Der Wasserwandel - das Aktuellste
Gedanken und dies und das...

Wenn ihr hier NUR die News seht - das komplette Wasserwandel-Web --> HIER

 
Es ist wichtig, einzusehen, daß wir in der heutigen Physik nicht wissen, was Energie ist.“

 richard feynman - Physiker und Nobelpreisträger
 


Macht die Kranken gesund, reinigt die Aussätzigen, weckt die Toten auf, treibt die Teufel aus.

 Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch.

matthaeus 10/8

 

"Wer von der Quantenmechanik nicht zutiefst geschockt ist, der hat sie nicht verstanden"
niels bohr - Physiker und Nobelpreisträger

 

 


 

"Der Intellekt, der Geist, ist wie ein Fallschirm - er kann erst dann funktionieren, wenn er völlig offen ist"

jordan maxwell


GESUNDHEIT LebeGesund sat24.com  Biokartoffeln   kein Gluten gute Lebensmittel  glyphosatfreies Brot   Energie (LENR)   Max Igan  David Icke  Truthstream    David Icke deutsch  Matrixwissen  Valkyrjar  smarticular  Whale  Quantum of Conscience --> Mirror QOC Reuploads !!  Tom Campbell Tom Campbell deutsch Rainer Taufertshöfer  Bruno Gröning  5G,4G und Gesundheit  stefan lanka Hp stefan lanka Odyssee Projekt immanuel Vaxxed I  Vaxxed II andrew kaufman  jon rappoport tom cowan dieter hassler (Reinkarnation !) Frequenzen zur Heilung, zu sonstwas -es funktioniert !  tom campbell, meine große Theorie von Allem - Deutsch

 

Wenn ihr in dieser Webseite etwas suchen möchtet, dann gebt bei google ein:  "suchbegriff site:wasserwandel.info"
 

   Das Phänomen Bruno Gröning – die ganzen Filme !

 

 


19.01.2022 n.Chr.

Im Grunde könnte ich nur noch im Bett liegen, schlafen, nachdenken, träumen. Naja, vielleicht nicht ganz, aber so ein 12 Stunden Rhytmus, mit ~4 Stunden wach liegen mittendrin erscheint mir ideal, denn die Ruhe, die Dunkelheit, die Unabgelenktheit, oder besser, die enorme Eingeschränktheit, überhaupt sich ablenken zu können, abgelenkt zu werden, lädt ja geradezu zum Denken, zum Nachdenken ein. So etwa hier jetzt, beim Kaffee, hab ich das Blubbern der Kaffeemaschine neben, de mit leichtem Frost überzogenen Wiesen vor mir, und bin gleich schon wieder dabei: "wie wird das Wetter heute, morgen ?".



Ahh, bevor ich es vergesse. Nämlich, ich nehme wahr, dass in der Truther-Szene, wie auch ! anscheinend im Mainstream sich etwas, eine "Information" verbreitet, wie: "es ist bald überstanden" (mit dem C/Virus/Masken/Impfung ?-Scam). Die "Termine der Hoffnung" schwanken allerdings, von "April ist es vorbei", bis "ein Jahr noch durchhalten", wie es francis Eingebung andeutete. Wobei aber franci, wie auch andere, die durchaus wach sind, nur davon ausgehen, dass dann halt "das Nächste" kommt, etwas Neues, aus einer neuen Ecke. Wobei aber das nicht der allgemeine Tenor der Hoffnungsschwangeren diesseits wie jenseits ist, sondern da mehr mitschwingt, dass es dann endlich wieder "normal" wird. Sogar max hat im neuesten Podcast wieder mal erwähnt, bezüglich der Agenda: "the wheels are falling of", doch, wie gesagt, das hat er auch schon öfter gedacht, wie - gesagt.
Mein Einwand ist da immer der Gleiche, nämlich, warum sollte der Sozialismus einmal gewonnenes Terrain wieder her geben ?  Insbesondere, weil die ja dickst und breitest schon seit Jahrzehnten angekündigte Depopulation dieses spieles jetzt gerade erst seinen "vielversprechenden" Anfang genommen hat ?

So hatte mich mal dranci darauf angesprochen, auf Harald Schmidt,, der im sogenannten "Fernsehen" sich mit seiner enormen Reichweite jetzt lustig macht, machen "darf" über "Corona", und hatte das als gutes Zeichen gewertet, wenn Harald Schmidt sich lustig macht, etwa mit "Was ist denn nun, wo bleiben die Toten ?", "sie wurden uns versprochen, wir haben einen Anspruch auf die vielen Toten", und dann Beifall vom Publikum bekommt, was ja - auf den ersten Blick - wie ein Affront gegen die Agenda aussieht ... sich anhört.
Und im Grunde, um das zu erklären, was mit solchen Aussagen jetzt ausgelöst wird, müßte man eigentlich eine Graphik, einen Graph bemühen, doch ich probiere es mal mit Worten.

Also: was macht Harald mit den Worten: "wo bleiben die Toten, sie wurden uns versprochen ?"

Nun, erstens hämmert er das Paradigma "viele zusätzliche Tote bestätigen Pandemie" noch tiefer in die virtuellen Schädel. Doch jetzt erntet er die Lacher auf seiner Seite, weil ja zu bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Übersterblichkeit eingetreten ist, und irgendwie niemand irgendjemanden kannte, der an "Corona" oder ähnlichem gestorben ist. Doch dieses Dogma "viele zusätzliche Tote, die uns ja auch versprochen wurden, beweisen "Pandemie"", hat Harald damit in die Schädel zementiert, und nun, was ist, wenn es jetzt tatsächlich los geht mit der Übersterblichkeit ? Genau, dann werden die "versprochenen Toten" geliefert, und der brave, gemeine TV-Knall, bei welchem ja verknüpft wurde "Übersterblichkeit = Beweis für Pandemie", denkt wieder an Haralds Worte, und ist nun noch überzeugter denn je, dass eine Pandemie vorliegt. Natürlich eine "Virus"-Pandemie, und nicht eine der Impftoten (wie "spanische Grippe").

Deswegen kann Harald Schmidt im TV solche Aussagen treffen, soll sie genau so treffen - weil die Übersterblichkeit jetzt beginnt. Soweit ich mal am Rande vor etwa 2 Wochen mitbekommen habe, kann man in den neuesten Erhebungen jetzt auch so langsam den außerordentlichen Anstieg der Sterblichkeit in Zahlen und Graphen sehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, angezapft ist. Wie meinte noch "Tedros" (WHO ?)

 

"Einige Länder sind jetzt dazu übergegangen, [sogar] die Kinder mit den "Boostern" zu töten.
Das finde ich nicht in Ordnung"

"WHO-"Tedros"" --> LINK

 

 

Der stand ja auch noch auf'm Spickzettel, jetzt passte es endlich in den Kontext.

 

 

 

AB 2024 - Soziales Entschädigungsrecht neu geregelt und deutlich verbessert

 

- Warum?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Darum:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

18.01.2022 n.Chr.

Ein paar Glückliche im einem Streifen im Nordosten von Täuschland haben jetzt (09.30) tatsächlich Sonne. Wer übrigens nicht wirklich viel draußen ist, und das ist wohl kaum einer, sollte jetzt spätestens Vitamon D3 + K2 einnehmen, 10.000-20.000 i.E, täglich (K2 dann entsprechen 100-200 ug). Wir dürften jetzt alle zuwenig davon im virtuellen Blut haben, jedenfalls diejenigen, die die Vitamin D3+K2 Einnahme haben "schleifen lassen". An der Laune und dem allgemeinen Wohlbefinden ist's relativ schnell deutlich zu merken, dass es etwas bringt.

 

 

 

 

 


Tipp für diejenigen, die ihren Gasverbrauch jetzt selbst ablesen sollen:

Gebt mehr an, soviel ihr euch leisten könnt, dann bezahlt ihr erstmal mehr, habt aber Gas "im Voraus" euch schonmal günstiger "gesichert" zum alten Preis, bevor auf sicher die Erhöhung kommt. Ist zwar nicht ganz koscher, aber man kann sich ja mal verlesen oder einen Zahlendreher gehabt haben ;-)

 

 

 

 

 

 

 

Die tom-campbell "VIP"-Fragerunde hat es in sich, wirklich klasse, geht enorm in die Tiefe an manchen Stellen. Einer fragt, ob es denn überhaupt irgendeine wirklichkeit geben könne, welche nicht "datenstrom" (Metapher!) ist, und tom verneint. Das ist, was ich schon länger sage: Bewußtheit ist bereits Virtualität (datenstrom). Bewußtheit lässt sich im Grunde ohne Virtualität garnicht denken. Denkt einfach, wie das mit dem Träumen wohl funktionieren mag, dann denkt ihr schon ganz in die richtige Richtung.

Direkt zur Frage: "gibt es Bewußtheit ohne Virtualität ?" --> https://youtu.be/JoRWGHKtAbE?t=3538

 

Dann noch:

 

"ich besaß sehr außergewöhnliche Fähigkeiten.
Bis ich einer Bekannten davon erzählte.
Danach waren die Fähigkeiten verschwunden"

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Prinzip: Klappe halten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erklärt tom dann auch sehr schön, als er darauf angesprochen wird:

 

 

MBT VIP Q & A December 4 2021 Part 2/2

 

 

 

 

 

 

 

Und mehr und mehr berichten jetzt auch von toms Park, was sie da erlebt haben. Es scheint gut zu funktionieren:

 

 

 

 

Tom’s Park in not your usual book. It is not so much a book to read as it is a book to live. Though it has text to read like other books, the reader of Tom’s Park must live his/her own story by making choices much like the choices of everyday life. The story, thus created, will be a story of becoming authentic and whole as old burdens and unwanted baggage are discarded. A story of eliminating fear and ego to secure personal healing and growth, and, eventually, a story of finding peace and joy in every day existence.

In other books, you experience information intellectually or vicariously – reading about it is not at all like actually living it. Tom’s Park is meant to be lived, to be experienced, in the same way you experience everyday life – direct, first hand, experiential connection with people, places and things. You are the main character in this book.

Tom’s Park is a game/manual/tool designed to help you develop your intuitive side, work in an intuitive space without your intellect crashing in to spoil the process, improve your ability to be creative, and enable you to both solve complex problems, and to see bigger pictures. It will help you get rid of fear, gain confidence, and provide you with choices that will improve the quality of your consciousness.

Tom’s Park is designed to create a supportive supplemental experience base that will enhance your personal growth. However, such an accomplishment requires consistent effort. Visit Tom’s Park often, there is a multitude of activities and connections to experience, don’t get stuck in just one or two activities or relationships – engage everything you find in Tom’s Park – just not all at once.

The Tom’s Park experience is one of initially using imagination to transform your mindscape into an extremely useful and valuable virtual reality safe-space that lies beyond the physical. A reality where you can fully develop one’s potential – both as a human and as a consciousness. Your journey through Tom’s Park may take years, even decades – but with patience and perseverance, little picture pain will eventually be replaced by big picture joy.

As a learning tool, Tom’s Park is intended to be used iteratively. Many of the functions and processes you will find here are meant to be used consistently and repeated as often as is beneficial. To be effective, Tom’s Park must be used to create a long series of iterative growth steps – one at a time, as you are ready. It is a tool that you must practice using, and then use often. It will be no more than what you make of it.

What makes Tom’s Park so special is that it is co-hosted by the Larger Consciousness System (LCS). The LCS creates an independent data-stream that matches your imagination’s data-stream perfectly so that it can seamlessly launch you into an educational, nonphysical, experiential experience much like a single player virtual reality game. Tom’s Park is defined as an independent virtual reality within the Larger Consciousness System (LCS), just as our so called “physical” universe (PMR) is.

Tom’s Park is a guided meditation within a super-supportive non-physical reality wherein you are both the guide (within the park’s defined structure) and the guided – this constitutes the optimal situation for successful self-actualization or bootstrapping.

You should have fun in Tom’s Park. You should play in Tom’s Park, but the fun and the play need to be an integral part of a larger plan to learn and grow – to produce something of lasting value (that is what tools are for).

 

 

 

 

 

 

War zwar nicht ganz so günstig, aber bevor es eine Billion kostet, dachte ich "ist doch jetzt auch egal ...", und hab mir eben die gebundene Ausgabe gekauft, in Täuschland anscheinend sogar vorrätig. Es dürfte das Allererste in diesem nun neu geschaffenen Genre sein:

 

 

 

Achso, nochmal zur "VIP" Runde mit tom - das lohnt sich, gute, tiefe Fragen zum Aufbau dieser Wirklichkeit ! Und, wem es jetzt zu teuer oder zu abenteuerlich ist, von "Fremden" Fliegenpilze zu kaufen, der muß sich halt in Geduld üben, in ~ 6 Monaten tauchen die ersten buchstäblich auf, und dann kann es jeder selbst erfahren, dass der datenstrom "Traum" nahezu nichtmehr unterscheidbar wird vom Hauptdatenstrom "hier". Da wird es dann äußerst fühlbar, erlebbar, dass das wohl gar kein wirklich abwegiger Gedanke ist, dass das "hier" halt auch "nur" ein datenstrom ist. So hatte mir franci gestern von etwas erzählt, was bei ihr nun beinahe als "gang und gäbe" sich zu etablieren scheint, wovon ich aber - ganz gemäß des Prinzips: Klappe halten - nichts weiter hier von mir gebe.

Wer nochmal genauer hinein will in die Materie, wann was und warum "zugelassen" wird ("admin-Freigaben", der höre hier solange herein und drücke den "Wiederholen"-Knopf, solange, bis es sitzt. Hat nicht umsonst dieses Prädikat:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Die linke und die rechte Gehirnhälfte sollten ausgeglichen zusammen arbeiten.
Da ich aber weiß, dass wir hier in einer virtuellen Umgebung uns befinden,
muß ich leider feststellen, dass niemand von uns über ein Gehirn verfügt.
Das mit "linke, rechte Gehirnhälfte" sind alles nur Metaphern"

tom

 

 

 

Um den Kern zu raffen, was eben "Unschärfe", und das man "keine Wellen schlägt" (Klappe halten) damit zu hat, was an Fähigkeiten für den Einzelnen zugelassen (Freigabe) wird, oder nicht, hier beginnt es mit Teil 2, und erstreckt sich bis Teil 4. Hier also nurmal zum Reinhören, ist auf Deutsch. Immer dran denken, selbst in der schnöden Sprache der "Gehirnforscher" ist das "Gehirn" selbst auch nur virtuell !!!

 

 

N Kramer + T Campbell - Teil 2 - Fakir Mirin Dajo, Kornkreise und Paranormales - (MW Interview 02)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und zum Thema "Gaspreise aus spieltheoretischer Perspektive" habe ich ja diese beiden Begriffe im Zusammenhange fallen lassen:

 

 

Vanguard und Unschärfe

 

 

... und bin davon ausgegangen, dass komplett klar ist, was ich damit sagen möchte. Doch gestern dann dachte ich mir, dass da vielleicht ein paar zu viele Sprossen an der Leiter fehlen, daher hier jetzt noch ein paar eingebaut werden. Also, wir wissen, dass in der Unschärfe nahezu alles plausibel gestaltet werden kann. Es gibt keine daten, niemand weiß genaues, so kann z.B. auch der eine hier krank werden, der andere bekommt was anderes "verpasst", der Übernächste wieder eine andere Krankheit (zu einem gewissen Zweck), und so weiter. Das war jetzt nurmal auf "Krankheit und Unschärfe" gemünzt, links gibt es dazu eine eigene Rubrik: Krankheit ohne Ursache ?
 

So, und wenn ihr euch dann durchwühlt, früher vor ~ 9 Monaten ? kannte ich das nur auf Englisch, war aber erstmal nichts besonderes. Denn es war auch so klar, dass eigentlich so jede nur etwas größere Firma, sobald sie nur irgendwie "kaufbar" ist, in "Investorenhänden" sich befindet. Hier nurmal, wenn man sich einen Flug bucht, hat man mit verschiedenen Portalen, Herstellern Kontakt

 

 

 

 

 

Welche Firmen aber alle wiederum in den gleichen Händen, "Investorenhänden" sich befinden. Nun, dass eigentlich Alles, beinahe Alles "Materielle" sich in "einer Hand" ( "Investmentguppe(n)") befindet, ist eigentlich schon kalter Kaffee. Doch, was mir dann gestern noch zu Gute kam, gemäß der Eigenschaft hier in diesem virtuellen "Raum", nämlich:

 

 

 

 

 

 

 

Unschärfe macht's möglich

 

 

 

 

, fand ich das hier super passend, nämlich, auch alle "Investmentgruppen", mitsamt den Höchsten wie Blackrock und State Street, gehören dann am Ende nur noch einer Firma, nämlich Vanguard, und die ist ?


Genau: privat.
Nix genaues weiß niemand, und gerade dieser Firma gehört letztlich alles "Materielle" in dieser wirklichkeit.

 

 

 

 

 

 

Und das ist, was ich halt immer wieder auf wohl leicht andere Weise zu beschreiben versuche, nämlich immer dann, wenn letztlich all unser Nachforschen wieder im Ungewissen, in der Unschärfe versinkt, kann eben aber auch, wie hier von "Vanguard" aus, alles mögliche an Entwicklungen plausibel in die wirklichkeit getragen werden, ohne dass letztlich dann einer faktisch drauf kommen, "nachmessen" kann, wer oder was und warum denn nun "dahinter steckt".

 

Unschärfe macht's möglich

 

Gestern hatte ich dann noch franci die ersten 14 Minuten gezeigt, und ihr dann doch die Kinnlade herunter geklappt, obwohl sie schon auf viele vorbereitet war, wie weit sich alles erstrecken könnte. Es war noch so viel weiter ...

Wer's noch garnicht kennt ?

Das "They" müsst ihr einfach in Plausibilität überführen, denn ohne "They" würde das gesamte spiel hier ja nicht möglich sein, denn irgendwer muß halt den bösen Buben spielen, anders geht es nicht !

Der "Herr des Materiellen" ...

 

 

 

 

Blackrock, State Street und Vanguard.

Wie am Ende einfach keiner mehr wissen kann, warum und wieso.

Das Prinzip: Unschärfe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

17.01.2022 n.Chr.

