraus besteht, beschreiben letztlich diese "Welt" in einer Art Märchensprache, da sie meinetwegen die Kugel, und auch, was sie anrichtet, für absolut echt, und das finale Geschehen halten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und weiter.

 

 

Dieses Wort hier habe ich in den letzten paar Tagen ein paar mal erwähnt, nämlich: Trivialität

Wenn man sich mit täglich zunehmenden Abstand von diesem Treiben hier die Dinge betrachtet, sich anschaut, was die Menschen so machen, wie und mit was sie ihren Tag verbringen, was eigentlich so die Quintessenz ihres Mühens, Drängens, Eilens und Stressens ist, dann stellt man fest, dass ein Wort gefunden werden kann, worin die menschen zuallermeist sich regelrecht verlieren, nämlich in: Trivialität.

Trivialität ist letztlich Belanglosigkeit

Doch was meint "belanglos". Nun, ich hatte darüber etwas nachgedacht, als ich wach lag, und das, was die "Belanglosigkeit" am besten kennzeichnet, ist, dass sie auf nichts weiteres weisen tut. Es deutet nicht auf etwas dahinter, Darüberliegendes, es führt nicht irgendwie weiter, trägt nicht den Samen für etwas Neues, für mögliche Blüte, sondern verhält sich wie eine Sackgasse.
Im Englichen heißt Sackgasse "dead End", das tote Ende. Passt ganz gut, kein Same, keine Blüte.
 

Trivialität ist allerdings noch nicht der Oberbegriff. Der noch darüber stehende Begriff, also Dachbegriff sozusagen, ist die Banalität. Die Banalität ist die einfachste Form, daher sie auch leichter erkannt wird. Und so kann man die Trivialität bezeichnen als eine sophistizierte Banalität. Sie ist also nicht gleich augenfällig als solche zu erkennen, sondern erst auf den ersten, zweiten ... Blick.

Und so hatte ich diesen Begriff der Trivialität in einer Metapher vor ein paar Tagen gebraucht, um dieses Spiel hier zu beschreiben, oder sagen wir, eines seiner wesentlichsten Merkmale. Wobei noch unentschieden ist, wie das Ganze zustande kommt.
schopenhauer hatte es einmal gut von der materialistischen Seite eingefangen:

"Im unendlichen Raum zahllose leuchtende Kugeln, um jede von welchen etwan ein Dutzend kleinerer, beleuchteter sich wälzt, die inwendig heiß, mit erstarrter, kalter Rinde überzogen sind, auf der ein Schimmelüberzug lebende und erkennende Wesen erzeugt hat; – dies ist die empirische Wahrheit, das Reale, die Welt. Jedoch ist es für ein denkendes Wesen eine mißliche Lage, auf einer jener zahllosen im gränzenlosen Raum frei schwebenden Kugeln zu stehen, ohne zu wissen woher noch wohin, und nur Eines zu seyn von unzählbaren ähnlichen Wesen, die sich drängen, treiben, quälen, rastlos und schnell entstehend und vergehend, in anfangs- und endloser Zeit: dabei nichts Beharrliches, als allein die Materie und die Wiederkehr der selben, verschiedenen, organischen Formen, mittelst gewisser Wege und Kanäle, die nun ein Mal da sind. Alles was empirische Wissenschaft lehren kann, ist nur die genauere Beschaffenheit und Regel dieser Hergänge".

arthur schopenhauer, welt als wille und vorstellung, band 2, einführung

 

"Die nun einmal da sind", ein Spruch, den wir gut kennen, der aber, da eben dieser Punkt, wenn er nicht hinterfragt wird, in die Banalität, oder, wenn die etwas sophistizierter daher kommt, in der Trivialität endet.
Stellt euch das als "multi-Player-Spiel" vor.
Hinten drauf steht, als Beschreibung dieses Spieles steht: alles, worum es geht, ist, nicht abzugleiten in die vielen, vielen Angebote von Banalität und Trivialität, welche Dir deine Intuition rauben, dass es um mehr, als die Angebote geht, oder besser gesagt, alles andere, als die Angebote der Sinn des Spieles ist. Doch du wirst eigentlich nur Angebote der Banalität, oder, wenn du dich für etwas klüger hältst, der Trivialität finden, welche, wenn du ihnen vollkommen folgst, auch vollkommen deine Intuition und Verstand verlierst und vor dir auch keine Hinweise mehr gegeben werden, geschweige denn Stupser, welche dich etwas korrigieren.
Folgst du also auschließlich diesen Angeboten, wirst du den Avatar verlieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ich also mehr und mehr beobachte, je weiter weg ich mich gedanklich von dem üblichen Treiben hier in dieser informellen Wirklichkeit befinde, desto mehr wird mir die Trivialität in den Handlungen der meisten Akteure bewußt. Und wenn die Akteure in Trivialität oder gar Banalität aufgehen, so erzeugen sie eben auch kollektiv eine solch "gesellschaftliche Realität".
Nur, wir haben es in der Spielbeschreibung gelesen, dass das Aufgehen in Banalität, oder in der sophistizierten Form derselben, nicht mehr heißt, als dass man alles verloren hat, seinen Verstand, und vor allem, die mögliche Hilfe vom Spiel selbst, welches ja alle möglichen Dinge arrangieren kann, um dich darauf hinzuweisen, dass die Annahme der Angebote vielleicht im Jetzt ganz angenehm sein mag, sie aber nichts weiter in sich tragen, was dich weiter bringt, und ein "dead end", ein totes Ende darstellen.

Was ist also, wenn man nur "tote Enden" noch bedient ?
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So hatte ich ja in der Spielebeschreibung des bei "Satun" im Spieleregal liegenden Spieles "Erde" geschrieben, dass es weder vorne auf dem Cover (kafka: "warum lese ich nicht die Aufschrift über dem Tor") noch auf der Rückseite der Verkaufsverpackung steht, worum es nun eigentlich sich dreht. Mystisch ist nur beschrieben:

 

"viele Angebote wirst du erhalten, und dein Punktestand wird sich daraus errechnen,
welche Angebote du angenommen, oder ausgeschlagen hast".

 

Doch das wars, mehr steht da nicht, und es verhält sich so, wie im Verlauf von kafkas Fürsprecher:


Es war sehr unsicher, ob ich Fürsprecher hatte, ich konnte nichts Genaues darüber erfahren, alle Gesichter waren abweisend, die meisten Leute, die mir entgegenkamen, und die ich wieder und wieder auf den Gängen traf, sahen wie alte dicke Frauen aus, sie hatten große, den ganzen Körper bedeckende, dunkelblau und weiß gestreifte Schürzen, strichen sich den Bauch und drehten sich schwerfällig hin und her.
Ich konnte nicht einmal erfahren, ob wir in einem Gerichtsgebäude waren.
Manches sprach dafür, vieles dagegen.

Über alle Einzelheiten hinweg erinnerte mich am meisten an ein Gericht ein Dröhnen, das unaufhörlich aus der Ferne zu hören war, man konnte nicht sagen, aus welcher Richtung es kam, es erfüllte so sehr alle Räume, daß man annehmen konnte, es komme von überall oder, was noch richtiger schien, gerade der Ort, wo man zufällig stand, sei der eigentliche Ort dieses Dröhnens, aber gewiß war das eine Täuschung, denn es kam aus der Ferne.


franz kafka, Fürsprecher

 

 

Bei burckhard heim heißt es "verborgene Höherentwicklung", und kafka, so denke ich, würde das sofort unterschreiben.


Und Angebote bekommst du natürlich zuhauf, doch wo sind die Kriterien der Annahme, der Ablehnung, wo ist der Kompass im Spiel ?

