Der Wasserwandel - News
Gedanken und dies und das...

Wenn ihr hier NUR die News seht - das komplette Wasserwandel-Web --> HIER

 
Es ist wichtig, einzusehen, daß wir in der heutigen Physik nicht wissen, was Energie ist.“

 richard feynman - Physiker und Nobelpreisträger
 


Macht die Kranken gesund, reinigt die Aussätzigen, weckt die Toten auf, treibt die Teufel aus.

 Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch.

matthaeus 10/8

 

"Wer von der Quantenmechanik nicht zutiefst geschockt ist, der hat sie nicht verstanden"
niels bohr - Physiker und Nobelpreisträger

 

 


 

"Der Intellekt, der Geist, ist wie ein Fallschirm - er kann erst dann funktionieren, wenn er völlig offen ist"

Jordan Maxwell


GESUNDHEIT LebeGesund Jeff Rense   SGT-Report quer-denken.tv  sat24.com   WieFleisch   Biokartoffeln   kein Gluten   gute Lebensmittel    glyphosatfreies Brot   Energie (LENR)   Max Igan  David Icke Leonard Coldwell Truthstream    David Icke deutsch  Mark Passio deutsch Joe Dispenza deutsch Pizzagate und mehr-deutsch  Matrixwissen  Valkyrjar  smarticular HOAXLAND (die schnellste Gruppe in Sachen false Flag, Hoax-Analyse) Whale (Megaseite) Die Unbestechlichlichen Quantum of Conscience --> Mirror ! QOC Reuploads !!  Tom Campbell Tom Campbell deutsch Rainer Taufertshöfer Black Pilled Bruno Gröning ! zentrale Seite - "Wirklichkeitsanalyse" 5G,4G und Gesundheit

 

Wenn ihr in dieser Webseite etwas suchen möchtet, dann gebt bei google ein:  "suchbegriff site:wasserwandel.info"
 

   Das Phänomen Bruno Gröning – die ganzen Filme !

 


DQCCE Verschränkung und Zeit
dazzling Darkness, black void, point Consciousness
geld gleichnis
Anita Moorjani
wilhelm reich - wie führe ich eine neue Wirkungsweise in eine Geschichte ein
 

 

23.01.2020 n.Chr.

Gestern schloß ich ja ungefähr so

 

 

 

 

 

Natürlich langweilt das Alles.
Es langweilt euch.
Es langweilt mich.
Und es ist ja auch noch nichtmal so, dass es uns nicht direkt in's Gesicht gesagt wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und was draus machen ?
Naja, einfache Antwort: das Beste halt.
Wir sind auch nicht hier, um es zum Stillstand zu bringen.
Sondern, um darüber zu informieren.

Denn es gibt nichts anderes, als: Information.
Und dazu passt das sehr gut

 

 

 

 

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.

Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

immanuel kant

 

 

 

 

 

 

Aufklärung. Information.

jesus zu seinen Jüngern: "so, nun wißt ihr, wie das Spiel beschaffen ist, und nun seht zu, dass ihr auch den anderen beibringt, worum es geht".

 

----------------------------

Schon eine Weile grübele ich, was  man denn noch tun kann, um die sich immer deutlicher zeigende Fratze des Sozialismus wenigstens in seinem Lauf etwas zu verlangsamen, doch außer Information, Aufklärung will mir nichts einfallen. Denn es muß bei den menschen von innen kommen, und das geht nur über Information. Es ist, wie kant sagt, die Meisten stecken in einem Zustand der selbst verschuldeten Unmündigkeit. Und "Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen".

 

 

 

 

Es bleibt dabei, man muß die virtuellen Köpfe und Herzen erreichen.
Doch ich hatte ja gestern auch von Zeitfenstern geschrieben, und dass ich mich dann doch von den hocheffizienten Formen der Energieerzeugung weg-, und zu dem nun massiv sich verstärkendem Sozialismus wieder hinbewegen mußte.
Einfach, weil die Zeit knapp bemessen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das war auch der Grund, warum ich dann für eine Weile sehr viel über Gesundheit und Ernährung recherchiert und geschrieben hatte, weil mir einfach klar war, dass diese jetzt so massiv überall vorangetriebene Agenda des Konformismus bei den menschen Stress auslösen wird. Stress an sich macht schon krank, und wenn man dann nichtmal sich um seine Gesundheit und Ernährung kümmert, hat man kein gute Blatt im Spiel.
Doch gottseidank gibt es mittlerweile so viele gute Leute "da draußen", und auch Webseiten wie etwa "Zentrum der Gesundheit" und ähnliche, dass ich nun keine Not mehr verspüre, da auch noch meinen Senf dazu zu geben, solange es nicht etwas Außergewöhnliches ist, was kaum irgendwo angekommen zu sein scheint. Aber über sowas stolpert man ja nur noch ab und an.

Also bleiben die Themen im "Objektiven" : die seit ewig bestehende Agenda des Konformismus, Kollektivismus, Gradualismus, Sozialismus etc., welche sich ganz direkt gegen jegliche Form der Entfaltung des Individuums richtet.
Aber auch ganz davon abstrahiert, nämlich: was überhaupt ist dieses "Objektive", was überhaupt ist die Natur von Wirklichkeit ? Und was kann ich damit im "Objektiven", im Außen anfangen ? (plocher, etc.)

Und im "Subjektiven": wie man sich von der Agenda nicht ver- oder entführen läßt, respektive, seine Mündigkeit (wieder-) erlangt.

 


Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.

Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

immanuel kant

 

Aber auch Themen des Subjektiven, welche die Agenda außen vor lassen, und das Wissen um die Natur von Wirklichkeit eben für sich selbst nutzen und in Anwendung bringen zu können, nach innen.


Das sind so grob die Themen hier, von denen ich denke, dass sie dringlich sind, weil sie eben noch lange nicht so breit gefächert sind, wie etwa die Themen Gesundheit und Ernährung. Selbst 5G, welches ja mit dem Thema "Gesundheit" sehr eng verbunden ist, wir mittlerweile, jedenfalls meines Erachtens nach, sehr gut von ausreichend Protagonisten in die Öffentlichkeit getragen, dass ich selbst die Beschäftigung damit belasse auf demjenigen, was ich bisher dazu ausgegraben habe. Bis vielleicht eine neue, noch dramatischere Wahrheit zu Tage kommt, was aber eigentlich kaum noch möglich zu sein scheint ...

Ja, 5G ist schon lustig.

  • Die Sender mit ihren phased Arrays können ganz direkt jemanden bestrahlen

  • Die phased Arrays sind bis 100 GHz (und manche reden von bis zu 300GHz) fähig

  • Bewegen sich somit, respektive können diese patentierten Methoden zur Gedankenkontrolle, Gehirnwäsche, psychologisch/elektromagnetischer Kriegsführung rein vom möglichen Frequenzbereich zur Anwendung kommen lassen

  • Siehe auch: "active denial Systems"

  • Und, was natürlich das Beste an der Geschichte ist: es gibt keine Meßgeräte für diese hohen Frequenzen zu kaufen, und wird wohl auch nie welche zu kaufen bekommen.

 

Man sieht an der Story von max igan, wie es geht.
Er meinte, dass er, wenn er geschlafen hätte, und nicht dieses quadratische Licht gesehen hätte, mit welchem gleichzeitig die "Botschaften" kamen er sei "der Auserwählte", die "Erde ist flach" etc. er wahrscheinlich wirklich geglaubt hätte, dass das aus ihm heraus kommt. Doch, so war er wach, und hat das bewußt mitbekommen, dass er einer Art Strahlung mit "Botschaft" ausgesetzt war. Ist jetzt auch alles andere, als neu, Patente zur Gehirnwäsche, "Gedankenübertragung" und auch ganz empirische und "erfolgreiche" Versuche mit diesen Mikrowellen gibt es zuhauf.
Deswegen heißt die Rubrik links ja: "5G-ihr feuchter Traum".
Eben weil sich damit, solange kein breitbandiges Meßgerät (12-100, 12-300 Ghz) zur Verfügung steht, einfach alles in diesem Frequenzbereich probiert, studiert und gemacht werden kann, was einem so einfällt.

 

Aber, wir haben halt die Masse der in ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit steckenden menschen, welche natürlich Information, Aufklärung benötigen, um aus dieser Unmündigkeit, in welcher sie angewiesen sind, dass andere für sie denken, herauszukommen, nur wie ?

 

 

 

 

 

 

--------------------------------

 

Ach, das Thema muss mal kurz auf'n Tisch.
Über den mögen schon viele gestolpert sein.

 

 

 

 

 

Macht sich bei Yutube gerade breit, tut auf erleuchtet, komischer Habitus.
Das erste, was mir auffiel, war dieses gestellte, gestelzte Lachen, was ganz klar maniriert, künstlich ist. Daher hatte ich diesen Vogel, allein nur wegen des "Lachens", also bereits aus rein formalen ! Gründen, ziemlich schnell unter der Rubrik "falscher Fuffziger" verbucht.

Irgendwann mal tauchte der Vogel wieder in meinem Blickfeld auf, mit einer Frage nach den "Illuminati" und der Freimaurerei, und da konnte ich doch nicht wiederstehen, mir die Antwort anzuhören ...

 

Hörts euch kurz an.

 

 

"Das war die peinlichste Antwort, die ich je von ihm gehört habe"
Ein Kommentator

 


 

 

Doch man merkt, dass die menschen sich so leicht nicht mehr hinter's Licht lenken lassen.

 

 

 


 

 

 

 

Das ist, wie mit dem DSE, dem DQCEE, man findet kaum noch korrekte Darstellungen dieser Experimente. Fast alles, was man findet, leitet wieder in Richtung Materialismus (wen wunderts), und der eigentliche Kern, welcher die Größten der Großen in diesem Bereich sagen ließ

 

 

 

 

wird weggelassen, mit Märchenphysik scheinerklärt, und so weiter.
So eben auch dieser Sadguru eben auch als vom System engagierter Gatekeeper dieses weltumspannenden Sozialismus betrachtet werden muß, wie viele viele weitere.
Meinte nicht jemand, dass viele falsche Fuffziger irgendwann auftauchen werden ?
Jetzt sind sie da.

 

 

Ah, oh, und wer noch Interesse hat an einer besonderen, und auch spannenden, dabei aber auch sehr humorvollen Nahtoderfahrung, hier, hatte ich mir gestern vollständig angehört - regt zum Nachdenken an (das Konzept der Konsens-Realität tritt in den Vordergrund)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


22.01.2020 n.Chr.

 

willi meinders (coldreaction.net) hat 2 lesenswerte neue Artikel zum Thema LENR verfasst, hier ein Auszug:

 

 

 

 

"Kein Wissenschaftler ist so heftig bekämpft worden wie Dr. Andrea Rossi.  Seine schon frühen erfolgreichen Versuche mit seinem sog. Ecat trafen auf eine völlig unvorbereitete wissenschaftliche Öffentlichkeit.  Skeptiker aus dem Bereich der Physik trafen sich gedanklich mit Profiteuren der Karbon-Industrie und begannen ein Kesseltreiben ohnegleichen.

Hauptsprachrohr der Gegner ist und war vor allem Wikipedia. Wikipedia Deutschland behauptet bis heute das Patent von Rossi sei abgelehnt worden. (Wikipedia USA berichtet mittlerweile von der Erteilung.) Ich hatte auf der deutschen  Kommentarseite von Wikipedia angemerkt, dass das Patent von Rossi doch seit langem erteilt sei. Es wurde, man höre und staune, geantwortet: „Die Ablehnung eines Patents ist ein viel gravierenderer Vorgang als die Erteilung.“

Ein Leser meines Blogs, der sich mit Wikipedia auskennt, hatte eine Korrektur auf Wikipedia verfasst, die aber sofort wieder gelöscht wurde. In den USA geschieht das oft innerhalb von Minuten. Die „Täter“ bleiben anonym, während Leute wie ich auf ihrer Seite ein ordentliches Impressum zeigen. Interessierte Kreise wissen offenbar, wie man ungestraft Meinung konstruieren kann.

 

Wie wir wissen, benötigt man für LENR nicht unbedingt ein Stromnetz. Allerdings benötigt man kleine, unabhängige Stromnetze, sog. Micro-Grids, wenn die LENR-Anlage für einen Haushalt zu groß ist. Nach meinen letzten Informationen erzeugte ein LENR-Reaktor von BLP rund 250 kW elektrischen Stromes. Das reicht für 5 bis 10 Haushalte. Das gibt jede Menge Spielraum für Preisaufschläge

Aber auch wenn die Anlagen von BLP kleiner wären, müssten die Verbräuche gemessen und abgerechnet werden. Denn bisher kann man LENR-Anlagen nicht kaufen, man wird sie auch nicht mieten können – sondern man bezahlt für die gelieferte Energie.

 

 

Es geht auch kleiner: Prof. Mizuno und seine "Heizung". M. W. hatte sie eine Wärmeleistung von 3 kW.

 

 

 

Es geht aber noch viel kleiner: Dies ist ein Testreaktor von Andrea Rossi anlässlich einer Präsentation in Schweden vor rund 70 Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Zu sehen ist der violett eingekreiste Reaktor, von dem allerdings nur der Wärmetauscher zu sehen ist. Der eigentliche Reaktor hat ungefähr die Größe einer Injektionsnadel, gefüllt mit Lithiumhydrid und Nickelpuder. Die Zuschauer konnten sich alle Details ansehen, die Messgeräte waren voll einsehbar, ein Physiker erläuterte die Abläufe, einer der Gutachter war ein Vertreter des zweitgrößten Raffinerie-Unternehmens der USA. Man muss wissen, dass die Raffinerien ein Großteil ihrer Energie für den Prozess selbst benötigen. Es wäre natürlich ein Treppenwitz der Geschichte, wenn mit sauberer LENR-Technologie der Raffinerie-Prozess des Erdöls billiger würde.

Ein Gerät wurde von einem Zuschauer sogar zersägt, um nachzusehen, ob irgendwelche nicht sichtbaren Mechanismen vorhanden waren. COP 550 heißt: Es wurde 550 mal soviel Energie erzeugt, wie dem Gerät zugeführt wurde. Anmerkung: Der Input an elektrischer Energie ist mit dem Output an thermischer Energie nicht direkt vergleichbar, der Wirkungsgrad liegt nach der Umwandlung rund um die Hälfte oder zwei Drittel niedriger."

 

"Eugene Mallove war Professor am MIT und gleichzeitig Pressereferent. Er deckte den Schwindel des MIT auf und schrieb darüber ein Buch. Der Physik-Nobelpreisträger Brian Josephson bezeichnete die Vorgänge als einen der größten Wissenschaftsskandale überhaupt. Den Bericht von Mallove bezeichnete er als ein Meisterwerk wissenschaftlicher Dokumentation. Schließlich schied Mallove beim MIT aus. Kurz darauf wurde er ermordet."

 

 

 

Der ganze Artikel -->  https://coldreaction.net/kalte-fusion-auf-dem-weg-in-den-markt.html


Wie man an der Auflistung hier oben im Bild sieht: der blanke Horror für die Geldwirtschaft. Generell, der blanke Horror für alles, für den Sozialismus, den Kollektivismus, den Faschismus, die angestrebte Hunger-Games-Gesellschaft, die geplante und auch schon mitten im Gang sich befindliche totale Zerstörung von Natur.

Daher ich schrub: sollte diese Technik, oder auch andere hocheffiziente Methoden zur Gewinnung von Energie es mal irgendwann soweit bringen, dass sie in die Hände des Individuums gelangen, dann wird man vorbereitet sein müssen auif eine Reaktion seitens der Agenda. Allerdings, und das flechte ich hier kurz ein, ich hatte mal ein Schaubild gesehen, mit einer langfristigen Einschätzung der gesellschaftlichen Entwicklung, und dort war tatsächlich "freie Energie" für einen gewissen Zeitraum beinhaltet, aber dann verschwindet sie wieder.

Wer die Rubrik rund um die neuen Formen von Energieerzeugung noch nicht kennt, links unter "ungeliebte Energie" habe ich ausführlich darüber geschrieben.

Und auch ein horst kirsten mischt wieder mit, mit einfachster Technik. 80% Wasser + 20% Rapsöl + ein altes, leicht modifiziertes BHKW

 

 

 

So war dieses Web hier ja ursprünglich mal ausgerichtet, ganz intensiv auf die vielen durchaus verschiedenen, und teilweise auch äußerst einfachen Methoden, Energie frei zu setzen, oder auch, zu sparen. Links einfach mal in die Tiefe "scrollen".

Doch dann, etwa mit dem Beginn des Jahres 2015 (?) merkte ich, dass die Agenda des Sozialismus, respektive Kollektivismus/Faschismus rasant an Fahrt aufnahm. Ich überlegte mit den Zeitfenstern hin und her, und was nun wichtiger ist, also weiter mich den neuen und vergessenen alten Formen von Energieerzeugung, oder eben mich wieder der Aufklärung der menschen respektive der gesamtgesellschaftlichen Agenda zu widmen.

Und ich entschied mich für letzteres.

 

"Im Sozialismus: du wirst zwangsausgebildet und wirst zwangsarbeiten, doch wenn es sich nicht lohnt, wirst du vielleicht umgebracht werden [müssen], aber auf die sanfteste Art und Weise "

George Bernhard Shaw, Mitglied der Fabian-Gesellschaft
 

 

Nicht allerdings, ohne doch ab und an mal nach meinem alten Steckenpferd zu schielen.

Ohnehin gehe ich davon aus, dass schon etliche dieser ungeliebten neuen und teilweise aber auch alten, aber dennoch spektakulären Techniken der Energieerzeugung und Einsparung schon in hunderten Fahrzeugen oder Kellern oder sonstwo "unter dem Radar" ihren Dienst verrichten. Und so ist auch die Methode von andrea rossi nicht irgendwie Raketenwissenschaft, wie ich finde. Zudem noch nichtmal mit erheblichem, exotischen Materialeinsatz verbunden. Der Trick liegt darin, Wasserstoff und Metall"pulver" (nano?) mit möglichst homogener Gitteranordnung so nahe, wie möglich, zusammen zu bringen. Wie bei willi meinders zu lesen ist, reden wir von 1-2 Gramm Metall (Nickel z.B., Kosten für 1gr = 0), welches ausreichend Energie für ~ 100qm Wohnraum für ein Jahr zur Verfügung stellt.

Doch, wie ich schrub, die Agenda will woanders hin.

 

 

 

 

 

 

 

The Curse of Socialism - William Cooper

 

Einer der Größten, was das Durchschauen der Agenda angeht:  william milton cooper
 

 

 

 

 

 

 

 

Als ich dann also merkte, dass von Seiten der Agenda mächtig viel Kohle mit einem Male zusätzlich in den Kessel geworfen wurde, blieb mir irgendwie auch keine Wahl, weil schlicht und einfach in der Abwägung der Zeitfenster, also "Etablierung von "freier Energie"" zu "Etablierung eines lupenreinen Sozialismus" es mir viel dringlicher und damit sinnvoller erschien, über den nun - wieder mal ! - rasant an Fahrt zunehmenden Sozialismus aufzuklären.

Und nicht verwechseln, Sozialismus ist immer Kollektivismus und ist immer links, immer.

 

 

 

Hier marschieren die Geisteskranken

 

 

 

 

 

 

 

Und hier warten die Geisteskranken auf's neue IPhone

 

 

 

 

 

Kollektivismus, Vereinheitsbreiung, Gleichschaltung (wird bis heute mit anscheinend großem Erfolg angewendet) ist IMMER: links.

Merke: Links ist immer: gegen die Individualität.

 

 

 

 

 

 

Wo bin ich eigentlich angefangen ?
Ach ja, bei willi meinders neuem Artikel.
Und so wird aus dem bisherigen (heute) in aller Kürze ganz schnell klar, dass zum Sozialismus auch Zentralismus gehört - eben bis hin zur Versorgung mit Energie. Ein Individuum, was zuhause noch ein kleines Gewächshaus mit Heizung und Licht zum nahezu Nulltarif betreiben, und somit wenigstens zum Teil über ungiftige "Nahrung" frei haus verfügen könnte, ist ein - unter vielem anderen - absoluter Gräuel für den Sozialismus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Links ist immer: gegen die Individualität.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Links ist immer: für die Konformität.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Ein Leser meines Blogs, der sich mit Wikipedia auskennt, hatte eine Korrektur auf Wikipedia verfasst, die aber sofort wieder gelöscht wurde. In den USA geschieht das oft innerhalb von Minuten. Die „Täter“ bleiben anonym, während Leute wie ich auf ihrer Seite ein ordentliches Impressum zeigen. Interessierte Kreise wissen offenbar, wie man ungestraft Meinung konstruieren kann."

https://coldreaction.net/kalte-fusion-auf-dem-weg-in-den-markt.html

 


 

Jetzt habe ich beide zusammengebracht, und man beginnt vielleicht, zu verstehen, warum es im Sozialismus eine äußerst schlechte Idee ist, dem Individuum den Zugang zu einer autarken Energiequelle zuzugestehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ganz schlechte Idee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

By Aaron and Melissa Dykes

It’s that time again: the United Nations is officially releasing the all new Agenda 2030 sustainable development plan, or what some have hailed as “the new Agenda 21 on steroids,” at the United Nations Sustainable Development Summit kicking off today in New York City.

Since these supposedly non-binding international agreements can sometimes be a bit tricky to decode, what with all the weaponized buzz terms and semantics games, we’ve prepared a handy dandy translator on the 17 new Agenda 2030 goals below.


 
  • Goal 1: End poverty in all its forms everywhere

  • Translation: Centralized banks, IMF, World Bank, Fed to control all finances

  • Goal 2: End hunger, achieve food security and improved nutrition and promote sustainable agriculture

  • Translation: GMO

  • Goal 3: Ensure healthy lives and promote well-being for all at all ages

  • Translation: Mass vaccination, Codex Alimentarius

  • Goal 4: Ensure inclusive and equitable quality education and promote lifelong learning opportunities for all

  • Translation: UN propaganda, brainwashing through compulsory education from cradle to grave

  • Goal 5: Achieve gender equality and empower all women and girls

  • Translation: Population control through forced “Family Planning”

  • Goal 6: Ensure availability and sustainable management of water and sanitation for all

  • Translation: Privatize all water sources, don’t forget to add fluoride
     

  • Goal 7: Ensure access to affordable, reliable, sustainable and modern energy for all

  • Translation: Smart grid with smart meters on everything, peak pricing

  • Goal 8: Promote sustained, inclusive and sustainable economic growth, full and productive employment and decent work for all

  • Translation: TPP, free trade zones that favor megacorporate interests

  • Goal 9: Build resilient infrastructure, promote inclusive and sustainable industrialization and foster innovation

  • Translation: Toll roads, push public transit, remove free travel, environmental restrictions

  • Goal 10: Reduce inequality within and among countries

  • Translation: Even more regional government bureaucracy

  • Goal 11: Make cities and human settlements inclusive, safe, resilient and sustainable

  • Translation: Big brother big data surveillance state

  • Goal 12: Ensure sustainable consumption and production patterns

  • Translation: Forced austerity

  • Goal 13: Take urgent action to combat climate change and its impacts*

  • Translation: Cap and Trade, carbon taxes/credits, footprint taxes (aka Al Gore’s wet dream)
     

  • Goal 14: Conserve and sustainably use the oceans, seas and marine resources for sustainable development

  • Translation: Environmental restrictions, control all oceans including mineral rights from ocean floors

  • Goal 15: Protect, restore and promote sustainable use of terrestrial ecosystems, sustainably manage forests, combat desertification, and halt and reverse land degradation and halt biodiversity loss

  • Translation: More environmental restrictions, more controlling resources and mineral rights

  • Goal 16: Promote peaceful and inclusive societies for sustainable development, provide access to justice for all and build effective, accountable and inclusive institutions at all levels

  • Translation: More UN “peacekeeping” missions (ex 1, ex 2), remove 2nd Amendment in USA

  • Goal 17: Strengthen the means of implementation and revitalize the global partnership for sustainable development

  • Translation: Remove national sovereignty worldwide

 

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich langweilt das Alles.
Es langweilt euch.
Es langweilt mich.
Und es ist ja auch noch nichtmal so, dass es uns nicht direkt in's Gesicht gesagt wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und was draus machen ?
Naja, einfache Antwort: das Beste halt.
Wir sind auch nicht hier, um es aufzuhalten.
Sondern, um darüber zu informieren.

Denn es gibt nichts anderes, als: Information.

 

 

 

 

 

 

 


21.01.2020 n.Chr.

Wassertest: habe heute mitten in der Nacht das Regenwasser wieder gegen das Plocher-(Leitungs-)Wasser getauscht, der Unterschied war deutlich spürbar, und eben die Traumkultur auch wieder sehr vielfältig, schillernd und stürmisch. Ich gebe jetzt erstmal keine weiteren Details und Erfahrungen zum Regenwasser wieder, um nichts zu suggerieren. Wird dann nachgereicht, sobald ich mehr Erfahrungsberichte habe von weiteren, die das auch getestet haben. Ich werde jedenfalls heute mit dem Plocher-Wasser auf 20 oder auch 30 Liter aufstocken.

Und ich sitze hier grad, und denke so richtig fetzig kann ich den Tag für heute nicht füllen, da kommt die causa igan um die Ecke. Hört euch nurmal die ersten 120 Sekunden an. Diejenigen, die xyz :-) als Ursache für max's "son of God-Anfall" vermutet haben, schienen richtig zu liegen.

 

 

 

 

 

Wie, was, xyz ?
Jedenfalls scheint er jetzt wieder "der Alte" zu sein.
Einfach kurz hineinhören, und dann weiß man auch, worauf man selbst ggf. zu achten hat, denn - es gibt ja sehr deutliche Hinweise ...

 

 

 

A Message from Max Igan - Jan 21st 2020

 

 

 

 

--------------------------------

 

Wer den plocher mit dem 8 Meter hohen "Gerät" gesehen hat (in dem SWR-Beitrag von gestern", und dann mit rolands Aussage kombiniert, dass es so einfach ist, dass es dann jeder nachmachen würde und könnte, und wenn ich das dran weiter spinne, dass anscheinend diese "Informationsstrahlung" sogar über ein Rohr bündelbar zu sein scheint (diverse Detailaufnahmen vom "Auslaß" des "Strahlers")

 

 

 

 

 

 

 

Also, wenn ich mir das Alles so zusammenreime, dann denke ich, dass dieser plochersche 8-Meter Turm besteht aus dem typischen Lagenaufbau, den jeder kennt, der sich nur ein wenig mit wilhelm reich beschäftigt hat, also "akkumulatorischer Aufbau" von abwechselnd organischem und anorganischem Material (etwa Baumwolle+Metall).
Diese ganzen Sachen hatte ich ~ 2011/12 ausführlich studiert, aber inzwischen ist natürlich viel Wasser die Donau herab geflossen, doch, wer sich mit den Grundlagen dieser (noch) nicht meßbaren Form von "Energie", welche man wohl mit Fug und Recht weitaus eher "Information" bezeichnen kann, der ist bei

wolfgang wiedergut

 

 

 

Oder auch bernd senf gut aufgehoben

 

 

 

Das gute an der Sache ist, und das war ja gestern auch im "Incoming-Artikel" überdeutlich geworden, nämlich, dass nicht nur das Wissen darum, sondern sogar der Einfluß von Information in diese "Welt" jetzt Einzug gehalten hat, ohne wenn und aber, nicht mehr zu leugnen ist.

 

 

They are kicking and screaming
tom campbell

 

 

 

 

"Die Forscher auf dem Gebiet der energetischen Systeme sind in der Regel Einzelkämpfernaturen. Ganz egal, wie groß ihre Erfolge sind, mit ihren neumodischen Ideen gelten sie doch sogar im engsten Umfeld oft als etwas spinnert. Die Öffentlichkeit verbucht diese Erfolge unter der mehrfach erwähnten Einbildungskraft, und die konkurrierenden Naturwissenschaften wissen sowieso von vorneherein, dass an den Methoden nichts dran sein kann.
So war es schon immer, und viele glaubten, dass es auch fürderhin so sein wird.

An diesem unseligen Zustand hat sich jedoch in jüngster Zeit Grundlegendes geändert. Da hat ein Tüftler aus dem Süddeutschen etwas ”erfunden”, das mittlerweile ganze Institute das Fürchten lehrt.

Die Rede ist von Roland Plocher aus Meersburg am Bodensee. Seine, wie er es selbst nennt, Energiesysteme haben etwas geschaffen, woran nicht einmal der verbohrteste Experte für Traditionsbewahrung vorbeikommen kann: harte Fakten."

 

Elitos Jahrbuch 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

They are kicking and screaming
tom campbell

 

 

 

 

 

Ich gehe also bei plocher von einem gigantischen Schichtaufbau aus (8 Meter, dass könnten tausendfache Iterationen eines z.B. Metall-Baumwolle-Aufbaus sein). Und das könnte auch erklären, warum diejenigen, welche mittlerweile dieses Gebiet der Information wenigstens rudimentär verstehen, eben auch überhaupt keine Silbe verlauten, wie das genau mit ihren Produkten funktioniert, und wie sie diese "Information" bewerkstelligt haben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

schlicht, weil es so einfach ist

 

 

"Zum Nachdenken für Herrenreiter", so würde es kafka vielleicht formulieren.
Die Geschichte mit der Information, und ihrem wahrscheinlich nur denkbarem Einsatzgebiet in Richtung Struktur, Muster, und Aufbau, (Fraktal, leben, aber auch "rotten", im Gegensatz zu "Fäulnis") ist raus aus der Zahnpastatube, wie es heiko immer sagt, und das wird sich nicht einmal so eben wieder hineinbringen lassen.
Bei bernd senf gibt es Anleitungen zu kleinen Orgonakkumulatoren, aber man sieht es an dem, was roland plocher herausgefunden hat (Details der Lagenausrichtung in seinen Produkten für das Trinkwasser), das bernd senf da weit "hinterher" hinkt in seinem Wissen. Wer einmal die Details zu den ersten Plocherkats (Ausrichtung !) , zu den späteren sich anschaut, wird feststellen, dass roland im Verlaufe etwas dazugelernt hat, wie es funktioniert, und demgemäß die geometrische Ausrichtend der Lagen sich geändert hat.
Das aber jetzt nur als Anmerkung für diejenigen, die Tief in die Materie eines Tages vielleicht eintauchen mögen.

 

 

----------------------

 

Warum ich den Tages- wie auch Agendaunsinn nicht mehr wirklich großartig kommentiere ?
Es ist so, wie es eben auch wieder matt in der Präsentation von gestern (mit diesem, für mich unerwarteten "Swing") gesagt hat: lass die Beschäftigung mit Niederungen sein. Wir wissen jetzt, dass es hinter dieser "Realität" noch eine viel "realere Realität" gibt, und es gibt sogar schon die ersten, die mit dieser viel realeren Realität, welche aktuell noch immer am Besten mit "Information" zu beschreiben ist, arbeiten, und zusammenarbeiten.
Das ist das Höchste, um was wir uns aktuell (Ausnahmen gibt es natürlich immer, die noch weiter sind) kümmern können. Was absurd klingt, da man es ja (aktuell) nichtmal messen kann. Wiewohl die Auswirkungen nicht mehr zu leugnen sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich hatte ja auch schonmal angedeutet, dass ein großer "Player" in diesem zu Grunde liegenden "Realm der Information" folgender ist, nämlich: Intention.
Wie das, sozusagen technisch-mathematisch, funktionieren könnte, dazu gibt es hier, deutsch übersetzt, ein kurzes Denkangebot von tom campbell.

