Der Wasserwandel
 


-

 


Faktisch "physisch" erklärbar ist: garnichts
Wer es nicht glauben möchte, ich sichere meine Aussagen ab.
Denn jede "physische Erklärung" setzt voraus: Kausalität.
Doch genau diese: existiert faktisch nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wir können die Gegenwart in allen Bestimmungsstücken prinzipiell nicht kennen lernen. Deshalb ist alles Wahrnehmen eine Auswahl aus einer Fülle von Möglichkeiten und eine Beschränkung des zukünftig Möglichen.

Da nun der statistische Charakter der Quantentheorie so eng an die Ungenauigkeit aller Wahrnehmung geknüpft ist, könnte man zu der Vermutung verleitet werden, daß sich hinter der wahrgenommenen statistischen Welt noch eine „wirkliche“ Welt verberge, in der das Kausalgesetz gilt. Aber solche Spekulationen scheinen uns, das betonen wir ausdrücklich, unfruchtbar und sinnlos.

Die Physik soll nur den Zusammenhang der Wahrnehmungen formal beschreiben.

Vielmehr kann man den wahren Sachverhalt viel besser so charakterisieren: Weil alle Experimente den Gesetzen der Quantenmechanik . . . unterworfen sind, so wird durch die Quantenmechanik die Ungültigkeit des Kausalgesetzes definitiv festgestellt."

 

Heisenberg, W. Zit in Byrne 2012, S. 113.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chronologisch zu lesen, also, es begann am 24.10.2022, naja, und das "Neueste" ist dann immer der letzte Artikel.
Aber - es baut aufeinander auf, wer also nicht vertraut ist mit der "Physik" der information ("Quantenphysik"), der tut gut daran, von Anfang an zu lesen.


 

24.10.2022 n. Chr.

 

 

Nehmen wir uns jemanden, welcher sich sehr gut damit auskennt, was im Körper mit dem Sauerstoff aus der Atemluft passiert, nachdem wir ein- und ausgeatmet haben.

 

Lassen wir mal "Experten" eine Übersicht geben:

 

 

 

 

Atmung – so funktioniert der lebenswichtige Prozess

Sie findet in der Regel unbewusst statt und ist dennoch so wichtig, dass wir ohne sie nur kurze Zeit überleben können: unsere Atmung. Erfahren Sie mehr über die Grundlagen dieses lebenswichtigen Prozesses.

12 bis 15 Atemzüge macht ein erwachsener Mensch in Ruhe pro Minute. Bei jedem Atemzug wird unser Körper mit „frischer“ sauerstoffreicher Luft versorgt, während er im Gegenzug „verbrauchte“ kohlendioxidreiche Luft an die Umgebung abgibt [1].

 

An diesem Prozess sind viele verschiedene Strukturen und Organe beteiligt.

Wohin gelangt die Luft, die wir einatmen?

Beim Einatmen gelangt die Luft durch den Mund („Mundatmung“) oder durch die Nase („Nasenatmung“) über die Luftröhre in die Luftwege (Bronchien) der Lunge. Die Nasenatmung hat den Vorteil, dass die eingeatmete Luft durch die Härchen und Schleimhäute in der Nase gereinigt, angefeuchtet und angewärmt wird. In der Lunge wird die Luft über die sich bis in feinste Verästelungen aufzweigenden Bronchien bis zu den Lungenbläschen geleitet, wo der lebenswichtige Austausch der Atemgase Sauerstoff (O2) und Kohlendioxid (CO2) stattfindet [1].

Atmungsorgane – das respiratorische System

Die Strukturen des Körpers, die direkt am Luftaustausch beteiligt sind, bezeichnet man als Atmungsorgane, Atemwege, Atmungsapparat oder respiratorisches System (von lat. respirare = ausatmen). Hierzu gehören [2]:

  • die oberen Atemwege: Nasenhöhle und Nasennebenhöhlen, Mundhöhle und Rachen

  • die unteren Atemwege: Kehlkopf, Luftröhre und als wichtigstes Atmungsorgan die Lunge
     

Die Lunge – maximale Austauschfläche auf minimalem Raum

 

Die Lunge besteht aus dem linken und rechten Lungenflügel. Diese sind in zwei (linke Seite) bzw. drei (rechte Seite) Lungenlappen unterteilt, von denen jeder einzelne wiederum mehrere Segmente aufweist [3]. Die Lunge ist ähnlich wie ein auf dem Kopf stehender Baum aufgebaut: Den Stamm bildet die Luftröhre (Trachea), die sich in die zwei Hauptäste (Hauptbronchien) aufteilt. Diese verzweigen sich immer weiter zu kleineren Bronchien und kleinsten Bronchien (Bronchiolen) – röhrenförmige, die Atemluft leitende Strukturen – die schließlich in den Lungenbläschen (Alveolen) enden. Die Wandungen von Luftröhre und großen Bronchien sind durch Knorpelspangen verstärkt [3–5].

Der größte Teil der Atemwege ist mit einem sogenannten Flimmerepithel ausgekleidet. Dieses ähnelt einem Teppich, der aus Millionen von Zellen mit beweglichen Flimmerhärchen besteht.[6] Sie haben eine wichtige Funktion bei der Reinigung der Atemwege von Fremdkörpern, die über die Atemluft eingedrungen sind und dienen dem aktiven Transport von Sekret aus den unteren Atemwegen [7].

Alveolen: Gasaustausch auf über 100 Quadratmetern

Am Ende des Bronchialbaumes befinden sich die sogenannten Lungenbläschen (Alveolen).
Die menschliche Lunge hat etwa 300 Millionen davon – mit einer Oberfläche von insgesamt ca. 100 bis 140 Quadratmetern. Die große Oberfläche ermöglicht einen optimalen Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid (Gasaustausch) [3].

Die Wände der Lungenbläschen sind extrem dünn (ca. 1 mikrometer) und mit einem Netz von feinsten Blutgefäßen (Kapillaren) bedeckt. Hier findet durch Diffusion der Gasaustausch zwischen Atemluft und Blut statt [8]:

  • Sauerstoff (O2) diffundiert von den Lungenbläschen in die Kapillaren und kann dann über die Blutgefäße zu den einzelnen Geweben bzw. Organen transportiert werden

  • Kohlendioxid (CO2), das als Abfallprodukt beim Stoffwechsel entsteht und dann über das Blut zur Lunge transportiert wird, diffundiert von den Kapillaren in die Lungenbläschen und kann so mit der Ausatemluft aus dem Körper entfernt werden

 

 

Unser Gehirn steuert unsere Atmung

Die Atmung wird über das Atemzentrum im Gehirn (Hirnstamm) gesteuert. Dazu melden chemische Fühler, sogenannte Chemorezeptoren, die in den Blutgefäßen sitzen, dem Gehirn die CO2- und O2-Konzentrationen [9].

Für die Steuerung der Atmung ist der Kohlendioxidgehalt am wichtigsten: Wenn zu viel CO2 im Blut vorhanden ist, erhöht das Atemzentrum die Atemfrequenz und das überschüssige Kohlendioxid kann über die Lungenbläschen verstärkt an die Atemluft abgegeben werden. Umgekehrt wird bei zu geringer CO2-Konzentration die Atemfrequenz reduziert [9].

Die Atmung ist zwar eine sogenannte autonome Grundfunktion des Körpers – wie z. B. auch Herzschlag und Verdauung –, sie kann allerdings zumindest teilweise willentlich beeinflusst werden [9].

 

 

Muskeln ermöglichen die Atembewegungen

Damit das Atmen reibungslos funktioniert, ist ein komplexes Zusammenspiel von mehreren Muskelgruppen im Oberkörper notwendig. Beim Einatmen kann man zwischen Brust- und Bauchatmung unterscheiden, wobei jeweils andere Atemmuskeln hauptsächlich beteiligt sind [10,11]:

  • Bei der Brustatmung werden die sogenannten Zwischenrippenmuskeln angespannt, was dazu führt, dass sich die Rippen und damit der Brustkorb anheben. Dadurch vergrößert sich das Volumen des Brustraums und die Lunge dehnt sich aus. So entsteht ein Unterdruck und Luft wird in die Lunge eingesaugt.

  • Bei der Bauchatmung wird das Zwerchfell – unser größter Atemmuskel – angespannt. Das Zwerchfell ist eine aus Muskeln und Sehnen bestehende Platte, die unterhalb der Lunge liegt und Brust- und Bauchhöhle vollständig voneinander trennt. Durch Anspannung senkt sich das Zwerchfell und vergrößert den Brustraum nach unten. Die Lungenflügel dehnen sich nach unten aus. Durch den so entstehenden Unterdruck gelangt Atemluft in die Lungen.

  • In der Regel kombiniert der Mensch Brust- und Bauchatmung sowohl beim tiefen als auch beim flachen Einatmen.

Beim Ausatmen entspannt sich die Atemmuskulatur, das Volumen des Brustraums, und damit auch der Lunge, verkleinert sich. Es entsteht ein Überdruck – die Luft strömt aus. Dieser Vorgang verläuft normalerweise passiv, ohne dass eine Anstrengung nötig ist. Durch bewusstes Anspannen der Bauchmuskulatur kann man aber auch aktiv das Zwerchfell nach oben drücken und so ein kräftiges Ausatmen fördern [10,11].

Neben den Zwischenrippenmuskeln bzw. dem Zwerchfell können sogenannte Atemhilfsmuskeln (Brust- und Schultergürtelmuskeln) die Atmung zusätzlich unterstützen. Dies geschieht verstärkt, wenn das Einatmen schwerfällt, wie bei besonders starker körperlicher Belastung oder bei Lungenkrankheiten, z. B. COPD oder Asthma [10].

 

Wussten Sie schon?

…, dass ein erwachsener Mensch jeden Tag 10.000 bis 20.000 Liter Luft ein- und ausatmet. Eine Menge, mit der man einen mittelgroßen Heißluftballon füllen könnte.

Atmung: Einige Zahlen und Fakten

  • Die Lunge eines erwachsenen Menschen hat normalerweise ein nutzbares Lungenvolumen („Vitalkapazität“) von etwa 4,5–5 l. Damit ist das Luftvolumen gemeint, das man nach maximaler Einatmung maximal wieder ausatmen kann. Bei Ausdauersportlern, z. B. Schwimmern oder Langläufern, kann die Vitalkapazität deutlich erhöht sein [12].

  • Ein erwachsener Mensch atmet in Ruhe 0,4–0,5 l mit jedem Atemzug ein und wieder aus (Atemzugvolumen) [12].
     

  • In Ruhe beträgt die Atemfrequenz bei einem erwachsenen Menschen etwa 12–15 Atemzüge pro Minute [12]. Dabei werden insgesamt rund 7 l Luft ein- und wieder ausgeatmet [11]. Bei Kindern ist die Atemfrequenz deutlich höher. So atmen Säuglinge mit einer Frequenz von 30–40 Atemzügen pro Minute [12].

  • Lungen- bzw. Atemvolumina können mittels Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie) bestimmt werden. Dabei atmet der Patient bei verschlossener Nase über ein Mundstück in ein Gerät (Spirometer), das ein- und ausgeatmetes Luftvolumen sowie die Geschwindigkeit der ausgeatmeten Luft misst [13

 

 

 

 

 

So, jetzt haben wir ein ganz klein wenig von der Kette ganz am Anfang erhalten, also im wesentlichen von der Lunge - aber danach geht es ja noch ewig weiter, wohin die kleinen "O2-Molekülchen" dann in die letzte Ecke gelangen, und dort irgendeinen, sicherlich auch wichtigen "Job" übernehmen.

Nur, das Blöde ist, im Sinne von existieren: gibt es keinen "Sauerstoff". Genau so wenig, wie "Sonnenstrahlen", die irgendwas "hell" oder "warm" machen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das bedeutet aber, dass wir uns den ganzen Quatsch, der da oben stand, steht, über "Atmung – so funktioniert der lebenswichtige Prozess" im Grunde in die virtuellen Haare schmieren können.  Natürlich, sobald wir beginnen,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zu messen, also

daten zu erheben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

, "funktioniert" das so.  Doch warum sollten diese ganzen "Prozesse" ablaufen, wenn keiner dorthin schaut, wohin man von außen nichts bemerken kann ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alles, was "Medizin", "Biologie" u.ä. beschreibt sind nicht mehr, als:

Plausibilitätsprozesse

 

 

 

 

Damit du "am leben" bist, ist es ausreichend, dich selbst atmen zu fühlen, oder andere halt sagen "er muß (noch) leben, da er atmet". Das Atmen ist ein "sichtbares Ding", doch warum sollten "danach", im nicht weiter Sichtbaren, überhaupt noch irgendwelche Anstalten gemacht werden ? "Prozesse", die keiner sieht, keiner wahrnimmt, keiner bemerkt, welche in völliger Unschärfe "aufgehoben" sind.

 

"ich beweise es dir, ich versuche jetzt, aufzuhören, zu atmen !"

 

 

Ja und ?
Dann bekommste'n roten virtuellen Kopp, jetzt beginnen die Regelsätze zu greifen, da ja das sichtbare Element (Messung, Datenerhebung) des Plausibilitätsprozesses betroffen ist, und nun sich die eigentlich nur virtuelle Kette der "Prozesse" "physisch" sich abbilden muß - genau das Gleiche, was beim Doppelspaltexperiment passiert, wenn man nun anfängt

 

Daten zu erheben

 

wo nun, also durch welchen "Spalt", "was" "durch geht".

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Doch ist der sichtbare (Messung !) Regelsatz "Atmung" erfüllt, "geschieht" danach nicht mehr, einfach garnichts. Am leben bleibst du, und gut. Hier also ist wahrscheinlich auch der Schlüssel verborgen, warum man mit

 

 

Atemtechniken

 


so unglaublich viele verschiedene Sachen machen, Dinge erreichen kann. Hingegen nicht mit irgendwelchen "Lungentechniken" (egal wie), wohl, weil "Lunge" bereits nicht mehr zum "primären Regelsatz" gehört, und bis auf den Besuch beim "Lungenfacharzt" die allermeiste Zeit, bei manchen sogar das ganze leben - ohne jegliche (gerenderte) Funktion oder Prozess ist.

 

 

Höre ich ein:
"jetzt dreht der thorsten völlig frei" ?

 

 

 

Da ist aber nix null "Freidrehen" drin. Das ist aktuell, faktisch, der Stand der Dinge. Und ich bin in sehr guter Gesellschaft, sehr guter ...

 

 

 

 

 

 

 

 


"Das Kausalgesetz wird in der Quantentheorie nicht oder jedenfalls nicht in der gleichen Weise wie in der klassischen Physik angewandt, und das Gesetz von der Erhaltung der Materie ist für die Elementarteilchen nicht mehr richtig."

werner heisenberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben es also in dieser wirklichkeit mit einer ziemlich harten, aber nicht "total Unnachgiebigen" Plausibilitätserfüllung zu tun, welche eben erforderlich ist, um das Paradigma einer "physischen wirklichkeit" aufrecht zu erhalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gab da, es gibt da übrigens so eine Anekdote eines "Abendmahles" mit bruno gröning und seiner Frau und dem befreundetem Chirurg in Frankreich, kurz vor dem "Tod" von bruno. Nämlich hatte dieser Chirurg bruno einen Tag zuvor "aufgemacht", und wußte, wie es um den (virtuellen) "Magen" bestellt, und das es "viel zu spät" war  - worauf er ihn gleich wieder "zu machte.

Nun, ich glaube einen Tag später saßen sie dann zusammen beim Essen, und bruno schlang in sich hinein, wie auch sonst immer - und der Chirurg dass nur da mit wohl innerlich schüttelndem Kopfe, dass das doch garnicht gehen könne, was er da sieht (bei dem Zustande des (virtuellen) "Magens".  Doch so ist es halt, ist der Bissen erstmal hinunter geschluckt, und es gibt nichts äußerlich Sichtbares mehr (Messung !), verliert sich alles in Unschärfe ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, das war's auch wieder - stella hält mich "auf Trab", werde Nachts einfach mal ab und an "freundlich geweckt", mal mit mehr, mal mit weniger erkennbarem Grund. Das müsste eigentlich auf meine Tagesverfassung sich auswirken (Müdigkeit, "Abgeschlagenheit" oder ähnliches), doch (noch ?) scheinen diese Regelsätze "außer Kraft".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier, noch ein wenig sozialistisch (Gegenstromanlage, "prof, dr" etc.) geprägt, man merkt, das Denken (im Sinne von schopenhauier gestern) ist nicht wirklich im ganz Großen angesiedelt, aber dafür immerhin dann logischerweise für viele besser "verständlich" - um eben einen Preis einer satten Dichotomie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hier, weniger "dichotomische" Theorie, als eben einfach nur empirische Schilderungen - somit für jeden nachvollziehbar.

 

 

 

 

 

 

 

Die Nahtoderfahrung von Michael Bassermann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Merkt euch:

"as if"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tom Campbell Answers Your Questions Volume 17

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

29.10.2022 n. Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

War das nicht prophetisch ?

 

 

 

 

 

 

Kürzlich erreichte uns die Nachricht, dass die Preussische Akademie Sir Richard Dunlop für die Verbesserung der Eisenbahn mittels Kautschukrädern ausgezeichnet habe. Dieses erstaunt nicht, da Akademien das Schicksal jedes vielköpfigen Gremiums teilen, von welchen Bacon einmal sagte, zur Berechnung der Denkkraft einer grossen Gesellschaft müsse man nur das Gehirn des Dümmsten durch die Summe ihrer Köpfe teilen.
Dass die Preussische Akademie unter ihren 132 Professoren 22 Doktoren der Philosophie ihr eigen nennt, mag zur Erklärung genügen, aber die Empörung nicht mildern; denn hätte nur ein Mensch von etwas Verstand das Sagen gehabt, wäre Sir Dunlop samt seinen Fürsprechern zu lebenslänglich Kerker verurteilt worden.

 

Dass dank der Dunlopschen Gummierung die Lokomotive den Schienenstrang verlasse und frei auf Pflaster und Gasse verkehre - dies ist ein rundherum schändlicher Gedanke. Denn die Natur hat uns nicht gegeben, Nase und Ohren wie die Augen mit Lidern zu verschliessen; und wer könnte leugnen, dass niemand etwas den Sinnen Qualvolleres als die Eisenbahn hervorgebracht hat, die mit ihrem Rammeln nicht nur ein geistloser Lärmerzeuger ist, sondern auch freigiebig Russ absondert?

In der Tat ist die Eisenbahn schon in ihrer jetzigen Form eines der übelsten Dinge, und die Vorstellung, dass sie bald von jeder Fessel befreit über das Pflaster stampfe, ist unerträglich. Nicht nur, dass Lärm und Gestank sich verhundertfachen werden; nicht nur, dass sich die Anzahl der unter den Rädern des entfesselten Ungetüms zerquetschten Spaziergänger und Tiere ins Dutzendfache steigern wird, Russ den Himmel, Unrat die Erde verunstalten wird, sondern auch die schlimmste Unsitte dieses Zeitalters, das Reisen, wird zur allgemeinen Raserei getrieben werden.