Heute wird es nur kurz wieder "Screen", schlichtweg, weil es für mich, durch die Geschichte, wie sie jetzt halt einfach mit den Energiekosten leichtlich lostretbar erscheint, etwas für mich seinen Anfang genommen hat, was sich nur mit den Anfängen von 1923, dem Beginn der "Weimarer Verhältnisse", im Ansatz jedenfalls, vergleichen läßt.

 

 

 

 

 

 

 

Am Ende war es dann so, ein Brötchen kostete eine Million, ein Brot 10 Millionen, ein Liter Heizöl 6 Millionen... und so fort. Nun will ich aber garnicht genau dahin,  sondern mehr zu den faktischen Bedingungen, unter welchen sehr viele menschen, oder beinahe alle, zu leiden hatten, nämlich, dass es ihnen eigentlich und vor allem - am Allernötigsten fehlte: Nahrung und Wärme.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gestern hatte ich ja von franz kafka den "Kübelreiter" gebracht, die Geschichte mit der Kohle, der Wärme.
Nun, einen Teil der leser hier kenne ich ja mittlerweile, und diese jedenfalls müssen nicht unbedingt besorgt sein, wenn sich ihre Kosten für Wärme und Strom, halt allgemein "Energie" auf einmal verdoppeln, verdreifachen. Doch jeder, der so denkt: "nunja, ist zwar nicht schön, aber es bringt mich auch nicht um", und es dann damit bewenden läßt, sich also nicht um die Folgen für die Anderen, das Ganze mehr kümmert, wir das entscheidenste dieses Momentes, dieser Lektion verschlafen, verschlafen haben.

So meinte ich gestern zu franci, dass ich doch nicht die leser wieder mit der Energiegeschichte langweilen kann, wobei mich grad aber nichts anderes beschäftigt, und sie meinte: "Nein, du muß das schreiben, das ist genau richtig, dass du darüber nachsenkst, so wirst du andere vorbereiten und ihnen mögliche Lösungen zeigen können". Denn franci hatte sich einmal in die Tiefen der "Hashtags" begeben, und mir so einiges weiter geleitet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und bei den  entsprechenden Videos auf YT beispielsweise sind die Kommentare ähnlich erschreckend. Was hier jetzt geschieht, das ist - jedenfalls erstmal in dieser gegenwärtigen, faktischen Situation, nur mehr vergleichbar mit den Anfängen von 1923, also von vor beinahe exakt hundert Jahren. Und so denke ich dann wieder an die Worte von franci, die meinte, dass, ich - wenn es mich so beschäftigt - auch unbedingt darüber schreiben müsse, weil es anscheinend genau so sein soll, also kein Zufall ist.

Was mich so erschrickt bei der Sache ist, dass im Grunde kaum einer realisiert, was das bedeutet. So las ich einen Kommentar irgendwo im Online-Boulevardblatt von jemandem, der die Grünen gewählt hatte, weil die 50 Euro mehr versprochen hatten für Hartz 4 Empfänger, und er damit dann hingekommen wäre, ohne die letzten paar Tage des Monats hungern zu müssen. Doch stattdessen er jetzt, mit Verdoppelung, Verdreifachung der Nebenkosten, jetzt nicht nur weit mehr hungern,

Text für Video
01/17/22

 

sondern auch noch frieren muß.

Nun, das ist, was ich schon mit dem ersten Artikel vor ein paar Tagen, zum Thema Energie, Gas, geschrieben hatte, viele gibt es, überwiegend dem Sozialismus den Arsch hin haltend, welche das nicht so wirklich sonderlich juckt, noch zum Nachdenken anregt, wenn mam eben mal 100, 300 oder auch 1000 Euro pro Monat mehr blechen muß, den der Sozialismus zahlt ja immer gut dafür, wenn man sich bückt. Übrigens aber gibt es Tätigkeiten mit guter Entlohnung, welche sich nicht im, sondern bloß nah am Fahrwasser des Sozialismus befinden, welche jedenfalls keinen moralischen Beigeschmack haben, sowas wie Klempner, Mauer, Dachdecker, Elektriker und so weiter, welche es denen, die im Fahrwasser schwimmen, dann schön einrichten, zurecht bauen, verlegen, denn der Sozialist bekommt ja im Mittel nicht einmal ein Nagel in die Wand, ohne sich die halbe Hand zu zertrümmern dabei.

In diese, oben genannten Berufen läßt sich schon jetzt, später noch weit trefflicher, ehrliches Geld verdienen, ohne den Beigeschmack, seinen  Ar...., naja, und so weiter. So, und jetzt nochmal zum mitschreiben, in hyperinflationären Zeiten gilt folgendes:

 

 

 

 

Wenn die kW/h Gas, Strom tausend Euro, oder eine Million Euro kostet,

ist der Millionär, selbst der Milliardär nicht mehr vom Hartz 4 Empfänger zu unterscheiden,

wenn er es warm haben will.

 

 

Keiner kann es sich mehr leisten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Soweit wird es nie kommen !"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sicher ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sogar ein andreas popp, dem ich noch vor kurzem eine vielleicht beginnende Demenz vorgeworfen hatte, soll sich in diese Richtung geäußert haben, nämlich, dass, wenn "the shit hits the Fan", auf jeden Fall diejenigen noch am besten da stünden, welche bei Zeiten sich akklimatisiert, und ihre Hausaufgaben gemacht hätten. Da war ich ganz erstaunt, denn das reißt ja schon deutlich das Filterprinzip an, welches hier effizient, sehr effizient umgesetzt wird, durch ewig lang links blinken, um eben im unerwartesten Moment rechts abzubiegen.

 

 

 

 

Effizienzgesetze ?

Erstens kommt es anders ...
Unverhofft kommt oft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie kann etwa ein gutes spiel eines sein, welches dir die Spielregeln, die nächsten Schritte immer sagt:
"jetzt mußt du das machen", "jetzt hier entlang zum Ziel", "hier längs, wird gut bezahlt werden",
und du willig folgst, und beinahe garnichts zu machen brauchst ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So will ich noch garnicht mal auf den "seele-verkaufen"-Aspekt hinaus, sondern das Ganze nurmal unter der informellen Perspektive der Mitarbeit am Zuwachs von möglichst originärer information betrachten. Was kommt bei einem bequemen, stets möglichst angepassten leben denn nu an information "rum" ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://geschichtsbuch.hamburg.de/epochen/nachkriegszeit/weihnachten-in-der-nachkriegszeit/ 

Auszug:


 

Der Winter 1946/47 war besonders hart und die Versorgungslage schlecht. Die Temperaturen lagen an etlichen Tagen bei unter 20 Grad Minus, Krankenhäuser konnten nicht mehr beheizt werden. Menschen erfroren in ihren Behausungen. Kohlentransporte wurden nun von der Polizei geschützt. Park- und Straßenbäume wurden heimlich nachts gefällt, die Menschen suchten unter Lebensgefahr Trümmergrundstücke nach Brennbarem ab. Die Schulen wurden geschlossen – aus Heizmittelmangel und weil die Kinder keine Schuhe hatten, um den Schulweg zu bewältigen.


 

Die Weihnachtswünsche der Kinder waren anderer Art: warme Schuhe, eine Wolldecke oder eine Weihnachtskerze, ein Teller Süßigkeiten oder eine Tafel Schokolade, Hefte zum Schreiben, ein Füllfederhalter oder ein Winterkleid. Oft hatten Kinder nur einen einzigen Wunsch.

 

 

 



Heizen in der Nachkriegszeit
Hans-Edgar Bickelhaupt erinnert sich an „Sellemols“ im Winter



In den Nachkriegsjahren funktionierte das Heizen wesentlich anders als heute. Es wurde vornehmlich

mit selbstgesammeltem Brennholz, mit Eier- und Steinkohlen und Briketts für eine angenehme Haus-
wärme in der kalten Jahreszeit geheizt. Der sog. Kohleofen fehlte in keinem Haushalt. Er wurde zum
Heizen und Kochen, Waschen und Baden benutzt, wobei in den Häusern wochentags fast ausschließlich
die Küche „warmgemacht“ und nur an Sonn- und Feiertagen in zusätzlichen Räumen gefeuert wurde.

Das Brennholz durfte nach Anweisung des zuständigen Revierförsters mittwochs und samstags selbst
gesammelt und mit Handsägen (Motorsägen gab es noch nicht) transportfähig gemacht werden.
Beilchen waren nicht erlaubt. Wenn der Förster nahte, wurden sie schnell versteckt. Alsdann wurde das
Ast- und Prügelholz mit stabilen Handwagen oftmals selbst nach Hause gefahren und dort in ofen -
passende Holzstücke in harter Handarbeit auf dem Sägebock zerkleinert und zum Austrocknen ent-
sprechend gelagert.

Die Bauern hatten natürlich ihre Kuh- oder Pferdefuhrwerke eingesetzt und boten
auch ihre Dienste den Bürgern an. Heute kaum vorstellbar, dass als Transportweg mit dem Handwagen
zum Beispiel auch die heutige Bundesstraße B 449 diente. Gängige Transportwege führten über das
Traisaer Hüttchen und den sogenannten „Schlaafweg“ (Schleifweg, heute: Am Roten Berg). Bis das Holz
dann ofenfertig war, musste es also 3-4mal in die Hand genommen werden. Dazu wurde die ganze
Familie gebraucht – auch die Kinder mussten schon bei leichteren Arbeiten mithelfen.


Die Kohlenhändler lieferten die Eier- und Steinkohlen sowie die Briketts in Säcken. Mannesstärke war
gefragt, wenn es galt, die schweren Säcke in die Keller zu bringen und dort auszuschütten. Manchmal
gab es auch Kellerlöcher, wo eine Rutsche angestellt wurde und so das Heizgut etwas einfacher und
schneller in die Keller gelangte. In Traisa gab es in den ersten Nachkriegsjahren 2 Kohlehändler (Kohlen-
Keller, Kohlen Ramge). Ersterer führte seinen Betrieb noch bis Ende des letzten Jahrhunderts – wenn
auch in veränderter Weise.

Wenn man bedenkt, dass in den 50er und 60er Jahren die Winter auch in Mühltal und dem Odenwald
noch wesentlich kälter und schneereicher waren und keine motorbetriebene und elektrische Werkzeuge
zur Hand waren, kann man sich vielleicht vorstellen, wie kräfte- und zeitaufwendig die Arbeiten waren,
wenn man im Winter nicht frieren wollte.

Die Heizöfen machten es notwendig, dass der Schornsteinfeger mehrmals im Jahr vorbei kam.
Der schwarze Mann war bei den Kindern eine Respektperson. Er stieg aufs Dach, ließ seinen mit einer
Kugel beschwerten Besen durch den Kamin sausen und kehrte dann den schwarzen Ruß aus dem Schlot.

 

 

Heizen in der Nachkriegszeit MuePo - Ausgabe Februar 2018 - 31.01.2018


Seite 2
Meist hatte er zum Schluss ein nettes Wort für die Kinder übrig, drückte mal einen schwarzen Flecken
auf die Nase und zog gleich weiter von Haus zu Haus, von Dorf zu Dorf.


Ortsübliche „Fachwörter“:
Dannäbbel (Tannäpfel)
Spreiselchen (dünne Späne, Kienspäe, harzreiches Holz zum Anfeuern)
Kieholz (s.o.)
Holz schälen (Entrinden im Wald mit den Schäleisen, früher schwere Handarbeit)


Zum Schmunzeln
Ein alter Mann war im Wald und hat mit seinem Leiterwagen Holz gesammelt.
Plötzlich stand der Förster vor ihm. Was machen Sie denn da, fragte der Förster.
Der alte Mann: „Ich sammle Holz“. Und was machen Sie mit dem Holz? Dess is
Hundefudder un wenn ders net frisst, dann verbrenn‘ ich‘s!

 


Quellen:
Bernd Storz: Wir Jungen in den 50er Jahren
Sauter, Eugen: Kindheit auf dem Lande in den 50er Jahren
Hans-Edgar Bickelhaupt
Arbeitskreis Heimatgeschichte Mühltal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

16.01.2022 n.Chr.

Es mag der wieder mal der bleiern verhangene Himmel sein, die eintönige Kälte dazu, und die Aussichten für so viele die nächsten Jahre. Meine mutter hatte mir gestern erzählt, dass sie und ihre und ihre Familie in den letzten Jahren des 2ten Weltkrieges und noch ein paar Jahre danach dann im Winter um einen kleinen Ofen drumherum saßen, welcher von getrockneten Kartoffelschalen gespeist wurde.

 

 

 

 

 

Hamburg - fast das 10-fache des vor kurzem noch günstigsten Anbieters von Gas, 31 Ct, und ich wette, wenn man sucht, geht es auch noch teurer ...

 

 

 

 

 

 

 

Der Kübelreiter


 

Verbraucht alle Kohle; leer der Kübel; sinnlos die Schaufel; Kälte atmend der Ofen; das Zimmer vollgeblasen von Frost; vor dem Fenster Bäume starr im Reif; der Himmel, ein silberner Schild gegen den, der von ihm Hilfe will. Ich muß Kohle haben; ich darf doch nicht erfrieren; hinter mir der erbarmungslose Ofen, vor mir der Himmel ebenso, infolgedessen muß ich scharf zwischendurch reiten und in der Mitte beim Kohlenhändler Hilfe suchen. Gegen meine gewöhnlichen Bitten aber ist er schon abgestumpft; ich muß ihm ganz genau nachweisen, daß ich kein einziges Kohlenstäubchen mehr habe und daß er daher für mich geradezu die Sonne am Firmament bedeutet. Ich muß kommen wie der Bettler, der röchelnd vor Hunger an der Türschwelle verenden will und dem deshalb die Herrschaftsköchin den Bodensatz des letzten Kaffees einzuflößen sich entscheidet; ebenso muß mir der Händler, wütend, aber unter dem Strahl des Gebotes »Du sollst nicht töten!« eine Schaufel voll in den Kübel schleudern.

Meine Auffahrt schon muß es entscheiden; ich reite deshalb auf dem Kübel hin. Als Kübelreiter, die Hand oben am Griff, dem einfachsten Zaumzeug, drehe ich mich beschwerlich die Treppe hinab; unten aber steigt mein Kübel auf, prächtig, prächtig; Kamele, niedrig am Boden hingelagert, steigen, sich schüttelnd unter dem Stock des Führers, nicht schöner auf. Durch die festgefrorene Gasse geht es in ebenmäßigem Trab; oft werde ich bis zur Höhe der ersten Stockwerke gehoben; niemals sinke ich bis zur Haustüre hinab. Und außergewöhnlich hoch schwebe ich vor dem Kellergewölbe des Händlers, in dem er tief unten an seinem Tischchen kauert und schreibt; um die übergroße Hitze abzulassen, hat er die Tür geöffnet.

»Kohlenhändler!« rufe ich mit vor Kälte hohlgebrannter Stimme, in Rauchwolken des Atems gehüllt, »bitte, Kohlenhändler, gib mir ein wenig Kohle. Mein Kübel ist schon so leer, daß ich auf ihm reiten kann. Sei so gut. Sobald ich kann, bezahle ich's.«

Der Händler legt die Hand ans Ohr. »Hör ich recht?« fragte er über die Schulter weg seine Frau, die auf der Ofenbank strickt, »hör ich recht? Eine Kundschaft.«

»Ich höre gar nichts«, sagt die Frau, ruhig aus - und einatmend über den Stricknadeln, wohlig im Rücken gewärmt.

»O ja«, rufe ich, »ich bin es; eine alte Kundschaft; treu ergeben; nur augenblicklich mittellos.«

»Frau«, sagt der Händler, »es ist, es ist jemand; so sehr kann ich mich doch nicht täuschen; eine alte, eine sehr alte Kundschaft muß es sein, die mir so zum Herzen zu sprechen weiß.«

»Was hast du, Mann?« sagte die Frau und drückt, einen Augenblick ausruhend, die Handarbeit an die Brust, »niemand ist es, die Gasse ist leer, alle unsere Kundschaft ist versorgt; wir können für Tage das Geschäft sperren und ausruhn.«

»Aber ich sitze doch hier auf dem Kübel«, rufe ich und gefühllose Tränen der Kälte verschleiern mir die Augen. »Bitte seht doch herauf; Ihr werdet mich gleich entdecken; um eine Schaufel voll bitte ich; und gebt Ihr zwei, macht Ihr mich überglücklich. Es ist doch schon alle übrige Kundschaft versorgt. Ach, hörte ich es doch schon in dem Kübel klappern!«

»Ich komme«, sagt der Händler und kurzbeinig will er die Kellertreppe emporsteigen, aber die Frau ist schon bei ihm, hält ihn beim Arm fest und sagt: »Du bleibst. Läßt du von deinem Eigensinn nicht ab, so gehe ich hinauf. Erinnere dich an deinen schweren Husten heute nacht. Aber für ein Geschäft und sei es auch nur ein eingebildetes, vergißt du Frau und Kind und opferst deine Lungen. Ich gehe.« »Dann nenn ihm aber alle Sorten, die wir auf Lager haben; die Preise rufe ich dir nach.« »Gut«, sagte die Frau und steigt zur Gasse auf. Natürlich sieht sie mich gleich. »Frau Kohlenhändlerin«, rufe ich, »ergebenen Gruß; nur eine Schaufel Kohle; gleich hier in den Kübel; ich führe sie selbst nach Hause; eine Schaufel von der schlechtesten. Ich bezahle sie natürlich voll, aber nicht gleich, nicht gleich.« Was für ein Glockenklang sind die zwei Worte ›nicht gleich‹ und wie sinnverwirrend mischen sie sich mit dem Abendläuten, das eben vom nahen Kirchturm zu hören ist!

»Was will er also haben?« ruft der Händler. »Nichts«, ruft die Frau zurück, »es ist ja nichts; ich sehe nichts, ich höre nichts; nur sechs Uhr läutet es und wir schließen. Ungeheuer ist die Kälte; morgen werden wir wahrscheinlich noch viel Arbeit haben.«

Sie sieht nichts und hört nichts; aber dennoch löst sie das Schürzenband und versucht mich mit der Schürze fortzuwehen. Leider gelingt es. Alle Vorzüge eines guten Reittieres hat mein Kübel; Widerstandskraft hat er nicht; zu leicht ist er; eine Frauenschürze jagt ihm die Beine vom Boden.