Man merkt hier 2 Dinge deutlich:


Und man es so umschreiben kann (es aber nicht auf der Verpackung steht): im Spiel geht es letztlich um all dasjenige, was dir nicht sofort gezeigt, was dir nicht gleich und offensichtlich angeboten wird. Je mehr du die die ersten, offensichtlichen, und dann die sich anschließenden Angebote links liegen läßt, desto weiter gelangst du, doch desto intensiver und dringlicher und attraktiver werden sie werden, um dich doch noch umzustimmen. Die Annahme der Angebote führen dich in die Belanglosigkeit, welche nicht über sich selbst hinaus weisen tut, und eine Sackgasse darstellt.
Das ist das also Schwerste, nicht irgendwann doch zuzugreifen, da es so verlockend ist.
Doch, wenn du irgendwann fest stellst, dass die Angebote deutlichst unattraktiver werden, dann kannst du mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass du über den Berg bist. Aber Obacht !, es kann auch heißen, dass noch ein letzter Coup, ein letzter Versuch in Vorbereitung ist.
Wähne dich niemals zu sicher.

 

So.

Und jetzt sind wir natürlich wieder bei dem üblichen Punkt angelangt.
Maya, Sophia und das spontan erzeugte Kind (Informationserhebung), der "Herr" innerhalb des Spieles, "Herr" der Angebote ? Wohin führt aber der Herr der Angebote, wenn man vollkommen folgt ? Richtig, in die absolute Trivialität, die absolute Banalität.
Man geht gleichsam in ihr auf.

Die letzte Frage, die sich stellt, ist dann nur noch, ob man endgültig in ihr, der Banalität, Maya, sophias Kind etc. aufgeht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

24.12.2019 n.Chr.


Ich wünsche allen für heute schonmal einen besinnlichen heiligen Abend, und dann noch schöne Festtage, wie Rauhnächte !

Und was soll man in diesen Tagen schreiben ?
Der Faschismus, im Volksmund mittlerweile auch Verschissmuss genannt, liegt mir jetzt zwar grad in den Fingern, als Thema, aber ich verschone euch in diesen Tagen damit. Mal sehen, wie lange ich es unterdrücken kann :-)
In Dänemark sind über Sylvester alle Häuser ausgebucht, man sieht zu, dass man diese "tolle Zeit" nicht in der Stadt verbringen muß.

Was mir noch auffiel,  war, dass ich mit Begriffen, wie OBE, astral (-Reise), NDE, AKE relativ sorglos umgehe, weil ich einfach davon ausging, dass eigentlich jeder wissen dürfte, was überhaupt eine OBE (AKE), sprich: außerkörperliche Erfahrung, und wie sie sogar von nahezu jedem erlernbar ist, doch wurde mir dann klar, dass ich nicht zuviel voraussetzen sollte, denn nicht viele Menschen haben soviel Zeit, sich vielen unterschiedlichen Themen in der nötigen Tiefe zu widmen, welche es braucht, diese hinlänglich zu verstehen.
Selbst viktor schauberger verwendete den Begriff "Astralkörper" völlig selbstverständlich, aber ich muß zugeben, dass auch ich damals, etwa 2013, als ich seine Schriften las, nicht den Hauch einer Ahnung hatte, was er denn damit wohl werde meinen können.
Da werde ich mich dann also demnächst mal dranmachen, eine Übersicht zu geben, weil auch dann in diesem Zusammenhange Begriffe, wie ich sie mir oben schon vorgemerkt habe, also "dazzling Darkness, black void, point Consciousness" erst in einem Gesamtrahmen verstanden werden können. Doch es gibt ein stimmiges Bild ab, sogar abgerundet noch durch die Erfahrungen von Menschen, dann spielt dort hinein, was der roland plocher macht, und schließlich sind wir wieder beim "Aufbau von Allem", dem DSE, DQCEE, und alles paßt sehr gut zusammen, fügt sich nicht nur zu einem stimmigen, sondern sogar zu einem alles umfassenden, stimmigen Bild, daher eben auch die ganze OBE, AKE-Geschichte ein Stück dieses Puzzles ist, und als solches herausgestellt zu werden, einfach nützlich für das Gesamtverständnis ist.
Kommt also, ist auf'm Zettel.

Und ihr merkt, bezüglich der Empfehlungen hier kein im Moment igan, kein icke, kein matt und auch keine Empfehlungen der üblichen, oder auch neuen Apologeten mehr aus dem deutschsprachigen Raum bringe.
Aber das hängt damit zusammen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich erachte einfach sehr vieles an Beiträgen für müßig in diesen Zeiten. Sehr vieles wissen wir bereits, und wenn popp und herman bei der AZK wieder mal über das "Blutgericht Europa" reden, was erzählen sie neues ? Garnichts. Das Pferd ist schon lange tot, und dass die Dinge alles andere, als besser werden, dazu braucht es keine AZK mehr. Also jedenfalls hier nicht, denn ich gehe davon aus, dass, wer hier gelandet ist, eh' schon 20x "durch" ist, naja, oder jedenfalls einmal "durch".
Einmal durch langt ja auch, für's Gröbste.
Das Pferd ist tot, der Sozialismus, Kommunismus, Marxismus etc. bereitet die maximale Fallhöhe vor, es soll halt alles in den Geschichtsbüchern nachher so aussehen, als sei alles eine unglückliche Verkettung von mensch- und naturgemachten Zufällen gewesen. Doch da braucht man eben überhaupt nicht mehr draufrumreiten, noch kann man es, denn: das Pferd ist tot. Totgeritten. Die Themen hängen schon jeden zum Halse raus, mir auch, klar, nix Neues, kein Leben mehr im Thema, es ist tot.
Oder doch Scheintot ?

Kann ich jetzt noch nicht sagen, wir erleben jetzt jedenfalls, wie die Mechanismen offen gezeigt werden, allerdings noch nicht in allen Details, aber man kann doch gut sehen, dass es doch genau in der üblichen Schiene läuft, die man vermutet hätte. So ist das, wenn darin nichts Neues, kein leben mehr drin steckt.
Und wer hat schon Bock, das ewig Gleiche sich anzuhören, nur vielleicht in einer anderen Intonierung ?
Was ist denn überhaupt betroffen ?
Richtig, das Theaterstück.
Ist es das Theaterstück, was wichtig ist, oder, was es uns lehrt ?
Genau. letzteres.
Daher ja zu allen Zeiten gesagt wurde, dass es überhaupt nicht darauf ankommt, wie alt du wirst, sondern einzig und allein, was du bis dahin gelernt hast. Und de fakto, bei den meisten Apologeten und durchaus Wissenden, ob nun aus dem englischen oder deutschen Sprachraum, findet eigentlich nichts neues mehr statt, man lernt einfach nichts mehr dazu, weil eben auch nichts neues mehr in diesem dazulernbar ist. Es ist kein leben mehr drin, das Pferd ist tot.
Wenn jetzt ein igan im letzten Podcast "Dürre by Design" mal die Details auflistet, also wie es über diverse, zusammenhängende Mechanismen, veranstaltet wird, dass Australien in dieses oder jenes Szenario geführt wird, so ist es das, was ich oben mit dem Passus "wie die Mechanismen offen gezeigt werden, allerdings noch nicht in allen Details" und "Scheintot" gemeint habe, dass also schon noch etwas Neues zu sehen ist, auch wenn es halt nur das weitere aufgedeckte Zahnrädchen der Maschine ist, deren Arbeitsweise im Groben ja zu Genüge kennt. Was meine igan zu den zig-Millionen Toten im Kommunismus: "da macht man halt eine Landwirtschaftsreform, von welcher man weiß, dass sie überhaupt nicht funktionieren wird, und schon hat man das gewünschte Ergebnis, zig-Millionen Tote, und in den Geschichtsbüchern steht dann, dass man es nicht hatte ahnen können, während es von hinten bis vorne exact so geplant war".
Es passiert also insofern auch in Australien nichts neues, das "was" ist also, wie immer, dasselbe, doch jetzt sieht man endlich das "wie", im Detail, wie es sich fügt (z.B. mit den "privaten Staudämmen", und ihrem Zweck), und das ist schon neu, in einem gewissen Sinne. max hat auch die mögliche Zeitschiene des uns allen zur Genüge bekannten "Deagle-Forecasts" in diesem Podcast im Blick.

icke hat wieder das übliche Geplänkel am Wickel, und ist, auf seine Art, auch schon dringlicher geworden als sonst, aber auch wieder mehr fokussiert auf das Theaterstück, und matt kümmert sich im Moment um die "miniatur-reality-breakdowns", und sagt selber, dass das nichts für die "10th Level Jedis" ist. Ich sehe mich nun nicht im Bereich eines "10th Level Jedi", aber matt meint es auch nicht so, er will halt nur hindeuten darauf, dass es jetzt halt nicht so wirklich tiefer Stoff ist, sondern mehr gedacht für das etwas breitere Publikum. Den zumeist wirklich tiefen Stoff, den matt geliefert, aber dann wieder gelöscht hat, habe ich zumeist sichern, und wieder hochladen können.  So hatte "this one can't wait" über 350.000 Aufrufe, bevor matt es wieder löschte --> Übersicht Hier
Wenn von matt aber wieder was kommt, was meiner Meinung nach hier hilfreich ist, dann weise ich natürlich darauf hin, wie ich es auch bei icke, igan oder anderen machen würde, wenn ich etwa darüber stolperte. So wie mit michael pahl vor ein paar Tagen. Der gute Mann klingt in "normalen Ohren" verrückt bis völlig verrückt manchmal, bis vielleicht  häufig, aber wir sollten immer eingedenk sein des Zitates von niels bohr, ihr wißt ja, niels bohrs Zweifel, ob's verrückt genug ist, um die Wahrheit beschreiben zu können ...