Bereits Pferd und Droschke haben genügend Unglück verursacht. Der Mensch ist von Natur aus gemächlich, das Springen und Rennen der unverständigen Jugend vorbehalten, und einem gesetzten Kopf bleibt jedes Hasten abhold. In jenem Sinne schrieb Plutarch: Ubi athletus, ibi asinus. (Wo der Sportler weilt, ist stets auch ein Trottel zu finden.) So ist es kein Zufall, dass unter den Tieren die nutzbringenden nicht durch Schnelligkeit glänzen; während die Raubtiere und Bestien allesamt Tücke mit Schnellkraft vereinen. Nicht umsonst erreichen proportional zu ihrem Gewicht lästige Insekten wie Schabe, Bremse und Floh die grösste Wendigkeit; ein sicheres Anzeichen für Geschmeiss, das gerechte Vergeltung zu fürchten hat. So haben Handel und Transport vorzugsweise Buben, Briganten und Kaufleuten Vorschub geleistet, ebenso jenen Flachköpfen und Schwätzern, die, an einem Ort verblieben, Prügel geerntet hätten, die aber nun das wenige, was sie zu sagen haben, fleissig reisend verbreiten können, noch bevor man ihrer Dumpf- und Seichtigkeiten überdrüssig geworden.

So ist es kein Wunder, dass Kant sein Leben an einem Orte verblieb, während Schmieranten und Windbeutel wie Schelling und Fichte gleich Gespenstern von einer Universität zur andern schwadronieren, ohne mehr zu hinterlassen als Wirrnis und geistige Umnachtung; denn dass Reisen bilde, ist eine der frechsten Lügen überhaupt. Die Welt ist überall dieselbe; und die einzige Entdeckung, die man in der Ferne macht, ist, dass auch dort das Pack nicht weit ist. Den Reisenden empfangen Wegelagerer, Diebe, Trunkenbolde und Wirte; der Gast wird als Gimpel begrüsst und als Gans abgetan; und die Wertschätzung für ihn wird nie grösser sein als seine Geldkatze.

Überhaupt ist es nicht ratsam, fremde Länder durch anderes kennenzulernen als durch ihr Bestes, ihre Bücher, während der Aufenthalt dortselbst zu nichts anderem als Enttäuschung und Streit führen wird: Jede Nation spottet über die andere, und alle haben recht. So wird der Franzose den Deutschen ihre Plumpheit vorwerfen, ihre Bratkartoffel-Art, dasjenige, was vor den Füssen liegt, mit ranzigem Öl und dem Kümmel ihrer Philosophie zu würzen; der Deutsche wird im italienischen Nationalcharakter die vollkommene Unverschämtheit verabscheuen; der Italiener wird feststellen, dass andere Weltteile Affen haben, Europa aber Franzosen hat. Nicht zuletzt sind Missgunst und Krieg die Begegnungsart der Völker, und nicht umsonst waren bis anhin die Alpen und das sie bewohnende zwergwüchsige Volk ein natürlicher Schutzschild Italiens gegen die Horden von germanischen Lümmeln, Bierbäuchen und Professoren.

So wäre es von der Natur vernünftiger, die Menschen ihrer Beine zu berauben oder sie in der Strafgefangenschaft des Lebens wenigstens mit Bleikugeln an den Füssen herumwandeln zu lassen, als sie lärmend, schwatzend und rammelnd durch eine russ- und wortverschmierte Gegend dampfen zu lassen.

 

 

arthur schopenhauer

 

 

 

 

 

Also ich komme da garnicht drüber hinweg, wie präzise schopenhauer "gesellschaftliche" Veränderungen letztlich als Verwerfungen analysiert, nur hier mal, sein Fazit

 

 


So wäre es von der Natur vernünftiger, die Menschen ihrer Beine zu berauben oder sie in der Strafgefangenschaft des Lebens wenigstens mit Bleikugeln an den Füssen herumwandeln zu lassen, als sie lärmend, schwatzend und rammelnd durch eine russ- und wortverschmierte Gegend dampfen zu lassen.
 

 

 

 

 

Das ganze Obige muß aber irgendwie aus einem handschriftlichen Nachlass stammen, welchen ich noch nicht kenne. So habe ich in "Materialien zu arthur schopenhauer" ja auch "das Winder des Kohlkopfs" entdeckt, und war gleich begeistert, so dass ich es über die Jahre, gar Jahrzehnte stets in der virtuellen Birne (Kohlkopf) behalten habe, doch an solches, obiges, hätte ich mich eigentlich erinnern müssen, hätte ich es jemals irgendwo in seinen Schriften gelesen. Und noch immer habe ich nicht raus, wo genau diese kurze Einlassung schopenhauers zur "Mobilität" her kommt. So hatte ich es, auf der Suche nach einer Anekdote in seinem Wirtshaus, in welcher er sich mit einem Gast über "Reisen" unterhält, zufällig gefunden, in der NZZ ...

 

 

 

 

https://www.nzz.ch/folio/uber-reisen-und-schnelligkeit-ld.1617118

 

 

 

 

... kam aber von dort nicht weiter.
Ohne jeglichen Zweifel für mich ist das ein Original, denn niemand hat, glaube ich, den schopenhauer mehr gelesen und studiert, als ich es über 7 Jahre, also 7 Mal eben seine kompletten Werke, jedes Mal ein paar tausend Seiten, und ich kenne einfach seinen Wortwitz-, wie Reichtum, Mischung zwischen äußerst scharfsinnigem Zynismus, Ironie und Sarkasmus, und das dann teilweise noch wirklich lakonisch gekleidet, nur zu gut. Doch spannend ist es, dass man - trotz google und Konsorten, über die NZZ erstmal - als "Quelle" nicht hinaus kommt.

Wo es vielleicht "drin" stecken könnte, wäre in den Parerga und Paralipomena, aber dann hätte ich obige Einlassung tatsächlich vergessen. Kann natürlich angehen, denn das war ja auch bereits die Zeit, wo ich auf den Rennstrecken, und eben auch teilweise mit "Dunlops" unterwegs war, und dann diese "Gesellschaftskritik" vielleicht auch geflissentlich verdrängt hab'.
Kann natürlich angehen ...

Doch der gesamte Inhalt der Parerga und Paralipomena, welche ich hier für Anfänger schon oft ! empfohlen habe, in der Zürcher Gesamtausgabe

 

 

 

 

 

https://www.eurobuch.de/buch/isbn/3257203802.html

 

 

 

 

 

... äh, also der gesamte Inhalt müsste doch eigentlich bei google präsent sein, es müsste sich relativ leicht finden lassen, wenn diese Einlassung zu "Reisen und Geschwindigkeit" innerhalb dieser, oder halt auch der sonstige Bände, gedruckt worden wäre. Doch bisher verlief meine Suche erfolglos. Bei der NZZ gibt es noch einen Link zum übergeordneten Artikel (Kolumne ?), doch den hab ich noch nicht verfolgt. Naja, auf jeden Fall erinnert es mich stark an immanuel kant, halt noch lange vor dunlops Gummierfindung, lange bevor die Lokomotive in die Gassen kam, drückte kant schon den durchschnittlichen Geisteszustand der menschen auf seine Art aus ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen (naturaliter majorennes), dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen.

Es ist so bequem, unmündig zu sein.

Habe ich ein Buch, das für mich Verstand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt u.s.w., so brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen. Ich habe nicht nötig zu denken, wenn ich nur bezahlen kann; andere werden das verdrießliche Geschäft schon für mich übernehmen.

Daß der bei weitem größte Teil der Menschen (darunter das ganze schöne Geschlecht) den Schritt zur Mündigkeit außer dem, daß er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben. Nachdem sie ihr Hausvieh zuerst dumm gemacht haben und sorgfältig verhüteten, daß diese ruhigen Geschöpfe ja keinen Schritt außer dem Gängelwagen, darin sie sie einsperreten, wagen durften, so zeigen sie ihnen nachher die Gefahr, die ihnen drohet, wenn sie es versuchen, allein zu gehen.

Nun ist diese Gefahr zwar eben so groß nicht, denn sie würden durch einigemal Fallen wohl endlich gehen lernen; allein ein Beispiel von der Art macht doch schüchtern und schreckt gemeiniglich von allen ferneren Versuchen ab."

 

 

 

Aus "was ist Aufklärung ?"

Oder auch

"Achtung, die einer vor dem andern verdient, streiten; das ästhetische Urtheil entscheidet für den letztern. Selbst der Krieg, wenn er mit Ordnung und Heiligachtung der bürgerlichen Rechte geführt wird, hat etwas Erhabenes an sich und macht zugleich die Denkungsart des Volks, welches ihn auf diese Art führt, nur um desto erhabener [Zuwachs], je mehreren Gefahren es ausgesetzt war und sich muthig darunter hat behaupten können: da hingegen ein langer Frieden den bloßen Handelsgeist, mit ihm aber den niedrigen Eigennutz, Feigheit und Weichlichkeit herrschend zu machen und die Denkungsart [information !] des Volks zu erniedrigen pflegt.

 

 AA V, Kritik der Urtheilskraft ... , Seite 263 (LINK)

 

immanuel kant

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Übrigens habe ich noch etwas "in petto", was "dolle" sein könnte --> hier jetzt nur ein "Teaser":

 

 

 

 

Stellt euch vor, ihr findet im multi-Player-Game einen Fliegenpilz, und wenn ihr den erwärmt so und so, oder trocknet so und so, hilft derc Pilz euch in dem jeweiligen Level. Der Schamane bereitet ihn so zu, oder anders, eben, wie er es herausgefunden hat, aber er dann:

 

 

nicht weiter fragt

 

es ist so, und das reicht ihm.
Genau dieses Verhalten ist auch super-effizient, wenn man irgendwie eine Ahnung hat, dass man sich innerhalb seiner Simulation befindet, innerhalb eines multi-Player-spieles. Es sind halt die spielregeln, die dahinter stecken, weiter zu gehen:

 

macht keinen Sinn

 

weil der Grund, dass es so ist, warum es so ist, nicht mehr "hier" zu finden ist.

 

 

 

 

 

 

 

Aber !

 

 

 

Der Materialist, der glaubt, hier sei auch nur irgendwas echt, macht jetzt weiter, und sucht in dem "Pilz" nach "Molekülen", "Stoffen", "Wirkstoffen", die für die "Eigenschaft des Pilzes" verantwortlich sein sollen. Und hier kommt die Krux, es ist genau wie beim Doppelspaltexperiment, nämlich jetzt erst muß sich wirklichkeit etwas "einfallen" lassen, was irgendwie halbwegs plausibel "materiell verantwortlich" ist (natura non facit frustra, aristoteles). Denn:

 

 

man erhebt ja daten !

 

 

 

Doch eben: vollkommen sinn- wie witzlos, da sich wirklichkeit halt nur jetzt einen plausibles materiellen Tarnmantel über zieht, und uns halt irgendwas halbwegs Stimmiges vorgauckelt.

 

 

 

Hier also liegt die Grenze der Effizienz in der Analyse von wirklichkeit

 

 

 

 

 

 

Der Schamane fragt nicht weiter, was super effizient ist, weil er es nimmt, wie er es auch nicht anders nehmen kann, es sind halt anscheinend die Regelsätze, doch derer Grund ist nunmal nicht mehr hier zu finden. Der Törichte dann noch glaubt, es läge etwa beim Fliegenpilz an "Muscimol" oder "Ibotensäure" oder deren Verhältnis zu einander.

 

 

 

Also nochmal auf Deutsch:
man muß zum Beispiel den Fliegenpilz wirklich so nehmen, wie im Computerspiel.
Man weiß (dann irgendwann), dass er diese oder jene hilfreiche Wirkung in diesem Level hat.
Man weiß aber auch gleichzeitig, dass es keinen Sinn hat, materialistisch weiter zu fragen, warum das so ist.
Weil die Wirkung ist halt "so programmiert". Doch die Programmierung nicht hier zu finden ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der "Schamane" das irgendwie weiß, ahnt, und aufhört zu fragen, wo es nichts mehr zu fragen gibt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und ich hab' noch mehr auf Lager.
Es kann angehen, dass der entscheidende Tropfen für das Fass gestern gefallen ist, als hier die Äußerung kam, dass der Fliegenpilz ganz übel wirken kann, wenn man halt noch überhaupt nicht reif für die information ist. Das der gute hier mit seinem äußerlichen Auftreten für den sozialistisch geprägten menschen immerhin irgendwie lächerlich erscheinen mag, ist ein gutes Zeichen für das "no free lunch" Prinzip.

 

 

 

 

 

 

Der heilige Fliegenpilz (Allsherjargode 44)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, und raus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

30.10.2022 n. Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wir können die Gegenwart in allen Bestimmungsstücken prinzipiell nicht kennen lernen. Deshalb ist alles Wahrnehmen eine Auswahl aus einer Fülle von Möglichkeiten und eine Beschränkung des zukünftig Möglichen.

Da nun der statistische Charakter der Quantentheorie so eng an die Ungenauigkeit aller Wahrnehmung geknüpft ist, könnte man zu der Vermutung verleitet werden, daß sich hinter der wahrgenommenen statistischen Welt noch eine „wirkliche“ Welt verberge, in der das Kausalgesetz gilt. Aber solche Spekulationen scheinen uns, das betonen wir ausdrücklich, unfruchtbar und sinnlos.

Die Physik soll nur den Zusammenhang der Wahrnehmungen formal beschreiben.

Vielmehr kann man den wahren Sachverhalt viel besser so charakterisieren: Weil alle Experimente den Gesetzen der Quantenmechanik . . . unterworfen sind, so wird durch die Quantenmechanik die Ungültigkeit des Kausalgesetzes definitiv festgestellt."

 

Heisenberg, W. Zit in Byrne 2012, S. 113.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gestern habe ich ja den Gedanken das erste Mal ausgebreitet, dass es faktisch in vielen Bereichen sinn- wie witzlos ist, weiter zu fragen und zu forschen, warum diese oder jene Wirkung, etwa von Pflanzen auf den menschen, so ist, wie sie ist - jedenfalls unter der materialistischen Sichtweise.

Aus der spielearchitektonischen Perspektive heraus ginge es zum Beispiel auch garnicht anders, als:

  • den scheinbar materiellen "Dingen" werden Eigenschaften zugewiesen, welche sie im/auf dem Bildschirm (Screen), im spiel haben. Diese Eigenschaften können im spiel dann noch abgeändert, verstärkt, abgeschwächt, entschärft werden, und so weiter. Also durch "Be- oder Verarbeitung", doch diese Änderung des Charakters der Wirkweise ist wiederum nicht im spiel, nicht in dem "Ding", sondern dem dahinter liegenden Regelsatz ("hermetische Gesetzte" ?), welcher ja - wie gesagt - im spiel selbst, dem Screen, nicht enthalten, und damit auch garnicht "auffindbar" ist.

 

 

Wenn also etwa bei mario Bros man besser durch das Land der Drachen kommt mit dem Fliegenpilz, dann liegt das nicht daran, dass dieser "Fliegenpilz" irgendwelche Moleküle enthält. Denn "Moleküle", dass wissen wir durch das DSE, etc. sind nur: Schall und Rauch, Illusion. Der Fliegenpilz wirkt im Land der Drachen zum Guten auf deinem Weg, weil es so programmiert ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und - machen wir es mal einfach.
Ganz empirisch. Wir glauben, es gibt irgendwelche Moleküle, Enzyme, irgendwas, das irgendwo "andockt", etwas bewirkt, und faktisch verantwortlich ist für eine Veränderung des jeweiligen individuums, "körperlich", wie geistig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Sichtweise macht aber nur so lange Sinn,
solange man noch glaubt,
diese wirklichkeit sei faktisch "physisch"

 

 

 

 

 

Ist einem aber erstmal völlig klar geworden, dass "Physis" ein total  illusionäres Konzept ist, muss einem - Hartnäckigkeit, wie Logik vorausgesetzt - eben damit auch klar sein, dass faktisch keine "Moleküle" (o.ä.), kein "Andocken" sein kann, was irgendwas "bewirkt". Das war es, was ich gestern zum ersten Mal vielleicht so expressis verbis am "Wickel" hatte, dass nämlich "ein Schamane" vielleicht ahnt, weiß (?), dass es null Sinn macht, noch weiter zu fragen, warum dieses oder jenes so oder so hergestellte Gebräu diese oder jene Wirkung hat, weil eben die faktischen Gründe für die Wirkung nicht hier im, auf dem Screen (maya) zu finden sind. Sie liegen "eine Ebene dahinter" (hermetische Gesetze" ?). Man nimmt halt seinen Fliegenpilz, und ohne weiter noch zu fragen, macht man sich auf, durch das Land der Drachen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das deckt sich auch mit demjenigen, was sich allenthalben mittlerweile offenbart, nämlich, dass die "Medizin" letztlich einen Scheißdreck von garnichts wirklich weiß. Selbst das Konzept "Zelle", mit kleinen "Maschinchen" darin ("Golgi-Apparat", "Ribosomen" und so weiter, scheint, wie es sich mehr und mehr verfestigt, aus dem Land der Märchen zu stammen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum "lebt" mario ?

 

 

 

 

 

 

Weil er ein "Gehirn" hat ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine "Lunge" ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Leber" ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also, worauf ich jetzt hinaus will, ist die:

 

 

 

die Effizienz in der Beantwortung von Fragestellungen.

 

 

 

Also demjenigen Komplex, welchen wir landläufig "Erklärung" nennen. Wer also jetzt oben bei mario in den Molekülen der Fliegenpilze nach Antworten sucht, auf die Fragestellung, warum er so wirkt, wie er wirkt ?

 

 

 

Verschwendet seine Zeit nicht nur sinn- sondern auch witzlos.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es scheint sich ja auch jetzt in der "Medizin" zu offenbaren, dass niemand irgendwie wirklich weiß, warum was und was nicht "funktioniert", und "wie"  schon ganz und gar nicht, denn wirklichkeit wird einfach nur eine "materialistische"

 

 

 

soweit (lex parsimoniae) erstmal zureichende (Schein-) "Erklärung" anbieten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Denn jetzt nochmal - in das immer Kleinere zu gehen, in die Scheinmolekülen, in die Scheinatome, in die Scheinteilchen, die Schein"wellen", "Schwingungen" ... ach, das Lieblingswort von jo c, wenn ich "Schwingungen" höre, denke ich immer an jo, naja, wo war ich stehen geblieben. Ja also nochmal nochmal, abzubiegen als "Erklärung" in obiges, bedeutet abzubiegen in eine Sackgasse, die sehr lang und abfallend sein kann, und dann da wieder herauszukommen mitunter gar unmöglich ist, weil man soviel spielzeit und zugewiesene Ressourcen garnicht (mehr) hat.

 

 

 

 

 

Es ist also extrem effizient, ab einem gewissen "Level" nicht mehr weiter zu fragen.
Schlicht, weil die Antwort nicht "hier" liegt.
Jedenfalls nicht "physisch", in "Teilchen", "Wellen" und all so'n Quatsch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier, manfred spitzer, sein legendärer Vortrag in Feldbach.
Er sitzt zwar eine super satten Dichotomie auf, einem Zirkelschluss par excellence, welchen er nicht zu bemerken scheint, doch immerhin entblödet er sich nicht, Fakten zu bringen, welche sogar seiner eigenen Theorie widersprechen, dass im "Gehirn" irgendwas passiert.

 

 

Man kann nämlich "Akademiker" sein, Kind und Kegel und ein normales Familienleben haben, gesund sein - auch letztlich ohne "Gehirn"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, jetzt neigt sich der virtuelle Kaffee dem Ende

 

 

 

 

 

 

 

 

 

manfred spitzer - Hirnforscher Vortrag in Feldbach | vulkantv.at

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ging also heute um Effizienz, Zeitersparnis,
nämlich garnicht erst zu fragen in eine Richtung,
von welcher zurück es nie eine echte Antwort geben wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

31.10.2022 n. Chr.