»Du Böse«, rufe ich noch zurück, während sie, zum Geschäft sich wendend, halb verächtlich, halb befriedigt mit der Hand in die Luft schlägt »du Böse! Um eine Schaufel von der schlechtesten habe ich gebeten und du hast sie mir nicht gegeben.« Und damit steige ich in die Regionen der Eisgebirge und verliere mich auf Nimmerwiedersehen.


 

franz kafka

 

 

 

 

 

Ganz "offiziell", wenn man überall verfügbare Quellen sich ansieht von Beteiligungen, etc. gehört "Blackrock" und "Vanguard" die "Materie" in dieser wirklichkeit, jedenfalls nahezu alle "Materie". Alle "Staaten" gehören diesen beiden, und auch nahezu jede etwas größere "normale" Firma, alles, was sich so an Immobilien noch kaufen läßt, Land, Acker, Minen, Ressourcen, Pharma, "Universitäten", Stiftungen kranke Häuser, Versorger etc., einfach nahezu alles.

Selbst der Truther "weiß das" mittlerweile.

 

 

 

 

 

 

 

https://www.bitchute.com/search/?query=blackrock%20vanguard&kind=video

 

 

 


So, und wer steckt denn da nu wieder dahinter ?
Naja, für den normalo-Truther ist die Antwort: "They", für die weltlichen menschen halt "kluge und reiche Investoren, aber auch Oligarchen", und für die etwas religiöseren menschen ist es ganz "offiziell" eben der Herr über die Materie (hier), also (das Konzept): satan. Wer noch mehr Vorschläge hat an Erklärung - immer her damit.

Für mich aber herrscht erstmal nur eines, und das ist: Unschärfe.

In der Unschärfe liegt die Möglichkeit zu allem Möglichen, weil: niemand weiß genaues. Man kann nicht wissen (Doppelspaltexperiment, DQCEE). Ein bemerkenswerter Satz von einem "Universitätsbeschäftigten" zu dem stark vereinfachten DQCEE (von 2015, ANU), aus:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nämlich hier, der Schlusssatz:

 

 


"The atoms did not travel from A to B. It was only when they were measured at the end of the journey that their wave-like or particle-like behavior was brought into existence," he said.

 

--> https://www.anu.edu.au/news/all-news/experiment-confirms-quantum-theory-weirdness

 

 

 

 

Es gab nie ein Teilchen, es gab nie eine Welle. Alles, was zu verzeichnen war, war das Messergebnis. Erst bei der "Messung" (Schärfe) entsteht die Plausibilität von "Etwas", ohne aber, dass man "faktisch" sagen, behaupten könne, es "gäbe" im materiellen Sinne wirklich etwas. Also wir bekommen sogar dann schon ein tiefes Mysterium aufgezeigt, wenn wir mit einer super Präzision die einfachsten Dinge herausfinden wollen, und schon daran scheitern, grandios scheitern ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... was nur alles an möglichen Möglichkeiten könnte dann aus den Konzepten "Vanguard", "Blackrock" alles heraufließen an Auswirkungen auf diese virtuelle, datenbasierte wirklichkeit, wenn wir im Grunde Nullkommanull wissen, wer oder was sich dahinter wiederum verbirgt ? Pure Unschärfe ist das für mich, ergo: offener Plausibilisierungsrahmen für einfach alles Mögliche.

Es kann plausibel z.B. in diese wirklichkeit "gedrückt" werden, dass der Gaspreis, der Ölpreis, der Strompreis sich verzehnfacht, gar verhundertfacht - problemlos. Nehmen wir aber nurmal ein moderates Szenario, wie jetzt, und wohl nochmal weiter zunehmend in Zukunft, nämlich, dass das bei den menschen abschöpfbare "Geld" abgezogen wird, dadurch dass es in die "Taschen der Energieversorger" fließt. Man kann sich das so vorstellen, wie bei einem Patienten, dem Blut abgenommen wird - ohne Unterlass.

Das bedeutet also - es kann super plausibel arrangiert werden, dass alle Räder still stehen, wirklich alle, einfach alles.

Für den Normalo-Truther sind es dann "They", oder die "Versorger", oder eben "Blackrock", welche sich mit dem Geld der menschen die "Taschen vollgestopft haben", während sie nicht realisieren, dass es, wenn es solch einen Level "physisch" wirklich gäbe - man auf diesem sein "Geld" in beliebiger Höhe einfach selber generieren könnte, durch simples Eintippen in einen Computer. Dazu bräuchte es nicht den mühevollen Umweg auch noch dem letzten Rentner zu verarmen.

Schon weit eher paßt - eben als "Herr der Materie" ("Welt") das Konzept "satan", welches ein doch ganz passendes Plausibilisierungskonzept ist. Doch eben noch einen Schritt weiter gedacht, mal die ganzen Effekte bedacht, welche sich ergeben könnten - ganz faktisch - wenn wir das schon heute Wahrnehmbare auch nur ein wenig in die Zukunft extrapolieren ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfindungen sind Innovationen sind: originäre Daten (sätze).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jaja, bald gibt's nur noch einen schwarzen Bildschirm, das muß dann reichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Während ich also wach lag, vom 0400 bis so 0800 Uhr, und dann doch nicht mehr einpennen konnte, ging mir durch den virtuellen Schädel, was so alles mit den menschen offensichtlich zu machen ist, ohne dass ihnen anscheinend klar wird, dass sie sich im absoluten "Irrsinn" befinden. So war es - glaube ich - wohl auch für die Meisten hier ein Schock, feststellen zu müssen, wie brav die Lemminge dann ab ~ März 2020 alles mitmachten, über sich ergehen ließen.

So hatte franci gestern noch so einiges recherchiert, und ist auf in der Fläche ! dramatischen Entwicklungen gestoßen, und wir sind gerade erst am Anfang.

 

 

 

 

 

Allerdings !

 

 

 

 

 

Meine, allerdings sehr vage Einschätzung ist, dass ähnlich wie bei "BSE, Vogelgrippe, Schweinegrippe, Zika, Ebola" und all dem anderen Schwachsinn, welche "Seuchen" meiner Einschätzung nach sämtlich bloß Hinweisgeber waren, welche, wie bei jedem normalen spiel, "bloß" richtig zu interpretieren waren, um entsprechend gute Entscheidungen treffen zu können, hier jetzt auch der "Energieschock" vorübergehend wieder in der Versenkung verschwindet.

Um aber sich dann wieder und wieder mal "zu zeigen", ähnlich wie bei "Vogelgrippe, Schweinegrippe" und ähnlichem Schwachsinn, als ausreichende Hinweisgeber (wenn man es denn sieht) darauf, wie dann der, das finale "Event" aussieht. Ganz in Analogie zu "Corona", wo man halt 5-6 Mal "vorgewarnt" wurde. Also ihr seht, ich weiche nicht ab davon, wirklichkeit aus informationstheoretischer Perspektive, also dem angestrebten Zuwachs von information, zu betrachten, auch, wenn es, wie jetzt, mich selber doch spürbar nervt.
 

Wie gesagt, eine vage Einschätzung. Denn, gemäß dem "erstens kommt es anders ..."-Prinzip würde ich nicht meine Hand in's Feuer dafür legen, dass es diesmal ganz ohne Vorwarnung gleich in's Finale geht. Wobei ich eigentlich immer meine mutter zentral im Augenmerk habe,  welche mi92 Jahren mit Kälte überhaupt nicht mehr klar kommt. Doch noch ist es faktisch nicht dramatisch, noch im Rahmen des normal Machbaren. Mir geht es in meinen Überlegungen nur um die möglichen Extreme, welche dann, für den Fall, dass "Verträge" überhaupt noch gelten, möglicherweise für Frühjahr 2023 eintreten könnten. Also dann wäre noch ein Jahr Zeit, sich was auszudenken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So hat mich eine E-Mail erreicht, in welcher nur ein historischer Vergleich auftaucht zu heute, und das ist die sogenannte "Ölkrise" gewesen, welche meiner Ansicht auch ein Testballon von wirklichkeit war, um daten einzufahren, also die typische "mal schauen, was dann passiert"-"Maschine".

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellt euch einfach nur vor, was passiert, wenn sich Energie, egal was, auch "nur" verzehnfacht. Durch Unschärfe ist das problemlos möglich. Doch eben, mich deucht, sollte sowas passieren, dann:

 

 

steht Alles.
Schlichtweg: Alles.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber, wie schon so oft gesagt - es ist und bleibt ein spiel, also immer locker bleiben.
Muss ich mir in letzter Zeit auch wieder selbst öfter klar machen :-)

Also, zur Untermauerung:

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahtod | Bruce Greyson im Gespräch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum wird es hell ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

15.01.2022 n.Chr.

Gestern "Rekord", 20.56 in's Bett, war geschafft, und nur froh, wenn ich pennen konnte, was auch gut klappte. Noch mit Nachdenkerei früh am Morgen, ein paar Stunden, wieder eingepennt, und 11.40 dann erst wieder wach geworden. Auch das dürfte - neben "Krankheit", wo man halt viel Zeit geschwächt im Bett mitunter verbringt - wohl Rekord sein.

Warum mich das so beschäftigt mit dem Gaspreis ist, dass hier mit Gas geheizt wird, und ich hier nicht ganz allei9ne bin. Meine Mutter ist ja auch hier, naja, und muß jetzt irgendwie dafür sorgen, dass ein paar menschen verstehen, was hier gerade vor sich geht, denn, schon gestern angemerkt, wenn auf einmal eine Verdoppelung bis gar Verdreifachung der Heizkosten in's Haus steht, ist das nichtmal eben etwas, was dem menschen leicht vermitteln läßt (und das muß ich dummerweise jetzt), weil ihm schlichtweg die Dimensionen nicht einleuchten wollen, weil er sowas noch nie erlebt hat. Es sei den, er hat mal früher in "failed States" mit Hyperinflation gelebt, aber, wenn nicht, ist es einfach schwer zu begreifen, sogar franci gestern, nur kurz über den neuen Vertrag meines Gasversorgers geschaut, meinte nur "aber, das geht doch garnicht, wie soll denn das gehen ?".

 

Verdoppelung bis Verdreifachung.
Nehmt mal diese Tabelle zur Grundlage, da wird es dann fühlbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

ich selber  habe damit, also mit Gas eigentlich nichts am Wickel, denn ich heize nicht mit Gas, obwohl ich nur die Heizkörper aufdrehen müßte. So ist es so, dass ich hier oben, wo ich mich im Winter weniger aufhalte (für Webseite machen und halt auch teilweise Schlafen) dann so Temperaturen habe, welche bis zu 6°C gehen können (Spitzenwert 2021), und so ab 8,5°C "gebe ich auf" und mache dann die Webseite unten, wo auch ein Holzofen steht.

Also so zwischen 8-9°C für die 2-3 Stunden, welche ich hier die Webseite mache, ist für mich dann auch die Grenze erreicht, und es läßt sich auch nur aushalten mit schön heißem Kaffee oder Tee. Im Schnitt habe ich in den kälteren Tagen aber so 11-13C° während des Schreibens hier, das bin ich mittlerweile, über fast 10 Jahre jetzt, im Winter halt gewohnt. Und dadurch, dass ich auf einem Male erfuhr, wie anders und lebendig (durch schwankende Temperatur, auch was die Position im Raum betrifft (Strahlungswärme)) doch die Ofenwärme ist, wurde mir erst klar, wie scheiße sich doch Heizkörperwärme anfühlt, und so, ich glaube schon ab dem ersten Tag, an welchem ich das erste Mal also den Ofen anmachte - nie wieder die Heizkörper aufgedreht hab.

Und eines kommt jetzt noch hinzu - das war der Abschluss gestern - ich versuche einfach ganz methodisch, mit weniger "Zimmertemperatur" zurechtzukommen in den kalten Tagen, auf jeden Fall aber tagsüber, vor dem wohlverdienten Feierabendbier um 18.00 Uhr. Und das "Zurechtkommen" muß jetzt nichts unbedingt etwas sein, was vielleicht noch in diesem spieldurchgang von Nutzen ist, es kann auch danach sein, den "Zurechtzukommen" ist ja nicht mehr, als beständig seine Position zu halten, zu verändern, gar auszubauen, seine Position wider der Bequemlichkeit.

 

 

 

 

 

 

"Die Bäder sind heute dermaßen heiß, man denkt man möge einen Sklaven darin brühen"

 

seneca (empfehlenswert !)

 

 

 

 

 

 

Aber eine vernünftig abgewogene position "wider der Bequemlichkeit" zu finden, dass mache ich - so glaube ich - seit zig Jahren schon. Also nicht nur in einem Bereich, wie oben geschildert, sondern durchaus verschiedensten Feldern. Es ist eine wahrscheinlich eine Variante vom "Prinzip Hartnäckigkeit".

So kennt ihr es - wenn man, wie armin es formuliert "dem Sozialismus den Arsch hin hält", wird man im Normalfalle dafür gut entlohnt. Du mußt nur mitheulen, wenn aufgefordert, dass ist auch schon alles. Wohl jeder hier hat Bekannte, Verwandte, welche tief in den sozialistischen Strukturen stecken, und demgemäß ein gutes Auskommen haben, solch eines, welche sie selbst bei einer Verdreifachung der Gaspreise bloß müde mit dem über die Zeit schon ordentlich durchgewalktem Arsch runzeln läßt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Soviel dazu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier jeff, noch nicht reingeschaut, platos Höhlengleichnis aber m Titel, also jetzt auf gut Glück !
(Wenn's dann doch nicht empfehlendwert ist, isses nachher, morgen wieder weg)

 

 

 

 

 

 

The Allegory of the Cave... Covaids 2022 Edition

jeff berwick 1/15/2022

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

14.01.2022 n.Chr.

 

Ohmann, hab ich'n Brummschädel.
Aber ... der Reihe nach.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Line of Fire ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, gestern wie immer nur überflogen die E-Mails, welche ich im Grunde so gut wie garnicht mehr beachte. Eher mehr aus Neugierde aber machte ich dann die E-Mail von meinem Gasanbieter mal auf, "Preisanpassung" stand drauf. Nun klar, den Sozialismus gewöhnt, ist ja klar, dass sich die Schlinge immer weiter zuziehen, und niemand verschont bleiben wird.  Von daher ich schon gefasst war auf dasjenige, was halt seinen typischen "preußischen" Lauf nimmt.
Nunja, ich öffnete das Dokument, Zahlen, Begriffe wie "Arbeitspreis kwh", "Grundpreis" und noch ein paar andere Kleinigkeiten waren da zu lesen, und ich brauchte ein paar Sekunden, um nun zu wissen, was für was steht. Irgendwann hatte ich es dann, konnte mich in den vielen Seiten und Spalten und Worten einigermaßen orientieren, und stieß dann auf das Eigentliche, nämlich, was für Erdgas in 2021, und eben ab März 2022 zu zahlen ist. Langer Rede kurzer Sinn, ich dachte erst, ich hätte mich verlesen, konnte das ad hoc nicht "prozessieren", eine Art leichter Blackout. Daraufhin recherchierte ich nochmal die Begriffsbedeutungen, doch ich lag in demjenigen, was ich dort unter ... hinter den Zahlen vermutete, schon richtig. Und ich begann, zu realisieren, was ich da las, gelesen hatte. Der Gaspreis ist ab dem März von 6 Ct/kWh auf 18 Ct/kwh verdreifacht.

Verdreifacht.
Bedeutet, wer einen Heizkostenanteil für seine Wohnung von monatlich 50 oder 100 Euro hat, ist/wäre dann nun bei 150, respektive 300 Euro pro Monat ... nur für Heizung (+ Warmwasser). Als mein virtueller Schädel dann überhaupt mal wieder zur weiteren Datenverarbeitung tauglich war, fiel mir nur ein: "irlmaier !", "Preise, die keiner mehr bezahlen kann".

Gegenüber dem Gaspreis vom ~ Jan 2021 hat sich der Gaspreis auf den Märkten sogar verzwanzigfacht.

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Recherche, ob es da noch irgendwie, irgendwo Tarife, Anbieter gibt, die halbwegs erträgliche Tarife anbieten, bin ich dann auch zwangsläufig über die diversen "Erklärungen", die Plausibilisierungen gestolpert.

 

 

 

 

 

https://finanzmarktwelt.de/gaspreis-rechnungen-explodieren-lieferungen-eingestellt-lagerbestaende-schwinden-220830/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Keine Bange - es ist und bleibt natürlich ein "Videospiel", aber eine Pipeline bleibt natürlich eine Pipeline --> im spiel, und die Konsequenzen sind eben die Konsequenzen. Wenn ich im Autorennspiel mit einem schweren Rallye-Wagen gegen die dünne Ziegel-Mauer fahre, fällt die auch um, wenn das spiel "physisch" plausibel programmiert ist.

 

 

 

Auszug aus: https://www.100.bmwi.de/BMWI100/Navigation/DE/Meilenstein-03/1929-1933.html

 

Die Wirtschaft liegt am Boden

1929 – 1933

1929 zieht die Weltwirtschaftskrise auf und trifft die florierende deutsche Wirtschaft bis ins Mark. Im Land macht sich zuerst Arbeitslosigkeit breit – und dann Verzweiflung. Binnen weniger Jahre verändern sich die Lebenssituation der Menschen und die politische Stimmungslage im Land fundamental.
Es ist der 24. Oktober 1929, und der Tag wird später als Wendepunkt der jungen Weimarer Republik in die Geschichtsbücher eingehen. An der New Yorker Börse rutschen die Aktienkurse immer weiter ab – und bei den Aktienhändlern bricht Panik aus. Der Börsenkrach des „Black Thursday“ – der in Deutschland erst am „Schwarzen Freitag“ ankommt – markiert den Ausgangspunkt für eine Krise, die die gesamte Weltwirtschaft erfasst.

Die Industrieproduktion bricht ein. Kleine und mittlere Unternehmen müssen Konkurs anmelden. Die Arbeitslosigkeit steigt rapide. Wer noch Arbeit hat, muss mit sinkenden Löhnen oder Gehältern auskommen, ebenso werden Arbeitslosen- und Sozialhilfe sowie die Renten gekürzt. Die gerade noch prall gefüllten Kinos, Sportstätten und Lokale sind plötzlich menschenleer. Binnen kurzer Zeit befallen soziales Elend, Existenzängste und Verzweiflung viele Menschen.