Ich meine, schaut euch einen "Mr.Dax" an, dirk müller.
Über den bin ich vor 10 Jahren gleich anfangs gestolpert, und 10 Jahre später redet er noch immer das Gleiche, und man hat das Gefühl, dass er noch immer auf demselben Fleck steht, wo man ihn damals entdeckte. Ein extremes Beispiel vielleicht. Aber dirk ist nachwievor knuffig und symphatisch, und das ist, was zählt. Zwar nicht für die Erkenntnis, aber für's Ganze, also, was soll's.
Und so ist es natürlich nicht jeden gegeben, nicht jeder hat das Glück, noch hier oder da einen Lehrer zu finden, welcher ihm diesen oder jenen neuen Aspekt aufzeigt. Auch ist natürlich nicht jeder so wißbegrierig, geschweige denn offen, sich auch etwas mal anzuhören, was irgendwie "weit draußen" klingt. Wobei man da aufpassen muß. Wer von "deep State" und "versiegelten Anklagen" und ähnlichem Psyop-Gedöns redet, der redet natürlich nicht von "weit draußen", sondern eigentlich dem Gegenteil, und ich schalte, wenn ich irgendwo eine der typischen oder auch untypischen Psyops wahrnehme, sofort weiter.

An rupert sheldrake dachte ich heute früh morgens. Daran, dass man einige seiner Sichtweisen gut gebrauchen kann, wenn man es mit der Analogie eine "Realtäts-Erzeugungs-Einheit" (REE) für die Erklärung des Mechanismus versucht, wie einem die "Sinne" hier, also die Informationserhebungsinstitutionen permanent das Theater aufspannen, bis man halt wieder in den Schlaf sinkt, und der Quatsch vorübergehend, jedenfalls zumeist, wieder vorbei ist.
 

 

 

 

 

 


 

04.01.2020 n.Chr.

Mit 8 begann es so langsam und es kam mir in den Sinn, dass das, was man so gemeinhin als "Welt" wahrnimmt, im Grunde nichts weiter ist, als ein subjektives Gehirnphänomen, und das Zeit, Raum, Kausalität, Materialität keine Bedeutung außerhalb von Bewußtsein haben. Später entwickelte sich daraus ein intensives Studium, im wesentlichen von schopenhauer und immanuel kant.
Schließlich kulminierte das Studium in einer Art Feststellung, dass dasjenige, was wir gemeinhin wahrnehmen, nicht wirklich echt ist, aber dasjenige, um was es geht, welches Bedeutung in sich trägt, nicht, oder sehr schwer wahrnehmbar ist.

Die "Welt als subjectives Gehirnphänomen", in welcher eben auch Raum, Zeit, Materie und Kausalität letztlich nur Illusionen sind, blieb für mich lange lange Zeit der letzte Stand der Dinge. Es war solide durchdacht, bediente auch den Materialismus und damit Raum und Zeit, wenn auch bloß auf einer Ebene von Illusion, und ließ sich eigentlich gut mit der uns umgebenden, empirischen "Welt" abgleichen, und bestätigen. Noch bis vor kurzem hatte ich links als Rubrik "das Wunder des Kohlkopfes", eine Geschichte von arthur schopenhauer, in welcher er humorvoll die gesamte "Welt" innerhalb des Kopfes unterbringt.

Und kant dachte nicht wirklich anders, auch, wenn er nie wirklich physiologisch wurde, so war ihm doch anzumerken, dass er davon ausging, dass die "Decodierung" dieser "Welt" schon eine Sache des Kopfes, des "physischen" Bewußtseins sei. Doch jetzt kommts !
Dieses Büchlein hier hatte ich "natürlich" im Zuge meines Studium damals auch gelesen, ich wußte zwar nicht so richtig, worum es sich dreht, denn dieser "Geisterseher" war ein gewisser emanuel swedenborg, über den ich damals, im Studium nie gestolpert bin, und mich im Verlaufe auch nicht weiter kümmerte, wer nun dieser swedenborg war.
Zwar war ich, durch schopenhauers Empfehlung, mit Meister eckhart und angelus silesius vertraut, Mystikern,

 

 

doch eben bis zu swedenborg führte der Weg nie.
Doch jetzt im Nachhinein wird es natürlich klar, warum sich kant dort so vehement einsetzte, und mit seinem enormen Scharfsinn und logischem Vermögen alles daran setzte, solch Phänomene, wie swedenborg, zu falsifizieren, als Blöd- und Unsinn, Einbildung, Scharlatanerie.
 

 

 

 

 

Denn man muß sich ja über eines klar werden, nämlich, nur

 

 

 

ein einziger

Fall, welcher, gut dokumentiert, dass man eine Wahrnehmung oder Wissen von etwas hat, welches man physisch nicht erleben können dürfte, da ja der "Erkenntnisapparat "Gehirn"" nicht anwesend ist oder war, läßt einen großen Teil des Theoriegebäudes eines kant oder schopenhauer unwiderruflich und nicht mehr aufbaubar, in sich zusammen stürzen.
Bis zu diesem Punkt war klar, die "Welt" ist lediglich ein subjectives Gehirnphänomen, doch, wenn das, was von swedenborg berichtet wurde, wahr ist

,

 ist die "Welt" nicht einmal mehr dieses subjective Phänomen.

 

Bei kant und schopenhauer waren es schon Eckpfeiler ihres Theoriegebäudes, würde ich sagen, doch als wäre ihre Theorie nicht schon "verrückt genug", müssen wir heute feststellen, dass es nochmals "weit verrückter" gedacht werden muß, aufgrund der Faktenlage.

 

 

 

 

 

Nur eine einzige gut dokumentierte Fernheilung, außerkörperliche Wahrnehmung, Nahtoderfahrung, Erinnerung an frühere leben oder irgendwas in dieser Art, nur ein einziger Vorfall reicht aus, um das gesamte Gebäude, dass sich Wahrnehmung nur im Kopf abspielen kann, zu Fall zu bringen. Und es gibt hunderte und tausende gut dokumentierter Fälle. Allein schon bruno gröning reicht aus ...

Es ist also alles nochmals weitaus mysteriöser, als es ohnehin schon ist.

Dass sozusagen "Bewußtsein" und physiologisches Gehirn, oder Kopf untrennbar miteinander verknüpft sind, die Meinung ist weit verbreitet, auch wenn vielleicht nicht soweit, wie man denkt, und, diese Meinung hält sich schon ziemlich hartnäckig. Und nun, wenn immer wir an das einsteinsche "hartnäckig" denken, denken wir auch zugleich, im Normalfall, an "Illusion". So wir also einstein etwas umformulieren könnten.

 

 

 

 

Ich finde es im Großen und Ganzen gar nicht so wild, wenn ein solcher Eckpfeiler im Gebäude von kant oder schopenhauer weg bricht, denn letztlich kann man doch ohne einen allzu gewagten Sprung, es so formulieren: bisher befand sich die "Welt" in all ihrer Buntschäckgigkeit unterhalb der Gehirnrinde, und nun müssen wir sie bloß dort herausholen inklusive ! unser eigenen Erkenntnisfähigkeit, in ihrer Gesamtheit, und feststellen, dass das Ganze sich nochmals "woanders abspielen" muß.