 

 

Genau da geht die Sonne gleich auf, und manchmal haben die Malereien, die irgendwie immer genau für jeden super gut wahrnehmbar vor der Sonne stattfinden, und nicht irgendwo anders, etwas an sich.

 

 

 

 

Da unten unten in der Mitte hinterm Baum, es ist etwas später, kann man die Sonne jetzt bereits erahnen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, wie gesagt, manchmal sind die Malereien auch nicht wirklich störend, sondern sorgen für ein wenig Abwechslung. Aber mal schauen, was die virtuellen Satelliten sagen. Nun, nicht viel. Der Blick, die Kamera, die Sonne ist ja gen Osten, also dieses "Gebilde" müsste es sein, was die Kamera eingefangen hat.

 

 

 

https://de.sat24.com/HD/de/de/visual

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und das war es, was ich die letzten beiden Tage am Wickel hatte, nämlich, in der

 

 

 

 

 

Erklärung

 

 

 

 

von Eigenschaften, von "Dingen", die so genannten "Moleküle" heran zu ziehen, oder gar auch "Felder", "Ladung", "Schwingung", Energie" und so weiter: bedeutet, abzubiegen in eine Sackgasse. Denn

 

dieser gesamte Komplex von letztlich doch "physisch begriffenen" Gebieten

 

 

löst sich bei immer weiterer Verfolgung ihres Ursprunges unter den virtuellen Fingern und Augen auf in : Nichts.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Kapitel I.

Ueber Philosophie und ihre Methode.

§. 1.
Der Grund und Boden, auf dem alle unsere Erkenntnisse und Wissenschaften ruhen, ist
das Unerklärliche. Auf dieses führt daher jede Erklärung, mittelst mehr oder weniger
Mittelglieder, zurück; wie auf dem Meere das Senkblei den Grund bald in größerer, bald in
geringerer Tiefe findet, ihn jedoch überall zuletzt erreichen muß. Dieses Unerklärliche
fällt der Metaphysik anheim.
 

 

 

arthur schopenhauer

https://cedires.com/wp-content/uploads/2019/11/Schopenhauer_Arthur_Parerga-und-Paralipomena_full-text-but-modern-typeface.pdf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Im Prinzip bedeutet das Abbiegen in das "Physische" in der "Erklärung"
letztlich das Abbiegen in die: Bedeutungslosigkeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nin weiß ich nicht, ob sich das so aufrecht erhalten lässt, aber ich postuliere das hier einfach einmal, aus der Hüfte ...

 

 

Eine "Erklärung", die irgendwas, egal was - "physisch" erklärt,
erklärt letztlich:

garnichts.

 

 

 

Und ich erinnere mich noch gut, ich muß so um die 28 Jahre alt gewesen sein, diesmal auch wieder kurz vor den Stufen des Einkaufszentrums bei mir damals, diesmal aber nicht im Sitzen, sondern ich stand, rechts neben mir war der "Penny"-Markt, und kam zu der Erkenntnis, das erste mal so innerlich formuliert, nämlich, dass es eine Meta-Kategorie geben muß, die irgendwie über allem schwebt, nicht als solches wahrnehmbar ist, dennoch alles "durchwebt", die "Kategorie" der: Bedeutung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer viele von den Nahtodschilderungen auf Ähnlichkeit abgeklopft hat, wird feststellen, dass in der Nachschau auf das virtuelle "leben", von welchem man bei "lebzeiten" dachte, es wäre echt - nein, war es nicht, es war ein Traum - es die ganz kleinen Dinge sein konnten, in welchen wir uns so oder so verhielten, so oder so entschieden, welche die wahren wichtigen "Einträge" auf unser "Buchungskonto" ausmachten. Immer und immer wieder festzustellen ist es, wie diejenigen, welche solche Nahtoderfahrungen gemacht haben, selber überrascht davon sind, waren.

 

 

 

"Dass ich meinem Nachbarn Geld gestohlen hatte, wurde überhaupt nicht thematisiert,
in der Nahtoderfahrung, aber, der Moment, als ich damals meine Schwester geärgert hatte ..."

 

 

 

 

Da hab' ich übrigens auch noch eine spezielle Theorie, wie das hier aufgebaut ist, und die geht so grob in die Richtung, dass man mit "großen Dingen" beständig beschäftigt wird, und das die ganze Aufmerksamkeit an sich zieht

 

 

aber eben genau das Alles bedeutungslos ist,

 

 

nur, um in den kleinen Dingen das wesen (iuoc) unverfälscht sehen, und "festhalten" (schreiben..., entwickeln, auswickeln) zu können, denn es gibt Momente, da sind wir "super rein" wir selbst, und das sind genau die Momente, welche wir garnicht bemerken - doch eben genau diese gehen auf unser "Konto", unsere diversen Buchungskonten.
Macht ja auch Sinn, man bucht das wesen (Snapshot) ja möglichst nur immer in seinem reinsten Moment, und das ist genau da, wo kein Denken, keine Aufmerksamkeit, keine Absicht, etc., und damit auch letztlich wohl kaum Erinnerung ist. Aber das war jetzt nurmal kurz abgeschwenkt.

 

Zurück also.
Und so schwer zu begrieifen scheint mir das Alles nicht - nämlich, wenn uns alles "Physische" unter den virtuellen Fingen, Augen, zu nichts zerrinnt, zerfällt, dann müssen wir doch beinahe notgedrungen es aufgeben, im "Physischen" auch nur

 

 

 

 

 

irgendeine "Erklärung" zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Das Kausalgesetz wird in der Quantentheorie nicht oder jedenfalls nicht in der gleichen Weise wie in der klassischen Physik angewandt, und das Gesetz von der Erhaltung der Materie ist für die Elementarteilchen nicht mehr richtig.

Die Ontologie des Materialismus beruhte auf der Illusion, dass man die Art der Existenz, das unmittelbar Faktische der uns umgebenden Welt, auf die Verhältnisse im atomaren Bereich extrapolieren könne.
 


werner heisenberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer also "physisch" "erklärt",
"erklärt": überhaupt nichts.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Bei einer Messe in Stuttgart kam ich mit einem bekannten Chemiker ins Gespräch. Ich versuchte ihm zu erklären, daß wir mit dem ausgestellten System Schwermetalle bis zu einem nicht mehr meßbaren Grade reduzieren können. Es handelt sich hierbei nicht um ein Filtersystem, sondern um einen durch Informationsübertragung hervorgerufenen Effekt, der die Selbstheilungskräfte des Wassers aktiviert. Wir haben derartige informationstechnische Trinkwasserreinigungssysteme in einem durch eine Ölraffinerie verpesteten Gebiet in Ecuador installiert. Die Schwermetallbelastung des Regen- und Grundwassers durch Blei und Quecksilber war derart hoch, daß die Menschen in den umliegenden Dörfern reihenweise erkrankten.

Die Wirkung des von uns installierten Systems wurde damals durch wissenschaftliche Meßreihen begleitet und bestätigt, das Resultat läßt sich aber auch in wenige Worte packen: klares Trinkwasser mit signifikanter Reduktion von Schwermetallen! Ich erinnere mich noch genau daran, wie ihn diese Erklärung zur Weißglut brachte. Was ich da sage, so der Sachverständige, könne es alles nicht geben! Ich bot ihm kurzerhand an, daß er das System mit meinen Produkten gerne bei sich im Labor testen könne. Gleichzeitig fragte ich ihn aber auch, was er denn machen würde, wenn er am Ende tatsächlich auf dasselbe Ergebnis käme; er würde es, so sagte er, dennoch nicht glauben, denn was ich von mir geben würde, könne einfach nicht sein, da sonst die ganzen wissenschaftlichen Denkmodelle falsch wären !

Bei ihm stapelten sich die Bücher, und viele nahm er zur Hand, um mir meinen Irrtum deutlich zu machen. „Roland“, sagte er, „hier steht überall, daß das nicht sein kann, was du da machst !“

 

https://www.lebenswertes.de/2016/01/07/das-kann-nicht-sein-was-du-da-machst-naturforscher-roland-plocher-im-gespraech/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Denkt auch an manfred spitzer, von gestern, man kann gesund sein, eine normale Familie haben, und sogar auch total verblödeter Akademiker, mit Tonnen von sozialistischen Dogmen gefüllt, und das Ganze: ohne letztlich ein "Gehirn" zu besitzen. Geht wunderbar, eben auch ohne "Gehirn".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das hat allerdings immanuel kant aus reiner Logik heraus feststellen müssen, ähnlich wie plato, welcher dann darauf wohl das Höhlengleichnis entwarf.

 

 

 

 

 

 

franz kafka

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Es ist wichtig, einzusehen, daß wir in der heutigen Physik nicht wissen, was Energie ist.“

 richard feynman

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

01.11.2022 n. Chr.

 

"Nichts ist physisch erklärbar" klingt erstmal völlig paradox. Doch erinnern wir uns an ein geflügeltes Wort von matt:

 

 

 

"Wenn es nicht total paradox klingt,
ist es nicht einmal in der Nähe der Wahrheit"

 

 

 

Doch letztlich hätte ich auf diese Erkenntnis in dieser Klarheit der Formulierung auch schon viel eher kommen müssen. Es steckt ja auch bereits in diesem, von mir häufig genutztem Zitat ja auch mehr oder minder offen drin ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man also in die "Materie" abbiegt, um eine Erklärung für dieses oder jenes zu finden, dann muß es (DSE, DQCEE, ANU-Experiment), beziehungsweise dann kann es garnicht anders sein, als das man letztlich immer in eine Sackgasse abbiegt.

 

 

"Ja, aber thorsten, man findet doch, dass da dieses oder jenes Protein irgendwas spezifisches bewirkt,
und das lässt sich auch wiederholen, mitsamt der Falsifikationseinbindung in Forschung und Experimenten,
welche karl popper als Standard der Wissenschaftlichkeit festgestellt, respektive gefordert hat"

 

 

 

 

Ja klar, natürlich - wenn wirklichkeit "auf die Füße" getreten, das Mikroskop herausgeholt wird, Versuche angestellt werden - dann ist sie natürlich in der Pflicht, irgendetwas erstmal ausreichend (lex parsimoniae, occam/aristoteles) zu präsentieren. das ist doch garnicht so schwierig zu verstehen, es muß halt im Augenblick der Nachfrage (datenerhebung !) irgendwas halbwegs "physisch" plausibles aus dem hut gezaubert werden. Stellt euch vor, es würde jeden Morgen hell, jeden Abend dunkel wieder werden, doch es gäbe keine Sonne. Jede "Akademie" würde jedes Halbjahr eine Preisschrift darauf aussetzen, auf die Beantwortung der Frage, warum es hell wird. Und schnell hätte man herausgefunden, dass man sich in einer Art von wirklichkeit befindet, welche nicht wirklich "dinglichen" Ursprunges ist. So, und damit eben nun keiner auf die Idee kommt, noch weiter zu fragen, warum es hell wird, warum es warm wird, gibt es ?


Genau, Voila, die Sonne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dass zum Beispiel "Helligkeit" nur ein Angebot von Plausibilität ist,  lässt sich an manchen der Kinder in den diversen "Sehen ohne Augen" Seminaren entnehmen, weil darunter dann auch Kinder sind, die begreifen, dass es weder die "Augen" sein können, noch eben "die Helligkeit", und die sogar im Dunklen, also ohne jegliche "Quelle von "Licht"" lesen können. Und rein aus der Logik heraus muß sowas - wie noch viel viel mehr - ja auch möglich sein, wenn es einfach die Tiefe des Verständnisses "in" uns erreicht hat, dass das "hier" alles andere ist, als das, was es zu sein scheint.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum sollte ich mich, warum sollten sich viele hier beirren lassen, nur weil die allermeisten menschen nicht in der Lage sind, oder zu sein scheinen, hartnäckig konsequent logisch denken zu können ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Auch wenn alle Kirchenväter so sagen, ich sage nicht so"

Meister eckhard/william von occam ?
Jedenfalls als Zitat so bei schopenhauer gelesen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und ist das nicht genau der Sinn eines spieles, einer auf information basierenden
lern- und Entwicklungsumgebung, etwas herauszufiltern ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Letztlich haben das doch plato, kant, schopenhauer, niels bohr, einstein, max planck, schrödinger, max born, werner heisenberg, burkhard heim, hans peter dürr und noch viele andere  bereits auf die eine oder andere Art doch auch schon gesagt, nur eben nicht vielleicht so allzu deutlich in diesem Detail, nämlich, dass man dieses "in der "Materie" herumzukramen, um eine "Erklärung" zu finden:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

sich komplett in die Haare schmieren kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Denn wirklichkeit wird sich halt auf Nachfrage (datenerhebung !) immer irgendwas halbwegs plausibles einfallen lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wo ich gerade so in "mich" gehe, ich denke das war vor ein paar hundert virtuellen Jahren auch viel mehr die geistige Haltung der menschen, so etwa, als Beispiel, dass der Fliegenpilz eben seinen "geist" hat (äon, Anteil der "rendering Engine", spezifisches Konglomerat von regelsätzen), welcher dann halt über das Prinzip Nähe und eben deine spezifische Position, Haltung (Buchungskontenstände), seine "Wirkung" entfaltet, und eben - wenn dein "Konto" dafür überhaupt noch keine Freigabe hat, oder es momentan, situativ nicht passt, es auch ordentlich nach hinten losgehen kann (z.B. Übelkeit).

So an die Dinge heran zu gehen, dass halt alles seinen "geist" hat, also ein "regelsatz-Konglomerat", etwa bei komplexeren Gebilden, Pflanzen, Pilzen uns so weiter aufwärts, welche über das Prinzip Nähe und eben seinem spezifischen aktuellen Stand der "Buchungskonten", also Position, Haltung, was man sich halt eventuell auch durch Hartnäckigkeit erarbeitet hat, und dann im Verbund all der Variablen sich die jeweilige "Wirkung" ergibt, ist bei weitem die stimmigere Art, an wirklichkeit und ihr Geschehen oder nicht-Geschehen heranzugehen, als jeglich "physisch" geartete.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was man hier faktisch "physisch" erklären kann, ist:

garnichts.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rein: garnichts

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


"In der Nähe unseres Ferienhauses in Tisvilde wohnt ein Mann, der hat über der Eingangstür seines Hauses ein Hufeisen angebracht, das nach einem alten Volksglauben Glück bringen soll.

Als ein Bekannter ihn [Niels Bohr] fragte: «Aber bist du denn so abergläubisch? Glaubst du wirklich, daß das Hufeisen dir Glück bringt?», antwortete er: «Natürlich nicht; aber man sagt doch, daß es auch dann hilft, wenn man nicht daran glaubt.»

 

werner heisenberg, Der Teil und das Ganze"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ram dass, wie reinkarnation nur funktionieren kann, mit einem Vorwort zur ersten Begegnung mit neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

02.11.2022 n. Chr.

 

 

Recht zeitig hoch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Du triffst deinen Bekannten, und siehst ein Pflaster um seine Daumenkuppe, und sagst: "na, geschnitten ?", worauf er antwortet: "ja, in der Küche, einen Moment mal nicht aufgepasst, aber nur ein kleiner Schnitt...".

Nun nehmen wir mal an, der Schnitt ist in der Länge 10mm, und an der tiefsten Stelle (der Daumen ist ja halbwegs rund), 2mm tief. wir gehen davon aus, dass wir zum Beispiel die Zwiebel schneiden mit einem Druck auf das Messer von vielleicht (sagen wir einfach mal so) einem Kilogramm. nun rutschen wir durch die Zwiebel schneller als gedacht, und treffen auf den Daumen. So hat die Schneide, wenn sie echt scharf geschliffen ist ("Skalpell") nur eine Oberfläche, auf die ganzen 10mm gerechnet, von vielleicht nur 0,01mm². Und eben auf diese 0,01mm² wirkt nun der Druck unserer Hand von 1kg. Rechnen wir uns mal hoch, was für ein Druck das dann ungerechnet auf die Fläche von 1cm x 1cm wäre, also einem Quadratzentimeter (100mm²):

1kg/0,01mm²
10kg/0,1mm²
100kg/1,0mm²
1000kg/10mm²
10000kg/100mm²  (zehntausend bar, ein Autoreifen hat so 2-3 bar)

10 Tonnen wären das dann Flächendruck auf 1cm², also ein paar Autos übereinander gestapelt etwa auf die Fläche der Fingerkuppe des Ringfingers. Da ist natürlich klar, dass alles Matsch ist, alles nachgibt, nachgeben muß, was so weich ist, wie ein mensch in den allermeisten Bereichen. Das Gewebe also unter dem Druck der Schneide nach "links und rechts" getrennt wird. Deswegen also ein wirklich scharfes Messer, aufgrund eben der extrem geringen Oberfläche seiner Schneide umgekehrt proportional seinen enormen Flächendruck ausübt. Gut, der Schnitt war nicht tief, hat ein wenig geblutet, und 4 Tage später ist auch kaum noch was zu sehen.

Das war jetzt also die "physische" "Erklärung", warum man sich geschnitten hat, und das Ganze lässt sich auch gut nachvollziehen, und ist plausibel. Doch, um es nicht zu "eklig" zu machen, wir nehmen uns nur einmal die kleine Fläche des Messers, welche in den Finger geschnitten hat, und pulverisieren dieses kleine Stück Metall so fein, dass wir nur noch kleinere Molekülverbände von "physischem" Eisen, Chrom, Vanadium, Molybdän und so weiter, haben. Und jetzt führen wir mit genau diesen "Molekülen", die uns in den Finger geschnitten haben, ein Doppelspaltexperiment durch, wie es sogar ja auch schon mit richtig großen Molekülen durchgeführt worden ist (juffmann, Uni Wien/C60-Experiment). Und wir nehmen uns "Molekülchen für Molekülchen", was in thomas juffmanns (etc.) Experiment "one by one" genannt wird.

Wer's genauer nachlesen möchte, hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://phaidra.univie.ac.at/open/o:1281532

 

 

 

 

 

 

 

Wer sich einfach nur das "Filmchen" kurz anschauen möchte, was mit den einzeln "abgeschossenen" "Molekülen" dann passiert, wenn sie durch den "Doppelspalt" gehen, hier.

 

Übrigens (ANU Physics 2015), die Moleküle scheinen überhaupt keinen Weg zu beschreiten, solange keine Daten erhoben werden. Sie sind erst "in der "Kanone"", und dann "auf dem Detektor" - doch sie haben dazwischen

 

 

 

keinen Weg zurück gelegt.

 

 

 

https://www.anu.edu.au/news/all-news/experiment-confirms-quantum-theory-weirdness

 

 

 

https://www.anu.edu.au/news/all-news/experiment-confirms-quantum-theory-weirdness

 

 

 

 

 

 

So, jetzt aber, "Film ab", und denkt euch, das jeweils "abgeschossene Molekül" sei eines der Moleküle des Messers, welches euch in den Finger geschnitten hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie ihr dann an der Verteilung unschwer erkennen könnt, sind es aber keine "physischen" "Moleküle" gewesen, welche für den Schnitt in den Finger verantwortlich gemacht werden könnten, denn "physische" "Moleküle" hätten ein "physisches" Verhalten, und kein statistisch-mathematisches, also gemäß einer mathematischen Wahrscheinlichkeitsverteilungsfunktion. Also das Messer, oder besser jetzt erstmal das "kleine Stückchen", was eigentlich doch für den "Schnitt im Finger" verantwortlich gemacht wird, kann auf jeden Fall schonmal

 

nicht "physisch" verantwortlich gemacht werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser scheinbar einfache Prozess also des Schnittes in den Finger, ist bereits:

nicht physisch erklärbar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"ja thorsten, klar, wenn man das Ganze natürlich immer so betrachtet,
dann ist ja letztlich garnichts physisch erklärbar"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

genau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


11.11.2022 n. Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Es gibt kein "Atom", welches einen Weg beschritten hätte zwischen A und B."