------------

Die so genannten "Weimarer Verhältnisse".

 

 

 

 

 

 

 

Also, wenn man nach Russland geht, wird man irgendwo wohl überirdisch schon "Pipeline" ab und an finden, sehen können, es gibt Förderstätten, und wenn man sich tief genug durch Erdreich buddelt, wird man auch das "natürliche Erdgasvorkommen" antreffen, Insofern gibt es "physisch" für alles natürlich Plausibilitäten, darüber müssen wir garnicht reden. Da fließt eben was durch die Pipeline, oder, wie jetzt, halt nicht. Und gestern, ich denke gestern war's, hatte ich ja mr. gloom and doom, und in vielen Gesprächen bin ich ja auch überein gekommen, dass es kein "zentrales Ereignis" geben wird, welches diese wirklichkeit mit einem Schlage erschüttert, sondern vielmehr, über Jahre und Jahrzehnte, sich "hier" mal was verschlechtert, auch mal drastisch, dann woanders auf andere Art und Weise, dann regional da dies, woanders wieder das, und so fort, über Jahre und Jahrzehnte eben.

Enorme Plausibilität, durch "hautnahe" Nachvollziehbarkeit, zwangsläufige "Erlebbarkeit" für jeden Einzelnen.

 

Darauf also, auf solchen einen "Paukenschlag", und eben gleich erinnert an irlmaier, wurden es dann aber auch bestimmt 2 Bier zuviel, und heute morgen brauchte ich bestimmt ein paar Sekunden, um zu erneut zu realisieren, dass ich das nicht geträumt hatte. Doch aber irgendwie waren die 2 Bier zuviel auch gerechtfertigt, finde ich. Denn für mich war das ein echter Startschuss, also in einer Art und Weise, dass es mehr und mehr "an's Eingemachte" geht. Hyperinflation, wie man sie nur früher aus vielleicht Argentinien, oder ähnlichen "failed States" kannte, nun zentral in Europa aufzufinden, und nicht eben bei Erdnüssen, sondern ganz am Eingemachten: der Energie.

 

Und jetzt: Achtung !

 

 

Überlegt, für was das alles nun dienen kann, was für weiter Sachen, Entwicklungen damit plausibilisiert werden können ! Also nicht nur die faktischen, für jeden "erlebbaren" Konsequenzen, sonder auch, was in der Unschärfe verborgen ist, und nun "herbeigezaubert" werden kann.  Ein "Sog", eine "Spirale", Energie, Alles... was weis ich, verdoppelt, verdreifacht, verzehnt- verhundertfacht sich. Ganz vieles könnte jetzt - super plausibel - losgetreten werden. Muß nicht. Aber es ist eine Super-Steilvorlage.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also gerade aus Plausibilitätserwägungen einer "was passiert dann Maschine" würde ich raten, noch ein wenig mehr Ausschau zu halten, was sich noch so an verschiedenen "Strängen" bildet, bilden könnte.

 

 

 

 

Wie von Churchill schon angemerkt, wenn sowas schonmal im Gange ist, kann man es ja auch gleich nutzen für noch vieles Weitere, "Nützliche", Mögliche. Wie z.B. mit der Abschaltung von den 5 großen Kraftwerken in den letzten 3 Wochen, plausibilisiert super die diversesten Entwicklungen.



So, und jetzt gibt es einen groben Schwenk. Beim Thema bleibend, aber aus spielarchitektonischer Perspektive. Was könnte der spielinhärente Hinweis sein ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das hier wäre ein möglicher, nicht einmal wirklich versteckter Hinweis, nämlich: "lerne (dazu) kältetoleranter zu werden, mit Kälte besser umzugehen, es wird, es kann dir von Nutzen sein". Und, wer hier schon länger dabei ist, der kennt meine Perspektive, dass oft eben dasjenige, was uns so unangenehm daher kommt, einen verborgenden Sinn hat, welcher sich uns erst später erschließt, wenn wir bemerken, dass wir "damals" die richtigen Konsequenzen aus den jeweiligen Hinweisen, Entwicklungen gezogen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

13.01.2022 n.Chr.

Heute wird es kurz, für mich. Und so fange ich an mit Mr.gloom an doom, the only one, the ice age farmer. Mit dem "Soylent green" im Titel ist natürlich "2022, die überleben wollen" gemeint.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.cinema.de/film/jahr-2022-die-ueberleben-wollen,1306563.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, christian, der iaf, nimmt mit "Soylent Green" eben darauf Bezug, aber nicht nur das, auch die "leeren Regale" (empty shelves) werden von ihm thematisiert. Wie immer, etwas, oder etwas viel dramatischer dargestellt, als "der Boden" hergibt. Hier lohnt es sich, mal auf die Schnelle sich vielleicht ein paar hundert Kommentare durchzulesen, sie zu überfliegen, dann bekommt man einen recht guten Überblick, wie es faktisch - halt "im Schnitt", in USA, NZ, AUS, aber auch Indien, Kanada und auch noch so einigen anderen Ländern aussieht.

Und jetzt nochmal "zum Nachdenken für Herrenreiter", wie es kafka sagen würde, nämlich - warum wird als "Vision" der Ernährung "vom System" dem menschen eigentlich immer so das Ekeligste vor die Nase,. die Augen gehalten (hier in Richtung "Ernährung"), was er sich nur vorstellen kann ?

 

 

Ernährung mit Würmern, "Würmerprotein"

Nahrungserzeugung aus Abfall (auch den "Abfall" der Kanalisation, sprich: Kacke)

"Recycling" von menschen, zur Ernährung, also: 1:1 "Soylent Green"

 

Usw.

 

 

Warum im Mittel immer so das Unappetitlichste, was man sich vorstellen kann ?
Also, ich meine, es wird genau das in den Raum geworfen, und nichtmal beschönigt, was im menschen eher die größte denkbare Abwehrhaltung in Hinsicht auf "Ernährung" hervor ruft, warum ?

 

Auch übrigens ist die Frage, warum christian mit seinen über 500.000 Abonnenten mit solchem Inhalt noch geduldet ist bei YT, ähnlich wie  björn andreas bull hansen, der mittlerweile auch bei über 500.000 liegt.  Gatekeeper, ohne es zu ahnen. Ganz im Sinne des no free Lunch ? Oder halt Teil der Leiter der ausdifferenzierung, da ja beide eine extrem "physisch" Sichtweise von wirklichkeit haben, und damit eben Schwere in's spiel bringen, Glauben an "Körper", und "Survival" ?
So denke ich, Letzteres ist es. Sie plausibilisieren, zementieren das "Physische", deswegen sind sie auf YT nicht verschwunden.

 

 

 

Aber egal, mr. doom and gloom, Vorhang auf ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt zu max, mit doch so einigen weiteren Zuspitzungen der "Fakten vom Boden" Und auch wenn es eine datenbasierte, informelle wirklichkeit hier ist, ganz eigentlich wie ein Traum, der auch mal aufhört, so bedeutet das eben nicht, dass der Inhalt des Traum keine Bedeutung hat. Ganz im Gegenteil, er ist der, der er ist, für einen Zweck, nämlich in ihm, an ihm: zu lernen.

Und wenn ihr dann gleich am Anfang hört, wie es in Teilen von AUS nun aussieht, habt ihr einen ungefähren Schimmer, was auch in absehbarer Zeit hier - einer gewissen Wahrscheinlichkeit nach -zu erwarten ist. Und das ist kein "Fear-Porn" (Angstmacherei), ebenso wenig, wie ich gleich ab Beginn des C-Scams geschrieben hatte, dass man sich auf Jahre wird einrichten müssen, in der Konfrontation mit dem Quatsch, noch in einer Zeit, als es hieß "in 2 Wochen ist dann alles wieder normal". Gut, heute würde ich sogar soweit gehen, zu sagen, mit einer nicht ungewissen Wahrscheinlichkeit haben wir noch Jahrzehnte, wenn nicht gar Jahrhunderte vor uns (von totaler Degradation, Zerfall).

Also: immer locker bleiben.
Die spielfigur geht über zig avatare durch dieses spiel, und, wie dieter hassler gerechnet hat, ist man im Schnitt bereits 15 Monate nach dem Ausloggen schon wieder in einer nächsten Figur hier. Und die zur Verfügung stehenden möglichen neuen, wählbaren spielfiguren hängen halt von dem Zugewinn an Qualität der Bewußtheit (Stand der Entropie) vom letzten Male ab. Im Grunde funktioniert ja jedes spiel so. Und so eben auch dieses.

 

Hier also max, mit so einigen "Fakten vom Boden".

 

 

The Plan To Destroy The Middle Class
01/11/22

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch habe ich es schon oben stehen, die Planck-Länge, wie auch Planck-Zeit, doch ist das ein gigantisches Fass, was man dort dann aufmacht, weil man sich dann hinein begeben muß in die Logik der Kontinuität, sowie der Logik der Diskretheit, also etwas einfacher, den ganzen Implikationen, welche diese gedanklichen Konzepte mit sich bringen. Von ~ 12-15 Lebensjahre hatte ich darüber extrem viel nachgedacht. Am intensivsten immer am Waldrand des Campingplatzes, wenn ich wieder Richtung Wohnwagen in der Dämmerung schlenderte. Meine Grundfrage war immer "kann es "Existenz" in der "Kontinuität" geben", und kam immer wieder zu dem Ergebnis: Nein.
Nein, das geht nicht, Existenz braucht Konkretheit (Diskretheit), ohne Diskretheit (Grenze, Schwert) läßt sich "Existenz" nicht einmal denken. Und völlig "genervt" war ich dann immer davon, dass sich ja "Raum" und/oder auch "Zeit" immer so hartnäckig als Kontinuum präsentierten, was aber nicht angehen konnte, da man ja  "Existenz" auf irgendeine Weise wahrnehmen konnte, somit "Raum", "Zeit" als Größen der Kontinuität und Bedingung von "Existenz" Illusion sein mußten.

 

Da bin ich dann gestern, nurmal bei kurzer Durchsicht, was die Glaubhaftmachung (Sozialismus, no free Lunch), so sagt, ganz erstaunt gewesen, wie kurz angebunden das fundamentalste Element dieser (Screen-) wirklichkeit behandelt wird:

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man sich allerdings noch nie wirklich einen virtuellen kopf gemacht hat um die Implikationen von Diskretheit oder - beinahe auf der "anderen Seite" - der Kontinuität, dann kann man es natürlich auch nicht so wirklich in seiner fundamentalen Bedeutung erfassen, was diese Größen, wie Planck-Länge, oder auch -Zeit , eigentlich über die natur dieser wirklichkeit aussagen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Deswegen die Lichtgeschwindigkeit stets nahezu gleich bleibt, weil sie nichts anderes darstellt,
als ein Resultat der Planck-Länge in Verbindung mit der Planck-Zeit, wodurch dann diese wirklichkeit aufgebaut,
gerendert wird. Würden die sich stärker verändern, würden wir wirklichkeit in etwa so wahrnehmen,
wie auf dem Jahrmarkt in den Buden mit den gebogenen Spiegeln"

tom

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


12.01.2022 n.Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Die linke und die rechte Gehirnhälfte sollten ausgeglichen zusammen arbeiten.
Da ich aber weiß, dass wir hier in einer virtuellen Umgebung uns befinden,
muß ich leider feststellen, dass niemand von uns über ein Gehirn verfügt.
Das mit "linke, rechte Gehirnhälfte" sind alles nur Metaphern"

tom

 

 

 

 

Gestern hatte sich franci ganz dolle gefreut, als sie dann mitbekam, dass die Arbeit von oliver weis, insbesondere die Übersetzungen von tom in's Deutsche, weiter gehen, und sogar mit enormen Engagement, wie es unschwer zu sehen ist, wenn man mal auf den YT-Kanal klickt (my big TOE auf Deutsch)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier jetzt nur kurz obiges Zitat, 30 Sekunden geht's nur:

 

 

 

N Kramer + T Campbell - Teil 5 - Gehirnhälftendominanz - (Matrixwissen Interview 02)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So bin ich über diesen Kanal eben auch erst gestern gestolpert, und eigentlich auch nur deswegen, weil ich das Konterfei von tom sah plus den Namen "mirin dajo" las -da war ich natürlich hellwach, tom lässt sich ein zu mirin dajo, noch nie hatte ich tom sich dazu äußern gehört, noch nie bin ich im Englischen auf ein Interview von ihm, zusammen mit neil kramer gestoßen. Letzterer übrigens auch ein sehr angenehmer, tiefsinniger Zeitgenosse.

Und ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Volltreffer !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dieses Interview, also oliver weis mit tom und neil kramer, bin ich noch nie irgendwann mal gestolpert, was ich allein deshalb schon mit Gewissheit sagen kann, weil ja mirin dajo einer der ganz wenigen war, welcher ganz empirisch den menschen mit ~ 500 Auftritten in Theatern o.ä. gezeigt hat, dass wirklichkeit keinesfalls so "physisch" beschaffen sein kann, wie es, zugegeben, äußerst hartnäckig, scheint.

 

 

 

 

 

 

oliver bat also neil und tom, sich die Doku über mirin mal anzuschauen, und dann ihren "Kommentar" dazu abzugeben. Erwartungsgemäß nüchtern war in Hinsicht auf das Mögliche natürlich tom, welchen das garnicht weiter beeindruckte, ebenso wenig neil, da ja hier, als in einer auf information beruhenden wirklichkeit, schlichtweg alles möglich ist.

Aber, jetzt kommts, deswegen: "Volltreffer".
Weil eben die beiden, tom und neil, sich der natur von wirklichkeit völlig klar sind, haben sie eben noch ein paar mal "weiter um die Ecke" gedacht, zu mirin, also, warum er das konnte, wo wahrscheinlich der Sinn des Ganzen lag, und auch, warum er so früh wieder gehen mußte. Mal vereinfacht gesagt, er mußte so früh gehen, weil er nicht bekannter werden durfte, und tom, wie neil ganz klar Hinweise geben, warum er nicht bekannter werden durfte, nämlich: there's no such thing as a free Lunch.

Die beiden balancieren auf Messers Schneide, warum das alles hier immer nur gerade so eingerichtet ist, und auch, wie ! es läuft, dass immer gerade nur diejenigen, welche sich mühen, sich redlich mühen, es dann in seinen Implikationen fassen können, was es bedeutet, was ich da gerade wahrnehme, oder wahrgenommen habe, und ! sogar für "den Rest" noch ein Grund mitgeliefert wird, es als "Scharlatanerie" oder "Trick" abzutun. Also jetzt auf Deutsch, es ist nämlich garnicht so einfach zu vermitteln, wenn jemand nicht gewohnt ist, so zu denken, nämlich ist wirklichkeit so raffiniert beschaffen, dass - obwohl doch scheinbar sich alle auf der gleichen Bühne zu befinden scheinen - den einen offenbart wird (die sich mühen), den anderen aber gnadenlos die natur von wirklichkeit vorenthalten bleibt.

Und diesen feinen Grad, wie das in der Praxis funktioniert, und aussieht, beschreiben tom und neil in weiten Teilen dieses Interviews.
Volltreffer ...

 

 

 

 

"Es ist eine selbstregulierende Funktion.
Je mehr du in der Lage bist, "Wunder" zu vollbringen, desto weniger Interesse hast du daran.
Beginnst du aber, die Fähigkeit für das Eigeninteresse zu nutzen, verlierst du sie wieder,
und wirst gar lächerlich gemacht"

tom

 

 

 

 

 

hier also nurmal Teil 2, das gesamte Interview verdient aber ein "Incoming"-Prädikat.
Wem das Konzept der "plausible Deniability" nicht geläufig ist, wird vielleicht seine Schwierigkeiten haben, zu verstehen, worum es geht ... obwohl es auf Deutsch ist. Also, es sieht ganz so aus, dass wirklichkeit so verfährt, dass diejenigen, welche sich nicht mühen (no free lunch)

 

 

 

 

 

eben auch

 

 

 

 

von wirklichkeit entsprechende "informationen" (download) geliefert, an die Hand gegeben werden, mit welchen sie das Phänomen eben als Spinnerei, Humbug, Trug, Täuschung oder sonstwas abtun können. Wie etwa auch für denjenigen, die keinen Enthusiasmus an den Tag legen, der "Welle-Teilchen" "Dualismus", und "Kollaps der Wellenfunktion" gelehrt wird, und sie eben auf diese Weise von echter Erkenntnis fern gehalten werden, einem typischen Konzept der Mysterienschulen, äußerer Kreis, innerer Kreis. Auf diese Art wirklich super sauber, beinahe schon mathematisch separiert wird, gemäß diesem, übergeordnetem Prinzip:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

N Kramer + T Campbell - Teil 2/6 - Fakir Mirin Dajo, Kornkreise und Paranormales - (MW Interview 02)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

11.01.2022 n.Chr. ... was für'n Datum.
1122

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Da sagen die Menschen: "ach, ich habe heute den ganzen Tag nichts gemacht".

Wie ? Habet ihr nicht gelebet ?"

michel de montaigne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, wirklichkeit an sich, einen Gegenstand haben (lat.: datum), Bewußtheit haben, ist bereis schon Arbeit. wirklichkeit ist ein Arbeitsplatz, ein Bergwerk, eine:

 

 

 

Datenmine.

 

 

 

Und das ist nicht "far fetched", wie man im Englischen sagt, nicht weit hergeholt, sondern faktisch so mit das Logischste, was sich von der natur dieser wirklichkeit aussagen läßt. Wir wissen, dass diese wirklichkeit auf daten basiert, wir können empirisch wahrnehmen, dass - von ganz zwanglos, bis durchaus zwanghaft - Bestrebungen in Richtung mehr information auf die eine oder andere Art "entlohnt" wird, was mich eben zu der Metapher des Daten-Bergwerks, der Datenmine bewog. Da arbeiten wir jetzt gerade in diesem Augenblick, mehr oder minder metaphorisch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bald besteht diese Seite nurnoch aus schwarzem Hintergrund, und man wird die verstreuten Sätze dazwischen suchen müssen.

Ahh, gut, dass mir jeff grad einfällt. Die Gemeinschaft mit max scheint ihm gut zu tun, er beginnt wirklich, max und icke links zu überholen, macht irgendwie Sprünge in seiner Erkenntnis. Klar, er bleibt auch mal ein halbes Jahr stehen, entwickelt sich auch gar zurück, doch dann, zack, ist er wieder voll da, mit ungeahnter, ungewohnter Tiefe und Abstraktionsvermögen.