Was Sie mit Ihrem Bewusstsein tun können - Tom Campbell

 

 

 

 

 

Wie gesagt, dieses ist EIN Denkangebot, und es mag weitere geben.
Wie man im Englischen sagt (kommt aus dem Rennsportbereich): "the Best you know is the Best you've driven".
Daher auch ich immer eingedenk bin, dass es im Verlaufe der Zeit noch eine bessere, plausiblere, mit den um uns herum und in Experimenten wahrnehmbaren Ergebnissen und Ereignissen, Erklärungen gibt, welche nochmals mit weniger Annahmen auskommen.
Bisher ist klar, dieses "sein" ist derivativ, und nicht fundamental. Es ist eine Art "verliehenes sein", und ich denke, und das ist auch matts "Swing" von gestern, das ist es, worum es sich lohnt, Gedanken zu machen.

 

 

 

 

 

 

 

 


Unsere Gedanken, wie Handlungen (wobei Handlungen natürlich weitaus mehr) sind irgendwie überwiegend auf das Derivat gerichtet, und nicht unbedingt zu unrecht. Doch kann es nicht schaden, ab und an auch mal etwas Zeit demjenigen zu widmen, in der Ergründung, Rumination, welches dem Derivativen überhaupt das leben einhaucht.

 

 

 

 

 

 

 

 


20.01.2020 n.Chr.

Da wird wohl noch kaum einer von gehört haben ?

 

 

 

Eine Einführung aus der Webseite:

"ELITOS stattet Sie mit dem überlegenen Instrumentarium aus, um sämtliche Begehrlichkeiten abzublocken, die gegen Sie persönlich, Ihre Familie, Ihre Privatsphäre und Ihren Besitz gerichtet sind.  Generell steht das ELITOS-Angebot zwar jedem vorurteilsfrei offen, doch muß unmißverständlich festgehalten werden, daß die Kenntnis und Inanspruchnahme eines derart elitären Dienstes eine gewisse Reife voraussetzt.
Als gehobener Klient wissen  Sie zu schätzen wissen, daß solch wichtiges Know-how mit dem entsprechenden Feingefühl behandelt wird. Dadurch ist nicht nur Exklusivität garantiert, Sie können obendrein gewiß sein, immer zeitnah und bevorzugt bedient zu werden, um schnell von diesem kongenialen "Think Tank" zu profitieren.

Viel Spaß beim Entdecken und Shoppen.
Ihr Elitos-Team"

 

Oder:

"Der Verlag möchte seinem Verfassungsauftrag im Sinne von Art. 5 I 2 GG nachkommen, den Leser umfassend zu informieren. Dies schließt die Berichterstattung über legale wie zwangsläufig auch illegale Praktiken ein.
Wobei erstere ausdrücklich empfohlen, letzte
re selbstverständlich aufs Schärfste verurteilt und nur der Vollständigkeit halber bzw. zurbesseren Verdeutlichung komplexer Sachverhalte beschrieben werden.
Es wäre also völlig verfehlt, aus der Tatsache der Weitergabe einzelner Informationen zu
folgern, daß der Verlag sie positiv beurteilt oder sich gar mit ihnen identifiziert.Insbesondere für den deutschen Rechtskreis sei darauf hingewiesen, daß sich der Verlag von allen Äußerungen distanziert, die im Sinne von § 111 StGB mißverstanden werden könnten"

--> http://www.elitos.de/Resources/Aktuelles_Programm.pdf

 


--------------------

Ich habe da noch nicht groß gestöbert, denn zu diesem "Klientel" zähle ich ja nicht, obwohl natürlich mehr Wissen immer besser als weniger Wissen ist. Doch muß man halt abwägen, was man wissen möchte, und der Tag halt nunmal nicht mehr, als 24 Stunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum ich diese Webseite überhaupt anbringe ?
Nun, ich bin da gestern am Rande auf etwas gestossen. Aus dem Jahrbuch 2013 von dieser Gruppe. Man kann da oben zwar auch lesen, dass sie sich auch mit Wasser befassen, aber den Inhalt dieses Buches kenne ich nicht, ich wollte hier auf etwas anderes hinaus. Wieviele Autoren es dort insgesamt gibt, weiß ich nicht, aber einer jedenfalls hat einen ziemlich klaren Kopf, verbunden mit der Fähigkeit, sich elegant, gut lesbar, und in angenehmer Weise süffisant auszudrücken.
 

 


Eine Leseprobe:

 

 

 


"Die klassischen Wissenschaften versperren sich selbst den Weg. Die überkommene reduktionistische Vorgehensweise vom 1+1=2 genügt nicht mehr zur Erklärung von höchst komplexen Vorgängen. Mit dem Verlassen des Makrobereiches (das mit dem Auge sichtbare), dem Eindringen in den Mikrobereich und endlich der Entdeckung des Nanobereiches, wo als Maßeinheit das Milliardstel gilt, nehmen die Rückzugsgefechte der traditionellen Naturwissenschaften zu [Unschärfe nimmt zu. Anm.d. Red :-)].

Wenn dann zudem die herkömmlichen Meßgeräte nichts anzeigen bzw. anzeigen, dass da nichts ist, obwohl offensichtlich doch etwas geschieht, ist das Ende der Sackgasse erreicht.

Doch anstatt völlig neue Wege der Erkenntnisfindung einzuschlagen, flüchtet sich die Mehrheit in arrogante Besserwisserei oder borniertes Beleidigtsein. Die einen faseln von ”Hirngespinsten einiger Fanatiker”, die anderen flüchten sich in ein ”kein Kommentar”. Beiden gemein ist die Sorge um ihre angeblich vorhandene Seriosität. Schulwissen hat die dumme Angewohnheit, dass es schon den Penälern wie ein Wahrheitspfeiler eingetrichert wird. An ihm kratzen zu lassen könnte bedeuten, einganzes wissenschaftliches Leben lang umsonst geackert zu haben.

Jedesmal geschieht dabei dasselbe: Obwohl für jeden ersichtlich, dass man den Dingen noch nicht auf den Grund gekommen ist, wird die noch nicht zugängliche darunterliegende Ebene erst einmal angezweifelt, verteufelt, als unwichtig bezeichnet oder ihre Existenz glatt geleugnet. Exakt dies passiert seit vielen Jahren in Bezug auf die sogenannten esoterischen Wissenschaften. Diese haben sich erdreistet, den etablierten Naturwissenschaften Paroli zu bieten, indem sie zur Erklärung von Vorgängen Wege gehen, die sich schon im Ansatz grundlegend unterscheiden.

 

---------------

 

Information und Informationsträger

Im feinstofflichen Bereich werden Informationen weitergegeben. Informationen sind immateriell. Sie lassen sich nicht nachmessen oder nach Zahl und Gewicht bestimmen. Damit diese Informationen übermittelt werden können, bedürfen sie eines Trägers.

Nehmen wir beispielsweise einen Computer: Die Festplatte ist ein Gehäuse mit Platinen und einer Plastikscheibe. Sie ist der Informationsträger. Wichtig jedoch sind die darauf gespeicherten Daten. Eine Sezierung und Analyse einer leeren Festplatte bis in ihre atomare Struktur würde keinen Unterschied zu der einer datenbestückten Festplatte ergeben. Beide Male bekämen wir eine identische Auflistung von Silikaten, Kohlenstoffen und Metallen. Bei keiner Analyse würde der Inhalt (die gespeicherten Informationen) auftauchen. Das Wichtigste wir bei dieser “Messung” also gar nicht erkannt und wäre somit verloren. Dennoch wird niemand auf den Gedanken kommen, dass auf der vollen Festplatte nichts Wertvolles vorhanden wäre.

 

-----------
 

 

Fast alles kann dem Wasser per Natur oder menschlichen Einfluß beigemengt werden. Das Wasser selbst verrichtet still seinen Dienst und trägt diese Mitbringsel brav überall hin. Dass es dieserart Informationen in gelöster oder fester Form transportiert, weiß jeder. So wie diese Stoffe ins Wasser gekommen sind, können bzw. müssen sie durch Kläranlagen oder aufwendige chemische und biologische Reinigungsverfahren zum großen Teil wieder daraus entfernt werden. Eigentlich sollte man daher denken, dassWasser das ideale, weil wieder neutralisierbare Transportmedium ist. Überall vorhanden, universal einsetzbar, jederzeit recyclebar. Genau das wurde lange Zeit auch geglaubt; mit ein Grund, warum Wasser in der Forschung kaum weitergehende Beachtung fand.

Das hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert. Am Anfang standen einige unerklärliche Anomalien. Das Wasser wollte sich partout nicht in die die Welt der physikalischen Gesetze einordnen. Rein rechtlich gesehen, müßte es eigentlich folgende Merkmale aufweisen:

                                    Physikalisch            tatsächlich

Kochpunkt                        75°C                      100°C

Kritische Temperatur           50°C                   374,2°C

Oberflächenspannung        7.10-3 N/m           70.10-3 N/m 

Gefrierpunkt                     minus 120°C              0°C

Volumen bei Gefrieren        Verringerung       Vergrößerung

Derart auffälliges Abweichen von der physikalischen Norm ließ den Forschern natürlich keine Ruhe. Sobald die technische Ausrüstung zur Verfügung stand, gingen sie daran, die Ursachen für diese Anomalien zu untersuchen. Dabei kamen sie einem eigentümlichen Phänomen auf die Spur: Wassermoleküle neigen zu sozialem Verhalten. Die Moleküle können sich gegenseitig anziehen und ”Versammlungen” bilden, genauso abstoßen oder einen Austausch einzelner Moleküle von einer Gruppe zur anderen vornehmen. Diese Gruppen nennt man Cluster.

 

------------------

 

Allerdings soll nicht verschwiegen werden, dass Wasser auch mit schädlichen Substanzen informiert werden kann. Es geht hier nicht um die allgegenwärtigen Umwelteinflüsse oder Wasserbelastung als Folge von industrieller Produktion, wiewohl sich auch hier ein enormes langfristiges Gefahrenpotential auftut. Die negative Wasserinformation durch Umweltverschmutzung geschieht aus Profitstreben, Dummheit oder Unwissen. Sie kann aber zumindest theoretisch zurückgefahren werden.

Bedenklicher ist die Möglichkeit, Wasser bewußt und ganz gezielt negativ zu informieren. Mit den festgestellten Eigenschaften könnte informiertes Wasser vielleicht sogar als Waffe oder zur allgemeinen Manipulation eingesetzt werden.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass sich die militärische Forschung schon seit langer Zeit mit diesbezüglichen Einsatzmöglichkeiten beschäftigt. Eine Kriegsführung mittels Wasser wäre eine weitaus subtilere Form der Kriegsführung als die öffentlich verpönte mit B- und C-Waffen. Heimlich, still und leise, dabei kaum als Verursacher nachweisbar, kann es in den falschen Händen verheerenden Schaden anrichten. Bleibt zu hoffen, dass ein derartiges Horrorszenario nicht eintritt.

Bezogen auf die Gegenwart stehen Umwelteinflüsse (noch) an erster Stelle. Wasser hat die Eigenschaft, dass es sich nicht lokal einsperren und dadurch vor schädlichen Informationen abschotten läßt. Durch unterirdische Kanäle, vor allem aber durch Regen, verteilt es sich weltweit. Niemand ist sicher vor negativ informiertem Wasser.

Zwar gaukelt uns die Wasserwirtschaft ständig vor, dass unser Trinkwasser mehrfach gereinigt, biologisch geklärt und darin enthaltene Keime chemisch abgetötet seien, doch lassen sich energetische Informationen durch diese Verfahren definitiv nicht entfernen.

 

----------------

 

Interessant in diesem Zusammenhang ist eine statistische Überlieferung des Wissenschaftlers Dr. George Lakhovsky. Gemeinsam mit einer Kommission von Krebsspezialisten untersuchte er Anfang des vorigen Jahrhunderts Ortschaften, die deshalb auffällig waren, weil dort kein einziger Krebsfall dokumentiert war. Dabei kam zutage, dass in diesen Ortschaften ausnahmslos Wasser aus den örtlichen Brunnen benutzt wurde. Im Zuge der Nachforschungen stellte sich weiter heraus, dass in Ortschaften, in denen die Brunnen stillgelegt und durch Wasserleitungen ersetzt worden waren, zunehmend Krebserkrankungen auftraten. Ein Zufall?

 

---------------

 

Einige Wasserforscher haben sich mittlerweile schon einen Namen gemacht. Gemeinsam ist ihnen, dass sie all das schon in der Praxis erprobt und erfolgreich durchgeführt haben, was die traditionellen Wissenschaften jetzt peu à peu in der Theorie nachliefern.

Da war etwa der 2012 verstorbene Österreicher Johann Grander. Sein Verfahren magnetisiert Wasser in einer bestimmten Stärke und wirkt unter anderem auf die Oberflächenspannung, Viskosität, elektrischen Widerstand, Sauerstoff- und Stickstoffgehalt. Derart behandeltes Wasser dezimiert auf dramatische Weise Bakterienkulturen, wird aber auch in Photolaboren eingesetzt, da sich so an den Entwicklungsapparaten kaum mehr Ablagerungen bilden.
In naturkundlichen Verfahren wird Grander-Wasser auch als entschlackende Trinkkur empfohlen.

Den Vogel abgeschossen hat jedoch ein Süddeutscher. Er ist zweifellos der Erfolgreichste unter den alternativen Wasserforschern. Seine Methoden werden inzwischen sogar im fernen Osten angewandt. Die Wissenschaft steht vor einem Rätsel, denn die Ergebnisse seines Verfahrens sind so schlagend, dass selbst die verbohrtesten Traditionalisten nicht daran vorbeikommen. Um diesen Forscher geht es im folgenden.
Sein Name ist Roland Plocher; seine Methode nennt sich Plocher Energiesysteme.

Von einem, der auszog: Plocher Energiesysteme

Die Forscher auf dem Gebiet der energetischen Systeme sind in der Regel Einzelkämpfernaturen. Ganz egal, wie groß ihre Erfolge sind, mit ihren neumodischen Ideen gelten sie doch sogar im engsten Umfeld oft als etwas spinnert. Die Öffentlichkeit verbucht diese Erfolge unter der mehrfach erwähnten Einbildungskraft, und die konkurrierenden Naturwissenschaften wissen sowieso von vorneherein, dass an den Methoden nichts dran sein kann.
So war es schon immer, und viele glaubten, dass es auch fürderhin so sein wird.

An diesem unseligen Zustand hat sich jedoch in jüngster Zeit Grundlegendes geändert. Da hat ein Tüftler aus dem Süddeutschen etwas ”erfunden”, das mittlerweile ganze Institute das Fürchten lehrt.

Die Rede ist von Roland Plocher aus Meersburg am Bodensee. Seine, wie er es selbst nennt, Energiesysteme haben etwas geschaffen, woran nicht einmal der verbohrteste Experte für Traditionsbewahrung vorbeikommen kann: harte Fakten.

 

--------------

 

Man muß allerdings zugeben, dass es Roland Plocher den Wissenschaftlern nicht gerade leicht macht. Er erklärt zwar jedem bereitwillig, wie seine Energiesysteme funktionieren, zeigt aller Welt das ”Gerät”, mit dem er die verwendeten Materialien bearbeitet, das Innenleben der Konstruktion hütet er jedoch wie seinen Augapfel. Zuschauen darf jeder, aber nicht hineinschauen.

Denn, so Plocher, die Funktionsweise ist so simpel, dass sie jeder sogleich kopieren kann. Patente gebe es darauf nicht. Er würde sich die finanzielle Lebensader abschneiden, wenn er das Innenleben seiner Apparatur offenbare."

 

 

++++++++++++++++

 

 

So, dass war jetzt die Leseprobe.
Das ist nur ein kleiner Auszug eines äußerst ! lesenwerten Artikels gewesen, welcher eben Teil einer Gesamtausgabe von 2013 ist. Alles, von vorn bis hinten äußerst informativ. Was ich hier jetzt als Leseprobe gegeben habe sind nur 5% vom Ganzen, und es ist, neben  einem sehr umfangreichen Einführungstext zum allgemeinen Stand der "Wissenschaften", dann zu der besonderen Funktion von "Information", dem neuen Steckenpferd hier, und schließlich einer ausführlichen Schilderung, wie roland überhaupt dazu kam, wo die eigentlichen Schwierigkeiten lagen, die Steine, die man ihm in den Weg legte, usw.
Es scheint übrigens auch durch, dass der roland nochmals cleverer ist, als man ohnehin schon vermuten würde, ihr werdet die Textpassage schon bemerken, wenn ihr den ganzen Text lest.

Dieser Artikel hat das Prädikat: "Incoming" verdient.
Ganz zu lesen hier: Plocher im Elitos Jahrbuch 2013
Falls er dort nicht mehr auffindbar ist, dann: HIER
Man sieht auch an dieser Elitos-Webseite sehr gut, dass "gewisse Kreise" doch erstaunlich gut informiert sein können. Wie heißt es doch noch auf dieser Webseite:

 

"Als gehobener Klient wissen Sie zu schätzen wissen,
daß solch wichtiges Know-how mit dem entsprechenden Feingefühl behandelt wird."

 

Wir verstehen das voll und ganz ...
 

 

 

Ursprünglich bin ich allerdings drauf gestoßen in der bei Plocher nicht so einfach zu findenden Rubrik: Erfahrungen wo nochmals weit mehr zu finden ist. Es lohnt sich, dort zu stöbern, was so alles möglich ist (Erfahrungsberichte) ...

 

Hier werdet ihr noch Details für's Auge finden, von rolands "Apparatur", und wie er diese nutzt (4 Minuten)

 

 

 

----------------------------------------------------

 

 


 

Ja, und ich würde sogar sagen, dass matt den Vogel abgeschossen hat. Vielleicht nicht so einen großen, aber doch ist die Präsentation keine Zeitvergeudung, und überrascht mit ihrem "Swing" (heißt das so ?)

 

 

"Jimmy Hendrix war auch nicht mehr, als die Britney Spears der 60er"
matthew mckinley

 

 

Er geht letztlich der Frage nach, worauf man seine Aufmerksamkeit überhaupt noch richten sollte, was gleichzeitig bedeutet, was es ist, wo er noch Wahrheit, Echtheit (lu) sieht.
 

 

 

Your Predicament Stuck In Something's Snowglobe

 

 

 

 

 

----------------------------------------------------

 

Und das muß ich nurmal ganz kurz einflechten.
Für Eingeweihte.

Na ?

 

Richtig. Ein Ausschnitt eines Schauplatzes von einem "abgeschossenem Flugzeug" vor kurzem (irak, iran, ach, ich weiß es nicht, und es interessiert mich auch nicht mehr ....)

 

 

 

 

 

 

-----------------------------------------------------------

 

Und hier kommts.
jürgen ziewe interessiert sich in seinen OBE's garnicht mehr, oder schon lange nicht mehr dafür, was er dort finden und erleben kann. Nein, und nun haltet euch fest, nämlich was ihn interessiert, und was er macht in der OBE ?

Medititation.
Er meditiert innerhalb der OBE, er setzt oder legt sich in diesen anderen "Wirklichkeiten" mit dem astralen Körper, oder wie man es nennen soll, auch nur wieder hin, um zu meditieren ...

Das ist schon speziell.
Seine Begründung dafür findet sich in der Fragerunde, und noch viel mehr Ungewöhnliches, auf Deutsch !

 

 

Jürgen Ziewe: Einsichten durch außerkörperliche Erfahrungen

 

 

 

 

 

 

So, und jetzt nochmal kurz zum Wasserkanister-Test.
Regenwasser Tag 2, jetzt 2x 10L : Traum/ Träume noch immer eher "erdiger", einfacher, konsistenter (um ein Thema herum gruppiert) und ziemlich "lang". Hab allerdings gestern ziemlich heftigen Herpes entwickelt, äußerst ungewöhnlich, weil am Tag absolut null Stress oder sonstwas vorlag, alles war "langweilig", wie immer.
Ob also nun der Stress über die Information vom Regenwasser kam, ist nicht klar, aber ich sehe im Augenblick keine andere Quelle. Soll jetzt nicht heißen, dass ich den RW Test abbreche. Vielleicht eine Abwandlung eines "Herxheimer-Effektes" ?
Mal schaun.

Tipp jedenfalls bei Herpes, was noch besser geholfen hat als DMSO, MMS und Konsorten
H2O2 (5-12%ig) immer wieder von außen draufträufeln (nicht schlucken "). Konsequent durchgezugen, so alle 30-60 Minuten, ist am dritten Tag nicht mehr so viel davon zu sehen.

 

 

 

 


19.01.2020 n.Chr.

 

 

So, Wasserkanister neben dem Kopfende jetzt mit Regenwasser. Erster Tag:
auch wieder sehr viele Träume, und länger, in sich um oder an einem Thema geordnet, einfache Themen, erdiger (halbwegs "normale" Verläufe), teilweise konfrontierend. Aber sanfte "Einstiege", bisher, ohne, dass man gleich davon wieder aufwachte. Gerade in den Morgenstunden, wenn man immer mal wieder schnell und leicht in den Schlaf fällt, kamen Traumsequenzen bisher immer relativ "hart angestürmt", so dass man einschlief, aber auch sogleich wieder aufwachte, weil eben die Sequenz gleich so stürmisch und gewaltig daher kam.
Im weiteren Vergleich zu dem Plocher-(Leitungs)wasser sind die Träume nicht so schillernd, vielfältig (abwechslungsreich) und detailreich. Habe aber das Gefühl eines "weicheren" Schlafes. Aber ich muß mehr Daten sammeln, und eigentlich müßte ich dann nachts, sofern man sich erinnert, alles aufschreiben, denn aus einem Tag kann man wohl nichts ableiten.
14 Tage-14 Tage, so immer im Wechsel, das denke ich, dass es nach einer Weile, wenn man eindeutig feststellen lässt, dass es korreliert, ein guter, aussagekräftiger Test wäre. Aber etwas Zeit dürfte ja noch sein.

Immer an plocher denken, oder auch grander. Es gibt eindeutige, und auch sehr "heftige" Wirkungen, bis hin zum schlichten Verschwinden (ggf. auch Auftauchen) von Atomen, oder atomar-biologischen Strukturen (E-Coli etc. bei plocher), welche im Grunde gigantische Eingriffe in "Realität" darstellen. Doch da sich alles inmitten größter Unschärfe abspielt, ist sowas eben möglich.
Ich würde fast wetten, dass, wenn man das Wasser auf jedem Millimeter während des Passierens des Plocherkats messen würde, würde - analog zum Doppelspaltexperiment - garnichts sich ändern, und das Wasser davor die gleiche Zusammensetzung haben, wie danach. Weil sich dann "Wirklichkeit" an das Script halten müßte.
Doch in der Unschärfe liegt der Freiraum, um an "Realität" zu schrauben. Jedenfalls ist das eine Arbeitshypothese, um es sich vorstellen zu können, wie es vor sich gehen mag, und was die Bedingungen dafür sind.

 

 

 

 

 

 

Wir sollten also eingedenk sein, dass durch das Prinzip: Nähe, wir in einer gewissen informellen Verbindung und vor allem - Wechselwirkung mit allem stehen, was sich so im Umkreis befindet (von 1-3 Meter Radius spricht man im Allgemeinen). Nicht Alles hat Auswirkung, aber einiges, und dazu zähle ich Wasser, ist von Bedeutung, was den informellen Einfluß im Prinzip Nähe angeht. Man nehme johann grander, welcher ja "physisches", "echtes", "leibhaftiges Wasser" nimmt, es in seine Edelstahl-Kästen abfüllt, und ein sehr erfolgreiches Unternehmen auf Basis dieses "einfachen" Prinzips (Nähe) aufgebaut hat.

Empirisch belegt, in der Industrie dort eingesetzt (zum Beispiel), wo man mit Chemie nicht mehr weiter kam, und verzweifelt nach jedem Halm griff, auch wenn er sich noch so "esoterisch" anhörte. Dieses Beispiel habe ich gefühlt jetzt schon zum fünfhunderttausendsten Mal gebracht, aber ich halte es mit Goethe, und wiederhole es halt gebetsmühlenartig.
Denn der Punkt ist - ohne das DSE und auch DQCEE kann man das Ganze eigentlich in seiner Tiefe garnicht verstehen. Und so, obwohl ich dieses Video auch schon vor meiner Erkenntnis über die Implikationen eines DSE vorgestellt hatte, so mir jetzt eben erst so richtig die Möglichkeit gegeben wird, wenigstens in einer Art Schema, nachzuvollziehen, wie und warum diese "Geräte" von johann grander funktionieren.

Hier, ein Beispiel aus der Kunststoff-Industrie, der gute mann, Maschinenleiter, war am Ende, weil einfach das Kühlwasser für die Maschinen immer "umkippte", und nichts mehr ging. Alle Folgen dieser Serie sind sehendwert, weil sie einen Einblick vermitteln, wie diese informelle Wirklichkeit denn nun tatsächlich funktioniert.

 

 

 

 

Ich meine, da wird ein Kasten mit Wasser eingebaut, in einem technischen Kühlkreislauf, und die Probleme verschwinden, obwohl sich die beiden Wässer nicht berühren, und es "physikalisch" "unmöglich" ist,

 

 

und keine Universität dieser "Welt" läuft Sturm, und kontaktiert diese,
oder auch eine andere genannte Firma, um das Phänomen zu ergründen ?

Keine !

 

 

Es ist doch eigentlich die Aufgabe der Wissenschaft, das erstmal Unergründliche zu ergründen. Warum will da keiner ran ? Hier könnte sich doch jede Uni beweisen, was sie so drauf hat ?

 

 

roland plocher:

"Was ich da sage, so der Sachverständige, könne es alles nicht geben! Ich bot ihm kurzerhand an, daß er das System mit meinen Produkten gerne bei sich im Labor testen könne. Gleichzeitig fragte ich ihn aber auch, was er denn machen würde, wenn er am Ende tatsächlich auf dasselbe Ergebnis käme; er würde es, so sagte er, dennoch nicht glauben, denn was ich von mir geben würde, könne einfach nicht sein, da sonst die ganzen wissenschaftlichen Denkmodelle falsch wären !

Bei ihm stapelten sich die Bücher, und viele nahm er zur Hand, um mir meinen Irrtum deutlich zu machen. „Roland“, sagte er, „hier steht überall, daß das nicht sein kann, was du da machst !“

 

https://www.lebenswertes.de/2016/01/07/das-kann-nicht-sein-was-du-da-machst-naturforscher-roland-plocher-im-gespraech/

 

 

 

 

 

They are kicking and screaming
tom campbell

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich erinnere noch die Äußerungen vieler menschen, die sich in etwa in diesem Tenor treffen, nämlich: "es ist wirklich schon nicht so einfach, es zu realisieren, dass letztlich das Allermeiste, was einem erzählt und beigebracht wurde, Unsinn ist".
william buhlman hat es so formuliert: "als ich dann von meiner ersten OBE wieder zurück kam, war mir sofort klar, dass eigentlich alles, was so von der "Welt" gesagt wird, Bull ist". (Bull = Unsinn).

 

Wir nähern hier uns auch übrigens dem Punkt, ab und an welchem wir verstehen, warum das Theama "informelle Realität" so "heftig ignoriert" wird. Wir kommen jetzt an den Punkt.
Denn, jetzt kommt's !
Sollte sich die Wahrheit der informellen Grundlage, und damit der derivative Character von "physischem Sein" in einem breiten Spektrum, also auch an den Universitäten, durchsetzen, wer wäre dann die oberste Instanz des Wissens von "Wirklichkeit" hier ?

 

Der Biologe ?
Der Informatiker ?
Der Mathematiker ?
Der Physiker ?

 

 

Nein, es wäre: der Schamane.

Und wenn man das sacken läßt, dann beginnt man zu ahnen, dass hinter der Ausrottung von "Hexen", Ureinwohnern, Wäldern und so weiter, ein ganz anderer Plan steckt, und steckte, als einem vermittelt wurde. Das paßt jetzt ganz gut in den Kontext, ich hatte den Namen ja gestern schon erwähnt, und auch, dass er zu den "Verbannten" gehört (TED-Talk), hier eine 9-Minütige, illustrierte, gekürzte Form seines Vortrages bei TED, graham hancock, der Krieg gegen das Bewußtsein:

 

The War on Consciousness

 

 

 

 

They are kicking and screaming
tom campbell

 

 

 

Um beim Thema zu bleiben, ich gehe auch davon aus, dass die "esoterische Szene" ganz gezielt infiltriert ist, wie damals die 68-er Bewegung, um eben nicht auf den Trichter zu kommen, wie Wirklichkeit funktioniert, und was die eigentlichen "Mechanismen" und Grundlagen sind. Daher wir in diesem Bereich so ein nicht enden wollendes Geschwurbel vorfinden, Tonnen von Begriffen, und fast immer ! mit der Maßgabe, sich nicht mit der Wissenschaft (echter !) zu befassen. Denn dann kann es alles prima im geschwurbelten "Raum" bleiben, und Klarheit hat letztlich niemand.

Frage doch mal einer einen, der sich volle Kanne in seiner total durchgeschwurbelten CIA-Realität befindet, was oder wie denn so die Wirkungsweise der Produkte von johann grander, roland plocher, herbert renner zu erklären sei, da wird es wahrscheinlich beginnen mit: "ja, aufgrund der Dualität und den hermetischen Gesetzen ... ", naja, ihr habt wahrscheinlich selbst eine grobe Ahnung, was euch da erwarten würde.
Übrigens ist das auch der Grund, warum es so massiv falsche, oder den Kernpunkt weglassende Videos vom DSE, tlw. auch DQCEE gibt, und überwiegend sehr aufwendig gemacht (woher kommt das Geld ?). Mit Doktoren und Studenten und Laien, die allesamt das ganz einfach erklären können, und somit weit über diesen dummen Jungen stehen, wie heisenberg, einstein, schrödinger, planck, born, heim, wheeler, die sich da keinen Reim drauf machen konnten (was zur Geburt der Informationsphysik, Quantenphysik führte).

 

 

The War on Consciousness
graham hancock

 


Es gibt eine Zeit vor dem DSE (+ DQCEE), und eine danach
Punkt

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ich war jetzt kurz davor, noch ein anderes Thema anzuschneiden, doch bleibe lieber jetzt bei diesem Thema, denn ich denke, dass man allein schon in dieser kleinen Geschichte, dass sich keine Uni interessiert für die absoluten und echten wissenschaftlichen "Bomben", sehen kann, was die eigentliche Zielrichtung von Seiten der Agenda ist (siehe auch gestern: Fabian-Gesellschaft).

Ich hatte es oft beim Wickel, matt wurde nicht müde, es zu wiederholen, auch war es der Tenor von william milton cooper

 

 

 

 

 

 

 

Weit

weit weit

weit weit weit

 

 

 

 

mehr, als wir annehmen, ist: Ablenkung

 

 

 


18.01.2020 n.Chr.