ANU Physics / 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ein lebendig existierendes Ding kann durch nichts gemessen werden, was außer ihm ist, sondern wenn es ja geschehen sollte, müsste es den Maßstab selbst dazu hergeben; dieser aber ist höchst geistig und kann durch die Sinne nicht gefunden werden.

johann wolfgang von Goethe



Die Quantentheorie ist so ein wunderbares Beispiel dafür, dass man einen Sachverhalt in völliger Klarheit verstanden haben kann und gleichzeitig doch weiß, dass man nur in Bildern und Gleichnissen von ihm reden kann.

Die Ontologie des Materialismus beruhte auf der Illusion, dass man die Art der Existenz, das unmittelbar Faktische der uns umgebenden Welt, auf die Verhältnisse im atomaren Bereich extrapolieren könne.

werner heisenberg


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieses hier ist eine auf information basierende Veranstaltung, welche aber täuschend echt so wirkt, als bestünde sie aus "Materie", sei ausgedehnt in "Zeit" und "Raum", und schiene zu funktionieren über "Kausalität". Doch muß nicht dann, hinsichtlich der letzteren, "hartnäckigen Illusion" (einstein), jede echte, wahre Aussage über die natur von wirklichkeit paradox klingen ? Denn, Bezug nehmen auf "Raum", "Zeit", "Materie" und "Kausalität" wird ja eine wahre Aussage über die natur von wirklichkeit nicht mehr können, da diese "Eigenschaften" eben sämtlich der Illusion zuzurechnen sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wenn es nicht total paradox klingt, ist es nicht einmal in der Nähe der wahrheit"

matt

 

 

 

 

 

 

 

Warum fliegt eine Pistolenkugel so schnell, so weit, so präzise ?
Wegen dem gedrillten Lauf ?
Dem "beschleunigenden Zündstoff" ?

Warum verletzt sie ?
Wegen der "Geschwindigkeit" ?
Der "Masse" ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"ich mag die Quantenmechanik nicht, ich möchte einfach daran glauben,
dass der Mond da ist, auch wenn ich nicht hin schaue"

albert einstein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es geht einfach nicht anders (mehr), oder jedenfalls geht es für mich nicht mehr anders, die Faktenlage ist so erdrückend - nichts ist "materiell", nichts funktioniert "kausal" - dass ich einfach eine ganz anderen Ansatz des Denkens wählen muss, wenn ich ich über die natur dieser wirklichkeit mir Gedanken mache. "Physisch" erklärbar ist hier faktisch: überhaupt gar nichts.

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wir können die Gegenwart in allen Bestimmungsstücken prinzipiell nicht kennen lernen. Deshalb ist alles Wahrnehmen eine Auswahl aus einer Fülle von Möglichkeiten und eine Beschränkung des zukünftig Möglichen.

Da nun der statistische Charakter der Quantentheorie so eng an die Ungenauigkeit aller Wahrnehmung geknüpft ist, könnte man zu der Vermutung verleitet werden, daß sich hinter der wahrgenommenen statistischen Welt noch eine „wirkliche“ Welt verberge, in der das Kausalgesetz gilt. Aber solche Spekulationen scheinen uns, das betonen wir ausdrücklich, unfruchtbar und sinnlos.

Die Physik soll nur den Zusammenhang der Wahrnehmungen formal beschreiben.

Vielmehr kann man den wahren Sachverhalt viel besser so charakterisieren: Weil alle Experimente den Gesetzen der Quantenmechanik . . . unterworfen sind, so wird durch die Quantenmechanik die Ungültigkeit des Kausalgesetzes definitiv festgestellt."

 

Heisenberg, W. Zit in Byrne 2012, S. 113.

 

 

 

 

 

 

 

Im Bereich der "Medizin", abgesehen von geometrischen Prinzipien, Hardware (Knochen/Zähne/Skelett), zeigt es sich ja so langsam, also alles, oder nahezu alles, was so als "Schulmedizin" gilt - purer Bullshit und Augenwischerei ist. Ist ja auch klar - in einem Videogame musst du nicht krank werden. Wirst du aber dennoch krank, kann es nicht diese oder jene "Drüse" sein, dieses oder jenes fehlende "Enzym". Es gibt keine "Drüse", außer, man schaut nach, es gibt kein "Enzym", außer man schaut nach. Plausibilität.

 

 

 

Der Grund für "Krankheit" muss also woanders liegen.
Es ist schlichtweg nicht anders denkbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.anu.edu.au/news/all-news/experiment-confirms-quantum-theory-weirdness

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt kommt hier gleich die virtuelle Sonne durch, aber wohl nur kurz Blindflug, denn es ist zuviel Wolkendecke (noch)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich hab es gestern doch tatsächlich geschafft gleich 3 Kindern das Sehen ohne Augen beizubringen 🔥❤

 

Gerade weil es nur wenige Minuten gedauert hat bis sie durch den Garten gelaufen sind und mir Gänseblümchen mit präzisen Griffen ins Gras geben könnten. Es ist einfach unglaublich wie leicht es mit Kindern funktioniert und dass sowas nirgends bekannt ist wenn man es zufällig beim z.B. Topfschlagen entdecken kann. Ich selber kann es noch nicht, umso erstaunlicher ist es , dass ich es gleich 3 Kindern ein wenig zeigen könnte. Wir werden heute gleich weiterüben

 

😇

 

 

 

SEHEN OHNE AUGEN - MEINE ERFAHRUNGEN

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wohl jeder, der wie ich ab und an eine Lesebrille braucht, weil die virtuellen Plausibilitätsaugen "schlechter" geworden sind, wird es kennen, dass es dann Momente gibt, da kann man, für ganz kurze Zeit, alles super scharf sehen, "wie früher", und dann - zack - ist alles wieder unscharf, und man setzt die Brille auf. So ist eben alles Plausibilität, auch, dass die Augen "schlechter werden".

Wie schon ein paar Mal erwähnt, ein "verkopftes Kind", elf Jahre alt, hat im "Sehen ohne Augen" Seminar es erst nicht geschafft, mit der Blindfold Maske zu sehen, doch als sie es dann geschafft hatte, hat ihr "verkopft Sein" aber insofern geholfen, dass sie dann logisch geschlossen hat, dass es ja dann nicht die Augen sein können, mit denen sie sieht, und dieses Kind konnte dann auch hinter sich sehen, wie auch im Dunklen lesen, denn natürlich ist auch "Helligkeit" nicht mehr, als ein Angebot zur Plausibilität.

Hier, tom hatte leibhaftig teilgenommen in Deutschland, an diesem Seminar, und erzählt seine Erfahrungen mit diesem Kind.

 

Auf Deutsch !

 

 

"Ich habe schon vor Jahren begonnen zu trainieren, indem ich im dunklen gesquasht habe.
Faszinierendes hat sich anschliessend ent-wickelt!
Ich kann wahrlich ohne meine beiden Körper-Augen sehen. Danke [...]! "
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

Psi entmystifiziert 1 - Sehen ohne Augen - Tom Campbell

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gestern hatte ich wegen einer "Motorrad-Idee" dann kurz mit luis, dem Spanier gequatscht, welcher mir früher viel geholfen hat - hier luis und conz, mit einem BMW-Bauteil:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

luis führt ein normales familienleben, hat also im Wesentlichen eine typisch "physische" "Welt"sicht, und so meinte zu ihm im Gespräch:

 

 

 

 

 

"Das Problem, luis, im grundsätzlichen Begreifen ist, dass du einfach noch denkst,
 es ist die Sonne, welche die Helligkeit macht"

 

 

 

luis:

"Nicht nur die Helligkeit, sondern auch die Wärme"

 


 

 

ich:

"Da siehste mal, wie verwirrt du bist"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wenn es nicht total paradox klingt, ist es nicht einmal in der Nähe der wahrheit"

matt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


12.11.2022 n. Chr.

 

07.30 Uhr, spät dran, und genau jetzt kommt die Sonne durch - also: Blindflug angesagt.
Naja, mit Brille geht's etwas ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach wie vor bin ich noch täglich bei frischem Fliegenpilz, allerdings nicht mehr, als 1/3 Hutkappe (gerechnet auf ~ 10cm Durchmesser), verteilt auf 3 "Tortenstücke" im Abstand von 45-60 Minuten, gen Abend eingenommen. Für einen "Rausch", also, damit der geist (Äun, "Regelwerks"inhaber") des Fliegenpilzes dich so richtig teilhaben lassen kann an seinem wesen, sind so ~ 6-8 Hutkappen erforderlich, dann aber auch getrocknet, und irgendwie mit Tee getrunken. Bei Buschfunkistan und auch sonst "überall" gibt es da jede Menge Rezepte. Was mich angeht, so bin ich an kategorisch sich abhebende datenströme ("Rausch") nicht, oder noch nicht so wirklich interessiert, oder jedenfalls nicht insofern, als mir dadurch bloß gezeigt werden würde, dass das "hier" nich wirklich, letztlich ("physisch") "echt" ist - denn das weiß ich bereits.

Sollte aber etwa hinter einen Fliegenpilz"rausch" Erkenntnis stehen, wie überhaupt "wirklichkeiten", "bewusstheit" sich aufbaut, und etwa, wie und warum sich Individualität zusammensetzt, worauf es zu achten gilt, um Denken, im Handeln, im Umgehen mit wirklichkeit überhaupt - dann bin ich natürlich schon interessiert. Klar, ich kann es nicht wissen, bevor ich es nicht ausprobiert habe. Doch davor habe ich tatsächlich (noch zu ?) großen Respekt, denn mit solchen, letztlich eigenständigen Entitäten, wesen, natur"geistern" hab ich bisher noch nichts "zu tun" gehabt, jedenfalls nicht bewusst.

So bleibt es also erstmal bei dieser geringen "Dosierung", aber die Tage sind natürlich gezählt, wo man wird in diesem Jahr noch frische ergattern können. Wie dem auch sei, wer immer es bisher probiert hat, in geringer Dosierung es nicht übertrieben hat, ob nun frisch, getrocknet, als DMSO Auszug (nur 1 Tropfen reicht anscheinend !), wird feststellen können, dass die Träume deutlich sich häufen, und enorm plastisch, anfassbar werden. Und eben in dieser "Anfassbarkeit" ja schon so etwas, wie eine Ahnung zu einer möglichen Erkenntnis stecken kann, nämlich, wenn im Traum alles so anfassbar echt, plastisch wirken kann -´ist es nicht hier genau dasselbe ? Nur halt noch etwas stringenter, konsequenter, konsistenter ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber, erzählt es nicht weiter, und fangt selber erst garnicht damit an, um so eher bleiben die Fliegenpilze vielleicht stehen für diejenigen, welche die am nötigsten bedürfen, denn: nicht ist ohne Grund. Nichts ist ohne Grund, warum es eher ist, als das es nicht ist. Jedenfalls im Zufallsrahmen der gaußschen Normalverteilung. Den Rahmen kann man ändern, stauchen, strecken, nach links, rechts verschieben. Doch innerhalb dieses Rahmens: bleibt der Zufall.

 

 

 

 


"Der Zufall in der Quantenphysik ist also nicht ein subjektiver, er besteht nicht deshalb, weil wir zu wenig wissen, sondern er ist objektiv. Ganz im Sinne Heisenbergs ist es nicht unser Unwissen, von dem wir hier also sprechen, sondern die Natur selbst ist in solchen Situationen in keiner Weise festgelegt, ehe das Ereignis auftritt [...].
Albert Einstein war offenbar zeit seines Lebens unglücklich über die neue Rolle des Zufalls in der Quantenphysik. Er drückte dies dadurch aus, indem er betonte: «Gott würfelt nicht!» Niels Bohr gab ihm damals zur Antwort, er möge doch endlich aufhören, dem Herrgott Vorschriften zu machen.


anton zeilinger, Einsteins Schleier, Die neue Welt der Quantenphysik"
 

 

Hier der Versuch an der technischen Uni Wien, von thomas juffman (u.a.), welchen anton zeilinger begleitet oder gar angeregt haben dürfte.

 

 

 

 

 

Real-time single-molecule imaging of quantum behaviour

 

 

 

 

https://www.nature.com/articles/nnano.2012.34

 

 

 

Man sieht deutlich die Zufälligkeit, wie aber auch: die mathematischen Rahmenbedingungen (Refraktionsmuster). Und dazu noch das "gaußsche Moment", nämlich, dass die "Balken" nicht super-scharf abgegrenzt sind, sonder hie und da es "Ausreisser" gibt (die vereinzelt nicht im Balken sich zeigenden Punkte). Auch hier können wir spekulieren, ähnlich wie im ANU-Physiscs-Versuch , ob das Molekül wirklich überhaupt "irgendwo durchgeflogen" ist (Doppelspalt), oder es eben nur das gedachte, ausgedachte "Abschießen" gab, mit einem "gedachten durch den Spalt fliegen", und letztlich garnichts davon geschehen ist, und einfach nur auf dem Fluoreszenzmikroskop sich das Phtalocyanin "realisierte", also

 

 

 

faktisch: (re-) materialisierte.

 

 

Wovon ich ausgehe.
Würde sich ´dann auch mit dem ANU-Physics Experiment decken, und warum auch ein "fliegendes Molekül" rendern, wenn keine Apparatur aufgebaut ist, um daten von diesem "durch den Spalt fliegen", zu erheben ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Es gibt kein "Atom", welches einen Weg beschritten hätte zwischen A und B."

ANU Physics / 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gab keinen "beschrittenen Weg".
Genau dasselbe sagt man übrigens auch von dem "bunten hund" bhagawan nityananda, welcher, nachdem er etwa mit dem Wegebau, und dem Bau eines Ashrams in einem der armen Dörfer Indiens durch war, das Dorf verließ, und noch an dem gleichen Tag tausende Kilometer entfernt das nächste Dorf betrat. Wo keiner daten erhebt, keine Inkonsistenz sich ergeben kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Witzig" bleibt es für mich nach, wie vor, dass die menschen sich einfach nicht davon lösen können, daran zu glauben, dass die Sonne faktisch nicht der Grund der Helligkeit (und Wärme) ist - trotz dem, dass sie beteuern, das Doppelspaltexperiment etwa verstanden zu haben. Das geht aber nicht beides. Glaubt man, die Sonne sei Ursache des Tageslichtes kann man das DSE nicht verstanden haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Beides schließt sich gegenseitig aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum wird es hell ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wenn es nicht total paradox klingt, ist es nicht einmal in der Nähe der wahrheit"

matt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


20.11.2022 n. Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man muss davon ausgehen, dass auch "Vergangenheit" nicht mehr ist,
als eine Art "Datei".

 

john archibald wheeler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21.30-06.00 im Prinzip durchgepennt, oder auch: überhaupt nicht geschlafen.

"Ja was denn nun ?"

Nun, grunbdsätzlicbh war die ganze Nach nicht mehr, als eine Aneinanderreihung von Träumen. Traum über Traum über Traum, es riss schlichtweg nicht ab.

"Und was schätzt du, woran es lag, liegt ?"

Wahrscheinlich ist es eine Kombination aus "viel" draußen, eben auch bei diesem kalten, und teilweise Sauwetter, körperliche Betätigung, welche zufrieden stellt (einfach Sinnvolles), und dazu natürlich: der Fliegenpilz.
Nach wie vor nehme ich ihn täglich zu mir, allerdings jetzt, da er frisch nicht mehr zu finden ist, ist die "Tagesdosis" (abends) drastisch herabgesetzt, ich bewege mich umgangssprachlich im "homöopathischen" Bereich. Nun, vielleicht nicht so ganz homöopathisch, aber gegen die sonst täglich verehrten 30-50cm² Hutkappe Fliegenpilz, liege ich jetzt deutlich darunter, bei 6-8 cm², eingelegt in Wodka. Und das ist natürlich auch der Grund, warum es jetzt so viel geringer ist mit der Dosierung, schlicht: es ist nicht mehr soviel da :-)

So werde ich versuchen, mit den frisch in Wodka eingelegten, sowie den getrockneten Fliegenpilzen wenigstens bis zu Frühjahr zu kommen. Vielleicht aber auch "vergesse" ich das "Ritual" zeitweise, wie dieses Jahr, in welchem ich halt 6 Monate auf diesen Begleiter verzichtete, verzichten musste, weil schlichtweg "alles alle" war. Also abhängig macht der Fliegenpilz nicht, jedenfalls nicht mich - doch eben die "Fitness", die (nochmals ;-)') gesteigerte geistige, virtuell geistige Klarheit durch den Fliegenpilz ist schon deutlich spürbar. So tippe ich jetzt hier die Zeilen, und habe 11.5° in der Bude (gemessen am Boden, in der Nähe der Balkontür), und es ist "nichts weiter los". Warme Finger, klar, warmer Kaffee, und auch mögen es hier, wo ich sitze, vielleicht schon 13° sein, mit etwas dickerer Jogginghose und gefütterten Hausschuhen ist es noch immer angenehm. So hatte ich es letztes Jahr gar noch gebracht, hier die Webseite zu machen, als die Temperatur so bei 8° lag, also vielleicht 10-11° hier am Schreibtisch.

Normalerweise war 11° meine "Schmerzgrenze", wo ich dann "unten" geblieben bin, weil unten am Abend mit dem Ofen noch geheizt wird, und morgens natürlich immer noch jede Menge Restwärme über ist, doch dieses Jahr, also den zurückliegenden Winter, hab' ich's hier oben bis 8°C ausgehalten, und musste nicht einmal runter in "wärmere Gefilde". Allerdings ! klar, gilt das nur für Dauer, welche ich hier tippe, meine 1,5-3 Stunden - und dann gehe ich ja raus, bin dick angezogen, Kreislauf in Wallung - doch natürlich würde ich auch keinen Tag etwa 8 oder 10° als Raumtemperatur haben wollen. Jedenfalls nicht, solange es sich leichtlich umgehen lässt.

Was mich bringt zu demjenigen, was ich heut' morgen schon dachte, wieder mal bringen zu wollen, nämlich nur mal ein wieder etwas "seichte Brabbelei", was denn "da draußen" so "los ist". gut einbinden kann ich jetzt, dass hier im Dorf die Briefe des Stromversorgers Envia reinflattern, mit einer Erhöhung von ehemals 21-27 Ct/Kwh, auif nun 47 Ct/Kwh. Anlässlich dieser Erhöhung hatte ich gleich erstmal mit einigen hier gesprochen, und so mache, oder weit eher - nicht grad wenige trifft es deutlich. Ohnehin schon am Anschlag, und letztlich nur noch arbeitend, um das Benzin zu bezahlen, um zur Arbeit zu kommen, das Gas, die Nahrung, dem sich überall einstellenden Verschleiß entgegen zu wirken (Zahn der Zeit), kommt da jetzt auch noch - für nicht wenige - der letzte Tropfen auf den heißen Stein hinzu. So redete ich mit dennis, er hat eine Freundin, und 2 zu ihr gehörige Kinder, 110 Euro pro Monat für Strom, bei einem ehemaligen Tarif von 21 Ct/kwh, und als ich ihm vor"rechnete", dass er dann mit 47ct/Kwh bei um die 240 Euro monatlich liegen wird, meinte er nur sofort: "das geht nicht mehr, das kann ich nicht mehr zahlen".