Als er über ein sehr langes Intro dann jemanden ankündigte, auf welchen er gestoßen ist, und welcher nicht in typischer Guru-Manier und Guru-Sprech auftritt, wie shunyamurti und eben soo viele andere, sondern in ganz "normaler" Art und Weise, ohne irgendwelche Manieriertheit und Pretentiösität, war ich äußerst gespannt. Den wahrscheinlichen Inhalt konnte ich mir denken, nur, ich wußte nicht, wen jeff da "aufgerissen" hat.

Lasst euch überraschen, Vorhang auf ...

 

 

 

 

 

 

 

The Only Way to Wake Up "The World" Is For You To Wake Up.


01/08/22 jeff berwick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gestern hatte ich ja bereits so einiges geschrieben, da braucht es heut nicht viel oben drauf. Und - da fällt mir ein - es macht wenig Sinn, oder meistenteils jedenfalls wenig, bis gar keinen Sinn, 2 Tage (also 2 Artikel) oder mehr hier nacheinander an einem Tag zu lesen, weil ein Tag einen zumeist in sich geschlossenen Gedankengang darstellt, welcher nur selten sich über einen Tag hinaus ausdehnt. Solche Gedankengänge kennzeichne ich dann meistens damit, dass ich die jeweilig zusammengefassten Tage dann auch kennzeichne, also etwa "11 + 12 + 13.01.2022 n.Chr.".

Was noch mehr gilt in diesen Zeiten, wo die Artikel schonmal vom "tief im Screen"  bis hin zu "rechnerprinzipien" auf der eigentlichen Seite von wirklichkeit reichen können. Da würde dann jeweils das eine Thema das andere in seiner Tiefe der Implikationen kaputt machen, läse man da einfach so hintereinander weg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie ich schon oben erwähnte - jeff ist wirklich immer für eine Überraschung gut, und wo man bei icke tatsächlich die Hoffnung so langsam aufgeben könnte, dass er nach 30 Jahren "they" nochmals vielleicht ein sophistizierteres, übergeordnetes Gedankengebäude entwickeln könnte, so scheint doch jeff die Plastizität des geistes in höherem Maße erhalten zu haben. Dass sich jeff  dann periodisch noch immer bis an die Suizid-Grenze vollaufen lässt, scheint mir - im Sinne eines Reset-Gedankenganges, wie auch der "Stereoskopie" - garnicht so verkehrt zu sein. Und, wo ich schon bei Stereoskopie bin, als der parallelen Sichtweise aus leicht verschiedenen Sichtwinkeln, woraus sich eben die Raumtiefe ergibt, so ist zu jetziger Zeit, nach etwa 6 Wochen Test mit Minimaldosierung von Fliegenpilz jeden Abend, nicht abzusehen, dass ich da jemals wieder von ablasse. Zu deutlich die Vorteile, vom Schlaf, zu den Träumen, zu der Schärfe des Verstandes, des geistes im Allgemeinen.
Für den ~ Juli, wo es beginnt mit den ersten Fliegenpilzen, sind soweit alle Weichen gestellt, und "Mann und Maus", na... vielleicht nicht ganz, aber 50& von denen, die ich hier gut kenne, welche auch viel im Wald unterwegs sind, sind bereits "gebrieft", und bringen mir, wenn möglich, die Pilze einfach mit, oder, wenn nicht möglich, sie mir jedenfalls Bescheid geben, wo ich sie mir "abholen" kann. Auch übrigens lässt sich, lassen sich Fliegenpilze auch ganz normal essen, auch in großen Mengen, sie schmecken sogar lecker, wie berichtet wird - man muß sie nur über ~ 2 Tage wässern, (6 x Wassertausch), damit eben die Substanzen herausgewaschen werden, welcher einer ganz normal Pilzpfanne, also einem ganz normalen Gericht, im Wege stehen.

 

Ja.
Das ist der Sozialismus.
Nur Scheiße wird einem erzählt, von Kindesbeinen an, und wenn man nicht wirklich ein "zäher Hund" ist, schafft man es sein Lebtag nicht mehr, aus diesem Gedanken- und Begriffsgefängnis wieder heraus zu kommen.

Wie viele leser selbst hier glauben noch immer, noch immer, diese wirklichkeit sei "physisch" echt ?

Das meine ich mit Obigem ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

10.01.2022 n.Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gestern bekam ich eine E-Mail, auf gestrigen Artikel bezogen, nämlich:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hallo Thorsten,

 
wie man die Situation aushält, fragst du ins Blaue hinein..
 
erstens bin ich am Arbeitsplatz voll beschäftigt, d.h. ich beobachte meine eigenen Denk- und Verhaltensmuster des Egos, die mich allesamt vom Eigentlichen abhalten (so wie sie das auch bei allen, die du Idioten nennst tun) und wodurch wir schön einträchtig miteinander verbunden sind, auch wenn wir irrtümlicherweise meinen, wir hätten unsere Ruhe und miteinander (mit denen) nichts zu tun. Denn das entspringt haargenau den Abwehrstrategien des Ichs. ;-)
 
Für mich gibt es jede Menge zu tun, das Tamtam im Außen dient mir quasi nur als Steilvorlage für die Selbsterkenntnis und darauf aufbauend Selbstentwicklung.
 
Es ist doch nicht so, dass wir erst seit 2 Jahren im Tikkitakatuka Scam leben. Das tun wir (die meisten) seit unserer Kindheit!
Es hat nie aufgehört, seit mindestens Jahrhunderten von Jahren betrügt und belügt sich der Mensch doch selbst und darin besteht der Scam.
Überall wo er sich Betreuer (Vorgesetzte) erwählt, wo Hierarchien gebildet werden und der Mensch die Verantwortung für sich selbst an andere delegiert.
Das was sich weltweit zeigt, sind nur die Symptome dessen, was die eigentliche Ursache ist und "man kann mit der Denkweise, die die Ursache darstellt für die entstandenen Probleme diese nicht lösen." Zitat sinngemäß, keine Ahnung mehr von wem.
 
Was ist der Sinn hinter dem täglichen Murmeltier?
 
Was sich ewig wiederholt, ist dass der Mensch sich durch sein Ego und dessen monotone Denk und Verhaltensweisen selbst versklavt. Weder kennt er sich und diese Muster, noch lernt er deshalb dazu und aus der Wiederholung des Altbekannten.
Und die Lösung findet sich nicht im Außen= ändern der  Umstände (Symptome)  auf der Symptomebene.

Doch du kannst deine Einstellung, DICH ändern und damit veränderst du das Spiel und bist raus aus der Monotonie und scheinbaren Ohnmacht vermeintlich nichts ändern zu können und damit beendest du das Spiel.

 
Darum geht es.
 
LG:

 

 

 

Was mir sogleich ins virtuelle Auge sprang, was das "beschäftigt sein", welches man in diesen Zeiten, jedenfalls für empfindsamere Gemüter, beinahe schon als Urlaub auffassen kann. Wenn man halt eine Beschäftigung hat, welche an sich nichts bis wenig an direkten "Berührungs-"- und "Erinnerungspunkten" aufweist, wie es z.B. bei einem Verkäufer, Kassierer im Supermarkt im kranken Haus oder sonstwo der Fall wäre. Und klar, alles von der Aufgewachtheit, Empfindsamkeit des Gemütes ab. Bin ich nicht wach, schlafe noch tief und fest, glaube tatsächlich noch, dass es "Virus" gibt, ist es gut denkbar, dass - eben, wer sowas noch glaubt - durchaus an die Sinnhaftigkeit seines täglich Erlebten am Arbeitsplatz, oder auch im Alltagsleben glaubt, und kein Hauch einer Ahnung von Absurdität in ihm aufsteigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wobei die Frage sich jetzt mir stellt, ob es überhaupt so etwas, wie "Empfindsamkeit" ohne "Aufgewecktheit" geben kann, also "Flower ohne Power" sozusagen, und, gut durch die Empirie belegt, bei franci im Team gibt es ein Musterbeispiel dafür, alles total spirituell, vegan, kleinste "Energien" werden "gespürt", aber: schon doppelt "geimpft". Flower ohne Power eben.
Den umgekehrten Fall könnte es dann doch auch geben, mal nachdenken, also Power ohne Flower, demnach Aufgewecktheit, Aufgewachtheit, ohne jegliche Spur von Empfindsamkeit, Spiritualität. Diesen Typ finden wir weit verbreitet in der "Truther-Szene", von Q bis Flacherdler,  Freimaurer-Dauerrecherchierer, "they"-ler, letztlich schlichtweg allen, die tatsächlich dann - trotz ihrer "Aufgewecktheit" - immer noch glauben, dass hier ist eine physisch echte wirklichkeit, und das es z.B. die Sonne ist, die dafür sorgt, dass es hier hell und warm ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum wird es hell ?
Weil die Sonne aufgeht ?

Oder - weil es ein Regelsatz im spiel ist ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flower ohne Power sozusagen dauernd im Idealistischen Nirwana eine Pippi-Langstrumpf wünsch-dir-was Welt herumeiert, ohne zu sehen, dass die Entscheidungen in diesem spiel ihre entsprechenden Konsequenzen nach sich ziehen, also das Ganze zu leicht nimmt, während die Power ohne Flower Fraktion tatsächlich noch fest daran glaubt, dass das hier eine physisch echte wirklichkeit ist, es also so richtig bierernst und materiell nimmt, und den spiele- und lerncharacter dieser wirklichkeit überhaupt nicht bemerkt.

Und das ist das, was mich das Ganze hier (noch, noch immer) doch so halbwegs gut ertragen läßt, nämlich, dass es halt eine lernumgebung hier ist, mit periodisch eingewobenen Tests und Prüfungen, vulgo: das ces halt so ist, wie es ist.
Doch klar, wie ich gestern schon anhob, das tgdm-Szenario zerrt schon täglich an den virtuellen Nerven, doch glaube ich, dass es aushaltbarer wird, es sich leichter damit leben lässt, wenn man sich darüber in der Tiefe klar wird, es jedenfalls einräumt, dass es mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit seinen Lebtag nicht mehr aufhören wird, egal, ob man 80, 20 oder 5 Jahre alt ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oder wie gestern, letztlich ein synthetisches Urteil a priori: die Degradation und der Zerfall wird erst dann sein Ende gefunden haben, wenn die Lebensfähigkeit des Individuums überhaupt nicht mehr unterstützt wird.

 

Und jetzt passt auf ...
Während, wie max es vorstellt in seinem neuesten Sit'n Talk, jetzt bereits die neue, alte 6G-wirklichkeit (auch vom WEF, etc.) propagiert wird, Bilder, wie man sie immer wieder schonmal, auch früher, gezeigt bekommen hat, also, unsere schöne neue wirklichkeit in der Zukunft.  Und nur kurz angemerkt, diese gezeigte wirklichkeit funktioniert nur ohne die "Fakten am Boden" sich anzuschauen, geschweige denn, zu extrapolieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die "Fakten am Boden" sich angeschaut, und extrapoliert, sieht die zukünftige wirklichkeit weit, weit wahrscheinlicher so aus:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn wir uns das genau anschauen, den ganz real überall eintretenden Verfall, Zerfall, auch von Infrastruktur, dann sich die Stellenausschreibungen anschaut, wo händeringend menschen gesucht werden, welche noch etwas wirklich handfest können, mal sich umschaut z.B. im Haustechnik-Dialog-Forum wo die Klempner, Installateure, Elektriker teilweise ganz offen sagen, dass sie beinahe jeden Preis verlangen und sich sogar noch die Kundschaft aussuchen können, der ahnt, wohin die Reise geht. In Hamburg, so ich vor ~ 4 Jahren gehört hatte, also so um 2017 es in diesem Jahr nur 7 neu erteilte Gesellenbriefe für Dachdeckerei gab - für eine 1,7 Mio. Stadt ....

 

Daher ich die ganzen "Sci-Fi" Promotionsvideos der achso neuen, digitalen 5G 6G Zukunft für die typische, alte Geschichte halte, nämlich volles Rohr links zu blinken, nur, um dann mit einem Ruck unerwartet rechts abzubiegen. Links im Inhaltsverzeichnis gehört das für mich zu dem Effizienzgesetzen, nämlich durch die beständige und sehr visuelle Vorhaltung der "neuen vernetzten Welt" den menschen bereits zu einer Auseinandersetzung damit, wie auch Positionierung zu bringen, womit ja dann das Groß der daten bereits "im Sack" ist, und man dann im richtigen Moment eine wirklichkeit schlagartig einführt, welche eben nahezu alle auf falschen Fuß erwischt (weil dadurch ja auch wieder enorm viel und neue daten sich ergeben).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also, diese gesamten "High-Tech-Sci-Fi-wirklichkeiten"  korrelieren - für mich - nullkommanull zum Einen mit den feststellbaren Fakten am Boden, geschweige denn, zum anderen, mit der Extrapolation derselben. Was meinte noch der Leiter des Ausbildungszentrums Metall und Metallumformung zu Panzer-thomas, als dieser ihn fragte, warum er denn alle Maschinen, Geräte verkauft: "ja schau dich doch hier mal um", und zeigte nur auf all die in ihr Smartphone glotzenden Zombies.
Wer glaubt, dass es hier noch sehr lange irgendwie weiter geht (ohne gloom and doom), und einen ganz sicheren Weg wählen möchte, reich zu werden, der muß einfach nur in Richtung Klempner, Elektriker, Dachdecker gehen (mit natürlich dem Ehrgeiz zur Selbstständigkeit). In  fast allen anderen Berufen, in welchen es nicht auf handwerkliches Geschick und Können ankommt, wird es Druck, mehr Unsicherheit und Konkurrenz geben.

Das ist, was schopenhauer immer empfahl: "nicht bloß zu denken, sondern in lebendiger Anschauung zu denken". Und jetzt zu max, ein buntes Portfolio, anhörbar.

 

 


6G The New (D)Evolution


01/09/22

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

09.01.2022 n.Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was mich zunehmend beschäftigt, ist, wie eigentlich so ein jeder, der es auch nur so einigermaßen begriffen hat, dass die gegenwärtige C-Geschichte seit nunmehr bald 2 Jahren nur ein einziger, riesiger, weltweiter Scam ist, damit klarkommt, jeden Tag, oder beinahe jeden Tag, manche vielleicht sogar von Minute zu Minute, immer wieder daran erinnert werden, zumeist durch ihre erlebte Umgebung. Wie kann man das aushalten ? Ist es Abstumpfung, wie hält man das aus ? Schleicht sich Galgenhumor ein ? Bei der CDC scheint es so zu sein, die finale ! Edition ist seit geraumer Zeit draußen ... kein Witz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

#

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So berichtete mir franci, dass auch bei den "Geimpften", welche sonst scheinbar noch "gut davon gekommen" sind, sich so ganz schleichend ein Verlust oder Verschlechterung von diversen, einfachen räumlichen, wie intellektuellen Fähigkeiten feststellen läßt. Nicht bei allen, aber es fällt schon bei einigen auf, etwas wirrer, unkonzentrierter, die Handschrift wird noch schlechter, als sie durch die permanente Smartphone-Daddelei ohnehin schon ist, etc..
Eben dieses extrem Langsame, Schleichende einer der Hauptgründe für mich ist, dass wir es jetzt locker mit Jahrzehnten, wenn nicht gar Jahrhunderten einfach nur permanenten Niedergangs, Zerfalles, zu tun haben dürften. Also locker noch für die nächste, übernächste Inkarnation, jeder hat was davon, hier jetzt sowieso, und in der nächsten spielfigur mit Sicherheit auch noch ? Nur, wie es wohl den Meisten, welche den Quatsch eben auch blicken, gehen dürfte wie mir - es geht einem so langsam auf den Wecker.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bei tgdm war das vielleicht 100, 200 mal Aufwachen, und noch immer derselbe Schrott. Wir sind mittlerweile locker beim 600sten Male Aufwachen, und alles ist immer noch dasselbe - mit großer, wahrscheinlicher Aussicht darauf, dass sich das auch die nächsten 6000, 60000 mal Aufwachen auch nicht ändern wird. Und das Paradoxe ist - je mehr protestiert, je mehr die Agenda in ihrem ungehemmten Fortkommen verzögert wird - desto länger nochmal wird alles dauern, bis es eben an diesem Tiefpunkt angelangt ist, über welchen hinaus es einfach nicht mehr tiefer geht. Doch bis dahin ist noch reichlich Luft, reichlich.

 

 

"Es wird bloß die Fallhöhe optimiert"

andreas clauss

 


Passend dazu gibt es wieder etwas Neues von Mr. gloom and doom:

 

 

 

 

UK: "Apocalyptic Bird Flu" Jumps to Humans as Authorities Cull Millions of Birds

 

 

 

 

 

 







 

 

 

Und wo sind nun eigentlich all die Q-Heinis hin ?
Hat jetzt Theaterdarsteller "Trump" schon alle Kinder gerettet,  sind all die "versiegelten Anklagen" geöffnet ? Oder ist jetzt grade was anderes aktuell, was für die Q-Tards die Kastanien aus dem Feuer holt ? Also ich kenn mich garnicht mehr aus. Ahhh ... sogar der andreas popp scheint langsam .... äh, ich sage es mal sanft, "sich auszuklinken". Mitbekommen von harten wissenschaftlichen Fakten scheint er seit 2 Jahren nichts mitbekommen zu haben, obwohl es so "in your Face" ist, gerade durch die beinahe unübersehbare Omnipräsenz von stefan lanka, tom cowan, andrew kaufman dawn lester und david parker. Doch popp scheint irgendwie garnichts mehr mit zu bekommen. Hier, ganz aktuell, popp und herman, ich habe von ~ Min 7-Min11 ausgehalten, dann mußte ich abschalten, denn das grenzte mir schon an Demenz, etwas nicht zu erkennen, was so groß und detailreich gezeichnet nicht zu sehen, was genau vor den Augen sich befindet. Sogar ein schiffmann, ein mike adams (health-ranger) hatte es dann irgendwann gesehen. So unübersehbar die Fakten mittlerweile, dass eben die gesamte Narrative von "Virus", nichts weiter, einfach nichts weiter ist, als: Scam.