Gestern hatte ich einen kleinen Fehler begangen, als ich wim hof in so einer TED-Veranstaltung empfahl, denn diese TED-Dinger sind natürlich Gatekeeper, welche die menschen noch immer innerhalb einer materialistischen Narrative halten sollen.

Denn, welche Redner wurden nachträglich aus der TED-Liste verbannt ?
Etwa russel targ, rubert sheldrake, graham hancock, und auch noch ein paar andere. Doch jetzt zu russel targ, welcher ja auch von skip atwater erwähnt wurde. Ich hatte russel schon einmal empfohlen, weil er mal kurz von tom campbell erwähnt wurde, aber ich wiederhole hier das nochmal, weil man die Zusammenhänge einfach besser versteht, je mehr Facetten man kennt.

russel targ, rechts im Bild, und links - robert monroe.

 

 

 

Bei robert monroe mögen zwar nicht alle Fäden zusammen geflossen sein, aber nachdem er sein Buch damals (1971) herausgebracht hatte "Journeys out of the Body", schienen sich auch alle Sonderabteilungen des Militärs für ihn zu interessieren.

 

 

 

 

Wer sich vielleicht erinnert, wie ein Vorgesetzter (Nasa ?) zu tom campbell kam, mit dem Buch von monroe in der Hand, und ihm nahelegte, er möge das mal durchlesen. Naja, und der Rest ist dann ja bekannt. skip atwater wurde ja ebenfalls vom Militär geschickt, um nachzuhaken, was da dran ist, und wenn ja, herauszufinden, wie das geht, wie man dann anderen menschen beibringen kann.

 

Romote-viewing-Skizzen:

 

 

 

 


skip atwater, dessen Gebiet beim Militär es ja war, sicher zu stellen, dass geheime Sachen auch geheim blieben, hatte die Aufgabe von seinen Vorgesetzten bekommen, herauszubekommen, respektive sich einen Kopf zu machen, wie man sich denn schützen könne vor remote-viewing, wenn dieses Phänomen real ist.

 

 

 

Und eben auch russel targ wurde zu robert monroe geschickt, welcher auch bereitwillig war, diese Fähigkeiten anderen beizubringen. Da kommen auch sehr interessante Phänomene zu Tage, wie etwa, dass die "remote-viewer" neben den "Seen" (Bassins) auch noch hohe Gebäude, Türme gesehen haben, was man dann einfach auf einen Fehler, Irrtum schob, und erst Jahre später durch alte Photos entdeckte, dass da tatsächlich Türme standen, weil das die Wasserversorgung der Stadt war (also Wassertürme).
Und das heißt dann wiederum, dass:
A: die remote-viewer nicht so treffsicher sind, wie man vielleicht glaubt, doch durch solche "Irrtümer" sich
B: zeigt, dass auch "Zeit" nicht das sein kann, was man so gemeinhin denkt
 

 

 

 

 


Denkt an alois irlmaier, also selbst empirische Belege gibt es zuhauf.

Also hier, russel targ, er erzählt aus dem Nähkastchen, wie man diese Fähigkeiten beim Militär einbringen und nutzen wollte, und gestestet hat. Der Vortrag wurde aus der TED-Liste verbannt.

 

 

 

 

 

Banned TEDTalk about Psychic Abilities | Russell Targ

 

 

 

 

Und der Spruch erinnert mich an einen Satz, den ich gestern - für mich erstaunlich - von alexander eben gehört hatte, welcher, als er wieder zurück kam von seiner Reise, und aus dem Koma wieder erwachte, dann wenig später realisierte, dass alles, was wir so als fortschrittliche Technik ansehen, komplette Steinzeitmethoden sind, und wir letztlich noch im tiefsten, finstersten Mittelalter stecken.
alexander eben sollte ein Begriff sein. Der Gehirnchirurg, welcher durch Meningitis innerhalb von ein paar Stunden in's Koma fiel, nahezu Null Überlebenschance hatte, und unter 0,0% Wahrscheinlichkeit bestand, dass er, wenn er überhaupt je wieder aufwachen würde, ein leben außerhalb eines Pflegeheims mit einem IQ größer einer Kartoffel werde führen können.

Ich kenne schon einiges von ihm, schaffe aber zumeist nicht, mir alles anzuhören, weil er doch streckenweise sehr langatmig ist. Doch hier, die luo, oder wie sie heißt, ist da ziemlich gut in ihren Fragestellungen, und das hier lohnt sich wirklich, anzuhören.
Man höre und staune ! er auch anspricht, was dieses Konzept "Satan" ist, warum es da ist, was die Bedeutung ist. Aber das ist bei weitem nicht alles. Man bekommt auch etwas mit aus der "ärztlichen" Perspektive, respektive "Denke", welche alexander dann komplett hinter sich gelassen hat, oder mußte, denn die Daten (Zustand des "Gehirns") waren einfach zu überwältigend.

Und, wie gesagt, da steckten noch ein paar Aussagen drin, die mich noch echt erstaunt hatten (Eckpfeiler von Erkenntnis)

 

Dr Eben Alexander: NDE of a neurosurgeon showing us the deepest realms of super-physical existence

 

 

 

 

Und ja, wo alexander von "Steinzeit-Tech" spricht.
Das ist, wenn ihr Kinder, Verwandte, Bekannte, Freunde etc. habt, die noch volle Kanne in der sozialistisch-marxistischen Filterblase leben, bezüglich CO2. Ist zwar was für Drittklässler, aber auf diesem Niveau sind wir halt mittlerweile.
Man muß nahezu ganz unten anfangen.

 

 

 

 

 

CO2 - ein ganz einfaches Experiment ...

 

 

 

 

 

 

Wenn übrigens alexander eben von diesen vielen verschiedenen "Ebenen" spricht, welcher so durchlaufen hat, dann deckt sich das ziemlich gut mit den Schilderungen derer, welche viel Erfahrung mit AKE,s haben, oder auch den Schilderungen anderer NDE-"Patienten". Alexander geht davon aus, dass es in die Millionen geht, also die Anzahl der menschen, welche wenigstens einmal eine Nahtoderfahrung oder außerkörperliche Erfahrung hatten.

 

Wen übrigens diese ganze Kollektivismus-Kacke noch interessiert, hier etwas schönes, was die beiden von Truthstream-Media gemacht haben, verbunden mit ihrem Besuch in London

Dass einer der Huxley-Brüder "die Bulldogge Darwins" genannt wurde, wundert natürlich nicht mehr.
Narrative: Materialismus
Narrative: Materialismus
Narrative: Materialismus

Narrative: Materialismus

Narrative: Materialismus

 

Narrative: Materiali..

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich wiederhole es nochmal.
Narrative: Materialismus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, schön gemacht, wer mit wem abhing, wer was dachte und offen verfasste, was George Bernhard Shaw damit noch zu tun hat, die Blairs, die Huxleys, usw. . Gut dokumentiert, kurzweilig, informativ, aber natürlich, wenn man die Agenda kennt, nichts drin, was einen noch wundert ...

 

 

 

Understanding the Fabian Window

 

 

 

 

 

 

Natürlich könnte ich jetzt an dieser Stelle schnell wieder auf mein weltliches Lieblingsthema kommen, also den allgegenwärtigen Materialismus, welcher manchmal ganz offen im Gewande des Faschismus daherkommt, doch aber zumeist noch einen sozialistischen, oder marxistischen, oder kommunistischen Deckmantel sich überzieht.
Gut, ich weiß, es langweilt ...

 

 

 

 

Ja, alois, die Mücken und der Januar.
Wenn der Februar, wie er meinte, dann so richtig richtig kalt werden sollte, dann würde ich mal die Ohren spitzen und nochmal das Gedächtnis auffrischen. Wenn nicht, dann würde ich mit dem Standard-Programm weitermachen, also einfach sich geistig damit arrangieren, dass der Materialismus/Faschismus einfach nur graduell weiter zunehmen wird.

 

 

 

George Bernhard Shaw:

Im Sozialismus: du wirst halt zwangsausgebildet und wirst zwangsarbeiten, doch wenn es sich nicht lohnt, wirst du vielleicht umgebracht werden [müssen], auf die sanfteste Art und Weise ...

 

 

 

 

 

 

 

Noch irgendwas ?
Noch ein Plädoyer ?

Ich weiß nicht. Ich sollte vielleicht dieses Thema beiseite liegen lassen, weil es ja schließlich immer derselbe Scheiß ist, nur mal mit diesem, mal mit jenem Lack überzogen.

 

Ja, was anders.
Was wie eine erworbene Fähigkeit aussieht, kann eigentlich nur ein verliehenes Recht sein.
Oder, was mir noch einfiel, eine weitere Möglichkeit: eine aufgehobene Restriktion.

 

 

 

 


17.01.2020 n.Chr.

 

Etwas Licht ist in die causa igan gekommen. Ich versuche, es kurz zu halten.
Also, max hatte einen Freund kurz vor der Veröffentlichung seines "Downloads" angerufen, ein ziemlich langes Telefonat, doch er hat nichts geschildert von irgendeiner Bedrohung oder ähnlichem, halt nur von der ihm gegebenen Offenbarung. Weiter darf ich nichts sagen, aus Gründen der Diskretion.

Was über bleibt, sind Spekulationen, welche es auch max in seiner Stellungnahme von gestern zugibt: "wer weiß, woher die "Eingebungen" gekommen sind." Zudem er den hier gestern behandelten, ziemlich verstörenden FE-Podcast wieder gelöscht hat.
Im gestrigen Video nimmt er zwar auch wieder auf die FE-Geschichte Bezug, diesmal allerdings in immerhin etwas relativierender Manier, und er scheint sich wieder etwas gefangen zu haben, auch, wenn er selbst bei freundlichster Auslegung seiner Aussagen, noch immer relativ inkonsistent daher redet.

Mal sehen also, ob sich wieder fängt.
Auslöser gibt es der Möglichkeit nach, drei, würde ich sagen
IUOC (individuated unit of consciousness), also diese Eingebung hatte einen Zweck, welcher mit seinem Character zusammen hängt.
LCS (larger consciousness), da würde dann ein größerer Plan zu einem bestimmten Zwecke dahinter stehen, der sich nicht unbedingt sogleich erschließen muß.
Extern, also sowas wie "Voice to skull" (weapon of God, Mikrowellen-Waffen, siehe Irak-Krieg). Wer sich dort hinein liest, weiß, dass diese Technik schon ziemlich ausgereift ist (deswegen ja 5G überall). Das wäre dann zur Diskreditierung geeignet. Oder auch schlicht so etwas, wie eine Überdosierung irgendwelcher psychoaktiven Substanzen.

Also, schaun mer ma.

 

-------------------------------------------

 

So, da bin ich etwas aus dem Takt gekommen durch die causa igan.
Daher nochmal nur das letzte Ende von vorgestern, um den Faden wieder aufzunehmen:

 

 

So hatte ich mal eine mit Sand oder ähnlichem gefüllte Röhre entdeckt, bei Amazon, welche helfen sollte, die "elektromagnetische Strahlung" im näheren Umfeld (Prinzip: Nähe) zu reduzieren. Und ich gehe an die Beschreibung und die Rezensionen genau so ran, wie wohl viele hier auch: skeptisch, aber ergebnisoffen. Prinzipiell ist das ja alles "ohne weiteres" möglich, auch ein Talisman könnte solch eine Wirkung haben, aber woran ich zweifle, wo mein Skeptizismus steckt, ist folgender Art, dass ich einfach nicht glaube, dass es viele menschen gibt, die dieses "Feld" der informellen Wirklichkeit (Schwellenwertkondensat) beherrschen. Möglich ist ja im Grunde einfach alles, nur es gibt ja auch noch ein weiteres Prinzip, und das ist: Konsistenz (also das "Verbot", Wellen zu schlagen). Doch scheint dieses Prinzip nicht so rigoros zu sein, sondern in einer gewissen Abhängigkeit (Freigabe von Rechten) von Intention zu stehen (bruno gröning, mirin dajo, jogis, schamanen, chi-meister und so weiter)

So war es garantiert auch für bohr, einstein, planck und Konsorten, es gab die Zeit vor dem DSE, und die Zeit danach.

 

 

 

 

Ich glaube, dass es eine gewichtige Einsicht sein dürfte, dass das "Gebot" der Konsistenz in Relation zur Intention steht. Also auf Deutsch: die "Fähigkeit" Wellen zu schlagen (gröning, dajo) ist:

A: eine "Fähigkeit", Wellen schlagen zu dürfen, also damit
B: keine Fähigkeit, sondern ein verliehenes (Administrator-) Recht, und, nach aller Über- wie Durchsicht jetzt, steht dieses Recht
C: in einem engen Zusammenhange mit der Intention des jeweiligen Rechteinhabers.


 

Das würde bedeuten, dass, wie sehr auf Konsistenz "geachtet" wird,
von der Position (Intention) des Einzelnen abhängt.

 

 

 

Dieser Zusammenhang kann, meines Erachtens nach, nicht überbewertet werden.

Was war mit bob monroe, seinem Buch, was er dann "schreiben mußte" und dem "Zufall", in der Nähe von tom campbell zu sein, und auch solche menschen, wie "skip" atwater anzuziehen ? Ich meine, es war skip atwater, der immerhin sagte: "bob hat keine Ahnung, dass er eine Speiche dieses großen Rades ist, welches jetzt Bewußtsein auf einen völlig neuen Weg bringen wird".

Was hat plocher durch "irgendwelche Zufälle" dahin geführt, dass er den Auftrag von einem Heilpraktiker bekam (~ 1978), einen Orgon-Akkumulator zu bauen ? plocher, der "zufällig" die inneren Anlagen dafür hat, und dann noch die Neigung (Intention, Charakter) und Energie dazu, die Umwelt, die Natur zu schützen und wenn möglich, (wieder) zu beleben ?
Und dann noch das Konzept "Information", nebst der "Information der Information", also, wo sie hin will, zu begreifen, und dann noch gar funktionierende Produkte zu entwickeln ?
Und ich hätte niemanden, auf welchen ich so klar als funktionierende, empirisch belegbare Referenz verweisen könnte !  Selbst johann grander, der ja nahezu Unglaubliches über Wasser wußte, war halt, soweit ich weiß, eben wesentlich auf dieses Wasser kapriziert (und natürlich die Anwendungspalette), und die anderen Produkte folgten erst später.
Natürlich ist mittlerweile die Palette der käuflichen Produkte, welche auf Basis von Information ihren Dienst tun sollen, beinahe unübersehbar groß. Und ich würde 95-98% in die Kategorie "denn sie wissen nicht, was sie tun" einordnen, und einige Produkte dürften tatsächlich über Information funktionieren, ohne dass die Hersteller nun wirklich wissen, was sie da nun genau machen. Und andere funktionieren ganz simpel über den Placebo Effekt. Sie muten schön an, mystisch, schwer, geometrisch, edel oder was auch immer, und da nichts wirklich echt ist, wird der Glaube eben zur Wirklichkeit. Ein wissenschaftlich gut untersuchter Effekt, der mittlerweile (außer natürlich bei genozidalen Anstrengungen wie "Impfen", der "Onkologie" etc.) wissenschaftlicher Standard der Prüfung von (vorgeblich) heilbringenden Substanzen ist (placebobasierte, randomisierte Doppelblindstudie).
Kommen dann zu den Produkten auch noch Texte (Beipackzettel), welche immerhin normalem physikalischem Verständnis nicht widersprechen, oder gar noch im Einklang mit der Quantenmechanik, respektive Informationsphysik, oder -medizin etc. stehen, dürfte der Glaube nochmals gestärkt werden, und dem Produkt eben so zu (noch) mehr Wirksamkeit verhelfen.
Wir merken also, es ist ein Gemisch in diesem Gebiet. Wozu ich neige, mir anzuschauen, ist, ob es auch bei Tieren oder Pflanzen einen guten Einfluß hat, weil das natürlich mit eines der besten Kriterien einer de-fakto-Wirksamkeit ist.

 



wim hoef kommt jetzt kurz, passend zu der "Glaubens-Geschichte".
stefan, der ja in der Notaufnahme als Arzt arbeitet, hat mir viel von wim erzählt, er selbst praktiziert die Methoden mit offenbar ziemlichen gesundheitlichen Erfolg. Jetzt also, wim hoef, es geht darum, was man glaubt. Hier, nach 80 Minuten im Eis ...

 

 

 

 

 

 

--------------------------------------

 

 

 

 

 

"Der Januar ist einmal so warm, daß die Mücken tanzen."
alois irlmaier

 

 

 

Das habe ich gestern beobachtet.
Auch hat mir gestern jemand geschrieben, dass er bei sich das erste Mal in einem Januar gesehen hat, dass die Mücken tanzen (eben gestern). Und alois lag ja meistens richtig, mit dem, was er so gesagt und vorausgesagt hat. Es kann also nicht schaden, jetzt mal ein wenig genauer hinzuschauen.

 

 

 


16.01.2020 n.Chr.

 

 

 

 

 

Max: Ok officer I'm ready to record
Officer: ok but just stick to the flat earth script
Max: ok can you stop pointing the gun at me, pls
Officer: No, btw we need you to draw a Swastikas on your palm and flash it now and again.

 

 

Also, auch wenn es so viele nicht interessieren wird, wir sehen jetzt hier live und in Farbe ein Stück Zeitgeschichte. Noch steht nichts so richtig fest.

 

 

 

"You may not believe me, but it's simply what I had to tell you."

max igan 15.01.2020

 

 

 

Ein Lehrstück fü Hobby - und waschechte Kriminalisten, Psychologen, Teilnehmern in der "Truther-Szene" und auch Kennern von max igan, wie ich einer sein dürfte. Also, es begann mit einem harmlosen Titel:
 

The Truth Whether You Like it Or Not

 

Was jetzt nichts besonderes ist, ich dachte, weil er gerade solch einen enormen Zulauf auch von "normalem" Mainstream-Publikum bekommen hat, durch eben die Berichterstattung, und sein Kanal doch schnell anwuchs, von 20.000 Abonnenten, auf nunmehr über 200.000 Abonnenten, dass er halt eine der großen Wahrheiten, welchen sich alle irgendwann mal stellen müssen, wenn sie nicht aufhören, nachzuforschen, an den mann bringen will.

 

 

Also hineingehorcht.
Und es beginnt völlig kryptisch. Wirklich kryptisch.
Es beginnt damit, dass er sagt, dass man bei dem, was jetzt kommt, nicht so sehr den Worten, sondern (mit) dem Herzen zuhören sollte.
Danach entschuldigt er sich bei allen, denen er jemals ein böses Wort gegönnt hatte, und auch jenen, denen er vielleicht unbeabsichtigt "Leid" zugefügt hat, mit seinen Worten, also dem, was er so gemacht und publiziert hat. Dann beginnt er, zu erklären, dass ja "max igan" ein Künstlername ist, und wie er sich zusammensetzt, nämlich, dass "max" von seinem Onkel Max stammt, welcher bereits mit 19 gestorben ist (Krieg), und, das "igan" der mittlere Name seines Sohnes ist.

[hier sollte man wissen, dass max's Sohn teilautistisch ist, und es nicht ganz klar ist, ob er wenigstens teilweise oder gar gänzlich Hilfe zur Lebensführung bedarf, max hat da nie viel drüber erzählt]

Dann fängt er noch an zu erzählen, dass entweder der Onkel Max, oder die Familie, einen bekannten Nachnamen hat, und man etwas sogar über ihre Historie herausfinden kann, und nennt den Nachnamen (den ich jetzt grad nicht parat habe). So, und dann macht geht er wieder zurück zu seinem Künstlernamen, und sagt, dass man Verständnis haben wird, dass er nicht mit seinem "bürgerlichen Namen" an die Öffentlichkeit gegangen ist, sondern eben mit diesem Künstlernamen, doch verspricht, dass man seinen "echten" Namen [welcher mir egal wäre] verraten wird.

 

 

 

 

 

Auch kommen noch kryptische Äußerungen hinzu, ("ich bin nicht entführt wurden", "ich hatte einen Download")  die ich jetzt alle mal eben nicht so schnell aus der Erinnerung herauszaubern kann, weil sie ich sie für "Beiwerk" gehalten habe, ohne große Bedeutung.

 

 



Also, soweit, so schlecht, ich dachte mir in diesen ersten 3 Minuten: "was soll das alles jetzt ?", und dann begann max halt mit der "Wahrheit, auch wenn man sie nicht mögen wird", und sich saß, ohne Chips, dann doch einigermaßen gebannt vor dem Monitor, was nun kommen wird. Und, was ich dazu sagen muß, ich war total unvorbereitet. Hatte zwar ein paar der Kommentare während der ersten 3 Minuten noch parallel gelesen, aber ich bin da wohl nicht die auf die richtigen gestoßen. So, und nun kam es, Max dann, um die vierte Minute: "ich muß euch jetzt die Wahrheit sagen, die Erde ist flach" .... und macht dann noch weiter, mit Kuppel, "eingezäunt" oder irgendwas, halt, was so in der "FE-Community" wohl so kolportiert wird.

 

 

 

 

So, und nachdem ich also diese ersten 4 Minuten gehört und gesehen hatte, bis hin zu "die Erde ist flach", hatte ich dann abgeschaltet, ausgemacht, und mir nur gedacht: "herrje, jetzt hat ihn die Psyop auch noch bekommen".
Ich wollte mich also geistig abwenden, und hab mich dann mit etwas anderem beschäftigt. Doch es ließ mich nicht los. Anstatt mir nun die "Botschaft" vom max anzuhören, durchforstete ich die Kommentare. Die Qualität von max's Publikum ist zwar lange nicht so erlesen, wie bei matt, doch es sind auch gute, klar denkende menschen dabei, also forstete ich mich durch die Kommentare.
Das mache ich meistens so, wenn ich schnell vorankommen will, und nicht den Podcast o.ä. selbst, mir anhöre, sondern halt die hunderte von "Ohren und Augen" vorher bemühe, welche durchaus etwas gesehen oder gehört oder geschlossen haben können, was mir so in der "Eile" nicht aufgefallen wäre. Vier Augen sehen mehr als zwei, und vierhundert eben viel mehr.

 

Und es lohnte sich.
Worauf viele verwiesen, und auch mit Zeitstempeln, war, dass max permanent nach links oben den Blick wendet. Ich schaute nach, und ja, absolut ungewöhnlich, macht er sonst nicht. Mich erinnerte das an den Blick von Paul McCartney im Rehearsal von "Blackbird".

 

 

 

Dann entdecke ich weiter, dass max sich ganz deutlich als "schweren Kiffer, der in einer Wolke" oft ist, darstellte, und wie gesagt, einen "Download" hatte, und jetzt alle Wahrheit weiß, und der "Auserwählte" ist. Und das ist noch nicht alles. Ich habe das alles nur aus dem, was viele andere übereinstimmend geschrieben, und auch wörtlich, teilweise mit Zeitstempel, in zitiert haben.
Ein "Hammer" war dann das in die linke Handfläche gemalte ("tätowierte") Hakenkreuz, welches nur ganz kurz, und schnell zu übersehen war, doch wußte man, wo und wann es zu sehen war (um Minute 23), dann war kein Zweifel.

 

 

 

Ich sach ja, das ist jetzt was für Psychologen, Kryptologen, die "nicht-gehirngewaschenen" im Allgemeinen, und eben speziell auch etwas für mich, da ich ja max so lange kenne, und demgemäß auch weiß, dass er sich immer gegen die FE-Psyop ausgesprochen hat. Er nannte es zwar nicht Psyop, um nicht die menschen zu verprellen, dass sie zu blöd sind, das größere Ganze zu begreifen, doch er sprach sich schon deutlich aus. Und auch widmete er dieser FE-Psyop nie viel Worte, also das war nie ein Thema für ihn.
So, und nun diese FE-Kacke, dass er eigentlich nur am Kiffen ist, einen "Download" hatte, sich für auserwählt halt, der "Eine" ist (neo), ein Hakenkreuz in die linke Handfläche "sich" gemalt hat, und eben jetzt weiß, dass die Erde flach ist .
Und ich glaube, da kommt noch mehr dazu, wie gesagt, bei mir war nach Min 4 Schluß, aber nahezu alles, was er so erwähnte, und eben, was ich über die hunderte von Kommentaren erfuhr, war absolut gut dazu geeignet, sich selbst (max) zu diskreditieren, lächerlich zu machen, und mit Fug und Recht als "Crackpot" bezeichnen sich lassen zu müssen, zu können.

 

 

 

So.
Übrigens, seinen "echten" Namen erfährt man dann doch nicht ...
Anschauen könnt ihr euch das Ganze ja selbst --> https://youtu.be/2XctKWOO1pI

 

Jetzt also die Gretchenfrage, nämlich: was könnten die Gründe dafür sein, sich so lächerlich und unglaubwürdig zu machen ?.

Sowas macht niemand freiwillig.
Und wenn man, wie david icke etwa, tatsächlich einen download hatte, dann spricht man völlig frei "von der Kante", wie es david damals gemacht hatte, aber eben nicht so kryptisch, mit Hinweisen und Doppeldeutigkeiten, und keine Schnitte, also gezielte Bearbeitung.

 

 


Und gleichzeitig löscht er viele der viralen australischen Buschfeuer-Videos, und Analysen ?
 

 

 


Bill Cooper on Nov 1, 1999:

"Now if you were set about in a conspiracy to destroy a nation, and all of these people out there that are curious and always looking into things, and caring about things, and are politically active, were a threat to you...what would YOU do to neutralize them?

You can't pay them off, 'cause they are not that kind of people.
You can't convert them over to your side that easily - maybe some of them - but most of them no, they are not that kind of people.

No, because they are naturally curious and they are ones always looking into things and trying to discover what is going on, you DIVERT their attention by giving them all this other rumor bullshit, crap, lie, idiotic stuff, and making them chase their own tail in a cul-de-sac of their own doing forever, and ever, and ever, and they are no threat to you AT ALL! Couldn't possibly be!"

 

 

 

Ich habe diese Nacht wirklich viel darüber nachgedacht, und alle Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten gegeneinander abgewogen, auch, dass eventuell "Geld" im Spiel sein könnte, doch von all diesen verschiedenen Möglichkeiten scheint mir die wahrscheinlichste von allen: es wurde ihm gedroht, dass seinem Sohn etwas passiert.

Er hat über die Eingangserklärungen einen Hinweis auf den Mittelnamen seines Sohnes gegeben, nämlich"igan", und er wollte seinen "Namen" "verraten". Dann hätte man 90% von dem Namen seines Sohnes, und könnte ihn wohl auch finden oder anrufen. Doch dazu, dass max irgendwie "seinen" "Namen" "verriet", kam es "komischerweise" nicht.
 

 

 

 

 

 

Ihr kennt die Rubrik. Ihr kennt die Überschrift, den Titel dieses multi-Player-Spieles, nämlich: Faschismus

Wie ihr seht, hat er viele Facetten.
Ohne Internet und die allgemeine elektronische, mobile Vernetzung, hätte man noch, wie zu Hitlers, Stalins, Maus, Pol-Pots Zeiten, einfach über Nacht die gefährlichsten 1.000 - 10.000 (nur, um mal eine Zahl zu nennen) Individuen "wegholen" können. Ich erinnere hier insbesondere an die sehr unterhaltsamen ! wie lehrreichen Vorträge von Yuri Bezmenow, in welchen er sehr schön darlegt, wie der Sozialismus vorgeht, und was für Methoden er anwendet.

Von Bezmenow sollte man alles sich anhören, was geht.
Man lernt sehr viel.

 

Wie in den Kommentaren bei max's Podcast zu lesen ist, es wäre kontraproduktiv, hätten sie aus ihm einen Märtyrer zu machen.
Schaut's euch an, denkt nach, wo sind die "Clues", wer oder was steht da vor ihm, was soll die Geschichte mit dem Faschismus-Symbol auf der Handfläche ...

Und erzählt mir nichts von Glückssymbol.
"Kirche", Vatikan, Limes-Museum Neuss etc, sind auch voller Hakenkreuze.
https://youtu.be/dTy5IOIiZv8

Erzähle mir niemand, dass das was Gutes bedeutet.

 

 

 

Die Causa igan

 

 

 

 

 

 

 


15.01.2020 n.Chr.

 

Hier kurz die wichtige Passage, von skip atwater, was so ein leben sein kann, und wie lang es im Grunde ist.
Wer es noch immer nicht gesehen hat, sollte es jetzt nachholen, da sind absolut geballte Informationen drin enthalten.

 

 

 

 

Und, 16 x 10 Liter Kanister hab ich mir bestellt. Das klingt zwar erstmal viel, aber wer weiß, was man alles so an Ideen gewinnt, in welcher Art man die Kommunikationsfähigkeit von Wasser wird nutzen können. An Ende, so ahne ich, werden es viel zu wenig Kanister sein. Einige Ideen habe ich schon, und angeregt durch plocher, und auch die Passagen von skip atwater, in welchen er schilderte, dass es für remote-viewer völlig egal war, ob sie auf dem freien Feld, einem abgeschirmten Gebäude, tausende Kilometer entfernt, oder hunderten von Metern tief unter Wasser in einem U-Boot waren, da es ihre Fähigkeiten nicht im Mindesten verringerte, dachte ich mir, dass ich mir auch mal so kleine wasserdichte Kapseln mache, in welche ich dann mal verschiedene Mineralien, Pflanzenteile oder was einem sonst noch einfällt, einfülle, und im Kanister "versenke".

Im Verständnis, wie das Alles "praktisch" funktionieren könne, ist es meines Erachtens das Beste, den roland plocher einfach erzählen zu lassen, wie er an ein Problem herangeht, und vor allem, in welcher Art er es löst. Weil: er macht es ja ganz klar: mit Information, also dem dieser bloß derivativen "Wirklichkeit" zugrunde Liegendem.
Das Letzte und Tiefste, was wir aus plochers Wirken entnehmen, wenn wir uns der Frage widmen, was denn nun, außer der relativ neutralen Benennung "Information" das zugrunde Liegende noch sei, also ob da nicht eine weitere Qualität noch benennt werden kann, so kann man es am besten so beschreiben, dass das, woraus sich diese "Wirklichkeit" herauskondensiert, etwas Struktur, Muster Erschaffendes ist. Doch man beginnt sich dort schnell begrifflich im Kreise zu drehen, da ja "Information" und "Muster", "Struktur" eigentlich garnicht getrennt voneinander gedacht werden können.
Daher am Besten garnicht so oft hin- und her sophistizieren, sondern einfach den roland reden lassen, machen lassen, lesen, was so zu lesen ist, und so, ganz praktisch, eine Idee zu gewinnen, wie Information, und das "Schwellenwertkondensat", welches wir hier "Wirklichkeit" nennen, womöglich zusammen hängen.

Und immerhin, sogar der mitunter äußerst erbsenzählerische joachim mutter, ein guter mann zwar, aber doch noch ziemlicher Materialist, sagte von einigen Produkten, von welchen behauptet wird, dass sie über Informationen wirken, dass sie tatsächlich zu wirken scheinen, aber er sich beim besten Willen nicht vorstellen kann, wie das geht. Vielleicht sollte er sich mal die Doku über bruno gröning anschauen. Oder öfter und tiefer mit dietrich klinghart reden.