So habe ich die Erhöhung auch bekommen, doch sind meine Stromkosten nicht nur minimal, sondern minimalst. Doch meine mutter, mit viel kochen, natürlich auch für mich, viel waschen, viel Spülmaschine, Fernseher 14 Stunden am Tag an, da kommt schon was zusammen. Doch für uns, also muttern und mich, ist die Geschichte mit dem Strom noch nicht so übel, wie die Sache mit dem Gas, wo es schnell und konsequent zu handeln galt (Schornsteinfeger Absprache/Schornstein erstellen/Kohle besorgen).
 

´"Früher", als ich noch mehr "so drauf" war, hab' ich immer gesagt: "jetzt fehlt dann das Nächste: "Preise, die keiner mehr bezahlen kann"" also die typische irlmaier-Prophetie, doch jetzt, da es tatsächlich und faktisch gemäß dem alois gekommen ist, kommt, interessiert mich das ganze Szenario nicht mehr sonderlich, bis vielleicht sogar garnicht mehr - selbst wenn es so kommt, wie irlmaier es gesehen hat. Es ist hier halt ein multi-player online game, zu lern- und entwicklungszwecken, und gut iss. Das war's auch schon.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"What ever happens, happens.

And you deal with it, the best you can"

 

tom
the softer Side of MBT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Du kannst überhaupt nichts im "Außen" ändern.
Alles, was du kannst, ist dein Inneres, also dich zu ändern.
Dann wird die Änderung im Außen als Ergebnis deiner inneren Änderung sichtbar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Ego" definiert sich als Bewusstheit, welche die Angst bedient.
Daher geht es erstmal garnicht darum, die liebe aufzusuchen,
sondern die Angst los zu werden.

 

tom
the softer Side of MBT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The Softer Side of MBT: Tom Campbell

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wichtigste wohl überhaupt ist, dass dir klar wird,
dass du dich hier auf einer Mission befindest.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn du hier mithilfst, mehr information in diese wirklichkeit zu tragen, wird dein leben leichter.
Wenn nicht, wird dein leben immer miserabler. Es gibt nur aufwärts oder abwärts.
Klingt nach Zuckerbrot und Peitsche, aber so ist es nunmal.

 


 

tom
the softer Side of MBT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und was ist jetzt "da draußen" für die Mainstreamschafe so los ?

Was da draußen für die Trutherschafe los ist, die ja in demselben Zug sitzen, wie de Mainstreamschafe, nur halt in einem anderen Abteil- das weiß ich dank der Schlagzeilen der Trutherschafeprotagonisten - ohne jetzt Namen zu nennen - noch einigermaßen "gut", doch was ist mit den Mainstreamern, ist da noch "Virus", "Impfung", "C" oder ähnliches, und wenn ja, in welchem Anteil ? Oder gibt es mehr oder minder nur noch "U" ?

Würde ich jetzt jedenfalls aus der Hüfte heraus schätzen, denn zur Plausibilisierung von so allerlei ist natürlich U mehr oder minder perfekt - so lange man halt nicht zu dolle hinterfragt. Geil ist immer, wenn ich, sowohl vom Mainstream-Schaf, wie vom Truther-Schaf dann höre:

 

 

"Es sind doch klar die Amis, die dahinter stecken !"

 

 

Und es liegt mir dann auch immer sofort auf der Zunge, zu sagen:
 

 



 "Alter, welche "Amis" ?
Du bist hier in einem multi player online game, mehr nicht.
Es gibt in dem Sinne von "Existenz"  keine "Amis""

 

 

Und auch natürlich kein "WEF", für die gehobenen Trutherschafe ...

 

Aber klar, ich sage das nicht, sondern halte meine Klappe. Denn es ist einfach zu viel von den allermeisten menschen verlangt, sich um die natur von wirklichkeit zu bemühen. Sie sind dafür einfach wohl nicht hier. So sagt tom campbell immer, dass es bei den "jungen seelen" gar keine "Nachbesprechung" nach dem Ausloggen gibt, sondern gleich wieder irgendein neues Spiel (leben/charakter) gespielt wird, schlich aus dem Grunde, dass einfach noch so wenig Erfahrung gesammelt ist, dass man beinahe wahllos sich in ein nächstes leben (spiel) hineinwerfen kann, ohne dass es zu Überdeckungen, Überlagerungen, unsinniger, überflüssiger Wiederholung des alten spieles und seiner Erfahrung kommt. Erst (wohl), wenn dann die Chancen von überflüssiger Wiederholung, und damit die Wahrscheinlichkeit von Ressourcenverschwendung so langsam steigt (Renderung zu Informationszuwachs), wird das leben, das spiel die figur, der character, die Aufgabe (Mission, tom) feiner zusammengebastelt, zusammengestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wichtigste wohl überhaupt ist, dass dir klar wird,
dass du dich hier auf einer Mission befindest.

 

tom
the softer Side of MBT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wenn es nicht total paradox klingt, ist es nicht einmal in der Nähe der wahrheit"

matt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


24.11.2022 n. Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wer nichts auf spiel setzt

setzt auch nichts auf gott

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute auch später hoch, ausgeschlafen nach gestern tatsächlich mal etwas intensiverem "Arbeiteinsatz", denn hier im Garten sah es aus, wie die Sau, und ich bin immer noch nicht durch. So hab' ich gestern angefangen, den "riesigen" männlichen Kiwi zu verschneiden, da die beiden neuen weiblichen Kiwis sich ausbreiten können - denn die Tragen ja die Früchte.  Auch hab ich den Flieder etwas gelichtet, solch einen der 5 markanten Äste/Verzweigungen abzusägen welche bestimmt schon 30 Jahre alt war (~15cm Durchmesser). Als "größere" Aktion fehlt jetzt nur noch der Schnitt der Robinie, doch gestern war Neumond, also "letzter Tag" für Rückschnitt (nach dem Mondkalender), also ist dann die Robinie in 3 Wochen erst "dran", wenn es wieder Richtung Neumond geht.

All das, um ein wenig mehr Licht zu bekommen, für die Kiwis. einen Pfirsich, die Weintrauben, die schwarze Johanna, die beiden Sauerkirschen, Himbeere und Brombeere, welche wild gewachsen ist, und noch klein, und ja, ich weiß, mit der Brombeere muss man aufpassen, sonst wuchert sie. Mal beobachten.  Auch hatte ich die Idee, eventuell die Robinie und den Flieder als "Rankhilfe" zu benutzen für weitere Weintrauben oder auch eine der weiblichen Kiwis. Auch da - mal schaun, jedenfalls genug Kerne aus den Weintrauben hab ich diesen Sommer vor den Robinien-Stamm geworfen. So hat sich der jetzige Wein bereits in den Flieder "gemacht", und es war schon lustig zu sehen, wie Weinreben, bestimmt schon an die 7-8 Stück dieses Jahr, mitten im Flieder gediehen.

Ach ja, noch jede Menge Holz geschnitten, auch da bin ich aber noch nicht "durch", aber doch: fast durch. So müssten heute auch die noch fehlenden Rauchrohre für mutterns Kamin kommen, mit Glück also, da ja sonst alles fertig ist, ist heute der erste Tag für muttern mit einer Wärme, welche sie schon über 60 Jahre (wahrscheinlich noch mehr), nicht mehr erlebt haben dürfte, der (dynamischen) Strahlungswärme. Nicht umsonst setzt man sich ja noch heute bei Schnupfen und Rotz vor eine Rotlichtlampe. Und ha !, ich schaue grad, auch vor der altbewährten Rotlichtlampe (simplex sigillum veri) macht natürlich der Sozialismus, respektive die Gegenstromanlage, keinen Halt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch, so blöd sind halt nicht alle, die massenhaften Kommentare, also "Volkes Mund tut Wahrheit kund", sprechen eine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

eigene

und

deutliche Sprache

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, simplex sigillum veri.
Wenn  die Erfahrungen der menschen überwiegend identisch sind, dann haben wir es mit "the fat Part of the curve" zu tun, also dem "fetten Teil der gaußschen Normalverteilung", wo man eben mit einer guten Chance (relativ hohe Wahrscheinlichkeit) damit rechnen kann, dass die Rotlichtlampe - jedenfalls irgendwie - ein wenig hilft. Man, ich muss beinahe "irgendwie" schreiben, da es natürlich "nur" eine virtuelle Rotlichtlampe ist, und alle Erklärung von Wirkweise, die "physisch" ist - also auch die von mir zitierte "Strahlungswärme" - ist natürlich purer Bullshit. Es ist eine virtuelle Lampe im virtuelle Spiel, und es gelten halt Regeln. Und diese Regeln fühlen sich halt an, wie "Strahlung", und haben einen "Regeleffekt" innerhalb des gaußschen Regelrahmens. Und diese Regeln machen es, was sich dann anfühlt, so wie, wie "physisch".

 

 

 

"as if"

tom

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wie man sich bettet, so schläft man"

Sprichwort

 

 

 

 

 

Jetzt wird auch das klarer, warum das funktioniert, wenn du deinem Bett, dem "Machen des Bettes" Aufmerksamkeit schenkst, das Herrichten von "liebe", intention begleitet ist - du etablierst, schaffst so etwas wie ein Dateiattribut, welches verknüpft nun ist mit:

diesem Bett
dieser Bettwäsche etc
deinem Schlaf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wir müssen davon ausgehen, dass auch selbst "Vergangenheit" eine Art von "Datei" ist"

john archibald wheeler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber, es ist alles perfekt, wie es ist. Wer keinen Mumm hat, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, den treibst halt mit dem Strom (Stream), und für denjenigen ist nach wie vor alles "physisch" und echt hier, und "man" glaubt, was einem vorgesetzt wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 "Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen (naturaliter majorennes), dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen.

Es ist so bequem, unmündig zu sein.

Habe ich ein Buch, das für mich Verstand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt u.s.w., so brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen. Ich habe nicht nötig zu denken, wenn ich nur bezahlen kann; andere werden das verdrießliche Geschäft schon für mich übernehmen.

Daß der bei weitem größte Teil der Menschen (darunter das ganze schöne Geschlecht) den Schritt zur Mündigkeit außer dem, daß er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben. Nachdem sie ihr Hausvieh zuerst dumm gemacht haben und sorgfältig verhüteten, daß diese ruhigen Geschöpfe ja keinen Schritt außer dem Gängelwagen, darin sie sie einsperreten, wagen durften, so zeigen sie ihnen nachher die Gefahr, die ihnen drohet, wenn sie es versuchen, allein zu gehen.

Nun ist diese Gefahr zwar eben so groß nicht, denn sie würden durch einigemal Fallen wohl endlich gehen lernen; allein ein Beispiel von der Art macht doch schüchtern und schreckt gemeiniglich von allen ferneren Versuchen ab."

 

 

 

Aus "was ist Aufklärung ?"

Oder auch

"Achtung, die einer vor dem andern verdient, streiten; das ästhetische Urtheil entscheidet für den letztern. Selbst der Krieg, wenn er mit Ordnung und Heiligachtung der bürgerlichen Rechte geführt wird, hat etwas Erhabenes an sich und macht zugleich die Denkungsart des Volks, welches ihn auf diese Art führt, nur um desto erhabener [Zuwachs], je mehreren Gefahren es ausgesetzt war und sich muthig darunter hat behaupten können: da hingegen ein langer Frieden den bloßen Handelsgeist, mit ihm aber den niedrigen Eigennutz, Feigheit und Weichlichkeit herrschend zu machen und die Denkungsart [information !] des Volks zu erniedrigen pflegt.

 

 AA V, Kritik der Urtheilskraft ... , Seite 263 (LINK)

 

immanuel kant

 

 

 

 

Noch ein Update zum Fliegenpilz. Also, 2 von den fünf 0,75L Weck-Gläsern mit frischem Fliegenpilz in Wodka gingen zu Neige, und ich hatte diese jetzt aufgefüllt mit getrocknetem Fliegenpilz, welchen ich aber nach dem Trocknen ebenfalls unter Vodka getaucht hab. Also da ist es jetzt so, natürlich, dass, wenn ich da so allerlei Stückchen auf dem Esslöffel habe, es natürlich wesentlich mehr von allem ist, als vorher dasselbe Volumen in frischem Pilz gerechnet. Also "höhere Dosis". Da ich habe diese Geschichte (getrockneter Fliegenpilz in Vodka) schon letztes Jahr reichlich "durchgezogen" hab', wusste ich, dass das Alles absolut unkritisch ist, jedenfalls bis zu meinen 2 Esslöffeln täglich. Und das ist ein riesiger Esslöffel.

Doch was genau mit der Einnahme der "eingelegten getrockneten" Fliegenpilze einher ging, war ein nochmals gedämpftes Hungergefühl. So war es jetzt die letzen 2 Tage absolut "easy", die jeweiligen Mahlzeiten zwischen 10 und 14 Uhr einzunehmen, und dazwischen nichts mehr. Gestern Abend war dann ein ganz leichter Anflug von Hunger, oder Appetit, und wenn ich noch eine Tüte Chips im Keller gehabt hätte, hätte ich sie wohl hoch geholt, doch so, irgendwie wieder an was anderes gedacht, war der Hunger dann auch schnell wieder vergessen. Nun gut, man darf nicht vergessen, ich nehme den Fliegenpilz, seit dem allerersten Fund im September letzten Jahres, ja auch schon ziemlich regelmäßig ein. Was Plausibilität betrifft also vielleicht kein "Wunder", wenn er gewisse Dinge, ob nun geistig oder scheinphysisch, mit einem "macht". Jedenfalls bin ich froh, wenigstens ein ganz klein wenig des diesjährig riesigen Aufkommens gesammelt zu haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


28.11.2022 n. Chr.

Nicht ganz so duster (erstmal), wie für heute angesagt ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und ja, ich habe es oben schon angedeutet, im herkömmlichen Sinne lässt sich wohl (nach allem, was wir nun wissen) "das Gute", respektive "das Schlechte", "das Böse" nicht mehr definieren, nicht mehr fest machen. Und fast ein jeder dürfte es aus seinem leben, gar seinem Alltag kennen - nur allzu oft stellt sich das vermeintlich schlechte dann als "Glücksfall" dar, wie eben auch das vermeintlich "Gute" den einen doch nur mehr oder minder auf "die schiefe Bahn", in die Bedeutungslosigkeit oder in eine Sackgasse gelockt hat. Oder oder oder.

Das "Gute" oder das "Böse" ist herkömmlich einfach nicht mehr fest zu machen. Eben weil gerade das "Gute" unglaublich nah bei dem "Angenehmen" ist, von welchem wir wissen:

 

 

das Angenehme kultiviert nicht

immanuel kant

 

 

 

 

Das Angenehme lässt dich nichts dazu lernen,
es lehrt dich nichts, es ist dir keine Lehre ...
 

 

 

 

"Das war mir eine Lehre", so merken wir es in dieser gängigen Formulierung doch sehr deutlich. Sogar in einer Art kann es sein, dass man erst dachte, es sei "das Gute", was einem jetzt und die nächsten Wochen widerfahrt, doch alles entpuppt sich am Ende als ein einziger Albtraum, aus welchem man gerade noch heraus kommt, und dann sagt: "das war mir eine lehre".

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuwachs von information

 

 

 

 

 

 

 

Irgendwie, irgendwo in dieser Richtung muss die wahre, echte Bedeutung vom Guten und Bösen liegen.

Hier jetzt also sybrandt, sein "Monolog", mit einer Zusammenfassung seiner letzten 3 Monate - und mündet überraschenderweise mit einer ganz kurzen Phrase und Erklärung, wie man im leben faktisch nichts falsch machen kann !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Everything came together in the last 3 Months"

"The lcs nudged me through all this 3 Months"
 

sybrandt

 

 

 

 

Viel Spaß !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Es gibt nicht eine Sekunde,
in welcher gott nicht versucht,
dich weiter zu bringen"

neem karoli baba
ram dass

 

 

 

 

 

 

 

Nur, wie gesagt, die gewöhnlichen Formulierungen, Definitionen von demjenigen, was als Gut oder Schlechte angesehen werden kann oder sollte, basieren sämtlich (irre ich mich da ?) auf dem Wohlergehen, vom Einzelnen, bis zum Kollektiv, und wir sind da komplett eingetaucht in eine physisch-materielle Ansicht von wirklichkeit. Und das ist - sozusagen - der Kardninal"fehler" (Gegenstromanlage ?)

 

 

 

 

 


Aufbau von wirklichkeit

"Physisch" (erklärbar) ist: garnichts
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wir können die Gegenwart in allen Bestimmungsstücken prinzipiell nicht kennen lernen. Deshalb ist alles Wahrnehmen eine Auswahl aus einer Fülle von Möglichkeiten und eine Beschränkung des zukünftig Möglichen.

Da nun der statistische Charakter der Quantentheorie so eng an die Ungenauigkeit aller Wahrnehmung geknüpft ist, könnte man zu der Vermutung verleitet werden, daß sich hinter der wahrgenommenen statistischen Welt noch eine „wirkliche“ Welt verberge, in der das Kausalgesetz gilt. Aber solche Spekulationen scheinen uns, das betonen wir ausdrücklich, unfruchtbar und sinnlos.

Die Physik soll nur den Zusammenhang der Wahrnehmungen formal beschreiben.

Vielmehr kann man den wahren Sachverhalt viel besser so charakterisieren: Weil alle Experimente den Gesetzen der Quantenmechanik . . . unterworfen sind, so wird durch die Quantenmechanik die Ungültigkeit des Kausalgesetzes definitiv festgestellt."

 

Heisenberg, W. Zit in Byrne 2012, S. 113.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So blöd es klingt, selbst einen Knochenbruch dadurch zu erklären, dass man vor ein Auto gelaufen ist, und die Stoßstange das Schienbein erwischt hat, ist - jetzt mal ganz genau genommen, als "Erklärung": Bullshit. Warum blutet man, wenn man durch eine Pistolenkugel verletzt wird ? Durch die Kugel ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man blutet, im gaußschen Normalfall:

damit alles plausibel bleibt.




Konsistenz, es geht um: Konsistenz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Darum bricht man sich die virtuellen Knochen, wenn man vor das virtuelle Auto rennt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber, warum sollte der Mond "da sein", auch wenn man nicht hin schaut ? Das ist ineffizient. Und außerdem, was mächte das für einen Sinn ? "Da" sein, für wen dann, denn, wozu dann, denn ?

So glaube ich, dass die Allerallermeisten so so tief in das Phänomen "Bewusstheit" eingebettet sind, dass sie garnicht in der Lage sind, dieses "Moment Bewusstheit" nochmals von außen zu betrachten.

 

 

 

 

Womit denn auch ?

 

 

 

 

 

Deswegen bekommen die menschen auch nicht auf "die Kette", dass Bewusstheit die Virtualität voraussetzt. Sobald ich mir über auch auch nur irgendwas "bewusst" bin - bin ich in einer Art Traum.