Wenn man im Traum redet, liest, atmet, sieht, sich bewegt, macht und tut, dann macht man das ohne was zu sehen, ohne zu reden, ohne die Beine und Arme zu bewegen, ohne zu atmen (im! Traum) und so weiter. Irgendwie kann es eine vollkommen funktionale, mitunter täuschend echte "Welt" geben, ohne dass da irgendein "physischer" Teil involviert sein muß.

 

 

 

 

 

 

 

 "Und das letzte, woran ich mich noch erinnerte, war, als ich dann wieder im Körper war: "uh, ist das eng hier drin"".

 

Die Nahtoderfahrung von Frau Anna Weidkuhn

 

 

 

 

 

Wir haben schon schöne Dokumentationen über "Sehen ohne Augen", haben diesen "Loopingbetrug-Trick"  kennen gelernt, aufgrund dessen es bei Kindern so schnell erfolgreich ist, bekommen auf diese Art mit, dass "Augen" nicht mehr, als ein Angebot sind, wenn auch ein hartnäckiges. Oder im Falle dieses einen, 11 jährigen Kindes, welches es zu einer 360° Sicht brachte, und auch dann im Dunklen, zusätzlich mit Mindfold-Maske auf, lesen konnte.
So, was haben wir dann ?
Richtig.
"Helligkeit", "Licht" ist dann auch nur ein Angebot. Es dient lediglich der Plausibilität und Konsistenz, dass man glaubt, dass es so funktioniert. Und wenn das mit der 360° Sicht geht, wie es auch schon paramahansa yogananda beschrieb, dann ist auch "Hirn" und "Kopf" nur ein Angebot, um Plausibilität und Konsistenz zu schaffen für den scheinmateriellen Ablauf und Aufbau von "Bewußtsein".

 

"Uh, ist das eng hier drin"

 

 

schopenhauer und kant hatten völlig zu Recht (erstmal, in Ermangelung anderer Erfahrungen und Beweise), die gesamte "Welt und Bewußtsein" erstmal innerhalb des "Kopfes" platziert, wo sie auch für die Meisten, die sich darum kümmerten, "wie und wo die Welt verortet und aufgebaut ist" eine ganze Zeit lang blieb, eben in Ermangelung anderer Erfahrungen und Beweise.
Ich glaube, ohne eigene NDE oder OBE oder eben das Wissen über solche Phänomene wie "Sehen ohne Augen", oder, allgemein ausgedrückt, einer schier erdrückenden "Beweislast", wie man sie heute vorfinden kann, auch solche Genies wie schopenhauer und kant niemals in Erwägung gezogen hätten, dass dieses Phänomen "Materialität", und was dort alles daran hängt, "Gehirn", "Augen" und so weiter, alle im Zusammenhange mit Plausibilität, Glaubhaftmachung und Konsistenz stehen könnten.

 

 

 

 

 

 

 

 


Doch jetzt müssen wir das Ganze komplett dort "aus dem Kopf" herausholen, weil eben die Beweise so erdrückend sind, dass das nicht stimmt, und müssen weiterhin zwingend davon ausgehen, dass Alles nochmal total anders ist, als es - vielleicht sogar - denkbar ist. Wir müßten sogar soweit gehen, denke ich, dass wir "Materialität" und "Materie" im Allgemeinen, als alleinige und scheinbar allumfassende Glaubhaftmachung betrachten.

 

"Uh, ist das eng hier drin"

 

 

 

Und wo sind wir jetzt wieder, beinahe zwanglos, angekommen ?
Genau, bei dem Äon Sophia, die sich die Klamotte ganz allein ausgedacht hat, ihr Kind, die "Materialität", das "kosmische Unglück", welches im Allgemeinen "Jahwe, Jehova, Yaldabaoth" genannt wird.

Siehe "Nag Hammadi", gleich am Anfang.
Hier, habe den Tipp von werner bekommen, könnt ihr Nag Hammadi, die de-Gruyter-Studienausgabe, in Deutsch herunterladen:
https://www.pdfdrive.com/nag-hammadi-deutsch-studienausgabe-nhc-ixiii-codex-berolinensis-1-und-4-codex-tchacos-3-und-4-d163154867.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vielleicht behält niels bohr Recht, und irgendwann geht es nicht mehr weiter, wie eben ich gestern auch ein Zitat von anton zeilinger gebracht habe, wo er sagt, dass selbst in der Physik man schließlich im Unerklärlichen landet.
Und wie ich gestern wohl schon anmerkte, es dann vielleicht, wenn es einfach nicht mehr weiter geht, weil Sprache und selbst Bilder versagen, man vielleicht einfach das bisher Gelernte vertiefen, verinnerlichen und schließlich auch etwas in das leben integrieren sollte. Die "Welt" scheint alles Mögliche zu sein, nur nicht das, was man gemeinhin von ihr denkt, oder uns glauben machen will.
Ich habe mir mal das Bild geprägt, dass wir halt auch Äonen sind, die nur grad festhängen in Sophies Räucherhöhle, weil sie das so gut gemacht hat, dass wir gleichsam Junkies geworden sind.
Materialitätsjunkies.

 

 

Oder ist das eine Art "Entzugskur" hier ?

 

 

Was macht man auf einer Entzugskur ?
Man lernt.
Und was ?
Sich zu beherrschen.

 

 

"Man kann es in einen Satz fassen: wir sind hier, um zu lernen"

sam hess, robert monroe

 

 

 

 

 

Mich hatte es gewundert, dass im alten Testament "HERR" oft oder immer (?) in Großbuchstaben steht, also Grabschrift, Geschäft, Firma, Person und so fort, und Sperrschrift keine Schrift ist, eigentlich ist nichts wirklich geschrieben, wenn es in Sperrschrift steht. Man kann es als Angebot für etwas zu Denkendes sehen, aber nicht, dass dort tatsächlich dieses oder jenes gesagt wird.
Das ist jetzt nurmal ein Angebot zum Nachdenken, muß nicht heißen. Es fiel mir nur unangenehm auf. Aber vielleicht sollte man solch alte Schriften mal unter dem Aspekt des "sich Beherrschens", also das Ganze nach innen verlagern, es vielleicht nur scheinbar nach außen gelagert ist, und doch tatsächlich auf den inneren "Kampf" in dir hinaus will.

 

 

Darum geht es in einer Entziehungskur.

Sich beherrschen zu lernen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

04.02.2020 n.Chr.


"Es sind 2001 im September in New York 2 Flugzeuge in 2 Hochhäuser geflogen"

Ist das eine Information, oder ist das eine Desinformation ?
Wir wissen, es gibt keine Information ohne Muster, Struktur, Blüte, Ordnung, Einsicht, Aufbau, Sinn, "Entität" (Quantität, Qualität), geringere Entropie. So, und jetzt fragen wir uns, welche der beiden Varianten besser geeignet ist, die Struktur und den Zustand der gegenwärtigen "Welt" nachzuvollziehen, ganz ohne dass wir uns um das Ereignis "9/11" jetzt überhaupt material gewidmet hätten. Und selbst hier bereits ergibt es mehr Sinn (für mich jedenfalls), also ich komme mit WENIGER Annahmen aus, und es ergeb3en sich WENIGER Widersprüche (geringere Unordnung), wenn es sich bei den "Flugzeugen" wieder mal um die typische Verarsche handelt. Und ich kümmere mich dann mal material um die ganze Geschichte, und finde es auch so bestätigt.