Zu der ganzen Geschichte heute bin ich darüber gekommen, wie ich mir eigentlich diese ganze "elektromagnetische-Wellensalat-Agenda" (4G, 5G etc.) auf informeller Ebene vorstellen soll. Ganz klar, wenn ich mir das Handy an's Ohr halte, viel telefoniere, da gibt es Regelsätze, und man bekommt im Rahmen einer gewissen Wahrscheinlichkeitsverteilung dann ein Gehirntumor, oder man schreibt Bücher mit dem Laptop und Wifi auf dem Schoß jahrelang, und bekommt dann Darmkrebs mit einer nicht unerheblichen Wahrscheinlichkeit, naja, und so weiter halt. Heißt, ich kann mir das so scheinbar Physische ("elektromagnetische Wellen") einigermaßen gut auf der echten, informellen Ebene der Regelsätze betrachten. Was haben wir auch hier, bei Wifi, W-lan, Handy, Sendern, Masten und so weiter - auch das Prinzip: Nähe
Schaut man auf's DSE oder DQCEE, wird einem klar - es gibt keine elektromagnetischen Wellen, im Grunde gibt es nichts. Nur Regelsätze. Hole ich das Meßgerät heraus (DSE !), dann wird sich natürlich eine Zahl im Meßgerät zeigen, aber das Prinzip kennen wir ja schon zur Genüge: Messung schafft Scheinrealität, Datenbankrealität, Erhebung von "Wissen" schafft Scheinmaterialität.

 

 

 

 

 

 

Wenn man nun in einem gut gemachten super-realistischem Multi-Player-social-Game dann im Spiel telefoniert, da wird man ja auch nicht davon ausgehen, dass jetzt irgendwie Strahlung oder irgendwas existent ist. Aber: es gibt Regelsätze. Und ist das Spiel richtig gut, und man telefoniert dort zuviel, bekommt man dann mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eben auch einen Gehirntumor, und geht dann doch besser zum Arzt, oder macht sonst etwas, damit man die mühsam aufgebaute Spielfigur nicht verliert.

Ah, ich bin jetzt  noch immer nicht ganz zum Punkt gekommen. Doch jetzt.
Also, ich kann mir schon vorstellen, dass so "Informationsaufkleber" auf dem Handy etwas bringen könnten. Jedenfalls, wenn diese von menschen gemacht sind, welche eben auch ein wenig mehr wissen, wie "Realität" funktioniert. Empirisch weiß ich, von christian aus München, dass sein Aufkleber von Herbert Renner, den er sich aufgeklebt hatte auf das Förderband, Zufuhr der Pelletheizung, enorme positive Auswirkungen hatte. Also der Brennwert des Holzes war sogar soweit gesteigert, dass christian die Zufuhrgeschwindigkeit auf die geringste Stufe stellen mußte. Und christian ist ein heller, scharfer, urteilsfähiger Kopf, der weiß, was er beobachtet und was er macht.
Also auf Deutsch: es geht so einiges.
Und wahrscheinlich stehen wir .... nein, und wir stehen erst ganz am Anfang. Ganz klar, dass, wie tom es immer sagt, die "Wissenschaft" nur eines macht: "kicking and screaming", denn diese "Wissenschaft", wie wir sie so handelsüblich kennen, ist ja selbst von der Definition her nur eine Scheinwissenschaft, da sie ja dediziert, expressis verbi !! von sich ausgibt, sich nur um die Scheinrealität zu kümmern.

Physik = Scheinrealität
Quantenphysik = Realität
Biologie = Scheinrealität
Quantenbiologie = Realität
Medizin = Scheinrealität
Informationsmedizin = Realität


 

 

roland plocher:

"Bei einer Messe in Stuttgart kam ich mit einem bekannten Chemiker ins Gespräch. Ich versuchte ihm zu erklären, daß wir mit dem ausgestellten System Schwermetalle bis zu einem nicht mehr meßbaren Grade reduzieren können. Es handelt sich hierbei nicht um ein Filtersystem, sondern um einen durch Informationsübertragung hervorgerufenen Effekt, der die Selbstheilungskräfte des Wassers aktiviert. Wir haben derartige informationstechnische Trinkwasserreinigungssysteme in einem durch eine Ölraffinerie verpesteten Gebiet in Ecuador installiert. Die Schwermetallbelastung des Regen- und Grundwassers durch Blei und Quecksilber war derart hoch, daß die Menschen in den umliegenden Dörfern reihenweise erkrankten.

Die Wirkung des von uns installierten Systems wurde damals durch wissenschaftliche Meßreihen begleitet und bestätigt, das Resultat läßt sich aber auch in wenige Worte packen: klares Trinkwasser mit signifikanter Reduktion von Schwermetallen! Ich erinnere mich noch genau daran, wie ihn diese Erklärung zur Weißglut brachte. Was ich da sage, so der Sachverständige, könne es alles nicht geben! Ich bot ihm kurzerhand an, daß er das System mit meinen Produkten gerne bei sich im Labor testen könne. Gleichzeitig fragte ich ihn aber auch, was er denn machen würde, wenn er am Ende tatsächlich auf dasselbe Ergebnis käme; er würde es, so sagte er, dennoch nicht glauben, denn was ich von mir geben würde, könne einfach nicht sein, da sonst die ganzen wissenschaftlichen Denkmodelle falsch wären !

Bei ihm stapelten sich die Bücher, und viele nahm er zur Hand, um mir meinen Irrtum deutlich zu machen. „Roland“, sagte er, „hier steht überall, daß das nicht sein kann, was du da machst !“

 

https://www.lebenswertes.de/2016/01/07/das-kann-nicht-sein-was-du-da-machst-naturforscher-roland-plocher-im-gespraech/

 

 

Übrigens.
Ich hatte ja gestern Schauberger wieder zitiert.
Und dort kommt ja auch "Wasserentstehung" vor.

Ich muß sagen, in Hinsicht auf die Erkenntnis von "Struktur, natur von sein", gibt es eine Zeit vor dem DSE, und es gibt dann die Zeit nach dem (gründlichen Verständnis) DSE (+ DQCEE etc.). Bei diesem Satz von Schauberger:

 

 

Ist das Problem der Wasserentstehung gelöst und wird es dann möglich, jedes Wasserquantum und jede Wasserqualität an beliebigen Orten herzustellen

 

 

hatte ich früher nur Bahnhof verstanden, so, wie wahrscheinlich jeder andere auch. Doch es gibt eben eine Zeit nach dem DSE, und man weiß- letztlich ist alles möglich, es existiert keine Kausalität, nur Plausibilität und Glaubhaftmachung, und man muß "nur", ähnlich wie roland plocher vielleicht, einen "guten Draht" zu der zugrunde liegenden Information haben.
So hatte ich mal eine mit Sand oder ähnlichem gefüllte Röhre entdeckt, bei Amazon, welche helfen sollte, die "elektromagnetische Strahlung" im näheren Umfeld (Prinzip: Nähe) zu reduzieren. Und ich gehe an die Beschreibung und die Rezensionen genau so ran, wie wohl viele hier auch: skeptisch, aber ergebnisoffen. Prinzipiell ist das ja alles "ohne weiteres" möglich, auch ein Talisman könnte solch eine Wirkung haben, aber woran ich zweifle, wo mein Skeptizismus steckt, ist folgender Art, dass ich einfach nicht glaube, dass es viele menschen gibt, die dieses "Feld" der informellen Wirklichkeit (Schwellenwertkondensat) beherrschen. Möglich ist ja im Grunde einfach alles, nur es gibt ja auch noch ein weiteres Prinzip, und das ist: Konsistenz (also das "Verbot", Wellen zu schlagen). Doch scheint dieses Prinzip nicht so rigoros zu sein, sondern in einer gewissen Abhängigkeit (Freigabe von Rechten) von Intention zu stehen (bruno gröning, mirin dajo, jogis, schamanen, chi-meister und so weiter)

So war es garantiert auch für bohr, einstein, planck und Konsorten, es gab die Zeit vor dem DSE, und die Zeit danach.

 

 

 

 

Ich glaube, dass es eine gewichtige Einsicht sein dürfte, dass das "Gebot" der Konsistenz in Relation zur Intention steht. Also auf Deutsch: die "Fähigkeit" Wellen zu schlagen (gröning, dajo) ist:

A: eine "Fähigkeit", Wellen schlagen zu dürfen, also damit
B: keine Fähigkeit, sondern ein verliehenes (Administrator-) Recht, und, nach aller Über- wie Durchsicht jetzt, steht dieses Recht
C: in einem engen Zusammenhange mit der Intention des jeweiligen Rechteinhabers.







 

Das würde bedeuten, dass, wie sehr auf Konsistenz "geachtet" wird,
von der Position (Intention) des Einzelnen abhängt.

 

 

 

 

 

 

 


14.01.2020 n.Chr.

 

 

 

Die Natur von Information ist die Natur von Wirklichkeit.

 

 

 

 

Gleich vorab, also an der Geschichte "Kanister Wasser am Kopfende" des Bettes, ist was dran. So armin nochmal schrub:

"Zum Thema Wasser am Bett noch mal die Bestätigung: ALLE Nächte einen Traum bisher! Davor wochenlang wenig bis nix. Und ja, ist eine Tiefenquelle auf der Alb, beste Qualität die ich nach zig Versuchen ausfindig machen konnte und sei’s gedankt, recht gut erreichbar ist."

Und auch ich kann nur sagen, dass es eine deutliche Veränderung gibt: (viel) mehr Träume, dazu weit deutlicher und detailreicher. Vielleicht sogar manchmal sogar mit einer gut herausinterpretierbaren "Botschaft", oder schlicht, Sinn versehen, Obwohl ich letzteres jetzt noch nicht als gesichert ansehen würde, denn dazu läuft der Test zu kurz. Aber, ein typisches Traumszenario bei mir seit eigentlich schon "ewig", ist, dass ich mich irgendwie in der Höhe, auf einem Dach, Turm, Plateau oder ähnlichem wieder finde, und ich wir da wieder runter. Aber es gibt irgendwie keine Möglichkeit, außer am Hochhaus etwa außen am Rand zu versuchen, an der Fassade herunter zu kommen, wo die Angst vor einem  Absturz es eigentlich immer verhindert, dass man es versucht, auf diesem Wege hinunter zu kommen. Mit dem Plateau und Turmträumen sieht es nicht viel anders aus.
Doch jetzt hatte ich 2 Träume in Folge, einmal wieder auf dem Dach eines Hauses, von welchem ich unkonventionell, und beinahe schon begleitet von etwas Freude, wieder hinunter gelangte, und heute fand ich mich auf einer Art Aussichtsturm wieder, mit ner Menge menschen, die da halt am Rande saßen, und ich suchte nach einem Platz, der etwas Abstand zu den menschen hatte, weil ich noch telefonieren wollte, doch erst dann bemerkte ich, dass der ganze Turm schwankte. Die menschen waren nicht aufgeregt, es schien normal zu sein, dass er halt leicht schwankte. Ich guckte ihn mir dann genauer an, und sah, dass er ganz aus Holz, in einer "luftigen" Konstruktion gebaut war, und mir wurde "klar", dass es dazu gehört, dass er sich leicht bewegt, ist halt Holz, dass gehört dazu. Also keine Panik, oder irgendwas, sondern ich dachte mir einfach nur: "nee, das ist nichts für mich", und suchte, dort wieder herunter zu kommen. Und tatsächlich war dort in der einen Ecke  innerhalb der Turmkonstruktion, eine Leiter, die ich dann, nach kurzem Warten (weil noch einige vor mir diese zum Abstieg nutzten), und auch ohne meine sonst typische "Leiterphobie", erreichte ich dann auch den Boden wieder.

 

Das stellt also eine grundlegende Änderung einer bestimmten Qualität von Traum dar, sollte es so bleiben, und nicht das alte, typische Szenario sich wieder einstellen. Aber der Kanister Wasser am Kopfende des Bettes, bei mir 10 Liter, armin hat einen 20 Liter Kanister, hat definitiv Auswirkungen auf den Schlaf, und auf die Träume.
Aber, jetzt mal "ehrlich" gesprochen, ist es nicht genau umgekehrt, oder sollten wir es nicht genau umgekehrt sagen, nämlich: "natürlich wird der Kanister Wasser Auswirkungen auf deine Träume auf deinen Schlaf haben. Wie kommst du darauf, dass er keine haben wird, wenn er sich in direkter Nähe zu dir befindet ?"
Ich glaube, dass das die viel wahrheitlichere, klarere Denkart ist, welche es Sinn macht, sich anzueignen, als grundlegenden Mechanismus von Wirkung in dem "sein".

Das hier ist ein Video eines Informatikers einer Universität von Mumbai, Indien, soweit ich weiß, mit immerhin 40.000 Aufrufen. Mir ist das Anwendungsgebiet nicht ganz ... äh, zwar ganz und gar nicht klar, doch gewinnt man eine Idee (von wohl noch vielen weiteren Möglichkeiten), wie sich "Information" formt, und umformt.
Der obere Block besteht aus 7x7 "Inhalten", und darunter sieht man zwei "Modifier", erster Ordnung, und zweiter ?
Wie auch immer, die unteren Böcke können verschiedene Positionen einnehmen im oberen Block, und der gute Mann erklärt halt, wie sich dann im oberen Block jeweilig, oder vielleicht sogar gegenseitig, die Information ändert. Das ganze Video besteht aus nicht mehr, als Seiten über Seiten vollgeschrieben mit Blöcken von Nullen und Einsen, also da kommt kein Held am Ende, um irgendjemanden zu retten.

 

Hit And Miss transform

 

 

 

Das Prinzip: Nähe

Man kann Wasser über den Kopf gegossen bekommen, um aus dem Traum zu kommen, man kann es auch neben den Kopf stellen, um in den Traum zu kommen. So wissen wir alle, dass Wasser ein äußerst mystischer Stoff ist, und nur scheinbar aus Molekülen besteht, wie ja alles nur scheinbar aus irgendetwas "Physischem" besteht, doch noch eines, jetzt etwa lapidar ausgedrückt, nämlich: Wasser hat die Fähigkeit (Rechte ?)  zu einer hochdynamischen Unschärfe, ich erinnere hier an die Arbeiten von martin chaplin.

 

 

 

Was jetzt, zurück zum "Traumwasser", auch zu Testreihen animiert. Warum nicht, nachdem man "sein" Wasser über einen Monat kennen gelernt hat, stellt man es mal beiseite, so, wie es Schauberger empfiehlt, also dunkel und kühl, und schnapp sich den nächsten Kanister mit Wasser, in welcher etwa ein wenig einer bestimmten Pflanze (kann sich ja jeder aussuchen, was), gelöst ist.

 

 

Es muß eine Wirkung haben, es geht nicht anders

 

 

 

 

 

 

Regenwasser muß eine andere Wirkung haben, als Zapfwasser. Und Quellwasser, gerade artesisches, dürfte die beste Grundlage für Tests sein, da es ja eigenständig seinen Weg findet, und noch keine Modifikationen (010010100110...) durchlaufen hat (Pumpen, Abfüllstraßen, Frequenzen aller Art, etc.). Und mir fällt grad ein, ich kenne einen Schweizer, der seit 16 Jahren unter Schlaflosigkeit leidet, schlicht, weil das Haus auf dem falschen Fleck steht. Ich werde ihm mal eine E-Mail schreiben, was er probieren soll. Wird er garantiert machen. Ich berichte dann irgendwann.

Und mal kurz zu diesem Thema.
Ich hatte beim Freund auf seinem Gelände einmal mit dem Wohnmobil auf einem bestimmtem Platz gestanden, und dort nur noch ein Alptraum nach dem anderen gehabt, in fürcherlichster Art und Weise, bis er dann zu mir sagte, dass ich dort auch schlecht stehe, weil dort jede Menge Rohre und Kanäle im Boden verlaufen. 15 Meter weiter dann konnte man wieder absolut normal schlafen.
Im Grunde ist man verrückt, wenn man nur glaubt, dass das echt ist, und Wirkung, was man messen kann mit technischen Geräten.



 

 

Es wird vollkommen ausgeblendet:
man selbst ist doch bereits ein Meßgerät
 

 

Und was haben wir gelernt, aus dem DSE, DQCEE, was schaffen Messungen (Datenbankeinträge):
Richtig, eine Scheinmaterialität.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Meßgerät, welches sogar die weit entfernte Zukunft messen kann, weit entfernte "Räume", jedenfalls im Rahmen der Wahrscheinlichkeit. Dazu kommt noch ein Wust von aufkommenden und auch wieder verschwindenden Gefühlen, Inspirationen, naja, und so weiter.

Doch zurück zum Traumwasser.
Man kann auch mal einem Kanister für ein- zwei Stunden einen Kopfhörer überstülpen, und eine Runde hemi-sync (oder eben ähnliches) wirken lassen. Oder Wagner, Beethoven, Mozart oder sonstwas. Bekommt man dann Alpträume (bei Beethoven, Mozart würde ich das nicht vermuten), muß man das Wasser dann halt wieder gütig stimmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Natur von Information ist die Natur von Wirklichkeit.

 

 

 

Ich denke, ich werde mal schauen, wo es PE oder PP Kanister zu kaufen gibt, und dann werde ich einfach probieren. Von gelösten Pflanzenteilen bis hin zu Frequenz oder was einem halt noch so alles einfallen kann.

 

---> es gibt nichts, von welchem man nicht annehmen kann, dass es keine Wirkung hat

 

 

Nun, hätte ich meine "blaues Licht Erfahrung" nicht gehabt, wäre ich wohl auch nicht auf den Trichter gekommen, das mal zu versuchen. Nicht das man das jetzt mit dem fallenden Apfel vergleicht, doch es ist schon kurios, wie man dann darauf kommt, dass, wenn das Prinzip "Nähe" zum Schlechten gereichen kann, dann es einfach umzumünzen, und es zum Guten zu nutzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Soweit die Geschichte zurückreicht, lässt sich feststellen, dass alle Menschen, die sich mit der Klärung des Rätsels Wasser befassten, auf das Erbittertste bekämpft wurden. Alle Andeutungen, die wir in uralten Büchern finden und die uns das Wesen des Wassers erklären, sind schon in den nächsten Auflagen ausgemerzt worden. Die Wahrung des Wassergeheimnisses ist auch ein Mittel, um dem Gelde die Zinskraft zu sichern. Der Zins gedeiht nur in der Mangelwirtschaft.

Ist das Problem der Wasserentstehung gelöst und wird es dann möglich, jedes Wasserquantum und jede Wasserqualität an beliebigen Orten herzustellen, ist man in der Lage, ungeheure Wüstenflächen wieder urbar zu machen, wird der Kaufwert der Nahrung und zugleich der Kaufwert der Maschinenkraft auf ein solches Minimum gesenkt, dass es sich nicht mehr lohnt, damit zu spekulieren. Nahrungsfreiheit und kostenlose Maschinenkraft sind so umstürzende Begriffe, dass das gesamte Weltbild und auch alle Weltanschauungen eine Veränderung erfahren werden.

Die Wahrung des Geheimnisses Wasser ist daher das größte Kapital des Kapitals und aus diesem Grunde wird jeder Versuch, der dieser Klärung dient, rücksichtslos im Keim erstickt."

Viktor Schauberger

 

 

Meine Mutter hat es von ihrer Oma, und diese wahrscheinlich hat es sich auch nicht einfach so ausgedacht, nämlich, immer eine Kastanie Walnuss oder ähnliches (lebendes Saatgut) in der Hosentasche zu haben. Jetzt beginnen wir, zu begreifen, wie der Wirkmechanismus sein könnte.

Denkt an plocher.
So ist der plocherkat, wie wir ihn sehen.
Doch wir sehen halt nicht die Realität.

 

 

 

So ist es, wie man es sich "de fakto" vorstellen muß.

 

 

 

 

 

Wo johann grander noch physisch sein Wasser aus der alten Kupfermine in Österreich abfüllt, und in seinen Gerätschaften physisch unterbringt, wo es natürlich über das Prinzip "Nähe" auch wirkt, ist da roland plocher schon um einen "Quantensprung" weiter, weil er letztlich die zugrunde liegende "echte Wirklichkeit" nutzt, und "einfach" nur mit den Daten, den Informationen solch eines Wassers arbeitet (und natürlich, je nach Anwendungsgebiet, auch ganz anderen Informationen).

 

 

 

 

Diese ganzen Überlegungen sind auch ein Grund, warum ich das ganze Thema Agenda 21, also die Agenda des weltumspannenden Faschismus mit allem seinen "drum und dran" nicht mehr allzu oft aufgreife. "Die Welt" ist, was sie ist, guckt auf das Bild. Es gibt das Gegenwärtige, der 7x7 Block, dann gibt es "Modifier" erster, zweiter oder sonstwelcher Ordnung, und daraus schließlich ergeben sich "zukünftige Gegenwarten" unterschiedlicher Wahrscheinlichkeit. So funktioniert Information nunmal.

In Australien haben durch die Feuer bis jetzt, in kürzester Zeit, eine Milliarde höher entwickelter Teilnehmer das Spiel verlassen, ich weiß nicht, wann es sowas zuletzt als informelle Situation hier gegeben hat. Aber, es hat eine Bedeutung.

Man könnte noch so vieles sagen über den Faschismus, welcher ja in diesen Tagen nicht mehr, als ein technokratischer Transhumanismus ist, doch meine Haltung dazu habe ich schon unzählige Male dargelegt, und schaut nochmal auf das oberen Bild. Der Block ist die Summe der einzelnen, diskreten ! Informationen. So, wie diese "Erde" den informelle Position der einzelnen Teilnehme widerspiegelt. Und die überwältigende Mehrheit, aktiv oder passiv, bewußt oder unbewußt, bestochen oder nicht, "will" den technokratischen Transhumanismus.

 

 

So sieht der Nummernblock nunmal aus.

 

 

 

 

 

 

Die Natur von Wirklichkeit ist nicht mehr, als die Natur von Information.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


13.01.2020 n.Chr.

 

Die Lösung nicht wird hören können, der das Problem nicht kennt.

 

 

Gestern hatte ich diese Playlist "nebenbei" empfohlen, ich selbst hatte erst so um die 13 Minuten dieses Interviews gesehen, und fand das bereits ganz gut, also hatte ich es mit auf die Seite gepackt.

 

 

Doch hatte ich keine Ahnung, wie gut dieses Interview ist. Es liefen dort für mich teilweise so viele Fäden mit einem Male zusammen, dass es mir schlicht zuviel wurde, ich dann das Interview stoppte, innehielt, und dann nach 10-15 Minuten wieder weiter machte. Man gewinnt auch einen sehr guten Einblick, wer bob monroe war, und auch die gesamte Historie des Monroe-Instituts beginnt sich zu einem Bild zu formen.

 

Ich war in einer Runde, und bekam den Auftrag, einen Bericht zu verfassen.
Ich öffnete die Tür und ging. Doch nur gefühlt einen Augenblick später kam ich wieder,
um der Runde den Bericht zu geben, und realisierte, das dazwischen war "mein leben".

 

Ich kann jetzt so auf einmal garnicht alles wiedergeben, was skip atwater da alles an einzelnen, aber doch letztlich zusammenhängenden Themen angesprochen hat, es war jedenfalls enorm. Ihr werdet auch erfahren, dass es zu dem Zeitpunkt des Interviews (2010) immerhin 3 menschen gab (von denen skip wußte), die über ähnliche Fähigkeiten, wie Bruno Gröning verfügen. Wie es sich anhört, nicht so gewaltig wie bruno, aber die Wirkweise scheint identisch zu sein.
Sowieso ist das ganze Interview so vielschichtig und intensiv, dass man manchmal wohl garnicht anders kann, als manche Passagen erstmal sacken zu lassen. Jedenfalls ging es mir so, einfach, weil sich nochmals wieder eine weitere Betrachtungsebene eröffnete. Es erinnert an kafka.

 

Findest du also nichts hier auf den Gängen, öffne die Türen, findest du nichts hinter diesen Türen,
gibt es neue Stockwerke, findest du oben nichts, es ist keine Not, schwinge dich neue Treppen hinauf.
Solange du nicht zu steigen aufhörst, hören die Stufen nicht auf,
unter deinen steigenden Füßen wachsen sie aufwärts.

 

 

Wobei ich aber es vielleicht so fassen würde, dass man schon etwas findet in den Stockwerken, man es auch begutachtet und analysiert, doch irgendwann darauf kommt, dass sich das Vorgefundene nicht "von selbst" so arrangiert, was dann mit sich bringt, dass man nicht umhin kommt, es eine Ebene höher zu suchen. Wo man dann zwar fündig wird, dass diese Ebene in der Tat die Schlüssel liefert für das, was unter ihr geschieht, doch aber das Spiel damit nicht vorbei ist, weil auch das letzte grad gefundene Stockwerk das Geheimnis seines Arrangements wieder mal nicht in sich selbst trägt. Insofern es dann passt, "unter deinen steigenden Füßen wachsen die Treppen aufwärts".

 


"Mit 7 war ich Bettnässer. Meine Eltern hatten Verständnis, und es ging eine ganze Weile so. Ich bekam dann irgendwann eine Gummiunterlage, und schließlich, aus erzieherischen Maßnahmen, "verdonnerte" mich meine Mutter, die Wäsche selbst zu waschen, wenn ich in's Bett genässt hatte. Ich versuchte zu lernen, und riss mich zusammen. Eines Nachts dann schrie und zeterte ich vor Ärger und Wut, so dass meine Mutter es hörte, und zu mir in's Zimmer kam.
Sie fragte mich, was los sei. Ich sagte zu ihr, dass das nicht sein kann, dass das Bett schon wieder nass sei, weil ich doch gerade zu Toilette gegangen bin. Da sagte sie zu mir: "es nützt nichts, wenn du allein zur Toilette gehst, du mußt den Körper schon mitnehmen". Seither hatte ich nie wieder in's Bett genässt."

skip atwater

 

 

Diese vielen kleinen Anekdoten, von denen skip erzählt, diese "Normalität der Erzählungen," welche eben nur für diejenigen außergewöhnlich erscheinen, die nie mit solchen Themengebieten in Kontakt gekommen sind, geben ein wirklich rundes Bild ab, und versöhnen zugleich mit dieser "Realität". Denn es wird klar, dass man diese jeweilige, einzelne, sich immer wieder neu kurz formende "Wirklichkeit" wirklich nicht zu ernst nehmen sollte. Das gesamte Interview ist als solches zu bezeichnen - versöhnlich.
Ich hätte nicht gedacht, dass ich nochmal auf solch ein "Nugget" stoßen werde :-)

 


"bob hatte keine Ahnung davon, dass er eine Speiche in diesem großen Rad sein wird,
welche das Bewußtsein auf einen neuen Weg bringen wird"

     skip atwater
 

 

 

Ich war in einer Runde, und bekam den Auftrag, einen Bericht zu verfassen.
Ich öffnete die Tür und ging. Doch nur gefühlt einen Augenblick später kam ich wieder,
um der Runde den Bericht zu geben, und realisierte, das dazwischen war "mein leben".

 


Das beschleicht mich in letzter Zeit öfter.
Ich hatte es etwas anders beschrieben, nämlich, dass ich mich manchmal fühle, wie das hier.

 

 

 

 

 


Man "lugt" mal in diese "Welt" hinein, und schaut sich das an, während das, was man ist, nicht an der Oberfläche erscheint. Und halt nur die Unerfahrenen halten das Periskop bereits für eine eigene Entität, während es doch bloß das "Guckrohr" ist, welches sich das Geschehen anschaut.
Ich hatte ja die Analogie von der Rennstrecke, mit den sich ewig aneinander reihenden Kurven gebracht, nämlich, dass zumeist, wenn es nicht gerade die letzte Kurve vor der Zielgerade ist (und die Zielgerade dürfte noch Äonen weit weg sein), es häufig nicht sinnvoll ist, die jeweilige Kurve, in welcher man sich befindet, als die letzte anzusehen, und somit eben auch aus ihr das Letzte herauszuholen. Sehr oft ist es viel besser, sich etwas zurückzunehmen, und die Linie vorzubereiten für die nächste, um also besser herausbeschleunigen zu können. Vielleicht werden nun nicht unbedingt die letzten die ersten sein, aber, wie gesagt, auf der Rennstrecke macht es Sinn, sich zurückzuhalten, um die Linie für die nächste Kurve zu treffen.

 

human race ... :-)

 

 

 


"Die meisten Kinder wollten es immer möglichst lange hinauszögern, bis sie dann in's Bett mußten.
Ich hatte mich immer gefreut, wenn ich möglichst früh in's Bett konnte,
weil ich dann wieder los konnte, in all diese verschiedenen Welten."

     skip atwater
 

 

 

Hier also die Playlist.

 

 

------------------------------------

 

 

Und in dem gestrigen, gerade der schon allein der logischen Idiotie von Kontinuität, stecken, meines Erachtens, noch viel mehr deduzierbare Ableitungen, als man gemeinhin denkt.
Letztlich geht es um folgendes, nämlich: was ist die natur von "Information" ? Und da kommen wir dann relativ schnell zu einer Antwort, nämlich, dass Information "Muster" ist, "Struktur" ist. Und gehen wir nun der Frage weiter nach, im kantischen Sinne, nämlich: was ermöglicht "Muster", "Struktur", dann gelangen wir zu "Unterschied". Deswegen nur 2 dieser 6 vorgestellten Kandidaten Information darstellen.

 

0

1

0, 0

1, 0

1, 1

0, 1

1, 1

 

Wie ich schon schrub ...

 

 

 

 

Jetzt kann man noch probieren, weiter zu fragen, nämlich: "was sind die Bedingungen der Möglichkeit von Unterschied ?". Und da würde ich jetzt auf die Schnelle antworten: "Gegebenheit von etwas, bei vorhandener Möglichkeit von Nichtgegebenheit ".

Viel weiter dürfte es in der Fragerei nicht mehr gehen, weil sich ja die Katze in den Schwanz beißt, indem der Fragende ja eine Information verlangt, also letztlich ja selber der ist, der den "Prozess" anschiebt, von dem er eine Aufklärung verlangt.
Wo dann vielleicht plato recht behielte (war es plato ?), welcher meinte: "alles beginnt mit Neugier".

 

 

 

 

 

 

 

Welche Überlegungen, also zur Grundlage von Information, dahin führt, dass Frequenzen z.B. nicht kontinuierlich erhöhbar sein können, oder eben verringerbar.

 

Die natur von Information ist die natur von Wirklichkeit.

 

 

Daher das "Frequenzband" zwar in einer gewissen Kontinuität, auch was eben Erhöhung, nebst Verringerung der Hertz-Zahl angeht, doch diese Kontinuität muß, der natur von Information gemäß, nur scheinbar sein. Denn hier ist das kleinstmögliche "Päckchen" Information.

 

 

 

Wie ich gestern schrub, müßte das überdeutlich werden am Ende des Frequenzbandes, wenn einfach die größtmögliche Packungs- respektive Informationsdichte erreicht wird.