 

 

 

 

 

 

 

Hier jetzt matt, nach 10-20 Schritten zurück, über eine längere Zeit, wieder 25 nach vorn !
Man hat das Gefühl, er liest hier mit, weil es gerade hier - insbesondere - die "Truther" am Wickel hat, wie sie eben auch letztlich genau so am Nasenring herumgeführt werden, wie die Mainstreamer (also: Gegenstromanlage).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was jetzt nur diese partielle Analyse betrifft, also der Truther letztlich als genau so verarschtes Schaf (momo/Zeit), wie der Mainstreamer, so hat das hier von matt ein "incoming" verdient, finde ich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Das war mir eine Lehre ..."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


30.11.2022 n. Chr.

06.25 wach. jetzt ist's 7 Uhr, und noch fast alles grau verhangen, bis au einen Streifen, mal sehen, was sich für ein virtueller Sonnenaufgang gleich ergibt.  Auch glaube ich, eine weitere (sozialistische) Indoktrination los geworden zu sein, nämlich dieses Scheingefühl, dass man doch so früh nicht in's Bett gehen könne, weil es vielleicht nicht "cool" ist, oder man was verpassen könnte.

 

Es gibt nichts zu verpassen.

 

Jedenfalls ist meist nichts so dringlich, auf das es sich lohnte, sprich: effizient ist, länger wach zu bleiben. So sprach ich gestern mit michi, einem der großen Kawasaki-Händler, und michi zum Bespiel geht um 19.00 Uhr in's Bett, und steht um 04.00 auf. Mehr oder minder hat er diesen Rhythmus schon Jahrzehnte, Winters, wie Sommers. Allerdings gerade im Sommer solch en Rhythmus  nichts für mich wäre, denn auch wenn die Sonne (nur) virtuell ist, so taucht sie die Dinge doch in ein wunderschönes Licht, eben auch gegen Abend, daher ich im Sommer meine  Zeiten, aufzustehen, wie in's Bett z gehen, den "Fakten vom Boden" anpasse. Will man dann einigermaßen durchschlafen im Hochsommer, dann ist da halt nicht dran zu rütteln, eines von beiden verpasst man immer, also entweder Sonnenauf- oder Untergang.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"He's a rascal"

ram dass über neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und für gott muß arthur schopenhauer alles richtig gemacht haben, schoss mir gestern durch den virtuellen Kopf. So glaub ich, das solch pöbelige naturen, auch hemdsärmelige, mit jeder Menge Ecken und Kanten versehene Inkarnationen hier den Weg durchaus besser geebnet bekommen, als die "aalglatten" naturen, welche bloß nirgendwo anecken wollen. So wurde arthur schopenhauer sogar noch für seinen "Tod" beneidet. Er war einfach mittags, während der Arbeit, den Denken und Schreiben, am Schriebtisch "verstorben".

Diese "Ecken und Kanten" enthalten wohl dann auch dieses:

 

 

Courage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sei einfach
Sei du
Sei authentisch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"What ever happens, happens.

And you deal with it, the best you can"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Du kannst überhaupt nichts im "Außen" ändern.
Alles, was du kannst, ist dein Inneres, also dich zu ändern.
Dann wird die Änderung im Außen als Ergebnis deiner inneren Änderung sichtbar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Ego" definiert sich als Bewusstheit, welche die Angst bedient.
Daher geht es erstmal garnicht darum, die liebe aufzusuchen,
sondern die Angst los zu werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wichtigste wohl überhaupt ist, dass dir klar wird,
dass du dich hier auf einer Mission befindest.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn du hier mithilfst, mehr information in diese wirklichkeit zu tragen, wird dein leben leichter.
Wenn nicht, wird dein leben immer miserabler. Es gibt nur aufwärts oder abwärts.
Klingt nach Zuckerbrot und Peitsche, aber so ist es nunmal.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn du nichts auf's Spiel setzt,
kannst du nichts gewinnen

 

 

tom
the softer Side of MBT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier übrigens jetzt auf Deutsch von tom erklärt, wie Unschärfe, und  scheinbare "Verletzungen der "physischen Illusion"" hier zusammen hängen. Das ist aber nichts für Anfänger, würde ich sagen, denn wenn man nicht tief in der "Materie" drin steckt, wie eben effiziente informationsbasierte lern- und Entwicklungsumgebungen funktionieren müssen (Konsistenz etc.), dann wird man nur Bahnhof verstehen, und sich fragen, was denn nun tom da eigentlich "rüberbringen" will. Eine zur Übersetzung gut ausgewählte Passage !

Die Kurzformulierung der möglichen Schwierigkeit des Verständnisses bei tom hier ist, dass es schlichtweg nicht einmal verstehbar ist, was tom da sagt, so lange man noch immer denkt, dass man sich in einer "physisch echten" wirklichkeit befindet, wo etwa die Sonne die "Ursache" des Tageslichtes ist.

Ist sie aber nicht.
Sie ist eine Plausibilitätssonne, die eben nichts weiter macht, als für Plausibilität zu sorgen, dass es im multi Player online Game hier hell wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


"In diesem Video erzählt Tom, wie er auf das in seinem Buch formulierte Psi-Unschäfreprinzip gekommen ist bzw. weshalb solch ein Konzept logisch notwendig war.

Inwiefern reguliert dieses Prinzip Psi-Effekte und -Fähigkeiten wie Telekinese, Remote Viewing usw. in unserer Realität. Und wieso weshalb ist es so schwierig, diese Dinge vor anderen zu machen oder sie mit wissenschaftlichen Instrumenten zu messen bzw. zu belegen ?

Schützt das System sich so selbst vor Missbrauch ?"

 

 

 

 

Das Psi-Unschärfeprinzip I Thomas Campbell

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur kurz - es ist noch etwas Kaffee da - noch immer "C", "I" und vor allem "U" ?
Oder kommt jetzt auch noch so richtig "K", für "Klima" und "Klimawandel" ? Und wie ich von franci gehört hab, kommt im Radio verstärkt, dass die vielen Herzinfarkte vom "Klimawandel", und vor allem "Feinstaub" kommen. Also, wenn ihr mich fragt, ich mach da nicht mehr mit.
Bei den Mainstream-Schafen ja sowieso nicht, aber auch nicht bei den Truther-Schafen, welchen beiden es ja täglich so geht:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Es ist alles perfekt eingerichtet ..."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Das war mir eine Lehre ..."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


01.12.2022 n. Chr.

 

04.25 wach gewesen, und eigentlich fit, doch ich dachte, das gebe ich mir nicht, im Dusteren, also vor der Dämmerung noch zu schreiben. Also lag ich, und dachte, oder auch nicht, jedenfalls dann gegen 06.00 wohl nochmal kurz weggedöst, und dann bummelig 07.00 hoch. Die erste Zeit noch dunkel, doch selbst, wenn es bedeckt ist, geht es doch schnell dann ab 7 Uhr, dass der Horizont sich abzeichnet.

Etwas Schnee soll's heute geben.

Auch kommt der Bezirksschornsteinfeger heute, zur Abnahme. Bin mal gespannt. Der Hark-Keno (Ofen) hat max 7, und minimal 3,5 kW angegeben, das sollte für mutterns Wohnzimmer, respektive Wohnung, gut passen. Noch bin ich der absolute Anti-Profi, was Kohle angeht, wie wann was wieviel, wieviel Luft wann wie wo, aber das wird sich wohl im Verlaufe der Zeit zeigen. Jedenfalls hat Kohle einen völlig anderen Charakter im Abbrand, und damit dem Wärmeentwicklungsverhalten, als Holz, da werden muttern und ich wohl ein paar Tage brauchen, bis wir 4, also der Ofen, muttern, die Kohle und ich, miteinander am gleichen Strang ziehen. Hier oben habe ich jetzt 11.6°C, also hier am Tisch vielleicht 12-13°C, das ist gut aushaltbar, wenn man warmen oder heißen Kaffee oder Tee oder ähnliches "am Start" hat.

 

Ein paar von euch werden das ja kennen.
Nur EIN Bespiel von Hunderttausendmillionenmilliarden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TIL: "Mountains are really the remains of ancient trees."

 
 

https://www.youtube.com/watch?v=UHkiZNT3cyE

Just watched a very mind blowing video by this Russian guy in which he tells us that mountains are remains of a glorious past in which silicon-based life flourished and giant trees reached heights of dozens of kilometres.

Your perception of the world will really be messed with, but hear him out, and take a look at all the evidence presented, for example:

Tree stump vs. Devil’s Tower

His accent makes him hard to understand at times, so if you want a summarized version, then take a look at this video instead, which has an interesting spin on it as well.

https://youtu.be/3asNnLc7w8o

 

 

Quelle:

 https://www.reddit.com/r/C_S_T/comments/4wuc0u/til_mountains_are_really_the_remains_of_ancient/

 

 

 

 

 

Das ging mir heute morgen so durch den Kopf, ganz kurz - wie der Truther mit Tonnen von im Einzelnen scheinrelevanten Themen von allen Seiten zugeschissen wird, und hier etwa, mit eben einiger Relevanz, eben dieser hunderttausendmillionenmilliarden rabbit Holes behandelt wird, welche eben, also alle, also sämtlich alle:

 

 

hunderttausendmillionenmilliarden

 

rabbit Holes zur Grundlage haben, dass die wirklichkeit "physisch" (echt) ist. Das merkt das Trutherschaf nicht ansatzweise, dass er in der Diskussion etwa "flache Erde", runde Erde, "Moodflood",  "Ancient Trees", "Fake Mondlandung", "Van Allan Belt", "Fake Hubble", "Chenmtrails" und so weiter und so weiter, bereits in einem der

 

hunderttausendmillionenmilliarden

 

"physischen" rabbit Holes steckt.
So hatte ich das mal zu patrick als Empfehlung gegeben, alles an Recherche, Protagonisten, Dokus, Interviews, podcasts sofort sein zu lassen, wenn man bemerkt, dass die Grundlage des jeweiligen Inhaltes eine "Physische" ist, also wirklichkeit nicht aus der spielarchitektonischen Sichtweise einer informellen lern-, und Entwicklungsumgebung gesehen, interpretiert, analysiert wird. Das ist pure Zeitverschwendung.

 

 

 

 

 

 

"Wir, wir sind deine Freunde"

"Wer sind "wir" ?"

"Wir, von der Zeitsparkasse ..."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


"Wir, wir von der Zeitsparkasse ..."

Ja, wirklichkeit ist wirklich perfekt eingerichtet, die Einen lenken sich mit der einen Scheisse ab, die anderen nur mir anderer Scheiße. Abgelenkt sind sie Alle, kaum einer schafft es, hart am Ball zu bleiben.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wir, wir von der Zeitsparkasse ..."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber, wenn man es sich mal genau überlegt, eine auf information basierende lern- und Entwicklungsumgebung kann doch auch

 

 

 

 

 

 

 

sinnvoll - also unter Effizienzaspekten - garnicht anders eingerichtet sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also ich jedenfalls kann es mir überhaupt nicht anders denken.  Wenn du dich um information mühst, dann müht sich auch information um dich. Es ist ein Tanz.

 

 

 

 

 

 

 

"Die moderne Physik verwandelte das Bild vom Universum als einer Maschine in die Vision eines unteilbaren dynamischen Ganzen, dessen Teile grundsätzlich in Wechselbeziehungen zueinander stehen und nur als Muster eines kosmischen Prozesses verstanden werden können [...].


Es herrscht Bewegung, doch gibt es letzlich keine sich bewegenden Objekte; es gibt Aktivität, jedoch keine Handelnden; es gibt keine Tänzer, sondern nur den Tanz.


Fritjof Capra, Wendezeit"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


02.12.2022 n. Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Unwort aller Ewigkeiten ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

lebensversicherung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

07.10 Uhr, vor mir ein paar schneebedeckte Dächer, die Elbwiesen kann ich nur erahnen, noch etwas zu dunkel für ein Bild. So ist der heut' garantiert nicht sichtbare Sonnenaufgang erst um 07.56.

 

 

 

 

 

 

 

Garantiert nicht sichtbar, weil ich mitten in der Mitte der dicken "Schneewolke" bin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt gegen 08.30:

 

 

 

 

 

 

 

Mal sehen, wie ich heute zu den hunden hoch komme.  Solchen Schnee haben die beiden hunde oben bei thomas (11 Monate alt jetzt) garantiert noch nicht gesehen. Schaun mer ma.
Und immer, wenn ich hier so sitze, noch gar kein richtigen Faden habe, keinen Fluss, oder auch zu faul für tiefe Ausarbeitungen von wirklichkeit bin, welche etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, dann ist eigentlich immer mein erster Gedanke: "was wird den Schafen da draußen grade weiß gemacht ??

Wie ich gestern vielleicht noch nicht ganz sooo deutlich ausgeführt habe, wenn überhaupt ?

 

 

Mittlerweile zähle ich alles, was hinein zieht,
oder in der "physischen" Sichtweise von wirklichkeit hält: zur Gegenstromanlage

 

 

Bewußt oder unbewußt. Im Grunde gehören dann auch die eigenen Eltern dazu, insoweit nicht in eine "Yogi-Familie" hinein sich hat gebären lassen (dürfen). Aber wahrscheinlich ist es auch ganz gut so, dass die Eltern unwissentlich "mitgespielt" haben, denn:

 

 

 

 

hättest du es selbst herausgefunden, wenn es deine Eltern dir nicht vermittelt hätten ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und solche "zentralistischen" Einrichtungen wie Nasa sind natürlich super, weil sie gerade die fragilen, zerbrechlichen Elemente dieses multi player online games zentral "schützen".  Stell dir vor, bei world of warcraft findest du ein Raumschiff, kannst es bedienen, aber wunderst dich - ähnlich wie fast bei jeder Geschichte von franz kafka - dass du es einfach nicht bis zum Mond schaffst, und irgendwie immer was dazwischen kommt, und das verhindert.

Warum kommst du denn nicht zum Mond, bei world of warcraft ?
Weil er eben garnicht programmiert ist, um näher exploriert zu werden. Nur eben genau dieses Moment, solch ein Gedanke, darf dir im spiel - sofern es konsistent "physisch" sich weiter anfühlen soll - nie in den Sinn kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wirkt es echt ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wirkt es echt ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Simplex sigillum veri, das Einfach ist das Kennzeichen des Wahren.
Haben wir es soweit also, dass wirklichkeit, metaphorische gesprochen, ein "Buchungsgeschehen" ist (wie jedes spiel eines ist), wo man halt punkte sammeln oder auch verlieren kann - wenn man etwas aufs spiel setzt !, dann fließt einfach ganz ungezwungen und natürlich als Implikation daraus, was auch sybrandt in seinem "Monolog" bei tom campbell meinte:

 

 

 

"Wenn du dich jede Sekunde, jede Millisekunde um information kümmerst
[oder es zumindest doch: versuchst]
dann kannst du nichts im leben falsch machen."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Everything came together in the last 3 Months"

"The lcs nudged me through all this 3 Months"
 

sybrandt

 

 

 

 

Hier sybrandt, viel Spaß !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Es gibt nicht eine Sekunde,
in welcher gott nicht versucht,
dich weiter zu bringen"

neem karoli baba
ram dass

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klar, die spielanleitung wurde nicht "mitgeliefert".
Oder doch ?
Oder ist sie vielleicht im spiel irgendwo enthalten, "überliefert" ? Eine große Frage, die sicherlich nicht mal so eben, und vielleicht gar nie beantwortbar sein wird, Jedenfalls aber eines wird jeder in seiner Tiefe spüren: "irgendwie geht es hier um mich [in meinem Verhältnis zu allem anderen]". Deswegen erstmal die eckigen Klammern, weil man es für gewöhnlich nicht so deutlich mitbekommt, dass sich das oberflächlich mal so genannte "ich" ja nur durch seine Position/Haltung zu allem definiert, was zu "nicht ich" zu rechnen ist.

Jetzt packen wir das mal in die Rechnung mit rein, also "ich zu nicht-ich", dann ist, dann geht es um ? Genau: Postion/Haltung. In der Sprache von tom:

 

 

Attitude

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Was deinem besten leben entgegen steht, ist deiner Angst"


"Gegen Angst gibt es nur ein einziges Gegenmittel: Courage"

[vulgo: etwas auf's spiel zu setzen]

 

tom

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wer nicht auf's spiel setzt, setzt nicht auf gott

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also ich jedenfalls kann es mir überhaupt nicht anders denken.  Wenn du dich um information mühst, dann müht sich auch information um dich. Es ist ein Tanz.

 

 

 

 

 

 

 

"Die moderne Physik verwandelte das Bild vom Universum als einer Maschine in die Vision eines unteilbaren dynamischen Ganzen, dessen Teile grundsätzlich in Wechselbeziehungen zueinander stehen und nur als Muster eines kosmischen Prozesses verstanden werden können [...].


Es herrscht Bewegung, doch gibt es letzlich keine sich bewegenden Objekte; es gibt Aktivität, jedoch keine Handelnden; es gibt keine Tänzer, sondern nur den Tanz.


Fritjof Capra, Wendezeit"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


03.12.2022 n. Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wer nicht auf's spiel setzt, setzt nicht auf gott

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorab, der aktuelle Podcast von matt ist sehr gut, um 2 Dinge mal so richtig "live" wieder vor die virtuellen Augen geführt zu bekommen:

 

 

Erstens: reality Breakdown

Zweitens: gott hat Humor

 

 

 

Hier matt, über den größten "Sänger" des Universums: bob d
Man bekommt tatsächlich durch matts Beitrag eine gewisse Ahnung, wie der Humor beschaffen ist. So erinnert sich mancher vielleicht auch noch an das "Chief Commander" Interview mit bob d. ?

Was matt allerdings noch immer nicht auf der Kette hat, ist, dass diese wirklichkeit EINE ist.

 

 

 

 

 

"Not Two

Not Two

one"

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bob Dylan - Mega Stalled Century Puppet for 60 Year

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es war so gegen 15.30 Uhr, als ich bemerkte, dass ich ja noch garnicht angefangen hatte, einzuheizen. Doch der Grund war, dass die Sonne noch auf den offenen Fenstern, und schon tiefer stand, so dass sie beinahe waagerecht durch die Fenster schien. So schloss ich dann erst das Zimmerfenster, und dann ging ich zum Treppenaufgang, wo das andere Fenster offen stand, um es zu schließen. Noch bevor ich das Fenster schloss, erreichten mich auch direkt die wärmenden Strahlen der Sonne, ich merkte, wie einfach der Körper doch schnell sich warm anfühlt, wenn man direkt von der Sonne beschienen wird, schaute nochmal raus, und schloss dann auch dieses Fenster.

Diese kleine Episode war ein Teil eines Traumes heut' Nacht.

Also, man kann die wärmenden Strahlen der Sonne auf dem Leib selbst im Traum sehr gut spüren. Auf Deutsch: im Traum ist es auch nicht anders, als "hier". Man schließt das Fenster, spürt noch die wärmenden Strahlen der untergehenden Herbstsonne, dann dreht man sich um, und widmet sich anderen Dingen. Manch einer wird jetzt vielleicht sagen:

 

 

"Ja aber das ist ja nicht wirklich die echte Sonne im Traum.

Also dass es warm ist, oder auch hell, kommt ja nicht "von der Sonne",

sondern ist halt nur eine Teil des Traumes, der so arrangiert ist"

 

 

"Super, Jackson !" ...
 