 

 

 

 

 

Also verhält es sich so, dass nicht gesagt werden kann, ob etwas eine Desinformation ist, denn, hier mal das Prinzip:

 

 

Eine Desinformation ist eine Desinformation, wenn man sie wahr nimmt als Information.
 

und
 

Eine Desinformation ist keine Desinformation, wenn man sie wahr nimmt als Desinformation

 

und jetzt kürzen wir die doppelte Verneinung heraus, und dadurch ergibt sich:

 

Eine Desinformation ist eine Information, wenn man sie wahr nimmt als Desinformation

 

 

 

Jetzt könnte man noch mannigfaltig damit herumchangieren, etwa so: "eine In Information ist eine Desinformation, wenn man sie wahr nimmt als Desinformation", und so weiter, doch darum geht es erstmal nicht, sondern darum, dass in der Aufdeckung der Desinformation ja nicht nur die Information steckt, sondern auch die Absicht und das Ziel der Desinformation !
 

 

"Man fühlt Absicht, und ist verstimmt"
Goethe


Man weiß sogar !, dass eine Absicht dahinter stecken muß, denn ansonsten macht die Desinformation in sich selbst keinen Sinn. Nur - es natürlich nicht immer so leicht ist, diese herauszulesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Information ?
Oder: Desinformation ?

 

 

Information ?
Oder: Desinformation ?

 

 

 

 

 

Information ?
Oder: Desinformation ?

Man könnte jetzt natürlich noch gefühlte 2000 Seiten damit weiter machen.

 

 

 

 

 

"As he did to all the other secretaries of their departments and agencies, Reagan asked what he saw as his goal as director for the CIA, to which he replied with this quote, which I recorded in my notes of the meeting as he said it. 

Shortly thereafter I told Senior White House correspondent Sarah McClendon, who was a close friend and colleague, who in turn made it public. 

Barbara Honegger  bshonegg@gmail.com"

 

 

 

 

Eine Desinformation ist eine Desinformation, wenn man sie wahr nimmt als Information.
 

Eine Desinformation ist eine Information, wenn man sie wahr nimmt als Desinformation

 

 

 

 

Eine Information wahr zu nehmen, ist eben schlicht der Gewinn von Information. Eine  Desinformation wahr zu nehmen, enthält über den Gewinn von Information noch weit mehr !, nämlich die Absicht, das Ziel, und - wenn es umfangreich wird - die Agenda.

 

 

 

 

 

Information ?
Oder: Desinformation ?

 

 

Ach übrigens.
Ich bin mit sehr frischer Erinnerung aus einem Traum aufgewacht, und was mir in Erinnerung war, war folgendes: es wird in Zukunft jetzt öfter mit diesen Methoden gearbeitet werden, also auf deutsch, sie werden bedeutsamer werden (also: "biologische"Bedrohungen"", "Ansteckungsszenarien"). Was das nun im Einzelnen bedeutet ? Da hab' ich noch keine Idee.

 

Und ?
Ich habe einfach das Gefühl, dass wir uns dem Spielende nähern, so es nur noch ein bisschen in diese Richtung weiter geht. Denn welches Ziel kann nur jede auf Information beruhende "Realität" haben ?
Richtig, der Natur von Information gemäß: Aufbau, Blüte, Muster, Struktur, verringerte Entropie.
Ist das nicht gegeben, dann sagt man es auch so: "es geht nicht mehr voran", was im Lateinischen heißt de-mo
De mo tiviert
De mo torisiert
De mo ralisiert
De mo liert
De mo netarisiert

Und so weiter.
Wenn es nicht voran geht (mit oder durch "xyz"), kein "voran" an, oder durch "xyz" dann beschreibt man es so: de+mo+(xyz)

 

 

 

 

 

Und da haben wir es.
De-mo in kurzen, prägnanten Worten.

Im Deutschen nennt man das auch fast genau so, nämlich:

 

auf der Stelle treten.

 

 

 

 


Auch matt hatte sich vor nicht so langer Zeit darüber ausgelassen, dass einfach irgendwie alles zum Stillstand gekommen ist.


 

Stalled Century Some Way Out Pondering

 

 

 

Wir wissen, wenn etwas nicht mehr sich bewegt, sondern steht, dann beginnt die Fäulniß, die Zersetzung (Krebs ist z.B. ein Fäulnißprozess). Im Gegensatz allerdings zur Rotte, denn diese ist sehr bewegt (nur nichtmal eben mit dem Auge sichtbar), und dort geschieht eine Umwandlung (starkes und schnelles Vorankommen).

 

 

 

 

Wir nähern uns allerdings einem Fäulnißprozess, einer Zersetzung, welche nicht wie eine Rotte eine fruchtbare Grundlage bildet, sondern eher im Gegenteil, übergreifend zersetzend ist ("Krebs"). Wenn die menschen nur noch aufzuteilen sind in beliebig zur Organentnahme gezüchtetes Vieh + eben die Schlächter und "Hirten" derselben, dann ?

 

 

 

Genau.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann ist das Spiel zu Ende.

de - mo zu 100%

 

Denn beide kommen nicht mehr voran. Weder das Schlachtvieh, noch die Schlächter und "Hirten". Beide sind sie in einem Fäulnissprozess begriffen (Des-Information). Klar, haben ich da noch was vergessen, respektive nicht erwähnt, denn es gibt da noch das Sinnbild der unablässigen Zerstörung von Blüte, die Ziege, als einen Spieler in dieser "Realität", sozusagen das Sinnbild der Des-Information, doch davon nicht jetzt.

Das Heraklitische: "panta rhei" hätte sich also gewandelt in "panta sto" (oder so ähnlich, oder besser: "alles fault" :-)). Und schon jetzt, mit reiner, nüchterner Schau und logischer Extrapolation, können wir feststellen, dass jedenfalls die menschliche Tätigkeit, im Handeln, im Denken, schon beinahe als absurd zu bezeichnen ist, wenn wir davon ausgehen, dass eine auf Information beruhende Wirklichkeit ihrer Natur gemäß nur auf Blüte und weniger Entropie aus sein kann.

Ich mußte heute daran denken, wie es in alten Büchern steht, dass es nicht die beste Idee ist, sich für Fäulniß zu entscheiden. Man eckt dann mit solch einem Weg im "leben" zwar wenig an, weil alles in Fäulniß begriffen ist, hat aber nicht einen Versuch unternommen, sie zu stoppen. So erntet man, was man gesät hat.

 

 

 

 

 


"Corona"-HOAX, die wichtigsten und seriösen, unbestochenen Quellen:
rashid buttar andrew kaufman Plandemie claus köhnlein david icke max igan jeff berwick
shiva ayyadurai corbett Report


 

07.06.2020 n.Chr. 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Nähe, bzw. genau an "antifaschistischen" Demonstrationsorten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

---> MARKmobil Aktuell - Getürkte Realität

---> Lion Media: Proteste in Deutschland: Die Steine liegen schon bereit

 

So.
Diejenigen, welche jeff, max oder andere gute Quellen mitverfolgt haben, kennen solche Szenen aus den USA, wo eben mitten an den "Protestorten" große Haufen Ziegelsteine gezielt platziert sind, teilweise auch Aufnahmen, in welchen diese von der Polizei selbst herangekarrt werden.

Nochmal: so.
Die Frage ist erstmal - wem fallen die Steine auf, und macht dann die Aufnahmen davon, und wie verbreiten sich solche Aufnahmen so schnell, dass auch jeff berwick oder max igan oder auch "Lion Media" und anderer welche einen hohen Verbreitungsgrad haben, relativ zeitnah eben auch diese "Ungereimtheiten" in ihren Podcasts und Dokumentationen bringen ?
Ich streue das nurmal so ein, dass eventuell auch so einiges ganz gezielt und teilweise vielleicht sogar "zur Enttarnung" inszeniert. Wie oben, Wahlkampfhelfer von Bernie Sanders drückt "Protestlern"´Geld für Randale in die Hand, und wird zufällig gefilmt dabei, oder auch der Schwarze, auf einer BLM/Antifa-Demo, der sagt, dass er das nur für die Kohle macht, und ihm Black Lives Matter (BLM) eigentlich nicht wirklich wichtig ist (bei max oder jeff gesehen). Die Frage ist: wer soll das Ganze, also die "Enttarnung" dieser "Strömung" und "ihrer Intentionen" eventuell hören, sehen ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für mich wirkt die ganze "Enttarnung" zu glatt, und zu sehr "in's Gesicht", als das es darauf basieren könnte, dass zufällig die richtigen Passanten am richtigen Ort zur richtigen Zeit die richtigen Aufnahmen machen, und auch richtig schnell dann noch die richtigen Verbreitungskanäle treffen. Und natürlich kann ich mich da täuschen, aber dennoch kann es nicht schaden, bei allem, was sich so schnell und vor allem gleichgeschaltet entwickelt, einfach einmal mehr zu hinterfragen, wie diese information und "Enttarnung" denn nun zustande gekommen sein könnte, und was, wenn diese "Enttarnungen" nur selbst Teil einer Inszenierung sind, dann eigentlich für eine Agenda dahinter steckt.