Man könnte übrigens es sehr genau prädizieren, respektive falsifizieren, ob das stimmt oder nicht stimmt. Denn ich bin jetzt in dem gegenwärtigen Modell von Information davon ausgegangen, dass das "Kästchen" diskret ist, und nicht "kontinuierlich" vergrößerbar, welche Überlegung einfach aus einer metalogischen Basis her rührt, dass einfach "Information" und "Kontinuität" sich beißen, und einander gegenüber stehen.
Also auf Deutsch, die 3000000 km von einstein, geteilt durch die planck-Länge, dann hätten wir die Anzahl der Kästchen der Tabelle. Jetzt noch die Frage, ob man das geteilt 2 nehmen  muß, weil nur 0,1, respektive 1, 0 Information darstellt ?

Würde ich nicht sagen.
Zwar ist es richtig, nur 0, 1 oder 1, 0 stellen Information dar, aber wenn dieser Anfang erstmal gemacht ist, dann braucht es nur noch 1 Kästchen, um eine andere Information darzustellen, also, die hier sind alle verschieden :

0,1,0
0,1,1
1,0,1
1,0,0

Also die dreihunderttausend km nicht geteilt 2, sondern geteilt 1x Plank-Länge (oder Zeit), und dann das Ganze minus ein Kästchen :-)

 

 

-----------------------------------------------------

 

Übrigens hat jetzt gerhard wisnewski den max (igan) mit einbezogen, irgendwann schließt sich halt der Kreis.

 

 

 

 

 

 

 

 


12.01.2020 n.Chr.

Trocken mag der gestrige Beitrag gewesen sein, doch der Punkt ist ja folgender. Also diesen sogenannten "Teilchen" oder "Wellen", welche eben dieses unten gezeigte "elektromagnetische Spektrum" bilden und ausmachen (sollen)

 

 

 

 

Doch wir wissen ja, dass mit diesen, aus diesem "Spektrum entnommenen Teilchen" oder "Wellen" das Doppelspalt- oder auch delayed Quantum Choice Eraser Experiment durchgeführt wurde, welche nachweisen, dass das Verhalten dieser "Welle" oder "Teilchen" keine physische Grundlage haben kann.

 

 

 

 

Da also diese Experimente schon mit allen möglichen Formen von "Teilchen", "Wellen", bis hin zu großen Molekülen, durchgeführt wurde, und es sich nichts änderte, das "Verhalten" also sich stets an einer statistischen Wahrscheinlichkeitsverteilung "orientierte", warum also sollte man im Sinne eines john archibald wheeler, also

 

"it from bit"

 

 

es nicht einfach grundsätzlich so betrachten, dass das "elektromagnetische Spektrum" eben gänzlich und ausschließlich aus einer "Informationsbandbreite" besteht, gedeckelt, und in einen Rahmen gezwängt durch maximale Geschwindigkeit der Information, der so genannten Lichtgeschwindigkeit.

 

 

 

 


Und jetzt kommts, nämlich, wenn es sich schon aufdrängt, dass das "elektromagnetische Spektrum" als solches in einem newtonschen "physischen" Sinne nicht "real" ist, sondern eher die Bandbreite möglicher Information darstellt, warum sollte dann das, was diese Informationsbandbreite limitiert, die so genannte "Lichtgeschwindigkeit" ein natürliches, physisches, newtonsches Phänomen sein ?

 

 

 

"Ich hatte eine theoretische, obere Grenzfrequenz von 9.25*10^42 Hz ausgerechnet, 2 mal die Planck-Zeit, also plus - minus - plus, wobei es keine Zwischenzustände geben kann! Das wäre ein idealer Sägezahn und ich bezweifle, daß die Natur sowas erlaubt?

Wenn es nur sehr wenige mögliche Zeitpunkte für eine Schwingung gibt stellt sich auch die Frage wann ist eine Schwingung nur eine Reihe diskreter Quantensprünge und ab wann kann man sie als analog betrachten?"

 

Sucht mal bei Google oder sonstwo, nach "höchste mögliche Frequenz" oder ähnlich, erstaunliche Dinge kommen da zu Tage ...

 

 

 

 

 

"2 mal die Planck-Zeit, also plus - minus - plus, wobei es keine Zwischenzustände geben kann!
 Das wäre ein idealer Sägezahn"

 

 

Wer hat sich schonmal einiges von hans-peter-dürr angehört, dem ehemaligen Leiter des max-planck-Institutes. Lohnt sich, gerade dann, wenn man noch gaaaaanz am Anfang ist, und glaubt, dass es nicht real ist, wenn man es nicht im Mainstream sehen kann. Denn hans peter dürr ist tatsächlich nicht nur einmal im sogenannten "Fernsehen" aufgetreten, und hat ganz klar gesagt: "es gibt keine Materie".
Was ich sagen muß, ich kannte hpd schon früh, und hatte ihm auch intensiv zugehört, auch recherchiert, doch ergab sich irgendwie nie ein Pfad damals zum DSE oder DQCEE, ab wo ja eigentlich alles so einfach gewesen wäre.  Aber na gut, so flossen halt von hpd zum DSE noch ein paar Jahre in's Land.
Worauf ich aber hinaus wollte, und mir gestern Gedanken gemacht hatte, nämlich, was ist die kleinste, mögliche Information ? Nämlich, ist es:

0

1

0, 0

1, 0

1, 1

0, 1

1, 1

Richtig, Information ist da, wo eine Änderung vorliegt, also 0,1 oder 1, 0. Und wer erinnert sich noch an den von hans peter dürr geprägten Begriff des kleinsten Möglichen, der kleinstmöglichen Information ? Genau, er nannte es "Wirks".

 

 

 

 

 

 

 

Das deckt sich auch zu 100% mit plato, schopenhauer, welche glasklar formulierten, dass nur in der Veränderung das Echte sich zeigt, "Wirklichkeit" sich zeigt, Bei hans-peter-dürr ist es das "Wirks", oder das "Passierchen". Und da "Realität" auf eben Information aufgebaut ist, sind die beiden kleinsten, möglichen "Passierchen": 0,1 und 1,0. Die Bausteine des "Passierchens", also im kantischen, transzentendentalen Sinne gefaßt, also auf Deutsch: "was sind die Bedingungen der Möglichkeit einer Veränderung", sind dann relativ einfach zu formulieren, nämlich, durch das Vorhandensein mindestens zweier, unterscheidbarer Zustände (0, 1)

 

Und jetzt kommts.
Jetzt gehen wir nämlich nochmal einen weiter, und fragen mit kant,
also wieder der transzendentale Ansatz.

"Was sind die Bedingungen der Möglichkeit von Unterscheidbarkeit ?"

Diskretion.

Und was sind die Bedingungen der Möglichkeit von Diskretion ?

Abgrenzung.
 

 

 

 

 

Zelle

 

Tabelle

 

Lasst das mal wirken.
Es "gibt" da nochwas.
Oder jedenfalls, es wäre nur logisch ...

 

 

 

 

 

 

Also mal zusammengefasst, ohne Abgrenzung, ohne Diskretion, ohne "Zelle" keine Information.
Ohne Information keine Struktur, kein Muster, keine Verringerung von Entropie.
Doch zuvörderst: keine Veränderung.

Und das wiederum auf Deutsch, heißt: ein Kontinuum kann nicht existieren, nichts kann in oder aus einem Kontinuum heraus "sein", denn die Grundlage von "sein" ist nicht anders möglich !!, als durch: Diskretion.
Und das ist wohl ziemlich das genaue Gegenteil eines Kontinuums

 

 

 

------------------------------------------

 

Das war jetzt doch ganzschön virtuelle Gehirnzellen zehrend.
Nochwas kurz zum "Wasserkanister-Test", als - da ist was dran, die Traumhäufigkeit, wie Intensität ist meiner Beobachtung nach signifikant gestiegen. Tests kann man mit jeden Wasser mal machen, ich habe das "plocher-wasser" aus dem Hahn drin, armin hatte das mit echtem Quellwasser probiert (artesisch ?), und für denjenigen, der vielleicht einmal einen seriösen Test machen möchte, mit den bestem käuflichen Wasser, der suche halt nach einem richtig guten ! Wasser aus einer artesischen Quelle, ohne Kohlensäure, kaufe sich eine Kiste davon, und platziere sie einfach mal am Kopfende.
Alles hat ein "Feld", und wirkt von, bis ~ , ihr seht das bei grander, plocher, es ist sehr sehr real, "Dinge" wirken über ihre "physische" Ausdehnung hinaus.

Und wenn es keinen schlagenden Durchbruch in der Qualität oder Quantität des Träumens gibt, kann man es immer noch: trinken.

 

 

--------------------------------------------

 

So, und hier noch ein Drittes.
skip atwater wurde vom Militär beauftragt, zu schauen, ob der bob monroe spinnt, oder da was dran ist - ebenso, wie ja tom campbell aus dem Mainstream (System) zu bob monroe kam. Jetzt fließen hier aber noch mehr Fäden zusammen, als man denkt, denn es fällt auch der Name : "russel targ", welcher wiederum ganz offiziell beim Militär eine remote-viewing Gruppe leitete, welche wiederum in Kontakt mit skip atwater stand.

Finde ich ziemlich wertvoll.
Und als skip atwater seine "Reise" in bobs Labor beschrieb, wie er das Gefühl hatte, in einem Stängel einer Pflanze zu sein, und oben aus dem Stängel "herauszuquellen", woran dachte ich sofort ?

Ja.

Struktur, Blüte ...

 

 

Skip Atwater meets Bob Monroe

 

 

 

Eine Playlist. Nicht ganz uninteressant.

 

 

 

------------------------

 

 

 

Hier habe ich nochwas - ganz praktische Tipps, wie man schneller in Richtung OBE kommt.
Ein Teil dieser praktischen Tipps nützen anscheinend aber auch genauso gut, wenn man nur schneller in den Schlaf kommen möchte.

How to Reach the Vibrational State

 

 

 

 

 

----------------------------

Und nochwas - ich habe gestern tatsächlich noch die hemi-sync 1-6 Dateien zum kostenlosen Download sogar in der "flac"-Version gefunden, und dazu noch ein ziemlich fixer Download. Weil ich noch weiter gesucht hatte, bin ich darauf gestoßen, denn der Download, den ich bei Ebay erworben hatte, funktionierte einfach nicht, immer nur kam die Meldung : "download abgebrochen".

Um also zu sagen - es ist findbar, wenn man etwas sucht.

 

matt übrigens hat sich mal der Geschichte um den "Host", wie er es jetzt nennt (westworld, weiß auch nicht, warum matt jetzt mit einem mal das Konzept mit einbringt) , äh, also um den "Host" "Elon Musk" gekümmert. Durchaus ansehbar, zeigt es durch die Travestie der gegenwärtigen Narrative.

 

 

 

"Ich denke nicht, dass Elon Musk auch nur in der Lage ist, selbstständig Ostereier zu verstecken"

matthew mckinley

 

 

 

The Elon Musk Front Man

These are all hosts ...

 

 

 

 


11.01.2020 n.Chr.

 

 

 

Wir sehen also, je öfter wir pro Sekunde einen Zustandswechsel (1, 0) haben, desto "energiereicher" die Geschichte. Interessanterweise endet (?) die Tabelle bei der "Höhenstrahlung", vulgär auch "kosmische Strahlung" genannt.
Hört es dort jetzt auf, oder geht es munter weiter ?
Immer dran denken, wenn man von Hz redet, dann hat man Änderungen des Zustandes von Etwas pro Sekunde. Und wenn man jetzt den Änderungen, also einem vollen Zyklus (Wellenlänge) nur als Beispiel, einen Millimeter annimmt, für die Höhenstrahlung (z.B.), und dann diese Häufigkeit der Änderung mit diesem einen Millimeter multipliziert, dann käme man auf eine Strecke, also Länge der ganzen Geschichte (aneinandergereiht), und eben pro Sekunde ! gerechnet, die irgendwie die Lichtgeschwindigkeit um das tausend- zehntausendfache überschreiten würde.

 

 

Macht man den Abstand von Wellentop zu Wellentop (Wellenlänge) immer geringer, wird auch die Strecke (aneinandergereiht, soundsovielmal pro Sekunde) immer geringer, und irgendwann, wenn sie dann klein genug ist, kommt halt genau die "Lichtgeschwindigkeit", respektive die entsprechende Kilometerzahl heraus (299 792 458 m)
 

 

 

 

Also, wir sehen hier eine feste Größe, auf welche die Tabelle ganz oben rekurriert, 299 792 458 Meter, auf welcher Strecke wir dann die Zustandsänderungen (pro Sekunde) unter zu bringen haben. Mit einer Million Zustandsänderungen (0,1) mal einen Millimeter Länge kommen wir genausowenig auf die 299 792 458 Meter, wie wir es etwa mit 10 Billionen Zustandsänderungen mal einen Meter kämen.

Also man merkt es jetzt schon, und es kribbelt doch unter der virtuellen Hirnschale bereits, ich spüre es, nämlich: "logisch gesehen kann man doch die Anzahl der Zustandsänderungen pro Sekunde beliebig hoch treiben, man kann ja die Länge der Welle eben entsprechend (beliebig) klein machen, warum sollte es nicht in's "Unendliche" gehen können mit der Anzahl der Änderungen des Zustandes (0,1) pro Sekunde ?"
Ja, logisch gesehen spricht überhaupt nichts dagegen.
Doch, wie es aussieht, ist es nicht so.
Es scheint ein "kleinstes Kästchen" zu geben. Wenn es einen "Wert" haben soll. Ich weiß jetzt nicht, ob das die sogenannte "Plancklänge" ist. aber man müßte ja nurmal googlen nach der "höchsten, möglichen Frequenz" (hab ich jetzt noch nicht gemacht), und dann eben die 299 792 458 Meter durch diese Frequenz teilen, dann hätte man sozusagen, die kleinste mögliche Kästchenbreite.

Nehmen wir mal an, diese Kästchenbreite ist die kleinste mögliche (ist es die Planck-Länge 1,616 255(18) · 10−35 m  ???)

0

1

0

1

0

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und das hier oben wäre dann logischerweise die höchste, mögliche Anzahl der Zustandsänderungen, weil ich es enger einfach nicht packen kann. Doch wenn es eine "kleinste Wirklänge" gibt, wie würde sich etwa das "Frequenzband innerhalb des Zettabandes" verhalten ? Weil, nehmen wir, wie oben, ein festes ! kleinstes Kästchen, dann ließe sich die nächstkleinere, mögliche Frequenz nur so darstellen, wäre also halb so groß, wenn ich das jetzt richtig sehe.

 

0 0 1 1 0 0 1 1 0 0 1 1                                                                                                                                        


Die danach mögliche, nächstkleinere Frequenz wäre dann (bei angenommener, fester, eben kleinstmöglicher "Kästchenbreite")

 

0 0 0 1 1 1 0 0 0 1 1 1 0 0 0 1 1 1                                                                                                                            

 

Was nicht mehr eine Halbierung darstellen würde (ich müßte jetzt mal die Kästchen zählen und dann Dreisatz, bin aber zu faul jetzt). Wir landen wohl irgendwo in einem 2/3 Bereich, also schon kein so deutlicher Sprung mehr, wie von der letztmöglichen ! zu der nächstmöglichen Häufigkeit von Änderungen eines Zustandes (0,1).
Und wir spielen das mal durch, und merken, was eben noch so aussah, als wären es krass diskrete Schritte, beginnt sich im Verlauf kontinuierlich, asymptotisch, und doch sehr schnell einer (scheinbaren ?) Kontinuität anzunähern.
Wir nehmen nur, unter der Maßgabe einer "festen kleinstmöglichen Wirklänge", uns die vierthöchstmögliche (harmonische) Anzahl der Änderungen eines Zustandes in der "Zeit", das wäre dann

 

0

0

0

0

1

1

1

1

0

0

0

0

1

1

1

1

0

0

0

0

1

1

1

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir sehen, in diesem Modell mit "festen Kästchen" der Zustandsbeschreibung (0,1) geht es sehr schnell, von 1/2, zu 2/3, zu 3/4 zu dann 4/5 der vorherigen, und damit der "fünfthöchstmöglichen" Anzahl der Änderungen von "Zuständen" pro "Sekunde". So, ich mache es jetzt noch einmal:

 

0

0

0

0

0

1

1

1

1

1

0

0

0

0

0

1

1

1

1

1

0

0

0

0

0

1

1

1

1

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man jetzt die Tabellen (jeweils 3 volle Zustandsänderungen) mal herunterscrollt, schnell, dann spürt man es, oder hier, alle  zusammengepackt, merkt man, dass es asymptotisch verläuft, und auch wenn es am Anfang noch sehr diskret wirkte (Verdoppelung), so merkt man doch, wenn man die Reihe heruntergeht, von 1, zu 1/2, zu 2/3, zu 3/4 zu 4/5 und so weiter, dass man doch sehr schnell in einen Bereich kommt (ein paar hundert, ein paar tausend Iterationen nur), in welcher man das Ganze schon als Kontinuität auffassen könnte.

0

1

0

1

0

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0 0 1 1 0 0 1 1 0 0 1 1                                                                                                                                        
0 0 0 1 1 1 0 0 0 1 1 1 0 0 0 1 1 1                                                                                                                            

0

0

0

0

1

1

1

1

0

0

0

0

1

1

1

1

0

0

0

0

1

1

1

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0

0

0

0

0

1

1

1

1

1

0

0

0

0

0

1

1

1

1

1

0

0

0

0

0

1

1

1

1

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Schonmal überlegt, ob dieses Konkrete, was es gemäß obiger Hypothese gibt, welches aber nach ein paar tausend Iterationen nicht mehr als solches so richtig bemerkbar ist, eben verantwortlich sein könnte, für "Meßfeher", "Meßgenauigkeit".
Denn, nehmen wir mal an, man rechnet in einem Zahlenkontinuum, bei welcher die Zahl nicht ganz auf der nächstmöglichen Anzahl der Zustandsänderungen (0,1) liegt, dann kommt natürlich ein kleiner Fehler dabei heraus.
Was ich jetzt oben skizziert habe, sind harmonisch verteilte Änderungen eines Zustandes in der "kleinstmöglichen Wirklänge", also Pixel, mit einer 50/50 Verteilung. Die Frage ist, ob nicht auch das "Verteilungsverhältnis" nochmals eine ganz andere Möglichkeit von Information darstellt ?

Ich meine, ich könnte 3 volle Zyklen auch so darstellen:

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das wäre, wenn es nur ! um's Zählen ginge und um die Information von "3 vollen Zyklen", sogar eine weitaus ökonomischere Darstellung, respektive Vorgehensweise. Nehmen wir mal "rot", also die Information, "rot", mit 700 Billionen Zustandsänderungen definiert.
Das kann ich dann einerseits so machen (nur, dass es nacheinander, abwechselnd wohl ein paar tausend (Millionen ? vielleicht kann das ja einer rechnen) Nullen und Einsen nacheinander wären.

0

0

0

0

0

1

1

1

1

1

0

0

0

0

0

1

1

1

1

1

0

0

0

0

0

1

1

1

1

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine ökonomische Methode für "Information rot" wäre einfach ein paar tausend oder Millionen "Nullen" in periodischem Abstand und dann halt nur eine "1" alle paar Millionen Nullen, reicht ja als Information. So hätte man dann dazwischen noch viel Platz für zusätzliche Information (Helligkeit, Schärfe, was weiß ich)

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im anfänglichen Denkmodell bliebe ja die Anzahl der "Einsen" immer gleich, doch im letzteren wüchse sie permanent, parabelartig, aber erst mit einer "Explosion" ganz ganz ganz am Ende
Letzteres Modell, also, soviel Einsen, wie nötig, würde auch somit viel besser den zunehmenden "Energiereichtum" erklären können, von rechts nach links (ganz oben), weil einfach die Anzahl der "Einsen" dann kontinuierlich, und erst ganz am Ende parabelartig, explosionsartig steigt, weil eben diese "Darstellung des jeweiligen Zustandes" nur unter Zuhilfenahme maximaler Anzahl von "1", möglich ist.

 

 

 

 
Es ist wichtig, einzusehen, daß wir in der heutigen Physik nicht wissen, was Energie ist.“

 richard feynman - Physiker und Nobelpreisträger
 

 

 

 

 

 


10.01.2020 n.Chr.

Gestern war der ganze Tag und später noch die Nacht dem single-Slit-Experiment (SSE) gewidmet, und den Überlegungen, was denn nun überhaupt es ist, was uns da "blau" oder "grün" oder als weißes "Licht" vorkommt, und wie ich das Konzept "Wellen" am Sinnvollsten begreifen und mir deutlich machen kann. Leider kann ich jetzt mal nicht so eben nebenbei auf die schnelle recherchieren, und nebenbei schreiben, daher ich erstmal von ein paar Dingen so ausgehen muß, die sie noch aus der "Schule" hängen geblieben sind, oder allgemein kolportiert werden.

Es begann alles damit, dass ich mich dann endlich aufraffte, und mir 2, allerdings leicht gebraucht, Cutter-Klingen nahm, im Schraubstock nebeneinander platzierte, und dann solange herumnestelte, bis sich ein unten fast geschlossener und ob schon einigermaßen sichtbarer Spalt einstellte. Eine ganz leichte V-Form des Spaltes also.
Hier also der grobe Aufbau, und was man hier nun genau sieht, ist, dass man den Spalt sogar bis um die 50° gegenüber dem Strahl des Lasers verdrehen kann, doch aber das Diffraktionsmuster (DM) erstaunlich stabil bei seiner Form bleibt. Damit wollte ich für mich herausfinden, ob das ein sogenanntes "Kantenbrechungsphänomen" sein könnte, was es aber auf keinen Fall sein konnte, nachdem auch eine 50° Drehung der Klingen nichts am Muster änderte. Auch kann man die Klingen gegeneinander leicht verbiegen (die eine nach vorn, die andere nach hinten), und auch das, in gewissem Rahmen, keinen großen Einfluß auf das DM hat. Ich hatte es so nicht eingeschätzt, wie stabil doch das DM ist.

 

 

 

 

Ich konnte nie lange und ausgiebig testen, da der Laser schnell überhitzt, und ich mir deswegen nochmal einen einfachen Laser bei Ebay bestellt habe, mit dem ich ausgiebig testen kann. So mußte ich immer schnell gucken, ob die Kamera den Fokus auch findet, ob's mit oder ohne Blitz sein muß, um überhaupt was zu sehen, dann mußte der Laser, der ja lose herumlag, auch erstmal wieder nach dem Einschalten auch erstmal wieder auf den Schlitz ausgerichtet werden, wo auch wieder ein paar Sekunden drauf gingen, und immer die Zeit im Nacken, mit der Befürchtung, dass mir der Laser kaputt geht.
Also so richtig ausgiebige Tests waren noch nicht drin. Doch wenn dann der neue Laser kommt, dann nehme ich auch neue Klingen (vielleicht), weil man an dem DM tatsächlich auch sehen kann, dass die Klingen leicht gebraucht waren

 


Ich hatte den Laser nicht als Punkt strahlen lassen, sondern als etwa 13x10 mm großes Rechteck, daher es hier nicht nach dem typischen DM aussieht. Doch kann man gut sehen, dass nach unten hin, wo der Spalt kleiner wird, das DM "breiter" wird. Also je kleiner der Spalt, desto weniger dieser "Diffraktionslinien" erhält man.

Schließlich hatte ich dann mal zum Test den Laser 3 Meter weit weg positioniert, und das Ergebnis war auch nicht anders. Es ist absolut erstaunlich, wie stabil eigentlich das DM ist, wenn man bedenkt, dass man mit der Lichtquelle weit entfernt, oder ganz nahe am Einzelspalt haben kann, der Spalt verdreht sein kann, die "Leinwand" näher dran, weiter weg, alles nicht wirklich Einflußnehmend.

Und während ich am Basteln war, hatte auch armin gestern sein Equipment fertig gemacht, um sein SSE dokumentieren zu können. Man kann hier den Laser sehen, und 2 neue, wie ich denke, Cutter-Klingen.

 

 

 

 

Das professionelle Equipment für die Aufnahme ...

 

 

 

 

 

Und mit diesem Setup erhielt armin das typische "'Bilderbuch"-DM

 

Und hier eine Zusammenfassung von armin - super gemacht !

 

Wer mal von dem Laser die Linse abgeschraubt hat, und den reinen Halbleiter-Laser hat gegen die Wand gerichtet, der wird feststellen, dass so ein Halbleiter-Laser aus ~ 5 länglichen Bändern besteht.
Ich sage das hier nurmal vorsorglich, weil ich das Gefühl habe, dass es noch bedeutsam werden kann. Denn ihr sehr in der obigen Aufnahme eine streifenartige Struktur. Woher die kommen sollte, muß man schauen. Gut, dass armin so hochauflösende Bilder gemacht hat, denn diese Details sind es, welche wichtig sind. Die Geschichte mit dem Bogen (unterstes DM) habe ich noch nicht verstanden, aber heißt ja nicht mehr als 600 gr. Salz im Jahr, aber nicht alles an einem Tag ...

Was mir beim "live Testen gestern auffiel, und das ist auf armins Aufnahmen gut zu sehen, ist, dass, auch wenn ich mit meiner "Leinwand" immer näher zum Spalt rücke, das DM sich gleich bleibt, nur halt kleiner und kleiner wird, und selbst in einem 45°  Winkel vom Spalt aus zu den äußersten noch sichtbaren Enden des DM sich die ganze Struktur erhält, und es keine "Lichtenfallswinkel-Komponente" zu geben scheint.

 

Wie gesagt, aber nicht alles Salz an einem Tag.
 

 

Doch jetzt, in Kürze, an's Eingemachte.
Nämlich, wir teilen ja das Licht, die verschiedenen Farben in Wellenlängen ein. Hier wird es jetzt wichtig, den Faden nicht zu verlieren, weil es so schrecklich banal klingt, es aber alles andere, als banal ist.
Hier könnt ihr das gut rechnen und sehen. "Gelb" zum Beispiel, also die Farbe Gelb

 

 

 

 

 

 

Wir sind das Ganze so gewohnt, so konditioniert, das wir, so glaube ich, hier einfach den Elephant im Wohnzimmer nicht bemerken. Ich lag garantiert 4 Stunden wach allein nur mit den gedanklichen Modell von "Schwingungen", und "wie oft in einer Sekunde", wie auch, was es mir sagen will, wenn ich diesen so scheinbar einfachen, so scheinbar erklärenden Termini rede.
Und je mehr ich nachdachte, desto mysteriöser wurde es.

Wir fangen mal einfach an.
Meine Schwingungsquelle ist blau. Da sagt die Physik: "ja, das sind um die 470 Billionen Schwingungen pro Sekunde". Oder:
meine Schwingungsquelle ist rot. Da sagt die Physik: "ja, das sind bis zu 700 Billionen Schwingungen pro Sekunde".

 


Ja supi, 470 Billionen bis 700 Billionen "Schwingungen" meiner Quelle.
Ist diese "Welle an sich", mit etwa 470 Thz dann an sich "gelb" ?
Ist diese "Welle an sich", mit etwa 700 Thz dann an sich "rot" ?
"Gibt" es somit eine "gelbe Welle", eine "rote Welle" ?
Und wenn ich dann meinetwegen bei 900 oder 1000 Billionen "Schwingungen pro Sekunde" bin, dann habe ich es nicht mehr mit Licht, sondern mit Warme zu tun. Die Frage ist also jetzt, wenn ich das sichtbare "Licht" so gaaaanz langsam aus dem Spektrum nach unten oder oben verlasse, was ändert sich ?

Es ändert sich die Zahl.

Doch die Zahl von was ?
Was ist es denn, was da "schwingt" ?
Und ist es überhaupt von Bedeutung "was da schwingt", wenn die Zahl die Qualität ausmacht ?
Ist es nicht vielmehr so, dass wir dasjenige "was da schwingt", der Logik nach ! zwingend auffassen müssen als "Anwesenheit von "Etwas" (1)" relativ zur "Abwesenheit von "Etwas" (0)" ?

Was soll es denn sein "was schwingt", und welche Bedeutung sollte es überhaupt haben, wenn doch die Zahl, respektive, der alternierende Wert der Zahl alles macht, was wir Qualität nennen ?
Und ist dann letztlich nicht auch "Helligkeit" ein reines !! Zahlenphänomen ?

 

Man merkt, dass man hier relativ nahe bei john archibald wheelers "it from bit" ist, doch es überhaupt kein DQCEE brauchte, um dahin zu gelangen.
So, vorläufiger Abschluss für heute, Kaffee ist alle.

 

 

 

 

 

 

 



Hier einmal eine 37 Sekunden-Aufnahme von meinem hausgemachten SSE

 

Single Slit Experiment with 2x 9mm Boxcutter Blades, mit 2 Cutter-Klingen - Diffraction Pattern

 

 

 

 

 

 

 

 


09.01.2020 n.Chr.

Gestern/heute konnte ich den "Wasserkanister-Test" nicht fortführen, da Bekannte zu Besuch sind, doch morgen, übermorgen wird's weiter gehen :-)

Oder besser Bekannte und Unbekannte, ein Pärchen, welches jetzt Bekannte sind. Interessant ist, wenn es menschen gibt, die so halbwegs mit den gängigen Themen vertraut, und auch offen sind, und dann fragen: "Und was ist damit, und hiermit, und mit ..., ist das alles Ablenkung ?", wo ich dann eigentlich immer antworte, dass das ganze Genannte überwiegend für Ablenkung halte, da man mit diesen Themen unendlich viel Zeit verbringen kann, und doch keinen Millimeter mehr Erkenntnis generiert. momo halt.
Und das man so gut reden konnte, war vielleicht auch dem Umstand geschuldet, dass einer der beiden gestern auch schon Erfahrungen mit OBEs hatte, sie nannte es auf Deutsch AKE (außerkörperlich Erfahrung), welche sie wohl ab dem dritten Lebensjahre immer wieder begleitete. Leider konnte ich gestern noch nicht weiter nachhaken, doch kann man, glaube ich, wohl generell sagen, dass die menschen, welche schonmal eine AKE gehabt haben, einfach grundsätzlich offener für eine andere Sichtweise auf das Phänomen "Realität" sind. Interessanterweise verliefen ihre AKEs ohne die typischen Vibrationen, und sie meinte, dass sie diese Vibrationen, die eigentlich typisch sind für den Übergang in die AKE, nur einmal hatte, und da es so ungewohnt und für sie damit beängstigend war, hatte sie sofort wieder abgebrochen.
Ich hatte dann nur darauf hingewiesen, dass das völlig normal sei, und sie eben da durch muß, wie ich es halt von nahezu allen gehört und gelesen habe, die AKEs haben und hatten, dass man da halt durch muss. Und sollte ich nochmal weitere Ratschläge einholen müssen, würde ich hier um Rat fragen, denn ich weiß ja, dass einige hier mitlesen, welche sehr sehr vertraut mit und erfahren auf diesem Gebiet sind. Achso, ich hatte dann noch gegen ende gestern einfach irgendwelche binaurale Hintergrundmusik laufen lassen, und sie dann spontan geometrische Figuren zu sehen begann. Nicht stark, nur so ein Aufblitzen, was aber schon zeigt, wenn man dafür veranlagt ist, ist es nicht so schwer, in die zahlreichen verschiedenen "Datenströme, Datenbanken" etc., einzutauchen.