Genau so, und genau so naiv formuliert, trifft es nämlich den Nagel auf den Kopf. Natürlich ist die Sonne im Traum nicht "echt", und natürlich ist sie im Traum nicht "verantwortlich" für die "Wärme", nicht "verantwortlich" für die "Helligkeit", doch im Traum nehmen wir es so wahr,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 als ob die Sonne verantwortlich wäre für die Wärme

also ob die Sonne verantwortlich wäre für die Helligkeit

 

 

 

 

 

 

"Ja thorsten, aber das ist ja nur ein Traum, es ist ja nur im Traum"
"Super, Jackson ..."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum wird es hell ?

Warum warm ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So ist mir klar, dass es blöd, oder vielleicht auch paradox klingt, doch es ist wirklich so, dass, wer noch glaubt, die Sonne sei faktisch verantwortlich hier für Helligkeit oder Wärme, ist, was die Erkenntnis der natur dieser wirklichkeit angeht, noch immer im Paradigma des Materialismus gefangen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Das klingt jetzt vielleicht nochmal bescheuert - aber wer denkt, noch immer denkt, in der Tiefe seines wesens, dass es die Sonne ist, die hier verantwortlich ist für die Wärme, verantwortlich für die Helligkeit, ist, noch immer: Materialist.

Er glaubt noch immer: Kausalität

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wir können die Gegenwart in allen Bestimmungsstücken prinzipiell nicht kennen lernen. Deshalb ist alles Wahrnehmen eine Auswahl aus einer Fülle von Möglichkeiten und eine Beschränkung des zukünftig Möglichen.

Da nun der statistische Charakter der Quantentheorie so eng an die Ungenauigkeit aller Wahrnehmung geknüpft ist, könnte man zu der Vermutung verleitet werden, daß sich hinter der wahrgenommenen statistischen Welt noch eine „wirkliche“ Welt verberge, in der das Kausalgesetz gilt. Aber solche Spekulationen scheinen uns, das betonen wir ausdrücklich, unfruchtbar und sinnlos.

Die Physik soll nur den Zusammenhang der Wahrnehmungen formal beschreiben.

Vielmehr kann man den wahren Sachverhalt viel besser so charakterisieren: Weil alle Experimente den Gesetzen der Quantenmechanik . . . unterworfen sind, so wird durch die Quantenmechanik die Ungültigkeit des Kausalgesetzes definitiv festgestellt."

 

Heisenberg, W. Zit in Byrne 2012, S. 113.


 

 

 

 

 

 

 

 

 


Doch der Traum uns doch einen guten Hinweis gibt:

 

 

 

"Warte mal, im Traum funktioniert das auch,
mit Sonne, Wärme, Helligkeit, aber es gibt ja in diesem Sinne keine "Sonne" im Traum ...."

 

 

 

 

Genau ...
So hat emanuel swedenborg es wiederholt gesagt: "das hier ist nicht die echte Sonne". Natürlich nicht. genauso wenig, wie im Traum. Genauso wenig, wie im multi player online Game.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://www.unrealengine.com/en-US/blog/a-first-look-at-unreal-engine-5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das "Irre" ist - mit dem Traum haben wir ja (neben all den anderen Tonnen von Hinweisen) beinahe einen "direkten Beweis", also subjektiv jede Nacht oder auch sonst vielleicht, erfahrbar, wie "wirklichkeit" gut und im Traum überhaupt nicht wahrnehmbar als solches, funktionieren kann. Im Traum man die Sonne eben auch "wahr" nimmt, als ob sie die Ursache der Helligkeit, als ob sie verantwortlich für die Wärme ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

als ob

 

Plausibilität

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Merkt euch:

"as if"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tom Campbell Answers Your Questions Volume 17

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Denkt auch immer an den "legendären" Vortrag von manfred spitzer in Feldbach. Man kann auch "Akademiker" sein, zudem Familienvater und alles völlig normal - selbst ganz ohne Gehirn.

 

Denn:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"It's a virtual Brain"

 

tom

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wer nicht auf's spiel setzt, setzt nicht auf gott

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also ich jedenfalls kann es mir überhaupt nicht anders denken.  Wenn du dich um information mühst, dann müht sich auch information um dich. Es ist ein Tanz.

 

 

 

 

 

 

 

"Die moderne Physik verwandelte das Bild vom Universum als einer Maschine in die Vision eines unteilbaren dynamischen Ganzen, dessen Teile grundsätzlich in Wechselbeziehungen zueinander stehen und nur als Muster eines kosmischen Prozesses verstanden werden können [...].


Es herrscht Bewegung, doch gibt es letzlich keine sich bewegenden Objekte; es gibt Aktivität, jedoch keine Handelnden; es gibt keine Tänzer, sondern nur den Tanz.


Fritjof Capra, Wendezeit"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist äußerst schwierig, zu wissen, was genau an Gutem aus einer besonderen Situation heraus kommen sollte. Zu versuchen, die Umstände zu manipulieren, auf eine Art, dass deine Idee des Guten heraus kommt, bedeutet, dein Ego gott spielen zu lassen - und das, wie du selber weist, kann und wird auf dich zurück schlagen.

 

neem karoli baba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


04.12.2022 n. Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

07.18 Uhr und im Moment 11.9°C hier oben, was gut aushaltbar ist mit heißem Kaffee. Auf der Schreibtisch-Platte kann man allerdings die Ellenbogen und Unterarme schon lang nicht mehr auflegen, weil die Platte dafür einfach viel zu kalt ist, daher als "Unterarmschutz" ein paar gefaltete Tücher fungieren, welche eine Isolierung um die 20mm bieten.

Und ja, ich merke es in letzter Zeit öfter an, dieses "wer glaubt, die Sonne sei Ursache des Tageslichtes, hat im Prinzip die Quanten"mechanik" (Logik von information) kein Stück verstanden.

Denn hätte er sie verstanden ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und ich weiß nicht mehr genau, ob es nun zweieinhalb, oder dreieinhalb Jahre her ist, jedenfalls erinnere ich mich noch genau, dass ich etwa auf der Mitte der Deichlänge war, links unten das Feld, rechts die Elbwiesen, und ich schaute nach links, leicht schräg hoch zur Sonne, und dachte mir: "im Prinzip kann sie doch garnichts machen".

Denn das Prinzip ist ja:
 

 



"In dem Sinne von "Existenz" gibt es weder Wellen, noch Teilchen,
noch "Schwingungen" noch "Energie", etc."

 

 

 

 

 

 


Es ist wichtig, einzusehen, daß wir in der heutigen Physik nicht wissen, was Energie ist.“

 richard feynman

 

 

 

 

 

 

Was sollte die Sonne also denn machen können ?
Sie kann nichts "machen".
Wie denn ?
Womit denn ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was damals so zart begann, nichtmal als Ahnung, nichtmal als zweiflerischer Gedanke, ob die Sonne irgendwas machen könnte, sondern schon als logische Einsicht, hat mich dann nie wieder los gelassen, und die Nutzung und Erwähnung dieses nur scheinbaren Paradoxons in Gesprächen und auch hier, nahm beständig zu. Mittlerweile sage ich das sogar zu "Geschäftsfreunden", welche volles Rohr in w2-w hoch n noch stecken, aber sonst eben brilliante Techniker sind, und ich auch gut mit ihnen klar komme, meist irgendwo aber am Rande, mal als Beispiel:

 

 

"michi, du glaubst ja sogar noch, dass die Sonne Ursache des Tageslichtes ist"

 

 

Und da die Meisten mich schon lange oder länger kennen, kommt auch keine Antwort in Form etwa von "du Spinner", sondern eher, ganz nüchtern: "wieso, was soll denn sonst für die Helligkeit verantwortlich sein ?", worauf die Antwort dann stets ist: "nunja, wenn es im Computerspiel hell wird, dann hält da auch keiner eine Taschenlampe über die Festplatte". So etwa michi, ein Kawasaki-Händler, und Elektronik-Tausendsassa doch ziemlich grade bei der Sache bleibt, auch wenn ich, wie etwa mit der Sonne, so richtig paradox "aushole", und mir meistens dann nur entgegnet: "na gut, ich kann dir da wenig erwidern, ich hab' mich um die ganze Materie noch nie gekümmert".  Das ist wirklich die bisher geradeste Antwort, welche ich von einem w²-w hoch n'ler jemals bekommen, daher ich sie mir auch so gut gemerkt habe.

Da kenne ich ganz andere "Erwiderungen", auch von technisch hochbegabten "Freaks", Machern, Denkern, welche im Tenor mehr oder minder identisch nur lauten: "das ist doch alles Schwachsinn". Und wenn ich dann die identischen Positionen und Zitate von einstein, bohr, heisenberg, planck, heim, schrödinger, dürr und noch vielen anderen dann vielleicht noch als letzten Versuch noch gebracht habe (was ich heute so gut wie garnicht m ehr mache), dann erntete ich bei solchen Fällen im Grunde auch immer nur ein: "ist doch alles Quatsch".

 

Was ist es ?

 

Was ist es mit den menschen, dass sie nicht fähig sind, logisch zu denken ? Was ist es ?
Klar, die Antwort hab' ich mir ja selber schon vor geraumer Zeit, und auch einen Namen gegeben: Gegenstromanlage.

 

 

 

 

 

 

 

 "Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen (naturaliter majorennes), dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen.

Es ist so bequem, unmündig zu sein.

Habe ich ein Buch, das für mich Verstand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt u.s.w., so brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen. Ich habe nicht nötig zu denken, wenn ich nur bezahlen kann; andere werden das verdrießliche Geschäft schon für mich übernehmen.

Daß der bei weitem größte Teil der Menschen (darunter das ganze schöne Geschlecht) den Schritt zur Mündigkeit außer dem, daß er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben. Nachdem sie ihr Hausvieh zuerst dumm gemacht haben und sorgfältig verhüteten, daß diese ruhigen Geschöpfe ja keinen Schritt außer dem Gängelwagen, darin sie sie einsperreten, wagen durften, so zeigen sie ihnen nachher die Gefahr, die ihnen drohet, wenn sie es versuchen, allein zu gehen.

Nun ist diese Gefahr zwar eben so groß nicht, denn sie würden durch einigemal Fallen wohl endlich gehen lernen; allein ein Beispiel von der Art macht doch schüchtern und schreckt gemeiniglich von allen ferneren Versuchen ab."

 

 

Aus "was ist Aufklärung ?"

immanuel kant

 

 

 

 

 

 

 

Nun gut, man kann das Kind auch Sozialismus nennen, satan, "they", und so weiter, der gängigste FORMALE Oberbegriff für das Alles ist: Dualismus. Und es sieht ja auch - solange man nicht zu tief, zu logisch wird - danach aus.

 

 


Die Bäume

Denn wir sind wie Baumstämme im Schnee. Scheinbar liegen sie glatt auf, und mit kleinem Anstoß sollte man sie wegschieben können. Nein, das kann man nicht, denn sie sind fest mit dem Boden verbunden. Aber sieh, sogar das ist nur scheinbar.

 

franz kafka

 

 

 

 

 

Ha !
Und nachdem ich jetzt schon lange auf die Lieferung der Neuauflage der deutschen Übersetzung von "Miracle of love" (also ram dass über neem karoli baba) warte, hatte ich gestern "die Schnauze voll", und mir gebraucht die (hoffentlich) Erstausgabe von 1983 gekauft. Gab es relativ günstig für 50 Euro bei Ebay, normal so 100-150 Euro. Musste jetzt sein, ich wollte dieses Buch einfach haben ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht so sehr für mich, als mehr, dass ich es hier mal diesem oder jenem in die Hand drücken kann, welche(r) nicht so richtig des Englischen mächtig ist, einfach, um mal vielleicht einen klitzekleinen Eindruck zu hinterlassen- der Möglichkeit, wiewohl aber wohl nicht der Wahrscheinlichkeit nach - was in dieser wirklichkeit, außerhalb von w²-wⁿ noch alles so "sein" kann.

Die Meisten es natürlich von vornherein als "Quatsch" abtun, was allerdings aber auch perfekt eingerichtet ist. So nennt es tom: "plausible Deniability", und das ist tatsächlich ein genialer Schachzug dieser wirklichkeit, dass zum Beispiel ausgerechnet dieser mann, der "gott am nächsten" war (in unserer greifbaren Nähe), uns präsentiert wird, als ein dicker mann, der auf einem Holztisch inmitten eines Hofes im kargen Hochgebirge liegt, behangen mit einer Decke.

 

Wie, der ?
Der Typ mit der Decke ?

Willst du mich verarschen ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plausible Deniability

tom

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


05.12.2022 n. Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


"In der Nähe unseres Ferienhauses in Tisvilde wohnt ein Mann, der hat über der Eingangstür seines Hauses ein Hufeisen angebracht, das nach einem alten Volksglauben Glück bringen soll. Als ein Bekannter ihn [niels bohr] fragte: «Aber bist du denn so abergläubisch? Glaubst du wirklich, daß das Hufeisen dir Glück bringt?», antwortete er: «Natürlich nicht; aber man sagt doch, daß es auch dann hilft, wenn man nicht daran glaubt.»"


werner heisenberg, Der Teil und das Ganze
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kleines Update und erste Erfahrung mit dem Ofen und der Kohle (Rekord-Braunkohlebriketts) bei muttern. Also mutterns Wohnzimmer hat circa 30m², alles in allem ist die ganze Wohnung wohl 90m², wovon aber ~ 25m² in der "2ten Etage" nicht genutzt werden, außer als Abstellraum, daher dort die Zimmertür dort zu ist. Wenn nun muttern einigermaßen konsequent drauf achtet, die Wohnzimmertür nicht immer sperrangelweit offen zu lassen, kommt man bei Temperaturen um den Gefrierpunkt mit 8 von den oben genannten Briketts über den Tag, wenn man halt nicht die ganze Bude überall warm haben braucht. Do muttern ja neben ein wenig Essen zubereiten ja nur im Wohnzimmer sich aufhält, ist es völlig ausrechend, mit den 8 Briketts. Altbau, 40cm Wand, mit etwas Dämmung (50mm) Außen. Klar, vormittags beim "Anheizen" sind die Temperaturen etwas gesunken, und dafür ist's dann kurz vorm Schlafengehen "mollig warm", und so ist das Ganze halt eine dynamische Geschichte mit der Temperatur, über den Tag verteilt. Weit "aushaltbarer" allerdings, als erst mollig warm, und dann immer kühler :-)

Sagen wir mal so - das Allerwichtigste war, dass überhaupt eine Feuerstätte jetzt geschaffen wird, und die ist jetzt etabliert. Mein Hark-Ofen, den ich vor wohl 5 Jahren m al neu geholt hab', und welcher ungenutzt letztlich nur im Weg stand, ist jetzt auch endlich seinem Zweck zugeführt, ich hab' etwas mehr Platz unten, muttern frisst die Gasrechnung nicht mehr auf, insofern scheint diese Aufgabenstellung, welche sich im Laufe des Plausibilitäts-"U"-Theaters ergeben hat, so einigermaßen abgearbeitet. Auch gut, dass der Ofen kein Strom braucht, denn das ist ja auch bereits ein Thema, und wird oder kann jedenfalls auch noch zu einer anspruchsvollen Aufgabenstellung sich entwickeln. Klar, es ist ein online-Game hier, mit eben periodisch sich ergebenden, diversesten: Aufgabenstellungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Solange man sich zu helfen weiß, kann man auch ruhig saublöd sein.  Doch es ist mir natürlich klar, dass nicht jeder mal eben die Möglichkeit hat, ein Loch durch die Wand zu ballern. Und leider kenne ich das "Leserprofil" hier nicht, daher ich eben nicht weiß, wer ohnehin "ausgesorgt" hat, und so das Interesse für Obiges sich im Zaum halten dürfte, oder auch genau umgekehrt, die Hartz4 Empfänger sich auch überhaupt keinen Kopf um Wärme oder Kosten machen (müssen).  Da telefoniere ich mit carsten aus Berlin, welcher eben seit 10 Jahren ungefähr "auf Hartz4" ist, und carsten hat überhaupt keine Idee, wie vielen menschen es hier so richtig schlecht und angstbehaftet geht, und ihn das ganze Thema "Energie" und "wie bekomme ich es bloß erträglich warm" überhaupt nicht interessiert, also ganz ähnlich wie der Millionär oder Milliardär, oder wie "mein ralf", der "Kartoffelkönig", welcher zu mir meinte: "ob ich nun 2000 oder 10000 Euro im Monat für Energie bezahle, ist mir auch egal".

Tja, an diesem Punkt bin ich nicht, will ich auch nicht sein wollen - an keinem der beiden "Endpunkte", also "carsten zu ralf", will ich sein. Weil dann ja letztlich das spiel ja auch nicht mehr gescheit funktioniert.

 

 

Was nützt ein leben ohne Aufgabenstellungen ?

 

 

Was sagt rolf aus Hamburg immer, wenn man einfach sich ranmachen muss, an die Dinge:

 

 

 

"Nützt ja nichts, ist ja Krieg"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Arma series, possibly the most realistic war game" (Link)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dass der mensch gerade mitten in einem "online game" steckt, also als beste Metapher, welche ich grad bilden kann, das bekommt er überhaupt nicht mit. So gut ist es gebaut, dass er - solange er nur nicht zu tief geht, und solange er nur nicht "Hardcore-logisch" bei der Sache bleibt, wie etwa plato - es nullkommanull mitbekommt, dass er gerade mitten im "online-Game" sich befindet, "eingeloggt" ist. Übrigens, ich bringe das die Tage mit den "Kacheln im Bad" noch, denn mir wurde der Grauton der weißen Kacheln (Nachts) schon um die 10x ganz grob als Verteilung von schwarz-weißen Karos (50/50, was die Größe angeht) gezeigt, mit ~ 10-15mm Kantenlänge, eine wabernde, leicht flirrende "Kachelwand" im Bad, deren "Grauton" dann erst wieder "fein gerendert" wurde, als ich mich stärker darauf konzentrierte, eine "echt physisch" aussehende Kachelwand sehen zu wollen. Jedenfalls hab' ich das Muster ziemlich genau, und auch bestimmt 10x schon länger, genauer analysieren dürfen, der "Grauton" nur super grob gerendert wurde, aus ca. 50-50 gewichteten Karos, schwarz und weiß, mit eben ~ 10-15mm Kantenlänge. Na, jetzt hab' ich die Kachelstory ja erzählt ...

Und natürlich, wer schon länger hier ist - nicht nur mir, sondern auch franci wurde ein ruckelnder, zuckelnder Mond gezeigt, sich (virtuell) bewegend durch den (virtuellen) "Himmel".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mondlandung anyone ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das hab' ich schon gefühlte tausend mal geschrieben - (noch jedenfalls) keiner kommt zum Mond, wie es aussieht, schlicht, weil der dafür, also für die dann notwendig zu rendernden Tonnen von Details (noch ?) garnicht "programmiert" ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nürnberger Prozess ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Voila, hier jetzt brandaktuell - toms Einlassung, wie man so halbwegs sich im online Game orientieren und handeln sollte

 

 

 

 

 

 

thomas w. campbell: Save Yourself and the World at the Same Time

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


06.12.2022 n. Chr.