Wir wissen natürlich, dass fast alles an gesellschaftlichen Bewegungen mit Geld gesteuert und beeinflusst wird. Von ganz verdeckt, bis sehr offen, mitsamt Finanzierungsbericht. Und mich also nur interessiert, wie tief die Finanzierung reicht. Über Q und die Q-Tards, Antifa, BLM, Parteien, Gewerkschaften und andere brauchen wir uns natürlich nicht unterhalten, dass sind ganz offen finanzierte, und damit vom Sozialismus organisierte, gesteuerte Geschichten, doch meines Erachtens die Steuerung, im wesentlichen über das Mittel der Finanzierung, noch weit tiefer reicht, und eben auch sehr diskret, verdeckt sein kann. So z.B. nina, die Chirurgin, kein Blatt vor den Mund nimmt, und auch einen bodo schiffmann, und noch andere, welche man nicht so einschätzen würde (erstmal), ganz klar zur sozialistischen Agenda dazu zählt. Allerdings, die sozialistische Einstellung z.B. von bodo ist aber auch schon gut herauszuhören, finde ich.

Die Wurzeln des Sozialismus wohl noch sehr viel tiefer reichen, als man denken mag.
Und damit auch - die Inszenierungstiefe ...

Also immer nochmal sich mit dem "cui bono" konfrontieren, und abklopfen, ob man nicht doch wieder einer, wenn auch nicht so einfach erkennbaren, sozialistischen Agenda aufsitzt. "Beinhart" und teilweise die Augen nochmals weiter öffnend, ist da wirklich die nina, in ihren Interviews im Kulturstudio. Und ich schreibe deshalb "Augen nochmals weiter öffnend", weil wir in so vielen Bereichen, auch wenn wir uns für so aufgeklärt halten, es überhaupt nicht merken, dass wir immer noch tief sozialistische Sicht- und Verhaltensweisen haben. Das ist dann so dasjenige, was Morpheus am Anfang zu Neo sagt, nämlich das "Gefängnis für deinen Geist, dass du weder sehen, noch anfassen kannst". Und so ist es tatsächlich - jegliche Form von Steuerung, also eben nicht die organische Selbstorganisation, ist eine sozialistische Komponente. Wo nina nicht ganz richtig liegt, ist im Verständnis von "sozial", denn es ist schon, was in den Silben steckt: wie (al) - umfassende (so) - Täuschung (zi).

Und jetzt kann natürlich jeder schnell erkennen, dass es nahezu keinen Bereich im menschlichen "leben" mehr gibt, und das "weltweit" (sofern man davon reden kann in dieser informellen "Wirklichkeit"), welcher nicht tief vom Sozialismus durchzogen ist. Nur ist man halt so tief eingebettet, dass man es überhaupt nicht mehr bemerkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

max igan bringt dazu oft den Spruch: "erinnere dich, wer du wirklich bist". Und tatsächlich, und gerade eingedenk des DSE und des DQCEE, welche uns "beinhart" wissenschaftlich beibringen, dass das hier nicht so echt sein kann, wie es uns erscheint, sollte uns solch eine Aussage, wie sie nicht nur von max, sondern auch von unzähligen Andere, aus den Bereichen der echten Wissenschaft, wie der echten Spiritualität, überliefert ist, tief zu denken geben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, "it from bit", dieses "Etwas", was wir "wirklichkeit" nennen, welche allerdings auf daten beruht, wie es aus dem DSE, dem DQCEE und sogar noch anderen Experimenten sich ergibt. Und eine datenbasierte "Wirklichkeit" ist nunmal nicht "physisch".

Daher ich es immer von lustig bis fürchterlich ärgerlich finde, wenn hinsichtlich des DSE oder auch DQCEE die Effekte erklärt werden durch

- Meßeffekt

- Beobachtereffekt

was, in nina's Slang gesprochen, Bullshit ist.

Bezüglich des DQCEE werden oben genannte "Erklärungen" weniger gebracht, weil man schnell und leicht merkt, dass diese schlicht und einfach nicht taugen zur Erklärung.

Was ist denn das für ein Effekt, welcher das DSE oder das DQCEE so besonders macht ?
Nun, das ist einfach erklärt.
Der Effekt hängt davon ab:

 

ob man wissen kann

 

 

 

Das heißt, egal, ob irgendwie, irgendwo daten vorhanden sind.
Der Effekt ist also:

- ein Datenerhebungseffekt

 

Und das bedeutet, ohne wenn und aber, dass das "Verhalten dieser wirklichkeit" auf daten basiert, welcher Effekt selbst nicht in dieser "wirklichkeit" veranlasst sein kann. Und damit unterscheidet sich vom Prinzip hier nichts von einer virtuellen "realität". Oben ich ja john archibald wheeler verlinkt habe, einen der letzten Schüler einstens, und eben der Vater des DQCE-Experimentes.
ich vermute, dass es jetzt für all diejenigen, die erst im Verlaufe der "Corona"-Hoax auf dieses Web gestoßen sind, eine etwas ungewohnte "Wendung" nimmt, von "Corona" zu Antifa/BLM hin zu einer auf daten (information) beruhenden "wirklichkeit". Doch keine Bange, es gehört alles zusammen, es erklärt sich alles relativ gut, nur halt nicht mal eben zwischen Tür und Angel :-)

 

 

 

"Man hat das Doppelspaltexperiment bereits mit einem C60 gemacht, und vor kurzem mit einem Molekül mit einem amu von 514, an der Uni Wien [Phthalocyanine]. Man könnte auch Toaster, oder sogar Zementlaster nehmen, wenn man es technisch hinbekommen könnte. Man würde dasselbe Ergebnis erhalten"

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt bin ich etwas "abgeglitten" ?
Vielleicht. Vielleicht auch nicht, jedenfalls ist es immer ein grundsätzlich beruhigendes Wissen, dass es hier nicht ganz so bluternst ist, wie es scheint. Auch matt hat diesem Podcast wieder mal ein wenig anklingen lassen.

 

 

 

 

We're kinda gettin pissed up in here

 

 

 

 

 

Selbst jesus, wie eben auch die ganzen Gründer der Quanten"physik" (und dann halt noch viele viele andere) haben die Virtualität der "wirklichkeit" immer wieder hervor gehoben. Klar, die meisten der Wissenschaftler gezwungenermaßen, denn die Implikationen des DSE und des DQCEE ließen sich einfach nicht wegdiskutieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich könnte jetzt noch Tonnen weiterer Zitate bringen :-)
Und wißt ihr was - jetzt geht es erst lös, denn was jeff und max gebracht haben gestern, gehört zum absoluten "must know", es wird so schnell noch mehr gaga, dass man sich unweigerlich an irlmaier, und "seinen Verstand behalten", erinnert fühlt.
Doch kurz ein vorläufiges Schlußwort zu Obigem (DSE-DQCEE+ Implikationen). Also, wenn man das einigermaßen verinnerlicht hat, dann wird zum Einen unglaublich vieles auf einmal sehr leicht erklärbar (z.B. dolly und die Zahnspange, NDEs, OBEs, mirin dajo, bruno gröning, therese neumann, das "chi" und so weiter, und so fort), und man beginnt irgendwie zu fühlen, dass das hier einen gewissen Sinnmachen könnte, auch und gerade, was die so "negativen" Dinge und Entwicklungen betrifft. Egal nun, ob sie in der ureigenen Biographie (Knochenbrüche, Krankheit etc.) vorkommen, oder mehr gesamtgesellschaftlich sich ergeben, ergeben haben, oder zurollen oder zuzurollen scheinen.