 

Doch initial ging es mir ja um etwas anders. So ist dann selbst max, der aktuell wieder bei jeff haust, in Mexiko (Acapulco und in der nähe von Mexiko-City) mit der Agenda konfrontiert, sobald er nur an Orten sich befindet, wo es ein paar mehr menschen gibt. Auf Deutsch - die Agenda mit Masken, Desinfektion etc. das auch hier mittlerweile zur Gewohnheit wohl gewordene Straßenbild - ist auch dort anzutreffen. Obwohl es dort nicht einmal eine "Verordnung" darüber gibt. Die Mexikaner da noch schlimmer "verblödet" sind als hier, sie glauben das tatsächlich, und machen aus freien Stücken mit. Nur also, um mal zu sagen, dass man eben vor der Wahrnehmung der

 

 

allgemeinen Idiotie

 

auch in Mexiko nicht verschont bleibt. Doch es eben diese allgemeine Idiotie ist, welche - wenn man sie wahrnehmen kann - doch schon gewaltig am Nervenkostüm des menschen dann irgendwann mal zerren dürfte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

08.01.2022 n.Chr.

So, der Januar ist schon fast um, und alle, die nicht schon jetzt schon stark sich auseinandergesetzt haben mit den im Frühjahr zu erledigenden Arbeiten, werden vor allem sehen, wie schnell das Frühjahr wieder vorbei ist. Was mir auch noch eingefallen ist, wahrscheinlich durch tom's Einlassungen verursacht, welche ich gestern, insbesondere das letzte drittel, mehrmals gehört hatte, ist, dass letztlich

 

 

alle Wissenschaften, deren Grundlage, Grundannahme eine "physisch"-reale wirklichkeit ist,
aufgebaut aus "Atomen" und "Molekülen" und so weiter, eben deswegen auch als grundfalsch in ihrer Lehre
angesehen werden müssen, und faktisch nicht als "Wissenschaft" bezeichnet werden können.

 

 

Deswegen ja auch die Mathematik so gut da steht. Sie geht halt nicht von etwas "physisch-Existenten" aus, sonder von etwas Abstraktem, nämlich: information. "Zahl" ist ja eine Form von information. Auch die Philosophie, sofern sie - logisch völlig korrekt - das "Primat der Materie" nicht anerkennt, sondern ganz im Gegenteil, "Materie" als von etwas, als sekundär bloß, und auch zweifelhaft in ihrer "physischen" Scheinerscheinung, also der Idealismus, steht noch immer besser da in seiner grundsätzlichen Glaubhaftigkeit, als eben sämtliche "Wissenschaften", welche zur Grundannahme haben, dass wirklichkeit eine materielle Angelegenheit sei.

 

 

 
 

"ich glaube, ein wichtiger Punkt, warum in Deutschland unsere Bücher so populär sind, liegt darin, dass sich unsere Diskussionen dem Idealismus nähern, beziehungsweise, dass wir uns analytisch, metaphysisch, objektiv und ontologisch mit einigen der reichsten Traditionen des deutschen Idealismus treffen, mit schopenhauer und anderen brillanten Denkern, die an dieser wahrheit dran waren.

Ein Großteil ihrer Arbeit tritt mit dieser wissenschaftlichen Revolution in ein neues Licht ..."

eben alexander
Neurochirurg
 

 

 

 

 

 

 

"Unbeschadet ihrer empirischen Realität behält diese wirklichkeit ihre transzendentale Idealität"

arthur schopenhauer

 

 

 

 

 

Hier also tom.
Es ist so herzerfrischend, wie er dann immer so beinahe herausprustend lachen muß, wenn er von den zahlreichen "Annahmen" redet, die die "Wissenschaft" einfügen muß, nur um ihr arbiträres "physisches" Weltmodell hin zu flicken und hinzubiegen.

 

 

 

Tom Campbell: New Video Version! Shedding Light on the Speed of Light: The Implications of Variances

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbst joachim mutter, ausnahmsweise mal kein Mörder unter den "Ärzten", welcher ja noch ganz feste an einen "physischen" Körper glaubt, mit Enzymen hier, Proteinen dort, und als ziemlicher Erbsenzähler - obwohl guter - bezeichnet werden kann, hatte sich mal geäußert in Hinsicht auf so manche "Esoterik"-Produkte in der Anwendung zur Heilung, dass die überwiegende Anzahl überhaupt nicht funktioniert haben, aber das hatte er ja auch erwartet. Was ihn erstaunte, er es auch zu gab, war eben, dass manche dieser "Esoterik-Dinger" tatsächlich ursächlich für Heilung oder Besserung angesehen werden mussten, er sich allerdings keinen reim darauf machen kann, wie das funktionieren soll. So glaube ich, dass er das mal in einem Interview auf einem großen Kongress erzählt hat, welchen ali erhan organisiert hat, mitten zwischen den zahlreichen Ständen ... ich erinnere mich jetzt ein wenig wieder an die Szenerie. Es müßte der "Back to Health"-Kongress von 2016 gewesen sein (LINK)

 

Wenn am Ende auch jedes Protein, Enzym oder schießmichtot dann sich doch entpuppt als virtuelles Enzym, virtuelles Protein, einfach deshalb, weil es in letzter Konsequenz dann doch nur sich "zusammensetzt" aus mathematisch-statistischem "Etwas", welches bloß einigermaßen glaubhaft auftritt als "Materie", dann müßte aber auch klar sein, dass einfach unendlich viel mehr hier "geht", also möglich ist, auch in Hinsicht auf "Heilung". Am Ende ist hier einfach alles möglich. Sogar dasjenige, was garnicht mehr vorstellbar ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klar, wie schon einstein meinte, dass hier ist 'ne hartnäckige wirklichkeit, äußerst hartnäckig sich "physisch" präsentierende wirklichkeit, doch wenn man einmal weiß, dass es halt "nur" Trug ist, dann weiß man das nunmal, akzeptiert, wie einstein, die Hartnäckigkeit - und gut ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bohr und einstein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber, jetzt kommt's, nämlich - ist das klar, das man sich hier in einer Art simulierten, auf daten, auf information beruhenden wirklichkeit aufhält, sind die

 

 

Implikationen

 

 

natürlich völlig andere, als die einer "physischen", auf "Atomen", "Wellen", "Energie" und sonstigem Krempel aufgebauten wirklichkeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Woher kommt, warum diese:

äußerste Hartnäckigkeit ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Deswegen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schau einmal, wie wenige Hardcore-Denker es die letzen virtuellen 4000 Jahre gab, die "aus unserem Kulturkreis" noch überliefert sind, bis zu diesem Punkt gekommen zu sein, auf Basis harter, konsequenter Logik, wie empirischer Erfahrung ?

sokrates (siehe: Phaidon)
plato (Höhlengleichnis ! In "Politeia", Buch ~ 6 ?)
leibnitz (zur Hälfte, siehe: Monadologie)
kant und schopenhauer in einem Atemzug zu nennen sind, weil sie ja gleich von vornherein "Raum und Zeit" das Primat von Existenz, von möglicher Beinhaltung faktischer "Existenz" absprechen.

 

 

 

 

"ich glaube, ein wichtiger Punkt, warum in Deutschland unsere Bücher so populär sind, liegt darin, dass sich unsere Diskussionen dem Idealismus nähern, beziehungsweise, dass wir uns analytisch, metaphysisch, objektiv und ontologisch mit einigen der reichsten Traditionen des deutschen Idealismus treffen, mit schopenhauer und anderen brillanten Denkern, die an dieser wahrheit dran waren.

Ein Großteil ihrer Arbeit tritt mit dieser wissenschaftlichen Revolution in ein neues Licht ..."

eben alexander
Neurochirurg

 

 

Interview bei Thanatos
--> https://youtu.be/2u-cVJDngVM


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Womit ich eigentlich nur sagen wollte, wie wenige (gut dokumentiert, überliefert) es bis dahin geschafft habe, halt die Idealität von wirklichkeit zu blicken, trotz dem sie sich in jeder Sekunde so äußerst hartnäckig "physisch" echt anfühlt.

 

 

 

 

Eine kaiserliche Botschaft


 

Der Kaiser - so heißt es - hat dir, dem Einzelnen, dem jämmerlichen Untertanen, dem winzig vor der kaiserlichen Sonne in die fernste Ferne geflüchteten Schatten, gerade dir hat der Kaiser von seinem Sterbebett aus eine Botschaft gesendet.
Den Boten hat er beim Bett niederknien lassen und ihm die Botschaft ins Ohr geflüstert; so sehr war ihm an ihr gelegen, daß er sich sie noch ins Ohr wiedersagen ließ. Durch Kopfnicken hat er die Richtigkeit des Gesagten bestätigt. Und vor der ganzen Zuschauerschaft seines Todes - alle hindernden Wände werden niedergebrochen und auf den weit und hoch sich schwingenden Freitreppen stehen im Ring die Großen des Reichs - vor allen diesen hat er den Boten abgefertigt.

Der Bote hat sich gleich auf den Weg gemacht; ein kräftiger, ein unermüdlicher Mann; einmal diesen, einmal den andern Arm vorstreckend schafft er sich Bahn durch die Menge; findet er Widerstand, zeigt er auf die Brust, wo das Zeichen der Sonne ist; er kommt auch leicht vorwärts, wie kein anderer. Aber die Menge ist so groß; ihre Wohnstätten nehmen kein Ende. Öffnete sich freies Feld, wie würde er fliegen und bald wohl hörtest du das herrliche Schlagen seiner Fäuste an deiner Tür.

Aber statt dessen, wie nutzlos müht er sich ab; immer noch zwängt er sich durch die Gemächer des innersten Palastes; niemals wird er sie überwinden; und gelänge ihm dies, nichts wäre gewonnen; die Treppen hinab müßte er sich kämpfen; und gelänge ihm dies, nichts wäre gewonnen; die Höfe wären zu durchmessen; und nach den Höfen der zweite umschließende Palast; und wieder Treppen und Höfe; und wieder ein Palast; und so weiter durch Jahrtausende; und stürzte er endlich aus dem äußersten Tor - aber niemals, niemals kann es geschehen -, liegt erst die Residenzstadt vor ihm, die Mitte der Welt, hochgeschüttet voll ihres Bodensatzes.

Niemand dringt hier durch und gar mit der Botschaft eines Toten.

Du aber sitzt an deinem Fenster und erträumst sie dir, wenn der Abend kommt.

 

 

 

franz kafka

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

07.01.2022 n.Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wirklichkeit ist eine Art von riesigem Unternehmen für "Software"-Entwicklung

Und damit die Software möglichst authentisch ist, dürfen die Mitarbeiter nicht bemerken,
dass sie gerade Teil dieses Unternehmens sind

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dazu werde ich wohl in den nächsten Wochen noch mehr machen. Denn in dem Bestreben, eine möglichst greifbare Metapher zu finden, was das hier ist, "worin" wir leben, bin ich erstmal auf obiges Beispiel gekommen, bei welchem sich vieles bildlich integrieren läßt, wie etwa Reinkarnation als neuer Arbeitsplatz in anderer, oder auch gleicher Abteilung, dann den, der immer auf die "Zahlen", den "Gewinn" guckt, der Antreiber, das Konzept Satan, für viele auch "They", inklusive Materialismus, passt da auch gut rein,  also von vorn durch Gier und Geilheit gezogen, von hinten durch Arschtritte wie Krankheit, Angst, Not und Elend in Bewegung gebracht. Das no free Lunch Prinzip passt auch, und naja, ich muß mal darauf herumkauen, wie weit ich mit solch einer Metapher komme, doch dürfte ich nicht so weit weg vom Schuß damit sein, denn wir wissen, dass es hier um information geht, und information ist ja immer etwas Zusammengesetztes, wie eben auch ein Stück Software zusammengesetzte, arrangierte information ist.

Und, was mir auch immer öfter in den Sinn kommt, ist, dass man in der Tat hier in dieser wirklichkeit eine Art Mitarbeiter zu sein scheint, wo aber der Gewinn des Unternehmens gleich wieder an die Mitarbeiter entsprechend ausgezahlt wird, der Chef sich eben "bloß" erfreut am Reichtum der information ("Software"). Insofern man dann hier, sogar noch viel besser, als ein jeglicher Selbstständiger, was den Zugewinn an information angeht, im Grunde gänzlich in die eigene Tasche wirtschaftet. Klar bin ich dann auch schon nahe am Weinberg-Gleichnis, doch mit den heute noch zusätzlich verfügbaren Begriffen, wie Simulation, "Software", Virtualität, etc. lassen sich natürlich schon etwas ausgeschmücktere Gleichnisse bauen.

Vielleicht baue ich es ja auch nochmal um, mal schau'n.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das gestrige übrigens von max ist nicht schlecht, natürlich viel Screen, aber auch Nachdenkliches, dann die faktische Situation in Mexiko, die nicht ganz so losgelöst vom "Welt"geschehen ist, wie jeff immer zu vermitteln versucht.

Dann jetzt noch ein kurzes Wort zu dem "das kann nicht mehr lange so weiter gehen", "das geht nicht mehr lange so weiter", was ich noch immer oft aus der "Truther" Szene höre.  So möchte ich einen jeden, welcher sich in dieser Richtung äußert, gerne Fragen, woher er denn, wie er denn zu dieser Auffassung kommt, wo Indizien, wo Fakten vom Boden, an welchem man extrapoliert dann dahin käme, zu sagen: "lange geht das nicht mehr" ?  Bisher konnte ich jedenfalls noch nichts verzeichnen, was darauf schließen ließe, dass die gegenwärtige ausdifferenzierung in näherer Zukunft an Fahrt, Intensität, also Zudringlichkeit, abnehmen wird. Und ich begründe das einfach damit, was faktisch am Boden geschieht. So wollen "Ärzte" jetzt schon keine Patienten nicht mehr in die Praxis lassen, mehr operieren, wenn sie nicht "ihre Spritze" erhalten haben ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Der normale Mediziner unter der NS-Herrschaft

Der Nachholbedarf ist groß: Laut der Berliner Umfrage weiß kaum ein Medizinstudent, dass sich die deutsche Ärzteschaft weit mehr als die Durchschnittsbevölkerung nationalsozialistisch organisiert hatte. Leicht entsteht der Eindruck, die medizinischen Verbrechen im Nationalsozialismus seien nur von einigen wenigen gewissenlosen Ärzten begangen worden, die sich von der NS-Ideologie verführen hatten lassen. Dabei wurde Hitlers Machtergreifung von vielen freudig begrüßt: 45% aller Ärzte traten nach 1933 in die NSDAP ein. Im gleichen Jahr gingen die beiden größten ärztlichen Standesorganisationen, der Hartmannbund und der Deutsche Ärztevereinsbund, mit dem Nationalsozialistischen Deutschen Ärztebund (NSDÄB) ein Bündnis ein. "Viele deutsche Ärzte haben sich im Ersten Weltkrieg bereits an energisches ,Durchgreifen' und Missachtung der Patientenrechte gewöhnt, schon lange vor 1933 den späteren nationalsozialistischen Herrschern bereitwillig, ja begeistert angedient", schreibt der Arzt und Medizinhistoriker Till Bastian in seinem Buch "Furchtbare Ärzte".

 

 

--> https://m.thieme.de/viamedici/arzt-im-beruf-aerztliches-handeln-1561/a/aerzte-im-dritten-reich-4456.htm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Das wird nicht wieder aufhören, denn sonst hätte man ja garnicht anzufangen brauchen"

 

thomas aus Berlin, Juni 2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The most terrifying force of death, comes from the hands of "Men who wanted to be left Alone".

They try, so very hard, to mind their own business and provide for themselves and those they love.

They resist every impulse to fight back, knowing the forced and permanent change of life that will come from it.

They know, that the moment they fight back, the lives as they have lived them, are over.

The moment the "Men who wanted to be left Alone" are forced to fight back, it is a small form of suicide. They are literally killing off who they used to be. . . .

Which is why, when forced to take up violence, these "Men who wanted to be left Alone", fight with unholy vengeance against those who murdered their former lives. They fight with raw hate, and a drive that cannot be fathomed by those who are merely play-acting at politics and terror. TRUE TERROR will arrive at the Left's door, and they will cry, scream, and beg for mercy . . . . but it will fall upon deaf ears.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das hatte ich jetzt schon ein paar Mal geschrieben - der Garant ! dafür, dass es immer und immer unangenehmer werden wird, ist: der mensch selbst, dadurch, wie er sich verhält, siehe obiges Zitat. Oder mit deepl auf deutsch übersetzt

 

 

 

 

 

Die schrecklichste Kraft des Todes kommt aus den Händen von "Männern, die in Ruhe gelassen werden wollten".

Sie versuchen so sehr, sich um ihre eigenen Angelegenheiten zu kümmern und für sich und die, die sie lieben, zu sorgen.

Sie widerstehen jedem Impuls, sich zu wehren, weil sie wissen, dass sich ihr Leben dadurch zwangsläufig und dauerhaft verändern wird.

Sie wissen, dass in dem Moment, in dem sie sich wehren, das Leben, wie sie es bisher gelebt haben, vorbei ist.

Der Moment, in dem die "Männer, die in Ruhe gelassen werden wollten" gezwungen sind, sich zu wehren, ist eine kleine Form des Selbstmords. Sie töten buchstäblich das, was sie einmal waren. . . .

Deshalb kämpfen diese "Männer, die allein gelassen werden wollten", wenn sie gezwungen sind, Gewalt anzuwenden, mit unheiliger Rache gegen diejenigen, die ihr früheres Leben ermordet haben. Sie kämpfen mit unverhülltem Hass und einem Antrieb, der von denen, die nur Politik und Terror spielen, nicht ergründet werden kann. Der WAHRE TERROR wird an der Tür der Linken ankommen, und sie werden weinen, schreien und um Gnade betteln ... aber es wird auf taube Ohren stoßen.
 



Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So nannte yuri bezmenov diejenigen, welche mithelfen, dass die (sozialistische) Agenda vorankommt: "nützliche Idioten, welche am Ende "dran" sind".