Oh, wieder eingepennt, und tatsächlich für etwas länger ... 08,20 erst hoch. doch irgendwo zwischen 04.14 und vielleicht 06.00 Uhr hab' ich mir mal Gedanken gemacht über etwa Öl oder Kohle, und ihre Rolle im spiel. So wissen wir ja bei Erdöl, das weder jemand weiß, wie das entsteht, noch, warum es sich nach und nach wieder "nachfüllt". Und ich überlegte mir, wie denn nu die (sozialistische) Narrative zu "Kohle" lauten würde, also wie Kohle "entstanden" ist, und ob nicht auch dort - wie beinahe jedes Mal, wenn man den dingen so richtig Hardcore-tief und logisch auf den Grund geht - die gesamte (sozialistische) Narrative sich als BS, also Bullshit entlarvt.

 

 

 

 

??

 

 

 

Gewinnung von Metall.
Umformung von Metall.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Will man Metall in's spiel bringen,
braucht es gewaltige Mengen "Energieträger"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn absehbar "Holz", "Torf" etc. dafür nicht reicht, oder auch "Holz" etc. sowieso nicht (mehr) vorhanden ist, um ein Level weiter das Metall (u.U. in großem Stile) einzuführen, dann müssen im spiel halt andere Optionen bereit gestellt werden - wenn eben die neue information "Metall" geschaffen, und in gigantischem Umfang für alle möglichen weiteren Innovationen (neue information !) in's spiel gebracht werden sollen, dürfen, können.

"Programmiertechnisch" ist "unter der virtuellen Erde natürlich alles Mögliche möglich, weil eben noch keiner überall und in jeglicher Tiefe gemessen (datenbankeintrag, Konsistenz). Ergo legt man dann ("programmiertechnisch") irgendwo "Erdölfelder" an, nimmt ein paar NPC's, die das dann "entdecken" , oder es tritt dann einfach von selbst an die Oberfläche, wie in Texas, und zufällig passt das dann genau in das kommende, industrielle Zeitalter, der Metallgewinnung und Umformung (neben anderen Prozessen). Alles weitere erledigt dann der menschliche Erfindungsgeist.

Natürlich herrscht vom virtuellen "inneren der Erde", wo es "heiß" sein soll, bis zur virtuellen Erdkruste so viel Unschärfe an:

 

 

möglichen, denkbaren Prozessen

 

 

, dass man sich das wohl immer - irgendwie - so halbwegs hinplausibilisieren kann, wenn mal hier und da, oder auch ein paar mehr Auge zu drückt. Und dann füllt es sich auch wieder ... wie angenehm. Das ist jedenfalls meine These zu Öl, Gas (Kohle ??), dass die in die Unschärfe als "Energieträger" hineinprogrammiert wurden, just zu dem Punkt, wo es - zum Vorankommen bei Innovationen - von Nöten war.

 

 

 

 

 

 

 

Es ist wichtig, einzusehen, daß wir in der heutigen Physik nicht wissen, was Energie ist.“

 richard feynman

 

 

 

 

 

 

Was nun etwa "Erdöl" "molekular" ist, das - so glaube ich - war solange noch überhaupt nicht im Detail festgelegt, solange man es einfach nur nutzte, und nicht "analysierte" (datenerhebung, Messung, Konsistenz). Erst bei der "Messung" muss "man" sich ein halbwegs plausibles Molekülmischmasch "einfallen lassen".

Ist das bei anderen spielen schon genutzt worden, entfällt das natürlich, man nimmt dann einfach nur den "Ordner" "Erdöl", wenn die im spiel anfangen zu messen, und zu analysieren. Dass aber letztendlich oft keine so richtig gut und nicht von Fragezeichen behaftete "Plausibilität" sich einstellen will, liegt meines Erachtens darin, dass sich nur soviel Mühe gegeben wie nötig, damit es eine ausreichende Anzahl an Player glaubt. Die Betonung liegt auf: ausreichend. Denn alles steht ja unter der Maßgabe von Effizienz und Logik.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Nun, die lcs ist manchmal etwas schlampig, und nimmt es nicht ganz so genau"

tom

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn das "Öl" "versiegen" soll, aus spieltaktischen "Erwägungen" heraus, dann wird es natürlich versiegen, aber - wie wir sehen, es geht auch umgekehrt, es füllt sich einfach wieder auf, grad da, wo es wenig Holz gibt :-)
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ist mittlerweile meine Position zu sehr vielen Dingen:

- was wie "früher" war
- woher was kommt
- wie was wirkt und warum

 

...,. ach, und halt eben der gesamte Fragenkatalog in solche Richtung für mich im Grunde komplett in Richtung sinnlos und Bullshit geht, weil:

 

"physisch" existiert, gibt es ja: überhaupt nichts, nix, Null Komma Null

Kausalität, und das geht damit einher, ja faktisch auch nicht existiert

 

 

 

Und die Frage, wenn man grad ein Autorennspiel spielt: "wie schwer ist das Auto, wo bekomme ich das Benzin her ?" zwar "legitim" im spiel sein mag, aber nicht außerhalb, im größeren Kontext, jenseits der Mattscheibe (maya).

 

 

 

 


Aufbau von wirklichkeit

"Physisch" (erklärbar) ist: garnichts

Auf den Punkt gebracht
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wir können die Gegenwart in allen Bestimmungsstücken prinzipiell nicht kennen lernen. Deshalb ist alles Wahrnehmen eine Auswahl aus einer Fülle von Möglichkeiten und eine Beschränkung des zukünftig Möglichen.

Da nun der statistische Charakter der Quantentheorie so eng an die Ungenauigkeit aller Wahrnehmung geknüpft ist, könnte man zu der Vermutung verleitet werden, daß sich hinter der wahrgenommenen statistischen Welt noch eine „wirkliche“ Welt verberge, in der das Kausalgesetz gilt. Aber solche Spekulationen scheinen uns, das betonen wir ausdrücklich, unfruchtbar und sinnlos.

Die Physik soll nur den Zusammenhang der Wahrnehmungen formal beschreiben.

Vielmehr kann man den wahren Sachverhalt viel besser so charakterisieren: Weil alle Experimente den Gesetzen der Quantenmechanik . . . unterworfen sind, so wird durch die Quantenmechanik die Ungültigkeit des Kausalgesetzes definitiv festgestellt."

 

Heisenberg, W. Zit in Byrne 2012, S. 113.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Denn im Grunde ist man ja mit jeden kleinsten "verschissenen" Detail auf dem Holzweg, wenn man auch nur im Entferntesten nach einer "physischen" Erklärung sucht.

 

 

 

Ihm fehlt das Enzym soundso, deswegen hat er Krankheit xy ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

roland plocher:

"Bei einer Messe in Stuttgart kam ich mit einem bekannten Chemiker ins Gespräch. Ich versuchte ihm zu erklären, daß wir mit dem ausgestellten System Schwermetalle bis zu einem nicht mehr meßbaren Grade reduzieren können. Es handelt sich hierbei nicht um ein Filtersystem, sondern um einen durch Informationsübertragung hervorgerufenen Effekt, der die Selbstheilungskräfte des Wassers aktiviert. Wir haben derartige informationstechnische Trinkwasserreinigungssysteme in einem durch eine Ölraffinerie verpesteten Gebiet in Ecuador installiert. Die Schwermetallbelastung des Regen- und Grundwassers durch Blei und Quecksilber war derart hoch, daß die Menschen in den umliegenden Dörfern reihenweise erkrankten.

Die Wirkung des von uns installierten Systems wurde damals durch wissenschaftliche Meßreihen begleitet und bestätigt, das Resultat läßt sich aber auch in wenige Worte packen: klares Trinkwasser mit signifikanter Reduktion von Schwermetallen! Ich erinnere mich noch genau daran, wie ihn diese Erklärung zur Weißglut brachte. Was ich da sage, so der Sachverständige, könne es alles nicht geben! Ich bot ihm kurzerhand an, daß er das System mit meinen Produkten gerne bei sich im Labor testen könne. Gleichzeitig fragte ich ihn aber auch, was er denn machen würde, wenn er am Ende tatsächlich auf dasselbe Ergebnis käme; er würde es, so sagte er, dennoch nicht glauben, denn was ich von mir geben würde, könne einfach nicht sein, da sonst die ganzen wissenschaftlichen Denkmodelle falsch wären !

Bei ihm stapelten sich die Bücher, und viele nahm er zur Hand, um mir meinen Irrtum deutlich zu machen. „Roland“, sagte er, „hier steht überall, daß das nicht sein kann, was du da machst !“

 

https://www.lebenswertes.de/2016/01/07/das-kann-nicht-sein-was-du-da-machst-naturforscher-roland-plocher-im-gespraech/

 

 

roland plocher - Wenn
einer weiß, was keiner weiß
.

 

 

 

 

 

 

Das ist also kurz meine Einlassung dazu, ich gewöhne mir halt ab - was natürlich alles andere, als einfach ist - irgendwie noch "physisch" zu denken, denn eines immerhin weiß ich, wenn ich so denke, bin ich definitiv: auf dem Holzweg. Es ist "so" aus Plausibilitätsgründen, aber eben nicht aus: Kausalität.
Denn die: existiert nicht.

 

 

 

 

 

Natürlich bleibt das spiel im Äußerlichen in einem gewissen Sinne identisch,
doch eben die Bedeutung hinter den diversen Geschehnissen, Erlebnissen,
dem Denken und Handeln der player wird völlig anders aufgefasst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man kann ein guter Familienvater sein, und noch hervorragender Mathematiker dazu,
mit einem ganz normalem Familienleben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

auch ganz ohne "Gehirn".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Denkt also immer an den "legendären" Vortrag von manfred spitzer in Feldbach. Man kann auch "Akademiker" sein, zudem Familienvater und alles völlig normal - wie gesagt, selbst ganz ohne Gehirn.

 

Denn:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"It's a virtual Brain"

 

tom

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


07.12.2022 n. Chr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Man kann auf der ganzen Welt nicht mehr Physik studieren, denn alles, was dort unterrichtet wird,
ist zur einen Hälfte widerlegt und zur anderen Hälfte unwichtig".

 

robert b. laughin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nu, ich würde sogar noch ein paar Schritte weiter gehen, und sagen: die Physik selber ist widerlegt. Denn "physisch" ist: nichts. Faktisch garnichts.  Klar es scheint so, aber, dass es so scheint, hat ja nichts mit den Fakten zu tun, ebenso wenig wie etwa die bewegten Bilder auf der Kinoleinwand das Geschehen im Projektor-Raum abbilden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So ist lothar aus Hamburg bei bestimmten Anlässen immer recht ungehalten mit mir, denn er ist so im typischen truther-mainstream, bis hin zu andreas popp, und er hält das Geschehen hier für noch "faktisch physisch echt", und wenn ich mit wirklich Hardcore Begründungen für meine Betrachtungsart einer auf information basierten wirklichkeit komme, dann muß ich leider immer nur hören, dass das ja nur meine Meinung ist, aber er hätte eine andere Meinung.

Und wenn ich da etwa komme bei der "North-Stream" "Gasleck"-Geschichte mit:

 

"was weiß ich, ob da ein Blubberblasengenerator installiert wurde,
oder ob da überhaupt irgendwas "geschehen" ist"

 

, dann wird er auch ungehalten, weil einfach an den Grundfesten des lieb gewonnenen Welt- wie Feindbildes ("they") gerüttelt wird.  So auch bei thomas gestern, der sich jetzt mit Papier, den "Kommerz-Themen" (UCC, also universal commercial Code, Handels"recht" und das ganze Gerödel) auseinandersetzt, und als er dann gestern zu mir sagte: "jetzt werde ich denen mal richtig was vor'n Latz knallen" [UCC], entgegnete ich ihm nur: "thomas, es gibt nicht "sie", es gibt nur das spiel".
Worauf er dann nur sagte: "na gut, dann zeige ich es halt dem spiel". Na... mal schaun, ob das gut geht.

Natürlich ist das der "Antrieb" dieser Welt, dieses "UCC", ein ziemlich verdrehter (warped) Antrieb, der Unternehmung (Enterprise) "Welt", mit kept in Kirk (gefangen in Kirche) als "Anführer", aber auch das Alles ist nur: scheinbar.

 

 

 

 

 

 

 


Die Bäume

Denn wir sind wie Baumstämme im Schnee. Scheinbar liegen sie glatt auf, und mit kleinem Anstoß sollte man sie wegschieben können. Nein, das kann man nicht, denn sie sind fest mit dem Boden verbunden. Aber sieh, sogar das ist nur scheinbar.

 

franz kafka

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So hatte ich das ja gestern zum Schluß schon angerissen:

 

 

"Das ist mittlerweile meine Position zu sehr vielen Dingen:

- was wie "früher" war
- woher was kommt
- wie was wirkt und warum

 

...,. ach, und halt eben der gesamte Fragenkatalog in solche Richtung für mich im Grunde komplett eben deswegen in Richtung sinnlos und Bullshit geht, weil:

 

"physisch" existiert, gibt es ja: überhaupt nichts, nix, Null Komma Null

Kausalität, und das geht damit einher, ja faktisch auch nicht existiert

 

 

 

Und die Frage, wenn man grad ein Autorennspiel spielt: "wie schwer ist das Auto, wo bekomme ich das Benzin her ?" zwar "legitim" im spiel sein mag, aber nicht außerhalb, im größeren Kontext, jenseits der Mattscheibe (maya)."

 

 

 

 

Und eben diese Denkweise mich mehr und mehr einnimmt, und wenn jetzt jemand kommt, und sagt was ist, oder warum was ist, warum was wie ist oder war, dann zucke ich doch meistens mit den schultern, und sage: "was weiß ich, warum was wie ist, oder war". So etwa mit dem "Gasleck" ("North Stream"). Es ist zu Ohren, medial "zu Augen" erzähltes "Gasleck" , und im Prinzip kann das auch "wirklichkeit selbst", also das spiel selbst sein, was jetzt informelle Bläschen präsentiert, zu welchem Zweck auch immer.  Nur damit dürfte ich lothar aus Hamburg überhaupt nicht kommen, zu tief sitzt es, dass es hier "physisch" ist, es eine Pipeline "gibt", es Gas "gibt", was da durch geht, und so weiter. Um mal einstein ein wenig umzuformulieren.

 

 

 

 

 

ich mag die Quantenmechanik nicht, denn ich möchte einfach glauben,
dass Wasser in der Leitung ist, auch wenn ich den Wasserhahn nicht auf drehe.

 

 

 

 

" i don't understand Quantum Mechanics" - richard feynman.

Und natürlich ist das Alles äußerst, äußerst abstrakt, und man muß schon hartnäckig logisch am Ball bleiben, und sich nicht von der "Gegenstromanlage" dann irgendwann doch wieder einfangen lassen. Denn sie ist: nochmals viel viel hartnäckiger. Im gaußschen Normalfall.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch das spiel hat natürlich Sinn und Bedeutung, und exakt da ist der Hase im Pfeffer begraben, in der Haltung, der Position, welche du zu "dir", und damit ! allem "nicht dir" einnimmst, oder auch: dynamisch änderst, aufgrund eben (neuer) information. So rief mich gestern peter aus dem Schwarzwald kurz an, er hat(te) starke Grippe und Gürtelrose zusammen "bekommen", und ich meinte nur zu ihm, dass das starke Zeichen sind, welche Antwort auf diese Zeichen nur eine starke Änderung seiner Position und Haltung sein kann.

 

 

Warum wird ein Player im online Game krank ?

Weil es irgendein "Gift" "gibt", ihm ein "Enzym" "fehlt", "Vitamin D3" ?

Natürlich nicht. Er wird krank, weil ihn das spiel darauf hinweisen möchte, etwas zu ändern.

 

 

 

 

Ein Hinweis, metaphorisch, ist auch bestimmt dort zu finden, wo die Gürtelrose auftaucht. Dort ist das Thema angedeutet, in welche Richtung die Änderung der Position und Haltung (besser) gehen sollte.

 

 

 

 

 

Es gibt nicht eine Lücke, nicht eine Sekunde,
in welcher gott nicht versucht, dich weiter zu bringen.

neem karoli baba - ram dass

 

 

 

 

 

 

 

 

Oft - so meine Einschätzung - "Krankheit", bis hin zum Beinbruch etc., nicht mehr ist, als dich erstmal "auf die Bretter zu zwingen", also in's Bett, für eine viel längere Weile (lange Weile), als üblich, dass man überhaupt mal die Chance für eine tiefere Besinnung bekommt. Ob man sie nun ergreift, diese Chance, oder eben nicht - dahinter steckt eben der freie Wille des Einzelnen. Die Tür wird immerhin gezeigt, ob man durchgeht oder nicht, ob man die Chance ergreift, liegt in der Unschärfe (wohl auch für gott), und so zeigt sich eben der Einzelne in seinem wesen erst jetzt, aus welchem Material er ist. Das Gleichnis der Materialprüfanstalt.

Hinter "Krankheit" aber im Wesentlichen die Plausibilität des "verfrühten Ablebens" steckt, so bisher meine Analyse. Denn, wie will man sonst den Player wieder "verfrüht" aus dem spiel holen (also, wenn der "Laufzettel" im wesentlichen "durch", oder absehbar gescheitert ist) ? Es ginge dann - plausibel - nur noch per "Unfall". Doch dann würden die menschen peinlichst genau darauf achten, dass ihnen kein "Unfall" widerfährt, und wirklichkeit selbst müsste immer "listiger" werden, was die menschen, die Player natürlich auch mitbekommen würden dann würden sie nochmals vorsichtigerererer werden, etc. und das wäre dann eine Spirale, welche im Aberwitz enden, und die "Simulation" freilegen würde.

"Krankheit", so aus der völligen Unschärfe heraus ist somit eine perfekte Einrichtung für ein plausibel "verfrühtes Ableben". Aber, wie oben schon angedeutet, es nicht der alleinige Zweck. "Krankheit" kann auch ein starker Hinweisgeber sein. (Krankheit als Symbol/dahlke)

So denke ich, dass es "gut rüber kommt", wie mein "Denkansatz" mittlerweile besser und besser, mehr und mehr "funktioniert", denn, wenn es mir klar ist, dass es im faktischen Sinne nichts "Physisches" "gibt", dann muß ich eben auch bei "Krankheit" zu einer völlig anderen, möglichen Erklärung kommen, als eben der "physischen" "Erklärung". Denn letztlich, "physisch" "erklärbar" ist: garnichts.

 

Rein garnichts.

 

 

 

 

 

 

 


Kapitel I.

Ueber Philosophie und ihre Methode.
§. 1.


Der Grund und Boden, auf dem alle unsere Erkenntnisse und Wissenschaften ruhen, ist
das Unerklärliche. Auf dieses führt daher jede Erklärung, mittelst mehr oder weniger
Mittelglieder, zurück; wie auf dem Meere das Senkblei den Grund bald in größerer, bald in
geringerer Tiefe findet, ihn jedoch überall zuletzt erreichen muß. Dieses Unerklärliche
fällt der Metaphysik anheim

 

arthur schopenhauer, Parerga und Paralipomena
--> https://cedires.com/wp-content/uploads/2019/11/Schopenhauer_Arthur_Parerga-und-Paralipomena_full-text-but-modern-typeface.pdf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


In his autobiography, Wheeler describes being successively in the grip of three metaphysical ideas: Everything Is Particles, Everything Is Fields, and then, at the end of his career, Everything Is Information. Elaborating on the last of these ideas, Wheeler wrote: “The more I have pondered the mystery of the quantum and our strange ability to comprehend this world in which we live, the more I see possible fundamental roles for logic and information as the bedrock of physical theory.”

*William Dembski*, “How Informational Realism Dissolves the Mind–Body Problem” at /Mind and Matter: Modern Dualism, Idealism and the Empirical Sciences

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Logik selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.