 

So hat das halt marcel in den 5 Minuten, relativ dystopisch natürlich, wie es so seine Art ist, zusammengefasst.
Hatte ich ja vorgestern schon vorgestellt ...


 

 

 

 

 

 

Achso, "verdammt", ich bin ja noch garnicht am Ende ...






"Ich habe euch vor 10 Jahren gesagt, dass es noch richtig absurd werden wird.
Aber ich sage euch noch eines - es wird nochmals viel absurder werden"



jeff berwick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich kann nur empfehlen, sich dem Wahnsinn zu stellen, und an ihm zu wachsen in Richtung Klarheit.
Weil, wenn man es verdrängt, wird es einem irgendwann zum Verhängnis.
Der Sozialismus ist jetzt in full Swing ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

jeff berwick: Dancing Cops and Nurses Celebrate Our New World Order

 

 

 

 

 

Und hier bei max sind ganz ganz wichtige Details und Neuigkeiten zusammengekommen, welche den Fahrplan noch viel besser erkennen lassen. Immer dran denken:
- alles basiert auf daten, und damit:
- auf information

Und worauf beruhen Entscheidungen ?

Hier - nur ein Detail, November 2021, also das Datum, welches auch das "imperial-College-Papier" in einer Graphik ausweist, welche ich hier schon tausendmal gezeigt habe. Und noch viel mehr, max hat wirklich gute Arbeit geleistet.

 

 

max igan: COVID Response - Reckless Endangerment of the Public Health

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hier zum Schluß noch ein eindringlicher Appell von rashid buttar.
Er zeigt auch noch auf, wie stark die menschen physiologisch, immunologisch in diesen Zeiten geschwächt werden.

Sollte man wissen.
Könnte helfen, wenn man immunologisch besser drauf sein will.
Insbesondere, wenn Killing Bill Gates schon "Pandemie 2" ankündigt.

 

 

 

rashid buttar: "It will be the end of recorded history as we know it"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


"Corona"-HOAX, die wichtigsten und seriösen, unbestochenen Quellen:
rashid buttar andrew kaufman Plandemie claus köhnlein david icke max igan jeff berwick
shiva ayyadurai corbett Report vernon coleman

Der "Temperaturanzeiger" zur C-Hoax, also der aktuelle Stand des "Gagaseins" --> carl vernon

 

 

Ohne auge ohne ohr ohne "Hirn" - eine Kurzgeschichte die Tage ...

 

12.07.2020 n.Chr. 

 

 

 

 

 

Gleich vorab: gestern bin ich über ein interview mit claus köhnlein gestoßen, welches ich irgendwie übersehen hatte. Großartiger Inhalt, und nebenbei erfährt man auch, dass er den Klassiker zu den zumeist von der World-Hell-Organisation WHO inszenierten "Pandemien", also das Buch "der Virus Wahn" jetzt neu aufgelegt hat, inclusive also Der "Corona"-Hoax und auch dem "PCR-Rest"-Scam.

"Ich habe mich damals gewundert, warum man diese Krankheit jetzt umbenennt, und im Verlaufe der Zeit kamen noch weiter 26 andere Krankheiten hinzu, welche auch umbenannt wurden, und diesen gleichen neuen Namen als Krankheit bekamen", so claus köhnlein zur Geburtsstunde von "AIDS".  Sehr viele Details in diesem Interview, welche nur solchen menschen zugänglich sind, die tief in der Materie stecken, und doch ! noch immer in der Lage sind, selbst zu denken, Ihr ahnt es schon, und es geht auch tatsächlich in die Richtung, nämlich, dass mit jeder weiteren, ausgeleuchteten Ecke des Betriebes "Medizin" immer klarer wird, dass dahinter etwas ganz anderes steckt, als vorne auf der Fassade drauf steht.
Und auch wenn es den Meisten hier wohl ziemlich klar ist, dass Schulmedizin und Schulmediziner nur in Ausnahmebereichen dem menschen hilft, also ihm beinahe grundsätzlich nur schadet, so sind es doch die Details aus dem "inneren Betrieb", nämlich, wie etwas verkauft, verdreht, vertuscht, etikettiert, umetikettiert wird, welche doch spannend und aufschlussreich sind.

Hier, claus köhnlein, beinahe gelangweilt, und natürlich wie immer äußerst lakonisch.

 

"Der Mann hatte Lymphdrüsenkrebs. Dann sag ich: "Wieso hat der jetzt AIDS ?"
Da hieß es: "der hätte einen positiven HIV-Test".
Dann hab ich kurz geschluckt, denn bekannte Krankheitsbilder werden jetzt einfach umgetauft.
Und dass das ein ganz großes Problem dieser AIDS "Seuche" werden sollte,
das habe ich erst im Verlaufe der nächsten Jahre dann kennen gelernt"

claus köhnlein

 

 

 

RUBIKON Im Gespräch „Der Virus-Wahn“ - Claus Köhnlein

 

 

 

Hier sein Buch - die Neuauflage.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein weiterer, sehr aufschlussreicher Kommentar dort:

"Ich habe das Buch zu Weihnachten an eine junge Dame aus meiner Familie verschenkt, die gerade ihren Master in Biologie macht. Ergebnis: Nur anhand des Themas wertet sie das Buch als Unsinn. Keinerlei Neugier was die Autoren wohl mitteilen wollen. Kein Interesse an einem kontroversen Thema. Das Studium noch nicht Mal beendet aber sie weiß schon alles. Einfach nur traurig.
Das Problem ist ja nicht das die Argumente im Buch widerlegt werden, von ihr oder sonst wem, sie werden einfach ignoriert.
Natürlich ist sie außerdem eine eifrige Verfechterin der Medikamentenmedizin, und hat auch schon ein Schilddrüsenproblem. Da nimmt sie jetzt ein Medikament. Mit 25. Ich frage mich wie lange sie das tun will, bis sie 75 ist? Orthomolekulare Medizin ist halt kein Thema für sie. Ich verstehe halt nicht, wie man seine Gesundheit auf Gedeih und Verderb an eine körperfremde Chemikalie hängen kann in dem Wissen das sie das Problem nicht beheben kann. Völlig verstrahlt das Mädchen.
Sie hat halt alles was im Studium von ihr verlangt wurde erledigt. Jetzt verlangt man von ihr das sie wichtige Grundlagen über Bord wirft und nochmal alles neu lernt. Das kriegt sie nicht hin."

 

 

-------------------

 

Und ist das nicht der Hammer ?
Nämlich, während bereits den Meisten hier, und eben vielen anderen, ähnlich gut informierten menschen in einer gewissen Tiefe klar ist, dass unglaublich vieles im "Gesundheitswesen" nur Totalverarsche (Scam, wie etwa "Virus"), Betrug und sogar richtig böse Absicht ist, gibt es auf der anderen Seite diese schier erdrückende Masse von Menschen, welche nicht in der Lage sind, das zu sehen, und denen, so wie jetzt, die Knie schlottern vor Angst, wenn sie schon "Corona", oder "Virus" hören.
Nun, es gibt natürlich nicht nur diese 2 krass gegensätzlichen Lager, sondern auch alles dazwischen. Wobei aber doch generell, also innerhalb der Schattierungen zwischen "Schwarz und Weiß" (ich weiß) die Mehrheit schon auf den dunkler grauen Schattierungen der überwiegenden Unwissenheit anzutreffen ist.

Ganz klar, sofern man kein Hellseher ist - sich information zu erarbeiten, über information zu verfügen, und der Desinformation möglichst garnicht erst anheim zu fallen, ist von enormem Vorteil, insbesondere in geistig, wie vielleicht auch physisch anspruchsvollen Zeiten.

Typischerweise sind Spiele so gebaut.

 

"An die Datenbank, wie die Lottozahlen nächste Woche ausfallen,
kommt man auch mit einer OBE nicht heran.
Denn so funktioniert das Spiel nicht"

tom campbell

 

information es dem menschen also nie allzu leicht machen soll, doch immerhin leichter machen kann, innerhalb eines Rahmens, welcher anscheinend so gesteckt ist, dass man möglichst viel lernen kann.