Von joe dispenza kenne ich das, aber erst aus den letzten, neuesten Interviews, dass er in gewissen Zuständen richtig komplexe und sich aufbauende, bewegende Fraktale "sieht", welche für ihn wirken wie die Visualisierung einer Information. Das erinnert an Poincare, der nicht gut rechnen konnte, aber zu einer Funktion, und auch sehr komplexen Funktionen den entsprechenden Graph zu der Funktion "sah", also vor Augen hatte. Wer sich jetzt mit Fraktalen oder Zellularautomaten auskennt, der weiß, dass hinter diesen, teilweise auch sehr komplexen räumlichen Gebilden, immer eine Funktion, eine Information steht. Was wir also so räumlich wahrnehmen, eben "nur" wahrnehmbar generierte, gemachte Information ist.

Doch mich freut das immer, wenn ich menschen darauf hinweisen kann, dass sie mit diesen Fähigkeiten überhaupt nicht allein sind, und das sie sich in guter Gesellschaft wähnen können, in der Tradition der Yogis, eines Buddha, dem Hinduismus, Schamanismus, anderen großen Lehrern, und sogar Nobelpreisträgern, die selbst wohl keine AKEs erlebt hatten, jedoch die echte wissenschaftliche Grundlage der Möglichkeit derselben darlegten.

 

-------------------------

Achso, und da hatte ich ja gestern gestoppt, bei der Frage nämlich: "wie kommt durch die plocherschen Röhren der Sauerstoff zurück in den toten See ?"

Und die eine, mögliche, naheliegende Antwort, wie wohl die Meisten es auch sehen würden, habe ich ja gegeben. Wie man an den Arbeiten von martin chaplin sieht, ist Wasser alles Mögliche, bloß kein H2o

 

 

Und das ist wohl auch ganz mit bedacht so eingerichtet, denn eine total homogene Struktur hätte eine Resonanzfrequenz, wie sie eben alle homogenen Strukturen haben, und so ist sichergestellt, dass zwei hochexplosive Stoffe sich nichtmal so eben in großem Stil durch irgendeinen dummen Zufall, Laune der Natur, oder neferiöse Intentionen bilden können. stanley meyer, daniel dingel und auch andere konnten es in kleinem Stil, was auch sinnvoll eingesetzt wurde.
Wie ich schon schrub, in der Suche nach einer hocheffizienten Elektrolyse von "Wasser" sollte man sich zuvor klar werden, dass Wasser alles Mögliche ist, nur kein H2O. Bevor man da mit Resonanzfrequenzen herangeht, muß man es erstmal in einen "standardisierten" geometrischen Zustand bringen. Wie der nun aussieht, dürfte nicht so wichtig sein, denn egal wie, er wird seine Resonanzfrequenz haben. Wer sich mal in stanley meyer, seine Geräte, Spulen, hineininformiert hat, der wird zu dem Schluß kommen, dass stanley exact darum "wußte", oder es ahnte, dass vorherige geometrische Standardisierung, Harmonisierung die Grundlage eines Einsatzes von Resonanzfrequenz sein muß. Jeder kennt wahrscheinlich die "berüchtigten" VIC-Coils aus seinen Patenten ...

 

 

... oder aus den Vorträgen von stanley meyer, wo er darauf hinweist, dass die hocheffiziente Elektrolyse von Wasser ein mehrstufiger Prozess ist, auch unter Einsatz hoher Spannung. Wie gesagt, ich hatte in 2012 jemanden mal kennen gelernt, der das beherrschte (21kW Wärme aus 400W elektrisch). Ein cleverer Kerl, der auch darum wußte, wie gefährlich das ist, von dem ich mir deswegen aber vorstellen kann, dass seine Gerätschaften schon hier und da in aller Stille verbaut sind, und laufen.

Ich kann in diesem Zusammenhange auch nur immer mal wieder darauf hinweisen, dass diese neuen, alten Möglichkeiten, hocheffizient und ungefährlich große Mengen Energie zu generieren, nicht mehr so richtig zu deckeln sind, was aber auch gewisse Reaktionen von Seiten der Agenda hervorrufen dürfte. However, auch lohnt es sich, immer mal wieder willi meinders Seite (coldreaction.net) zu besuchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, und jetzt sind wir ganz zwanglos dort angekommen, wo man im Grunde immer ankommt, wenn man einfach nur nüchtern bleibt. Nicht nur, dass die Materialität bereits nur Trug ist, nein, was wir haben ist der Trug im Trug im Trug ... wie bei Inception. Was ist der aktuelle Boogieman, Iran, WW3 ?

Oder kommt Kim Yong Un wieder in 6 Wochen an die Reihe ?

Und selbst wenn ein Mühlhiasl/Irlmaier-Szenario eintritt, es ist letzten Endes einfach nur wichtig, welchen Status des Gemüts man erreicht, erreicht hat. Alles andere ist unwichtig. Daher ich auch nur empfehlen kann, alles wegzulassen, was ablenkt, oder sogar noch schlimmer: degradieren läßt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die häßliche Fratze des Materialismus, das ist, was uns im Herr der Ringe gezeigt wird, auch.
Doch um an dieser Stelle nochmal auf Sophias Kind zurückzukommen. Nämlich, gehen wir mal davon aus, in Absprache mit Sophia, an ihrem Spiel teilzunehmen, als ""Erfahrungspaket" sozusagen in ihr Kind "Materialität" (Yaldabaoth, Jahwe etc.) einzutauchen.
Wer erinnert sich noch an den Ratschlag bei Brazil, an Sam Lowry: "du mußt einfach nur das Spiel spielen" ? Oder an "Herr der Ringe", wenn Frodo absolut nicht mehr mitspielen wollte, und sich den Ring aufsetzte ?
Ganz schlechte Idee, denn dann war er natürlich gleich ganz direkt im Fokus von Sauron (Sophia), wo es dann wirkte, wie: "einen Moment, so haben wir das Spiel aber nicht vereinbart".

 

 

 

 

 

 

Jetzt habe ich glatt vergessen, zu erwähnen, wie das O2 auch noch in den See gelangen kann ...

 

 

Aber das muß jetzt noch hier hinein, weil es gut ist.

matt nimmt sich noch die Zeit darüber zu reden, was ich nicht mehr könnte, weil's mich so gräßlich langweilt.

 

"Ready, Camera, Action!" - IRAN Take 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 


08.01.2020 n.Chr.

Die schwerste dem menschen mögliche Tätigkeit ist: Denken.
Daher er versucht, mit einem Minimum davon auszukommen,
und dieses zugleich die beste Erklärung seines Verhaltens abgibt.

arthur schopenhauer

 

 

 

 

Soho, jetzt eines vorab, um den Faden von gestern wieder aufzunehmen, ich konnte mit dem Test der Hemi-Sync Audio-Dateien nicht weiter machen, weil mir doch das Verlängerungskabel für den Kopfhörer fehlte, was aber die nächsten Tage eintreffen wird. Doch der Schock von gestern saß so tief, dass ich auf keinen Fall das Laptop nebst Verstärker irgendwie in der Nähe haben wollte, daher es auch ein 10 Meter Audiokabel geworden ist, welches ich auch in voller Länge, also für maximalen Abstand der Gerätschaften, dann nutzen werde.

Zum Zweiten - die Idee mit dem 10-Liter Wasserkanister (kein Quellwasser, aber immerhin "plocherkat-inspiriert"), war eine gute Idee. Der Kanister (PP oder PE) ist etwa 10cm von der Bettkante entfernt, was so eine mittlere Entfernungsspanne von ca. 50cm ergibt.
Ich wollte es gestern noch nicht schreiben, aber nach einem weiteren Tage kann ich sagen, dass die Eindrücke von gestern, nämlich:
-  die Träume sind plastischer, augefeilter, detailreicher
- und, es sind weit mehr, oder man erinnert sich besser daran
sich auch einen Tag später erneut bestätigt worden sind.

Und noch eine seichte, kleine, aber sehr wichtige gesundheitliche Auswirkung glaube ich, gespürt zu haben, da schreibe ich aber jetzt noch nicht drüber. Aber Anlass genug war es, sich wieder mal Gedanken zu machen, welches Feld auf welche Art "existieren", und vor allem, Einfluß nehmen könnte.

Und, weil ich eben gerade die E-Mail bekommen habe, nämlich bereits gestern schrub mir armin:

 
"Interessant die Sichtweise, dass blaues Licht nur auf Grund seiner Möglichkeit nach ohne aktiv zu sein Wirkung indiziert. Ich kann deiner Logik gut folgen, ja. Auch werde ich meinen Quellwasserkanister heut mal am Kopfende des Bettes platzieren :-)"

 

Das schrub mir armin gestern, und eben kam seine E-Mail rein:

" … auf die Schnelle noch:
Ich habe dann tatsächlich den 20L Kanister mit frischem Albquellwasser an das Kopfende des Bettes gestellt.
Was soll ich sagen, nach längerem hatte ich heut’ Nacht mal wieder einen intensiven Traum.
Lag’s am Wasser selbst oder der Erwartung, dass es mir gut bekommt … egal erst mal, aber durchaus bemerkenswert :) "

 

 

In der Grübelei also heute nacht/morgen, als ich wie gewohnt wach lag nach ~ 6-7 Stunden Schlaf, dachte ich über die Sichtweise nach, wie Menschen es sehen, wenn plocher etwa seine Röhren in den See versenkt.

 

 

 

Man sieht an dem Bild sehr schön, wie lange roland plocher das schon macht, also darum weiß, wie "Information" handfest genutzt werden kann. Doch zurück, wir denken uns also die Röhren versenkt im See, auf Grund, und nehmen dann so allgemein an, dass die Röhren halt irgendwas ausstrahlen. Doch in dieser Sichtweise sieht man ja auch bereits sehr deutlich - gedanklich man braucht "Strahlung", und daran zeigt sich halt auch, dass wir es überhaupt nicht gewohnt sind, nicht materialistisch zu denken.
Was immer gut hilft, einfach mal einen anderen "Mechanismus" zu denken, mache ich mal jetzt. Stellt euch vor, in diesen See hätte "plocher" seine Röhren herab gelassen.

 

Der "Sauerstoffgehalt" im "See" nimmt wieder zu, durch: Strahlung ?

 

 

 

 

Es gibt ja keine Röhren, genausowenig, wie es einen See "gibt", also, wie kommt es hier, dass eine "Messung" an diesem "see" nach einem Jahr "höhere Sauerstoffkonzentration" "ergibt" ? Strahlung ? Natürlich nicht, es gibt ja in dem Sinne von "Geben" einfach garnichts, als: Information, Regelsätze, Code, und so weiter. Doch jetzt,

aufgepasst !

nämlich, was wir als identisch annehmen können, wie etwas im Grundsätzlichen "wirkt", also sei es im rein Informellen, wie auch der informellen "Realität", welche wir erleben, ist folgendes Prinzip: Nähe
Wir können davon ausgehen, und das bewest ja roland plocher und auch johann grander ganz empirisch: es gibt Felder von Information, welche "physikalischen Objecten" "anhaften" können. Das ist jetzt etwas mainstreamig ausgedrückt, denn eigentlich müßten wir es umgekehrt denken, nämlich, dass das, was für "physisch wahrnehmen" eine Art Grenzflächenkondensat eines noch weit größeren, informellen "Feldes" ist. Ich nehme jetzt mal "Feld", weil man damit etwas bildlich anfangen kann, tatsächlich erachte ich den "Ausbreitungs- und Wirkungsbereich" auch nur einem Regelsatz unterworfen, was bedeutet, dass prinzipiell jegliche "Entfernung" möglich wäre, dass "Dinge" noch auf andere wirken könnten. Das Problem wäre bloß, dass, wenn alles so wäre, bekämen wir mathematisch nicht mehr, als eine reine Suppe, ohne was zu beißen darin.

Doch zurück zu der Wirkungsweise der plocherschen Röhren.
Denkt an oberes Bild. Es gibt, in dem Sinne von "Geben", keine Röhren. Wie sollten wir uns also die Wirkung vorstellen ? Nun, ich hatte mich da heut mal reingedacht, und mir dieses riesige, auch teilweise sehr differenzierte Informations-"Feld von Wasser" vorgestellt, welches ja überhaupt keine "Notiz" von der Röhre selbst (PP oder PE oder Polyurethan ?) nehmen dürfte, auch nicht von dem reinen Alu-Blech selbst, und vielleicht etwas von der Baumwolle, welche ja aus einem relativ komplexen Informationsprozess heraus entstanden ist. So, dass ich schon davon ausgehe, dass auch Baumwolle auf rein informeller Ebene "wirken" kann.
Was also bleibt, ist die Information, die Plocher durch seine Apparatur

 

 

 

"Aber, was da drin ist, das ist, und bleibt mein Geheimnis ... "

 

 

auf das Blech übertragen hat.

 

 

 

 

 

Heute wird's kürzer, weil ich (dank des Wasserkanister ?) viel zu lang geschlafen habe, also jetzt noch eine Gretchenfrage, nämlich:

 

Woher kommt der Sauerstoff, mit welchem sich die toten Seen nach ein paar Monaten oder auch Jahren, wieder anreichern.
Und, der Sauerstoffgehalt nimmt bei Erwärmung des Wassers sogar zu (entgegen den Leerbüchern).
Also:

 

 

Woher kommt der Sauerstoff ?

 

 

Ich denke, nahezu alle würden sagen: "Ja, der Sauerstoff kommt halt aus der Atmosphäre. Das Wasser wird in seiner Struktur so verändert, dass es bereit ist, aus der Luft das Sauerstoff aufzunehmen".

Frage: "Und woher kommt der Sauerstoff so schnell daher, wenn sich das Wasser des Sees erwärmt ?"

Antwort: "ja das kommt halt von den besonderen Eigenschaften, die das Wasser durch die Röhren bekommen hat"

 

Nun, das ist das Naheliegendste.
Doch hier müßte die Erklärung eine andere sein.
 

Ich erinnere hier an das ausgewachsene Atom "Mangan", welches durch den Plocherkat dann plötzlich weg war.

 

Wech.
Futschikado.


Was ist das Gegenteil von Futschikado ?

 

 

 

 

 

 

----------------------------------------------------

 


 
"Da fällt mir noch ein lieber Mensch ein, den ich jahrelang schon kannte, Hausmeister in dem Komplex, wo ich einst mein Studio hatte. Von meinem Raum im 4 Stock konnte ich seine Wohnung sehen.
Wenn er dann abends nach Hause kam, schaltete er sein Licht ein. Blau. Das ganze Wohn-/Schlafzimmer war immer in intensives blaues Licht getaucht. Irgendwie schien im das zu gefallen. Zu der Zeit wusste ich zwar schon über Farbwirkung auf die Psyche und Farbtherapien bescheid, aber nicht über darüber, was blaue Beleuchtung für Auswirkungen haben kann.
Wie gesagt, der Mensch war ein Herz einer Seele, allseits beliebt und mit m.E. auch ethisch und vom Typus her ruhig und überlegt.
Nun, Jahre später, sind die Vorkommnisse zu jener Zeit für mich noch weit mehr bedrückender als damals als ich auf seiner Beerdigung war.

 Er hatte innerhalb recht kurzer Zeit massive Gesundheitsprobleme, Schlaganfall zuerst, nach Genesung und gut ein Jahr später hieß es offiziell ein Herzinfarkt war’s. Mit dem Wissen von heute wollt ich gern noch mal mit ihm reden."

armin

 

 

 


 

Erkenntnisgewinn ...

Vorgestern fing ich damit an, einfach mal spielerisch die Hemi-Sync Audio"software" des Monroe-Institutes zu nutzen. Wenn ich schon mal zwischendurch wach liege, oder für die Zeit zwischen dem Hinlegen und Einschlafen, ob ich da nun nachdenke, oder mal 'ne Stunde der Hemi-Sync "Musik" lausche, kann beides gleich wenig, oder gleich viel versprechend sein. Also gemacht getan, viel Effekt war nicht, außer, dass es schon interessant ist, den "Klangkreationen" zu lauschen, und ja, die Zeit vergeht ja eh'.
Hab dafür den Laptop neben dem Bett gehabt, die Kopfhörer, einen kleinen USB-Verstärker, den Olymbus E10K.

 

 

Das ich das Bild hier hinein packe, hat seinen Grund :-)
Naja, jedenfalls gestern Abend, die übliche Bettschwere, aber noch nicht schwer genug, und ich fing erstmal mit einer anderen "Software" zum Hören an, irgendwo bei Youtube heruntergeladen, es gibt ja Tonnen davon. Doch irgendwie, obwohl ja die "Musik" nach außen hin einfach nur eintönig und stupide kling, vergingen die 45 Minuten rasend schnell. Ich dachte mir nur: "wie, vorbei, es sind doch jetzt nicht schon 45 Minuten vergangen ?". Doch sie waren vergangen. Und ich war alles andere, als müde, was nicht normal war, und so schob ich dann nochmal die mir jetzt etwas bekannte "Focus 10" von Hemi-Sync nach.
Nun, von der Stunde, die Focus 10 dauert, vergingen vielleicht 30-40 Minuten, und dann schaltete sich das Laptop ab, stand by, oder sonstwas, ich hatte dann auch keine Lust, mir den wieder zu greifen, setzte die Kopfhörer ab, und dachte mir, dass ich dann halt einpenne. Doch Pustekuchen. Eher das Gegenteil war der Fall. Die Herzfrequenz erhöhte sich, ich war alles andere müde, und irgendwas stimmte vorne und hinten nicht. Einen klaren Gedanken konnte ich nicht fassen, und im Nachdenken erinnerte ich mich nur an ähnliche Zustände, welche aber ~ 1998 vorkamen, am Beginn der Selbstständigkeit, wo ich über ein halbes Jahr nicht hatte (richtig) schlafen können, und fleißig mit Bromazinil nachgeholfen hatte.
So, aber gestern war dann eigentlich überhaupt nichts anders als sonst. Den Tag nicht ungewöhnlich verbracht, nichts ungewöhnliches gegessen, getrunken an Informationen konsumiert, also schlicht, ein Tag wie jeder andere.  daraus schloß ich, dass diese absolut ungewöhnlich Situation nicht aus der näheren Vergangenheit rührte, sondern im hier und jetzt zu suchen sein muß. Und da waren also 2 "Sachen" anders, als sonst, nämlich:

  • zum Einen hatte ich gerade "informatorisches Neuland" betreten, mit den binauralen Audiodateien, was aber dann schon ~ 60-90 Minuten hinter mir lag, und ich konnte noch immer nicht schlafen, und die Herzfrequenz wollte absolut nicht zur Ruhe kommen.

  • zum anderen waren nicht weit von meinem Kopfende, in einer Entfernung von 40-70cm, das Laptop und der Verstärker noch aufgebaut, und der Verstärker hatte ja diese extrem helle blaue LED-Beleuchtung, welche auch noch "On" war. Nun, ich hatte ja schon im Kopf "blau ist keine gute Idee für abends, nachts", und hatte den Verstärker um die Ecke der Schrankwand platziert, so, dass mich nichts vom "Blaulicht" erreichte, und so gut wie nichts in den Raum strahlte.

Also das Hören der Software selbst, und das technische Equipment neben dem Bett, das war anders, als sonst. Da aber die beklemmende Wachheit nicht aufhören wollte, dachte ich mir, dass ich jetzt einfach mal den Stecker ziehe vom Verstärker, damit das blaue Licht aus ist, auch, wenn ich "direkt" davon eigentlich garnicht betroffen bin, weil, nicht "angestrahlt".
Und das war's.
Binnen Minuten wurde der Herzschlag normal, so, wie ich es kannte, die beklemmende Wachheit wich wieder dem üblichen Gefühl, wenn man so langsam müde wird, der Geist konnte wieder halbwegs normal seinen Gedanken nachhängen, und ich dachte mir "wow", kleine Ursache, heftige Wirkung. Und dann erinnerte ich mich meiner eigenen Worte, dass alles Felder hat, alles erstreckt sich, mehr oder minder, über sich hinaus, und wirkt ineinander. "Das Prinzip Nähe", wie ich es genannt hatte. Und so gab ich mich nicht zufrieden, und sinnierte weiter.
Was, wenn das Laptop noch irgendwelche WiFi-Frequenzen auswirft ? Es war zwar schon alles beinahe wieder gut, wie gewohnt, doch hatte mich dieser Effekt, welcher eintrat, als ich die blaue LED zum Verlöschen brachte, doch von seinem Informationsgehalt so in den Bann gezogen, dass ich einfach nochmal ein paar weitere Gedanken darauf "verschwenden" wollte. Ich ging soweit, mir das unter plocherschen, respektive informellen Gesichtspunkten zu betrachten.
Stellt euch einen Computer im Computerspiel, wo der Ein-Aus Knopf blau hinterleuchtet ist vor, oder eine blaue LED-Beleuchtung in eurem virtuellen Computerspielzimmer.
Und in diesem Spiel schaltet ihr nun diese Beleuchtung ein.
Wirkt da jetzt etwas auf euch ?
Schwer zu sagen, hängt von den Regelsätzen ab. Aber wenn diese sagen "LED-Intensität x = Schlaflosigkeitscharacter y", dann wird sich halt was tun, so sind die Regeln. Doch das sind schon die Auswirkungen im informellen Kondensat. Gehen wir eine Stufe tiefer in Richtung mehr Realität, so landen wir bei Möglichkeit, Wahrscheinlichkeit, Potential. Das virtuelle Zimmer mit den blauen LEDs, dass man im Spiel betritt, muß ja bereits "blau" schon angelegt haben, als Farbe Beleuchtung, also auf Deutsch, im "informellen Raum" ist "blau" bereits angelegt und vorhanden, wie eben ein Code im Computerspiel, wo die Zeile heißt, "wenn xy, dann blau", oder so ähnlich :-)
Wir erinnern uns an roland plocher, der genau damit arbeitet, mit der Potentialität von Information. Die Information, der Code "sauerstoffreiches, lebendiges Wasser" ist auf oder an den Blechtafeln. Er muß keine O2-Blubberblasenmaschine in den See tauchen. Es langt: die Information davon.
Und so dachte ich halt weiter. Und wer weiß schon, wie weit sich das informatorische Feld des menschen erstreckt. Viele sagen, dass gerade das Herz einige Meter im Umkreis Effekte aufnimmt, und abgibt. Und es kam mir in den Sinn, dass es auch egal sein mag, ob ein Laptop noch unter Strom steht, ob überhaupt noch ein Akku drin ist, denn auf informeller Ebene gesehen (auf Simulationsebene) ist "unter Strom stehend" und "stromlos" nicht wirklich von einander geschieden. Die "Rendering Engine", REE hält immer das volle Potential von etwas aufrecht, und der Zustand "unter Strom" hat letztlich fast nur noch zu tun mit Plausibilität und Glaubhaftmachung in der Scheinrealität überhab des informellen Grundgerüstes. Das heißt, Schaltkreise, Platine, Kondensatoren und so weiter, jeder weiß ja ungefähr, wie das Kuddelmuddel so aussieht, haben Potentialität, und das nahezu genau so, wenn sie "ausgeschaltet" sind.
Was bedeutet schon "ausgeschaltet" in einer auf Information aufgebauten Wirklichkeit ?
So gut wie nichts ? Wäre jedenfalls denkbar. plochers Röhren und Geräte haben auch keinen Schalter, und sie wirken dennoch, über Information.

Soweit war ich dann, noch am Sinnieren, und kam dann zu dem Schluß, dass, korrekt betrachtet, auch wenn alles ausgeschaltet ist, die Potentialität "blaues Licht" noch nicht aus meiner Nähe, aus meinem "Dunstkreis" entfernt ist. Die Möglichkeit zu "blauem Licht" also, war noch immer da. Das war denn auch der Grund, warum ich das ganze Zeugs (Laptop, Verstärker) dann abräumte, und möglicht weit weg wieder verstaute. Und ich erinnerte mich wieder an plocher, was das "Prinzip: Nähe" so ausmachen kann, und dachte an den 10 Liter-Kanister mit dem Wasser aus dem Wasserhahn, an welcher Leitung ja der Plocherkat hängt, und dachte mir: "stell jetzt mal den Kanister dahin, wo eben noch das Laptop stand". Denn wir wissen, dass Wasser eine äußerst magische Substanz ist, und nachgewiesenermaßen, mit Information, also auf nicht "physische" Weise, interagiert. Und wenn dort obendrauf noch die Informationen von plocher (Quellwasser ?) drauf sind, kann es so verkehrt nicht sein.

Mir hat das zu denken gegeben.
Nicht nur, dass man das Prinzip "Nähe" wirklich ernst nehmen sollte, sondern auch das Prinzip "Potentialität". Denn etwa die Information der Potentialität, also, Möglichkeit zu "blauem Licht", ist ja nicht deswegen weg, weil man sie nicht aktiviert hat. Im "informellen Raum" kann "blaues Licht" als Möglichkeit vorhanden sein, und dann ist eventuell nur noch entscheidend, ob du dich in der Nähe befindest.

Summa summarum, jetzt wird der Kopfhörer an eine lange lange Verlängerungsleitung gelegt. Ich glaube ich habe noch eine 10 Meter Leitung liegen, das müßte ausreichen. Dann werde ich berichten, was die hemi-sync Exposition so bewirkt. Ich weiß nicht exakt, ob robert monroe in der Erstellung dieser Audiodateien noch mitgewirkt hat, muß aber sagen, nur, was ich ein ganz klein wenig im Vergleich so feststellen würde, für mich, ist, dass es ähnlich wirkt, wie bei plocher, also, dass jemand da genau weiß, was er macht.
Was ich jetzt grad nicht als Link finde, sind die Untersetzer von plocher, im Bierdeckelformat, gibt es einmal für Wasser, und dann noch für Saft, kann man bei manchen online-Shops für 0-Euro mitbestellen, und da soll man, wenn man einen Vergleichstest machen will, also ein Glas Wasser auf dem Untersetzer, das andere nicht, eine Entfernung von mindestens einem Meter einhalten.

Das Prinzip: Nähe sollte man also um so ernster nehmen, je mehr es um Erholung geht, und da kommt dem Schlafplatz höchste Priorität zu. Und eben nicht nur betrachten unter dem Aspekt der Aktualität, sondern genau so unter dem Blickwinkel der Potentialität. Weil es von Seiten der informellen natur von Wirklichkeit keine große Differenz gibt zwischen ein- und ausgeschaltet.

 

 

 

-------------------------------------------------

 

 

 

 

 

Übrigens.
In meiner Überlegung, wie eine Realität gestaltet sein könnte, dass sie eigentlich stets und für jeden anspruchsvoll bleibt, ist letztlich tatsächlich die "Hunger-Games-Gesellschaft" der einfachste (und beste ?) Entwurf. Also sowas, wie ein permanter, unterschwelliger Krieg, permanente, unterschwellige Zerstörung. Der einfachste Nenner: permanenter Mangel an möglichst Allem.

Bei bisher allen anderen Entwürfen, welche ich durchdacht habe, was wiederum nichts bedeuten muß, besteht eine enorme Gefahr, dass sich irgendwann eine nicht unerhebliche Gruppe von Teilnehmern schlichtweg langweilt, aus verschiedenen Gründen.
Eine Gefahr, welche in einer Hunger-Games-Gesellschaft nicht gegeben ist.
Sie ist anspruchsvoll.
Nachhaltig.

 

 

 

 

 

 

 

 


06.01.2020 n.Chr.

 

 

 

 

In erkenntnistheoretischer Hinsicht, und gerade, was es ausmacht, dass dem DSE oder DQCEE so eine mächtige Position verleiht, ist tom nachwievor wohl einer der Besten, wenn nicht der Beste. Gestern war wieder so ein "Aha-Moment", den ich so nicht auf der Uhr hatte, einfach aus dem Grunde, da es so offensichtlich ist.
Nämlich - anscheinend ist noch immer !! der gängige Tenor zum DSE, und dem Diffraktionsmuster, selbst an den Universitäten, dass durch die Messung am Doppelspalt (which way data) die "Wellenfunktion" irgendwie kollabiert, und dann irgendwie zum Teilchen wird. Irgendwie halt, wie bei den Gebrüder Grimm. Und alle Animationen, Filmchen, Erklärungen, oder jedenfalls fast alle, die man so zur Information erheischen kann, stoßen mehr oder minder in dasselbe Horn.

 

 

Man fühlt Absicht, und ist verstimmt.

goethe

 

Und ich weiß nicht, ob ich es in meiner Erklärung des Delayed-Quantum-Choice-Eraser-Experimentes es so explizit, wie es eigentlich gebührt, dargestellt habe, nämlich - es gibt beim DQCEE keine Messung am Doppelspalt, und auch nicht zwischendurch irgendwo. Alles, was es gibt, sind die Detektoren. Beim DSE ist es einer, beim DQCEE halt fünf.

Damit ist also "Meßeffekt-Welle-Teilchenkollaps" vom Tisch, und dem Genre "Märchen und Fabeln" zuzuordnen.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und gleichzeitig hat john archibald wheeler auch das "Interferenz-Argument" ausgeschlossen, da er, was immer da auch "abgeschossen" wurde, auf völlig separaten Bahnen hält. wheeler wußte genau, was er zeigen wollte, und hat mit den ohnehin schon fast offensichtlich hanebüchenen "Erklärungen" ein für alle Mal aufgeräumt. Was natürlich ein Vakuum hinterließ. Es gab keine Begründung mehr.
Außer eine: es muß etwas zu tun haben: mit Information, mit "wissen Können". Also der Frage: besteht die Möglichkeit, zu wissen ?

 

Das "Etwas", was sich heraus generiert aus "Information".
"It from bit", wie es john archibald wheeler nannte.

 

 

 

 

"Man fühlt Absicht, und ist verstimmt" - und so schaut euch mal um, ihr könnt Studien und Erklärungen von "Universitäten" nehmen, ihr könnt alles so sicht- wie greifbare Material durchforsten, es dürfte so im Bereich 1:100 liegen, also für die eine Erklärung, welche in die richtige Richtung geht, habt ihr die hundertfache Chance, an eine "Erklärung" zu geraten, die sich zwar scheinphysikalisch anhört, de fakto jedoch eine Märchensprache ist, aus dem Märchenbuch der Scheinphysik.

 

"They are kicking and screaming"
 

""Sie schreien und treten um sich", um diese neuen Erkenntnisse
 bloß nicht das Gebäude der Physik aufnehmen zu müssen".

tom campbell

 

Was mich so äußerst verwundert, ist, wie man sich so abspeisen lassen kann, mit etwa "reagiert mit sich selbst", und all den anderen Erklärungen, die, wenn man sie nurmal versucht, im Geiste nachzuvollziehen, schnell die Grenze zur Absurdität erreichen. Ich muß sagen, als ich die Ergebnisse vom DSE sah, war ich, im Sinne niels bohrs, "profundly shocked".
Das so genannte Mirakel, "Wunder" im DSE ist so zum greifen nahe (so denke ich jedenfalls), dass ich selbst bald ab und an verzweifle, warum das dann in der Mehrheit wenigstens Studenten der Physik verstehen ?
Man muß nicht bohr, nicht einstein, nicht heisenberg, nicht planck heißen, um nachvollziehen zu können, dass im DSE ein ganz großer Schlüssel zum Verständnis von "Wirklichkeit" verborgen liegt.