3,3 Mio. Aufrufe mittlerweile ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch kennen wir den Begriff: "die Revolution frisst die eigenen Kinder". Und all das sind gute Hinweise, dass wir es hier mit einer äußerst präzisen, beinahe mathematisch präzisen Funktion zu tun haben, welche sich nur kleidet im Mantel der Unschärfe, und halt periodisch das Formelwerk "ausmistet".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"ich habe noch niemals so viele menschen über ihr leben nachdenken gesehen"

thomas aus Berlin, ~ Juli 2020

 

 

 

 

 

Und was ist "Grübeln", sich den virtuellen Kopf martern, suchen nach Auswegen etc. denn anderes, als mächtig viel produzierte information, information, zu welcher es erst solch einen Anlaß gebraucht hat, welche sonst halt nie zu Stande gekommen wäre. Jetzt arbeitet man im Unternehmen ordentlich mit ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn immer ich mit menschen rede, behutsam bin, und nicht gerade den totalen Betonkopf vor mir habe, stimmen sie dann irgendwann doch überein, dass für die allermeisten menschen die Regel gilt, dass sie sich erst so richtig, eben auch geistig, bewegen, wenn "die Kacke am Dampfen" ist. Vorher eben nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am ehesten also diese Zeiten sich jetzt und in Zukunft wohl werden vergleichen lassen mit demjenigen, was man unter "Weimarer Verhältnisse" im Allgemeinen so versteht. Wer hier schon länger dabei ist, der weiß, dass ich da "bis zum Erbrechen" mich schon ausgelassen habe, wie eben Not, elend und Aussichtlosigkeit die perfekten Steigbügelhalter für den Sozialismus sind, welcher dann mit der Lösung um die Ecke kommt. Natürlich wird das spiel nicht andauernd mit den gleichen Karten gespielt, daher viele einfach nicht sehen, wie sich die ausdifferenzierung immer nur wiederholt, wiederholt, wiederholt ....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Wo also die "Marterei des (virtuellen) Schädels" am höchsten ist, ist - für den Einzelnen, wie auch für das Gesamte - die informationsdichte am höchsten. Daher, aus informeller Perspektive "Weimarer Verhältnisse" enorm gute Zeiten waren, und es dann, so endgültig ab ~ 1950, mit der informationsdichte rasant bergab ging. Hier schopenhauer einmal abgewandelt:

 

 

"ich kenne die Brutalität der wirklichkeit.
ich stehe für nichts."

 

 

 

Und jetzt kommts - jeder, der nurmal ganz nüchtern und besonnen sich aufmacht, Fakten vom Boden sammelt, sich umschaut in Familie, Bekanntenkreis, einfach überall, wird zugeben müssen, dass das kontemplative Moment bei den menschen enorm erhöht hat, seit eben der Scam herein gebrochen ist. Natürlich nicht bei jedem, aber doch bei vielen. Oder einfacher gesagt, die generelle Nachdenklichkeit hat sich im Vergleich zu wahrscheinlich allen Zeiten zurück bis ~ 1950, enorm gesteigert.

 

 

 

"ich habe noch niemals so viele menschen über ihr leben nachdenken gesehen"

thomas aus Berlin, ~ Juli 2020

 

 

 

Und wenn ich mir die Fakten vom Boden zusammen sammele, überall wo ich kann, dann komme ich relativ eindeutig auf eine beständige Zunahme dieses kontemplativen Momentes, Anteiles, welchem ja gegenüber steht - die Besinnungslosigkeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

06.01.2022 n.Chr.

Gestern war nix, außer der Suche, warum meine IP4-Verbindung auf diesem Rechner nicht geht. Über eine Kanne Kaffee lang habe ich es nicht herausfinden können, und erst nach dem Spaziergang, nach dem Essen, setzte ich mich dann nochmal ran, verglich alle Einstellungen mit dem Laptop, welcher funktionierte, und eigentlich hatte ich schon aufgegeben, als ich noch solch ein kleines Kästchen im Vergleich zum Laptop entdeckte, welches nicht "angekreuzt" war.

 

 

 

 

 

 

 

 

Als ich dort dann das "Kreuz" setzte, was auch immer "LMHOST" ist ... naja, ging das Internet wieder. Wie sich das aber (wenn es das war) von alleine desaktivieren kann, ist mir schleierhaft. Egal, dazu gelernt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und ein "Drama" hat sich abgespielt, ich konnte es nicht lassen. Wer hier schon länger dabei ist, der weiß, dass ich mal über ganze 2 Tage "unterwegs" im Internet war, um schlichtweg "das" Kochmesser, "das" Allroundmesser zu finden, weil es mir einfach auf den Sack ging, dass Messer nie wirklich scharf sind, sie scheiße in der Hand liegen, und auch sonstwie "Plünn" sind, wie man in Hamburg sagt. Nun, nach 2 Tage hatte ich es, es war ein Herder-Messer, mit der Bezeichnung 1922. Später fand ich dann noch zu meiner Freude heraus, dass dieses Messer zum "Referenzmesser" der Chefköche gekürt wurde. Schon damals, vor vielleicht 5 Jahren, waren irgendwie nicht mehr soo viele erhältlich, also nicht überall gleich "auf Lager" verfügbar, was  sich im verlaufe der Zeit nicht besserte. Immer mal wieder geschaut, und als ich mir die letzten Tage dachte, mir noch eines zu holen für "unten", wo ich eine kleine Mini-Küche habe, naja, eher 2  Herdplatten mit einem Schneidebrett, stellte ich dann fest, dass es irgendwie nirgendwo dieses Messer noch gibt, nicht einmal gebraucht.

Was mich ärgert, ist, dass ich das Messer nicht schon vor viel längerer Zeit gekauft hab, den halten tut es bestimmt um die 200-300 Jahre, eine gute Geschichte also auch, um es weiter zu vererben, mal echte Nachhaltigkeit. Und man hat einfach enorm viel Platz geschaffen in der Schublade, weil man fast alle anderen Messer endlich wegschmeißen kann. So nehme ich das Messer auch immer mit, wenn ich zu Muttern gehe, um ihr den Weißkohl zu vierteln, zu achteln, weil ich mir das einfach nicht mehr antue, mich ihrem "Plünn" beim Weißkohl und anderen Sachen abzuquälen. Nun, und vorgestern dann, als ich halt auf der Suche war, vielleicht noch ein "1922"er irgendwo gebraucht zu bekommen, stolperte ich auch über so allerhand "Messerfreaks", welche enorm kenntnisreich dann auch mir klar machten, warum dieses Messer, oder eben der Hersteller Herder so besonders ist, unter den Messerbauern. So nämlich sehen eigentlich alle anderen Messer aus, also die Schneide ballig, das gesamte Messer im Querschnitt leicht ballig.

 

 

 

 

 

Und ich habe jetzt hier auf die Schnelle keine Großaufnahme eines 1922 im Profil, doch man kann sich ja bereits bei oberem Bild gut denken, dass es auch noch wesentlich schärfere Querschnittsprofile, vulgo: Klingen, geben kann. Hier, aus einem Messerforum, wo eigentlich ein anderes Messer, wozu das Bild oben gehört, diskutiert wird:

 

Weil das Herder Messer ~0,3mm über der Fase hat, richtig? Dafür wurde Böker doch oben noch gelobt.

hier muss man fairerweise die Verhältnismäßigkeiten sehen. Bei einem Herder wird Nagelgängigkeit erwartet, bei allen anderen Solingern eine Axt. Genau das hebt Herder ja vom Solinger-Standard ab, bringt es das nicht, sondern eine dickere Schneide, die einem anderen Solinger bereits Lobeshymnen einbringen würde, dann nimmt man die fast zur Regel gewordenen Nachlässigkeit bei der Griffbearbeitung mit deutlich lauterem Zähneknirschen zur Kenntnis. Erst der Dünnschliff macht und schafft das "Solinger Erlebnis" Herder. Damit wird ja auch geworben.
 

 

--> https://www.messerforum.net/threads/boeker-cottage-craft-chefmesser-gross.142698/

 

 

Jetzt dürften die Meisten hier sich wohl auch fragen, nämlich, "was zum Teufel ist "nagelgängig" ?
Hier die Erklärung bei Xerxes-Knives

 

 

Nagelgängig: Als Nagelgängig bezeichnet man Klingen, die den sog. Nageltest bestehen. Bei diesem Test wird die Schneide seitlich mit einem 25-35 Grad Winkel über ein rundes Stück Metall oder den Fingernagel gezogen. Bei einem dünn ausgeschliffenen Messer wölbt sich die Schneide an der Kontaktstelle durch und stellt sich bei Entlastung in den Ausgangszustand zurück, ohne dass die Schneide schaden nimmt. Mit diesem Test kann man herausfinden, wie dünn eine Wate ist und damit Rückschlüsse auf die Schneidfreudigkeit ziehen. Bedingt kann man auch Rückschlüsse auf die Qualität der Wärmebehandlung ziehen. Bei einer sehr schlechten Wärmebehandlung könnte es zu Ausbrüchen kommen

 

-----

Dort gibt es noch andere, lehrreiche Definitionen, Einordnungen von Messern !
--> https://www.xerxes-knives-shop.com/service/worterbuch/
 

 


Klar hat man keine Lupe, schneidet die Klinge nicht quer durch, um genau zu sehen, wie sie geschliffen ist, und so weiß man halt im Grunde auch überhaupt nicht, was nun ein gutes, taugliches Messer ist, oder eben auch nicht. Nur verständlich, denn wer gelangt schon in diese Tiefe der Feinheiten, wenn er nurmal auf der Suche nach einem (wieder erstmal) scharfen Messer ist, welches dann aber relativ zügig, doch über ein paar Jahre beinahe unbemerkt ... zur Quälerei wird.

Daher jetzt nochmal, ganz im Sinne von Effizienz, Platz-, Zeit- und Nervenersparnis, und extremer Nachhaltigkeit, da über bestimmt 6 Generationen vererbbar: holt euch solch ein Herder-Dünnschliffmesser für die Küche. Und nehmt die rostende Version (Carbonstahl), alles andere ist Kinderkram und "bling bling", taugt nicht wirklich. Und die paar Minuten, die ihr hier verbracht habt, um bis zu diesem Tipp zu gelangen, habt ihr schon am ersten, zweiten Tag in der Küche, durch eben Zeitersparnis, schon wieder "eingefahren". Zudem könnt ihr dann auch all den anderen schrott, der schon immer genervt hat, weil er absolut zu nix wirklich taugt, nun endlich wegschmeißen, oder eurem Nachbarn schenken, auf dass er sich damit herumärgern kann.

Ach, und ich sehe gerade, Herder ist konsequent, und baut die 1922er garnicht erst in rostfreiem Schrott, sondern ausschließlich "Hardcore":

 

 

 

Windmühlenmesser Serie 1922 - die Klingen

Die Messerklingen der Windmühlenmesser Serie 1922 sind aus hochwertigem nicht rostfreien Carbonstahl gefertigt und auf 60 HRC gehärtet. Sie werden noch bis heute mit der anspruchsvollen Solinger Schleiftechnik dem sogenannten "Solinger Dünnschliff" hergestellt und in traditioneller Handarbeit blaugepließtet. Bei dem Pließten handelt es sich um ein erstklassiges Feinschleifen der Messerklinge. Das Material hat den Vorteil in der Härte. Dadurch kann der Schliff sehr genau erfolgen. Diese Messer erhalten dadurch eine extreme Schärfe und eine außerordentliche Schnitthaltigkeit.

Windmühlenmesser Serie 1922 - die Griffe

Die Griffschalen der Windmühlenmesser Serie 1922 aus gedämpften Pflaumen- oder Walnusswurzelholz werden wie damals von Hand an die Messerklinge angepasst und mit Messingnieten versehen.

Windmühlenmesser Serie 1922 - die Pflege

Messer mit Holzgriffen gehören nicht in die Spülmaschine und sollten auch nicht lange im Spülwasser liegen. Die Windmühlenmesser der Serie 1922 sollten unter fließendem Wasser gereinigt und anschließend mit einem Küchentuch getrocknet werden. Auch bei aller Vorsicht, benötigt der Holzgriff von Zeit zu Zeit Pflege. Es empfiehlt sich daher ab und zu den Griff mit Windmühlenmesser Holzpflegeöl einzuölen. Dadurch bildet sich eine effektive Schutzschicht und eine lange Lebensdauer ist garantiert.

Windmühlenmesser Serie 1922 - Schneidunterlagen

Damit die Schärfe der Klinge erhalten bleibt, verwenden Sie Schneidunterlagen aus Holz oder Kunststoff. Dies schont die Messerklinge. Schneidunterlagen aus Stein oder Glas lassen die Klinge schnell abstumpfen

 

 

Da gibt es 3 Versionen, das kleine Office-Messer, welches ich mir auch schon bestellt, aber dann wieder zurück geschickt hatte, weil es mir für meine Hände, meine Gewohnheiten einfach zu klein war, ich wußte garnicht, wie ich das anfassen sollte. Dann gibt es noch die lange dünne "Tranchelard" Version, welche es sogar tatsächlich noch neu gibt (ein paar Stück), wobei ich da aber nicht viele Anwendungsbereiche sehe, und eben das zu recht so genannte "Kochmesser"

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn ihr noch kein carbonstahl-Dünnschliff-Messer mit solch einer Profilierung und Dimensionierung habt, dann wißt ihr schlichtweg nicht, wieviel Platz und Zeit und Nerven man sich in der Küche sparen kann. So hatte für franci das kleinere Dünnschliff-Carbonstahl-Messer "Petty" von Herder besorgt, weil es schlichtweg das Universalmesser für die kleineren Geschichten ist (kleineres Obst, Gemüse), und die Aussage von franci nach ein paar Tagen Arbeit mit dem Petty war nur: "mann, spart das Zeit".

Und klar, man freut sich, wenn irgendwas einfach mal so richtig gut funktioniert, was ja selten ist.

Auch wird auf einmal Alles äußerst aufgeräumt, wenn es im Grunde nurnoch 3 Messer gibt. So habe ich das 1922 Kochmesser, das Petty, und das Gemüsemesser, das war's, mehr braucht es nicht.

 

 

 

 

 

 

 

Wie schon gesagt, es mag jetzt ein paar Minuten Lesezeit gekostet haben, doch wie schon franci bemerkte, mit solchen Messern hat man die Zeit schon nach ein paar Tagen in der Küche "wieder drin".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ganz im Gegensatz zu matt, den ich eigentlich dachte, zu bringen heute, doch .... ah egal, ich bringe ihn trotzdem. Denn ! er ist auf eine erstaunliche Erkenntnis gekommen, mit sehr vielen Worten ausgekleidet, nämlich, dass diese komischen "Geoengeneering-Geschichten" da am Himmel nach seiner letzten (gestrigen) Erkenntnis letztlich ein "Langzeit-Belastungstest" für den geist darstellen. Fand ich gut, denn werner und auch franci wissen, dass das auch meine letzte These ist, seit etwa einem Jahr (+ natürlich Plausibilitätsgeschehen für "5G", "Nano" etc., den nach wie vor sind wir hier "nur" im gefühlsechtem 3D Videospiel).

 

Ach doch, wo ich gerade nachdenke, da sind auch schöne, tiefe philosophische, spirituelle Ein- wie Ansichten drin, und er korrigiert sich sogar, dass er in manchen, auch großen Bereichen, falsch lag, und nun zu anderer Erkenntnis gelangt ist. Also so alles in allem um einiges besser als max, david oder jeff die letzten Tage und vielleicht sogar Wochen.

 

The FIRST Question We Must Address Before We Can Move Forward

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch wird mir noch immer wieder shunyamurti bei YT empfohlen, aber ich halte einfach dieses Guru-Sprech nicht aus, mir geht das volle Kanne auf die Eier. So, hier jetzt einfach mal aus der Hüfte geschossen, max, ich habe es selbst noch nicht gesehen ... mal sehen, ob ich es heute, morgen wieder entfernen muß.

Also... auf blauen Dunst ...

 

 


 

 

The Covid Plandemic - A Ship to Oblivion
01/05/22

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

04.01.2022 n.Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

04.01.2022 n.Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Und für eine Weile, ein paar Tage, konnte ich erkennen, dass Alles 2-fach existiert"

 

karlfried dürckheim

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht wundern, wenn es hier mal kürzer und relativ lakonisch zugeht, denn das passiert immer dann, wenn ich das Gefühl habe, dass ausreichend gesagt, und/oder man andere für sich sprechen lassen kann, welche gerade sehr gut in den Fluß passen. Der jeweilige "Fluß" eben aber auch darüber entscheidet, dass dieses oder jenes, obwohl auf seine Art, in seinem Genre nicht schlecht, dann hier nicht, oder halt zeitversetzt erscheint.
So kann man david icke in letzter zeit kaum noch empfehlen, denn er redet so, als gäbe es nur "they", welche verantwortlich sind, und nicht eben der einzelne mensch selbst, welcher sich halt in diesem faktischen Kriegsszenario, durch seine Entscheidungen (etc) zu positionieren hat. auch max ist wieder gerade tief im materiellen Rabbit-Hole, und scheint nicht zu merken, dass er volle Kanne auf der Plausibilisierungsebene arbeitet, also zukünftiges Geschehen "materiell" plausibel zu machen, für die "Truther"-Szene, die dann bei demjenigen, was sich noch abspielen wird, zeigen kann auf "Graphen", "5G", "Nanoteilchen", und was weiß ich noch, was da draußen an durchaus guten "wissenschaftlichen" und plausiblen Geschichten, Publikationen ... so zugänglich ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So muß für ein sauberes Verständnis von getroffenen Aussagen - jedenfalls so scheint es mir - zwingend gekennzeichnet werden, wo man sich jetzt gerade "befindet", ob eben im Primären (davon haben wir natürlich noch keine wirkliche Sprache entwickelt), oder eben im Sekundären, dem abgeleiteten, Screen, maya, Traum, satan, Archon, Materie, Baal, tiefer Staat, Sozialismus oder was noch für Worte es dafür gibt. Es ist wirklich enorm wichtig, diese beiden Betrachtungspositionen, also einmal das platosche, erstmal nur logisch zu Erschließende Primäre ("rechner") und zum anderen die scheinbar so "physische", doch faktisch sekundäre wirklichkeit im gesamten Wortgebracht stets auseinander zu halten.