 

 

"Was dem Einen bereits die Lösung des Problemes ist,
ist dem Anderen noch nichtmal das Begreifen desselben"

arthur schopenhauer

 

 

Doch scheint es so, dass "Konfrontation" und "Druck"  direkt verbunden ist mit "informationszuwachs", respektive "Desinformationsverlust", also  "Desillusionierung".

 

 

 

"There is no free meal"

Englische Volksweisheit

 

 

 

So war es bei mir, als, als ich an das bisschen "Geld" für meine Motorräder herankommen wollte, auf legalem Wege, über die Spekulation an den Aktienmärkten. Oder vielmehr dem Terminmarkt (DTB damals, heute Eurex), weil ich nicht zig Jahre Zeit hatte - es ging nur mit information, dort "Geld" in kurzer Zeit zu generieren, material ("Wirtschaftslage", "mögliche Krisen, Kriege"), wie formal (Strategien wie z.B. "Butterfly Spreads").

So, damit will ich auch jetzt nicht weiter langweilen, nur soviel können wir wohl fest stellen, nämlich, dass es für jeden, auch scheinbar kleinen Entschluss im leben eher besser ist, über mehr information zu verfügen, als über weniger information ("ich wurde im Dunklen gelassen"). Hellseher etwa, also wirkliche (von denen es immer nur wenige zu geben scheint in jeder Epoche), haben es natürlich viel leichter, und haben somit den Vorteil, dass sie enorm viel Zeit einsparen, da sie ja nicht viel Material sammeln, miteinander vergleichen, abwägen, analysieren und entsprechen extrapolieren müssen.
Aber auch sie haben natürlich ihre Aufgabe, welche sie einfach "ohne Murren" wahrzunehmen scheinen.

Doch gehen wir mal von dem Hellseher weg, hin zu den menschen, die sich echte information über das Mittel "Zeit" erarbeiten müssen, so fällt hier eben jetzt auf, durch das Wörtchen "Zeit" ? Genau
 

 

"There is no free meal"

 

"Zeit" ist also die Währung, welche man einlösen muß.

Jetzt klingelt es wahrscheinlich bei denen, die schon länger hier sind ? Genau. Wenn Zeit die Währung ist, mit welcher man bezahlt für information, dann macht es total Sinn, wenn man nicht möchte, dass menschen an information gelangen, ihnen diese Währung, mit welcher sie bezahlen, zu nehmen, wo und wie immer es nur geht.

Wer weiß, was jetzt kommt ?
Was natürlich immer an dieser Stelle kommt :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es war franz kafka, welcher immer sprach von diesen vielen trick- und listenrreichen Mäusen, welche es immer schaffen, einen abzulenken, ohne dass man es eigentlich merkt.
Zeit ist in der Tat die schlichtweg erste Währung überhaupt, welche man garnicht umhin kommt, zu bezahlen, wenn man information haben möchte.

 

"There is no free meal"

 


Und man sich wahrscheinlich garnicht gewahr ist, wie viele, und wie "listenreiche" Einrichtungen es gibt, welche dem menschen diese Währung nehmen, oder auch, welche die menschen ganz freiwillig aus den Händen geben, und sich dann selbst der Möglichkeit berauben, zu information zu gelangen. Auch william milton cooper, welcher ja legendäre Vorträge, aktueller denn je, zum Sozialismus gehalten hat, flechte ich an solcher Stelle immer wieder gerne ein.

 

 

 

 

 

david icke hat es mal formuliert, und es ist hier zu hören und zu sehen, seltene Aufnahmen und Innenansichten.

 

"ich kann nichtmal einen kleinen Garten gebrauchen,
denn ich hätte einfach keine Zeit dafür"

 

DAVID ICKE A Tour Of DAVID ICKE's MANSION & BENTLEY in Isle of White UK

 

 

 

Und es ist nicht nur der Garten, den er nicht gebrauchen kann, und so stellt er wirklich die extremste Position in Richtung der Nutzung von Zeit für die Gewinnung von information dar, welche sich nur denken läßt. Wer die kleine Doku (16 min) angesehen, oder vielmehr, vernommen hat, der weiß, was ich meine.

 

"There is no free meal"

 

 

Um da nochmal schopenhauer (von gestern) aufreifen, so bringt er auch eben Zeit und den Wert von Zeit in direkten Zusammenhang mit der Möglichkeit von informationsgewinnung (Muße)

Hier paßt es sogar halbwegs und ist nicht stark daneben, nur eben "Person" durch "mensch" ersetzen, dann stimmt's in etwa in Kurzform. Zentral zu sehen ist, dass eben alles hängt an: Zeit.

 

 

 

 

Es gab da mal ein schönes Zitat, welches max igan in einer seiner älteren Podcasts gebracht hatte, und es begann mit "time is an equal Player", und im ganzen Zitat ging es darum, dass man diese einzigartige Qualität von Zeit nicht recht wahr nimmt, und damit auch die Würdigung nicht entsprechend ausfallen kann.

Wenn wir also letztlich immer mit Zeit bezahlen, und diese, wie schon oben bei "momo" angeschnitten, schlichtweg DIE Währung ist, daher die grauen Herren von der Zeitbank sie ja auch mit allen Listen und Tricks, Minute um Minute, Sekunde um Sekunde, einkassieren wollen. Doch jetzt gehen wir noch etwas tiefer in den Kaninchenbau, und sprechen es mal mit kant und schopenhauer aus, was rein formal denn Zeit überhaupt ist. So formulieren es die Beiden, und wohl auch noch ein paar andere, in seiner einfachsten Form, als transzendentaler Ansatz:

 

 

Zeit ist die Bedingung der Möglichkeit von Veränderung

 

 

 

 

Und was ist Veränderung ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Demnach ist allein schon rein formal, transzendental die "Zeit" die Bedingung der Möglichkeit von information.

 

 

Keine Änderung = keine Information

 

 

 

Somit dann auch letztlich "informationszuwachs" ein Pleonasmus ist, also eine überflüssige Worthäufung. Aber ich belasse es beim Pleonasmus, denn so versteht man das Ganze erstmal besser.

 

 

 

"Man soll nicht von dort anfangen, von wo es logisch anzufangen hat,
sondern von dort, von wo aus die menschen es am einfachsten verstehen"

plato oder aristoteles

 

 

 

Nur, jetzt mal die 180° Kehrtwende - niemand ist natürlich zur information gezwungen, respektive zur Effizienz der Nutzung von Zeit für dieses Ziel. Und wenn man mal hinüber geht zu dem Wort "Veränderung", welches sich nichtmehr ganz so formal anhört, dann kann man auch sagen, dass Zeit auch seine Würdigung in der (permanenten) Veränderung erfährt, sofern sie nicht eine rein formale, sondern qualitative Änderung ist. So ist "heute ein blaues T-Shirt, morgen ein weißes" natürlich keine qualitative Änderung.

Hier zum Beispiel, wenn man ganz herab bis hin zu 2010 geht, kann man gut sehen, wie sich "Veränderung" darstellen kann. Also einfach so etwas, was wir auch von Gärprozessen, Fermentierungen und sonst welchen ähnlichen Prozessen kennen - es sind Reifeprozesse. Und diese einfach davon gekennzeichnet sind, dass wirklich permanent kleine Veränderungen ablaufen, ohne Unterlass.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man sieht einfach, so denke ich, wie alles miteinander verwoben ist. In der Unermüdlichkeit ist irgendwie etwas verborgen, was wir wohl seiner Bedeutung nach garnicht fassen können. So hat tom campbell es nur mal am Rande erwähnt, dass "sein jetziges leben" über 3 "leben" "vorbereitet" wurde, und das glaube ich ihm auch. Was wir also hier mit unserer Zeit anfangen, ist anscheinend viel viel wichtiger, als wir ahnen, denn es weist ja weit über das Diesseitige hinaus.

 

 

 

 

 

 

 

--------------------------

 

 

 

 

 

So, und hier noch, wo ich schon meinen Weg von 2010 bis jetzt angeschnitten habe, max igan von ~ 2013-2008, sein alter Kanal ist noch vorhanden. Viele der Bilder hier habe ich aus seinen zumeist sehr zeitlosen Slideshows.