 

 

 

 

 

Wie man im Bild unten lesen kann, von david m harrison: "die große Frage ist doch heute: "warum sollten sich Teilchen zeigen in einem Muster einer [mathematischen !] Wahrscheinlichkeitsverteilungsfunktion - was fangen wir damit an, in Hinsicht auf eine "objective Realität" ?.

 

Doch zurück zu Goethe.
Man muß tatsächlich von Absicht ausgehen, denn ein nüchterner Geist, der einfach nur forscht, kommt über das DSE schnell zum DQCEE, dann noch zum DSE mit dem C60, oder dem vor kurzem durchgeführten DSE, an der Uni Wien, von tomas juffman, mit einem riesigen, fluoreszierendem Molekül durchgeführt : "Phthalocyanine", und einfach "one by one" "abgeschossen", und es baut sich über 90 Minuten ! auf.

 

 

 

 

 

 

 

Aber, wir erinnern uns, der Marxismus, hat - in Ausarbeitung der Einheitsmeinung vom "Primat der Materie"  natürlich ganz viele eigene Pferde in's Rennen geschickt, welche einem dann die "Quantenphysik" erklären.

Und wer dem Märchenonkel "Lesch" nicht traut, der fällt auf einen der zahlreichen anderen Angebote herein.
Immer dran denken: Wirklichkeit ist ein Angebot

Hier zum Beispiel: BreakingLab
Die erklären den Kiddies schon die kommunistische, sozialistische, marxistische Variante von "Wirklichkeit".

 

 

 

 

Man fühlt Absicht, und ist verstimmt.

goethe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur das hier, von der Uni Wien, unter tomas juffman, das moderiert man nichtmehr so einfach weg ...

 

 

 

 

Ja, "man fühlt Absicht, und ist verstimmt".
Und natürlich auch gelangweilt, wenn es einfach nahezu nichts anders mehr gibt, als: Täuschung (zi).
Doch war es wohl sun tzu, der sagte: "die Kunst des Krieges beruht auf Täuschung". Naja, davon haben wir dann ja mehr als genug. Doch was im Grunde der größte Mist ist, ist folgendes: man kann einfach garnichts mehr glauben, selbst das nicht, was aus den Reihen der "Wissenschaft" kommt.
manfred spitzer hatte es mal so formuliert: "man muß erstmal ein erfahrener Gehrinforscher sein, um beurteilen zu können, was man, auf der Suche nach Forschungsarbeiten und Studien, als tauglich betrachten, oder auch getrost als Schrott ausrangieren kann".


Hier jetzt also, was mich heute motiviert hat, nochmals es zu wiederholen, dass es nicht anders mehr geht, als dass man intellektuell auf eigenen Beinen stehen muß. Die Marseille-Vorträge sind wirklich sehr gut, und bauen von ganz unten auf, inclusive sogar des DQCEE ! (https://youtu.be/i522gFXBu48?t=2136). Und ja, das goethe-zitat hier war noch vor Marx, also muß die Agenda wohl schon älter sein :-)
Und nochwas zu sagen ?
Weiß nicht. Mühselig ist es jedenfalls, bei den tausenden von falschen, absichtlich ausgelegten Wegen, zum einen selbst den richtigen zu finden, und dann aber auch, genug Rüstzeugs  zu haben, um andere zur Einsicht gelangen zu lassen, dass dieser oder jener Pfad in die Irre führt, noch bevor sie ihn betreten.
Denn darin liegt ja momo, da sind wir wieder bei den grauen Herren.
Natürlich können die menschen, wenn sie denn offen und skeptisch zugleich sind, irgendwann erkennen, dass "Welle-Teilchen-Dualismus", mit "interagiert mit sich selbst", mit "Meßeffekt", mit "Beobachter-Effekt" schlichtweg Schein- und Märchenerklärungen sind. Doch hat man vielleicht Monate verschwendet, und sein virtuelles Gehirn sogar daraufhin trainiert, eigentlich sogar offensichtlichen Unsinn zu glauben.


 

 

 

 

 

Here we go ...

 

 

 

"They are kicking and screaming"
 

tom campbell

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


05.01.2020 n.Chr.

Es ist mittlerweile festzustellen, dass noch einiges mehr, als man so gemeinhin kennt, nur ein Angebot ist, das man annimmt, und glaubt, dass es so funktioniert. Ich meine, in der Pharmazie ist dieser Angebotseffekt zum echten, wissenschaftlichen Standard erhoben worden (außer komischerweise bei Impfungen und wohl auch noch anderen neferiösen Geschichten). Nennt sich Placebo-Effekt. Man bietet dem Patienten eine Placebo-Pille gegen dieses oder jenes Leiden an, und in 25%-35% der Fälle wirkt es, obwohl in der Pille nichts drin war. Es wirkt sogar noch besser, wenn der Name des "Präparates" kompliziert klingt, und auch besser, wenn man sagt, dass es sehr teuer ist.

Das ist ein waschechter Angebotseffekt. Es wird Heilung angeboten. Man glaubt daran. Und ein nicht unerheblicher Teil gesundet.

Es funktioniert also, wenn auch nicht bei jedem, oder bei jedem gleich.
Und wie ist der Mechanismus ? Meines Erachtens muß das damit zu tun haben, dass irgendwie, durch die Annahme des Angebotes (im Nachteiligen, wie im Vorteiligen) sich eine Art "Glaube" etabliert, welcher es schafft, durch diese "Dimensionen", wie sie burckhardt heim nannte, zu flitzen, wer weiß, wie weit (x5, x6 - oder höher?), und von dort es dann, wie vom Projectorraum auf die Leinwand, in diesem Angebot von Materialität wieder zeigt, als vielleicht Gesundung, oder aber auch das man ganz fest glaubt, dass es das Auge ist, was sieht. Es funktioniert in beide Richtungen. Zum Vorteil, aber auch zum Nachteil.

Daher sei vorsichtig, was du glaubst.

 

 

 

Es sieht so aus, als ob das, was es geben muß, was tom "rendering Engine", ich REE nenne, in einem starken Zusammenhange mit der Annahme von Angeboten steht. Glaube oder starke Intention gehört natürlich in diesen Dunstkreis, aber auch Vertrauen, Zutrauen. Ob da auch der Begriff "liebe" mit dazu gehört, oder welche Rolle dieser Begriff im Zusammenhange mit der "rendering Engine" spielt, versuche ich einmal außen vor zu lassen, weil es sonst schnell unübersichtlich wird.
Wer einmal etwas sich mit den Chi-Meistern, und deren Weg dorthin auseinandergesetzt hat, der wird finden, wenn er Glück hat, dass die Übungen, welche ja aufeinander aufbauen, und vielleicht auch Jahrzehnte lang, so gestaltet sind, dass sich der Schüler im Normalfall nicht verletzen kann. Denn, und das hatte ich gelesen, wenn sich ein Schüler einmal (ernsthaft ?) verletzt, dann wird er es nicht mehr bis in die höchsten Weihen schaffen. Ver- und Zutrauen spielen also eine erhebliche Rolle in dem Spiel.
Da die "Fähigkeiten" der Chi-Meister nicht mehr dem üblichen Regelsatz entsprechen, muß das irgendwo "arrangiert" worden sein. Und logisch gesehen, kann das eigentlich nur am Quellpunkt der Erzeugung von "Materie", respektive "Materialität" liegen.

Woher kommen die Fähigkeiten und woher das Talent ?

 

 

Wir haben sie da also alle unter einer Hutschnur zusammen, Glaube, Vertrauen, Zutrauen, Intention und was so in diese Richtung geht, verbunden mit Übung, das ist, was deiner Lostrommel in der "rendering Engine" über die Zeit eine ganz neue Zusammensetzung der Lose beschert, aus welcher dann im Rahmen der typischen Wahrscheinlichkeitsverteilung durch die Entnahme der Lose (wie es ja ohnehin die ganze Zeit geschieht) sich "Realität" dann doch schon relativ stark ändert. Man nennt es dann z.B. "Fähigkeiten". Doch was bestimmt, bis zu welcher Geschwindigkeit der Golfer seinen Schläger beschleunigen kann, bevor er den Ball trifft ?

Seine Armmuskulatur ?


Und fliegt dann der Ball weg, weil der Schläger den Ball trifft ?
Wo ist hier Kausalität ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es macht also in solchem Zusammenhange eigentlich wenig Sinn, von "Fähigkeiten" zu reden. Weitaus mehr sind es "andere Regelsätze", oder, wie es der Volksmund sagt, "andere Spielregeln", welche für einige sogar ganz ohne Übung, gelten. Aber, für viele, sehr viele geht es mit Übung, und um so besser, je jünger sie sind, weil noch nicht alle Vertragsunterlagen unterschrieben, und die Verträge somit noch nicht wirksam geschlossen sind.
Alles scheint so zu funktionieren.  Der Glaube scheint einen Vertragsabschluß zu generieren.
Die Annahme eines Angebotes generiert einen Vertrag.
Und er verlängert sich durch konkludentes Handeln, also dadurch dass er bedient wird, immer und immer wieder.

 

Daher kommt dieser enorme Wert der "Übung" in's Spiel.
So sagen ja viele, dass es 10 Jahre, gar 20 Jahre dauern kann, bis du so richtig bahnbrechende Effekte spürst.

 

 

 

 

Wie sollen aus der Trommel neue Lose gezogen werden können, wenn man sein tägliches Verhalten und Denken nicht wenigstens zum Teil darauf richtet, neue Lose hinzuzufügen ? Wenn ich jetzt meinen intellektuellen, spirituellen Weg über 10 Jahre zurück verfolge, so liegen da Welten zwischen den Anfängen, und jetzt. Doch, was war die Grundlage dafür ?
Ganz einfach, das permanente "sich konfrontieren" mit allem, was Erklärung sein könnte, für dasjenige, was wir so lapidar "Wirklichkeit" nennen, welche uns so einfach vorkommt, und doch tatsächlich das größte Rätsel ist, wenn man beginnt, die richtigen Fragen zu stellen. Doch zurück zur praktischen Seite. Also, es geht um die Lostrommel.
Packt man keine neuen, andersartigen Lose dazu, dann können nur die üblichen Lose gezogen werden, die halt schon immer drin waren, oder jedenfalls denen über längere Zeit keine großartig von der Normalverteilung abweichenden Lose hinzugefügt wurden.
So funktioniert die Glaubhaftmachung von Materialität, sie ist der sozusagen gaußsche Auszug der Normalverteilung der Lose in der Lostrommel, wie sich eben Wahrscheinlichkeit zu "Materialität" kondensiert. Und ich denke, auch wenn bruno gröning schon viel mehr Rechte verliehen wurden gleich ab Anfang an, so kannte er sein Talent zu heilen schon ab dem 4ten Lebensjahre, oder jedenfalls hatte er, laut Biographie, schon eine leise Ahnung von seinen "Fähigkeiten", und hatte diese dann, wahrscheinlich auch Übung, immer weiter ausgedehnt, bis halt zum Höhepunkt in Rosenheim, mit 20.000 Menschen, welche über 2 Wochen auf ihn warteten.
Woran wir aber auch sehen, dass nicht nur man selbst signifikant den Lostrommelinhalt in der REE ändern kann, sondern es sogar Außenstehende vermögen.

 

Dieses Tondokument ist der Klassiker dazu.
Erachte ich als einen Standard der echten Allgemeinbildung.

 

 

 

Ja, bruno gröning stand sozusagen auf "du und du" mit der rendering Engine. Er durfte wohl jene heilen, für welche es nicht zum lebensweg gehörte, krank, blind, gelähmt oder sonstwie gesundheitlich eingeschränkt zu sein. Wer sich ein wenig mit bruno auskennt, der kennt auch solche Aussagen von ihm: "da kann ich nichts machen". Es gab also auch für ihn keine unbegrenzten Rechte, in die Wirklichkeit einzugreifen.

 

 

-------------------------------


Jetzt noch ein paar Worte zu den gegenwärtigen Possen, welche sich überall abspielen.
Also, Agenda 2030 ist mit Volldampf in Australien angekommen. Dort wird jetzt großflächig die Möglichkeit des ländlichen Lebens ausradiert. Nur noch riesige Brände, kein Wasser mehr. Also alles in Richtung "smart City" (Agenda 21, 2030). max igan, der ja im Urwal in Australien lebt, nennt es nur "das Ende von Australien, so, wie wir es kennen" LINK

Und irgendwas war mit "Iran" und "Trump" oder was weiß ich, was da wieder für eine freimaurerische Posse läuft. Einfach nicht drum kümmern. Es ist Theater, wie immer. Auch wenn sonstwas sich draus entwickelt. Es ändert nichts daran, es ist: Theater.

Und aufgrund der vielen Massenentlassungen nähern wir uns der Vollbeschäftigung, durfte ich gerade hören oder lesen. Tavistock, die Bertelsmann, die Konrad-Adenauer- und sonstwelche Stiftungen leisten ganze Arbeit. Am Ende dann wird nahezu jeder die Sonne für die Ursache des Tageslichts halten, aber so ist es nunmal um die Urteilskraft der menschen bestellt.

Gibt es überhaupt noch etwas der täglichen wie wöchentlichen Possen, welche sich zu kommentieren lohnen ?
Ich denke, es dürfte fast schon aus logischen, formalen Überlegungen ausgeschlossen sein.
Eine Posse ist eine Posse, und als solche eigentlich immer Zeitverschwendung.

Ehrlich gesprochen bin ich garnicht mehr so richtig informiert, welche Filme grad im Kino laufen, ich schaue seltener und seltener in die Flyer, die ja eigentlich überall abgeworfen werden. Woran man natürlich erkennt, dass schon ein starkes Interesse daran besteht, dass man weiß, welche Filme gerade laufen.

Oder wenigstens die Titel kennt.

 

 

 

 

 

 


04.01.2020 n.Chr.

Mit 8 begann es so langsam und es kam mir in den Sinn, dass das, was man so gemeinhin als "Welt" wahrnimmt, im Grunde nichts weiter ist, als ein subjektives Gehirnphänomen, und das Zeit, Raum, Kausalität, Materialität keine Bedeutung außerhalb von Bewußtsein haben. Später entwickelte sich daraus ein intensives Studium, im wesentlichen von schopenhauer und immanuel kant.
Schließlich kulminierte das Studium in einer Art Feststellung, dass dasjenige, was wir gemeinhin wahrnehmen, nicht wirklich echt ist, aber dasjenige, um was es geht, welches Bedeutung in sich trägt, nicht, oder sehr schwer wahrnehmbar ist.

Die "Welt als subjectives Gehirnphänomen", in welcher eben auch Raum, Zeit, Materie und Kausalität letztlich nur Illusionen sind, blieb für mich lange lange Zeit der letzte Stand der Dinge. Es war solide durchdacht, bediente auch den Materialismus und damit Raum und Zeit, wenn auch bloß auf einer Ebene von Illusion, und ließ sich eigentlich gut mit der uns umgebenden, empirischen "Welt" abgleichen, und bestätigen. Noch bis vor kurzem hatte ich links als Rubrik "das Wunder des Kohlkopfes", eine Geschichte von arthur schopenhauer, in welcher er humorvoll die gesamte "Welt" innerhalb des Kopfes unterbringt.

Und kant dachte nicht wirklich anders, auch, wenn er nie wirklich physiologisch wurde, so war ihm doch anzumerken, dass er davon ausging, dass die "Decodierung" dieser "Welt" schon eine Sache des Kopfes, des "physischen" Bewußtseins sei. Doch jetzt kommts !
Dieses Büchlein hier hatte ich "natürlich" im Zuge meines Studium damals auch gelesen, ich wußte zwar nicht so richtig, worum es sich dreht, denn dieser "Geisterseher" war ein gewisser emanuel swedenborg, über den ich damals, im Studium nie gestolpert bin, und mich im Verlaufe auch nicht weiter kümmerte, wer nun dieser swedenborg war.
Zwar war ich, durch schopenhauers Empfehlung, mit Meister eckhart und angelus silesius vertraut, Mystikern,

 

 

doch eben bis zu swedenborg führte der Weg nie.
Doch jetzt im Nachhinein wird es natürlich klar, warum sich kant dort so vehement einsetzte, und mit seinem enormen Scharfsinn und logischem Vermögen alles daran setzte, solch Phänomene, wie swedenborg, zu falsifizieren, als Blöd- und Unsinn, Einbildung, Scharlatanerie.
 

 

 

 

 

Denn man muß sich ja über eines klar werden, nämlich, nur

 

 

 

ein einziger

Fall, welcher, gut dokumentiert, dass man eine Wahrnehmung oder Wissen von etwas hat, welches man physisch nicht erleben können dürfte, da ja der "Erkenntnisapparat "Gehirn"" nicht anwesend ist oder war, läßt einen großen Teil des Theoriegebäudes eines kant oder schopenhauer unwiderruflich und nicht mehr aufbaubar, in sich zusammen stürzen.
Bis zu diesem Punkt war klar, die "Welt" ist lediglich ein subjectives Gehirnphänomen, doch, wenn das, was von swedenborg berichtet wurde, wahr ist,

 ist die "Welt" nicht einmal mehr dieses subjective Phänomen.

 

Bei kant und schopenhauer waren es schon Eckpfeiler ihres Theoriegebäudes, würde ich sagen, doch als wäre ihre Theorie nicht schon "verrückt genug", müssen wir heute feststellen, dass es nochmals "weit verrückter" gedacht werden muß, aufgrund der Faktenlage.

 

 

 

 

 

Nur eine einzige gut dokumentierte Fernheilung, außerkörperliche Wahrnehmung, Nahtoderfahrung, Erinnerung an frühere leben oder irgendwas in dieser Art, nur ein einziger Vorfall reicht aus, um das gesamte Gebäude, dass sich Wahrnehmung nur im Kopf abspielen kann, zu Fall zu bringen. Und es gibt hunderte und tausende gut dokumentierter Fälle. Allein schon bruno gröning reicht aus ...

Es ist also alles nochmals weitaus mysteriöser, als es ohnehin schon ist.

Dass sozusagen "Bewußtsein" und physiologisches Gehirn, oder Kopf untrennbar miteinander verknüpft sind, die Meinung ist weit verbreitet, auch wenn vielleicht nicht soweit, wie man denkt, und, diese Meinung hält sich schon ziemlich hartnäckig. Und nun, wenn immer wir an das einsteinsche "hartnäckig" denken, denken wir auch zugleich, im Normalfall, an "Illusion". So wir also einstein etwas umformulieren könnten.

 

 

 

 

Ich finde es im Großen und Ganzen gar nicht so wild, wenn ein solcher Eckpfeiler im Gebäude von kant oder schopenhauer weg bricht, denn letztlich kann man doch ohne einen allzu gewagten Sprung, es so formulieren: bisher befand sich die "Welt" in all ihrer Buntschäckgigkeit unterhalb der Gehirnrinde, und nun müssen wir sie bloß dort herausholen inklusive ! unser eigenen Erkenntnisfähigkeit, in ihrer Gesamtheit, und feststellen, dass das Ganze sich nochmals "woanders abspielen" muß.

Wenn man im Traum redet, liest, atmet, sieht, sich bewegt, macht und tut, dann macht man das ohne was zu sehen, ohne zu reden, ohne die Beine und Arme zu bewegen, ohne zu atmen (im! Traum) und so weiter. Irgendwie kann es eine vollkommen funktionale, mitunter täuschend echte "Welt" geben, ohne dass da irgendein "physischer" Teil involviert sein muß.

 

 

 

 

 

 

 

 "Und das letzte, woran ich mich noch erinnerte, war, als ich dann wieder im Körper war: "uh, ist das eng hier drin"".

 

Die Nahtoderfahrung von Frau Anna Weidkuhn

 

 

 

 

 

Wir haben schon schöne Dokumentationen über "Sehen ohne Augen", haben diesen "Loopingbetrug-Trick"  kennen gelernt, aufgrund dessen es bei Kindern so schnell erfolgreich ist, bekommen auf diese Art mit, dass "Augen" nicht mehr, als ein Angebot sind, wenn auch ein hartnäckiges. Oder im Falle dieses einen, 11 jährigen Kindes, welches es zu einer 360° Sicht brachte, und auch dann im Dunklen, zusätzlich mit Mindfold-Maske auf, lesen konnte.
So, was haben wir dann ?
Richtig.
"Helligkeit", "Licht" ist dann auch nur ein Angebot. Es dient lediglich der Plausibilität und Konsistenz, dass man glaubt, dass es so funktioniert. Und wenn das mit der 360° Sicht geht, wie es auch schon paramahansa yogananda beschrieb, dann ist auch "Hirn" und "Kopf" nur ein Angebot, um Plausibilität und Konsistenz zu schaffen für den scheinmateriellen Ablauf und Aufbau von "Bewußtsein".

 

"Uh, ist das eng hier drin"

 

 

schopenhauer und kant hatten völlig zu Recht (erstmal, in Ermangelung anderer Erfahrungen und Beweise), die gesamte "Welt und Bewußtsein" erstmal innerhalb des "Kopfes" platziert, wo sie auch für die Meisten, die sich darum kümmerten, "wie und wo die Welt verortet und aufgebaut ist" eine ganze Zeit lang blieb, eben in Ermangelung anderer Erfahrungen und Beweise.
Ich glaube, ohne eigene NDE oder OBE oder eben das Wissen über solche Phänomene wie "Sehen ohne Augen", oder, allgemein ausgedrückt, einer schier erdrückenden "Beweislast", wie man sie heute vorfinden kann, auch solche Genies wie schopenhauer und kant niemals in Erwägung gezogen hätten, dass dieses Phänomen "Materialität", und was dort alles daran hängt, "Gehirn", "Augen" und so weiter, alle im Zusammenhange mit Plausibilität, Glaubhaftmachung und Konsistenz stehen könnten.

 

 

 

 

 

 


Doch jetzt müssen wir das Ganze komplett dort "aus dem Kopf" herausholen, weil eben die Beweise so erdrückend sind, dass das nicht stimmt, und müssen weiterhin zwingend davon ausgehen, dass Alles nochmal total anders ist, als es - vielleicht sogar - denkbar ist. Wir müßten sogar soweit gehen, denke ich, dass wir "Materialität" und "Materie" im Allgemeinen, als alleinige und scheinbar allumfassende Glaubhaftmachung betrachten.

 

"Uh, ist das eng hier drin"

 

 

 

Und wo sind wir jetzt wieder, beinahe zwanglos, angekommen ?
Genau, bei dem Äon Sophia, die sich die Klamotte ganz allein ausgedacht hat, ihr Kind, die "Materialität", das "kosmische Unglück", welches im Allgemeinen "Jahwe, Jehova, Yaldabaoth" genannt wird.

Siehe "Nag Hammadi", gleich am Anfang.
Hier, habe den Tipp von werner bekommen, könnt ihr Nag Hammadi, die de-Gruyter-Studienausgabe, in Deutsch herunterladen:
https://www.pdfdrive.com/nag-hammadi-deutsch-studienausgabe-nhc-ixiii-codex-berolinensis-1-und-4-codex-tchacos-3-und-4-d163154867.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vielleicht behält niels bohr Recht, und irgendwann geht es nicht mehr weiter, wie eben ich gestern auch ein Zitat von anton zeilinger gebracht habe, wo er sagt, dass selbst in der Physik man schließlich im Unerklärlichen landet.
Und wie ich gestern wohl schon anmerkte, es dann vielleicht, wenn es einfach nicht mehr weiter geht, weil Sprache und selbst Bilder versagen, man vielleicht einfach das bisher Gelernte vertiefen, verinnerlichen und schließlich auch etwas in das leben integrieren sollte. Die "Welt" scheint alles Mögliche zu sein, nur nicht das, was man gemeinhin von ihr denkt, oder uns glauben machen will.
Ich habe mir mal das Bild geprägt, dass wir halt auch Äonen sind, die nur grad festhängen in Sophies Räucherhöhle, weil sie das so gut gemacht hat, dass wir gleichsam Junkies geworden sind.
Materialitätsjunkies.

 

 

Oder ist das eine Art "Entzugskur" hier ?

 

 

Was macht man auf einer Entzugskur ?
Man lernt.
Und was ?
Sich zu beherrschen.

 

 

"Man kann es in einen Satz fassen: wir sind hier, um zu lernen"

sam hess, robert monroe

 

 

 

 

 

Mich hatte es gewundert, dass im alten Testament "HERR" oft oder immer (?) in Großbuchstaben steht, also Grabschrift, Geschäft, Firma, Person und so fort, und Sperrschrift keine Schrift ist, eigentlich ist nichts wirklich geschrieben, wenn es in Sperrschrift steht. Man kann es als Angebot für etwas zu Denkendes sehen, aber nicht, dass dort tatsächlich dieses oder jenes gesagt wird.
Das ist jetzt nurmal ein Angebot zum Nachdenken, muß nicht heißen. Es fiel mir nur unangenehm auf. Aber vielleicht sollte man solch alte Schriften mal unter dem Aspekt des "sich Beherrschens", also das Ganze nach innen verlagern, es vielleicht nur scheinbar nach außen gelagert ist, und doch tatsächlich auf den inneren "Kampf" in dir hinaus will.

 

 

Darum geht es in einer Entziehungskur.

Sich beherrschen zu lernen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


03.01.2020 n.Chr.

Der Trick ist, bei dem, was alle sehen, zu denken, was keiner denkt.

 

 

 

 

 

 

 

Ich denke, es wird für viele so langsam spürbar, nämlich, dass es immer schwieriger wird, noch richtig gute, weiter führende Quellen zu finden, welche in einer halbwegs klaren Sprache daher kommen. Wer kennt es noch, das Geschwurbel von der "Dualität" ?
Ich weiß noch, wie ich mir einfach garnichts bei diesem Wort vorstellen konnte. Und was für eine Erleichterung es dann, wenn auch spät, mit sich bringt, wenn man einmal in das Doppelspaltexperiment eintaucht, und nun die Worte und Begriffe sich anfangen, zu sortieren und zu ordnen. Es ist so, mit dem DSE nebst dessen Implikationen, als hätte endlich einer einmal das Licht angemacht, so, dass man jetzt mal wirklich was sehen kann.
Alles erscheint nun in einem (neuen) Licht.
Wenn man also über das DSE und auch DQCEE klar wird, dass die Grundlage von Wirklichkeit nicht physischer, sondern informeller natur ist, und damit "Realität" nicht physisch, sondern informell zu betrachten ist, dann ändert sich im Geiste des Menschen einfach alles, oder jedenfalls, es müßte sich alles ändern, wenn er begreift, wie weitreichend die Konsequenzen sind.

 

 

 

 

Daher es sogar zu einer völligen Neubewertung von bereits geschauten und "eigentlich" verdauten Filmen führt. Wie etwa gestern angemerkt "Und täglich grüßt das Murmeltier" eine völlig neue Bedeutung bekommt, wenn man es in der Tiefe verstanden hat, dass "Wirklichkeit" nicht so ein loser Haufen zufällig zusammen fallender Ereignisstränge ist, fern und unabhängig vom eigenen Character und Intention, sondern man mehr oder minder zwingend davon ausgehen muß, dass hinter demjenigen, was jedem so widerfährt im leben, mehr stecken muß, als man für gewöhnlich denkt.
Rückwärts betrachtet sind für fast jeden die Geschehnisse plausibel erklärbar, und man erklärt es mit Kausalität, also "dieses ist wegen jenem passiert", doch ist solch eine Betrachtung streng genommen nicht richtig, denn Kausalität in dem strengen Sinne gibt es ja nicht. Anstelle der Kausalität ist die Konsistenz getreten, welche die wichtigste Grundlage einer auf Information beruhenden Wirklichkeit ist. Und auch immer dran denken, es gibt keine Information ohne Struktur oder Muster. Selbst eine Zahlenreihe, nur aus Nullen und Einsen, wenn sie völlig ohne Struktur und Muster ist - birgt keine Information, selbst für einen werner heisenberg nicht.
Und so bin ich gestern bald "hinten runter gefallen", sollte es richtig sein (denn es war eine "TV"-Doku, da ist eigentlich immer Alarmstufe rot angesagt), dass Plato nämlich von einer mathematische Grundlage von "sein" ausging. Dieses wir hier in dieser Doku, die nicht so schlecht ist, angemerkt. (dürr und zeilinger sind auch dabei, und es wird auch beschrieben, wie sich einstein dagegen wehrte, dass die "physische" alte newtonsche Billiardwelt für seinen Füßen zerbröselt.
"einstein wußte ganz genau, was es für die Physik bedeutete, wenn Heisenberg recht hat".

Und mehr.

Nicht so schlecht, man lernt ein wenig mehr Hintergrund, wer war wann wie alt oder jung, wer war Lehrer von wem, oder Schüler, und so weiter. Und alle die namen, die ich hier verwende, kommen vor, man kann sich ein Bild machen, und die menschen einordnen in den historischen Zusammenhang, es wird ganz plastisch. Die Entstehung der Matrizen-Physik, Quantenphysik, Informationsphysik.

Ich habe 80% geschafft.
Weil es ja durch 3 "Zeitalter" geht, und diese auch ganz leicht mit in die Doku einfließen. Doch wenn ich schon "Weimar" höre, tendiere ich meist zum abschalten, doch habe ich durchgehalten, aber es kam dann ja  das "dritte Reich", wo ich dann die ganzen gleichgeschalteten Dummköpfe wieder mal aushalten mußte, doch als es schließlich zum dritten Zeitalter kam, und ich dann noch "Adenauer" hören mußte, da war es für mich soweit - ich konnte nicht mehr, hab' dann abgeschaltet.

Aber schon schön, die ganzen echten großen Mathematiker und Physiker mal auf einer Zeitlinie einordnen zu können. Und, man hier noch zu erfahren bekommt, wie umfangreich gebildet und talentiert Heisenberg war, welcher Bücher noch in lateinischer Sprache (Mathematik, Philosophie) gelesen hat.

 

Werner Heisenberg und die Frage nach der Wirklichkeit

 

 

 

Ja, es gibt eine "Bewertung von "Welt"" vor und nach dem Doppelspaltexperiment. So sehe ich eben auch scheinbar "fertig durchinterpretierte" Filme, wie Ereignisse, wie sonstwas, welche eben in die Phase vor dem Wissen um die informelle Grundlage von "sein" fielen, wieder in einem völlig neuen Lichte, da einfach "sämtliche Vorzeichen" sich geändert haben.
Aber, wie gleich am Anfang schon gesagt, schwieriger und schwieriger wird es, noch gut nachvollziehbare, klare und weiter führende Quellen zu finden. Wie niels bohr schon schrub (oder sagte ?):

 

 

 

 

... man sich vielleicht ab einem gewissen Punkt damit abfinden muß, dass es in klarer, anfaßbarer, dezidierter Sprache nicht mehr weiter geht ?