Es ist nicht so, dass es mir auch nur annähernd gut gelingt, aber wenn ich so richtig es merke, wie tief ich gerade wieder im Sekundären, dem Screen, der "physischen" Betrachtung, wie - Argumentation mich befinde, dann kennzeichne ich das üblicherweise dadurch, dass ich kurz voran setze: "und jetzt zum Screen". Manchmal allerdings auch nicht (mehr), was ab und an, aber immer öfter passiert dann, wenn ich einfach glaube, davon ausgehen zu können, dass ich klar verständlich "im Screen" mich befinde, und der leser auch annehmen kann, dass ich weiß, dass ich lediglich im Screen gerade "analysiere" oder Tipps (zu Heilung oder sonstwas) gebe.

Es wird einfach nur elendes Kuddelmuddel und Konfusion daraus, wenn ich nicht kennzeichne, von welcher Seite ich gerade rede, oder zu reden versuche.  Denn alles, was wir als "Vorgang im Primären" annehmen müssen, hat seine Plausibilitätsentsprechung halt "hier", im sekundären. Wie eben bei jedem Videospiel das Bildschirmgeschehen eine visuelle Version des "rechnergeschehens" darstellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei matt weiß ich überhaupt nicht mehr, wo er sich gerade befindet, im takatuka-Filmland ? Keine Ahnung, andere "Guru-uhen" vor sich rum, in immer demselben Guru-Phrasen-Sprech, was ja vielleicht sogar wahr sein mag, doch dann sollte man auch harte Anbindungen des Gesagten nachschieben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



"Eine seltsame und unwürdige Definition der Philosophie, die aber sogar noch Kant giebt, ist diese, daß sie eine Wissenschaft aus bloßen Begriffen wäre. Ist doch das ganze Eigenthum der Begriffe nichts Anderes, als was darin nieder gelegt worden, nachdem man es der anschaulichen Erkenntniß abgeborgt und abgebettelt hatte, dieser wirklichen und unerschöpflichen Quelle aller Einsicht. Daher läßt eine wahre Philosophie sich nicht herausspinnen aus bloßen, abstrakten Begriffen; sondern muß gegründet seyn auf Beobachtung und Erfahrung, sowohl innere, als äußere.

Auch nicht durch Kombinationsversuche mit Begriffen, wie sie so oft, zumal aber von den Sophisten unserer Zeit, also von Fichte und Schelling, jedoch in größter Widerwärtigkeit von Hegel, daneben auch, in der Moral, von Schleiermacher ausgeführt worden sind, wird je etwas Rechtes in der Philosophie geleistet werden.

Sie muß, so gut wie Kunst und Poesie, ihre Quelle in der anschaulichen Auffassung der Welt haben: auch darf es dabei, so sehr auch der Kopf oben zu bleiben hat, doch nicht so kaltblütig hergehn, daß nicht am Ende der ganze Mensch, mit Herz und Kopf, zur Aktion käme und durch und durch erschüttert würde."

 

arthur schopenhauer
Parerga und Paralipomena - Über Philosophie und ihre Methode.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hier als, entspannt zum Schluß, tom campbell, welche nach william buhlman, einer der Besten darin ist, das Primäre und das Sekundäre doch einigermaßen sauber auseinander zu halten, und - wenn nötig, weil etwas Unschärfe im Begriff ist - auch zu kennzeichnen. Lohnt sich insbesondere für diejenigen, welche z.B. beim Doppelspaltexperiment noch nicht so sauber trennen können zwischen einem optischen Experiment ("Volumenstrom"), und einem echten Quantenexperiment (diskrete Pakete, einzeln gesendet, nur ein diskreter Messvorgang am Detektor).

Aber auch noch mehr, es wird sogar Sehen ohne Augen angeschnitten in dem Zusammenhang, was die natur von wirklichkeit ist. Paßt gut, da ich ja die letzten Tage genau bei diesem Thema war. Wer nicht weiß, wer da im Interview mit dem optischen DSE gemeint ist, es ist: dean radin, über welchen ich HIER bereits eine eigene Rubrik angelegt habe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

03.01.2022 n.Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Solange etwas noch weiter erklärbar ist,
ist es nicht erklärt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

§. 9.

Eine seltsame und unwürdige Definition der Philosophie, die aber sogar noch Kant giebt, ist diese, daß sie eine Wissenschaft aus bloßen Begriffen wäre. Ist doch das ganze Eigenthum der Begriffe nichts Anderes, als was darin nieder gelegt worden, nachdem man es der anschaulichen Erkenntniß abgeborgt und abgebettelt hatte, dieser wirklichen und unerschöpflichen Quelle aller Einsicht. Daher läßt eine wahre Philosophie sich nicht herausspinnen aus bloßen, abstrakten Begriffen; sondern muß gegründet seyn auf Beobachtung und Erfahrung, sowohl innere, als äußere.

Auch nicht durch Kombinationsversuche mit Begriffen, wie sie so oft, zumal aber von den Sophisten unserer Zeit, also von Fichte und Schelling, jedoch in größter Widerwärtigkeit von Hegel, daneben auch, in der Moral, von Schleiermacher ausgeführt worden sind, wird je etwas Rechtes in der Philosophie geleistet werden.

Sie muß, so gut wie Kunst und Poesie, ihre Quelle in der anschaulichen Auffassung der Welt haben: auch darf es dabei, so sehr auch der Kopf oben zu bleiben hat, doch nicht so kaltblütig hergehn, daß nicht am Ende der ganze Mensch, mit Herz und Kopf, zur Aktion käme und durch und durch erschüttert würde.
 

Philosophie ist kein Algebrakrempel.

Vielmehr hat Vauvenargue Recht, indem er sagt: les grandes pensées viennent du coeur (die großen Gedanken kommen aus dem Herzen).

 

 

 

 

arthur schopenhauer
Parerga und Paralipomena - über Philosophie und ihre Methode.
--> https://cedires.com/wp-content/uploads/2019/11/Schopenhauer_Arthur_Parerga-und-Paralipomena_full-text-but-modern-typeface.pdf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute/gestern mal wieder Test mit dem Ilex unterm Kopfkissen - wieder einmal eine sehr unruhige, "wache" Nacht. Dafür auf enorme, auch teilweise verblüffend einfache, und aber gleichzeitig auch genauso paradoxe Wahrheiten gestoßen, welche ich noch überlegte, mir aufzuschreiben, weil ich sie sonst wohl vergessen würde. Jetzt, wo ich anfange, zu tippen, erinnere ich mich nurnoch an einen Bruchteil dieser Gedankengänge. Macht aber nichts, so wird es schon zu gegebener zeit wieder kommen.

Eines. Alle Wissenschaften, auch Physik, auch Mathematik münden (erstmal) in der Philosophie. Doch auch dort ist es nicht "zu Ende". "Zu Ende" ist es erst in der gesamten Kette der Erklärungen, wenn man im nicht weiter Erklärbarem, dem Unerklärlichen also, mündet. Daher also alle, einfach alle unsere Erkenntnis in letzter, einfachster Konsequenz, wie ein gut sichtbarer, räumlich noch eingrenzbarer Fluß mündet im Meer und sich dort auflöst, so letztlich alle unsere Erkenntnis münden und sich auflösen muß: im Mystizismus (Metaphysik)

Denn das ist solch eine paradoxe, wie doch einfache Geschichte:

 

 

Solange etwas noch weiter erklärbar ist, ist es nicht erklärt.

ergo

Erst, wenn wir im Unerklärlichen münden, ist es erklärt.

 

 

 

 

Jedenfalls, erklärt, soweit wir kommen konnten. Der Boden, das "Fundament" aller Erkenntnis also das Unerklärliche ist, und dieses dann in weiterer Spekulation dem Mystizismus, der Metaphysik anheim fällt. "Meta ta Physika" nannte aristoteles den Bereich seines "Bücherregales", wo eben die Werke landeten, welche sich eben demjenigen widmeten, welches über die "physische" wirklichkeit hinaus ging.

 

 

 

 

 

 

 

"Hier, hinter mir, sitzt niels bohr, ganz vermummt, und liest wahrscheinlich irgendeinen Schundroman ..."

werner heisenberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hier kommt ein Begriff hoch, ein beinahe mystischer Begriff: die Symmetrie ...

 

 

 

 

 

Werner Heisenberg - Porträt (Teil 1)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

arthur schopenhauer
Parerga und Paralipomena - über Philosophie und ihre Methode.
-->
https://cedires.com/wp-content/uploads/2019/11/Schopenhauer_Arthur_Parerga-und-Paralipomena_full-text-but-modern-typeface.pdf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch, ich merke dass der Ilex doch mehr "angeschoben" hat, als ich dachte. Wenn es auch eine unruhige und relativ schlaflose Nacht war, und ich den Ilex dann doch einen Meter weit weg gelegt hatte. Es ist aber irgendwie zu merken, er "krempelt um", die Gedanken, die Art, zu denken ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

02.01.2022 n.Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist dieses ewige:
Augen zu --> Bild weg
Augen auf --> Bild da

was uns so konditioniert hat, dass es exakt das ist, wie es faktisch funktioniert, unsere "visuelle" Wahrnehmung. Bei Kindern ist diese Konditionierung noch lange nicht so fest, nicht so scheinbar unauflösbar, daher evelyn Ohly & axel kimmel (Link) ja auch eine Geld-zurück-Garantie für kinder bis zu 12 Jahren auf ihren Seminaren geben. Also dafür, dass es auch geht, "ganz normal zu sehen", wenn man sogar eine äußerst blickdichte Schlafmaske auf'm virtuellen Schädel vor den Augen hat.

Ja, die allermeisten menschen glauben tatsächlich noch immer, dass sie mit ihren Augen faktisch sehen. Das tun sie aber nicht. Faktisch bekommen die menschen eine Art datenstrom, eine "Filmsequenz" eingespielt, welche sie eben

 

 

 

als

 

 

 

wahrgenommen durch "die Augen, Sehnerv, "Gehirn"" interpretieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wie ich schon die letzten paar Tage irgendwo einmal schrub, es gibt wirklich eine Menge empirischer Phänomene, SoA ist sicherlich eines der Herausragendsten unter diesen, OBE's, NDE's sind weitere, aber auch selbst der ganz "ordinäre" Traum zeigt uns schon die Richtung auf, dass wir so eine richtig komplette "Welt", mit allem drum und dran, auch wahrnehmen können, ohne irgendwie die Augen geöffnet zu haben, noch irgendwie gerade richtig bewußt zu sein.

Noch einen Schritt weiter geht es natürlich, wenn man bedenkt, dass etwa ein Gelenk, ein Kniegelenk, ein Armgelenk, letztlich sann auch doch nur ein virtuelles Gelenk ist, und auch, wenn es eigentlich im Krieg zerschossen, völlig Grütze und steif ist, von jetzt auf gleich wieder ganz normal funktionieren kann, wie eben bruno gröning massenhaft ! aufgezeigt hat.

 

 

 

 

 

 

"Stets wurde ich nur "der Einarmige" genannt"

"Und dann habe ich versucht, den Arm gerade zu machen, und er wurde gerade ..."

 

 

 

 

 

 

Doch vernehme ich noch immer Zweifel ?
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"ihr Kleingeister !"

jesus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

jesus sich wohl völlig klar oder nahezu klar war, dass das hier so eine Art "Videogame" ist, 3D, äußerst "gefühlsecht", und, dass er mehr Freigaben hatte, + natürlich einen Lehrauftrag in dieser virtuellen Arbeits- und Entwicklungsumgebung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie schon tausend Male geschrieben, selbst der schnödeste "Gehirnforscher" sagt ganz naiv, ohne die Implikationen, die Tragweite zu übersehen, dass diese "wirklichkeit" eine Interpretation, also

 

 

sekundär ist.

 

 

Das Primäre ist selbst in der Erstklässler-Einführung: eine Art Elektronengewitter, Ladungs- und damit informationsaustauschgeschehen. Das ist das

 

 

Primäre.

 

 

Das ist die faktisch wahre wirklichkeit (erstmal), und, was wir hier aber erleben (in Raum und Zeit sich zeigende "Materie"), ist nicht mehr, als eben die "Erfahrbarkeitsmachung" dieses Ladungs- und informationsaustauschgeschehens in einer vollkommen anderen Art und Weise (relativ zum wahren Geschehen).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


01.01.2022 n.Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"hans peter dürr" steht hier noch auf dem Zettel.
Eigentlich war das der Abschluss, doch packe ich das jetzt Mal an den Anfang. Nur vielleicht bis zum Zitat (ein paar Minuten), zum "Reinkommen". Wer übrigens mit der Sprache einer auf information beruhenden wirklichkeit mittlerweile vertraut ist, wird mit hans peter dürr, langjährigem Leiter des max-planck-Institutes, sehr gut zurecht kommen.

 

 

 

 

"Dieses "Blabla" differenziert sich aus ..."

hans peter dürr

 

 

 

hans peter dürr an seinem Arbeitsplatz, dem Büro im Institut, welches davor werner heisenberg "gehörte".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was ich jetzt die letzten 3 Tage so anhand des Beispieles "Sehen und Wahrnehmung" so recht eigentlich am Wickel habe,, ist der Versuch, diese oben genannte, "einsteinsche Hartnäckigkeit" ein wenig zu beleuchten, einen Begriff zu geben, wie diese sichtbare wirklichkeit sich vor uns aufbaut, aufgebaut ist, aufgebaut sein könnte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese scheinbaren Sinne, die Sinnlichkeit im Allgemeinen, wozu eben auch der beinahe unauflösbare, weil so scheinbar angegossene Monolith "Körper" gehört, fesseln uns nach platos Beispiel an eine wirklichkeit, die es so in wirklichkeit überhaupt nicht gibt, nicht geben kann.

 

 

Nicht    kann

 

ist natürlich eine ziemlich rigorose Aussage, doch leitet sie sich aus der natur von Erkenntnis überhaupt ab, nach welcher diese immer zerfällt in 3 Teile, nämlich:

das Erkennende
das Gegebene (Erkannte)
die Spezifität (Qualität) des Gegebenen

Am dritten Punkt, nämlich dem der Eigenart, Eigenschaft, müssen wir davon ausgehen, dass es sowas wie einen "zuständigen Mediator" gibt, also "zuständig" ist für diese oder jene Qualität von etwas Gegebenen (dare, lat. inf. = geben, datum = Gegebenes)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So läßt sich Erkenntnis, also "einen Gegenstand haben" garnicht anders denken, als: vermittelst von etwas, durch etwas vermittelt. So wir also nie wirklich "das Eigentliche" erfassen, sondern immer nur eine Analogie, Anklang, eine Ahnung, bestenfalls ein Abbild.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das sozusagen aus (geordneten) "Rohdaten" Umgemünzte in eine "sinnlich wahrnehmbare Form", zu welcher es dann auch den "sinnlichen Rezipienten" gibt, ist ein Vorgang, ein Modell, welches in Virtualität, wie eben auch für "Bewußtheit" gilt. das ist auch immer der Grund, warum ich sage, dass Bewußtheit ohne Virtualität - für mich - logisch nicht denkbar ist. Sobald ich in der Bewußtheit (von etwas (Vermitteltem)) bin, bin ich auch in der Virtualität, denn ich nehme wahrscheinlich nicht einmal im Ansatz wahr, was "das Ding" in wirklichkeit wirklich ist.

Exakt so hat es auch immanuel kant immer formuliert, und auch plato drückt das - zwar metaphorisch - doch eben den Nagel auf den Kopf getroffen, so aus: "gefesselt" an die Sinnlichkeit erleben wir an der Höhlenwand nur immer eine Simulation von Etwas (Vermitteltem), das kantsche "Ding an sich", also, was es außerhalb der Mittelbarkeit, und damit Bewußtheit ist, kann nicht wahrgenommen werden, und - wenn überhaupt - kann man sich demjenigen, was es ist, nur über die Logik nähern. Und ich würde hinzusetzen: auch über das Gefühl, welches sogar seine eigene Logik haben dürfte, nur halt nicht nach außen "mal eben" objektivierbar, validierbar ist.

"Nicht mal so eben", doch etwa mit der "Sehen ohne Augen" - Bestätigung hat man heutzutage schonmal ein "richtiges Pfund" in der Hand, als Anlass, um mal komplett neu sich den Aufbau und natur von wirklichkeit, bewusstheit, Sinnlichkeit durchzudenken. Wer jetzt übrigens den immanuel kant lesen möchte (beinahe ein Lackmustest), doch da absolut nicht hinein kommt, trotz aller Bemühungen, dem empfehle ich ein vorhergehendes, ausführliches Studium von schopenhauer, und zwar wenigstens diese 3 Bände, die jeweils 2x gelesen werden müssen (schopenhauer erklärt auch, warum):

Welt als Wille und Vorstellung I
Welt als Wille und Vorstellung II
Über die vierfache Wurzel des Satzes vom zureichenden Grunde

 

Das ist solides Handwerkszeugs, ohne Geschwafel, ohne Guru-Sprech, immer in lebendiger Anschauung.

 

 

 

 

"ich glaube, ein wichtiger Punkt, warum in Deutschland unsere Bücher so populär sind, liegt darin, dass sich unsere Diskussionen dem Idealismus nähern, beziehungsweise, dass wir uns analytisch, metaphysisch, objektiv und ontologisch mit einigen der reichsten Traditionen des deutschen Idealismus treffen, mit schopenhauer und anderen brillanten Denkern, die an dieser wahrheit dran waren.

Ein Großteil ihrer Arbeit tritt mit dieser wissenschaftlichen Revolution in ein neues Licht ..."

eben alexander
 

 

 

 

 

 

 

 

So ist mir übrigens dann endlich vor ein paar Tagen eingefallen, warum denn der kant, gerade die Hauptwerke, also "Kritik der reinen Vernunft", und (finde ich noch tiefer) "Kritik der Urtheilskraft" für die Allermeisten so schwer bis garnicht zu lesen, und damit nicht zu verstehen sind, nämlich: ich kann nicht die Lösung eines Problems, den Versuch der Lösung eines Problemes, scheinbaren Widerspruches, verstehen, wenn ich das Problem nicht sehe, der (scheinbaren) Widerspruch sich mir überhaupt nicht offenbart.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So denke ich, dass demnächst auch hier heraus ein eigenes Kapitel wird, etwa "Sehen und Wahrnehmung" oder so ähnlich. Jedenfalls bis jetzt sieht es für mich so aus:

 

 

 

 

 

die Wahrnehmung ist der "eingespielte datensatz",
für welchen die (visuelle) Plausibilisierung das beigesellte Konzept "Sehen" ist.