 

Kurzer Einschub, ich schaute eben genau hin, auf "dezidiert", dieses Wort, und ich weiß ja zum einen, was dezidiert in seiner Definition bedeutet, doch weiß ich auch, was "zi" bedeutet, und dann machte ich mich kurz ran, denn "zi" bedeutet ja: unwahr, künstlich, dunkel, verworren, Lüge. Und dann dachte ich mir, was in diesem Wort dezidiert das "zi" nun für eine Rolle spielt, doch es löst sich schnell sauber in die richtige Bedeutung auf, denn das Präfix "de" bedeutet ja: "ohne, weg, un-, ent-", wo dann der Wortsinn von dezidiert sich super aus diesen beiden Silben ergibt "de" und "zi" ergibt, nämlich "ohne Künstlichkeit" oder "entworren" oder "ohne Dunkelheit", oder baut euch selbst was zusammen, es trifft's immer den echten Wortsinn.
de zi diert

 

Doch jetzt wieder zurück.
Wie eben niels bohr sagte oder schrub, irgendwann versagt die klare Sprache. Immerhin haben wir, gegenüber früher, und auch gegenüber ganz früher, jetzt den Vorteil, dass man mit Analogien arbeiten kann, welche wir aus der Computerwelt kennen. Den Spielen, animierten Hologrammen und ähnlichem technischen Schnickschnack und damit die verschiedensten, dieses alles bezeichnenden und benennenden Begriffe nutzen können, um dem menschen eine Analogie geben zu können, die er sogar sehr einfach visualisieren kann, weil er selbst damit umgeht, oder jedenfalls schonmal gesehen hat.

So nutzt man also diese Begriffe metaphorisch, spricht von einer "Simulation", aber eben nur metaphorisch, spricht von einer "Realitätserzeugungseinheit", was ich REE nenne, tom nennt es "rendering Engine", welche es auf eine gewisse Art und Weise geben muß, doch man es aber immer automatisch noch sich in irgendeiner Weise "physisch" sich vorstellt, schlicht, weil unser Denken so gestrickt ist. Doch:

 

Glaube nicht alles, was du denkst.

 

Was macht man also, wenn man nicht mehr so richtig weiter kommt, schlicht, weil die Sprache versagt ? Ich glaube, es kann erstmal nicht schaden, dass Gelernte, Erlernte, zu vertiefen, zu verinnerlichen, sicherer um das Wissen zu werden, was dann auch hilft, Geschwurbel als solches schnell zu entdecken, und auszusortieren.
Das hatte ich schonmal angemerkt, glaube ich, nämlich, das Doppelspaltexperiment ist so dermaßen populär mittlerweile, dass diese Popularität zur Gefahr für den nach wie vor noch einigermaßen fest im Sattel sitzende Agenda des Primates von "Materie", sprich, den Materialismus, ist, dass man beinahe keine einzige Dokumentation, Animation o.ä. auf die schnelle mehr finden kann, welche auf den Kernpunkt hinweist, welchen dann z.B. einstein dazu führte (da er wußte, was es bedeuten würde), es mit aller Kraft widerlegen zu wollen. Was ihm nicht gelang. Denn diese "Welt" hat halt keine physische Grundlage.
Aber, man kann sich jetzt fast überall umschauen, der wunde Punkt, was allen Genies damals das größte virtuelle Kopfzerbrechen bereitet hat, der wird entweder garnicht erwähnt, oder total zerschwurbelt ("kopenhagener"... blabla).

Diese Anmerkung  wurde jetzt ein wenig ausgelöst dadurch, dass ich in der Recherche unter anderem hierdrauf gestoßen bin

 

 

Und was da so im Gewand des "Youtubers von nebenan" daher kommt, ist natürlich nichts weiter, als der verlängerte, aber getarnte Arm des Mainstreams, des Materialismus

 

 

 

 

Was ich also sagen will - es ist überhaupt nicht mal so einfach getan, wie es gesagt ist.
Denn, schreibe ich: "schaut euch einfach mal das Doppelspaltexperiment an", dann kommt man auf hunderte Animationen, welche einen entweder auf die falsche Fährte führen, oder den wunden, eigentlichen Punkt umgehen, oder verschwurbeln, oder abtun mit "alles gelöst, kopenhagener Interpretation", oder ähnlichem.

Die menschen gelangen also garnicht erst zu diesem Punkt, von welchem niels bohr meinte:

 

 

 

Und das natürlich mit voller Absicht. Weil das ist einfach die heilige Kuh, auch wenn Sophia jetzt Einspruch erhebt: "nenne mein Kind nicht Kuh". Nun gut, dann nicht, man kann das Kind ja auch einfach beim Namen nennen: Materialismus.
Um's Verrecken muß das in den virtuellen Köpfen verankert bleiben, und deswegen gibt es so Firmen wie "breakinglab".

 

 

 

 

Die menschen gelangen nicht zu dem Punkt, zu dem ich noch gelangen konnte, wo es dann in mir "klickte", und ich dachte "das ist ja total irre", und ich eben so "angefressen" war, mich rein- und durchwühlte, und schließlich noch auf das Experiment von john archibald wheeler stieß, was selbst einem dreijährigem Kinde mit Lernbehinderung klar machen könnte, dass "Realität" bei weitem nicht so strukturiert sein kann, wie sie einem, noch immer ! weiß machen wollen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Nicht dahin schauen, schau hier hin".
Moderiert. Modern.
Popp hat schon recht, modern kommt von faulen, Fäulnis. Na gut, der Materialismus ist ja nun schon auch seit 100 Jahren tot.
Doch modern tut er noch immer gewaltig.

 

 

Aber, gottseidank, der Geist ist schon lange aus der Flasche, und ein anton zeilinger hat an der Uni Wien mit tomas juffman jetzt schon ein Doppelspaltexperiment mit einem riesigen, fluoreszierendem Molekül durchgeführt : "Phthalocyanine", und einfach "one by one" "abgeschossen"

 

 

 

 

 

 

 

 

Das moderiert man nichtmehr so einfach weg ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

franz kafka
Der Aufbruch

 

 

 

 

 


02.01.2020 n.Chr.

Gleich vorab, bevor ich es vergesse, 2 Tipps
Das hier ist nicht schlecht, habe keinen Haken oder groben Schnitzer entdeckt.
Später werde ich über die Notwendigkeit des Vergessens noch mehr sagen, aber die paar Minuten hier sind schonmal ganz gut.

 

 

 

Und hier, das passt sehr gut in's Thema.
Nahtoderfahrung im 10ten Lebensjahr.
Sie ist schon ziemlich weit gekommen, wie ich denke, jedenfalls weiter, als das triste Einerlei einer Art Wartehalle, wovon tom campbell öfter spricht, aber, wie es aussieht, noch nicht in die entfernteren Winkel des "Bewußtseinsuniversums".
Dennoch, eine schöne und plastische Schilderung, welche sich sauber und gut einordnen läßt, in dasjenige, was so viele in OBEs und NDEs oder auch Ahyahuasca-Sessions (o.ä.) erfahren.
Absolut hörenswert, für mich vor allem, weil es so eines meiner zentralen Überlegungen zu 100% getroffen hatte, nämlich, als sie dann wieder zurückgesogen wurde in den Körper, und wie sie es selber sagte: "und das letzte, woran ich mich noch erinnerte, war, als ich dann wieder im Körper war: "uh, ist das eng hier drin"".

"Und als ich dann wieder zu mir kam, sah ich einen Sessel im Raum, und der stand da vorher nicht ..."

Die Nahtoderfahrung von Frau Anna Weidkuhn

 

 

 

Das hat mich wirklich beschäftigt heute, frühmorgens, beim Grübeln, nämlich die essentielle Wichtigkeit des Vergessens eines früheren Lebens, oder auch mehrerer Leben, um im Leben effizient zu lernen, und überhaupt gut lernen zu können.
Stellt euch einmal vor, ihr würdet euch klar an frühere Leben erinnern, und demgemäß, nehmen wir mal so an, eben auch an den jeweilig herrschenden Faschismus. Dann wäre es beinahe egal, wie alt ihr seid, oder jetzt seid, ihr würdet ziemlich schnell etwas fest stellen, und dann zu euch, oder auch euren Eltern oder zu wem auch immer, sagen: "oh nein, nicht schon wieder, ich kann dieses Programm nicht mehr sehen". Und das ginge dann wohl fast jedem so, wenn er sich erinnern könnte, und immer nur von leben zu leben durch "Faschismus reloaded II", zu "Faschismus reloaded III", zu "Faschismus reloaded IV", zu ... naja, usw., stolperte.

Es würde dann sehr schnell im freiwilligen Freitod des Avatars von sehr vielen münden, immer früher und früher, also man den Avatar "ausloggt", sobald man erkennt, dass es immer noch dasselbe Programm ist, nur leicht abgewandelt. War das nicht auch hier das Thema ? Jeden morgen derselbe Tag, er kann nachher nicht mehr, dann der letzte Ausweg, er schmeißt sich vor's Auto, ist tot, doch dummerweise hilft das überhaupt nicht, er wacht wieder auf, noch immer, oder wieder in demselben "Loop".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und irgendwann schafft er es dann, tatsächlich aus dem Loop heraus zu kommen, ich habe nur vergessen, was jetzt der Trick war ...


Hier kann man aber gut sehen, wie absurd dann "leben" wird, wenn man sich erinnern kann, was das letzte Mal, das vorletzte Mal, das vorvorletzte Mal passiert ist. Irgendwann nimmt man überhaupt nichts mehr ernst. Ich glaube, mit dem jetzigen Wissen und Hintergrund ist es bestimmt eine lohnenswerte Geschichte, diesen Film "Und täglich grüßt das Murmeltier", sich noch einmal anzusehen.

Übrigens, ein Einschub, ich erinnere mich noch, es gab mal ein Interview von van Helsing mit einem höhergradigen, oder Hochgrad-Freimaurer (es ist gelöscht, und ich habe es bisher noch nicht wieder gefunden), und alles, woran ich mich noch erinnere, waren diese "komischen" Aussagen des Interviewten zu demjenigen, was sie in Ritualen so machen (Vergewaltigung, Folter, Ritualmord), da ja das hier, inclusive der Täter wie der Opfer, letztlich nicht echt und nicht wirklich, sondern mehr vergleichbar einem Spiel sei. Insofern alles nur scheinbar ist, oder und so ist.

Das hatte ich gehört, noch lange, bevor ich von dem DSE, oder auch NDEs oder OBEs erfuhr, dennoch prägte sich mir diese Aussage des interviewten Freimaurers ein. Ohnehin gehe ich davon aus, dass man in sehr eng gehaltenen, quasi "eingeweihten" Zirkeln, eine völlig andere Bewertung und Sicht auf dieses Phänomen "sein" hat, als alle diejenigen, welche über dieses Wissen nicht verfügen. Doch gut, dass der Einzelne nicht um eine Aufnahme in diesen erlauchten Club betteln muß (er ja ohnehin nicht wüßte, an wen er sich wenden müßte), sondern innerhalb von maximal 30 Tagen, so er es ernsthaft will, eine OBE erreichen kann.

 

 

Ich hatte es von bisher allen gehört, und selbst denjenigen, die es nur einmal, und auch nur kurz geschafft hatten - danach hatte sich für diese menschen einfach alles verändert.

Wobei es "Level" zu geben scheint, welche vom individuellen Bewußtsein abhängen.
Wer fest glaubt, es gibt jetzt diese "Erde", und die "Sonne", das "Sonnensystem", "Galaxien" und so weiter, wer also im Grunde selbst im OBE-Zustand noch sehr materiell denkt, der kommt einfach nicht weit. Der bleibt sozusagen "auf der Festplatte", und macht sich nicht auf die Reise durch den "ganzen Computer" oder einen der "tausenden anderen", welche noch ganz andere Arten von "Realitäten" bereit halten. Nein, er bleibt brav auf der Festplatte, und so richtig weit kommt er nicht, trotz OBE.
Das ist auch der Punkt, welchen ich bei tom campbell bemängele, er limitiert die Phantasie enorm mit seinen, doch relativ stereotypen und beinahe standardisierten Erzählungen alternativer Realitäten. Wo ich dann wirklich sagen muß, dass er, wenn er nichts verschweigt, und auch nicht lügt, nicht sooo weit in der Exploration von dem, was er selbst "larger Consciousness" nennt, gekommen zu sein scheint.
Ich möchte jetzt sein Verdienst nicht schmälern, sondern nur darauf hinweisen, dass ja, wie es campbell selbst sagt, "einfach alles möglich ist", und deshalb würde ich meiner eigenen Phantasie niemals mehr Zügel anlegen (lassen).

Aber gehen wir mal ein Stück zurück, wieder.
Nehmen wir an, wir haben nur so ein dumpfes Gefühl von "irgendwie kommt mir das bekannt vor", und man beginnt vielleicht so eine Ahnung ... Vision zu haben von: "irgendwie hab' ich das Ganze doch schonmal durch gemacht". Nicht ganz so wie Bill Murray in "Und täglich grüßt das Murmeltier", weil man weit davon entfernt ist, eine deutliche Erinnerung zu haben, aber dennoch so ein "irgendwie hatte ich das doch schon (ein paar-)mal".
Ich jedenfalls muß ehrlich gestehen, dass mir dieses (Sophias ?) Programm "Faschismus reloaded" mittlerweile einfach auf den Wecker geht.

 

 

 

 

 

Aber wahrscheinlich habe ich, ganz analog zum Film, einfach noch nicht den richtigen Weg durchs leben gefunden, um da raus zu kommen. Ich weiß, viele langweilt es hier nicht, aber es ist, meiner Ansicht nach, auch etwas bedingt, oder steht im Zusammenhange von und mit Phantasie. Je mehr und anders man sich "sein" vorstellen kann, desto limitierter kann es hier wirken. Und vielleicht hängt es auch damit zusammen, was man bereits erlebt hat, und ob das Erlebte exakt das war, was man erleben sollte. Weil, wenn ja, dann kann man, wie auf einer "to-do-Liste", einen Haken dran machen.

Abgehakt, sozusagen.
Nächster Punkt.

 

Und was ist, wenn wir, als Äonen, wie auch Sophia ein Äon ist, einfach nur in ihrer Räucherhöhle (Yaldabaoth, Nag Hammadi) uns befinden, und sie das so gut gemacht hat (illusionäre Materie, Yaldabaoth), dass wir da garnicht mehr weg wollen ?
Alles auf freiwilliger Basis ?

 

 

 

 

 

Wie es matt immer sagt: "alles muß auf den Tisch". Ihr kennt das ja, das Zitat ist sehr ähnlich dem Zitat von niels bohr.

 

 

 

 

 

 

 

Schade nur, dass matt im Moment eine vergleichsweise seichte Phase hat, und die gegenwärtige Beiträge nicht im Ansatz die Tiefe der Betrachtung haben, welche noch vor einem Jahr vielleicht sein Standard war. Doch vielleicht muß jeder mal Luft holen zwischendurch. Aber dennoch schade, weil er einer der wenigen ist, die man sich überhaupt noch anhören kann oder konnte. Viele, die man ehemals sich noch anhören konnte, sind ja auch zurückgekehrt in den "alternativen Mainstream", warum, ist mir eigentlich nicht klar. Monetäre Gründe, oder einfach, dass sie dort im breiten Publikum mehr bewirken können ?
Letzteres halte ich für eine zulässige Strategie, nur für mich wär das nicht.
Ich kann einfach nicht aufhören, nur immer weiter zu gehen, zu suchen, wo noch tragfähiges Material sich befinden könnte. 1122 ist ja auch die Zahl des "namens", mit welchem "ich" verknüpft bin, numerologisch. 01 01 20 20 - das war gestern.
Davor gab es solch eine Konstellation nicht (außer vielleicht das Jahr 1122), und danach wird etwas, was so symmetrisch an 1122 dran ist, auch nie wieder vorkommen. Ob das was zu bedeuten hat, weiß ich natürlich auch nicht ...

Und ich hatte gestern noch die Empfehlung bekommen, mir mal "Westworld" anzuschauen, was ich dann auch tat, ein paar Filme. Man kann dort zwar keine astreinen Analogien bilden, weil sich hier und da immer wieder ein dicker Hinkefuß ergibt ("der Vergleich hinkt"), doch man kann dort auch den einfachen Umstand gut sehen, dass es in gewissem Sinne ziemlich wichtig ist, dass man vergißt, weil man einfach sonst mitbekommt, dass das schon wieder dieselbe Scheiße ist, wie das Mal davor.

Doch hat mich das Konzept dieser Filmreihe auf einen Gedanken gebracht, dass nämlich das, was tom campbell "larger consciousness" nennt, wenn es hier etwas gröberen Einfluß nehmen möchte, ohne, dass es auffällt (Konsistenz, "Wellen schlagen"), garnicht darauf angewiesen ist, etwa einem Genie wie Tesla Nachts oder sonstwann irgendwelche Visionen einzupflanzen, Inspirationen zu geben, nein, das "LCS", wie tom es nennt, kann gleich den ganzen Player von vorn herein selber spielen.
Dieser oder jener ist Genie, halt.
Sowas kommt vor, und es fällt damit überhaupt nicht auf.

Nur das würde aber auch die Idee eines "NPC" in völlig neue Bahnen lenken, und man könnte in Erwägung ziehen, ob nicht vielleicht die großen und die Geschichte ändernden Namen zum größeren oder kleineren Teile selbst NPCs waren ? So sagt auch tom campbell voln sich, dass sein leben einfach weit mehr "gescripted" war, also wohl das leben vieler anderer menschen. Das gibt zu denken.
 

 

Es ist eine elegante Geschichte, in dieselbe relativ stark einzuwirken, ohne, dass es auffällt. Da stünden dann, meines Erachtens, alle großen Namen zur Debatte, ohne Ausnahme.

Wenigstens zur Debatte.


 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kann vielleicht nicht schaden, sich nochmal unter diesem Aspekt "Und täglich grüßt das Murmeltier" anzuschauen.

Wer weiß denn schon, wer es war, der das Drehbuch geschrieben hat ...

 

 

 

 

 


01.01.2020 n.Chr.

Ein frohes neues Jahr wünsche ich allen, und ganz viel Gesundheit !

 

Ein Ausblick für 2020 ?
Also ich schätze es so ein, dass es einfach weiter gehen wird, wie immer, alles wird weiter graduell zunehmen, und von wenig Überraschung begleitet sein.

Also, auf Deutsch: Business as usual.

 

  • die digitale Verblödung wird nicht aufhören

  • die allgemeine Verblödung genauso wenig

  • gesunde Nahrung wird schwieriger zu erhalten sein

  • die Absurdität als neue Norm wird noch deutlicher sichtbar sein
    - Klimahoax
    - CO2 Hoax
    - Gender Gaga
    - "Diversity"-Psyop
    - "Inklusion" (an Schulen)
    - "Null" Lernen an Schule und Uni, außer sinnfreies Geschwafel und Parolen
    - 2000W Staubsauger verbieten, wegen Stromverbrauch, aber E-Autos propagieren...

  • Das orwellsche Neusprech und Doppeldenk wird sich ausweiten

  • Krankheiten aller Art werden zunehmen, da ja der Stress zunimmt

  • Arbeitslosigkeit nimmt zu, wird aber getarnt unter dem Deckmantel "Vollbeschäftigung"

  • man wird weiter zusehen, gute Ansätze, die hilfreich sein könnten, zu unterdrücken, von ignorieren, diffamieren, desinformieren, bis zum Verbot
    - effiziente Energieerzeugungsmethoden
    - den Berufsstand der Heilpraktiker
    - taugliche Nahrungsergänzungsmittel
    - Möglichkeiten der Verbreitung von Wahrheit

  • man wird versuchen, den lupenreinen Faschismus und Genozid, genannt "Impfung", auszuweiten.

  • zwangsläufig wird sich die Anzahl derer, die etwas aufwachen, natürlich erhöhen, doch denke ich nicht, dass es eine große Rolle spielen wird.

  • Allgemeiner Kampf gegen den gesunden Menschenverstand wird sich ausweiten.

  • Versuch für "Elternführerschein", also "Lizenz zu Führung von Kindern", wir man (wieder mal) versuchen, einzuführen

  • Das übliche Morden, still, mit den Impfungen, und den Mördern, fälschlicherweise "Ärzte" genannt, aber auch sehr öffentlich mit den Gewalttaten, aber auch Vergewaltigungen, und so weiter, im letzteren Sinne halt eine Art steinzeitliche Verrohung, welche wird weiter zunehmen (richard day 1969)

  • Werden wir den Bau, oder wenigstens die Forderung zur Errichtung von Umerziehungslagern sehen ?
     

  • Alles in allem, in einem Satz: der Faschismus wird nur weiter zunehmen, mehr ist für 2020 nicht zu erwarten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus der Sicht einer informellen "Realität" wird also das Spiel deutlich unattraktiver werden. Man wird mehr investieren müssen, nur, um nicht viel mehr Punkteabzug zu erleiden, wie noch vor geraumer Zeit. Ein wirklich ziemlich ödes Spiel also, bei welchem du schon absehen kannst, dass es mit Null Punkten enden wird, und nur das Maß deiner Anstrengung zählt, um es möglichst lange hinaus zu zögern, den Punkt, wo auch du dann schlußendlich bei Null Punkten angekommen sein wirst.

 


Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.



Martin Niemöller deutscher evangelischer Theologe
* 14.01.1892, † 06.03.1984
 

 

Merke: Faschismus ist immer: links
Es gibt keinen rechten Sozialismus, Kommunismus, Marxismus etc.. Diese Ideologien sind immer: links.
Gleichmacherei, Vereinheitsbreier, wie es die Nazis eben auch waren, und dieselben Uhren ticken auch heute,
Es waren übrigens noch nie andere.
Es gab nur verschiedene Uhren mit verschiedenen Dekoren und Stilformen, doch getickt haben sie alle immer gleich.

Ja, das erwartet uns 2020, wie 2021, 2022, 2023 ...usw.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sorry, wenn ich, sobald ich auf dieses Multi-Player-Game komme, also den grundsätzlichen Code, immer nur wieder auf dieses Thema komme, was aber daran liegt, dass es eben der Titel des Spieles ist. Das war zu jesus Zeiten nicht anders als jetzt, mit dem einen Unterschied vielleicht, dass Wasser, Luft, Nahrung bei weitem nicht so vergiftet waren, und die Uhren im Großen und Ganzen etwas langsamer tickten.
Der Faschismus war derselbe, nur etwas "gemütlicher", oder, nicht ganz so "sophistiziert", wenn man das so sagen kann. Und ja, wenn ich in einem Thema drin bin, dann kann ich nicht mal so eben umschwenken, das merke ich sehr deutlich Fühle mich wie "eingerastet". So, wie das Carrera-Auto auf seiner Spur.

Also weiter auf der Spur.
Ich meine, eines können wir festhalten, es sind historisch einmalige Zeiten. Selbst Zibby, den ich immer wieder gern zitieren, wenn ich auf dieser Carrera-Spur "Faschismus" bin, drückt es ja ganz deutlich aus, und es kann kein Fehler sein, es zu wiederrrrrholen, wie die Nazis und Faschisten es halt auch machen, mit aller Penetranz. Also, mit Goethe:

 

"Für das erste mal in der Geschichte der Menschen, für das erste Mal in ALLER menschlichen Geschichte, ist nahezu die gesamte Menschheit politisch wach geworden. Und jetzt sehen die alten, wie neuen Mächte der Welt, noch einer weiteren, neuartigen Realität entgegen, welche in manchen Aspekten ohne Beispiel ist, weil die Hinfälligkeit ihrer Macht größer ist, als jemals zuvor.

Die Fähigkeit, Kontrolle zu behalten über die politisch aufgewachten Massen in der ganzen Welt, ist auf einem historischem Tief.

In früheren Zeiten war es einfacher, eine Million Menschen zu kontrollieren, als eine Million Menschen umzubringen. Heute ist es unendlich viel einfacher, eine Million Menschen umzubringen, als eine Million Menschen zu kontrollieren."

                                       

Zbigniew Brzezinsky, die graue Eminenz. Im englischen Originalton --> HIER (1.15min)

Jetzt hätte ich beinahe den Namen das erste Mal aus dem Gedächtnis richtig geschrieben :-)

Ich habe ja schon ein paar mal darauf hingewiesen, dass er mir immer sympathischer wird.

 

 

Zibbys Zitate sind so wunderbar frei heraus, dass ich mich wundere, dass sie nicht viel öfter genutzt werden.

 

Also zurück, wie schon niemöller sagte, nahezu alle enden im Faschismus mit Null Punkten, und es ist nur dem Maß der Anstrengung, respektive Verleugnung geschuldet, wie lange es dauert, bis man bei 0 Punkten landet. Die Skala in China, jetzt gerade erst eingeführt, geht von 350-950 Punkte, doch ich wette, das das Punktesystem ja gerade erst eingeführt wurde, dass es dann noch unter 350 Punkte gehen wird, mit Umerziehungslagern, bis hin zu Zwangsmedikationen (hier jetzt begonnen mit Zwangsimpfung, es wird noch viel viel weiter gehen !!), und dann schließlich, wie im Film "Brazil" dargestellt, es "Tuttle ...,  äääh, Buttle" ergeht. (Nummer 1 Film, Pflicht. Von den Monthy-Phyton Machern)

 

 

 

Ich hatte diesen Film, gottseidank, auch schon sehr früh gesehen, wie ich auch "schöne neue Welt" (unter anderen) schon sehr früh gelesen hatte, und so, jedenfalls von der Vision her, mir ein gutes, passendes Bild einer ausgewachsenen Dystopie, jedenfalls erstmal im Geiste, malen konnte. Nur war es in jungen Jahren nicht wirklich zu sehen, und als der Faschismus begann, sich doch recht deutlich zu zeigen, war ich so dermaßen vertieft in Motorrädern, dass ich schlichtweg nichts, aber auch garnichts anderes wahrgenommen hatte. Und als ich dann mit einem Schlage aufwachte, war der Faschismus bereits sehr deutlich wahrnehmbar. Wenn man eben die Merkmale kennt (z.B. durch "schöne neue Welt", "Brazil", und noch viele andere Quellen).
Ja, lustig irgendwie. Zu dem Zeitpunkt, als ich volle Kanne in meine Ideen zu Motorrädern eintauchte, war einfach nicht viel zu erkennen, und, als ich dann aufwachte, war der Faschismus eigentlich überall zu verorten, man mußte nichtmal mehr so genau hinschauen.
Doch, um nochmal Zibby, und mein oberes Wort aufzugreifen, so scheiße es auch bereits ist, und so viel viel beschissener es noch werden wird - es sind Zeiten jetzt, welche es noch nie vorher in dieser Kombination gab.
Wir haben die immer währende Agenda, welche immer dieselbe war, zu allen Zeiten, nämlich Faschismus, die jetzt zum allerersten Male im wesentlichen mit "offenen" Karten spielen muß, denn es sind jetzt einfach zu viele Spieler, welche den Zauberern (Druiden etc.) jetzt von oben, unten, hinten, vorn, links, rechts ... auf die Finger schauen (Internet, allgemeine, schnelle Wissensverbreitung). Zibby sagte es deutlich:

 

"Und jetzt sehen die alten, wie neuen Mächte der Welt, noch einer weiteren, neuartigen Realität entgegen,
welche in manchen Aspekten ohne Beispiel ist"

 

 

Nur, das wird die Agenda logischerweise nicht aufhalten, warum auch ? Denn der Titel des Spieles ist nunmal Programm. Und der Titel ist: Faschismus. Wir wollten das Spiel, also bekommen wir es auch.
Ich muß sagen, für mich ist es eine eigenartige Mischung aus Faszination, Respekt und Langeweile. Der Respekt ergibt sich, wenn man weiß, wozu der Faschismus in seiner ausgewachsenen Form fähig ist, die Langeweile ergibt sich dadurch, dass man so gut, so sehr gut sehen kann, wie er ganz langsam seinen Weg sich bahnen muß, und auch bahnt, um nicht zu viele gleich aufwachen zu lassen, und die Faszination ergibt sich für mich fast täglich, wenn ich sehe, wie dermaßen verblödet der Mensch doch im Allgemeinen ist, nicht einmal den Elephanten zu sehen, der mitten im Wohnzimmer auf der Couch sich bereits nieder gelassen hat.
Klaro, hinzu kommt auch noch, wie viele menschen täglich dabei noch unterstützend wirken, den Faschismus weiter zu etablieren, überhaupt nicht einkalkulierend, dass sie sich auch ihr eigenes Grab schaufeln damit. Naja, und noch weitere, unzählige Punkte.
Also, das ist der Ausblick auf 2020.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sitzt es jetzt ? :-)

Ja, mehr Ausblick ist nicht.
Ich sehe schon diejenigen, die zunehmend dadurch so ganz bisschen aus dem Schlummer kommen, dadurch, dass ihre letztlich selbst geschaffene Propaganda-Blase an viele Stellen nicht mehr mit ausreichend Wandstärke versehen ist, um dem Druck der Wirklichkeit standzuhalten. Das gibt schon Dellen und Beulen und so kommt dann, wenn auch nicht im Ganzen, so doch aber in Teilbereichen die Wirklichkeit gefährlich nahe.
So nahe, dass man sie auch mit kognitiver Dissonanz nichtmal so eben wegleugnen kann.

Aber, das kommt auch nur deswegen, weil, wie ich schon oben erwähnte, der Faschismus jetzt mit offenen Karten spielen muß. Wie schon icke, wie schon zappa sagte:

 

 

"Die Illusion der Freiheit wird so lange aufrecht erhalten, wie es sich lohnt, diese aufrecht zu erhalten. Ab dem Punkt, wo es zu aufwändig wird, diese Illusion weiter bestehen zu lassen, werden sie die Szenerie herunter fahren, und die Vorhänge verschwinden lassen, und dann werdet ihr die Mauersteine der Rückwand des Theaters sehen"

Frank Zappa
 

 

stefan, der als Arzt in der Notfallaufnahme arbeitet, hat mir geschrieben, dass man eigentlich im Grunde allen um ihn herum arbeitenden Ärzten sogar mit Patenten und Beweisen, Studien und so weiter, also richtigen Fakten z.B. zu DMSO oder auch CLO2 (wäßriger Chlordioxiidlösung) kommen könnte - sie würden es nicht einmal zur Kenntnis nehmen wollen, weil es an ihrem "Weltbild" rütteln würde.

Also, tut euch das mal rein. Man kann z.B. einem "Arzt" nicht einmal mehr mit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fakten

kommen.
Mehrheitlich, jedenfalls.
Alles klar ?

 

 

 

 

 

 

 


Ich hatte ja schon ein paar Mal geschrieben ... aahrg, vergessen, weil ich eben das einstein-Zitat gesucht hatte ...

 

Wie auch immer.
Jetzt hab' ich mich so schön eingeschossen auf's Thema, und mal gucken, ob ich die nächsten Tage nochmal weiter mache mit "Ausblick 2020", denn es ist und bleibt, neben der Recherche bezüglich der tatsächlichen und seiner Natur nach informellen Wirklichkeit, ja mein Lieblingsthema. Achso, und in habe einen Tipp bekommen, vielleicht nicht so viele lange und verschachtelte Sätze zu bauen, was ich im Hinterkopf behalten werde. Es ist nicht so, dass ich mir das künstlich vornehme, irgendwelche Wort, oder Satzakrobatik zu betreiben, sondern ich sitze dann da, und denke mir, dass ich noch dieses und jenes einfügen kann, bevor ich dann zum Punkt komme. Was aber die Lesbarkeit und den Fluß, wenn man es nicht gewohnt, allerdings einschränken tut.
Ich werde dann mal versuchen, mich immer selbst daran zu erinnern, einfach mehrere Sätze dann daraus zu machen, um es flüssiger zu gestalten.

 


Hier geht es weiter: Oktober bis Dezember 2019